4 banner

 

32. Aufzeichnungssysteme und Überwachung

Kapitel-Editor:  Steven D. Stellman

 


 

Inhaltsverzeichnis 

Tabellen und Abbildungen

Überwachungs- und Meldesysteme für Berufskrankheiten
Steven B. Markowitz

Überwachung von Arbeitsgefahren
David H. Wegman und Steven D. Stellman

Überwachung in Entwicklungsländern
David Koh und Kee-Seng Chia

Entwicklung und Anwendung eines Klassifizierungssystems für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten
Elyce Biddle

Risikoanalyse von nicht tödlichen Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz
John W. Ruser

Fallstudie: Arbeitnehmerschutz und Statistiken zu Unfällen und Berufskrankheiten - HVBG, Deutschland
Martin Butz und Burkhard Hoffmann

Fallstudie: Wismut – Eine Neuauflage der Uranexposition
Heinz Otten und Horst Schulz

Messstrategien und -techniken für die berufsbedingte Expositionsabschätzung in der Epidemiologie
Frank Bochmann und Helmut Blome

Fallstudie: Arbeitsmedizinische Erhebungen in China

Tische

Klicken Sie unten auf einen Link, um die Tabelle im Artikelkontext anzuzeigen.

1. Angiosarkom der Leber - Weltregister

2. Berufskrankheit, USA, 1986 versus 1992

3. US-Todesfälle durch Pneumokoniose und Pleuramesotheliom

4. Musterliste meldepflichtiger Berufskrankheiten

5. Codestruktur für die Meldung von Krankheiten und Verletzungen, USA

6. Nichttödliche Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, USA 1993

7. Risiko von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

8. Relatives Risiko für sich wiederholende Bewegungszustände

9. Arbeitsunfälle, Deutschland, 1981-93

10 Schleifmaschinen bei Unfällen in der Metallverarbeitung, Deutschland, 1984-93

11 Berufskrankheit, Deutschland, 1980-93

12 Infektionskrankheiten, Deutschland, 1980-93

13 Strahlenbelastung in den Wismut-Bergwerken

14 Berufskrankheiten im Wismuter Uranbergwerk 1952-90

Zahlen

Zeigen Sie auf eine Miniaturansicht, um die Bildunterschrift anzuzeigen, klicken Sie, um die Abbildung im Artikelkontext anzuzeigen.

REC60F1AREC060F2REC100F1REC100T1REC100T2


Klicken Sie hier, um zum Seitenanfang zurückzukehren

Die Überwachung von Berufskrankheiten und -verletzungen beinhaltet die systematische Überwachung von Gesundheitsereignissen in der arbeitenden Bevölkerung, um Berufsgefahren und die damit verbundenen Krankheiten und Verletzungen zu verhindern und zu kontrollieren. Die Überwachung von Berufskrankheiten und -verletzungen besteht aus vier wesentlichen Komponenten (Baker, Melius und Millar 1988; Baker 1986).

  1. Sammeln Sie Informationen über Fälle von Berufskrankheiten und -verletzungen.
  2. Destillieren und analysieren Sie die Daten.
  3. Verbreiten Sie organisierte Daten an die erforderlichen Parteien, einschließlich Arbeitnehmer, Gewerkschaften, Arbeitgeber, Regierungsbehörden und die Öffentlichkeit.
  4. Eingreifen auf der Grundlage von Daten, um die Faktoren zu verändern, die diese Gesundheitsereignisse verursacht haben.

Überwachung im Arbeitsschutz wurde prägnanter als Zählen, Bewerten und Handeln beschrieben (Landrigan 1989).

Überwachung bezieht sich im Allgemeinen auf zwei breite Gruppen von Aktivitäten im Bereich Gesundheit am Arbeitsplatz. Überwachung der öffentlichen Gesundheit bezieht sich auf Aktivitäten, die von Bundes-, Landes- oder Kommunalverwaltungen innerhalb ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeit durchgeführt werden, um Berufskrankheiten und -verletzungen zu überwachen und weiterzuverfolgen. Diese Art der Überwachung basiert auf einer Bevölkerung, also der arbeitenden Öffentlichkeit. Bei den erfassten Ereignissen handelt es sich um Verdachts- oder Feststellungsdiagnosen von Berufskrankheiten und -verletzungen. Dieser Artikel untersucht diese Aktivitäten.

Medizinische Überwachung bezieht sich auf die Anwendung medizinischer Tests und Verfahren bei einzelnen Arbeitnehmern, bei denen ein Risiko für Berufskrankheiten besteht, um festzustellen, ob eine Berufskrankheit vorliegt. Die medizinische Überwachung ist im Allgemeinen breit angelegt und stellt den ersten Schritt dar, um festzustellen, ob ein arbeitsbedingtes Problem vorliegt. Wenn eine Einzelperson oder eine Bevölkerungsgruppe einem Toxin mit bekannten Wirkungen ausgesetzt ist und die Tests und Verfahren sehr darauf ausgerichtet sind, das wahrscheinliche Vorhandensein einer oder mehrerer Wirkungen bei diesen Personen festzustellen, dann wird diese Überwachungstätigkeit treffender als beschrieben medizinische Untersuchung (Halperin und Frazier 1985). Ein medizinisches Überwachungsprogramm wendet Tests und Verfahren an einer Gruppe von Arbeitnehmern mit gemeinsamen Expositionen an, um Personen zu identifizieren, die möglicherweise an Berufskrankheiten leiden, und um Krankheitsmuster zu erkennen, die durch berufliche Expositionen bei den Programmteilnehmern hervorgerufen werden können. Ein solches Programm wird normalerweise unter der Schirmherrschaft des Arbeitgebers oder der Gewerkschaft des Einzelnen durchgeführt.

Aufgaben der arbeitsmedizinischen Überwachung

Zu den vorrangigen Zwecken der arbeitsmedizinischen Überwachung gehört es, die Inzidenz und Prävalenz bekannter Berufskrankheiten und -verletzungen zu ermitteln. Das Sammeln deskriptiver epidemiologischer Daten über das Auftreten und die Prävalenz dieser Krankheiten auf einer genauen und umfassenden Grundlage ist eine wesentliche Voraussetzung für die Etablierung eines vernünftigen Ansatzes zur Bekämpfung von Berufskrankheiten und -verletzungen. Die Beurteilung der Art, des Ausmaßes und der Verbreitung von Berufskrankheiten und -verletzungen in jedem geografischen Gebiet erfordert eine solide epidemiologische Datenbank. Nur durch eine epidemiologische Bewertung der Dimensionen von Berufskrankheiten lassen sich ihre Bedeutung im Vergleich zu anderen Problemen der öffentlichen Gesundheit, ihr Ressourcenbedarf und die Dringlichkeit gesetzlicher Standardsetzung vernünftig einschätzen. Zweitens ermöglicht die Erhebung von Inzidenz- und Prävalenzdaten die Analyse von Trends bei Berufskrankheiten und -verletzungen bei verschiedenen Gruppen, an verschiedenen Orten und in verschiedenen Zeiträumen. Das Erkennen solcher Trends ist nützlich, um Kontroll- und Forschungsprioritäten und -strategien zu bestimmen und die Wirksamkeit aller durchgeführten Interventionen zu bewerten (Baker, Melius und Millar 1988).

Eine zweite umfassende Funktion der arbeitsmedizinischen Überwachung besteht darin, einzelne Fälle von Berufskrankheiten und -verletzungen zu identifizieren, um andere Personen an denselben Arbeitsplätzen zu finden und zu bewerten, bei denen ein Risiko für ähnliche Krankheiten und Verletzungen besteht. Außerdem ermöglicht dieser Prozess die Einleitung von Kontrollmaßnahmen, um die gefährlichen Bedingungen zu verbessern, die mit der Verursachung des Indexfalls verbunden sind (Baker, Melius und Millar 1988; Baker, Honchar und Fine 1989). erste erkrankte oder verletzte Person eines bestimmten Arbeitsplatzes, die medizinisch versorgt wird, und um dadurch auf das Bestehen einer Arbeitsplatzgefährdung und eine zusätzliche gefährdete Arbeitsplatzbevölkerung aufmerksam zu machen. Ein weiterer Zweck der Fallidentifikation kann darin bestehen, sicherzustellen, dass die betroffene Person eine angemessene klinische Nachsorge erhält, was angesichts des Mangels an klinischen Arbeitsmedizinern ein wichtiger Aspekt ist (Markowitz et al. 1989; Castorino und Rosenstock 1992).

Schließlich ist die arbeitsmedizinische Überwachung ein wichtiges Mittel, um neue Zusammenhänge zwischen Arbeitseinwirkungen und Begleiterkrankungen zu entdecken, da die potenzielle Toxizität der meisten am Arbeitsplatz verwendeten Chemikalien nicht bekannt ist. Die Entdeckung seltener Krankheiten, Muster häufiger Krankheiten oder verdächtiger Assoziationen zwischen Exposition und Krankheit durch Überwachungsaktivitäten am Arbeitsplatz kann wichtige Hinweise für eine schlüssigere wissenschaftliche Bewertung des Problems und eine mögliche Überprüfung neuer Berufskrankheiten liefern.

Hindernisse bei der Anerkennung von Berufskrankheiten

Mehrere wichtige Faktoren beeinträchtigen die Fähigkeit der Überwachungs- und Meldesysteme für Berufskrankheiten, die oben genannten Funktionen zu erfüllen. Erstens ist die Erkennung der zugrunde liegenden Ursache oder Ursachen einer Krankheit die unabdingbare Voraussetzung für die Erfassung und Meldung von Berufskrankheiten. In einem traditionellen medizinischen Modell, das die symptomatische und kurative Versorgung betont, hat die Identifizierung und Beseitigung der zugrunde liegenden Krankheitsursache jedoch möglicherweise keine Priorität. Darüber hinaus sind Gesundheitsdienstleister oft nicht ausreichend geschult, um Arbeit als Ursache von Krankheiten zu vermuten (Rosenstock 1981) und erhalten nicht routinemäßig Krankengeschichten über berufliche Exposition von ihren Patienten (Institute of Medicine 1988). Dies sollte nicht überraschen, da in den Vereinigten Staaten der durchschnittliche Medizinstudent während des vierjährigen Medizinstudiums nur sechs Stunden Ausbildung in Arbeitsmedizin erhält (Burstein und Levy 1994).

Bestimmte für Berufskrankheiten charakteristische Merkmale erschweren die Erkennung von Berufskrankheiten. Mit wenigen Ausnahmen – allen voran das Angiosarkom der Leber, das maligne Mesotheliom und die Pneumokoniosen – haben die meisten Erkrankungen, die durch berufliche Exposition verursacht werden können, auch außerberufliche Ursachen. Diese Unspezifität erschwert die Bestimmung des beruflichen Beitrags zum Krankheitsgeschehen. In der Tat kann die Wechselwirkung beruflicher Expositionen mit anderen Risikofaktoren das Krankheitsrisiko stark erhöhen, wie dies bei Asbestexposition und Zigarettenrauchen der Fall ist. Bei chronischen Berufskrankheiten wie Krebs und chronischen Atemwegserkrankungen besteht in der Regel eine lange Latenzzeit zwischen dem Beginn der beruflichen Exposition und dem Auftreten der klinischen Erkrankung. Zum Beispiel hat malignes Mesotheliom typischerweise eine Latenz von 35 Jahren oder mehr. Ein so betroffener Arbeiter kann sehr wohl in Rente gegangen sein, was den Verdacht eines Arztes auf mögliche berufsbedingte Ursachen weiter verringert.

Eine weitere Ursache für die weit verbreitete Unterbewertung von Berufskrankheiten liegt darin, dass die Mehrzahl der im Handel befindlichen Chemikalien niemals hinsichtlich ihrer potenziellen Toxizität bewertet wurden. Eine Studie des National Research Council in den Vereinigten Staaten aus den 1980er Jahren ergab, dass keine Informationen über die Toxizität von etwa 80 % der 60,000 kommerziell verwendeten chemischen Substanzen verfügbar sind. Selbst für die am strengsten regulierten Stoffgruppen, über die die meisten Informationen verfügbar sind – Arzneimittel und Lebensmittelzusatzstoffe – liegen nur für eine Minderheit der Wirkstoffe einigermaßen vollständige Informationen über mögliche unerwünschte Wirkungen vor (NRC 1984).

Arbeitnehmer sind möglicherweise nur eingeschränkt in der Lage, einen genauen Bericht über ihre toxischen Belastungen zu erstellen. Trotz einiger Verbesserungen in Ländern wie den Vereinigten Staaten in den 1980er Jahren werden viele Arbeitnehmer nicht über die Gefährlichkeit der Materialien, mit denen sie arbeiten, informiert. Selbst wenn solche Informationen bereitgestellt werden, kann es schwierig sein, sich an das Ausmaß der Exposition gegenüber mehreren Agenten in einer Vielzahl von Jobs während einer beruflichen Laufbahn zu erinnern. Infolgedessen sind selbst Gesundheitsdienstleister, die motiviert sind, berufliche Informationen von ihren Patienten einzuholen, möglicherweise nicht in der Lage, dies zu tun.

Arbeitgeber können eine ausgezeichnete Informationsquelle in Bezug auf berufliche Expositionen und das Auftreten von arbeitsbedingten Krankheiten sein. Viele Arbeitgeber verfügen jedoch nicht über das Fachwissen, um das Ausmaß der Exposition am Arbeitsplatz zu beurteilen oder festzustellen, ob eine Krankheit arbeitsbedingt ist. Darüber hinaus können Arbeitgeber davon abgehalten werden, solche Informationen angemessen zu verwenden, wenn finanzielle Anreize für die Feststellung bestehen, dass eine Krankheit berufsbedingt ist. Der potenzielle Interessenkonflikt zwischen der finanziellen Gesundheit des Arbeitgebers und der körperlichen und geistigen Gesundheit des Arbeitnehmers stellt ein großes Hindernis für die Verbesserung der Überwachung von Berufskrankheiten dar.

Berufskrankheitenspezifische Register und andere Datenquellen

Internationale Register

Internationale Register für Berufskrankheiten sind eine spannende Entwicklung in der Arbeitsmedizin. Der offensichtliche Vorteil dieser Register ist die Möglichkeit, große Studien durchzuführen, die eine Bestimmung des Risikos seltener Krankheiten ermöglichen würden. Zwei solcher Register für Berufskrankheiten wurden in den 1980er Jahren eingerichtet.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) erstellte 1984 das Internationale Register der Personen, die Phenoxy-Herbiziden und Kontaminanten ausgesetzt waren (IARC 1990). Bis 1990 waren 18,972 Arbeitnehmer aus 19 Kohorten in zehn Ländern eingeschrieben. Definitionsgemäß arbeiteten alle Eingeschriebenen in Branchen, die mit Phenoxy-Herbiziden und/oder Chlorphenolen zu tun haben, hauptsächlich in der Herstellungs-/Formulierungsindustrie oder als Applikatoren. Für die teilnehmenden Kohorten wurden Expositionsabschätzungen vorgenommen (Kauppinen et al. 1993), Analysen zur Krebsinzidenz und -mortalität wurden jedoch noch nicht veröffentlicht.

Ein internationales Register von Fällen von Angiosarkom der Leber (ASL) wird von Bennett von ICI Chemicals and Polymers Limited in England koordiniert. Die berufliche Exposition gegenüber Vinylchlorid ist die einzige bekannte Ursache für Angiosarkome der Leber. Fälle werden von einer freiwilligen Gruppe von Wissenschaftlern aus Unternehmen, die Vinylchlorid herstellen, Regierungsbehörden und Universitäten gemeldet. Ab 1990 wurden dem Register 157 ASL-Fälle mit Diagnosedaten zwischen 1951 und 1990 aus 11 Ländern oder Regionen gemeldet. Tabelle 1 zeigt auch, dass die meisten der erfassten Fälle aus Ländern gemeldet wurden, in denen Anlagen vor 1950 mit der Herstellung von Polyvinylchlorid begannen. Das Register hat sechs Cluster von zehn oder mehr Fällen von ASL in Anlagen in Nordamerika und Europa erfasst (Bennett 1990).

Tabelle 1. Anzahl der Fälle von Angiosarkom der Leber im Weltregister nach Land und Jahr der ersten Vinylchloridproduktion

Land / Region

Anzahl PVC
Herstellung
Anlagen

Jahr Beginn der PVC-Produktion

Zahl der Fälle
von Angiosarkom
der Leber

USA

50

(1939?)

39

Kanada

5

(1943)

13

Bundesrepublik Deutschland

10

(1931)

37

Frankreich

8

(1939)

28

Großbritannien

7

(1940)

16

Anderes Westeuropa

28

(1938)

15

Osteuropa

23

(vor 1939)

6

Japan

36

(1950)

3

Zentral und
Südamerika

22

(1953)

0

Australien

3

(1950s)

0

Mittlerer Osten

1

(1987)

0

Gesamt

193

 

157

Quelle: Bennett, B. Weltregister der Fälle von Angiosarkomen der Leber (ASL)
aufgrund von Vinylchlorid-Monomer
, Januar 1, 1990.

Staatliche Erhebungen

Arbeitgeber sind manchmal gesetzlich verpflichtet, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, die in ihren Einrichtungen auftreten, zu erfassen. Wie andere arbeitsplatzbezogene Informationen, wie z. B. Anzahl der Beschäftigten, Löhne und Überstunden, können Daten zu Verletzungen und Krankheiten von staatlichen Stellen zum Zwecke der Überwachung arbeitsbedingter Gesundheitsfolgen systematisch erhoben werden.

In den Vereinigten Staaten hat das Bureau of Labor Statistics (BLS) des US-Arbeitsministeriums die Erhebung durchgeführt Jährliche Erhebung über Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten (BLS-Jahreserhebung) seit 1972 gemäss Arbeitsschutzgesetz (BLS 1993b). Ziel der Erhebung ist es, die Zahlen und Raten der von privaten Arbeitgebern als beruflich bedingt erfassten Erkrankungen und Verletzungen zu erhalten (BLS 1986). Ausgenommen von der BLS-Jahreserhebung sind Beschäftigte von Betrieben mit weniger als 11 Beschäftigten, Selbständige und Beschäftigte von Bund, Ländern und Gemeinden. Für das letzte verfügbare Jahr, 1992, spiegelt die Erhebung Fragebogendaten wider, die aus einer geschichteten Zufallsstichprobe von ungefähr 250,000 Einrichtungen des privaten Sektors in den Vereinigten Staaten gewonnen wurden (BLS 1994).

Der vom Arbeitgeber ausgefüllte BLS-Erhebungsfragebogen stammt aus einer schriftlichen Aufzeichnung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, die Arbeitgeber von der Arbeitsschutzbehörde (OSHA 200 Log) führen müssen. Obwohl die OSHA vorschreibt, dass der Arbeitgeber das 200-Protokoll zur Überprüfung durch einen OSHA-Inspektor auf Anfrage aufbewahrt, verlangt es nicht, dass Arbeitgeber den Inhalt des Protokolls routinemäßig an die OSHA melden, mit Ausnahme der Stichprobe von Arbeitgebern, die in der jährlichen BLS-Umfrage (BLS 1986) enthalten sind.

Einige bekannte Schwächen schränken die Fähigkeit der BLS-Erhebung, eine vollständige und genaue Zählung von Berufskrankheiten in den Vereinigten Staaten zu liefern, stark ein (Pollack und Keimig 1987). Die Daten stammen vom Arbeitgeber. Jede Krankheit, die der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber nicht als arbeitsbedingt meldet, wird vom Arbeitgeber bei der jährlichen Erhebung nicht gemeldet. Bei aktiven Arbeitnehmern kann ein solches Versäumnis, sich zu melden, auf die Angst vor Konsequenzen für den Arbeitnehmer zurückzuführen sein. Ein weiteres großes Hindernis für die Meldung ist das Versäumnis des Arztes des Mitarbeiters, eine Krankheit als arbeitsbedingt zu diagnostizieren, insbesondere bei chronischen Krankheiten. Berufskrankheiten, die bei Rentnern auftreten, unterliegen nicht der BLS-Meldepflicht. Tatsächlich ist es unwahrscheinlich, dass der Arbeitgeber vom Beginn einer arbeitsbedingten Krankheit bei einem Rentner Kenntnis hat. Da viele Fälle von chronischen Berufskrankheiten mit langer Latenz, einschließlich Krebs und Lungenerkrankungen, wahrscheinlich nach der Pensionierung auftreten, würde ein großer Teil dieser Fälle nicht in die vom BLS erhobenen Daten aufgenommen. Diese Einschränkungen wurden von der BLS in einem kürzlich erschienenen Bericht über ihre jährliche Umfrage (BLS 1993a) anerkannt. Als Reaktion auf Empfehlungen der National Academy of Sciences hat die BLS 1992 eine neue jährliche Umfrage neu gestaltet und durchgeführt.

Laut der BLS Annual Survey 1992 gab es in den Vereinigten Staaten 457,400 Berufskrankheiten in der Privatindustrie (BLS 1994). Dies entspricht einer Zunahme von 24 % oder 89,100 Fällen gegenüber den 368,300 Erkrankungen, die in der BLS-Jahreserhebung 1991 erfasst wurden. Die Inzidenz neuer Berufskrankheiten betrug 60.0 10,000 pro 1992 Beschäftigte.

Bei den in der BLS-Jahreserhebung erfassten Berufskrankheiten dominieren seit 1987 Erkrankungen mit wiederholtem Trauma wie Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündungen an Handgelenk und Ellbogen sowie Hörverlust (Tabelle 2). 1992 machten sie 62 % aller bei der Jahreserhebung erfassten Krankheitsfälle aus. Andere wichtige Krankheitskategorien waren Hauterkrankungen, Lungenerkrankungen und Erkrankungen im Zusammenhang mit körperlichen Traumata.

Tabelle 2. Anzahl neuer Fälle von Berufskrankheiten nach Krankheitskategorie – US Bureau of Labor Statistics Annual Survey, 1986 versus 1992.

Kategorie der Krankheit

1986

1992

% Veränderung 1986–1992

Hautkrankheiten

41,900

62,900

+ 50.1%

Staubkrankheiten der Lunge

3,200

2,800

- 12.5%

Atemwegserkrankungen durch toxische Stoffe

12,300

23,500

+ 91.1%

Vergiftungen

4,300

7,000

+ 62.8%

Störungen durch physikalische Einwirkungen

9,200

22,200

+ 141.3%

Störungen im Zusammenhang mit wiederholten Traumata

45,500

281,800

+ 519.3%

Alle anderen Berufskrankheiten

20,400

57,300

+ 180.9%

Gesamt

136,900

457,400

+ 234.4%

Gesamt ohne wiederholtes Trauma

91,300

175,600

+ 92.3%

Durchschnittliche Jahresbeschäftigung im Privatsektor, USA

83,291,200

90,459,600

+ 8.7%

Quellen: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten in den Vereinigten Staaten nach Branche, 1991.
US Department of Labor, Bureau of Labor Statistics, Mai 1993. Unveröffentlichte Daten,
US Department of Labor, Bureau of Labor Statistics, Dezember 1994.

Obwohl Erkrankungen im Zusammenhang mit wiederholten Traumata eindeutig den größten Anteil an der Zunahme von Berufskrankheiten ausmachen, wurde in den sechs Jahren zwischen 50 und 1986 auch eine 1992%ige Zunahme der registrierten Inzidenz von anderen Berufskrankheiten als solchen aufgrund von wiederholten Traumata verzeichnet , während der die Beschäftigung in den Vereinigten Staaten nur um 8.7 % anstieg.

Dieser Anstieg der Zahl und Häufigkeit von Berufskrankheiten, die von Arbeitgebern erfasst und dem BLS in den letzten Jahren in den Vereinigten Staaten gemeldet wurden, ist bemerkenswert. Die rasche Änderung bei der Erfassung von Berufskrankheiten in den Vereinigten Staaten ist auf eine Änderung des zugrunde liegenden Krankheitsgeschehens sowie auf eine Änderung der Anerkennung und Meldung dieser Erkrankungen zurückzuführen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum, 1986 bis 1991, stieg die von der BLS erfasste Rate der Arbeitsunfälle pro 100 Vollzeitbeschäftigte von 7.7 im Jahr 1986 auf 7.9 im Jahr 1991, was einem Anstieg von lediglich 2.6 % entspricht. Auch die Zahl der registrierten Todesfälle am Arbeitsplatz hat sich in der ersten Hälfte der 1990er Jahre nicht dramatisch erhöht.

Arbeitgeberbasierte Überwachung

Abgesehen von der BLS-Umfrage führen viele US-Arbeitgeber eine medizinische Überwachung ihrer Belegschaft durch und generieren dadurch eine große Menge an medizinischen Informationen, die für die Überwachung von Berufskrankheiten relevant sind. Diese Überwachungsprogramme werden für zahlreiche Zwecke durchgeführt: um die OSHA-Vorschriften einzuhalten; Gesunderhaltung der Belegschaft durch Erkennung und Behandlung von nicht berufsbedingten Störungen; um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter für die Aufgaben der Arbeit geeignet ist, einschließlich der Notwendigkeit, eine Atemschutzmaske zu tragen; und um eine epidemiologische Überwachung durchzuführen, um Expositions- und Krankheitsmuster aufzudecken. Diese Aktivitäten verbrauchen beträchtliche Ressourcen und könnten potenziell einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Gesundheitsüberwachung von Berufskrankheiten leisten. Da diese Daten jedoch uneinheitlich, von unsicherer Qualität und außerhalb der Unternehmen, in denen sie erhoben werden, weitgehend unzugänglich sind, wurde ihre Verwertung in der arbeitsmedizinischen Überwachung nur begrenzt realisiert (Baker, Melius und Millar 1988).

OSHA verlangt auch, dass Arbeitgeber ausgewählte medizinische Überwachungstests für Arbeiter durchführen, die einer begrenzten Anzahl von toxischen Stoffen ausgesetzt sind. Darüber hinaus verlangt die OSHA für vierzehn anerkannte Blasen- und Lungenkarzinogene eine körperliche Untersuchung sowie berufliche und medizinische Anamnese. Die gemäß diesen OSHA-Bestimmungen erhobenen Daten werden nicht routinemäßig an Regierungsbehörden oder andere zentralisierte Datenbanken gemeldet und sind für Meldesysteme für Berufskrankheiten nicht zugänglich.

Überwachung öffentlich Bediensteter

Die Systeme zur Meldung von Berufskrankheiten können für öffentliche und private Beschäftigte unterschiedlich sein. In den Vereinigten Staaten beispielsweise schließt die jährliche Erhebung über Berufskrankheiten und -verletzungen, die vom Federal Department of Labor (BLS Annual Survey) durchgeführt wird, öffentliche Bedienstete aus. Diese Arbeitnehmer sind jedoch ein wichtiger Teil der Erwerbsbevölkerung und stellten 17 etwa 18.4 % (1991 Millionen Arbeitnehmer) der Gesamtbeschäftigung dar. Mehr als drei Viertel dieser Arbeitnehmer sind bei staatlichen und lokalen Regierungen beschäftigt.

In den Vereinigten Staaten werden Daten über Berufskrankheiten bei Bundesbediensteten vom Federal Occupational Workers' Compensation Program erhoben. 1993 wurden Bundesbediensteten 15,500 Berufskrankheiten zuerkannt, was einer Rate von 51.7 Berufskrankheiten je 10,000 Vollzeitbeschäftigten entspricht (Slighter 1994). Auf Landes- und Kommunalebene liegen für ausgewählte Bundesländer die Raten und Zahlen berufsbedingter Erkrankungen vor. Eine neuere Studie über staatliche und lokale Angestellte in New Jersey, einem beträchtlichen Industriestaat, dokumentierte 1,700 1990 Berufskrankheiten unter staatlichen und lokalen Angestellten, was eine Inzidenz von 50 pro 10,000 Beschäftigte des öffentlichen Sektors ergab (Roche 1993). Bemerkenswert ist, dass die Berufskrankheitsraten unter Bundes- und Nicht-Bundesangestellten im öffentlichen Dienst bemerkenswert deckungsgleich mit den in der BLS-Jahreserhebung erfassten Berufskrankheitsraten bei Arbeitnehmern des privaten Sektors sind. Die Verteilung der Krankheit nach Art unterscheidet sich für öffentliche und private Arbeitnehmer, eine Folge der unterschiedlichen Art von Arbeit, die jeder Sektor verrichtet.

Arbeitsunfallberichte

Berufsgenossenschaftssysteme stellen ein intuitiv ansprechendes Überwachungsinstrument im Arbeitsschutz dar, weil die Feststellung der arbeitsbedingten Krankheit in solchen Fällen vermutlich einer Expertenprüfung unterzogen wurde. Akute und leicht erkennbare Gesundheitszustände werden häufig von den Berufsgenossenschaften erfasst. Beispiele sind Vergiftungen, akutes Einatmen von Atemwegsgiften und Dermatitis.

Leider unterliegt die Verwendung von Aufzeichnungen über Arbeitnehmerentschädigungen als glaubwürdige Quelle für Überwachungsdaten schwerwiegenden Einschränkungen, einschließlich fehlender Standardisierung der Anspruchsvoraussetzungen, Mangel an Standardfalldefinitionen, Fehlanreize für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Ansprüche geltend zu machen, fehlende ärztliche Anerkennung chronischer Berufskrankheiten mit langen Latenzzeiten und der üblichen Zeitspanne von mehreren Jahren zwischen Erstanmeldung und Schadensabwicklung. Der Nettoeffekt dieser Beschränkungen besteht darin, dass Berufskrankheiten von den Arbeitnehmerentschädigungssystemen erheblich unzureichend erfasst werden.

So hatte laut einer Studie von Selikoff in den frühen 1980er Jahren weniger als ein Drittel der US-Isolatoren, die durch asbestbedingte Krankheiten, einschließlich Asbestose und Krebs, behindert waren, sogar Arbeitsunfallleistungen beantragt, und viel weniger waren damit erfolgreich Behauptungen (Selikoff 1982). In ähnlicher Weise ergab eine Studie des US-Arbeitsministeriums über Arbeitnehmer, die eine Behinderung aufgrund einer Berufskrankheit meldeten, dass weniger als 5 % dieser Arbeitnehmer Arbeitsunfallleistungen erhielten (USDOL 1980). Eine neuere Studie im Bundesstaat New York ergab, dass die Zahl der Menschen, die wegen Pneumokoniose in Krankenhäuser eingeliefert wurden, bei weitem die Zahl der Menschen überstieg, denen in einem ähnlichen Zeitraum neu Arbeitsunfallleistungen zuerkannt wurden (Markowitz et al. 1989). Da Arbeitnehmerentschädigungssysteme einfache Gesundheitsereignisse wie Dermatitis und Muskel-Skelett-Verletzungen viel eher erfassen als komplexe Krankheiten mit langer Latenz, führt die Verwendung solcher Daten zu einem verzerrten Bild der tatsächlichen Häufigkeit und Verbreitung von Berufskrankheiten.

Laborberichte

Klinische Labors können eine ausgezeichnete Informationsquelle zu übermäßigen Konzentrationen ausgewählter Toxine in Körperflüssigkeiten sein. Vorteile dieser Quelle sind zeitnahe Berichterstattung, bereits vorhandene Qualitätskontrollprogramme und die Hebelwirkung für die Einhaltung der Vorschriften durch die Lizenzierung solcher Labors durch Regierungsbehörden. In den Vereinigten Staaten verlangen zahlreiche Bundesstaaten, dass klinische Labors die Ergebnisse ausgewählter Probenkategorien an die staatlichen Gesundheitsbehörden melden. Meldepflichtige Arbeitsstoffe sind Blei, Arsen, Cadmium und Quecksilber sowie Stoffe, die eine Pestizidbelastung widerspiegeln (Markowitz 1992).

In den Vereinigten Staaten begann das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) 1992 damit, die Ergebnisse von Blutbleitests bei Erwachsenen in das Adult Blood Lead Epidemiology and Surveillance-Programm einfließen zu lassen (Chowdhury, Fowler und Mycroft 1994). Bis Ende 1993 meldeten 20 Bundesstaaten, die 60 % der US-Bevölkerung repräsentieren, dem NIOSH erhöhte Blutbleispiegel, und weitere 10 Bundesstaaten entwickelten die Kapazitäten zur Erfassung und Meldung von Blutbleidaten. 1993 gab es in den 11,240 Berichtsstaaten 25 Erwachsene mit Bleiwerten im Blut von 20 Mikrogramm pro Deziliter Blut oder mehr. Die überwiegende Mehrheit dieser Personen mit erhöhten Bleiwerten im Blut (über 90 %) war am Arbeitsplatz Blei ausgesetzt. Mehr als ein Viertel (3,199) dieser Personen hatte Blutbleiwerte von mindestens 40 ug/dl, dem Schwellenwert, ab dem die US-Arbeitsschutzbehörde Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer vor berufsbedingter Bleiexposition vorschreibt.

Auf die Meldung erhöhter Toxinwerte an das staatliche Gesundheitsamt kann eine Untersuchung der öffentlichen Gesundheit folgen. Vertrauliche Nachbefragungen mit betroffenen Personen ermöglichen eine zeitnahe Identifizierung der Arbeitsplätze, an denen eine Exposition stattgefunden hat, die Kategorisierung des Falls nach Beruf und Branche, die Abschätzung der Anzahl anderer Arbeitnehmer am Arbeitsplatz, die möglicherweise gegenüber Blei exponiert sind, und die Sicherstellung einer medizinischen Nachsorge (Baser und Marion 1990). Auf Besuche vor Ort folgen Empfehlungen für freiwillige Maßnahmen zur Reduzierung der Exposition oder können zur Meldung an Behörden mit rechtlichen Durchsetzungsbefugnissen führen.

Arztberichte

In einem Versuch, die erfolgreich zur Überwachung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten angewandte Strategie zu wiederholen, verlangen immer mehr Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten von Ärzten, dass sie eine oder mehrere Berufskrankheiten melden (Freund, Seligman und Chorba 1989). Ab 1988 verlangten 32 Staaten die Meldung von Berufskrankheiten, darunter zehn Staaten, in denen nur eine Berufskrankheit meldepflichtig ist, normalerweise Blei- oder Pestizidvergiftung. In anderen Bundesstaaten wie Alaska und Maryland sind alle Berufskrankheiten meldepflichtig. In den meisten Staaten werden gemeldete Fälle nur dazu verwendet, die Anzahl der von der Krankheit betroffenen Personen in dem Staat zu zählen. Nur in einem Drittel der Bundesländer mit meldepflichtigen Krankheiten führt die Meldung einer Berufskrankheit zu Folgemaßnahmen wie Arbeitsplatzbesichtigungen (Muldoon, Wintermeyer und Eure 1987).

Trotz des zunehmenden Interesses in jüngster Zeit wird allgemein anerkannt, dass die ärztliche Meldung von Berufskrankheiten an die zuständigen staatlichen Behörden unzureichend ist (Pollack und Keimig 1987; Wegman und Froines 1985). Selbst in Kalifornien, wo es seit einigen Jahren ein System zur ärztlichen Meldung gibt (Doctor's First Report of Occupational Illness and Injury) und 50,000 fast 1988 Berufskrankheiten erfasste, gilt die Meldebereitschaft der Ärzte als unvollständig (BLS 1989) .

Eine vielversprechende Innovation in der betrieblichen Gesundheitsüberwachung in den Vereinigten Staaten ist das Aufkommen des Konzepts des Sentinel-Anbieters, Teil einer Initiative des NIOSH mit dem Namen Sentinel Event Notification System for Occupational Risks (SENSOR). Ein Sentinel-Anbieter ist ein Arzt oder ein anderer Gesundheitsdienstleister oder eine Einrichtung, die aufgrund der Spezialisierung oder des geografischen Standorts des Anbieters voraussichtlich Arbeitnehmer mit Berufskrankheiten versorgt.

Da Sentinel-Anbieter eine kleine Untergruppe aller Gesundheitsdienstleister darstellen, können Gesundheitsämter ein aktives Meldesystem für Berufskrankheiten organisieren, indem sie aufsuchen, Schulungen anbieten und den Sentinel-Anbietern zeitnahes Feedback geben. In einem kürzlich erschienenen Bericht aus drei Staaten, die am SENSOR-Programm teilnehmen, nahmen die Berichte von Ärzten über berufsbedingtes Asthma stark zu, nachdem die Gesundheitsbehörden der Bundesstaaten konzertierte Aufklärungs- und Öffentlichkeitsprogramme entwickelt hatten, um Sentinel-Anbieter zu identifizieren und anzuwerben (Matte, Hoffman und Rosenman 1990).

Spezialisierte arbeitsmedizinische Klinikeinrichtungen

Eine neu entstehende Ressource für die arbeitsmedizinische Überwachung war die Entwicklung von arbeitsmedizinischen klinischen Zentren, die unabhängig vom Arbeitsplatz sind und sich auf die Diagnose und Behandlung von Berufskrankheiten spezialisiert haben. Derzeit gibt es in den Vereinigten Staaten mehrere Dutzend solcher Einrichtungen. Diese klinischen Zentren können verschiedene Rollen bei der Verbesserung der betrieblichen Gesundheitsüberwachung spielen (Welch 1989). Erstens können die Kliniken eine primäre Rolle bei der Fallfindung spielen, dh bei der Identifizierung von betrieblichen Sentinel-Gesundheitsereignissen, da sie eine einzigartige organisatorische Quelle für Fachwissen in der klinischen Arbeitsmedizin darstellen. Zweitens können die klinischen Zentren für Arbeitsmedizin als Labor für die Entwicklung und Verfeinerung von Überwachungsfalldefinitionen für Berufskrankheiten dienen. Drittens können die Arbeitskliniken als primäre klinische Referenzquelle für die Diagnose und Beurteilung von Arbeitnehmern dienen, die an einem Arbeitsplatz beschäftigt sind, an dem ein Indexfall einer Berufskrankheit festgestellt wurde.

Arbeitsmedizinische Kliniken haben sich in den Vereinigten Staaten in einem nationalen Verband (der Association of Occupational and Environmental Clinics) organisiert, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen und bei Forschung und klinischen Untersuchungen zusammenzuarbeiten (Welch 1989). In einigen Staaten, wie New York, wurde ein landesweites Netzwerk klinischer Zentren vom staatlichen Gesundheitsministerium organisiert und erhält eine stabile Finanzierung durch einen Zuschlag auf die Arbeitsunfallprämien (Markowitz et al. 1989). Die klinischen Zentren im Bundesstaat New York haben bei der Entwicklung von Informationssystemen, klinischen Protokollen und Berufsausbildung zusammengearbeitet und beginnen, umfangreiche Daten über die Zahl der Fälle von Berufskrankheiten im Bundesstaat zu generieren.

Verwendung von Vitalstatistiken und anderen allgemeinen Gesundheitsdaten

Sterbeurkunden

Die Sterbeurkunde ist in vielen Ländern der Welt ein potenziell sehr nützliches Instrument für die Überwachung von Berufskrankheiten. Die meisten Länder haben Sterberegister. Die Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit wird durch die gemeinsame Verwendung der Internationalen Klassifikation der Krankheiten zur Bestimmung der Todesursache gefördert. Darüber hinaus enthalten viele Gerichtsbarkeiten Informationen auf Sterbeurkunden über den Beruf und die Branche des Verstorbenen. Eine wesentliche Einschränkung bei der Verwendung von Sterbeurkunden für die Überwachung von Berufskrankheiten ist das Fehlen eindeutiger Beziehungen zwischen berufsbedingter Exposition und bestimmten Todesursachen.

Die Verwendung von Sterblichkeitsdaten für die Überwachung von Berufskrankheiten ist am wichtigsten für Krankheiten, die ausschließlich durch berufliche Expositionen verursacht werden. Dazu gehören die Pneumokoniose und eine Krebsart, das bösartige Mesotheliom des Rippenfells. Tabelle 3 zeigt die Anzahl der Todesfälle, die diesen Diagnosen als zugrunde liegende Todesursache und als eine von mehreren Todesursachen zugeschrieben werden, die auf dem Totenschein in den Vereinigten Staaten aufgeführt sind. Die zugrunde liegende Todesursache wird als Haupttodesursache angesehen, während die Auflistung mehrerer Ursachen alle Bedingungen umfasst, die als wichtig für den Tod angesehen werden.

Tabelle 3. Todesfälle durch Pneumokoniose und malignes Mesotheliom der Pleura. Grundlegende Ursache und mehrere Ursachen, USA, 1990 und 1991

ICD-9-Code

Todesursache

Zahlen der Todesfälle

 

Zugrunde liegende Ursache 1991

Mehrere Ursachen 1990

500

Kohlenarbeiter-Pneumokoniose

693

1,990

501

Asbestose

269

948

502

Silikose

153

308

503-505

Andere Pneumokoniosen

122

450

 

Zwischensumme

1,237

3,696

163.0, 163.1 und 163.9

Malignes Mesotheliom Pleura

452

553

 

Gesamt

1,689

4,249

Quelle: Nationales Zentrum für Gesundheitsstatistik der Vereinigten Staaten.

1991 gab es 1,237 Todesfälle aufgrund von Stauberkrankungen der Lunge als zugrunde liegende Ursache, darunter 693 Todesfälle aufgrund von Kohlenarbeiter-Pneumokoniosen und 269 Todesfälle aufgrund von Asbestose. Bei bösartigem Mesotheliom gab es insgesamt 452 Todesfälle aufgrund von Pleuramesotheliom. Es ist nicht möglich, die Zahl der Todesfälle aufgrund von bösartigem Mesotheliom des Peritoneums zu ermitteln, das auch durch berufliche Exposition gegenüber Asbest verursacht wurde, da die Codes der Internationalen Klassifikation von Krankheiten nicht spezifisch für malignes Mesotheliom dieses Standorts sind.

Tabelle 3 zeigt auch die Zahl der Todesfälle in den Vereinigten Staaten im Jahr 1990 aufgrund von Pneumokoniose und bösartigem Mesotheliom der Pleura, wenn sie als eine von mehreren Todesursachen auf dem Totenschein erscheinen. Bei den Pneumokoniosen ist die Gesamtheit, in der sie als eine von mehreren Ursachen auftreten, wichtig, da die Pneumokoniosen häufig mit anderen chronischen Lungenerkrankungen koexistieren.

Ein wichtiges Thema ist das Ausmaß, in dem Pneumokoniosen möglicherweise unterdiagnostiziert werden und daher in Sterbeurkunden fehlen. Die umfangreichste Analyse der Unterdiagnose einer Pneumokoniose wurde von Selikoff und Kollegen unter Isolierern in den Vereinigten Staaten und Kanada durchgeführt (Selikoff, Hammond und Seidman 1979; Selikoff und Seidman 1991). Zwischen 1977 und 1986 wurden 123 Todesfälle von Isolatoren Asbestose auf den Totenscheinen zugeschrieben. Als die Ermittler medizinische Aufzeichnungen, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und Gewebepathologien, sofern verfügbar, überprüften, schrieben sie 259 der in diesen Jahren aufgetretenen Todesfälle von Isolatoren der Asbestose zu. Über die Hälfte der Todesfälle durch Pneumokoniose wurden daher in dieser Gruppe, die bekanntermaßen einer starken Asbestbelastung ausgesetzt war, übersehen. Leider gibt es nicht genügend andere Studien zur Unterdiagnose von Pneumokoniosen auf Sterbeurkunden, um eine zuverlässige Korrektur der Mortalitätsstatistik zu ermöglichen.

Todesfälle aufgrund von Ursachen, die nicht berufsbedingte Expositionen betreffen, wurden auch im Rahmen der Berufskrankheitenüberwachung verwendet, wenn der Beruf oder die Branche des Verstorbenen in den Sterbeurkunden eingetragen ist. Die Analyse dieser Daten in einem bestimmten geografischen Gebiet während eines ausgewählten Zeitraums kann Krankheitsraten und -verhältnisse nach Ursache für verschiedene Berufe und Branchen ergeben. Die Rolle außerberuflicher Faktoren bei den untersuchten Todesfällen kann mit diesem Ansatz nicht definiert werden. Unterschiede in den Krankheitsraten in verschiedenen Berufen und Branchen legen jedoch nahe, dass berufliche Faktoren wichtig sein könnten, und liefern Hinweise für detailliertere Studien. Weitere Vorteile dieses Ansatzes sind die Möglichkeit, Berufe zu untersuchen, die normalerweise auf viele Arbeitsplätze verteilt sind (z. B. Köche oder Reinigungskräfte), die Verwendung routinemäßig erhobener Daten, eine große Stichprobengröße, relativ geringe Kosten und ein wichtiges gesundheitliches Ergebnis (Baker , Melius und Millar 1988; Dubrow, Sestito und Lalich 1987; Melius, Sestito und Seligman 1989).

Derartige Studien zur berufsbedingten Sterblichkeit wurden in den letzten Jahrzehnten in Kanada (Gallagher et al. 1989), Großbritannien (Registrar General 1986) und den Vereinigten Staaten (Guralnick 1962, 1963a und 1963b) veröffentlicht. In den letzten Jahren hat Milham diesen Ansatz genutzt, um die berufliche Verteilung aller Männer zu untersuchen, die zwischen 1950 und 1979 im Bundesstaat Washington in den Vereinigten Staaten starben. Er verglich den Anteil aller Todesfälle aufgrund einer bestimmten Ursache für eine Berufsgruppe mit dem entsprechenden Anteil für alle Berufe. Dadurch erhält man proportionale Sterblichkeitsverhältnisse (Milham 1983). Als Beispiel für den Erfolg dieses Ansatzes stellte Milham fest, dass 10 von 11 Berufen mit wahrscheinlicher Exposition gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern eine Erhöhung der proportionalen Sterblichkeitsrate für Leukämie aufwiesen (Milham 1982). Dies war eine der ersten Studien zum Zusammenhang zwischen beruflicher Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung und Krebs, und es folgten zahlreiche Studien, die den ursprünglichen Befund bestätigten (Pearce et al. 1985; McDowell 1983; Linet, Malker und McLaughlin 1988). .

Als Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen NIOSH, dem National Cancer Institute und dem National Center for Health Statistics in den 1980er Jahren wurden kürzlich Analysen der Sterblichkeitsmuster nach Beruf und Industrie zwischen 1984 und 1988 in 24 Bundesstaaten der Vereinigten Staaten veröffentlicht (Robinson et al. 1995). Diese Studien werteten 1.7 Millionen Todesfälle aus. Sie bestätigten mehrere bekannte Expositions-Krankheits-Beziehungen und berichteten von neuen Zusammenhängen zwischen ausgewählten Berufen und bestimmten Todesursachen. Die Autoren betonen, dass berufsbedingte Sterblichkeitsstudien nützlich sein können, um neue Anhaltspunkte für weitere Studien zu entwickeln, Ergebnisse anderer Studien zu bewerten und Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung zu identifizieren.

Kürzlich nutzten Figgs und Kollegen am US National Cancer Institute diese berufsbedingte Sterblichkeitsdatenbank mit 24 Bundesstaaten, um berufliche Zusammenhänge mit Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) zu untersuchen (Figgs, Dosemeci und Blair 1995). Eine Fall-Kontroll-Analyse mit ungefähr 24,000 NHL-Todesfällen zwischen 1984 und 1989 bestätigte zuvor gezeigte übermäßige NHL-Risiken bei Landwirten, Mechanikern, Schweißern, Reparaturarbeitern, Maschinenbedienern und einer Reihe von Angestelltenberufen.

Entlassungsdaten aus dem Krankenhaus

Diagnosen von Krankenhauspatienten stellen eine hervorragende Datenquelle für die Überwachung von Berufskrankheiten dar. Jüngste Studien in mehreren Bundesstaaten der Vereinigten Staaten zeigen, dass Entlassungsdaten aus Krankenhäusern sensibler sein können als Arbeitnehmerentschädigungsaufzeichnungen und Vitalstatistikdaten, wenn es darum geht, Fälle von Krankheiten zu erkennen, die spezifisch für berufliche Situationen sind, wie z. B. Pneumokoniose (Markowitz et al. 1989; Rosenmann 1988). Im Bundesstaat New York zum Beispiel wurden Mitte der 1,049er Jahre im Jahresdurchschnitt 1980 Menschen wegen Pneumokoniose ins Krankenhaus eingeliefert, verglichen mit 193 neu zuerkannten Fällen von Arbeiterunfallversicherung und 95 Todesfällen aufgrund dieser Krankheiten jedes Jahr während eines ähnlichen Zeitraums (Markowitz et Al. 1989).

Zusätzlich zu einer genaueren Zählung der Anzahl von Personen, die an ausgewählten schweren Berufskrankheiten erkrankt sind, können Krankenhausentlassungsdaten sinnvoll weiterverfolgt werden, um arbeitsplatzbedingte Bedingungen, die die Krankheit verursacht haben, zu erkennen und zu ändern. So bewertete Rosenman Arbeitsplätze in New Jersey, an denen Personen, die wegen Silikose ins Krankenhaus eingeliefert wurden, zuvor gearbeitet hatten, und stellte fest, dass die Mehrheit dieser Arbeitsplätze nie Luftproben auf Kieselsäure durchgeführt hatte, nie von der Bundesaufsichtsbehörde (OSHA) inspiziert worden war und dies nicht tat medizinische Überwachung zum Nachweis von Silikose (Rosenman 1988).

Vorteile der Verwendung von Entlassungsdaten aus Krankenhäusern für die Überwachung von Berufskrankheiten sind ihre Verfügbarkeit, geringe Kosten, relative Empfindlichkeit gegenüber schweren Erkrankungen und angemessene Genauigkeit. Wichtige Nachteile sind das Fehlen von Angaben zu Beruf und Branche sowie eine unsichere Qualitätskontrolle (Melius, Sestito und Seligman 1989; Rosenman 1988). Darüber hinaus werden nur Personen in die Datenbank aufgenommen, deren Krankheit so schwer ist, dass sie einen Krankenhausaufenthalt erfordern, und können daher nicht das gesamte Spektrum der mit Berufskrankheiten verbundenen Morbidität widerspiegeln. Dennoch ist davon auszugehen, dass Krankenhausentlassungsdaten in den kommenden Jahren verstärkt in der arbeitsmedizinischen Überwachung verwendet werden.

Nationale Erhebungen

Auf nationaler oder regionaler Basis durchgeführte spezielle Überwachungserhebungen können eine detailliertere Informationsquelle sein, als dies durch die Verwendung routinemäßiger Vitalaufzeichnungen möglich ist. In den Vereinigten Staaten führt das National Center for Health Statistics (NCHS) zwei regelmäßige nationale Gesundheitserhebungen durch, die für die betriebliche Gesundheitsüberwachung relevant sind: die National Health Interview Survey (NHIS) und die National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES). Die National Health Interview Survey ist eine nationale Haushaltsumfrage, die entwickelt wurde, um Schätzungen der Prävalenz von Gesundheitsproblemen aus einer repräsentativen Stichprobe von Haushalten zu erhalten, die die zivile nicht institutionalisierte Bevölkerung der Vereinigten Staaten widerspiegelt (USDHHS 1980). Eine Haupteinschränkung dieser Umfrage ist die Abhängigkeit von Selbstauskünften über den Gesundheitszustand. Berufliche und industrielle Daten der teilnehmenden Personen wurden in den letzten zehn Jahren verwendet, um die Invaliditätsraten nach Beruf und Branche (USDHHS 1980) zu bewerten, die Prävalenz des Zigarettenrauchens nach Beruf zu bewerten (Brackbill, Frazier und Shilling 1988) und die Ansichten der Arbeitnehmer darüber aufzuzeichnen die Berufsrisiken, denen sie ausgesetzt sind (Shilling und Brackbill 1987).

Mit Unterstützung des NIOSH wurde 1988 ein Occupational Health Supplement (NHIS-OHS) aufgenommen, um bevölkerungsbezogene Schätzungen der Prävalenz ausgewählter Erkrankungen zu erhalten, die möglicherweise mit der Arbeit in Verbindung stehen (USDHHS 1993). 50,000 wurden ungefähr 1988 Haushalte befragt und 27,408 derzeit beschäftigte Personen befragt. Zu den vom NHIS-OHS behandelten Gesundheitsproblemen gehören arbeitsbedingte Verletzungen, dermatologische Erkrankungen, kumulative Traumaerkrankungen, Augen-, Nasen- und Rachenreizungen, Hörverlust und Schmerzen im unteren Rückenbereich.

In der ersten abgeschlossenen Analyse des NHIS-OHS schätzten Tanaka und Kollegen vom NIOSH, dass die nationale Prävalenz des arbeitsbedingten Karpaltunnelsyndroms im Jahr 1988 356,000 Fälle betrug (Tanaka et al. 1995). Von den geschätzten 675,000 Menschen mit anhaltenden Handschmerzen und medizinisch diagnostiziertem Karpaltunnelsyndrom gaben über 50 % an, dass ihr Arzt angegeben hatte, dass ihre Handgelenksbeschwerden durch Aktivitäten am Arbeitsplatz verursacht wurden. Diese Schätzung schließt keine Arbeitnehmer ein, die in den 12 Monaten vor der Umfrage nicht gearbeitet haben und möglicherweise aufgrund eines arbeitsbedingten Karpaltunnelsyndroms behindert sind.

Im Gegensatz zum NHIS bewertet das NHANES direkt die Gesundheit einer Wahrscheinlichkeitsstichprobe von 30,000 bis 40,000 Personen in den Vereinigten Staaten, indem es zusätzlich zum Sammeln von Fragebogeninformationen körperliche Untersuchungen und Labortests durchführt. Die NHANES wurde in den 1970er Jahren zweimal durchgeführt und zuletzt 1988. Die NHANES II, die Ende der 1970er Jahre durchgeführt wurde, sammelte begrenzte Informationen zu Indikatoren für die Exposition gegenüber Blei und ausgewählten Pestiziden. Das 1988 initiierte NHANES III sammelte zusätzliche Daten über berufsbedingte Expositionen und Erkrankungen, insbesondere über Atemwegs- und neurologische Erkrankungen berufsbedingten Ursprungs (USDHHS 1994).

Zusammenfassung

Die Überwachungs- und Meldesysteme für Berufskrankheiten haben sich seit Mitte der 1980er Jahre erheblich verbessert. Die Erfassung von Krankheiten eignet sich am besten für Krankheiten, die ausschließlich oder praktisch ausschließlich berufsbedingt sind, wie z. B. Pneumokoniose und malignes Mesotheliom. Die Identifizierung und Meldung anderer Berufskrankheiten hängt von der Fähigkeit ab, berufliche Expositionen mit gesundheitlichen Folgen abzugleichen. Viele Datenquellen ermöglichen die Überwachung von Berufskrankheiten, obwohl alle erhebliche Mängel in Bezug auf Qualität, Vollständigkeit und Genauigkeit aufweisen. Wichtige Hindernisse für eine Verbesserung der Meldung von Berufskrankheiten sind das mangelnde Interesse an Prävention im Gesundheitswesen, die unzureichende Ausbildung von Gesundheitsfachkräften in Arbeitsmedizin und die inhärenten Konflikte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Anerkennung arbeitsbedingter Krankheiten. Trotz dieser Faktoren dürften die Fortschritte bei der Meldung und Überwachung von Berufskrankheiten auch in Zukunft anhalten.

 

Zurück

Donnerstag, März 17 2011 18: 09

Überwachung von Arbeitsgefahren

Gefahrenüberwachung ist der Prozess der Bewertung der Verteilung von und der säkularen Trends bei der Verwendung und Exposition von Gefahren, die für Krankheiten und Verletzungen verantwortlich sind (Wegman 1992). Im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit identifiziert die Gefahrenüberwachung Arbeitsprozesse oder einzelne Arbeitnehmer, die in bestimmten Branchen und Berufskategorien einem hohen Maß an spezifischen Gefahren ausgesetzt sind. Da die Gefahrenüberwachung nicht auf Krankheitsereignisse abzielt, erfordert ihre Verwendung zur Steuerung von Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit im Allgemeinen, dass zuvor eine klare Expositions-Ergebnis-Beziehung hergestellt wurde. Die Überwachung kann dann mit der Annahme gerechtfertigt werden, dass eine Verringerung der Exposition zu einer Verringerung der Krankheit führt. Die ordnungsgemäße Verwendung von Gefahrenüberwachungsdaten ermöglicht ein rechtzeitiges Eingreifen und ermöglicht die Prävention von Berufskrankheiten. Der bedeutendste Vorteil besteht daher darin, dass nicht mehr auf das Eintreten einer offensichtlichen Krankheit oder sogar des Todes gewartet werden muss, bevor Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer ergriffen werden.

Es gibt mindestens fünf weitere Vorteile der Gefahrenüberwachung, die die der Krankheitsüberwachung ergänzen. Erstens ist die Identifizierung von Gefahrenereignissen in der Regel viel einfacher als die Identifizierung von Berufskrankheiten, insbesondere bei Krankheiten wie Krebs mit langen Latenzzeiten. Zweitens hat ein Fokus auf Gefahren (statt Krankheiten) den Vorteil, dass die Aufmerksamkeit auf die Expositionen gelenkt wird, die letztendlich kontrolliert werden müssen. Beispielsweise könnte sich die Überwachung von Lungenkrebs auf die Raten von Asbestarbeitern konzentrieren. Ein beträchtlicher Anteil von Lungenkrebs in dieser Bevölkerungsgruppe könnte jedoch auf das Zigarettenrauchen zurückzuführen sein, entweder unabhängig von oder in Wechselwirkung mit der Asbestexposition, so dass möglicherweise eine große Anzahl von Arbeitnehmern untersucht werden muss, um eine kleine Anzahl asbestbedingter Krebsarten zu erkennen. Andererseits könnte die Überwachung der Asbestexposition Informationen über die Expositionsniveaus und -muster (Arbeitsplätze, Prozesse oder Branchen) liefern, in denen die Expositionskontrolle am schlechtesten ist. Dann würden auch ohne eine tatsächliche Zählung von Lungenkrebsfällen Anstrengungen unternommen, um die Exposition zu reduzieren oder zu eliminieren.

Drittens, da nicht jede Exposition zu einer Krankheit führt, treten Gefahrenereignisse viel häufiger auf als Krankheitsereignisse, was dazu führt, dass ein sich herausbildendes Muster oder Veränderungen im Laufe der Zeit leichter beobachtet werden können als bei der Krankheitsüberwachung. Verbunden mit diesem Vorteil ist die Möglichkeit, Sentinel-Events stärker zu nutzen. Eine Sentinel-Gefahr kann einfach das Vorhandensein einer Exposition (z. B. Beryllium) sein, die durch direkte Messung am Arbeitsplatz angezeigt wird; das Vorhandensein einer übermäßigen Exposition, wie durch Biomarker-Überwachung angezeigt (z. B. erhöhte Bleiwerte im Blut); oder eine Meldung über einen Unfall (z. B. eine chemische Verschüttung).

Ein vierter Vorteil der Gefahrenüberwachung besteht darin, dass die zu diesem Zweck erhobenen Daten die Privatsphäre einer Person nicht verletzen. Die Vertraulichkeit von Krankenakten ist nicht gefährdet und die Möglichkeit der Stigmatisierung einer Person mit einem Krankheitsetikett wird vermieden. Dies ist besonders wichtig in industriellen Umgebungen, wo der Arbeitsplatz einer Person gefährdet sein kann oder ein potenzieller Schadensersatzanspruch die Wahl der diagnostischen Optionen eines Arztes beeinflussen kann.

Schließlich kann die Gefahrenüberwachung Systeme nutzen, die für andere Zwecke entwickelt wurden. Beispiele für die laufende Sammlung von bereits bestehenden Gefahreninformationen sind Verzeichnisse über die Verwendung giftiger Stoffe oder die Einleitung gefährlicher Stoffe, Verzeichnisse für bestimmte gefährliche Stoffe und Informationen, die von Aufsichtsbehörden zur Verwendung in Übereinstimmung mit den Vorschriften gesammelt werden. In vielerlei Hinsicht ist der praktizierende Industriehygieniker bereits mit der Verwendung von Expositionsdaten zur Überwachung vertraut.

Gefahrenüberwachungsdaten können die Krankheitsüberwachung sowohl für die Forschung zur Feststellung oder Bestätigung eines Zusammenhangs zwischen Gefahren und Krankheiten als auch für Anwendungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ergänzen, und die in beiden Fällen gesammelten Daten können verwendet werden, um die Notwendigkeit einer Sanierung zu bestimmen. Andere Funktionen werden von nationalen Überwachungsdaten erfüllt (wie sie unter Verwendung der Daten des integrierten Management-Informationssystems der US-amerikanischen OSHA zu Probenergebnissen zur Einhaltung der Industriehygiene entwickelt werden könnten – siehe unten) im Gegensatz zu denen, die von Gefahrenüberwachungsdaten auf Werksebene erfüllt werden, wo sie viel detaillierter sind Fokussierung und Analyse sind möglich.

Nationale Daten können äußerst wichtig sein, um Inspektionen für Compliance-Aktivitäten zu planen oder um zu bestimmen, wie die wahrscheinliche Verteilung von Risiken ist, die zu spezifischen Anforderungen an medizinische Dienstleistungen für eine Region führen werden. Die Gefahrenüberwachung auf Werksebene liefert jedoch die notwendigen Details für eine genaue Untersuchung von Trends im Laufe der Zeit. Manchmal tritt ein Trend unabhängig von Kontrolländerungen auf, sondern eher als Reaktion auf Produktänderungen, die in regional gruppierten Daten nicht erkennbar wären. Sowohl Ansätze auf nationaler als auch auf Werksebene können nützlich sein, um festzustellen, ob ein Bedarf an geplanten wissenschaftlichen Studien oder an Ausbildungsprogrammen für Arbeitnehmer und Führungskräfte besteht.

Durch die Kombination von Gefahrenüberwachungsdaten aus Routineinspektionen in einem breiten Spektrum scheinbar nicht verwandter Branchen ist es manchmal möglich, Gruppen von Arbeitnehmern zu identifizieren, bei denen eine starke Exposition andernfalls übersehen werden könnte. Beispielsweise identifizierte die Analyse der Bleikonzentrationen in der Luft, wie sie bei OSHA-Compliance-Inspektionen für 1979 bis 1985 bestimmt wurden, 52 Branchen, in denen der zulässige Expositionsgrenzwert (PEL) bei mehr als einem Drittel der Inspektionen überschritten wurde (Froines et al. 1990). Zu diesen Industrien gehörten Primär- und Sekundärschmelzen, Batterieherstellung, Pigmentherstellung und Messing-/Bronzegießereien. Da dies alles Industrien mit historisch hoher Bleiexposition sind, deutet eine übermäßige Exposition auf eine unzureichende Kontrolle bekannter Gefahren hin. Einige dieser Arbeitsplätze sind jedoch recht klein, wie z. B. sekundäre Bleihüttenbetriebe, und es ist unwahrscheinlich, dass einzelne Betriebsleiter oder Bediener systematische Probenahmen der Exposition vornehmen und sich daher möglicherweise nicht bewusst sind, dass ernsthafte Bleiexpositionsprobleme an ihren eigenen Arbeitsplätzen auftreten. Im Gegensatz zu den möglicherweise in diesen grundlegenden Bleiindustrien zu erwartenden hohen Bleibelastungen in der Umgebung wurde auch festgestellt, dass mehr als ein Drittel der Anlagen in der Umfrage, in denen die PELs überschritten wurden, aus Lackiervorgängen in einer Vielzahl von Bereichen stammten allgemeine Brancheneinstellungen. Es ist bekannt, dass Baustahlmaler einem Bleiexpositionsrisiko ausgesetzt sind, aber Industrien, die Maler in kleinen Betrieben zum Lackieren von Maschinen oder Maschinenteilen beschäftigen, wurde wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Arbeitnehmer sind gefährlichen Expositionen ausgesetzt, werden jedoch häufig nicht als Bleiarbeiter betrachtet, da sie in einer Branche tätig sind, die keine auf Blei basierende Industrie ist. In gewisser Weise offenbarte diese Umfrage Beweise für ein Risiko, das bekannt war, aber vergessen worden war, bis es durch die Analyse dieser Überwachungsdaten identifiziert wurde.

Ziele der Gefahrenüberwachung

Programme zur Gefahrenüberwachung können unterschiedliche Ziele und Strukturen haben. Erstens ermöglichen sie eine Fokussierung auf Interventionsmaßnahmen und helfen, bestehende Programme zu bewerten und neue zu planen. Die sorgfältige Verwendung von Gefahrenüberwachungsinformationen kann zur Früherkennung von Systemausfällen führen und die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit verbesserter Kontrollen oder Reparaturen lenken, bevor übermäßige Expositionen oder Krankheiten tatsächlich auftreten. Daten aus solchen Bemühungen können auch Hinweise auf die Notwendigkeit neuer oder überarbeiteter Vorschriften für eine bestimmte Gefahr liefern. Zweitens können Überwachungsdaten in Projektionen zukünftiger Erkrankungen einbezogen werden, um die Planung sowohl der Compliance als auch der Nutzung medizinischer Ressourcen zu ermöglichen. Drittens können Arbeiter auf verschiedenen Organisations- und Regierungsebenen unter Verwendung standardisierter Expositionsmethoden Daten produzieren, die es ermöglichen, sich auf eine Nation, eine Stadt, eine Industrie, eine Fabrik oder sogar einen Arbeitsplatz zu konzentrieren. Mit dieser Flexibilität kann die Überwachung zielgerichtet, nach Bedarf angepasst und verfeinert werden, wenn neue Informationen verfügbar werden oder wenn alte Probleme gelöst oder neue Probleme auftreten. Schließlich sollten sich Gefahrenüberwachungsdaten bei der Planung epidemiologischer Studien als wertvoll erweisen, indem Bereiche identifiziert werden, in denen solche Studien am fruchtbarsten wären.

Beispiele für Gefahrenüberwachung

Karzinogenregister – Finnland. 1979 begann Finnland, die nationale Berichterstattung über die Verwendung von 50 verschiedenen Karzinogenen in der Industrie zu verlangen. Die Trends über die ersten sieben Jahre der Überwachung wurden 1988 berichtet (Alho, Kauppinen und Sundquist 1988). Über zwei Drittel der Arbeiter, die Karzinogenen ausgesetzt waren, arbeiteten nur mit drei Arten von Karzinogenen: Chromaten, Nickel und anorganischen Verbindungen oder Asbest. Die Gefahrenüberwachung ergab, dass eine überraschend kleine Anzahl von Verbindungen für die meisten Expositionen gegenüber Karzinogenen verantwortlich war, wodurch sich der Fokus für Bemühungen zur Verringerung des toxischen Einsatzes sowie für Bemühungen zur Expositionskontrolle stark verbesserte.

Eine weitere wichtige Verwendung des Registers war die Bewertung der Gründe, warum Auflistungen das System „verließen“ – das heißt, warum die Verwendung eines Karzinogens einmal gemeldet wurde, aber nicht in nachfolgenden Umfragen. Zwanzig Prozent der Abgänge waren auf anhaltende, aber nicht gemeldete Exposition zurückzuführen. Dies führte zu Schulungen und Rückmeldungen an die berichtenden Branchen über den Wert einer genauen Berichterstattung. Achtunddreißig Prozent schieden aus, weil die Exposition aufgehört hatte, und von diesen brach über die Hälfte aufgrund der Substitution durch ein nicht karzinogenes Mittel ab. Es ist möglich, dass die Ergebnisse der Berichte des Überwachungssystems die Substitution angeregt haben. Die meisten der verbleibenden Ausstiege resultierten aus der Eliminierung von Expositionen durch technische Kontrollen, Prozessänderungen oder eine erhebliche Verringerung der Verwendung oder Expositionszeit. Nur 5 % der Ausgänge resultierten aus der Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung. Dieses Beispiel zeigt, wie ein Expositionsregister eine reichhaltige Ressource zum Verständnis der Verwendung von Karzinogenen und zur Verfolgung der Änderung der Verwendung im Laufe der Zeit darstellen kann.

Nationale Erhebung über berufsbedingte Exposition (NOES). Das US-amerikanische NIOSH führte im Abstand von zehn Jahren zwei National Occupational Exposure Surveys (NOES) durch, um die Anzahl der Arbeitnehmer und Arbeitsplätze abzuschätzen, die potenziell einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt sind. Es wurden nationale und bundesstaatliche Karten erstellt, die die untersuchten Punkte zeigen, wie z. B. das Muster der Arbeitsplatz- und Arbeiterexposition gegenüber Formaldehyd (Frazier, Lalich und Pedersen 1983). Die Überlagerung dieser Karten mit Mortalitätskarten für bestimmte Ursachen (z. B. Nasennebenhöhlenkrebs) bietet die Möglichkeit für einfache ökologische Untersuchungen zur Generierung von Hypothesen, die dann durch geeignete epidemiologische Studien untersucht werden können.

Auch Veränderungen zwischen den beiden Erhebungen wurden untersucht, beispielsweise die Anteile von Einrichtungen, in denen es ohne funktionierende Steuerungen zu potenziellen Belastungen durch Dauerlärm kam (Seta und Sundin 1984). Bei der Branchenbetrachtung zeigten sich bei Generalbauunternehmen (92.5 % auf 88.4 %) kaum Veränderungen, während bei Chemikalien und verwandten Produkten (88.8 % auf 38.0 %) sowie bei diversen Reparaturdiensten (81.1 % auf 21.2 %) ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen war. ). Mögliche Erklärungen waren die Verabschiedung des Arbeitsschutzgesetzes, Tarifverträge, Bedenken hinsichtlich der gesetzlichen Haftung und eine erhöhte Sensibilisierung der Mitarbeiter.

Inspektions-(Expositions-)Maßnahmen (OSHA). Die US OSHA inspiziert seit über zwanzig Jahren Arbeitsplätze, um die Angemessenheit von Expositionskontrollen zu bewerten. Die meiste Zeit lagen die Daten in einer Datenbank, dem Integrated Management Information System (OSHA/IMIS). Für die Jahre 1979 bis 1987 wurden in ausgewählten Fällen allgemeine säkulare Trends untersucht. Für Asbest gibt es gute Hinweise auf weitgehend erfolgreiche Kontrollen. Im Gegensatz dazu, während die Zahl der Proben, die für Expositionen gegenüber Kieselsäure und Blei entnommen wurden, in diesen Jahren abnahm, zeigten beide Substanzen weiterhin eine beträchtliche Anzahl von Überexpositionen. Die Daten zeigten auch, dass trotz reduzierter Kontrollzahlen der Anteil der Kontrollen mit Grenzwertüberschreitungen im Wesentlichen konstant blieb. Solche Daten könnten für die OSHA bei der Planung von Compliance-Strategien für Kieselsäure und Blei sehr aufschlussreich sein.

Eine weitere Verwendung der Arbeitsplatzinspektionsdatenbank war eine quantitative Untersuchung der Silica-Expositionsniveaus für neun Branchen und Arbeitsplätze innerhalb dieser Branchen (Froines, Wegman und Dellenbaugh 1986). Expositionsgrenzwerte wurden in unterschiedlichem Ausmaß überschritten, von 14 % (Aluminiumgießereien) bis 73 % (Töpfereien). Innerhalb der Töpfereien wurden bestimmte Berufe untersucht und der Anteil, bei dem die Expositionsgrenzwerte überschritten wurden, reichte von 0 % (Arbeiter) bis 69 % (Schlupfarbeiter). Das Ausmaß, in dem die Proben den Expositionsgrenzwert überschritten, war je nach Arbeitsplatz unterschiedlich. Für Sliphouse-Arbeiter betrug die Überexposition im Durchschnitt das Doppelte des Expositionsgrenzwerts, während Gleit-/Glasursprüher eine durchschnittliche Überexposition von mehr als dem Achtfachen des Grenzwerts aufwiesen. Dieser Detaillierungsgrad sollte sich für das Management und die in Töpfereien beschäftigten Arbeiter sowie für Regierungsbehörden, die für die Regulierung beruflicher Expositionen verantwortlich sind, als wertvoll erweisen.

Zusammenfassung

Dieser Artikel hat den Zweck der Gefahrenüberwachung identifiziert, ihre Vorteile und einige ihrer Grenzen beschrieben und mehrere Beispiele gegeben, in denen sie nützliche Informationen zur öffentlichen Gesundheit geliefert hat. Die Gefahrenüberwachung sollte jedoch die Krankheitsüberwachung für nicht ansteckende Krankheiten nicht ersetzen. 1977 betonte eine NIOSH-Task Force die relative gegenseitige Abhängigkeit der beiden Hauptarten der Überwachung und erklärte:

Die Überwachung von Gefahren und Krankheiten kann nicht isoliert voneinander erfolgen. Die erfolgreiche Charakterisierung der mit verschiedenen Branchen oder Berufen verbundenen Gefahren in Verbindung mit toxikologischen und medizinischen Informationen zu den Gefahren kann Branchen oder Berufsgruppen vorschlagen, die für eine epidemiologische Überwachung geeignet sind (Craft et al. 1977).

 

Zurück

Donnerstag, März 17 2011 18: 11

Überwachung in Entwicklungsländern

Schätzungen zufolge leben mehr als 80 % der Weltbevölkerung in den Entwicklungsländern Afrikas, des Nahen Ostens, Asiens sowie Süd- und Mittelamerikas. Die Entwicklungsländer sind oft finanziell benachteiligt, und viele haben eine weitgehend ländliche und landwirtschaftliche Wirtschaft. Sie sind jedoch in vielerlei Hinsicht sehr unterschiedlich, mit unterschiedlichen Bestrebungen, politischen Systemen und unterschiedlichen Stadien des industriellen Wachstums. Der Gesundheitszustand der Menschen in den Entwicklungsländern ist im Allgemeinen schlechter als in den entwickelten Ländern, was sich in höheren Kindersterblichkeitsraten und niedrigeren Lebenserwartungen widerspiegelt.

Mehrere Faktoren tragen zum Bedarf an Arbeitssicherheit und Gesundheitsüberwachung in Entwicklungsländern bei. Erstens befinden sich viele dieser Länder in einer raschen Industrialisierung. In Bezug auf die Größe der Industriebetriebe handelt es sich bei vielen der neuen Industrien um Kleinindustrien. In solchen Situationen sind Sicherheits- und Gesundheitseinrichtungen oft sehr begrenzt oder nicht vorhanden. Darüber hinaus sind Entwicklungsländer häufig Empfänger von Technologietransfers aus entwickelten Ländern. Einige der gefährlicheren Industrien, die Schwierigkeiten haben, in Ländern mit strengeren und besser durchgesetzten Arbeitsschutzgesetzen zu operieren, werden möglicherweise in Entwicklungsländer „exportiert“.

Zweitens ist das Bildungsniveau der Arbeitnehmer in Entwicklungsländern in Bezug auf die Arbeitskräfte oft niedriger, und die Arbeitnehmer sind möglicherweise nicht in sicheren Arbeitspraktiken geschult. Kinderarbeit ist in Entwicklungsländern oft stärker verbreitet. Diese Gruppen sind relativ anfälliger für Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz. Zusätzlich zu diesen Erwägungen besteht bei Arbeitnehmern in Entwicklungsländern im Allgemeinen ein niedrigeres Gesundheitsniveau.

Diese Faktoren würden sicherstellen, dass Arbeitnehmer in Entwicklungsländern weltweit zu denjenigen gehören, die am anfälligsten für Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz sind und dem größten Risiko ausgesetzt sind.

Auswirkungen auf die Gesundheit am Arbeitsplatz sind anders als in Industrieländern

Es ist wichtig, Daten zu gesundheitlichen Auswirkungen für die Prävention und für die Priorisierung von Lösungsansätzen für arbeitsmedizinische Probleme zu gewinnen. Die meisten der verfügbaren Morbiditätsdaten sind jedoch möglicherweise nicht auf Entwicklungsländer anwendbar, da sie aus den Industrieländern stammen.

In Entwicklungsländern kann sich die Art der arbeitsbedingten Gesundheitsauswirkungen von Gefahren am Arbeitsplatz von denen in Industrieländern unterscheiden. Offensichtliche Berufskrankheiten wie chemische Vergiftungen und Pneumokoniosen, die durch die Exposition gegenüber hohen Arbeitsplatzgiften verursacht werden, treten in Entwicklungsländern immer noch in beträchtlicher Zahl auf, während diese Probleme in den Industrieländern möglicherweise erheblich reduziert wurden.

Beispielsweise sind im Fall einer Pestizidvergiftung akute gesundheitliche Auswirkungen und sogar Todesfälle durch hohe Expositionen in den Entwicklungsländern ein größeres unmittelbares Problem als die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen einer niedrig dosierten Exposition gegenüber Pestiziden, die ein größeres sein könnten wichtiges Thema in den entwickelten Ländern. Tatsächlich kann die Morbiditätsbelastung durch akute Pestizidvergiftungen in einigen Entwicklungsländern wie Sri Lanka sogar die durch traditionelle Gesundheitsprobleme wie Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus übertreffen.

Daher wird von den Entwicklungsländern eine gewisse Überwachung der berufsbedingten Gesundheitsmorbidität gefordert. Die Informationen wären nützlich für die Bewertung des Ausmaßes des Problems, die Priorisierung von Plänen zur Bewältigung der Probleme, die Zuweisung von Ressourcen und für die anschließende Bewertung der Auswirkungen von Interventionen.

Leider fehlen solche Überwachungsinformationen in den Entwicklungsländern oft. Es sollte anerkannt werden, dass Überwachungsprogramme in Industrieländern für Entwicklungsländer möglicherweise ungeeignet sind und solche Systeme aufgrund der verschiedenen Probleme, die Überwachungsaktivitäten behindern können, wahrscheinlich nicht vollständig für Entwicklungsländer übernommen werden können.

Probleme der Überwachung in Entwicklungsländern

Während in Entwicklungsländern der Bedarf an Überwachung von Arbeitsschutzproblemen besteht, ist die tatsächliche Umsetzung der Überwachung oft mit Schwierigkeiten behaftet.

Die Schwierigkeiten können auf eine schlechte Kontrolle der industriellen Entwicklung, das Fehlen oder eine unzureichend entwickelte Infrastruktur für Arbeitsschutzgesetze und -dienste, unzureichend ausgebildete Arbeitsmediziner, begrenzte Gesundheitsdienste und schlechte Gesundheitsmeldesysteme zurückzuführen sein. Sehr oft sind die Informationen über die Erwerbsbevölkerung und die allgemeine Bevölkerung nicht oder nur unzureichend vorhanden.

Ein weiteres großes Problem ist, dass in vielen Entwicklungsländern dem Arbeitsschutz kein hoher Stellenwert in den nationalen Entwicklungsprogrammen eingeräumt wird.

Tätigkeiten in der Arbeitsschutzüberwachung

Die Überwachung des Arbeitsschutzes kann Tätigkeiten wie die Überwachung von gefährlichen Vorkommnissen am Arbeitsplatz, Arbeitsunfällen und Arbeitstoten umfassen. Es umfasst auch die Überwachung von Berufskrankheiten und die Überwachung des Arbeitsumfelds. Wahrscheinlich ist es einfacher, Informationen über Arbeitsunfälle und Unfalltod am Arbeitsplatz zu sammeln, da solche Ereignisse relativ einfach definiert und erkannt werden können. Schwieriger ist dagegen die Überwachung des Gesundheitszustands der arbeitenden Bevölkerung, einschließlich Berufskrankheiten und des Zustands des Arbeitsumfelds.

Der Rest dieses Artikels wird sich daher hauptsächlich mit der Frage der Überwachung von Berufskrankheiten befassen. Die diskutierten Prinzipien und Ansätze können auf die Überwachung von Arbeitsunfällen und Todesfällen angewendet werden, die ebenfalls sehr wichtige Ursachen für Morbidität und Mortalität bei Arbeitnehmern in Entwicklungsländern sind.

Die Überwachung der Gesundheit von Arbeitnehmern in Entwicklungsländern sollte sich nicht nur auf Berufskrankheiten beschränken, sondern auch auf allgemeine Krankheiten der arbeitenden Bevölkerung. Dies liegt daran, dass die Hauptgesundheitsprobleme von Arbeitnehmern in einigen Entwicklungsländern in Afrika und Asien möglicherweise nicht berufsbedingt sind, sondern andere allgemeine Krankheiten wie Infektionskrankheiten umfassen können – zum Beispiel Tuberkulose oder sexuell übertragbare Krankheiten. Die gesammelten Informationen wären dann nützlich für die Planung und Zuweisung von Gesundheitsversorgungsressourcen zur Förderung der Gesundheit der arbeitenden Bevölkerung.

Einige Ansätze zur Überwindung der Überwachungsprobleme

Welche Formen der arbeitsmedizinischen Überwachung sind in Entwicklungsländern angemessen? Im Allgemeinen wäre ein System mit einfachen Mechanismen, das verfügbare und geeignete Technologien einsetzt, am besten für Entwicklungsländer geeignet. Ein solches System sollte auch die Arten von Industrien und Arbeitsgefahren berücksichtigen, die im Land wichtig sind.

Nutzung vorhandener Ressourcen

Ein solches System kann die vorhandenen Ressourcen wie die primäre Gesundheitsversorgung und Umweltgesundheitsdienste nutzen. Beispielsweise können arbeitsmedizinische Überwachungstätigkeiten in die derzeitigen Aufgaben des Personals der primären Gesundheitsversorgung, der Inspektoren des öffentlichen Gesundheitswesens und der Umweltingenieure integriert werden.

Dazu muss das Personal der primären Gesundheitsversorgung und des öffentlichen Gesundheitswesens zunächst darin geschult werden, arbeitsbedingte Krankheiten zu erkennen und sogar einfache Bewertungen von arbeitsschutztechnisch unbefriedigenden Arbeitsplätzen vorzunehmen. Dieses Personal sollte selbstverständlich angemessen und angemessen geschult werden, um diese Aufgaben auszuführen.

Die aus der Arbeitstätigkeit resultierenden Daten über Arbeitsbedingungen und Krankheiten können erhoben werden, während diese Personen ihrer alltäglichen Arbeit in der Gemeinschaft nachgehen. Die gesammelten Informationen können an regionale Zentren und schließlich an eine zentrale Stelle weitergeleitet werden, die für die Überwachung der Arbeitsbedingungen und der berufsbedingten Gesundheitsmorbidität zuständig ist und die auch für Maßnahmen gegen diese Probleme zuständig ist.

Verzeichnis von Fabriken und Arbeitsprozessen

Im Gegensatz zu einem Krankheitsregister könnte ein Verzeichnis der Fabriken und Arbeitsabläufe initiiert werden. Dieses Register würde Informationen aus der Registrierungsphase aller Fabriken erhalten, einschließlich Arbeitsverfahren und verwendeter Materialien. Die Informationen sollten regelmäßig aktualisiert werden, wenn neue Arbeitsverfahren oder Materialien eingeführt werden. Wo eine solche Registrierung tatsächlich nach nationalem Recht erforderlich ist, muss sie umfassend durchgesetzt werden.

Für kleine Industrien wird eine solche Registrierung jedoch häufig umgangen. Einfache Feldbefragungen und Einschätzungen der Branchentypen und des Standes der Arbeitsbedingungen könnten grundlegende Informationen liefern. Die Personen, die solche einfachen Bewertungen durchführen könnten, könnten wiederum das Personal der primären Gesundheitsversorgung und des öffentlichen Gesundheitswesens sein.

Wenn ein solches Register tatsächlich in Betrieb ist, müssen die Daten auch regelmäßig aktualisiert werden. Dies könnte für alle registrierten Fabriken verbindlich vorgeschrieben werden. Alternativ kann es wünschenswert sein, eine Aktualisierung von Fabriken in verschiedenen Hochrisikobranchen anzufordern.

Meldung von Berufskrankheiten

Es könnten Rechtsvorschriften zur Meldung ausgewählter arbeitsbedingter Gesundheitsstörungen eingeführt werden. Es wäre wichtig, die Menschen über diese Angelegenheit zu informieren und aufzuklären, bevor das Gesetz umgesetzt wird. Zunächst sollten Fragen geklärt werden, welche Krankheiten gemeldet werden müssen und wer die für die Meldung zuständigen Personen sein sollten. Beispielsweise müssen in einem Entwicklungsland wie Singapur Ärzte, die die in Tabelle 1 aufgeführten Berufskrankheiten vermuten, das Arbeitsministerium benachrichtigen. Eine solche Liste muss auf die Branchentypen eines Landes zugeschnitten sein und regelmäßig überarbeitet und aktualisiert werden. Darüber hinaus sollten die für die Meldung zuständigen Personen geschult werden, um das Auftreten der Krankheiten zu erkennen oder zumindest zu vermuten.

Tabelle 1. Musterliste meldepflichtiger Berufskrankheiten

Anilinvergiftung

Industrielle Dermatitis

Anthrax

Bleivergiftung

Arsenvergiftung

Angiosarkom der Leber

Asbestose

Manganvergiftung

Barotrauma

Quecksilbervergiftung

Berylliumvergiftung

Mesotheliom

Byssinose

Lärmbedingte Taubheit

Cadmiumvergiftung

Berufsasthma

Schwefelkohlenstoffvergiftung

Phosphorvergiftung

Chromgeschwüre

Silikose

Chronische Benzolvergiftung

Toxische Anämie

Druckluftkrankheit

Toxische Hepatitis

 

Kontinuierliche Folge- und Durchsetzungsmaßnahmen sind erforderlich, um den Erfolg solcher Meldesysteme sicherzustellen. Andernfalls würde eine grobe Unterberichterstattung ihre Nützlichkeit einschränken. Beispielsweise wurde berufsbedingtes Asthma erstmals 1985 in Singapur melde- und entschädigungspflichtig. Außerdem wurde eine Klinik für berufsbedingte Lungenerkrankungen eingerichtet. Trotz dieser Bemühungen wurden insgesamt nur 17 Fälle von Berufsasthma bestätigt. Dem stehen die Daten aus Finnland gegenüber, wo allein im Jahr 179 1984 Fälle von Berufsasthma gemeldet wurden. Finnlands Bevölkerung von 5 Millionen ist nur etwa doppelt so groß wie die von Singapur. Diese grobe Untererfassung von Berufsasthma ist wahrscheinlich auf die Schwierigkeit bei der Diagnose des Zustands zurückzuführen. Viele Ärzte sind mit den Ursachen und Merkmalen von Berufsasthma nicht vertraut. Daher ist es wichtig, trotz der Einführung der Meldepflicht die Angehörigen der Gesundheitsberufe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiter zu schulen.

Bei der erstmaligen Umsetzung des Meldesystems kann eine genauere Einschätzung der Prävalenz der Berufskrankheit getroffen werden. So hat sich beispielsweise die Zahl der Meldungen über lärmbedingten Hörverlust in Singapur versechsfacht, nachdem gesetzlich vorgeschriebene ärztliche Untersuchungen für alle lärmexponierten Arbeitnehmer eingeführt wurden. Anschließend, wenn die Benachrichtigung ziemlich vollständig und genau ist und wenn eine zufriedenstellende Nennerpopulation erhalten werden konnte, kann es sogar möglich sein, das Auftreten der Erkrankung und ihr relatives Risiko abzuschätzen.

Wie bei vielen Benachrichtigungs- und Überwachungssystemen besteht die wichtige Rolle der Benachrichtigung darin, die Behörden auf die Indexierung von Fällen am Arbeitsplatz aufmerksam zu machen. Weitere Untersuchungen und ggf. Maßnahmen am Arbeitsplatz sind Folgemaßnahmen erforderlich. Andernfalls würden die Bemühungen der Benachrichtigung verschwendet werden.

Andere Informationsquellen

Krankenhaus- und ambulante Gesundheitsinformationen werden bei der Überwachung arbeitsbedingter Gesundheitsprobleme in einem Entwicklungsland oft zu wenig genutzt. Krankenhäuser und Ambulanzen können und sollen in das Meldesystem für bestimmte Erkrankungen, wie akute arbeitsbedingte Vergiftungen und Verletzungen, eingebunden werden. Die Daten aus diesen Quellen würden auch eine Vorstellung von den allgemeinen Gesundheitsproblemen von Arbeitnehmern vermitteln und könnten für die Planung von Aktivitäten zur betrieblichen Gesundheitsförderung verwendet werden.

All diese Informationen werden normalerweise routinemäßig gesammelt, und es sind nur wenige zusätzliche Ressourcen erforderlich, um die Daten an die Arbeitsschutzbehörden in einem Entwicklungsland weiterzuleiten.

Eine weitere mögliche Informationsquelle wären die Entschädigungskliniken oder -gerichte. Wenn die Ressourcen verfügbar sind, könnten schließlich auch einige regionale arbeitsmedizinische Überweisungskliniken eingerichtet werden. Diese Kliniken könnten mit qualifizierteren arbeitsmedizinischen Fachkräften besetzt werden und würden jeden Verdacht auf arbeitsbedingte Erkrankungen untersuchen.

Informationen aus bestehenden Krankheitsregistern sollten ebenfalls genutzt werden. In vielen größeren Städten von Entwicklungsländern gibt es Krebsregister. Obwohl die aus diesen Registern erhaltene Berufsgeschichte möglicherweise nicht vollständig und genau ist, ist sie für die vorläufige Überwachung breiter Berufsgruppen nützlich. Daten aus solchen Registern werden sogar noch wertvoller, wenn Register von Arbeitnehmern, die bestimmten Gefahren ausgesetzt sind, für den Abgleich zur Verfügung stehen.

Die Rolle der Datenverknüpfung

Während dies attraktiv klingen mag und in einigen entwickelten Ländern mit einigem Erfolg eingesetzt wurde, ist dieser Ansatz derzeit in Entwicklungsländern möglicherweise nicht angemessen oder sogar möglich. Denn die für ein solches System notwendige Infrastruktur ist in Entwicklungsländern oft nicht vorhanden. Beispielsweise sind Krankheitsregister und Arbeitsplatzregister möglicherweise nicht verfügbar oder, falls vorhanden, möglicherweise nicht computerisiert und nicht einfach zu verknüpfen.

Hilfe von internationalen Agenturen

Internationale Organisationen wie die Internationale Arbeitsorganisation, die Weltgesundheitsorganisation und Gremien wie die International Commission on Occupational Health können ihre Erfahrung und Expertise bei der Bewältigung gemeinsamer Probleme der Arbeitsschutzüberwachung in einem Land einbringen. Darüber hinaus können Schulungen sowie Schulungsmöglichkeiten für Personen der Primärversorgung entwickelt oder angeboten werden.

Auch der Austausch von Informationen aus regionalen Ländern mit ähnlichen Branchen und berufsbedingten Gesundheitsproblemen ist oft sinnvoll.

Zusammenfassung

Arbeitsschutz und Gesundheitsdienste sind in Entwicklungsländern wichtig. Dies gilt insbesondere angesichts der raschen Industrialisierung der Wirtschaft, der gefährdeten Erwerbsbevölkerung und der schlecht kontrollierten Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz.

Bei der Entwicklung und Erbringung von arbeitsmedizinischen Diensten in diesen Ländern ist es wichtig, eine Art Überwachung berufsbedingter Erkrankungen zu haben. Dies ist notwendig für die Begründung, Planung und Priorisierung von arbeitsmedizinischen Gesetzen und Diensten sowie die Bewertung der Ergebnisse dieser Maßnahmen.

Während in den entwickelten Ländern Überwachungssysteme vorhanden sind, sind solche Systeme möglicherweise nicht immer für Entwicklungsländer geeignet. Überwachungssysteme in Entwicklungsländern sollten die Art der Industrie und die Gefahren berücksichtigen, die im Land wichtig sind. Einfache Überwachungsmechanismen, die verfügbare und geeignete Technologien einsetzen, sind oft die besten Optionen für Entwicklungsländer.

 

Zurück

Systeme zur Überwachung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sind eine entscheidende Ressource für das Management und die Verringerung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Sie liefern wesentliche Daten, die verwendet werden können, um Probleme am Arbeitsplatz zu erkennen, Korrekturstrategien zu entwickeln und so zukünftigen Verletzungen und Krankheiten vorzubeugen. Um diese Ziele effektiv zu erreichen, müssen Überwachungssysteme aufgebaut werden, die die Merkmale von Arbeitsunfällen sehr detailliert erfassen. Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, sollte ein solches System in der Lage sein, Antworten auf die Fragen zu geben, welche Arbeitsplätze am gefährlichsten sind, welche Verletzungen zu den meisten Arbeitsausfällen führen und sogar welcher Körperteil am häufigsten verletzt wird.

Dieser Artikel beschreibt die Entwicklung eines umfassenden Klassifizierungssystems durch das Bureau of Labor Statistics des United States Department of Labor (BLS). Das System wurde entwickelt, um den Bedürfnissen einer Vielzahl von Interessengruppen gerecht zu werden: Politikanalysten auf Landes- und Bundesebene, Sicherheits- und Gesundheitsforscher, Arbeitgeber, Arbeitnehmerorganisationen, Sicherheitsexperten, die Versicherungsbranche und andere, die an der Förderung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz beteiligt sind.

Hintergrund

Die BLS sammelt seit einigen Jahren drei grundlegende Arten von Informationen zu einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit:

  • Branche, geografischer Ort des Vorfalls und alle damit verbundenen Ausfalltage
  • Merkmale des betroffenen Mitarbeiters wie Alter, Geschlecht und Beruf
  • wie der Vorfall oder die Exposition aufgetreten ist, die beteiligten Gegenstände oder Substanzen, die Art der Verletzung oder Krankheit und der betroffene Körperteil.

 

Das frühere Klassifizierungssystem war zwar nützlich, aber etwas eingeschränkt und erfüllte die oben beschriebenen Anforderungen nicht vollständig. 1989 wurde entschieden, dass eine Überarbeitung des bestehenden Systems angebracht ist, die den Bedürfnissen der verschiedenen Benutzer am besten entspricht.

Das Klassifikationssystem

Eine BLS-Task Force wurde im September 1989 organisiert, um Anforderungen für ein System festzulegen, das „die Art des Arbeitsschutzproblems genau beschreibt“ (OSHA 1970). Dieses Team arbeitete in Absprache mit Sicherheits- und Gesundheitsspezialisten aus dem öffentlichen und privaten Sektor mit dem Ziel, ein überarbeitetes und erweitertes Klassifizierungssystem zu entwickeln.

Es wurden mehrere Kriterien festgelegt, die die einzelnen Codestrukturen regeln. Das System muss eine hierarchische Anordnung haben, um eine maximale Flexibilität für unterschiedliche Benutzer von Arbeitsunfall- und Berufskrankheitsdaten zu ermöglichen. Das System sollte so weit wie möglich mit der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, 9. Revision, Klinische Modifikation (ICD-9-CM) der WHO (1977) kompatibel sein. Das System sollte die Anforderungen anderer Regierungsbehörden erfüllen, die im Sicherheits- und Gesundheitsbereich tätig sind. Schließlich muss das System auf die unterschiedlichen Merkmale von nicht-tödlichen und tödlichen Fällen ansprechen.

Entwürfe der Klassifikationsstrukturen für Fallmerkmale wurden 1989 und erneut 1990 erstellt und zur Kommentierung freigegeben. Das System umfasste die Art der Verletzung oder Krankheit, das betroffene Körperteil, die Quelle der Verletzung oder Krankheit, die Ereignis- oder Expositionsstrukturen und die Sekundärquelle. Es gingen Kommentare von Mitarbeitern des Büros, staatlichen Stellen, der Arbeitsschutzbehörde, der Behörde für Beschäftigungsnormen und NIOSH ein und wurden eingearbeitet, woraufhin das System für einen Test vor Ort bereit war.

In vier Bundesländern wurden die Strukturen zur Erhebung von Daten zu nicht tödlichen Verletzungen und Erkrankungen sowie die betriebliche Anwendung im Census of Death Occupational Injuries pilotiert. Die Testergebnisse wurden analysiert und die Überarbeitungen im Herbst 1991 abgeschlossen.

Die endgültige Version des Klassifikationssystems von 1992 besteht aus fünf fallcharakteristischen Codestrukturen, einer Berufscodestruktur und einer Branchencodestruktur. Das Standard Industrial Classification Manual wird zur Klassifizierung der Industrie (OMB 1987) und das Bureau of the Census Alphabetical Index of Occupations zur Codierung von Berufen (Bureau of the Census 1992) verwendet. Das BLS-Klassifizierungssystem für Arbeitsunfälle und -krankheiten (1992) wird verwendet, um die folgenden fünf Merkmale zu codieren:

  • Art der Verletzung oder Krankheit
  • Körperteil betroffen
  • Ereignis oder Exposition
  • Verletzungs- oder Krankheitsquelle
  • sekundäre Verletzungs- oder Krankheitsursache.

Neben numerischen Codes, die bestimmte Bedingungen oder Umstände darstellen, enthält jede Codestruktur Hilfsmittel zur Unterstützung bei der Identifizierung und Auswahl des richtigen Codes. Zu diesen Hilfsmitteln gehören: Definitionen, Auswahlregeln, beschreibende Absätze, alphabetische Auflistungen und Bearbeitungskriterien für jede der Strukturen. Die Auswahlregeln bieten eine Anleitung zur einheitlichen Auswahl des geeigneten Codes, wenn zwei oder mehr Codeauswahlen möglich sind. Die beschreibenden Absätze enthalten zusätzliche Informationen zu den Codes, z. B. was in einem bestimmten Code eingeschlossen oder ausgeschlossen ist. Zum Beispiel umfasst der Code für das Auge den Augapfel, die Linse, die Netzhaut und die Wimpern. Die alphabetische Auflistung kann verwendet werden, um schnell den Zahlencode für ein bestimmtes Merkmal zu finden, z. B. medizinische Terminologie oder Spezialmaschinen. Schließlich sind Bearbeitungskriterien Qualitätssicherungswerkzeuge, mit denen festgestellt werden kann, welche Codekombinationen vor der endgültigen Auswahl falsch sind.

Art der Verletzungen oder Krankheitscodes

Der Art der Verletzung oder Krankheit Code-Struktur beschreibt die wichtigsten körperlichen Merkmale der Verletzung oder Krankheit des Arbeitnehmers. Dieser Code dient als Grundlage für alle weiteren Fallklassifikationen. Sobald die Art der Verletzung oder Krankheit identifiziert wurde, stellen die verbleibenden vier Klassifikationen die Umstände dar, die mit diesem bestimmten Ergebnis verbunden sind. Die Klassifikationsstruktur für die Art der Verletzung oder Krankheit enthält sieben Unterteilungen:

  • traumatische Verletzungen und Störungen
  • systemische Erkrankungen oder Störungen
  • infektiöse und parasitäre Krankheiten
  • Neubildungen, Tumore und Krebs
  • Symptome, Anzeichen und schlecht definierte Zustände
  • andere Zustände oder Störungen
  • mehrere Krankheiten, Zustände oder Störungen.

 

Vor der Fertigstellung dieser Struktur wurden zwei ähnliche Klassifikationssysteme auf eine mögliche Übernahme oder Nachahmung geprüft. Da der Z16.2-Standard (ANSI 1963) des American National Standards Institute (ANSI) für die Verwendung bei der Unfallverhütung entwickelt wurde, enthält er für viele Behörden keine ausreichende Anzahl von Krankheitskategorien, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Das ICD-9-CM, das für die Klassifizierung von Morbiditäts- und Mortalitätsinformationen entwickelt wurde und von einem großen Teil der medizinischen Gemeinschaft verwendet wird, bietet die erforderlichen detaillierten Codes für Krankheiten. Technische Kenntnisse und Schulungsanforderungen für Benutzer und Ersteller dieser Statistiken machten dieses System jedoch unerschwinglich.

Die endgültige Struktur, die erreicht wurde, ist ein Hybrid, der die Anwendungsmethode und die Auswahlregeln von ANSI Z16.2 mit der grundlegenden divisionalen Organisation von ICD-9-CM kombiniert. Bis auf wenige Ausnahmen können Abteilungen in der BLS-Struktur direkt auf die ICD-9-CM abgebildet werden. Zum Beispiel wird die BLS-Abteilung, die infektiöse und parasitäre Krankheiten identifiziert, direkt Kapitel 1, Infektiöse und parasitäre Krankheiten, des ICD-9-CM zugeordnet.

Die erste Unterteilung in der BLS-Art der Verletzungs- oder Krankheitsstruktur klassifiziert traumatische Verletzungen und Störungen, Einwirkungen äußerer Einwirkungen und Vergiftungen und entspricht Kapitel 17 der ICD-9-CM. Ergebnisse in dieser Abteilung sind im Allgemeinen das Ergebnis eines einzelnen Vorfalls, Ereignisses oder einer Exposition und umfassen Zustände wie Brüche, Prellungen, Schnitte und Verbrennungen. Im beruflichen Umfeld macht dieser Bereich die große Mehrheit der gemeldeten Fälle aus.

Bei der Festlegung von Regeln zur Auswahl von Codes in dieser Abteilung mussten mehrere Situationen sorgfältig geprüft werden. Die Überprüfung der Todesfälle ergab Schwierigkeiten bei der Kodierung bestimmter Arten tödlicher Verletzungen. Beispielsweise beinhalten tödliche Frakturen normalerweise eine direkte oder indirekte tödliche Schädigung eines lebenswichtigen Organs, wie z. B. des Gehirns oder der Wirbelsäule. Spezifische Codierungskategorien und Anweisungen waren erforderlich, um die mit diesen Arten von Verletzungen verbundenen tödlichen Schäden zu erfassen.

Schusswunden bilden eine eigene Kategorie mit besonderen Anweisungen für jene Fälle, in denen solche Wunden auch zu Amputationen oder Lähmungen führten. Gemäß einer übergreifenden Philosophie der Codierung der schwersten Verletzung haben Lähmungen und Amputationen Vorrang vor weniger schweren Schäden durch eine Schussverletzung.

Die Antworten auf Fragen zu Berichtsformularen des Arbeitgebers zu dem, was mit dem verletzten oder kranken Arbeitnehmer passiert ist, beschreiben die Verletzung oder Krankheit nicht immer angemessen. Wenn das Quelldokument nur angibt, dass der Mitarbeiter „sich am Rücken verletzt“ hat, ist es nicht angebracht anzunehmen, dass es sich um eine Verstauchung, Zerrung, Dorsopathie oder einen anderen spezifischen Zustand handelt. Um das Problem zu lösen, wurden individuelle Codes für unspezifische Verletzungs- oder Krankheitsbeschreibungen wie „wund“, „verletzt“ und „Schmerz“ festgelegt.

Schließlich hat diese Abteilung einen Abschnitt mit Codes, um die am häufigsten auftretenden Kombinationen von Bedingungen zu klassifizieren, die aus demselben Vorfall resultieren. Beispielsweise kann ein Arbeiter durch einen einzigen Vorfall sowohl Kratzer als auch Prellungen erleiden.

Fünf der verbleibenden Abteilungen dieser Klassifikationsstruktur waren der Identifizierung von Berufskrankheiten und -beschwerden gewidmet. Diese Abschnitte enthalten Codes für spezifische Bedingungen, die für die Sicherheits- und Gesundheitsgemeinschaft von größtem Interesse sind. In den letzten Jahren wurden immer mehr Krankheiten und Störungen mit dem Arbeitsumfeld in Verbindung gebracht, waren aber selten in den bestehenden Klassifikationsstrukturen vertreten. Die Struktur verfügt über eine stark erweiterte Liste spezifischer Krankheiten und Störungen wie Karpaltunnelsyndrom, Legionärskrankheit, Sehnenscheidenentzündung und Tuberkulose.

Körperteil betroffen

Der Körperteil betroffen Die Klassifikationsstruktur gibt den Körperteil an, der direkt von der Verletzung oder Krankheit betroffen war. Bei Verknüpfung mit der Art der Verletzung oder Krankheit code, liefert er ein vollständigeres Bild des entstandenen Schadens: amputierter Finger, Lungenkrebs, Kieferbruch. Diese Struktur besteht aus acht Abteilungen:

  • ganzer
  • Hals, einschließlich Kehle
  • Kofferraum
  • oberen Extremitäten
  • untere Extremitäten
  • Körper Systeme
  • mehrere Körperteile
  • andere Körperteile.

 

Bei der Bewertung der Neugestaltungsoptionen für diesen theoretisch einfachen und unkomplizierten Teil des Klassifizierungssystems tauchten drei Probleme auf. Der erste war der Vorteil der Kodierung des äußeren Ortes (Arm, Rumpf, Bein) der Verletzung oder Krankheit gegenüber dem betroffenen inneren Ort (Herz, Lunge, Gehirn).

Die Testergebnisse zeigten, dass die Codierung des betroffenen inneren Körperteils für Krankheiten und Störungen geeignet war, aber äußerst verwirrend, wenn sie auf viele traumatische Verletzungen wie Schnitte oder Prellungen angewendet wurde. Die BLS entwickelte eine Richtlinie zur Codierung der äußeren Lokalisation für die meisten traumatischen Verletzungen und gegebenenfalls der Codierung interner Lokalisationen für Krankheiten.

Das zweite Thema war der Umgang mit Krankheiten, die mehr als ein Körpersystem gleichzeitig betreffen. Zum Beispiel kann Hypothermie, ein Zustand niedriger Körpertemperatur aufgrund von Kälteeinwirkung, das Nerven- und Hormonsystem beeinträchtigen. Da es für nicht medizinisches Personal schwierig ist, die richtige Wahl zu treffen, könnte dies zu einem enormen Forschungsaufwand ohne klare Lösung führen. Daher wurde das BLS-System mit einem einzigen Eintrag, Körpersystemen, entworfen, der ein oder mehrere Körpersysteme kategorisiert.

Das Hinzufügen von Details zur Identifizierung typischer Kombinationen von Teilen in den oberen Extremitäten und den unteren Extremitäten war die dritte große Verbesserung dieser Codestruktur. Diese Kombinationen, wie Hand und Handgelenk, erwiesen sich durch die Quelldokumente als vertretbar.

Ereignis oder Exposition

Die Struktur des Ereignis- oder Expositionscodes beschreibt die Art und Weise, in der die Verletzung oder Krankheit zugefügt oder hervorgerufen wurde. Die folgenden acht Abteilungen wurden geschaffen, um die primäre Methode der Verletzung oder Exposition gegenüber einer schädlichen Substanz oder Situation zu identifizieren:

  • Kontakt mit Gegenständen und Geräten
  • Stürze
  • körperliche Reaktion und Anstrengung
  • Exposition gegenüber schädlichen Substanzen oder Umgebungen
  • Transportunfälle
  • Brände und Explosionen
  • Übergriffe und Gewalttaten
  • andere Ereignisse oder Expositionen.

Verletzungen verursachende Vorfälle setzen sich häufig aus einer Reihe von Ereignissen zusammen. Stellen Sie sich zur Verdeutlichung vor, was bei einem Verkehrsunfall passiert: Ein Auto fährt gegen eine Leitplanke, überquert den Mittelstreifen und kollidiert mit einem Lastwagen. Der Fahrer hat mehrere Verletzungen durch aufprallende Teile des Autos und von Glassplittern erlitten. Wenn die Mikroereignisse – wie der Aufprall auf die Windschutzscheibe oder der Aufprall von umherfliegendem Glas – kodiert würden, könnte die Tatsache, dass die Person in einen Verkehrsunfall verwickelt war, insgesamt übersehen werden.

In diesen mehreren Ereignisinstanzen bestimmte das BLS mehrere Ereignisse, die als primäre Ereignisse betrachtet werden und Vorrang vor anderen damit verbundenen Mikroereignissen haben. Zu diesen primären Ereignissen gehörten:

  • Übergriffe und Gewalttaten
  • Transportunfälle
  • Feuer
  • Explosionen.

Auch innerhalb dieser Gruppen wurde eine Rangfolge festgelegt, da sie sich häufig überschneiden – beispielsweise kann ein Autobahnunfall mit einem Brand einhergehen. Diese Rangfolge ist die Reihenfolge, in der sie in der obigen Liste erscheinen. Übergriffe und Gewalttaten hatten Vorrang. Codes innerhalb dieser Abteilung beschreiben im Allgemeinen die Art der Gewalt, während die Waffe im Quellcode angesprochen wird. Transportunfälle stehen an erster Stelle, gefolgt von Bränden und Explosionen.

Diese letzten beiden Ereignisse, Brände und Explosionen, werden in einer einzigen Abteilung kombiniert. Da die beiden häufig gleichzeitig auftreten, musste eine Rangfolge zwischen den beiden festgelegt werden. Gemäß der ICD-9 Supplementary Classification of External Causes wurde Bränden Vorrang vor Explosionen eingeräumt (USPHS 1989).

Die Auswahl der Codes für die Aufnahme in diese Struktur wurde durch das Auftreten von Nicht-Kontakt-Störungen beeinflusst, die mit den Aktivitäten und der Ergonomie der Arbeit verbunden sind. In diesen Fällen handelt es sich typischerweise um Nerven-, Muskel- oder Bänderschäden, die durch Anstrengung, wiederholte Bewegungen und sogar einfache Körperbewegungen verursacht werden, z. B. wenn der Rücken des Arbeiters „ausgeht“, wenn er nach einem Gegenstand greift. Das Karpaltunnelsyndrom ist heute weithin als mit sich wiederholenden Handlungen wie Schlüsseleingabe, Tippen, Schneiden und sogar dem Bedienen einer Registrierkasse verbunden. Die Division körperliche Reaktion und Anstrengung identifiziert diese berührungslosen oder stoßfreien Ereignisse.

Der Ereignisbereich „Exposition gegenüber Schadstoffen oder Umwelt“ unterscheidet die spezifische Methode der Exposition gegenüber toxischen oder schädlichen Stoffen: Einatmen, Hautkontakt, Verschlucken oder Injektion. Eine separate Kategorie zur Identifizierung der Übertragung eines Infektionserregers durch einen Nadelstich wurde entwickelt. Ebenfalls in dieser Unterteilung enthalten sind andere Vorfälle ohne Auswirkungen, bei denen der Arbeiter durch elektrische Energie oder durch Umweltbedingungen, wie z. B. extreme Kälte, geschädigt wurde.

Kontakt mit Gegenständen und Ausrüstung sowie Stürze sind die Bereiche, in denen die meisten Aufprallereignisse erfasst werden, bei denen Arbeitnehmer verletzt werden.

Verletzungs- oder Krankheitsquelle

Der Klassifizierungscode der Verletzungs- oder Krankheitsquelle identifiziert das Objekt, die Substanz, die Körperbewegung oder die Exposition, die die Verletzung oder Krankheit direkt verursacht oder verursacht hat. Wenn ein Arbeiter von einem fallenden Ziegelstein am Kopf verletzt wird, ist der Ziegelstein die Verletzungsquelle. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Quelle und der Art der Verletzung oder Krankheit. Wenn ein Arbeiter auf Öl ausrutscht und zu Boden fällt und sich dabei den Ellbogen bricht, wird der Bruch durch den Aufprall auf den Boden verursacht, sodass der Boden eine Verletzungsquelle darstellt. Dieses Codesystem enthält zehn Unterteilungen:

  • Chemikalien und chemische Produkte
  • Behälter
  • Möbel und Einrichtungsgegenstände
  • Maschinen
  • Teile und Materialien
  • Menschen, Pflanzen, Tiere und Mineralien
  • Strukturen und Oberflächen
  • Werkzeuge, Instrumente und Geräte
  • Fahrzeuge
  • andere Quellen.

Die allgemeinen Definitionen und Kodierungskonzepte für die neue BLS-Quellklassifikationsstruktur wurden aus dem Klassifikationssystem ANSI Z16.2 übernommen. Die Aufgabe, eine vollständigere und hierarchischere Codeliste zu entwickeln, war jedoch zunächst entmutigend, da praktisch jeder Gegenstand oder jede Substanz auf der Welt als Quelle von Verletzungen oder Krankheiten gelten kann. Nicht nur alles auf der Welt kann sich als Quelle qualifizieren, sondern auch Teile oder Teile von allem auf der Welt. Erschwerend kam hinzu, dass alle Kandidaten für die Aufnahme in die Quellcodes in nur zehn Teilkategorien eingeteilt werden mussten.

Die Untersuchung historischer Daten zu Arbeitsunfällen und Krankheiten identifizierte Bereiche, in denen die vorherige Kodexstruktur unzureichend oder veraltet war. Die Maschinen- und Werkzeugabteilungen mussten erweitert und aktualisiert werden. Es gab keinen Code für Computer. Neuere Technologien hatten die Liste der Elektrowerkzeuge obsolet gemacht, und viele Gegenstände, die als nicht angetriebene Werkzeuge aufgeführt waren, waren jetzt fast immer mit Strom versorgt: Schraubendreher, Hämmer und so weiter. Es gab eine Nachfrage von Benutzern, die Chemikalienliste in der neuen Struktur zu erweitern und zu aktualisieren. Die US-Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz forderte erweiterte Einzelheiten für eine Vielzahl von Artikeln an, darunter mehrere Arten von Gerüsten, Gabelstaplern sowie Bau- und Forstmaschinen.

Der schwierigste Aspekt bei der Entwicklung der Quellenstruktur bestand darin, die Elemente zu organisieren, die für die Aufnahme in verschiedene Abteilungen und Gruppen innerhalb der Abteilung erforderlich waren. Erschwerend kam hinzu, dass sich die Quellcode-Kategorien gegenseitig ausschließen mussten. Aber egal, welche Kategorien entwickelt wurden, es gab viele Artikel, die logischerweise in zwei oder mehr Abteilungen passten. Zum Beispiel bestand allgemein Einigkeit darüber, dass es getrennte Kategorien für Fahrzeuge und für Maschinen geben sollte. Allerdings waren sich die Gutachter uneins darüber, ob bestimmte Geräte wie Straßenfertiger oder Gabelstapler zu Maschinen oder Fahrzeugen gehören.

Ein weiterer Diskussionspunkt entwickelte sich über die Gruppierung der Maschinen innerhalb der Maschinensparte. Die Optionen umfassten die Zuordnung von Maschinen zu einem Prozess oder einer Branche (z. B. Land- oder Gartenmaschinen), die Gruppierung nach Funktion (Druckmaschinen, Heiz- und Kühlmaschinen) oder nach Art des bearbeiteten Objekts (Metallbearbeitung, Holzbearbeitungsmaschinen). Unfähig, eine einzige Lösung zu finden, die für alle Arten von Maschinen praktikabel war, ging die BLS einen Kompromiss mit einer Auflistung ein, die für einige Gruppen (Landmaschinen, Bau- und Forstmaschinen) eine Branchenfunktion und für andere Gruppen (Materialhandhabungsmaschinen, Büromaschinen) eine allgemeine Funktion verwendet Maschinen) und einige materialspezifische Funktionsgruppen (Metallbearbeitung, Holzbearbeitung). Wenn die Möglichkeit einer Überschneidung auftrat, wie z. B. bei einer für Bauarbeiten verwendeten Holzbearbeitungsmaschine, definierte die Struktur die Kategorie, zu der sie gehörte, damit sich die Codes gegenseitig ausschließen.

Spezielle Codes wurden hinzugefügt, um Informationen über Verletzungen und Krankheiten zu erfassen, die in der Gesundheitsbranche auftreten, die sich zu einem der größten Beschäftigungssektoren in den Vereinigten Staaten und einem Sektor mit ernsthaften Sicherheits- und Gesundheitsproblemen entwickelt hat. Beispielsweise empfahlen viele der teilnehmenden staatlichen Stellen die Aufnahme eines Kodex für Patienten und Bewohner von Gesundheitseinrichtungen, da Krankenschwestern und Gesundheitshelfer verletzt werden können, wenn sie versuchen, ihre Patienten zu heben, zu bewegen oder anderweitig zu versorgen.

Sekundäre Verletzungs- oder Krankheitsquelle

Die BLS und andere Datennutzer erkannten, dass die Klassifizierungsstruktur für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten das Objekt erfasst, das die Verletzung oder Krankheit verursacht hat, aber manchmal andere wichtige Mitwirkende des Ereignisses nicht identifiziert. Wenn beispielsweise ein Arbeiter im vorherigen System von einem Holzstück getroffen wurde, das von einer verklemmten Säge herunterflog, war das Holz die Verletzungsquelle; Die Tatsache, dass eine Motorsäge beteiligt war, ging verloren. Wenn ein Arbeiter durch Feuer verbrannt wurde, wurde die Flamme als Verletzungsquelle ausgewählt; Auch der Brandherd konnte nicht identifiziert werden.

Um diesen potenziellen Informationsverlust auszugleichen, hat die BLS eine sekundäre Verletzungs- oder Krankheitsquelle entwickelt, die „das Objekt, die Substanz oder die Person identifiziert, die die Quelle oder Verletzung oder Krankheit verursacht oder zu dem Ereignis oder der Exposition beigetragen hat“. Innerhalb der spezifischen Auswahlregeln für diesen Code liegt der Schwerpunkt auf der Identifizierung von Maschinen, Werkzeugen, Geräten oder anderen energieerzeugenden Stoffen (z. B. brennbaren Flüssigkeiten), die nicht durch Quellenklassifizierung identifiziert werden. In dem oben erwähnten ersten Beispiel wäre die Motorsäge die sekundäre Quelle, da sie das Holzstück herausschleuderte. Im letzteren Beispiel würde als Sekundärquelle der Stoff genannt, der sich entzündet hat (Fett, Benzin etc.).

Implementierungsanforderungen: Überprüfung, Verifizierung und Validierung

Die Einrichtung eines umfassenden Klassifizierungssystems ist nur ein Schritt, um sicherzustellen, dass genaue Informationen über Verletzungen und Erkrankungen am Arbeitsplatz erfasst werden und zur Verwendung zur Verfügung stehen. Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter im Außendienst verstehen, wie das Codierungssystem genau, einheitlich und gemäß dem Systemdesign anzuwenden ist.

Der erste Schritt zur Qualitätssicherung bestand darin, diejenigen, die die Codes des Klassifikationssystems zuweisen werden, gründlich zu schulen. Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Fortgeschrittene wurden entwickelt, um bei einheitlichen Codierungstechniken zu helfen. Eine kleine Gruppe von Trainern wurde damit beauftragt, diese Kurse für betroffene Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten durchzuführen.

Elektronische Bearbeitungsprüfungen wurden entwickelt, um den Überprüfungs-, Verifizierungs- und Validierungsprozess für die Fallcharakteristik und demografische Schätzungen zu unterstützen. Kriterien dafür, was kombiniert werden kann und was nicht, wurden identifiziert und ein automatisiertes System zur Identifizierung dieser Kombinationen als Fehler wurde eingerichtet. Dieses System verfügt über mehr als 550 Gruppen von Gegenprüfungen, die überprüfen, ob die eingehenden Daten den Qualitätsprüfungen entsprechen. Beispielsweise würde ein Fall, in dem das Karpaltunnelsyndrom als Kniefall identifiziert wurde, als Fehler gewertet werden. Dieses automatisierte System identifiziert auch ungültige Codes, dh Codes, die nicht in der Klassifikationsstruktur vorhanden sind.

Natürlich können diese Bearbeitungsprüfungen nicht streng genug sein, um alle verdächtigen Daten zu erfassen. Die Daten sind auf ihre Plausibilität zu prüfen. Im Laufe der Jahre, in denen ähnliche Daten für den Körperteil gesammelt wurden, nannten beispielsweise fast 25 % der Fälle den Rücken als betroffenen Bereich. Dies gab den Prüfern einen Maßstab für die Validierung von Daten. Eine Überprüfung der Kreuztabellen für die Gesamtempfindlichkeit gibt auch Aufschluss darüber, wie gut das Klassifizierungssystem angewendet wurde. Schließlich sollten besondere seltene Ereignisse wie arbeitsbedingte Tuberkulose validiert werden. Ein wichtiges Element eines umfassenden Validierungssystems könnte die erneute Kontaktaufnahme mit dem Arbeitgeber sein, um die Richtigkeit des Quelldokuments sicherzustellen, obwohl dies zusätzliche Ressourcen erfordert.

Beispiele

Ausgewählte Beispiele aus jedem der vier Klassifikationssysteme für Krankheiten und Verletzungen sind in Tabelle 1 aufgeführt, um den Detaillierungsgrad und den daraus resultierenden Reichtum des endgültigen Systems zu veranschaulichen. Die Leistungsfähigkeit des Systems als Ganzes wird in Tabelle 2 demonstriert, die eine Vielzahl von Merkmalen zeigt, die für eine Gruppe verwandter Verletzungsarten – Stürze – tabelliert wurden. Neben den Gesamtstürzen werden die Daten weiter unterteilt in Stürze auf gleicher Ebene, Stürze auf eine niedrigere Ebene und Sprünge auf eine niedrigere Ebene. Es ist beispielsweise ersichtlich, dass Stürze am wahrscheinlichsten bei Arbeitnehmern im Alter von 25 bis 34 Jahren, bei Bedienern, Herstellern und Arbeitern, bei Arbeitnehmern in der verarbeitenden Industrie und bei Arbeitnehmern mit weniger als fünf Dienstjahren zu ihrem jetzigen Zeitpunkt auftreten Arbeitgeber (Daten nicht gezeigt). Der Unfall war meistens mit Arbeiten auf einem Fußboden oder einer Bodenfläche verbunden, und die nachfolgende Verletzung war höchstwahrscheinlich eine Verstauchung oder Zerrung des Rückens, was dazu führte, dass der Arbeiter mehr als einen Monat lang von der Arbeit abwesend war.

 


Tabelle 1. Code für Art der Verletzung oder Krankheit – Beispiele

 

Art der Verletzung oder Krankheit Code-Beispiele

0* Traumatische Verletzungen und Störungen

08* Mehrere traumatische Verletzungen und Störungen

080 Mehrere traumatische Verletzungen und Störungen, nicht näher bezeichnet

081 Schnitte, Abschürfungen, Prellungen

082 Verstauchungen und Prellungen

083 Frakturen und Verbrennungen

084 Frakturen und andere Verletzungen

085 Verbrennungen und andere Verletzungen

086 Intrakranielle Verletzungen und Verletzungen innerer Organe

089 Andere Kombinationen von traumatischen Verletzungen und Störungen, ang

Ereignis- oder Expositionscode-Beispiele

1 * fällt

11* Auf niedrigere Ebene fallen

113 Sturz von der Leiter

114 Sturz von gestapeltem oder gestapeltem Material

115* Sturz vom Dach

1150 Sturz vom Dach, nicht näher bezeichnet

1151 Sturz durch vorhandene Dachöffnung

1152 Sturz durch Dachfläche

1153 Sturz durch Oberlicht

1154 Sturz vom Dachrand

1159 Sturz vom Dach, ang

116 Sturz vom Gerüst, Inszenierung

117 Sturz von Gebäudeträgern oder anderem Baustahl

118 Sturz aus stehendem Fahrzeug

119 Sturz auf untere Ebene, ang

Verletzungs- oder Krankheitscode-Beispiele

7*Werkzeuge, Instrumente und Ausrüstung

72* Handwerkzeugbetrieben

722* Handwerkzeuge zum Schneiden, angetrieben

7220 Handwerkzeuge zum Schneiden, kraftbetrieben, nicht näher bezeichnet

7221 Kettensägen, angetrieben

7222 Meißel, angetrieben

7223 Messer, angetrieben

7224 Sägen, angetrieben, ausgenommen Kettensägen

7229 Handwerkzeuge zum Schneiden, angetrieben, ang

723* Handwerkzeuge zum Schlagen und Nageln, angetrieben

7230 Schlagwerkzeuge, angetrieben, nicht näher bezeichnet

7231 Hämmer, angetrieben

7232 Presslufthämmer, angetrieben

7233 Locher, angetrieben

Codebeispiele für betroffene Körperteile

2 * Kofferraum

23* Rücken, einschließlich Wirbelsäule, Rückenmark

230 Rücken, einschließlich Wirbelsäule, Rückenmark, nicht näher bezeichnet

231 Lendengegend

232 Thoraxregion

233 Sakralbereich

234 Steißbeinregion

238 Mehrere Rückenregionen

239 Rücken, einschließlich Wirbelsäule, Rückenmark, ang

* = Abteilungs-, Hauptgruppen- oder Gruppentitel; ang = nicht anderweitig klassifiziert.


 

Tabelle 2. Anzahl und Prozentsatz nichttödlicher Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten mit sturzbedingten Ausfalltagen nach ausgewählten Arbeitern und Fallmerkmalen, US 19931

Charakteristisch

Alle Veranstaltungen

Alles fällt

Auf niedrigere Ebene fallen

Auf niedrigere Ebene springen

Fallen Sie auf die gleiche Ebene

 

Nummer

%

Nummer

%

Nummer

%

Nummer

%

Nummer

%

Gesamt

2,252,591

100.0

370,112

100.0

111,266

100.0

9,433

100.0

244,115

100.0

Sex:

Herren

1,490,418

66.2

219,199

59.2

84,868

76.3

8,697

92.2

121,903

49.9

Damen

735,570

32.7

148,041

40.0

25,700

23.1

645

6.8

120,156

49.2

Alter:

14 bis 15 Jahre

889

0.0

246

0.1

118

0.1

-

-

84

0.0

16 bis 19 Jahre

95,791

4.3

15,908

4.3

3,170

2.8

260

2.8

12,253

5.0

20 bis 24 Jahre

319,708

14.2

43,543

11.8

12,840

11.5

1,380

14.6

28,763

11.8

25 bis 34 Jahre

724,355

32.2

104,244

28.2

34,191

30.7

3,641

38.6

64,374

26.4

35 bis 44 Jahre

566,429

25.1

87,516

23.6

27,880

25.1

2,361

25.0

56,042

23.0

45 bis 54 Jahre

323,503

14.4

64,214

17.3

18,665

16.8

1,191

12.6

43,729

17.9

55 bis 64 Jahre

148,249

6.6

37,792

10.2

9,886

8.9

470

5.0

27,034

11.1

65 Jahre und älter

21,604

1.0

8,062

2.2

1,511

1.4

24

0.3

6,457

2.6

Beruf:

Managerisch und professionell

123,596

5.5

26,391

7.1

6,364

5.7

269

2.9

19,338

7.9

Technischer, kaufmännischer und administrativer Support

344,402

15.3

67,253

18.2

16,485

14.8

853

9.0

49,227

20.2

Service

414,135

18.4

85,004

23.0

13,512

12.1

574

6.1

70,121

28.7

Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei

59,050

2.6

9,979

2.7

4,197

3.8

356

3.8

5,245

2.1

Präzise Fertigung, Handwerk und Reparatur

366,112

16.3

57,254

15.5

27,805

25.0

1,887

20.0

26,577

10.9

Bediener, Hersteller und Arbeiter

925,515

41.1

122,005

33.0

42,074

37.8

5,431

57.6

72,286

29.6

Art der Verletzungen, Krankheit:

Verstauchungen, Zerrungen

959,163

42.6

133,538

36.1

38,636

34.7

5,558

58.9

87,152

35.7

Frakturen

136,478

6.1

55,335

15.0

21,052

18.9

1,247

13.2

32,425

13.3

Schnitte, Platzwunden Einstiche

202,464

9.0

10,431

2.8

2,350

2.1

111

1.2

7,774

3.2

Prellungen, Quetschungen

211,179

9.4

66,627

18.0

17,173

15.4

705

7.5

48,062

19.7

Mehrere Verletzungen

73,181

3.2

32,281

8.7

11,313

10.2

372

3.9

20,295

8.3

Mit Frakturen

13,379

0.6

4,893

1.3

2,554

2.3

26

0.3

2,250

0.9

Mit Verstauchungen

26,969

1.2

15,991

4.3

4,463

4.0

116

1.2

11,309

4.6

Schmerzen, Schmerzen

127,555

5.7

20,855

5.6

5,614

5.0

529

5.6

14,442

5.9

Rückenschmerzen

58,385

2.6

8,421

2.3

2,587

2.3

214

2.3

5,520

2.3

Alles Andere

411,799

18.3

50,604

13.7

15,012

13.5

897

9.5

33,655

13.8

Betroffene Körperteile:

Head

155,504

6.9

13,880

3.8

2,994

2.7

61

0.6

10,705

4.4

Auge

88,329

3.9

314

0.1

50

0.0

11

0.1

237

0.1

Hals

40,704

1.8

3,205

0.9

1,097

1.0

81

0.9

1,996

0.8

Stamm

869,447

38.6

118,369

32.0

33,984

30.5

1,921

20.4

80,796

33.1

Zurück

615,010

27.3

72,290

19.5

20,325

18.3

1,523

16.1

49,461

20.3

Ansatzscheiben

105,881

4.7

16,186

4.4

4,700

4.2

89

0.9

11,154

4.6

Quelle der Verletzungskrankheit:

Chemikalien, chemische Produkte

43,411

1.9

22

0.0

-

-

-

-

16

0.0

Behälter

330,285

14.7

7,133

1.9

994

0.9

224

2.4

5,763

2.4

Möbel, Einrichtungsgegenstände

88,813

3.9

7,338

2.0

881

0.8

104

1.1

6,229

2.6

Maschinen

154,083

6.8

4,981

1.3

729

0.7

128

14

4,035

1.7

Teile und Materialien

249,077

11.1

6,185

1.7

1,016

0.9

255

2.7

4,793

2.0

Bewegung oder Position des Arbeiters

331,994

14.7

-

-

-

-

-

-

-

-

Boden, Bodenflächen

340,159

15.1

318,176

86.0

98,207

88.3

7,705

81.7

208,765

85.5

Handwerkzeuge

105,478

4.7

727

0.2

77

0.1

41

0.4

600

0.2

Fahrzeuge

157,360

7.0

9,789

2.6

3,049

2.7

553

5.9

6,084

2.5

Patient im Gesundheitswesen

99,390

4.4

177

0.0

43

0.0

8

0.1

90

0.0

Alles Andere

83,813

3.7

15,584

4.2

6,263

5.6

414

4.4

7,741

3.2

Branchenbereich:

Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischereiwesen2

44,826

2.0

8,096

2.2

3,636

3.3

301

3.2

3,985

1.6

Bergbau3

21,090

0.9

3,763

1.0

1,757

1.6

102

1.1

1,874

0.8

Hoch- und Tiefbau

204,769

9.1

41,787

11.3

23,748

21.3

1,821

19.3

15,464

6.3

Fertigung

583,841

25.9

63,566

17.2

17,693

15.9

2,161

22.9

42,790

17.5

Transport und öffentliche Versorgungsunternehmen3

232,999

10.3

38,452

10.4

14,095

12.7

1,797

19.0

21,757

8.9

Großhandel

160,934

7.1

22,677

6.1

8,119

7.3

1,180

12.5

12,859

5.3

Einzelhandel

408,590

18.1

78,800

21.3

15,945

14.3

1,052

11.1

60,906

24.9

Finanzen, Versicherungen und Immobilien

60,159

2.7

14,769

4.0

5,353

4.8

112

1.2

9,167

3.8

Dienstleistungen

535,386

23.8

98,201

26.5

20,920

18.8

907

9.6

75,313

30.9

Anzahl der arbeitsunfähigen Tage:

Fälle mit 1 Tag

366,054

16.3

48,550

13.1

12,450

11.2

1,136

12.0

34,319

14.1

Fälle mit 2 Tagen

291,760

13.0

42,912

11.6

11,934

10.7

1,153

12.2

29,197

12.0

Fälle mit 3-5 Tagen

467,001

20.7

72,156

19.5

20,167

18.1

1,770

18.8

49,329

20.2

Fälle mit 6-10 Tagen

301,941

13.4

45,375

12.3

13,240

11.9

1,267

13.4

30,171

12.4

Fälle mit 11-20 Tagen

256,319

11.4

44,228

11.9

13,182

11.8

1,072

11.4

29,411

12.0

Fälle mit 21-30 Tagen

142,301

6.3

25,884

7.0

8,557

7.7

654

6.9

16,359

6.7

Fälle mit 31 oder mehr Tagen

427,215

19.0

91,008

24.6

31,737

28.5

2,381

25.2

55,329

22.7

Durchschnittliche Abwesenheit von der Arbeit

6 Tage

 

7 Tage

 

10 Tage

 

8 Tage

 

7 Tage

 

 1 Als Fehltage gelten Fälle, die zu Fehltagen mit oder ohne eingeschränkter Arbeitstätigkeit führen.

2 Ausgeschlossen sind Betriebe mit weniger als 11 Beschäftigten.

3 Daten, die den OSHA-Definitionen für Bergbauunternehmen im Kohle-, Metall- und Nichtmetallbergbau und für Arbeitgeber im Eisenbahntransport entsprechen, werden BLS von der Mine Safety and Health Administration, US Department of Labor, bereitgestellt; die Federal Railroad Administration und das US-Verkehrsministerium. Unabhängige Bergbauunternehmer sind aus der Kohle-, Metall- und Nichtmetallbergbauindustrie ausgeschlossen.

HINWEIS: Aufgrund der Rundung und des Datenausschlusses nicht klassifizierbarer Antworten summieren sich die Daten möglicherweise nicht zu den Gesamtwerten. Striche weisen auf Daten hin, die nicht den Veröffentlichungsrichtlinien entsprechen. Die Erhebungsschätzungen zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten basieren auf einer wissenschaftlich ausgewählten Stichprobe von Arbeitgebern. Die verwendete Stichprobe war eine von vielen möglichen Stichproben, von denen jede zu anderen Schätzungen hätte führen können. Der relative Standardfehler ist ein Maß für die Streuung der Stichprobenschätzungen über alle möglichen Stichproben hinweg, die hätten ausgewählt werden können. Die prozentualen relativen Standardfehler für die hier enthaltenen Schätzungen reichen von weniger als 1 Prozent bis 58 Prozent.
Erhebung über Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, Bureau of Labor Statistics, US-Arbeitsministerium, April 1995.


 

Es ist klar, dass Daten wie diese einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung von Programmen zur Verhütung arbeitsbedingter Unfälle und Krankheiten haben können. Trotzdem geben sie nicht an, welche Berufe oder Industrien am gefährlichsten sind, da einige sehr gefährliche Berufe möglicherweise nur eine geringe Anzahl von Arbeitnehmern haben. Die Ermittlung der berufs- und branchenspezifischen Gefährdungsstufen wird im begleitenden Artikel „Risikoanalyse nicht tödlicher Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten“ erläutert.

 

Zurück

Das United States Bureau of Labor Statistics klassifiziert routinemäßig nicht tödliche Verletzungen und Erkrankungen am Arbeitsplatz nach Arbeitnehmer- und Fallmerkmalen, wobei es Daten aus der US Survey of Occupational Injuries and Illnesses verwendet. Während diese Zählungen Gruppen von Arbeitnehmern identifizieren, die eine große Anzahl von Arbeitsunfällen erleiden, messen sie das Risiko nicht. Daher kann eine bestimmte Gruppe viele Arbeitsunfälle erleiden, einfach wegen der großen Anzahl von Arbeitnehmern in dieser Gruppe und nicht, weil die ausgeübten Tätigkeiten besonders gefährlich sind.

Um das tatsächliche Risiko zu quantifizieren, müssen Daten über Verletzungen am Arbeitsplatz mit einem Maß für die Risikoexposition in Beziehung gesetzt werden, wie z. B. der Zahl der geleisteten Arbeitsstunden, einem Maß für das Arbeitskräfteangebot, das möglicherweise aus anderen Erhebungen verfügbar ist. Die Rate der nicht tödlichen Arbeitsunfälle für eine Gruppe von Arbeitnehmern kann berechnet werden, indem die Anzahl der für diese Gruppe erfassten Verletzungen durch die Anzahl der im gleichen Zeitraum geleisteten Arbeitsstunden dividiert wird. Die so erhaltene Rate stellt das Verletzungsrisiko pro Arbeitsstunde dar:

Eine bequeme Möglichkeit, das Verletzungsrisiko verschiedener Arbeitnehmergruppen zu vergleichen, ist die Berechnung des relativen Risikos:

Die Referenzgruppe kann eine spezielle Gruppe von Arbeitnehmern sein, wie beispielsweise alle leitenden und professionellen Facharbeiter. Alternativ könnte es aus allen Arbeitern bestehen. In jedem Fall entspricht das relative Risiko (RR) dem in epidemiologischen Studien üblichen Rate Ratio (Rothman 1986). Sie ist algebraisch gleichbedeutend mit dem Prozentsatz aller Verletzungen, die bei der Sondergruppe auftreten, dividiert durch den Prozentsatz der Stunden, die auf die Sondergruppe entfallen. Wenn die RR größer als 1.0 ist, zeigt dies an, dass Mitglieder der ausgewählten Gruppe eher Verletzungen erleiden als Mitglieder der Referenzgruppe; Wenn die RR weniger als 1.0 beträgt, bedeutet dies, dass Mitglieder dieser Gruppe im Durchschnitt weniger Verletzungen pro Stunde erleiden.

Die folgenden Tabellen zeigen, wie Indizes des relativen Risikos für verschiedene Gruppen von Arbeitnehmern diejenigen mit dem größten Verletzungsrisiko am Arbeitsplatz identifizieren können. Die Verletzungsdaten stammen aus dem Jahr 1993 Befragung von Berufsunfällen und Krankheiten (BLS 1993b) und messen die Anzahl der Verletzungen und Erkrankungen mit Fehltagen. Die Berechnung stützt sich auf Schätzungen der jährlichen Arbeitsstunden aus den Mikrodatendateien des US Bureau of the Census Current Population Surveys für 1993, die aus Haushaltserhebungen stammen (Bureau of the Census 1993).

Tabelle 1 zeigt Daten nach Berufen zum Anteil der Arbeitsunfälle, zum Anteil der geleisteten Arbeitsstunden und zu deren Verhältnis, dem RR für Verletzungen und Erkrankungen mit Fehltagen. Als Bezugsgruppe gelten „Alle außerlandwirtschaftlichen Berufe der Privatwirtschaft“ mit Beschäftigten ab 15 Jahren, die 100 % ausmacht. Beispielsweise erfuhr die Gruppe „Bediener, Verarbeiter und Arbeiter“ 41.64 % aller Verletzungen und Krankheiten, trug jedoch nur 18.37 % zur Gesamtarbeitszeit der Referenzpopulation bei. Daher beträgt das RR für „Operatoren, Hersteller und Arbeiter“ 41.64/18.37 = 2.3. Mit anderen Worten, Arbeitnehmer in dieser Berufsgruppe haben im Durchschnitt eine 2.3-mal höhere Verletzungs-/Krankheitsrate als alle Arbeitnehmer in der Privatindustrie außerhalb der Landwirtschaft zusammen. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine schwere Verletzung erleiden, etwa 11-mal höher als bei Mitarbeitern in einer Führungs- oder Fachrichtung.

Tabelle 1. Risiko von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Beruf

Prozentsatz1

Index
des relativen Risikos

 

Verletzungs- und Krankheitsfälle

Arbeitsstunden

 

Alle Berufe außerhalb der Landwirtschaft in der Privatwirtschaft

100.00

100.00

1.0

Führungs- und Fachspezialität

5.59

24.27

0.2

Exekutive, Verwaltung und Management

2.48

13.64

0.2

Berufliche Spezialität

3.12

10.62

0.3

Technischer, kaufmännischer und administrativer Support

15.58

32.19

0.5

Techniker und zugehöriger Support

2.72

3.84

0.7

Verkaufsberufe

5.98

13.10

0.5

Administrative Unterstützung, einschließlich Büroarbeit

6.87

15.24

0.5

Dienstleistungsberufe2  

18.73

11.22

1.7

Schutzdienst3

0.76

0.76

1.0

Dienstleistungsberufe, außer Schutzdienst

17.97

10.46

1.7

Land-, Forst- und Fischereiberufe4

1.90

0.92

2.1

Präzise Fertigung, Handwerk und Reparatur

16.55

13.03

1.3

Mechaniker und Reparateure

6.30

4.54

1.4

Bauberufe

6.00

4.05

1.5

Extraktive Berufe

0.32

0.20

1.6

Berufe der Präzisionsfertigung

3.93

4.24

0.9

Bediener, Hersteller und Arbeiter

41.64

18.37

2.3

Maschinenbediener, Monteure und Inspektoren

15.32

8.62

1.8

Transport- und Materialtransportberufe

9.90

5.16

1.9

Handler, Gerätereiniger, Helfer und Arbeiter

16.42

4.59

3.6

1 Prozentsatz der Verletzungen und Krankheiten, geleistete Arbeitsstunden und Index des relativen Risikos für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten mit arbeitsfreien Tagen, nach Beruf, US-amerikanische nichtlandwirtschaftliche Angestellte in der Privatindustrie ab 15 Jahren, 1993.
2 Ausgeschlossen sind private Hausangestellte und Schutzdienstmitarbeiter im öffentlichen Sektor
3 Ausgeschlossen sind Beschäftigte des Schutzdienstes im öffentlichen Sektor
4 Ausgeschlossen sind Arbeitnehmer in der landwirtschaftlichen Produktionsindustrie
Quellen: BLS-Erhebung über Berufsunfälle und Berufskrankheiten, 1993; Aktuelle Bevölkerungsumfrage, 1993.

 

Die verschiedenen Berufsgruppen können einfach durch Vergleich ihrer RR-Indizes nach Gefährdungsgrad eingestuft werden. Das höchste RR in der Tabelle (3.6) wird mit „Handhabern, Gerätereinigern, Helfern und Arbeitern“ in Verbindung gebracht, während die Gruppe mit dem geringsten Risiko leitende und professionelle Facharbeiter sind (RR = 0.2). Verfeinerte Interpretationen können vorgenommen werden. Während die Tabelle darauf hindeutet, dass Arbeitnehmer mit geringeren Qualifikationen in Jobs mit höherem Verletzungs- und Krankheitsrisiko tätig sind, ist die Verletzungs- und Krankheitsrate selbst bei Arbeiterberufen für weniger qualifizierte Bediener, Verarbeiter und Arbeiter höher als in der Präzisionsfertigung und im Handwerk und Reparaturarbeiter.

In der obigen Diskussion basieren die RRs auf allen Verletzungen und Krankheiten mit Fehltagen, da diese Daten seit langem leicht verfügbar und verständlich sind. Anhand der umfangreichen und neu entwickelten Kodierstruktur des Survey of Occupational Injuries and Iknesses können Forscherinnen und Forscher nun einzelne Verletzungen und Erkrankungen detailliert untersuchen.

Als Beispiel zeigt Tabelle 2 die RR für die gleichen Berufsgruppierungen, jedoch beschränkt auf das einzelne Ergebnis „Bedingungen durch wiederholte Bewegungen“ (Ereigniscode 23) mit Arbeitsausfall, nach Beruf und Geschlecht. Repetitive Bewegungszustände umfassen Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündung und bestimmte Zerrungen und Verstauchungen. Die am stärksten von dieser Verletzungsart betroffene Gruppe sind ganz klar Maschinenbedienerinnen, Monteurinnen und Inspektoreninnen (RR = 7.3), gefolgt von Arbeiterinnen, Gerätereinigerinnen, Helferinnen und Arbeiterinnen (RR = 7.1).

Tabelle 2. Index des relativen Risikos für sich wiederholende Bewegungszustände mit arbeitsfreien Tagen, nach Beruf und Geschlecht, US-Angestellte in der Privatindustrie außerhalb der Landwirtschaft ab 15 Jahren, 1993

Beruf

Alle

Herren

Damen

Alle Berufe außerhalb der Landwirtschaft in der Privatwirtschaft

1.0

0.6

1.5

Führungs- und Fachspezialität

0.2

0.1

0.3

Exekutive, Verwaltung und Management

0.2

0.0

0.3

Berufliche Spezialität

0.2

0.1

0.3

Technischer, kaufmännischer und administrativer Support

0.8

0.3

1.1

Techniker und zugehöriger Support

0.6

0.3

0.8

Verkaufsberufe

0.3

0.1

0.6

Administrative Unterstützung, einschließlich Büroarbeit

1.2

0.7

1.4

Dienstleistungsberufe1

0.7

0.3

0.9

Schutzdienst2

0.1

0.1

0.4

Dienstleistungsberufe, außer Schutzdienst

0.7

0.4

0.9

Land-, Forst- und Fischereiberufe3

0.8

0.6

1.8

Präzise Fertigung, Handwerk und Reparatur

1.0

0.7

4.2

Mechaniker und Reparateure

0.7

0.6

2.4

Bauberufe

0.6

0.6

-

Extraktive Berufe

0.1

0.1

-

Berufe der Präzisionsfertigung

1.8

1.0

4.6

Bediener, Hersteller und Arbeiter

2.7

1.4

6.9

Maschinenbediener, Monteure und Inspektoren

4.1

2.3

7.3

Transport- und Materialtransportberufe

0.5

0.5

1.6

Handler, Gerätereiniger, Helfer und Arbeiter

2.4

1.4

7.1

1 Ausgeschlossen sind private Hausangestellte und Schutzdienstmitarbeiter im öffentlichen Sektor
2 Ausgeschlossen sind Beschäftigte des Schutzdienstes im öffentlichen Sektor
3 Ausgeschlossen sind Arbeitnehmer in der landwirtschaftlichen Produktionsindustrie
Hinweis: Lange Bindestriche – weisen darauf hin, dass die Daten nicht den Veröffentlichungsrichtlinien entsprechen.
Quelle: Berechnet aus der BLS-Erhebung über Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, 1993, und der aktuellen Bevölkerungsumfrage, 1993.

 

Die Tabelle zeigt auffällige Unterschiede im Risiko wiederholter Bewegungszustände, die vom Geschlecht des Arbeiters abhängen. Insgesamt ist es 2.5-mal so wahrscheinlich wie ein Mann, dass eine Frau aufgrund einer Repetitive-Motion-Krankheit arbeitslos wird (2.5 = 1.5/0.6). Dieser Unterschied spiegelt jedoch nicht nur einen Unterschied in den Berufen von Männern und Frauen wider. Frauen sind in allen wichtigen Berufsgruppen sowie in den weniger aggregierten Berufsgruppen, die in der Tabelle aufgeführt sind, einem höheren Risiko ausgesetzt. Besonders hoch ist ihr Risiko gegenüber Männern in kaufmännischen und gewerblichen Berufen. Im Verkauf, in der Präzisionsfertigung, im Handwerk und in Reparaturberufen verlieren Frauen sechsmal häufiger als Männer Arbeitszeit durch Verletzungen durch sich wiederholende Bewegungen.

 

Zurück

Die Berufsgenossenschaften (BG)

Im Rahmen des Sozialversicherungssystems in Deutschland deckt die gesetzliche Unfallversicherung die Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten ab. Diese gesetzliche Unfallversicherung ist in drei Bereiche gegliedert:

  • Betriebsunfallversicherung (vertreten durch die Berufsgenossenschaften)
  • landwirtschaftliche Unfallversicherung
  • Unfallversicherung der öffentlichen Hand.

 

Die 35 Berufsgenossenschaften (BG) decken die verschiedenen Zweige der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland ab. Sie sind für 39 Millionen versicherte Arbeitnehmer in 2.6 Millionen Unternehmen zuständig. Versichert ist jede Person in einem Arbeits-, Dienst- oder Ausbildungsverhältnis, unabhängig von Alter, Geschlecht und Einkommenshöhe. Ihr Dachverband ist der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften (HVBG).

Die Berufsgenossenschaft ist gesetzlich verpflichtet, alle geeigneten Mittel einzusetzen, um Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten vorzubeugen, eine wirksame Erste Hilfe und eine optimale medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation zu leisten und Leistungen an Verletzte, Kranke und Hinterbliebene zu erbringen. Damit sind Prävention, Rehabilitation und Kompensation unter einem Dach vereint.

Die Prämien zur Finanzierung dieser Leistungen werden ausschließlich von den Arbeitgebern getragen. 1993 zahlten alle gewerblichen Arbeitgeber durchschnittlich 1.44 DM je 100 DM Lohn oder 1.44 % an die Berufsgenossenschaft. Insgesamt beliefen sich die Prämien auf 16 Milliarden DM (verwendete Milliarden US-Dollar – eine Milliarde), von denen etwa 80 % für Rehabilitation und Renten ausgegeben wurden. Der Rest wurde hauptsächlich für Präventionsprogramme verwendet.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Der Arbeitgeber ist für die Gesundheit und Sicherheit des Arbeitnehmers bei der Arbeit verantwortlich. Der rechtliche Umfang dieser Verantwortung wird von der Regierung in Gesetzen und Verordnungen sowie in den Arbeitsschutzvorschriften der gewerblichen Berufsgenossenschaften festgelegt, die das staatliche Arbeitsschutzrecht für jeden Wirtschaftszweig ergänzen und konkretisieren. Das Präventionssystem der Berufsgenossenschaften zeichnet sich durch seine Praxisorientierung, seine ständige Anpassung an die Erfordernisse der Branche und den Stand der Technik sowie durch seine effektive Unterstützung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus.

Zu den Präventionsaufgaben der Berufsgenossenschaften, die vor allem durch den Technischen Überwachungsdienst (TAD) der Berufsgenossenschaft und den Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) wahrgenommen werden, gehören:

  • Beratung und Motivation des Arbeitgebers
  • Überwachung von betrieblichen Arbeitsschutzmaßnahmen
  • arbeitsmedizinische Betreuung
  • Mitarbeiter des Unternehmens informieren und schulen
  • Sicherheitsüberprüfung von Geräten und Ausrüstungen
  • Initiierung, Durchführung und Finanzierung von Forschungsarbeiten.

 

Die Verantwortung für die Umsetzung des betrieblichen Arbeitsschutzes liegt beim Arbeitgeber, der gesetzlich verpflichtet ist, entsprechend qualifiziertes Personal zur Unterstützung des Arbeitsschutzes einzustellen. Dies sind Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Sicherheitsbeauftragte, Sicherheitstechniker und Sicherheitsingenieure) und Betriebsärzte. In Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten müssen ein oder mehrere Sicherheitsbeauftragte bestellt werden. Der Umfang der betrieblichen Verantwortung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte wird durch branchen- und gefährdungsspezifische berufsgenossenschaftliche Regelungen festgelegt. In Betrieben, in denen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit oder ein Betriebsarzt beschäftigt ist, muss der Arbeitgeber einen Arbeitssicherheitsausschuss organisieren, der sich aus einem Betriebsvertreter, zwei Arbeitnehmervertretern, dem Betriebsarzt sowie Fachkräften für Arbeitssicherheit und Sicherheitsbeauftragten zusammensetzt. Der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation gehören auch Ersthelfer an, deren Ausbildung von der Berufsgenossenschaft geleitet wird.

Der arbeitsmedizinischen Betreuung kommt eine besondere Bedeutung zu. Jeder Mitarbeiter, der für eine bestimmte Art von Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz gefährdet ist, wird einheitlich untersucht und die Untersuchungsergebnisse nach festgelegten Richtlinien bewertet. 1993 wurden rund vier Millionen arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von speziell ermächtigten Ärzten durchgeführt. Bei weniger als 1 % der Untersuchungen wurden anhaltende gesundheitliche Bedenken festgestellt.

Beschäftigte, die mit gefährlichen/krebserzeugenden Stoffen arbeiten, haben auch nach Beendigung der gefährlichen Tätigkeit Anspruch auf ärztliche Untersuchung. Die Berufsgenossenschaften haben Dienste eingerichtet, um diese Mitarbeiter überprüfen zu können. Mittlerweile gibt es drei solcher Dienste:

  • Organisationsservice für laufende Prüfungen (ODIN)
  • Zentrale Meldestelle für asbeststaubgefährdete Beschäftigte (ZAs)
  • Wismut-Zentrale Pflegestelle (ZeBWis).

 

Die drei Dienste versorgten 600,000 etwa 1993 Menschen. Das Sammeln von Untersuchungsdaten unterstützt die individuelle Betreuung und hilft auch, die wissenschaftliche Forschung zur Früherkennung von Krebsfällen zu verbessern.

Statistiken zu Arbeitsunfällen

Ziel. Das primäre Ziel der Erhebung von Statistiken über Arbeitsunfälle ist die Verbesserung der Arbeitssicherheit durch die Auswertung und Interpretation von Daten zu Unfallereignissen. Diese Daten werden aus Meldungen über Arbeitsunfälle zusammengestellt; 5 % bis 10 % der Unfälle (ca. 100,000 Unfälle) werden jährlich von den Technischen Überwachungsdiensten der Berufsgenossenschaften untersucht.

Berichtspflicht der Arbeitgeber. Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Arbeitsunfall innerhalb von drei Tagen seiner zuständigen Berufsgenossenschaft zu melden, wenn der Unfall eine Arbeitsunfähigkeit von drei Kalendertagen zur Folge hat oder den Tod des Versicherten verursacht („gesetzlich meldepflichtiger Arbeitsunfall“). Dazu gehören Unfälle auf dem Weg zur oder von der Arbeit. Unfälle, die nur einen Sachschaden verursachen oder den Verletzten weniger als drei Tage arbeitsunfähig machen, müssen nicht gemeldet werden. Bei meldepflichtigen Arbeitsunfällen wird vom Arbeitgeber ein Formular „Unfallmeldung“ (Ziffer 1) eingereicht. Unabhängig von der Schwere der Verletzung ist die arbeitsfreie Zeit der maßgebliche Faktor für die Berichterstattung. Harmlos erscheinende Unfälle müssen gemeldet werden, wenn die verletzte Person länger als drei Tage arbeitsunfähig ist. Diese Frist von drei Tagen erleichtert die Verfolgung späterer Ansprüche. Die unterlassene oder verspätete Abgabe einer Unfallanzeige stellt einen Ordnungsverstoß dar, der von der Berufsgenossenschaft mit einer Geldbuße bis zu 5,000 DM geahndet werden kann.

Abbildung 1. Ein Beispiel für ein Unfallmeldeformular

REC60F1A

Benachrichtigung durch den behandelnden Arzt. Zur Optimierung der medizinischen Rehabilitation und zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters wird der Verletzte von einem für diese Tätigkeit ausgewählten Facharzt behandelt. Der Arzt wird von der zuständigen gewerblichen Berufsgenossenschaft bezahlt. So erhält die Berufsgenossenschaft auch dann eine Meldung über meldepflichtige Arbeitsunfälle vom Arzt, wenn der Arbeitgeber es versäumt hat, eine (zeitnahe) Unfallanzeige zu erstatten. Die Berufsgenossenschaft kann dann den Arbeitgeber auffordern, eine Arbeitsunfallmeldung abzugeben. Dieses duale Meldesystem (Arbeitgeber und Arzt) sichert der Berufsgenossenschaft die Kenntnis von praktisch allen meldepflichtigen Arbeitsunfällen.

Anhand der Angaben der Unfallanzeige und des ärztlichen Gutachtens prüft die Berufsgenossenschaft, ob es sich bei dem Unfall im rechtlichen Sinne um einen Arbeitsunfall im Rahmen ihrer Zuständigkeit handelt. Aufgrund der ärztlichen Diagnose kann die Berufsgenossenschaft bei Bedarf umgehend eine optimale Behandlung sicherstellen.

Für die Prävention ist eine korrekte und vollständige Beschreibung des Unfallhergangs besonders wichtig. Dadurch kann der Technische Überwachungsdienst der Berufsgenossenschaft Rückschlüsse auf defekte Maschinen und Anlagen ziehen, die sofortiges Handeln erfordern, um weitere ähnliche Unfälle zu vermeiden. Bei schweren oder tödlichen Arbeitsunfällen ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, die Berufsgenossenschaft unverzüglich zu benachrichtigen. Diese Vorkommnisse werden umgehend von den Sachverständigen für Arbeitssicherheit der Berufsgenossenschaft untersucht.

Bei der Berechnung des Betriebsbeitrages berücksichtigt die Berufsgenossenschaft die Anzahl und Kosten der Arbeitsunfälle, die sich in diesem Betrieb ereignet haben. Bei der Berechnung wird ein gesetzlich festgelegtes Bonus-Malus-Verfahren angewendet und ein Teil der Unternehmensprämie wird durch die Unfallentwicklung des Unternehmens bestimmt. Dies kann zu einer höheren oder niedrigeren Prämie führen und damit finanzielle Anreize für Arbeitgeber schaffen, sichere Arbeitsplätze zu erhalten.

Zusammenarbeit der Arbeitnehmervertreter und der Sicherheitsbeauftragten. Jede Unfallanzeige muss auch vom Betriebsrat und von den Sicherheitsbeauftragten (falls vorhanden) unterzeichnet werden. Zweck dieser Regelung ist es, den Betriebsrat und die Sicherheitsbeauftragten über die gesamte Unfallsituation des Unternehmens zu informieren, damit sie ihre Mitwirkungsrechte in Fragen der Arbeitssicherheit effektiv wahrnehmen können.

Erstellung von Arbeitsunfallstatistiken. Anhand der Informationen, die die Berufsgenossenschaft über einen Arbeitsunfall aus der Unfallanzeige und dem Arztbericht erhält, werden die Abrechnungen in statistische Kennziffern umgerechnet. Die Codierung umfasst unter anderem drei Bereiche:

  • Beschreibung des Verletzten (Alter, Geschlecht, Beruf)
  • Beschreibung der Verletzung (Verletzungsort, Art der Verletzung)
  • Beschreibung des Unfalls (Ort, Unfallgegenstand und Unfallhergang).

 

Die Codierung wird von hochqualifizierten Datenspezialisten durchgeführt, die mit der Organisation der BG-Industrie vertraut sind, wobei eine Liste von Unfall- und Verletzungscodes verwendet wird, die über 10,000 Einträge enthält. Um eine möglichst hohe Statistikqualität zu erreichen, werden die Klassifikationen regelmäßig überarbeitet, um sie beispielsweise an neue technologische Entwicklungen anzupassen. Darüber hinaus wird das Kodierpersonal periodisch nachgeschult und die Daten formal-logischen und inhaltlich-sensiblen Tests unterzogen.

Verwendung von Arbeitsunfallstatistiken

Eine wichtige Aufgabe dieser Statistik ist es, die Unfallumstände am Arbeitsplatz zu beschreiben. Tabelle 1 stellt die Entwicklung der meldepflichtigen Arbeitsunfälle, Unfallrentenneufälle und tödlichen Arbeitsunfälle zwischen 1981 und 1993 dar. Spalte 3 („Neurentenfälle“) zeigt Fälle, für die wegen der Schwere des Unfalls erstmals eine Rentenzahlung durch die geleistet wurde gewerbliche Berufsgenossenschaften im jeweiligen Jahr.

Tabelle 1. Auftreten von Arbeitsunfällen, Deutschland, 1981-93

Jahr

Arbeitsunfälle

 

Meldepflichtige Unfälle

Neue Rentenfälle

Todesfälle

1981

1,397,976

40,056

1,689

1982

1,228,317

39,478

1,492

1983

1,144,814

35,119

1,406

1984

1,153,321

34,749

1,319

1985

1,166,468

34,431

1,204

1986

1,212,064

33,737

1,069

1987

1,211,517

32,537

1,057

1988

1,234,634

32,256

1,130

1989

1,262,374

30,840

1,098

1990

1,331,395

30,142

1,086

1991

1,587,177

30,612

1,062

1992

1,622,732

32,932

1,310

1993

1,510,745

35,553

1,414

Quelle: Hauptverband der Berufsgenossenschaften (HVBG), Deutschland.

Zur Beurteilung des durchschnittlichen Unfallrisikos eines Versicherten wird die Zahl der Arbeitsunfälle durch die tatsächlich geleistete Arbeitszeit dividiert, um eine Unfallquote zu erhalten. International und über Jahre hinweg wird der Satz pro eine Million geleisteter Arbeitsstunden zum Vergleich herangezogen. Abbildung 2 zeigt, wie sich diese Rate zwischen 1981 und 1993 verändert hat.

Abbildung 2. Häufigkeit von Arbeitsunfällen

REC060F2

Branchenspezifische Unfallstatistik. Neben der Beschreibung allgemeiner Trends können Arbeitsplatzstatistiken auch nach Branchen aufgeschlüsselt werden. Beispielsweise könnte man fragen: „Wie viele Arbeitsunfälle mit Handschleifmaschinen gab es im Metallhandwerk in den letzten Jahren; wie und wo fanden sie statt; und welche Verletzungen sind daraus entstanden?“ Solche Analysen können für viele Personen und Institutionen nützlich sein, wie z. B. Ministerien, Aufsichtsbehörden, Forschungsinstitute, Universitäten, Unternehmen und Experten für Arbeitssicherheit (Tabelle 2).

Tabelle 2. Arbeitsunfälle mit Handschleifmaschinen in der Metallbearbeitung, Deutschland, 1984-93

Jahr

Meldepflichtige Unfälle

Neue Unfallrenten

1984

9,709

79

1985

10,560

62

1986

11,505

76

1987

11,852

75

1988

12,436

79

1989

12,895

76

1990

12,971

78

1991

19,511

70

1992

17,180

54

1993

17,890

70

Quelle: Hauptverband der Berufsgenossenschaften (HVBG), Deutschland.

Tabelle 2 zeigt beispielsweise, dass die meldepflichtigen Arbeitsunfälle mit Handschleifmaschinen in der Metallbearbeitung von Mitte der 1980er bis 1990 kontinuierlich anstiegen. Von 1990 bis 1991 ist ein deutlicher Anstieg der Unfallzahlen zu verzeichnen. Dabei handelt es sich um ein Artefakt, das sich aus der Aufnahme von Figuren ab 1991 ergibt, die die neuen Grenzen des wiedervereinigten Deutschlands umfassen. (Die früheren Zahlen beziehen sich nur auf die Bundesrepublik Deutschland.)

Andere aus Unfallberichten zusammengetragene Daten zeigen, dass sich nicht alle Unfälle mit metallverarbeitenden Handschleifmaschinen überwiegend in Betrieben der metallverarbeitenden Industrie ereignen. Auf Baustellen werden häufig Handschleifer eingesetzt, die natürlich oft als Winkelschleifer zum Trennen von Rohren, Eisenstangen und anderen Gegenständen eingesetzt werden. Demnach konzentriert sich fast ein Drittel der Unfälle auf Unternehmen der Baubranche. Bei der Arbeit mit Handschleifern in der Metallbearbeitung kommt es vor allem zu Kopf- und Handverletzungen. Die häufigsten Kopfverletzungen betreffen die Augen und die Augenumgebung, die durch Splitter, Splitter und Funkenflug verletzt werden. Das Werkzeug hat eine sich schnell drehende Schleifscheibe, und es kommt zu Handverletzungen, wenn die Person, die die tragbare Maschine verwendet, die Kontrolle darüber verliert. Die hohe Zahl an Augenverletzungen beweist, dass das Tragen einer Schutzbrille beim Schleifen von Metall mit dieser tragbaren Maschine innerhalb von Unternehmen betont werden muss.

Vergleich der Unfallraten innerhalb und zwischen Branchen. Obwohl es 1993 fast 18,000 Arbeitsunfälle mit handgeführten Schleifmaschinen in der Metallbearbeitung gab, im Vergleich zu nur 2,800 Arbeitsunfällen mit handgeführten Motorsägen in der Holzbearbeitung, kann man nicht automatisch daraus schließen, dass diese Maschinen ein höheres Risiko für Metallarbeiter darstellen. Um das Unfallrisiko für bestimmte Branchen abzuschätzen, muss die Zahl der Unfälle zunächst mit einem Maß für die Gefährdungsexposition, wie z. B. geleistete Arbeitsstunden, in Beziehung gesetzt werden (siehe „Risikoanalyse nicht tödlicher Verletzungen und Erkrankungen am Arbeitsplatz“ [REC05AE]). Diese Informationen sind jedoch nicht immer verfügbar. Daher wird als Ersatzquote der Anteil schwerer Unfälle an allen meldepflichtigen Unfällen abgeleitet. Ein Vergleich der Schwerverletztenanteile von Handschleifern in der Metallbearbeitung und Handkreissägen in der Holzbearbeitung zeigt, dass Handkreissägen eine zehnmal höhere Unfallschwererate aufweisen als Handschleifer. Für die Priorisierung von Arbeitsschutzmaßnahmen ist dies eine wichtige Erkenntnis. Eine solche vergleichende Risikoanalyse ist ein wichtiger Bestandteil einer Gesamtstrategie zur Verhütung von Arbeitsunfällen.

Berufskrankheitenstatistik

Definition und Berichterstattung

Eine Berufskrankheit ist in Deutschland gesetzlich definiert als eine Krankheit, deren Ursache auf die berufliche Tätigkeit der betroffenen Person zurückzuführen ist. Es existiert eine amtliche Liste der Berufskrankheiten. Die Beurteilung, ob eine Krankheit eine Berufskrankheit darstellt, ist daher sowohl eine medizinische als auch eine rechtliche Frage und wird öffentlich-rechtlich an das BG verwiesen. Bei Verdacht auf eine Berufskrankheit reicht der Nachweis, dass der Arbeitnehmer beispielsweise an einem Ekzem leidet, nicht aus. Zusätzliches Wissen über Arbeitsstoffe und deren hautschädigendes Potenzial ist erforderlich.

Erstellung von Berufskrankheitenstatistiken. Da die Berufsgenossenschaften für die Entschädigung von Arbeitnehmern mit Berufskrankheiten sowie für Rehabilitation und Prävention zuständig sind, haben sie ein erhebliches Interesse an der Nutzung von Statistiken aus Berufskrankheitenmeldungen. Diese Anwendungen beinhalten gezielte Präventionsmaßnahmen auf der Grundlage identifizierter Hochrisikobranchen und -berufe sowie die Bereitstellung ihrer Ergebnisse für die Öffentlichkeit, die wissenschaftliche Gemeinschaft und politische Behörden.

Zur Unterstützung dieser Aktivitäten führten die Berufsgenossenschaften 1975 eine Berufskrankheitenstatistik ein, die Daten zu jeder Berufskrankheitenanzeige und ihrer endgültigen Feststellung – ob anerkannt oder abgelehnt – einschließlich der Entscheidungsgründe auf Einzelfallebene enthält. Diese Datenbank enthält anonymisierte Daten über:

  • der Person, wie Geschlecht, Geburtsjahr, Nationalität
  • Diagnose
  • gefährliche Expositionen
  • die gerichtliche Entscheidung, einschließlich Anspruchsausgang, Feststellung der Invalidität und etwaige weitere Maßnahmen der Berufsgenossenschaften.

 

Ergebnisse der Berufskrankheitenstatistik. Eine wichtige Funktion der Berufskrankheitenstatistik besteht darin, das Auftreten von Berufskrankheiten im zeitlichen Verlauf zu verfolgen. Tabelle 3 zeigt die Berufskrankheitsverdachtsmeldungen, die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten insgesamt und die Rentenzahlungen sowie die Zahl der Todesfälle zwischen 1980 und 1993. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Daten nicht einfach zu interpretieren sind, da Definitionen und Kriterien sehr unterschiedlich sind. Außerdem ist in diesem Zeitraum die Zahl der amtlich ausgewiesenen Berufskrankheiten von 55 auf 64 gestiegen. Außerdem umfassen die Zahlen ab 1991 die neuen Grenzen des wiedervereinigten Deutschlands, während die früheren nur die Bundesrepublik Deutschland umfassen.

Tabelle 3. Auftreten von Berufskrankheiten, Deutschland, 1980-93

Jahr

Benachrichtigungen
bei Verdacht auf Berufskrankheit

Anerkannte Berufskrankheiten

Davon mit
Rente

Todesfälle durch Berufskrankheiten

1980

40,866

12,046

5,613

1,932

1981

38,303

12,187

5,460

1,788

1982

33,137

11,522

4,951

1,783

1983

30,716

9,934

4,229

1,557

1984

31,235

8,195

3,805

1,558

1985

32,844

6,869

3,439

1,299

1986

39,706

7,317

3,317

1,548

1987

42,625

7,275

3,321

1,455

1988

46,280

7,367

3,660

1,363

1989

48,975

9,051

3,941

1,281

1990

51,105

9,363

4,008

1,391

1991

61,156

10,479

4,570

1,317

1992

73,568

12,227

5,201

1,570

1993

92,058

17,833

5,668

2,040

Quelle: Hauptverband der Berufsgenossenschaften (HVBG), Deutschland.

Beispiel: Infektionskrankheiten. Tabelle 4 zeigt den Rückgang der Zahl der anerkannten Fälle von Infektionskrankheiten im Zeitraum von 1980 bis 1993. Dabei wird besonders die Virushepatitis herausgegriffen, bei der deutlich erkennbar ist, dass sich in Deutschland ab etwa Mitte der 1980er Jahre ein stark rückläufiger Trend entwickelt hat gefährdete Beschäftigte im Gesundheitswesen erhielten vorbeugende Impfungen. So kann die Berufskrankheitenstatistik nicht nur dazu dienen, hohe Erkrankungsraten festzustellen, sondern auch die Erfolge von Schutzmaßnahmen dokumentieren. Der Rückgang der Krankheitsraten kann natürlich auch andere Erklärungen haben. In Deutschland beispielsweise ist der Rückgang der Silikose-Fälle in den letzten zwei Jahrzehnten vor allem auf den Abbau von Arbeitsplätzen im Bergbau zurückzuführen.

Tabelle 4. Als Berufskrankheiten anerkannte Infektionskrankheiten, Deutschland, 1980-93

Jahr

Gesamtzahl anerkannter Fälle

Davon: Virushepatitis

1980

1173

857

1981

883

736

1982

786

663

1983

891

717

1984

678

519

1985

417

320

1986

376

281

1987

224

152

1988

319

173

1989

303

185

1990

269

126

1991

224

121

1992

282

128

1993

319

149

Quelle: Hauptverband der Berufsgenossenschaften (HVBG), Deutschland.

Informationsquellen

Der HVBG als Dachverband der Berufsgenossenschaften zentralisiert die gemeinsame Statistik und erstellt Analysen und Broschüren. Darüber hinaus sieht der HVBG statistische Informationen als Teil der Gesamtinformation, die zur Erfüllung der vielfältigen Aufgaben der Unfallversicherung zur Verfügung stehen muss. Aus diesem Grund wurde 1978 das Zentrale Informationssystem der Berufsgenossenschaften (ZIGUV) gegründet. Es bereitet einschlägige Literatur auf und stellt sie den Berufsgenossenschaften zur Verfügung.

Arbeitssicherheit als interdisziplinärer, umfassender Ansatz erfordert einen optimalen Zugang zu Informationen. Die Berufsgenossenschaften in Deutschland sind diesen Weg konsequent gegangen und haben damit einen erheblichen Beitrag zum effizienten Arbeitsschutzsystem in Deutschland geleistet.

 

Zurück

Historische Entwicklung

Seit dem 1470. Jahrhundert wird im Erzgebirge Bergbau betrieben, ab 1500 erlangte der Silberbergbau große Bedeutung. Um das Jahr 1879 erschienen in Agricolas Schriften die ersten Berichte über eine bestimmte Krankheit unter Bergleuten. 1925 wurde diese Krankheit von Härting und Hesse als Lungenkrebs anerkannt, aber damals war die Ursache noch nicht klar. XNUMX wurde der „Schneeberger Lungenkrebs“ in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen.

Das Material, aus dem Marie Curie die Elemente Radium und Polonium isolierte, stammte aus der Halde des Joachimstals (Jachymov) in Böhmen. 1936 bestätigten Rajewskys Radonmessungen bei Schneeberg den bereits vermuteten Zusammenhang zwischen Radon in den Bergwerksschächten und Lungenkrebs.

1945 intensivierte die Sowjetunion ihr Atomwaffenforschungsprogramm. Die Suche nach Uran wurde auf das Erzgebirge ausgedehnt, da dort die Abbaubedingungen besser waren als in den sowjetischen Lagerstätten. Nach ersten Ermittlungen wurde das gesamte Gebiet unter sowjetische Militärverwaltung gestellt und zur Sperrzone erklärt.

Von 1946 bis 1990 betrieb die Soviet Wismut Company (SAG), später die Soviet-German Wismut Company (SDAG), Uranbergbau in Thüringen und Sachsen (Abbildung 1). Damals stand die Sowjetunion unter Druck, ausreichende Mengen an Uran für den Bau der ersten sowjetischen Atombombe zu beschaffen. Entsprechendes Equipment war nicht vorhanden, so dass das Erreichen der erforderlichen Uranproduktion nur unter Missachtung von Sicherheitsmaßnahmen möglich war. Besonders schlecht waren die Arbeitsbedingungen in den Jahren 1946 bis 1954. Laut einem Gesundheitsbericht der SAG Wismut verunglückten allein in der zweiten Hälfte des Jahres 1,281 20,000 Bergleute tödlich, 1949 erlitten Verletzungen oder andere gesundheitliche Beeinträchtigungen.

Abbildung 1. Abbaugebiete der SDAG Wismut in Ostdeutschland

REC100F1

Im Nachkriegsdeutschland betrachtete die Sowjetunion den Uranabbau als eine Form der Reparation. Häftlinge, Wehrpflichtige und „Freiwillige“ wurden mobilisiert, aber zunächst gab es kaum Fachpersonal. Insgesamt beschäftigte Wismut zwischen 400,000 und 500,000 Mitarbeiter (Abbildung 2).

Abbildung 2. Wismut-Mitarbeiter 1946-90

REC100T1

Schlechte Arbeitsbedingungen, der Mangel an geeigneter Technik und hoher Arbeitsdruck führten zu extrem hohen Unfall- und Krankheitszahlen. Ab 1953, als die deutsche Beteiligung am sowjetischen Unternehmen begann, verbesserten sich die Arbeitsbedingungen allmählich.

Von 1946 bis 1955 wurde mit stark staubhaltigem Trockenbohren gearbeitet. Eine künstliche Belüftung war nicht vorhanden, was zu hohen Radonkonzentrationen führte. Darüber hinaus wurde die Gesundheit der Arbeiter durch die extrem schwere Arbeit aufgrund der fehlenden Ausrüstung, der fehlenden Sicherheitsausrüstung und der langen Arbeitsschichten (200 Stunden pro Monat) beeinträchtigt.

Abbildung 3. Belastungsaufzeichnungen der ehemaligen SDAG Wismut

REC100T2

Die Expositionshöhe variierte im Laufe der Zeit und von Schacht zu Schacht. Auch die systematische Messung der Exposition erfolgte in unterschiedlichen Phasen, wie Abbildung 3 zeigt. Die Expositionen gegenüber ionisierender Strahlung (dargestellt in Working Level Months (WLM)) können nur sehr grob angegeben werden (Tabelle 1). Heute erlauben Vergleiche mit Strahlenexpositionssituationen in anderen Ländern, Messungen unter experimentellen Bedingungen und Auswertungen schriftlicher Aufzeichnungen eine genauere Aussage über die Höhe der Exposition.

Tabelle 1. Schätzungen der Strahlenexposition (Arbeitsniveau Monate/Jahr) in den Wismut-Bergwerken

Jahr

WLM/Jahr

1946-1955

30-300

1956-1960

10-100

1961-1965

5-50

1966-1970

3-25

1971-1975

2-10

1976-1989

1-4

 

Neben der intensiven Belastung durch Gesteinsstaub lagen weitere krankheitsrelevante Faktoren wie Uranstaub, Arsen, Asbest und Emissionen von Sprengstoffen vor. Es gab physikalische Effekte durch Lärm, Hand-Arm-Vibrationen und Ganzkörpervibrationen. Unter diesen Bedingungen dominieren von 1952 bis 1990 Silikosen und strahlenbedingte Bronchialkarzinome die Akte der Berufskrankheiten (Tabelle 2).

Tabelle 2. Umfassende Übersicht über bekannte Berufskrankheiten in den Wismut-Uranbergwerken 1952-90

 

Listen-Nr. BKVO 1

Absolute Zahl

%

Krankheiten durch Quarz

40

14,733

47.8

Bösartige Tumore oder Prätumoren durch ionisierende Strahlung

92

5,276

17.1

Erkrankungen durch Teilkörperschwingungen

54

-

-

Erkrankungen der Sehnen und Extremitätengelenke

71-72

4,950

16.0

Beeinträchtigung des Gehörs durch Lärm

50

4,664

15.1

Hautkrankheiten

80

601

1.9

Andere

-

628

2.1

Gesamt

 

30,852

100

1 Berufskrankheitenklassifikation der ehemaligen DDR.
Quelle: Jahresberichte des Wismut-Gesundheitssystems.

 

Obwohl die Gesundheitsdienste der SAG/SDAG Wismut im Laufe der Zeit eine immer umfassendere Betreuung der Bergleute einschließlich jährlicher ärztlicher Untersuchungen vorsahen, wurden die gesundheitlichen Auswirkungen des Erzabbaus nicht systematisch analysiert. Produktions- und Arbeitsbedingungen wurden streng geheim gehalten; Die Wismut-Unternehmen waren autonom und organisatorisch ein „Staat im Staat“.

Das volle Ausmaß der Ereignisse wurde erst 1989/90 mit dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) bekannt. Im Dezember 1990 wurde der Uranabbau in Deutschland eingestellt. Seit 1991 sind die Berufsgenossenschaften als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Erfassung und Entschädigung aller Unfälle und Berufskrankheiten im Zusammenhang mit dem ehemaligen Wismut-Betrieb zuständig. Das bedeutet, dass die Verbände dafür verantwortlich sind, die betroffenen Personen bestmöglich medizinisch zu versorgen und alle relevanten Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz zu sammeln.

1990 waren noch rund 600 Bronchialkarzinomanträge bei der Wismut-Sozialversicherung anhängig; rund 1,700 Fälle von Lungenkrebs waren in früheren Jahren abgelehnt worden. Seit 1991 werden diese Ansprüche von den zuständigen Berufsgenossenschaften verfolgt bzw. wiedereröffnet. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Hochrechnungen (Jacobi, Henrichs und Barclay 1992; Wichmann, Brüske-Hohlfeld und Mohner 1995) wird geschätzt, dass in den nächsten zehn Jahren zwischen 200 und 300 Fälle von Bronchialkarzinomen pro Jahr als arbeitsbedingt anerkannt werden bei Wismut.

Die Gegenwart: Nach der Wende

Die Produktions- und Arbeitsbedingungen bei der SDAG Wismut haben sowohl bei den Mitarbeitern als auch in der Umwelt in Thüringen und Sachsen Spuren hinterlassen. Nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland hat der Bund die Verantwortung für die Umweltsanierung in der betroffenen Region übernommen. Die Kosten dieser Aktivitäten für den Zeitraum 1991-2005 wurden auf 13 Mrd. DM geschätzt.

Nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1990 wurden die Berufsgenossenschaften als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Verwaltung von Berufskrankheiten in der ehemaligen DDR zuständig. Aufgrund der besonderen Bedingungen in der Wismut haben sich die Berufsgenossenschaften entschieden, eine eigene Einheit für den Arbeitsschutz auf dem Gelände der Wismut zu bilden. Soweit möglich, haben die Berufsgenossenschaften unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten Aufzeichnungen über frühere Arbeitsbedingungen gesichert. Somit würden bei einer Auflösung des Unternehmens aus wirtschaftlichen Gründen nicht alle Beweise verloren gehen, die möglicherweise dazu dienen könnten, die Ansprüche der Mitarbeiter im Krankheitsfall zu begründen. Die „Wismut-Zentrale Versorgungsstelle“ (ZeBWis) wurde am 1. Januar 1992 vom Bund eingerichtet und ist zuständig für arbeitsmedizinische Behandlung, Früherkennung und Rehabilitation.

Aus dem Ziel des ZeBWis, ehemalige Mitarbeiter des Uranbergbaus angemessen arbeitsmedizinisch zu betreuen, haben sich vier wesentliche Aufgaben der Gesundheitsüberwachung herauskristallisiert:

  • Organisation von Massenuntersuchungen zur Früherkennung und Behandlung von Krankheiten
  • Dokumentation der Screening-Ergebnisse und Verknüpfung mit Daten aus den Berufskrankheiten-Erkennungsverfahren
  • Daten wissenschaftlich analysieren
  • Unterstützung der Forschung zur Früherkennung und Behandlung von Krankheiten.

 

Die exponierten Arbeiter werden untersucht, um möglichst eine frühzeitige Diagnose zu gewährleisten. Ethische, wissenschaftliche und ökonomische Aspekte solcher Screeningverfahren bedürfen einer eingehenden Diskussion, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würde.

Basierend auf den fundierten berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für spezielle arbeitsmedizinische Untersuchungen wurde ein arbeitsmedizinisches Programm entwickelt. Darin integriert waren aus Bergbau und Strahlenschutz bekannte Untersuchungsmethoden. Die Bestandteile des Programms ergeben sich aus den Hauptbelastungsfaktoren: Staub, Strahlung und andere gefährliche Stoffe.

Die laufende ärztliche Überwachung ehemaliger Wismut-Mitarbeiter dient in erster Linie der Früherkennung und Behandlung von Bronchialkarzinomen, die durch Strahlen- oder andere krebserregende Stoffe verursacht wurden. Während die Zusammenhänge zwischen ionisierender Strahlung und Lungenkrebs hinreichend sicher belegt sind, sind die gesundheitlichen Auswirkungen einer langzeitigen, niedrig dosierten Strahlenexposition weniger erforscht. Der aktuelle Kenntnisstand basiert auf Hochrechnungen von Daten von Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki sowie auf Daten aus anderen internationalen Studien über Uranbergarbeiter.

Die Situation in Thüringen und Sachsen ist insofern außergewöhnlich, als deutlich mehr Menschen einer viel breiteren Exposition ausgesetzt waren. Daher kann aus dieser Erfahrung eine Fülle von wissenschaftlichen Erkenntnissen gewonnen werden. Inwieweit Strahlung synergetisch mit der Exposition gegenüber Karzinogenen wie Arsen, Asbest oder Dieselmotoremissionen bei der Entstehung von Lungenkrebs wirkt, sollte anhand neu gewonnener Daten wissenschaftlich untersucht werden. Die Früherkennung von Bronchialkarzinomen durch die Einführung modernster Untersuchungstechniken sollte ein wichtiger Bestandteil der prospektiven wissenschaftlichen Forschung sein.

Verfügbare Daten des Wismut-Gesundheitssystems

Als Reaktion auf die extremen Unfall- und Gesundheitsprobleme richtete die Wismut einen eigenen Gesundheitsdienst ein, der unter anderem jährliche medizinische Vorsorgeuntersuchungen inklusive Thoraxröntgen durchführte. In späteren Jahren wurden zusätzliche Berufskrankheiten-Untersuchungsstellen eingerichtet. Seit der Wismut-Gesundheitsdienst nicht nur die Arbeitsmedizin, sondern auch die vollumfängliche medizinische Versorgung der Mitarbeiter und ihrer Angehörigen übernahm, sammelte die SDAG Wismut bis 1990 umfassende Gesundheitsinformationen zu vielen ehemaligen und aktuellen Wismut-Mitarbeitern. Neben vollständigen Informationen zu den arbeitsmedizinischen Untersuchungen und einem vollständigen Berufskrankheitenarchiv existiert ein umfangreiches Röntgenarchiv mit über 792,000 Röntgenbildern.

Das Wismut-Gesundheitswesen verfügte in Stollberg über eine zentrale Pathologieabteilung, in der umfangreiches histologisches und pathologisches Material sowohl von den Bergleuten als auch von den Bewohnern der Umgebung gesammelt wurde. 1994 wurde dieses Material dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zur Aufbewahrung und zu Forschungszwecken übergeben. Ein Teil der Aufzeichnungen des ehemaligen Gesundheitssystems wurde zunächst von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen. Zu diesem Zweck richtete das ZeBWis im Schacht 371 in Hartenstein (Sachsen) ein temporäres Archiv ein.

Diese Aufzeichnungen dienen der Bearbeitung von Versicherungsfällen, der Vorbereitung und Durchführung der arbeitsmedizinischen Betreuung und der wissenschaftlichen Untersuchung. Neben der Nutzung durch die Berufsgenossenschaften stehen die Aufzeichnungen Sachverständigen und ermächtigten Ärzten im Rahmen ihrer klinischen Arbeit und Betreuung jedes ehemaligen Mitarbeiters zur Verfügung.

Den Kern dieser Archive bilden die vollständig übernommenen Berufskrankheitenakten (45,000) mit den dazugehörigen Berufskrankheiten-Suchakten (28,000), den Suchakten zur Überwachung staubgefährdeter Personen (200,000) sowie gezielt Unterlagen mit den Ergebnissen der arbeitsmedizinischen Tauglichkeits- und Überwachungsuntersuchungen. Darüber hinaus werden in diesem ZeBWis-Archiv die Autopsieunterlagen der Pathologie Stollberg aufbewahrt.

Diese letztgenannten Aufzeichnungen sowie die Berufskrankheiten-Suchakten wurden zwischenzeitlich für die Datenverarbeitung aufbereitet. Diese beiden Dokumentationsformen werden für die Datenextraktion einer 60,000 Personen umfassenden epidemiologischen Studie des Bundesumweltministeriums verwendet.

Neben den Daten zur Exposition gegenüber Radon und Radonnebenprodukten sind die Aufzeichnungen zur Exposition ehemaliger Beschäftigter gegenüber anderen Arbeitsstoffen von besonderem Interesse für die Berufsgenossenschaften. So liegen bei der heutigen Wismut GmbH Messergebnisse von Anfang der 1970er Jahre bis heute für silikogene Stäube, Asbeststäube, Schwermetallstäube, Holzstäube, Sprengstäube, giftige Dämpfe, Schweißrauch, Dieselmotor in Listenform zur Einsicht bereit Emissionen, Lärm, Teil- und Ganzkörpervibrationen und schwere körperliche Arbeit. Für die Jahre 1987 bis 1990 sind die Einzelmessungen in elektronischen Medien archiviert.

Dies sind wichtige Informationen für die retrospektive Analyse der Expositionen im Uranbergbau der Wismut. Es bildet auch die Grundlage für die Erstellung einer Job-Exposure-Matrix, die für Forschungszwecke die Exposures den Aufgaben zuordnet.

Zur Abrundung des Bildes werden in der Abteilung Gesundheitsdatensicherung der Wismut GmbH weitere Akten gespeichert, darunter: Patientenakten ehemaliger ambulanter Patienten, Unfallmeldungen des ehemaligen Unternehmens und von Arbeitsschutzinspektionen, klinische arbeitsmedizinische Akten, biologische Belastungen Tests, arbeitsmedizinische Rehabilitation und Berichte über neoplastische Erkrankungen.

Allerdings waren nicht alle Wismut-Archive – vor allem Papierakten – für eine zentrale Auswertung konzipiert. So stellte sich mit der Auflösung der SDAG Wismut zum 31 und der Auflösung des Betriebskrankenhauses Wismut die Frage, was mit diesen einmaligen Aufzeichnungen geschehen soll.

Exkurs: Eingliederung der Beteiligungen

Die erste Aufgabe für das ZeBWis bestand darin, die Personen, die unter Tage oder in den Aufbereitungsanlagen arbeiteten, zu definieren und deren aktuellen Aufenthaltsort zu ermitteln. Die Bestände umfassen etwa 300,000 Personen. Nur wenige Aufzeichnungen des Unternehmens waren in einer Form, die für die Datenverarbeitung verwendet werden konnte. Daher war es notwendig, den mühsamen Weg zu gehen, jeweils eine Karte zu betrachten. An fast 20 Standorten mussten die Karteikarten eingesammelt werden.

Der nächste Schritt bestand darin, die wichtigsten Statistiken und Adressen dieser Personen zu sammeln. Informationen aus alten Personal- und Lohnbüchern waren dafür nicht brauchbar. Alte Adressen waren oft nicht mehr gültig, auch weil nach Unterzeichnung des Einigungsvertrages eine pauschale Umbenennung von Straßen, Plätzen und Wegen erfolgte. Auch das Zentrale Einwohnermeldeamt der ehemaligen DDR war nicht brauchbar, da die Angaben zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vollständig waren.

Möglich wurde die Suche nach diesen Personen schließlich durch die Unterstützung des Verbandes der Deutschen Rentenversicherungsträger, durch den Adressen von fast 150,000 Personen gesammelt wurden, um das Angebot der kostenlosen arbeitsmedizinischen Versorgung zu kommunizieren.

Um dem untersuchenden Arzt einen Eindruck von den Gefährdungen und Expositionen zu geben, denen der Patient aus der sogenannten Berufs- oder Arbeitsanamnese ausgesetzt war, wurde eine Berufs-Expositions-Matrix erstellt.

Arbeitsmedizinische Betreuung

Für die Untersuchungen wurden ca. 125 speziell ausgebildete Arbeitsmediziner mit Erfahrung in der Diagnostik von staub- und strahlenbedingten Erkrankungen rekrutiert. Sie arbeiten unter der Leitung des ZeBWis und sind über die gesamte Bundesrepublik verteilt, um sicherzustellen, dass die Betroffenen die indizierte Untersuchung in der Nähe ihres derzeitigen Wohnortes absolvieren können. Aufgrund der intensiven Schulung der teilnehmenden Ärzte werden an allen Untersuchungsorten standardisierte und qualitativ hochwertige Untersuchungen durchgeführt. Durch die frühzeitige Verteilung einheitlicher Dokumentationsformulare wird sichergestellt, dass alle relevanten Informationen nach festgelegten Standards erfasst und in die Rechenzentren des ZeBWis eingespeist werden. Durch die Optimierung der Aktenanzahl führt jeder untersuchende Arzt jedes Jahr eine ausreichende Anzahl an Untersuchungen durch und bleibt dadurch geübt und erfahren im Untersuchungsprogramm. Durch regelmäßigen Informationsaustausch und Weiterbildung haben die Ärzte stets Zugriff auf aktuelle Informationen. Alle untersuchenden Ärzte sind erfahren in der Beurteilung von Thorax-Röntgenaufnahmen nach den ILO-Richtlinien von 1980 (International Labour Organization 1980).

Der durch die laufenden Untersuchungen wachsende Datenpool richtet sich an befreundete Ärzte und Sachverständige für Gefährdungsbeurteilung im Berufskrankheitenerkennungsprogramm mit entsprechenden Vorbefunden. Darüber hinaus bietet es eine Grundlage für die Behandlung spezifischer Symptome oder Krankheiten, die unter definierten Risikosituationen auftreten.

Die Zukunft

Vergleicht man die Anzahl der Personen, die für die Wismut unter Tage und/oder in Aufbereitungsanlagen tätig waren, mit der Anzahl der im Uranbergbau in der westlichen Welt beschäftigten Personen, so zeigt sich, dass die vorliegenden Daten auch bei großen Lücken eine außerordentliche Gewinngrundlage darstellen neues wissenschaftliches Verständnis. Während die Übersicht von 1994 von Lubin et al. (1994) zum Lungenkrebsrisiko ca. 60,000 Betroffene und ca. 2,700 Lungenkrebsfälle in 11 Studien erfassten, liegen nun die Daten von ca. 300,000 ehemaligen Wismut-Mitarbeitern vor. Mindestens 6,500 sind bisher an strahlenbedingtem Lungenkrebs gestorben. Darüber hinaus hat Wismut nie die Expositionsinformationen einer großen Anzahl von Personen gesammelt, die entweder ionisierender Strahlung oder anderen Mitteln ausgesetzt waren.

Für eine optimale Berufskrankheitendiagnostik sowie für die wissenschaftliche Forschung sind möglichst genaue Angaben zur Exposition notwendig. Dem wird in zwei Forschungsprojekten Rechnung getragen, die von den Berufsgenossenschaften gefördert oder durchgeführt werden. Durch Zusammenführung vorhandener Standortmessungen, Analyse geologischer Daten, Nutzung von Informationen zu Produktionszahlen und teilweise Rekonstruktion der Arbeitsbedingungen in den Anfangsjahren der Wismut wurde eine Job-Exposure-Matrix erstellt. Daten dieser Art sind Voraussetzung, um durch Kohortenstudien oder Fall-Kontroll-Studien ein besseres Verständnis von Art und Ausmaß von Erkrankungen zu entwickeln, die durch den Uranbergbau verursacht werden. Auf diese Weise könnte auch das Verständnis der Wirkung von langfristigen, niedrigen Strahlungsdosen und der kumulativen Wirkung von Strahlung, Staub und anderen krebserregenden Materialien verbessert werden. Studien dazu beginnen jetzt oder sind in Planung. Mit Hilfe von biologischen Proben, die in den ehemaligen Pathologielabors der Wismut gesammelt wurden, können zudem wissenschaftliche Erkenntnisse über die Art des Lungenkrebses sowie über Wechselwirkungen zwischen silikogenen Stäuben und Strahlung sowie anderen krebserzeugenden Gefahrstoffen, die eingeatmet oder eingeatmet werden, gewonnen werden eingenommen. Solche Pläne werden derzeit vom DKFZ verfolgt. Zu diesem Thema gibt es jetzt eine Zusammenarbeit zwischen den deutschen Forschungseinrichtungen und anderen Forschungsgruppen wie dem US-amerikanischen NIOSH und dem National Cancer Institute (NCI). Auch entsprechende Arbeitsgruppen in Ländern wie Tschechien, Frankreich und Kanada arbeiten bei der Untersuchung der Expositionsdaten zusammen.

Inwieweit andere bösartige Erkrankungen als Lungenkrebs durch Strahlenbelastung während des Uranerzabbaus entstehen können, ist kaum bekannt. Auf Wunsch der Berufsgenossenschaften wurde dazu ein Modell entwickelt (Jacobi und Roth 1995), um festzustellen, unter welchen Bedingungen Mund-, Rachen-, Leber-, Nieren-, Haut- oder Knochenkrebs durch Arbeitsbedingungen wie bei der Wismut verursacht werden können .

 

Zurück

Andere Artikel in diesem Kapitel stellen allgemeine Grundsätze der ärztlichen Überwachung von Berufskrankheiten und der Expositionsüberwachung vor. Dieser Artikel skizziert einige Prinzipien epidemiologischer Methoden, die zur Erfüllung von Überwachungsanforderungen verwendet werden können. Bei der Anwendung dieser Methoden müssen die Grundprinzipien der physikalischen Messung sowie die standardmäßige epidemiologische Datenerhebungspraxis berücksichtigt werden.

Die Epidemiologie kann den Zusammenhang zwischen beruflicher und nichtberuflicher Exposition gegenüber chemisch-physikalischen Stressoren oder Verhalten und Krankheitsfolgen quantifizieren und somit Informationen zur Entwicklung von Interventionen und Präventionsprogrammen liefern (Coenen 1981; Coenen und Engels 1993). Die Verfügbarkeit von Daten und der Zugriff auf Arbeitsplatz- und Personalakten diktieren in der Regel das Design solcher Studien. Unter günstigsten Umständen können Expositionen durch arbeitshygienische Messungen ermittelt werden, die in einem Betrieb oder Betrieb durchgeführt werden, und direkte medizinische Untersuchungen der Arbeitnehmer werden verwendet, um mögliche gesundheitliche Auswirkungen zu ermitteln. Solche Bewertungen können prospektiv für einen Zeitraum von Monaten oder Jahren durchgeführt werden, um Risiken von Krankheiten wie Krebs abzuschätzen. Es ist jedoch häufiger der Fall, dass frühere Expositionen historisch rekonstruiert werden müssen, indem vom aktuellen Niveau aus rückwärts projiziert wird oder in der Vergangenheit aufgezeichnete Messungen verwendet werden, die den Informationsbedarf möglicherweise nicht vollständig decken. Dieser Artikel stellt einige Richtlinien und Einschränkungen für Messstrategien und Dokumentation vor, die sich auf die epidemiologische Bewertung von Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz auswirken.

Messungen

Messungen sollten nach Möglichkeit eher quantitativ als qualitativ sein, da quantitative Daten leistungsfähigeren statistischen Techniken unterliegen. Beobachtbare Daten werden üblicherweise als nominal, ordinal, Intervall und Verhältnis klassifiziert. Daten auf nominaler Ebene sind qualitative Deskriptoren, die nur Typen unterscheiden, wie z. B. verschiedene Abteilungen innerhalb einer Fabrik oder verschiedene Branchen. Ordinale Variablen können von „niedrig“ bis „hoch“ geordnet werden, ohne weitere quantitative Beziehungen zu vermitteln. Ein Beispiel ist „exponiert“ vs. „nicht exponiert“ oder die Klassifizierung der Rauchergeschichte als Nichtraucher (= 0), leichter Raucher (= 1), mittlerer Raucher (= 2) und starker Raucher (= 3). Je höher der Zahlenwert, desto stärker die Rauchintensität. Die meisten Messwerte werden als Verhältnis- oder Intervallskalen ausgedrückt, bei denen eine Konzentration von 30 mg/m3 ist die doppelte Konzentration von 15 mg/m3. Verhältnisvariablen besitzen einen absoluten Nullpunkt (wie das Alter), Intervallvariablen (wie der IQ) jedoch nicht.

Messstrategie

Die Messstrategie berücksichtigt Informationen über den Messort, die Umgebungsbedingungen (z. B. Feuchtigkeit, Luftdruck) während der Messung, die Messdauer und die Messtechnik (Hansen und Whitehead 1988; Ott 1993).

Gesetzliche Anforderungen schreiben oft die Messung von achtstündigen zeitgewichteten Durchschnitten (TWAs) der Konzentrationen gefährlicher Substanzen vor. Allerdings arbeiten nicht alle Personen die ganze Zeit in Acht-Stunden-Schichten, und das Expositionsniveau kann während der Schicht schwanken. Ein für die Arbeit einer Person gemessener Wert kann als repräsentativ für einen Achtstundenschichtwert angesehen werden, wenn die Expositionsdauer während der Schicht länger als sechs Stunden ist. Als praktisches Kriterium ist eine Probenahmedauer von mindestens zwei Stunden anzustreben. Bei zu kurzen Zeitintervallen kann die Probenahme in einem Zeitraum höhere oder niedrigere Konzentrationen zeigen und damit die Konzentration während der Schicht über- oder unterschätzen (Rappaport 1991). Daher kann es sinnvoll sein, mehrere Messungen oder Messungen über mehrere Schichten hinweg zu einem einzigen zeitgewichteten Mittelwert zusammenzufassen oder wiederholte Messungen mit kürzeren Abtastzeiten zu verwenden.

Gültigkeit der Messung

Überwachungsdaten müssen etablierten Kriterien genügen. Die Messtechnik sollte die Ergebnisse während des Messvorgangs nicht beeinflussen (Reaktivität). Darüber hinaus sollte die Messung objektiv, zuverlässig und valide sein. Die Ergebnisse sollten weder durch die verwendete Messtechnik (Durchführungsobjektivität) noch durch die Ablesung oder Dokumentation durch den Messtechniker (Beurteilungsobjektivität) beeinflusst werden. Unter gleichen Bedingungen sollen die gleichen Messwerte erhalten werden (Zuverlässigkeit); die beabsichtigte Sache sollte gemessen werden (Validität) und Wechselwirkungen mit anderen Stoffen oder Expositionen sollten die Ergebnisse nicht übermäßig beeinflussen.

Qualität der Expositionsdaten

Datenquellen. Ein Grundprinzip der Epidemiologie ist, dass Messungen auf individueller Ebene denen auf Gruppenebene vorzuziehen sind. Somit nimmt die Qualität epidemiologischer Überwachungsdaten in folgender Reihenfolge ab:

    1. direkte Vermessung von Personen; Informationen über Expositionshöhe und zeitlichen Verlauf
    2. direkte Messungen von Gruppen; Informationen über aktuelle Expositionsniveaus für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern (manchmal ausgedrückt als Job-Expositions-Matrizen) und deren Schwankungen im Laufe der Zeit
    3. für Einzelpersonen abstrahierte oder rekonstruierte Messungen; Abschätzung der Exposition aus Firmenunterlagen, Einkaufslisten, Beschreibungen von Produktlinien, Interviews mit Mitarbeitern
    4. für Gruppen abstrahierte oder rekonstruierte Messungen; historische Schätzung von gruppenbasierten Expositionsindizes.

           

          Grundsätzlich sollte immer eine möglichst genaue Bestimmung der Belastung durch dokumentierte Messwerte über die Zeit angestrebt werden. Leider sind indirekt gemessene oder historisch rekonstruierte Expositionen oft die einzigen verfügbaren Daten zur Abschätzung von Expositions-Ergebnis-Beziehungen, obwohl erhebliche Abweichungen zwischen gemessenen Expositionen und aus Firmenaufzeichnungen und Interviews rekonstruierten Expositionswerten bestehen (Ahrens et al. 1994; Burdorf 1995). Die Qualität der Daten nimmt ab in der Reihenfolge Expositionsmessung, tätigkeitsbezogener Expositionsindex, Unternehmensinformationen, Mitarbeiterinterviews.

          Belichtungsskalen. Der Bedarf an quantitativen Überwachungsdaten in Surveillance und Epidemiologie geht deutlich über die engen gesetzlichen Anforderungen an Grenzwerte hinaus. Ziel einer epidemiologischen Untersuchung ist die Ermittlung von Dosis-Wirkungs-Beziehungen unter Berücksichtigung potenzieller Störvariablen. Es sollten möglichst genaue Informationen verwendet werden, die im Allgemeinen nur mit einer hohen Skalenstufe (z. B. Verhältnisskalenstufe) ausgedrückt werden können. Die Trennung in größere oder kleinere Schwellenwerte oder die Codierung in Bruchteile von Schwellenwerten (z. B. 1/10, 1/4, 1/2 Schwellenwert), wie sie manchmal durchgeführt wird, beruht im Wesentlichen auf Daten, die auf einer statistisch schwächeren Ordnungsskala gemessen werden.

          Dokumentationsanforderungen. Neben Angaben zu den Konzentrationen sowie zu Material und Zeitpunkt der Messung sollten auch externe Messbedingungen dokumentiert werden. Dies sollte eine Beschreibung der verwendeten Ausrüstung, der Messtechnik, des Grundes für die Messung und anderer relevanter technischer Details enthalten. Der Zweck einer solchen Dokumentation besteht darin, die Einheitlichkeit der Messungen über die Zeit und von einer Studie zur anderen sicherzustellen und Vergleiche zwischen Studien zu ermöglichen.

          Für Einzelpersonen erhobene Expositions- und Gesundheitsdaten unterliegen in der Regel Datenschutzgesetzen, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Die Dokumentation der Exposition und der Gesundheitsbedingungen muss diesen Gesetzen entsprechen.

          Epidemiologische Anforderungen

          Epidemiologische Studien streben danach, einen kausalen Zusammenhang zwischen Exposition und Erkrankung herzustellen. In diesem Abschnitt werden einige Aspekte von Überwachungsmessungen betrachtet, die diese epidemiologische Risikobewertung beeinflussen.

          Art der Krankheit. Ein häufiger Ausgangspunkt für epidemiologische Studien ist die klinische Beobachtung eines Anstiegs einer bestimmten Krankheit in einem Unternehmen oder Tätigkeitsbereich. Es werden Hypothesen zu möglichen biologischen, chemischen oder physikalischen Kausalfaktoren aufgestellt. Je nach Datenlage werden diese Faktoren (Expositionen) in einem retrospektiven oder prospektiven Design untersucht. Auch die Zeit zwischen dem Beginn der Exposition und dem Ausbruch der Erkrankung (Latenz) beeinflusst das Studiendesign. Der Bereich der Latenz kann beträchtlich sein. Infektionen durch bestimmte Enteroviren haben Latenz-/Inkubationszeiten von 2 bis 3 Stunden, während für Krebsarten Latenzen von 20 bis 30 Jahren typisch sind. Daher müssen Expositionsdaten für eine Krebsstudie einen wesentlich längeren Zeitraum abdecken als für den Ausbruch einer Infektionskrankheit. Expositionen, die in der fernen Vergangenheit begonnen haben, können bis zum Ausbruch der Krankheit andauern. Andere altersbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle können nach Beginn der Studie in der exponierten Gruppe auftreten und müssen als konkurrierende Ursachen behandelt werden. Es ist auch möglich, dass es sich bei den als „nicht krank“ eingestuften Personen lediglich um Personen handelt, die noch keine klinische Erkrankung manifestiert haben. Daher muss die kontinuierliche medizinische Überwachung exponierter Bevölkerungsgruppen aufrechterhalten werden.

          Statistische Macht. Wie bereits erwähnt, sollten Messungen auf einer möglichst hohen Datenebene (Verhältnisskalenebene) ausgedrückt werden, um die statistische Aussagekraft zu optimieren und statistisch signifikante Ergebnisse zu erzielen. Die Aussagekraft wird wiederum von der Größe der gesamten Studienpopulation, der Prävalenz der Exposition in dieser Population, der Hintergrunderkrankungsrate und dem Ausmaß des Krankheitsrisikos beeinflusst, das durch die untersuchte Exposition verursacht wird.

          Vorgeschriebene Krankheitsklassifikation. Zur Kodierung medizinischer Diagnosen stehen mehrere Systeme zur Verfügung. Die häufigsten sind ICD-9 (Internationale Klassifikation der Krankheiten) und SNOMED (Systematische Nomenklatur der Medizin). ICD-O (Onkologie) ist eine Spezialisierung der ICD zur Kodifizierung von Krebserkrankungen. Die ICD-Kodierungsdokumentation ist in vielen Gesundheitssystemen auf der ganzen Welt gesetzlich vorgeschrieben, insbesondere in westlichen Ländern. Die SNOMED-Kodifizierung kann jedoch auch mögliche kausale Faktoren und äußere Bedingungen kodifizieren. Viele Länder haben spezialisierte Codierungssysteme entwickelt, um Verletzungen und Krankheiten zu klassifizieren, die auch die Umstände des Unfalls oder der Exposition beinhalten. (Siehe die Artikel „Fallbeispiel: Arbeitnehmerschutz und Statistiken zu Unfällen und Berufskrankheiten – HVBG, Deutschland“ und „Entwicklung und Anwendung eines Klassifikationssystems für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten“ an anderer Stelle in diesem Kapitel.)

          Messungen, die zu wissenschaftlichen Zwecken durchgeführt werden, sind nicht an die gesetzlichen Anforderungen gebunden, die für vorgeschriebene Überwachungstätigkeiten gelten, wie z. B. die Feststellung, ob an einem bestimmten Arbeitsplatz Grenzwerte überschritten wurden. Es ist sinnvoll, Expositionsmessungen und Aufzeichnungen so zu untersuchen, dass mögliche Abweichungen festgestellt werden können. (Siehe zum Beispiel den Artikel „Überwachung von Arbeitsrisiken“ in diesem Kapitel.)

          Behandlung gemischter Expositionen. Krankheiten haben oft mehrere Ursachen. Daher ist es notwendig, die vermuteten kausalen Faktoren (Expositionen/Störfaktoren) möglichst vollständig zu erfassen, um die Wirkungen vermuteter Gefahrstoffe voneinander und von den Wirkungen anderer Mit- oder Störfaktoren, wie z. B. Zigarette, unterscheiden zu können Rauchen. Berufsbedingte Expositionen sind oft gemischt (z. Lösungsmittelgemische; Schweißrauch wie Nickel und Cadmium; und im Bergbau Feinstaub, Quarz und Radon). Weitere Risikofaktoren für Krebs sind Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, schlechte Ernährung und Alter. Neben chemischen Belastungen sind Belastungen durch physikalische Belastungen (Vibration, Lärm, elektromagnetische Felder) mögliche Auslöser von Erkrankungen und müssen in epidemiologischen Studien als mögliche kausale Faktoren berücksichtigt werden.

          Expositionen gegenüber mehreren Wirkstoffen oder Stressoren können Interaktionseffekte hervorrufen, bei denen die Wirkung einer Exposition durch eine andere, die gleichzeitig auftritt, verstärkt oder verringert wird. Ein typisches Beispiel ist der Zusammenhang zwischen Asbest und Lungenkrebs, der bei Rauchern um ein Vielfaches ausgeprägter ist. Ein Beispiel für die Mischung aus chemischen und physikalischen Belastungen ist die progressive systemische Sklerodermie (PSS), die wahrscheinlich durch eine kombinierte Belastung durch Vibrationen, Lösungsmittelmischungen und Quarzstaub verursacht wird.

          Berücksichtigung der Voreingenommenheit. Bias ist ein systematischer Fehler bei der Einordnung von Personen in die Gruppen „exponiert/nicht exponiert“ oder „erkrankt/nicht erkrankt“. Zwei Arten von Bias sollten unterschieden werden: Beobachtungs-(Informations-)Bias und Selektionsbias. Bei Beobachtungs-(Informations-)Bias können verschiedene Kriterien verwendet werden, um Subjekte in die erkrankten/nicht erkrankten Gruppen zu klassifizieren. Es wird manchmal erstellt, wenn das Ziel einer Studie Personen umfasst, die in bekanntermaßen gefährlichen Berufen beschäftigt sind und die im Vergleich zu einer Vergleichspopulation möglicherweise bereits unter verstärkter medizinischer Überwachung stehen.

          Beim Selektionsbias sind zwei Möglichkeiten zu unterscheiden. Fall-Kontroll-Studien beginnen mit der Trennung von Personen mit der interessierenden Krankheit von Personen ohne diese Krankheit und untersuchen dann die Unterschiede in der Exposition zwischen diesen beiden Gruppen; Kohortenstudien bestimmen Krankheitsraten in Gruppen mit unterschiedlichen Expositionen. Bei beiden Studientypen besteht ein Selektionsbias, wenn Informationen über die Exposition die Einstufung von Probanden als krank oder nicht krank beeinflussen oder wenn Informationen über den Krankheitsstatus die Einstufung von Probanden als exponiert oder nicht exponiert beeinflussen. Ein häufiges Beispiel für Selektionsbias in Kohortenstudien ist der „Healthy-Worker-Effekt“, der auftritt, wenn Krankheitsraten bei exponierten Arbeitern mit denen in der Allgemeinbevölkerung verglichen werden. Dies kann zu einer Unterschätzung des Krankheitsrisikos führen, da die arbeitende Bevölkerung häufig auf der Grundlage einer anhaltend guten Gesundheit, häufig auf der Grundlage einer medizinischen Untersuchung, aus der allgemeinen Bevölkerung ausgewählt wird, während die allgemeine Bevölkerung die Kranken und Gebrechlichen umfasst.

          Störfaktoren. Confounding ist das Phänomen, bei dem eine dritte Variable (der Confounder) die Schätzung einer Assoziation zwischen einem vermuteten vorausgehenden Faktor und einer Krankheit verändert. Es kann auftreten, wenn die Auswahl der Probanden (Fälle und Kontrollen in einer Fall-Kontroll-Studie oder exponierte und nicht exponierte in einer Kohortenstudie) in irgendeiner Weise von der dritten Variablen abhängt, möglicherweise auf eine Weise, die dem Prüfer unbekannt ist. Variablen, die nur mit Exposition oder Krankheit assoziiert sind, sind keine Confounder. Um ein Confounder zu sein, muss eine Variable drei Bedingungen erfüllen:

          • Es muss ein Risikofaktor für die Krankheit sein.
          • Es muss mit der Exposition in der Studienpopulation in Verbindung gebracht werden.
          • Es darf nicht im kausalen Weg der Exposition gegenüber einer Krankheit liegen.

           

          Bevor Daten für eine Studie gesammelt werden, ist es manchmal unmöglich vorherzusagen, ob eine Variable ein wahrscheinlicher Confounder ist oder nicht. Eine Variable, die in einer früheren Studie als Confounder behandelt wurde, steht möglicherweise nicht mit der Exposition in einer neuen Studie innerhalb einer anderen Population in Verbindung und wäre daher in der neuen Studie kein Confounder. Wenn beispielsweise alle Probanden in Bezug auf eine Variable (z. B. Geschlecht) gleich sind, dann kann diese Variable in dieser bestimmten Studie kein Confounder sein. Das Confounding durch eine bestimmte Variable kann nur berücksichtigt („kontrolliert“) werden, wenn die Variable zusammen mit Exposition und Krankheitsergebnissen gemessen wird. Die statistische Kontrolle des Confounding kann grob unter Verwendung einer Schichtung nach der Confounding-Variablen oder genauer unter Verwendung einer Regression oder anderer multivariater Techniken erfolgen.

          Zusammenfassung

          Die Anforderungen an Messstrategie, Messtechnik und Dokumentation für Industriearbeitsplätze sind teilweise gesetzlich im Sinne einer Grenzwertüberwachung definiert. Datenschutzbestimmungen gelten auch für den Schutz von Betriebsgeheimnissen und personenbezogenen Daten. Diese Anforderungen erfordern vergleichbare Messergebnisse und Messbedingungen sowie eine objektive, valide und zuverlässige Messtechnik. Zusätzliche Anforderungen aus der Epidemiologie beziehen sich auf die Repräsentativität der Messungen und auf die Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen Expositionen für Einzelpersonen und späteren Gesundheitsfolgen herzustellen. Messungen können repräsentativ für bestimmte Aufgaben sein, dh sie können typische Expositionen bei bestimmten Tätigkeiten oder in bestimmten Branchen oder typische Expositionen definierter Personengruppen widerspiegeln. Wünschenswert wäre eine direkte Zuordnung der Messdaten zu den Studienteilnehmern. Dies würde es erforderlich machen, in die Messdokumentation Informationen über Personen aufzunehmen, die während der Messung an dem betreffenden Arbeitsplatz tätig waren, oder ein Register einzurichten, das eine solche direkte Zuordnung ermöglicht. Auf individueller Ebene erhobene epidemiologische Daten sind in der Regel denen auf Gruppenebene vorzuziehen.

           

          Zurück

          Um das Ausmaß der arbeitsbedingten Gesundheitsprobleme in China zu verstehen, hat das Ministerium für öffentliche Gesundheit (MOPH) eine Reihe von landesweiten Umfragen organisiert, darunter die folgenden:

          • eine Untersuchung über berufliche Expositionen gegenüber Benzol, Blei, Quecksilber, TNT und Organophosphaten (1979-81)
          • eine retrospektive epidemiologische Untersuchung über berufsbedingte Krebserkrankungen bei Arbeitern, die acht Chemikalien ausgesetzt waren (1983-85)
          • ein epidemiologischer Überblick über Pneumokoniosen (1952-86)
          • eine Untersuchung über arbeitsmedizinische Probleme der Kleinindustrie und die entsprechenden Interventionsstrategien (1984-85, 1990-92).

           

          Die Ergebnisse dieser Umfragen dienten als sehr wichtige Grundlage für die Formulierung nationaler Richtlinien und Vorschriften. Gleichzeitig wurde von MOPH ein nationales arbeitsmedizinisches Meldesystem aufgebaut. Seit 1983 wird der Jahresbericht zur Nationalen Arbeitsmedizinischen Lage veröffentlicht. Die Daten werden vom National Center of Occupational Health Reporting (NCOHR) zusammengestellt und ausgewertet und anschließend an das MOPH gemeldet. Es gibt lokale Meldestellen in Arbeitsmedizinischen Instituten (OHIs) oder Stationen zur Verhütung von Epidemien (HEPS) auf allen Ebenen von Landkreis zu Provinz. Die Meldung folgt jährlich einem „Bottom-up“-Verfahren, aber wenn sich ein akuter Vergiftungsunfall mit drei oder mehr Vergiftungsfällen oder einem Todesfall ereignet hat, muss er dem örtlichen OHI und auch direkt dem MOPH innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden die primär kontaktierten medizinischen Einrichtungen. Zu den jährlich zu meldenden Informationen gehören: gemeldete Neufälle von entschädigungspflichtigen Berufskrankheiten, die Ergebnisse von Gesundheitsuntersuchungen der Arbeitnehmer und die Überwachung der Arbeitsumgebung (MOPH 1991). China fördert derzeit die Computerisierung des Meldesystems und seines Computernetzwerks. Sie erstreckt sich derzeit vom nationalen Zentrum bis zu den Provinzbüros.

           

          Zurück

          HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

          Inhalte