Dienstag, Februar 15 2011 21: 26

Chemisches Gefahrgut

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Trotz zahlreicher Studien ist die Rolle chemischer Faktoren bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer noch umstritten, aber wahrscheinlich gering. Die Berechnung der ätiologischen Rolle chemischer Berufsfaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen für die dänische Bevölkerung ergab einen Wert unter 1 % (Kristensen 1994). Für einige Stoffe wie Schwefelkohlenstoff und organische Stickstoffverbindungen ist die Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System allgemein anerkannt (Kristensen 1994). Blei scheint den Blutdruck und die zerebrovaskuläre Morbidität zu beeinflussen. Kohlenmonoxid (Weir und Fabiano 1982) hat zweifellos akute Wirkungen, insbesondere bei der Auslösung von Angina pectoris bei vorbestehender Ischämie, erhöht aber wahrscheinlich nicht das Risiko der zugrunde liegenden Arteriosklerose, wie lange vermutet wurde. Andere Materialien wie Cadmium, Kobalt, Arsen, Antimon, Beryllium, organische Phosphate und Lösungsmittel werden diskutiert, sind aber noch nicht ausreichend dokumentiert. Kristensen (1989, 1994) gibt einen kritischen Überblick. Eine Auswahl relevanter Tätigkeiten und Industriezweige findet sich in Tabelle 1.

Tabelle 1. Auswahl von Tätigkeiten und Industriezweigen, die mit kardiovaskulären Gefährdungen verbunden sein können

Gefahrgut

Betroffener Berufszweig/Verwendung

Schwefelkohlenstoff (CS2 )

Kunstseide- und Synthetikfaserherstellung, Gummi,
Streichholz-, Sprengstoff- und Zelluloseindustrie
Wird als Lösungsmittel bei der Herstellung von verwendet
Pharmazeutika, Kosmetika und Insektizide

Organische Nitroverbindungen

Sprengstoff- und Munitionsherstellung,
pharmazeutische Industrie

Kohlenmonoxid (CO)

Mitarbeiter in der industriellen Großverbrennung
Anlagen (Hochöfen, Kokereien) Herstellung und Verwertung von Gasgemischen
CO-haltig (Produktionsgasanlagen)
Reparatur von Gasleitungen
Gießer, Feuerwehrleute, Automechaniker
(in schlecht belüfteten Räumen)
Expositionen bei Unfällen (Explosionsgase,
Brände im Tunnelbau oder Untertagebau)

Führen (Lead)

Verhüttung von Bleierz und Sekundärrohstoffen
bleihaltige Materialien
Metallindustrie (Herstellung verschiedener Legierungen),
Schneiden und Schweißen von bleihaltigen Metallen
oder Materialien, die mit Belägen beschichtet sind, die enthalten
führen
Batteriefabriken
Keramik- und Porzellanindustrie (Produktion
von bleihaltigen Glasuren)
Herstellung von Bleiglas
Lackindustrie, Auftragen und Entfernen von
bleihaltige Farben

Kohlenwasserstoffe, halogenierte Kohlenwasserstoffe

Lösungsmittel (Farben, Lacke)
Klebstoffe (Schuh-, Gummiindustrie)
Reinigungs- und Entfettungsmittel
Grundstoffe für chemische Synthesen
Kältemittel
Medizin (Betäubungsmittel)
Methylchlorid-Exposition bei Aktivitäten mit
Lösungsmittel

 

Die Expositions- und Wirkungsdaten wichtiger Studien zu Schwefelkohlenstoff (CS2), Kohlenmonoxid (CO) und Nitroglyzerin sind im chemischen Teil des angegeben Enzyklopädie. Diese Auflistung verdeutlicht, dass Einschlussprobleme, kombinierte Expositionen, unterschiedliche Berücksichtigung von Compoundierungsfaktoren, wechselnde Zielgrößen und Bewertungsstrategien eine erhebliche Rolle in den Ergebnissen spielen, so dass Unsicherheiten in den Schlussfolgerungen dieser epidemiologischen Studien verbleiben.

In solchen Situationen können klare pathogenetische Vorstellungen und Erkenntnisse die vermuteten Zusammenhänge stützen und damit zur Ableitung und Begründung der Folgen einschließlich präventiver Maßnahmen beitragen. Bekannt sind die Wirkungen von Schwefelkohlenstoff auf den Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsel, auf die Schilddrüsenfunktion (Auslösung einer Hypothyreose) und auf den Gerinnungsstoffwechsel (Förderung der Thrombozytenaggregation, Hemmung von Plasminogen und Plasminaktivität). Blutdruckveränderungen wie Bluthochdruck sind meist auf gefäßbedingte Veränderungen der Niere zurückzuführen, ein direkter ursächlicher Zusammenhang mit Bluthochdruck durch Schwefelkohlenstoff ist noch nicht sicher ausgeschlossen und es wird eine direkte (reversible) toxische Wirkung vermutet des Myokards oder eine Störung des Katecholaminstoffwechsels. Eine erfolgreiche 15-Jahres-Interventionsstudie (Nürminen und Hernberg 1985) dokumentiert die Reversibilität der Wirkung auf das Herz: Einer Reduktion der Exposition folgte fast unmittelbar eine Abnahme der kardiovaskulären Mortalität. Neben den eindeutig direkten kardiotoxischen Wirkungen wurden bei Exponierten arteriosklerotische Veränderungen an Gehirn, Auge, Niere und Herzkranzgefäßen nachgewiesen, die als Grundlage von Enzephalopathien, Aneurysmen im Netzhautbereich, Nephropathien und chronisch ischämischen Herzerkrankungen angesehen werden können zu CS2. Ethnische und ernährungsbedingte Komponenten greifen in den Pathomechanismus ein; dies wurde in den Vergleichsstudien finnischer und japanischer Viskose-Reyon-Arbeiter deutlich. In Japan wurden Gefäßveränderungen im Bereich der Netzhaut festgestellt, während in Finnland die kardiovaskulären Effekte dominierten. Aneurysmatische Veränderungen der Netzhautgefäße wurden bei Schwefelkohlenstoffkonzentrationen unter 3 ppm beobachtet (Fajen, Albright und Leffingwell 1981). Die Verringerung der Exposition auf 10 ppm reduzierte die kardiovaskuläre Sterblichkeit deutlich. Ob kardiotoxische Wirkungen bei Dosen unter 10 ppm definitiv ausgeschlossen sind, ist damit nicht abschließend geklärt.

Die akuten toxischen Wirkungen organischer Nitrate umfassen eine Weitung der Gefäße, begleitet von Blutdruckabfall, erhöhter Herzfrequenz, fleckigem Erythem (Flush), orthostatischem Schwindel und Kopfschmerzen. Da die Halbwertszeit des organischen Nitrats kurz ist, klingen die Beschwerden bald ab. Bei einer akuten Intoxikation sind in der Regel keine ernsthaften gesundheitlichen Bedenken zu erwarten. Das sogenannte Entzugssyndrom tritt bei Expositionsunterbrechung bei Beschäftigten mit Langzeitexposition gegenüber organischem Nitrat mit einer Latenzzeit von 36 bis 72 Stunden auf. Dazu gehören Erkrankungen von Angina pectoris bis hin zum akuten Herzinfarkt und plötzlichen Todesfällen. Bei den untersuchten Todesfällen wurden häufig keine koronaren sklerotischen Veränderungen dokumentiert. Als Ursache wird daher ein „Rebound-Vasospasmus“ vermutet. Wird die gefäßerweiternde Wirkung des Nitrats aufgehoben, kommt es zu einer autoregulativen Widerstandserhöhung in den Gefäßen einschließlich der Koronararterien, die zu den oben genannten Ergebnissen führt. In einigen epidemiologischen Studien werden vermutete Zusammenhänge zwischen Expositionsdauer und -intensität von organischem Nitrat und ischämischer Herzkrankheit als unsicher angesehen, und es fehlt die pathogenetische Plausibilität dafür.

Bei Blei sind metallisches Blei in Staubform, die Salze zweiwertigen Bleis und organische Bleiverbindungen toxikologisch bedeutsam. Blei greift den Kontraktionsmechanismus der Gefäßmuskelzellen an und verursacht Gefäßkrämpfe, die als Ursache für eine Reihe von Symptomen einer Bleivergiftung gelten. Dazu gehört eine vorübergehende Hypertonie, die mit Bleikoliken auftritt. Anhaltender Bluthochdruck durch chronische Bleivergiftung lässt sich durch Gefäßkrämpfe sowie Nierenveränderungen erklären. In epidemiologischen Studien wurde ein Zusammenhang mit längeren Expositionszeiten zwischen Bleiexposition und erhöhtem Blutdruck sowie einer erhöhten Inzidenz zerebrovaskulärer Erkrankungen beobachtet, während es wenig Hinweise auf vermehrte kardiovaskuläre Erkrankungen gab.

Bisherige epidemiologische Daten und pathogenetische Untersuchungen ergaben keine eindeutigen Ergebnisse zur kardiovaskulären Toxizität anderer Metalle wie Cadmium, Kobalt und Arsen. Die Hypothese, dass halogenierte Kohlenwasserstoffe myokardial irritierend wirken, gilt jedoch als gesichert. Der auslösende Mechanismus von gelegentlich lebensbedrohlichen Arrhythmien durch diese Materialien stammt vermutlich von der myokardialen Empfindlichkeit gegenüber Epinephrin, das als natürlicher Träger für das vegetative Nervensystem fungiert. Diskutiert wird noch, ob ein direkter kardialer Effekt wie verminderte Kontraktilität, Unterdrückung von Impulsbildungszentren, Impulsübertragung oder Reflexbeeinträchtigung durch Irrigation im Bereich der oberen Atemwege vorliegt. Das sensibilisierende Potential von Kohlenwasserstoffen hängt offenbar vom Halogenierungsgrad und von der Art des enthaltenen Halogens ab, wobei chlorsubstituierte Kohlenwasserstoffe stärker sensibilisierend wirken sollen als Fluoridverbindungen. Die maximale myokardiale Wirkung für chlorhaltige Kohlenwasserstoffe tritt bei etwa vier Chloratomen pro Molekül auf. Kurzkettige nicht substituierte Kohlenwasserstoffe haben eine höhere Toxizität als solche mit längeren Ketten. Über die rhythmusauslösende Dosierung der einzelnen Substanzen ist wenig bekannt, da es sich bei den Meldungen am Menschen überwiegend um Fallbeschreibungen mit Exposition gegenüber hohen Konzentrationen (akzidentelle Exposition und „Schnüffeln“) handelt. Nach Reinhardt et al. (1971) sind Benzol, Heptan, Chloroform und Trichlorethylen besonders sensibilisierend, während Tetrachlorkohlenstoff und Halothan weniger arrhythmogen wirken.

Die toxischen Wirkungen von Kohlenmonoxid resultieren aus einer Gewebehypoxämie, die aus der erhöhten Bildung von CO-Hb (CO hat eine 200-mal größere Affinität zu Hämoglobin als Sauerstoff) und der daraus resultierenden verringerten Sauerstoffabgabe an das Gewebe resultiert. Neben den Nerven gehört das Herz zu den Organen, die besonders kritisch auf eine solche Hypoxämie reagieren. Die daraus resultierenden akuten Herzbeschwerden wurden mehrfach untersucht und nach Einwirkungszeit, Atemfrequenz, Alter und Vorerkrankungen beschrieben. Während bei gesunden Probanden kardiovaskuläre Effekte erst bei CO-Hb-Konzentrationen von 35 bis 40 % auftreten, konnten Angina-pectoris-Beschwerden bei Patienten mit ischämischer Herzkrankheit bereits bei CO-Hb-Konzentrationen zwischen 2 und 5 % unter körperlicher Belastung experimentell hervorgerufen werden (Kleinman et al. 1989; Hinderliter et al. 1989). Tödliche Infarkte wurden bei Personen mit früheren Leiden bei 20 % CO-Hb beobachtet (Atkins und Baker 1985).

Die Auswirkungen einer Langzeitexposition mit niedrigen CO-Konzentrationen werden noch kontrovers diskutiert. Während experimentelle Studien an Tieren möglicherweise eine atherogene Wirkung über Hypoxie der Gefäßwände oder durch direkte CO-Einwirkung auf die Gefäßwand (erhöhte Gefäßpermeabilität), die Fließeigenschaften des Blutes (verstärkte Thrombozytenaggregation) oder den Fettstoffwechsel zeigten, ist dies der Fall ein entsprechender Nachweis für den Menschen fehlt. Die erhöhte kardiovaskuläre Sterblichkeit bei Tunnelarbeitern (SMR 1.35, 95 %-KI 1.09-1.68) ist eher durch akute Exposition als durch chronische CO-Einwirkungen zu erklären (Stern et al. 1988). Die Rolle von CO bei den kardiovaskulären Wirkungen des Zigarettenrauchens ist ebenfalls nicht klar.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 5353 mal Zuletzt geändert am Montag, 13. Juni 2022, 00:09 Uhr
Mehr in dieser Kategorie: " Physische Faktoren Biologische Gefahren »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zum Herz-Kreislauf-System

Acha, P und B Szyfres. 1980. Zoonosen und übertragbare Krankheiten von Mensch und Tier. Washington, DC: Regionalbüro der WHO.

al-Eissa, YA. 1991. Akute rheumatische Fieber während der Kindheit in Saudi-Arabien. Ann Trop Paediat 11(3):225-231.

Alfredsson, L, R Karasek und T Theorell. 1982. Myokardinfarktrisiko und psychosoziales Arbeitsumfeld: Eine Analyse der männlichen schwedischen Erwerbsbevölkerung. Soc Sci Med 16:463-467.

Alfredsson, L., CL Spetz und T. Theorell. 1985. Art der Beschäftigung und naher zukünftiger Krankenhausaufenthalt wegen Myokardinfarkt (MI) und einigen anderen Diagnosen. Int. J. Epidemiol 14: 378-388.

Altura, BM. 1993. Extraaurale Wirkungen chronischer Lärmbelastung auf Blutdruck, Mikrozirkulation und Elektrolyte bei Ratten: Modulation durch Mg2+. In Lärm und Krankheit, herausgegeben von H. Ising und B. Kruppa. Stuttgart: Gustav Fischer.

Altura, BM, BT Altura, A. Gebrewold, H. Ising und T. Gunther. 1992. Lärminduzierte Hypertonie und Magnesium bei Ratten: Beziehung zu Mikrozirkulation und Kalzium. J. Appl. Physiol. 72: 194-202.

American Industrial Hygiene Association (AIHA). 1986. Biohazards – Referenzhandbuch. Akron, Ohio: AIHA.

Arribada, A, W Apt, X Aguilera, A Solari und J Sandoval. 1990. Chagas-Kardiopathie in der ersten Region von Chile. Klinische, epidemiologische und parasitologische Studie. Revista Médica de Chile 118(8):846-854.

Aro, S und J Hasan. 1987. Berufsklasse, psychosozialer Stress und Morbidität. Ann Clin Res. 19:62-68.

Atkins, EH und EL Baker. 1985. Verschlimmerung der koronaren Herzkrankheit durch berufliche Kohlenmonoxid-Exposition: Ein Bericht über zwei Todesfälle und eine Literaturübersicht. Am J Ind Med 7:73-79.

Azofra, J, R Torres, JL Gómez Garcés, M Górgolas, ML Fernández Guerrero und M Jiménez Casado. 1991. Endocarditis por erysipelothrix rhusiopathiae. Estudio de due casos y revisión de la literatura [Endokarditis bei Erysipelothrix rhusiopathiae. Untersuchung zweier Fälle und Überarbeitung der Literatur. Enfermedades Infecciosas y Microbiologia Clinica 9(2):102-105.

Baron, JA, JM Peters, DH Garabrant, L. Bernstein und R. Krebsbach. 1987. Rauchen als Risikofaktor für lärmbedingten Hörverlust. J Occup Med 29:741-745.

Bavdekar, A., M. Chaudhari, S. Bhave und A. Pandit. 1991. Ciprofloxacin bei Typhus. Ind J Pediatr 58(3): 335–339.

Behymer, D und HP Riemann. 1989. Coxiella burnetii-Infektion (Q-Fieber). J. Am. Vet. Med. Assoc. 194: 764–767.

Berlin, JA und GA Colditz. 1990. Eine Metaanalyse der körperlichen Aktivität in der Prävention der koronaren Herzkrankheit. Am J. Epidemiol 132:612-628.

Bernhardt, JH. 1986. Biologische Wirkungen statischer und extrem niederfrequenter Magnetfelder. München: MMV Medizin Verlag.

—. 1988. Festlegung frequenzabhängiger Grenzwerte für elektrische und magnetische Felder und Bewertung indirekter Wirkungen. Radiat Environ Biophys 27: 1-27.

Beschorner, WE, K. Baughman, RP Turnicky, GM Hutchins, SA Rowe, AL Kavanaugh-McHugh, DL Suresch und A. Herskowitz. 1990. HIV-assoziierte Myokarditis-Pathologie und Immunpathologie. Am J Pathol 137(6):1365-1371.

Blanc, P, P Hoffman, JF Michaels, E Bernard, H Vinti, P Morand und R Loubiere. 1990. Herzbeteiligung bei Trägern des Human Immunodeficiency Virus. Bericht über 38 Fälle. Annales de cardiologie et d'angiologie 39(9):519-525.

Bouchard, C., RJ Shephard und T. Stephens. 1994. Körperliche Aktivität, Fitness und Gesundheit. Champaign, Ill: Menschliche Kinetik.

Bovenzi, M. 1990. Autonome Stimulation und kardiovaskuläre Reflexaktivität beim Hand-Arm-Vibrationssyndrom. Kurume Med J 37:85-94.

Briazgounov, IP. 1988. Die Rolle körperlicher Aktivität bei der Prävention und Behandlung nichtübertragbarer Krankheiten. World Health Stat Q 41:242-250.

Brouqui, P., HT Dupont, M. Drancourt, Y. Berland, J. Etienne, C. Leport, F. Goldstein, P. Massip, M. Micoud, A. Bertrand 1993. Chronisches Q-Fieber. 27 Fälle aus Frankreich, darunter 153 Fälle ohne Endokarditis. Arch Int Med 5(642):648-XNUMX.

Brusis, OA und H. Weber-Falkensammer (Hrsg.). 1986. Handbuch der Koronargruppenbetreuung
[Handbuch der Koronargruppenversorgung]. Erlangen: Gestrichen.

Carter, NL. 1988. Herzfrequenz- und Blutdruckreaktion bei mittleren Artilleriegeschützmannschaften. Med. J. Austral 149: 185-189.

Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. 1993. Schwerpunkt Public Health: Körperliche Aktivität und Prävention von koronarer Herzkrankheit. Morb Mortal Weekly Rep 42:669-672.

Clark, RP und OG Edholm. 1985. Der Mensch und seine thermische Umgebung. London: Eduard Arnold.

Conolly, JH, PV Coyle, AA Adgey, HJ O'Neill und DM Simpson. 1990. Klinisches Q-Fieber in Nordirland 1962-1989. Ulster Med J 59 (2): 137-144.

Curwen, M. 1991. Übermäßige Wintersterblichkeit: Ein britisches Phänomen? Gesundheitstrends 22:169-175.
Curwen, M. und T. Devis. 1988. Wintersterblichkeit, Temperatur und Influenza: Hat sich das Verhältnis in den letzten Jahren verändert? Bevölkerungstrends 54:17-20.

DeBacker, G., M. Kornitzer, H. Peters und M. Dramaix. 1984. Zusammenhang zwischen Arbeitsrhythmus und koronaren Risikofaktoren. Eur Herz J 5 Beil. 1:307.

DeBacker, G., M. Kornitzer, M. Dramix, H. Peeters und F. Kittel. 1987. Unregelmäßige Arbeitszeiten und Lipidwerte bei Männern. In Expanding Horizons in Atherosclerosis Research, herausgegeben von G. Schlierf und H. Mörl. Berlin: Springer.

Dökert, B. 1981. Grundlagen der Infektionskrankheiten für medizinische Berufe. Berlin: Volk und Wissen.

Douglas, AS, TM Allan und JM Rawles. 1991. Zusammensetzung der Saisonabhängigkeit von Krankheiten. Scott Med J 36:76-82.

Dukes-Dobos, FN. 1981. Gefahren durch Hitzeeinwirkung. Scand J Arbeitsumgebung Gesundheit 7:73.

Dupuis, H und W Christ. 1966. Über das Schwingungsverhalten des Magens unter dem Einfluss sinusförmiger und stochastischer Schwingungen. Int. J. Appl. Physiol. Occup. Physiol. 22: 149–166.

Dupuis, H. und G. Zerlett. 1986. Die Auswirkungen von Ganzkörpervibrationen. Berlin: Springer.

Dupuis, H, E Christ, DJ Sandover, W Taylor und A Okada. 1993. Proceedings of 6th International Conference on Hand-Arm Vibration, Bonn, Bundesrepublik Deutschland, 19.-22. Mai 1992. Essen: Druckzentrum Sutter & Partner.

Edwards, FC, RI McCallum und PJ Taylor. 1988. Arbeitsfähigkeit: Die medizinischen Aspekte. Oxford: Oxford-Univ. Drücken Sie.

Eiff, AW v. 1993. Ausgewählte Aspekte kardiovaskulärer Reaktionen auf akuten Stress. Lärm und Krankheit, herausgegeben von H. Ising und B. Kruppa. Stuttgart: Gustav Fischer.

Fajen, J, B Albright und SS Leffingwell. 1981. Eine medizinische und industrielle Hygiene-Querschnittsbefragung von Arbeitnehmern, die Schwefelkohlenstoff ausgesetzt sind. Scand J Work Environ Health 7 Suppl. 4:20-27.

Färkkilä, M, I Pyykkö und E Heinonen. 1990. Vibrationsstress und das autonome Nervensystem. Kurume Med J 37:53-60.

Fisher, LD und DC Tucker. 1991. Luftstrom-Lärmbelastung erhöht schnell den Blutdruck bei jungen Ratten mit Borderline-Hypertonie. J Hypertonie 9:275-282.

Frauendorf, H, U Kobryn und W Gelbrich. 1992. Arbeitsmedizinisch relevante Kreislaufreaktionen auf körperliche Belastungen durch Lärmeinwirkungen. In Arbeitsmedizinische Aspekte der Arbeits(-zeit)organisation, herausgegeben von R. Kreutz und C. Piekarski. Stuttgart: Gentner.

Frauendorf, H., U. Kobryn, W. Gelbrich, B. Hoffman und U. Erdmann. 1986. Zeitschrift für klinische Medizin 41:343-346.

Frauendorf, H., G. Caffier, G. Kaul und M. Wawrzinoszek. 1995. Modelluntersuchung zur Erfassung und Bewertung der Wirkung kombinierter physischer und psychischer Belastungen auf Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems (Schlußbericht).
(Abschlussbericht)]. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Fritze, E und KM Müller. 1995. Herztod und akuter Myokardinfarkt nach psychischen oder physischen Belastungen – Kausalitätsfragen und Versicherungsrecht. Versicherungsmedizin 47:143-147.

Gamberale, F. 1990. Physiologische und psychologische Auswirkungen der Exposition bei extrem niederfrequenten und magnetischen Feldern auf den Menschen. Scand J Work Environ Health 16 Suppl. 1:51-54.

Gemne, G. 1992. Pathophysiologie und Pathogenese von Störungen bei Arbeitern, die handgehaltene vibrierende Werkzeuge verwenden. In Hand-Arm Vibration: A Comprehensive Guide for Occupational Health Professionals, herausgegeben von PL Pelmear, W Taylor und DE Wasserman. New York: Van Nostrand Reinhold.
—. 1994. Wo liegt die Forschungsgrenze für Hand-Arm-Vibrationen? Scand J Work Environ Health 20, Sonderausgabe: 90-99.

Gemne, G und W Taylor. 1983. Hand-Arm-Vibration und das zentrale autonome Nervensystem. Proceedings of International Symposium, London, 1983. J Low Freq Noise Vib Sonderausgabe.

Gierke, HE und CS Harris. 1990. Über den möglichen Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Noise As a Public Health Problem, herausgegeben von B. Berglund und T. Lindvall. Stockholm: Schwedischer Rat für Bauforschung.

Glantz, SA und WW Parmley. 1995. Passivrauchen und Herzerkrankungen. JAMA 273:1047-1053.

Glasgow, RE, JR Terborg, JF Hollis, HH Severson und MB Shawn. 1995. Take Heart: Ergebnisse aus der Anfangsphase eines Wellness-Programms am Arbeitsplatz. Am J Public Health 85: 209-216.

Gomel, M, B Oldenberg, JM Sumpson und N Owen. 1993. Reduzierung des kardiovaskulären Risikos am Arbeitsplatz: Eine randomisierte Studie zu Gesundheitsrisikobewertung, Aufklärung, Beratung und Anreizen. Am J Public Health 83:1231-1238.

Gordon, DJ, J Hyde und DC Trost. 1988. Zyklische saisonale Schwankungen der Lipid- und Lipoproteinspiegel im Plasma: Die Plazebogruppe der Lipid Research Clinics Coronary Primary Prevention Trial. J. Clin. Epidemiol. 41: 679–689.

Griffin, MJ, 1990. Handbuch der menschlichen Vibration. London: Akademisch.

Gross, R., D. Jahn, und P. Schölmerich (Hrsg.). 1970. Lehrbuch der Inneren Medizin. Stuttgart: Schattauer.

Gross, D, H. Willens und St. Zeldis. 1981. Myokarditis bei der Legionärskrankheit. Brust 79(2):232-234.

Halhuber, C. und K. Traencker (Hrsg.). 1986. Die Koronare Herzkrankheit – eine Herausforderung an Politik und Gesellschaft. Erlangen: Gestrichen.

Härenstam, A, T Theorell, K Orth-Gomer, UB Palm und AL Unden. 1987. Schichtarbeit, Entscheidungsspielraum und ventrikuläre ektopische Aktivität: Eine Studie über 24-Stunden-Elektrokardiogramme bei schwedischem Gefängnispersonal. Arbeitsstress 1:341-350.

Harris, JS. 1994. Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. In Arbeitsmedizin, herausgegeben von C. Zenz. St. Louis: Mosby.

Harrison, DW und PL Kelly. 1989. Altersunterschiede in der kardiovaskulären und kognitiven Leistungsfähigkeit unter Lärmbedingungen. Wahrnehmungs- und Motorikfähigkeiten 69:547-554.

Heinemann, L. 1993. MONICA Ostdeutschland Datenbuch. Berlin: ZEG.

Helmert, U, S. Shea und U. Maschewsky-Schneider. 1995. Veränderungen der sozialen Schicht und der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Westdeutschland 1984-1991. Eur J Pub Health 5:103-108.

Heuchert, G. und G. Enderlein. 1994. Berufsregister in Deutschland – Vielfalt in Ansatz und Gliederung. In der Qualitätssicherung arbeitsmedizinischer Dienste. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.
Higuchi, M. de L., CF DeMorais, NV Sambiase, AC Pereira-Barretto, G. Bellotti und F. Pileggi. 1990. Histopathologische Kriterien der Myokarditis – Eine Studie basierend auf normalem Herzen, chagasischem Herzen und dilatativer Kardiomyopathie. Japan Circul J 54(4):391-400.

Hinderliter, AL, AF Adams, CJ Price, MC Herbst, G. Koch und DS Sheps. 1989. Auswirkungen einer niedrigen Kohlenmonoxid-Exposition auf ruhe- und belastungsinduzierte ventrikuläre Arrhythmien bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und ohne Ausgangsektopie. Arch Environ Health 44(2):89-93.

Hofmann, F. (Hrsg.). 1993. Infektiologie – Diagnostik Therapie Prophylaxe – Handbuch und Atlas für Klinik und Praxis. Landsberg: Ecomed.

Ilmarinen, J. 1989. Arbeit und kardiovaskuläre Gesundheit: Standpunkt der Arbeitsphysiologie. Ann Med 21:209-214.

Ising, H. und B. Kruppa. 1993. Lärm und Krankheit. Proceedings of the International Symposium „Noise and Disease“, Berlin, 26.-28. September 1991. Stuttgart: Gustav Fischer.

Janssen, H. 1991. Zur Frage der Effektivität und Effizienz betrieblicher Gesundheitsförderung – Ergebnisse einer Literaturrecherche. Zeitschrift für Präventivmedizin und Gesundheitsförderung 3:1-7.

Jegaden, D, C LeFuart, Y Marie und P Piquemal. 1986. Contribution à l'étude de la relation bruit-hypertension artérielle à propos de 455 mars de commerce agés de 40 à 55 ans. Arch mal prof (Paris) 47:15-20.

Kaji, H, H Honma, M Usui, Y Yasuno und K Saito. 1993. Analyse von 24 Fällen des Hypothenar-Hammer-Syndroms, die bei Arbeitern beobachtet wurden, die Vibrationen ausgesetzt waren. In Proceedings of 6th International Conference on Hand-Arm-Vibration, herausgegeben von H. Dupuis, E. Christ, DJ Sandover, W. Taylor und A. Okade. Essen: Druckzentrum Sutter.

Kannel, WB, A. Belanger, R. D'Agostino und ich Israel. 1986. Körperliche Aktivität und körperliche Belastung am Arbeitsplatz und Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod: The Framingham Study. Am Heart J 112:820-825.

Karasek, RA und T Theorell. 1990. Gesunde Arbeit. New York: Grundlegende Bücher.

Karnaukh, NG, GA Petrow, CG Mazai, MN Zubko und ER Doroklin. 1990. [Der vorübergehende Verlust der Arbeitsfähigkeit bei Arbeitern in den Hot Shops der metallurgischen Industrie aufgrund von Erkrankungen der Kreislauforgane (auf Russisch)]. Vracebnoe delo 7:103-106.

Kaufmann, AF und ME Potter. 1986. Psittakose. Berufsbedingte Atemwegserkrankungen, herausgegeben von JA Merchant. Veröffentlichung Nr. 86-102. Washington, DC: NIOSH.

Kawahara, J, H Sano, H Fukuzaki, H Saito und J Hirouchi. 1989. Akute Auswirkungen von Kälteeinwirkung auf den Blutdruck, die Blutplättchenfunktion und die Aktivität des sympathischen Nervensystems beim Menschen. Am J Hypertension 2:724-726.

Keatinge, WR, SRW Coleshaw, JC Eaton et al. 1986. Erhöhte Anzahl von Blutplättchen und roten Blutkörperchen, Blutviskosität und Plasmacholesterinspiegel während Hitzestress und Sterblichkeit durch koronare und zerebrale Thrombose. Am J Med 81: 795-800.

Khaw, KT. 1995. Temperatur und kardiovaskuläre Sterblichkeit. Lancet 345: 337-338.

Kleinman, MT, DM Davidson, RB Vandagriff, VJ Caiozzo und JL Whittenberger. 1989. Auswirkungen einer kurzfristigen Exposition gegenüber Kohlenmonoxid bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Arch Environ Health 44(6):361-369.

Kloetzel, K., AE deAndrale, J. Falleiros, JC Pacheco. 1973. Beziehung zwischen Bluthochdruck und längerer Hitzeeinwirkung. J Occup Med 15: 878-880.

Knave, B. 1994. Elektrische und magnetische Felder und gesundheitliche Folgen – ein Überblick. Scand J Work Environ Health 20, Sonderausgabe: 78-89.

Knutsson, A. 1989. Beziehungen zwischen Serumtriglyceriden und Gamma-Glutamyltransferase bei Schicht- und Tagarbeitern. J. Int. Med. 226: 337-339.

Knutsson, A, T Åkerstedt, BG Jonsson und K Orth-Gomer. 1986. Erhöhtes Risiko einer ischämischen Herzerkrankung bei Schichtarbeitern. Lancet 2:89-92.

Kornhuber, HH und G. Lisson. 1981. Bluthochdruck – sind Industriestressoren, Lärm oder Akkordarbeit wichtige Ursachen? Deutsche medizinische Wochenschrift 106:1733-1736.

Kristensen, TS. 1989. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Arbeitsumfeld. Scand J Work Environ Health 15:245-264.

—. 1994. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Arbeitsumfeld. In Encyclopedia of Environmental Control Technology, herausgegeben von PN Cheremisinoff. Houston: Golf.

—. 1995. Das Demand-Control-Support-Modell: Methodische Herausforderungen für die zukünftige Forschung. Stressmedizin 11:17-26.

Kunst, AE, CWN Looman und JP Mackenbach. 1993. Außenlufttemperatur und Sterblichkeit in den Niederlanden: Eine Zeitreihenanalyse. Am J. Epidemiol 137:331-341.

Landsbergis, PA, SJ Schurman, BA Israel, PL Schnall, MK Hugentobler, J. Cahill und D. Baker. 1993. Stress am Arbeitsplatz und Herzerkrankungen: Nachweise und Strategien zur Vorbeugung. Neue Lösungen: 42-58.

Lavie, P., N. Chillag, R. Epstein, O. Tzischinsky, R. Givon, S. Fuchs und B. Shahal. 1989. Schlafstörungen bei Schichtarbeitern: Als Marker für das Maladaptationssyndrom. Arbeitsstress 3:33-40.

Lebedeva, NV, ST Alimova und FB Efendiev. 1991. [Sterblichkeitsstudie bei Arbeitern, die dem Mikroklima der Erwärmung ausgesetzt sind (auf Russisch)]. Gigiena truda i professionalnye zabolevanija 10:12-15.

Lennernäs, M, T Åkerstedt und L Hambraeus. 1994. Nächtliches Essen und Serumcholesterin von Dreischichtarbeitern. Scand J Work Environ Health 20:401-406.

Levi, L. 1972. Stress und Stress als Reaktion auf psychosoziale Reize. Acta Med Scand Suppl. 528.

—. 1983. Stress und koronare Herzkrankheit – Ursachen, Mechanismen und Vorbeugung. Act Nerv Super 25:122-128.

Lloyd, EL. 1991. Die Rolle der Kälte bei ischämischer Herzkrankheit: Eine Übersicht. Öffentliche Gesundheit 105:205-215.

Mannebach, H. 1989. [Haben sich die Chancen zur Prävention der koronaren Herzkrankheit in den letzten 10 Jahren verbessert? (auf Deutsch)]. J Prev Med Health Res 1:41-48.

Murmeltier, M und T Theorell. 1991. Soziale Klasse und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Der Beitrag der Arbeit. In The Psychosocial Work Environment, herausgegeben von TV Johnson und G. Johannson. Amityville: Baywood.

Marshall, M und P Bilderling. 1984. Das Hypothenar-Hammer-Syndrom und wichtige Differenzialdiagnosen zur vibrationsbedingten Weißfingerkrankheit. In Neurotoxizität von Arbeitsstoffen. Kausalitätsprobleme beim Berufskrebs. Vibration. [Neurotoxizität durch Arbeitsstoffe. Kausalitätsprobleme bei Berufskrebs“, herausgegeben von H. Konietzko und F. Schuckmann. Stuttgart: Gentner.

Michalak, R., H. Ising und E. Rebentisch. 1990. Akute Kreislaufwirkungen von militärischem Fluglärm in geringer Höhe. Int Arch Occup Environ Health 62:365-372.

Mielck, A. 1994. Krankheit und soziale Ungleichheit. Opladen: Leske & Budrich.

Millar, K und MJ Stähle. 1990. Anhaltende periphere Vasokonstriktion während der Arbeit in kontinuierlichem, intensivem Lärm. Aviat Space Environ Med 61:695-698.

Mittleman, MA, M Maclure, GH Tofler, JB Sherwood, RJ Goldberg und JE Muller. 1993. Auslösung eines akuten Myokardinfarktes durch schwere körperliche Anstrengung. New Engl J Med 329: 1677-1683.
Morris, JN, JA Heady und PAB Raffle. 1956. Körperbau der Londoner Busfahrer: Epidemiologie von Uniformen. Lancet 2:569-570.

Morris, JN, A Kagan, DC Pattison, MJ Gardner und PAB Raffle. 1966. Inzidenz und Vorhersage von ischämischer Herzkrankheit bei Londoner Busfahrern. Lancet 2:553-559.

Moulin, JJ, P. Wild, B. Mantout, M. Fournier-Betz, JM Mur und G. Smagghe. 1993. Sterblichkeit durch Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter Arbeitern in der Edelstahlproduktion. Krebs verursacht Kontrolle 4:75-81.

Mrowietz, U. 1991. Klinik und Therapie der Lyme-Borreliose. Informationen über Infektionen. Information on Infections – Scientific Conference, Bonn, 28.-29. Juni 1990]. Basel: Editionen Roches.

Murza, G und U Laaser. 1990, 1992. Hab ein Herz für Dein Herz. Gesundheitsförderung. Vol. 2 und 4. Bielefeld: IDIS.

Nationales Institut für Herz, Lunge und Blut. 1981. Kontrolle des Blutdrucks in der Arbeitsumgebung, University of Michigan. Washington, DC: Druckerei der US-Regierung.

Neild, PJ, P. Syndercombe-Court, WR Keatinge, GC Donaldson, M. Mattock und M. Caunce. 1994. Kältebedingter Anstieg der Erythrozytenzahl, Plasmacholesterin und Plasmafibrinogen bei älteren Menschen ohne vergleichbaren Anstieg von Protein C oder Faktor X. Clin Sci Mol Med 86:43-48.

Nurminen, M und S Hernberg. 1985. Auswirkungen einer Intervention auf die kardiovaskuläre Sterblichkeit von Arbeitnehmern, die Schwefelkohlenstoff ausgesetzt sind: Eine 15-Jahres-Follow-up. Brit J Ind Med 42:32-35.

Olsen, N. 1990. Hyperreaktivität des zentralen sympathischen Nervensystems bei vibrationsinduziertem weißen Finger. Kurume Med J 37:109-116.

Olsen, N und TS Kristensen. 1991. Einfluss der Arbeitsumgebung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Dänemark. J. Epidemiol Community Health 45:4-10.

Orth-Gomer, K. 1983. Intervention bei koronaren Risikofaktoren durch Anpassung eines Schichtarbeitsplans an die biologische Rhythmik. Psychosom Med 45:407-415.

Paffenbarger, RS, ME Laughlin, AS Gima und RA Black. 1970. Arbeitstätigkeit von Hafenarbeitern im Zusammenhang mit Tod durch koronare Herzkrankheit und Schlaganfall. New Engl J Med 282: 1109-1114.

Pan, WH, LA Li und MJ Tsai. 1995. Temperaturextreme und Sterblichkeit durch koronare Herzkrankheit und Hirninfarkt bei älteren Chinesen. Lancet 345: 353–355.

Parrot, J, JC Petiot, JP Lobreau und HJ Smolik. 1992. Kardiovaskuläre Wirkungen von Impulslärm, Straßenverkehrslärm und intermittierendem rosa Rauschen bei LAeq=75 dB, als Funktion von Geschlecht, Alter und Angstniveau: Eine vergleichende Studie. Int Arch Occup Environ Health 63:477-484;485-493.

Pate, RR, M Pratt, SN Blair, WL Haskell, et al. 1995. Körperliche Aktivität und öffentliche Gesundheit. Eine Empfehlung der Centers for Disease Control and Prevention und des American College of Sports Medicine. JAMA 273:402-407.

Pelmear, PL, W. Taylor und DE Wasserman (Hrsg.). 1992. Hand-Arm Vibration: A Comprehensive Guide for Occupational Health Professionals. New York: Van Nostrand Reinhold.

Petiot, JC, J Parrot, JP Lobreau und JH Smolik. 1988. Individuelle Unterschiede in der kardiovaskulären Reaktion auf intermittierende Geräusche bei Frauen. Int. J. Psychophysiol. 6:99-109;111-123.

Pillsburg, HC. 1986. Bluthochdruck, Hyperlipoproteinämie, chronische Lärmbelastung: Gibt es Synergismus in der Cochlea-Pathologie? Laryngoskop 96:1112-1138.

Powell, KE, PD Thompson, CJ Caspersen und JS Kendrick. 1987. Körperliche Aktivität und das Auftreten von koronarer Herzkrankheit. Ann Rev Pub Health 8:253-287.

Rebentisch, E, H Lange-Asschenfeld und H Ising (Hrsg.). 1994. Gesundheitsgefahren durch Lärm: Kenntnisstand der Wirkungen von Arbeitslärm, Umweltlärm und Lanter Musik. München: MMV, Medizin Verlag.

Redmond, CK, J. Gustin und E. Kamon. 1975. Langzeitsterblichkeitserfahrung von Stahlarbeitern: VIII. Sterblichkeitsmuster von Open-Heart-Stahlarbeitern. J Occup Med 17:40-43.

Redmond, CK, JJ Emes, S Mazumdar, PC Magee und E Kamon. 1979. Sterblichkeit von Stahlarbeitern, die in heißen Jobs beschäftigt sind. J Environ Pathol Toxicol 2:75–96.

Reindell, H. und H. Roskamm (Hrsg.). 1977. Herzkrankheiten: Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie
[Herzerkrankungen: Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie]. Berlin: Springer.

Riecker, G (Hrsg.). 1988. Therapie innerer Krankheiten. Berlin: Springer.

Rogot, E und SJ Padgett. 1976. Assoziationen von Koronar- und Schlaganfallsterblichkeit mit Temperatur und Schneefall in ausgewählten Gebieten der Vereinigten Staaten 1962-1966. Am J Epidemiol 103:565-575.

Romon, M, MC Nuttens, C Fievet, P Pot, JM Bard, D Furon und JC Fruchart. 1992. Erhöhte Triglyceridspiegel bei Schichtarbeitern. Am J Med 93:259-262.

Rutenfranz, J, P. Knauth und D. Angersbach. 1981. Forschungsfragen zur Schichtarbeit. In Biological Rhythms, Sleep and Shift Work, herausgegeben von LC Johnson, DI Tepas, WP Colquhoun und MJ Colligan. New York: Spektrum.

Saltin, B. 1992. Bewegungsmangel: Ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. J. Int. Med. 232: 467–469.
Schnall, PL, PA Landsbergis und D. Baker. 1994. Arbeitsbelastung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ann Rev Pub Health 15:381-411.

Schulz, FH und H. Stobbe (Hrsg.). 1981. Grundlagen und Klinik innerer Erkrankungen. Vol. III. Berlin: Volk und Gesundheit.

Schwarze, S. und S. J. Thompson. 1993. Forschung zu nicht-auditiven physiologischen Wirkungen von Lärm seit 1988: Rückblick und Perspektiven. In Bruit et Santé [Lärm und Mensch '93: Lärm als Problem der öffentlichen Gesundheit], herausgegeben von M Vallet. Arcueil: Inst. National de recherche sur les transports et leur securité.

Siegrist, J. 1995. Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.

Shadick, NA, CB Phillips, EL Logigian, AC Steere, RF Kaplan, VP Berardi, PH Duray, MG Larson, EA Wright, KS Ginsburg, JN Katz und MH Liang. 1994. Die langfristigen klinischen Ergebnisse der Lyme-Borreliose – eine bevölkerungsbezogene retrospektive Kohortenstudie. Ann Intern Med 121:560-567.

Stern, FB, WE Halperin, RW Hornung, VL Ringenburg und CS McCammon. 1988. Sterblichkeit durch Herzkrankheiten bei Brücken- und Tunnelbeamten, die Kohlenmonoxid ausgesetzt waren. Am J Epidemiol 128(6):1276-1288.

Stout, RW und V Grawford. 1991. Saisonale Schwankungen der Fibrinogenkonzentrationen bei älteren Menschen. Lancet 338:9-13.

Sundermann, A (Hrsg.). 1987. Lehrbuch der Inneren Medizin. Jena: Gustav Fischer.

Suurnäkki, T, J Ilmarinen, G Wägar, E Järvinen und K Landau. 1987. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und berufliche Stressfaktoren von Kommunalangestellten in Finnland. Int Arch Occup Environ Health 59:107-114.

Talbott, E, PC Findlay, LH Kuller, LA Lenkner, KA Matthews, RA Day und EK Ishii. 1990. Lärmbedingter Hörverlust: Ein möglicher Marker für Bluthochdruck bei älteren lärmexponierten Bevölkerungsgruppen. J Occup Med 32:690-697.

Tanaka, S, A Konno, A Hashimoto. 1989. Der Einfluss kalter Temperaturen auf das Fortschreiten von Bluthochdruck: Eine epidemiologische Studie. J Hypertonie 7 Suppl. 1:549-551.

Theorell, T. 1993. Medizinische und psychologische Aspekte von Arbeitsinterventionen. Int Rev Ind Organ Psychol 8: 173-192.

Theorell, T., G. Ahlberg-Hulten, L. Alfredsson, A. Perski und F. Sigala. 1987. Bullers Effekter Pa Människor. Stress Research Reports, Nr. 195. Stockholm: Nationales Institut für psychosoziale Faktoren und Gesundheit.

Theorell, T., A. Perski, K. Orth-Gomér, U de Faire. 1991. Die Auswirkungen der Belastung durch die Rückkehr in den Beruf auf das Herztodrisiko nach einem ersten Myokardinfarkt vor dem 45. Lebensjahr. Int J Cardiol 30: 61-67.

Thompson, SJ. 1993. Review: Extraaurale Gesundheitseffekte chronischer Lärmbelastung beim Menschen. In Lärm und Krankheit, herausgegeben von H. Ising und B. Kruppa. Stuttgart: Gustav Fischer.

Tüchsen, F. 1993. Arbeitszeit und ischämische Herzkrankheit bei dänischen Männern: Eine 4-Jahres-Kohortenstudie zum Krankenhausaufenthalt. Int. J. Epidemiol 22:215-221.

Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), Weltgesundheitsorganisation (WHO) und International Radiation Protection Association (IRPA). 1984. Extrem niederfrequente (ELF) Felder. Environmental Health Criteria, Nr. 35. Genf: WHO.

—. 1987. Magnetfelder. Environmental Health Criteria, Nr. 69. Genf: WHO.

van Dijk, FJH. 1990. Epidemiologische Forschung zu nicht-auditiven Wirkungen berufsbedingter Lärmbelastung. Environ Int 16 (Sonderausgabe): 405-409.

van Dijk, FJH, JHA Verbeek und FF de Vries. 1987. Nichtauditive Auswirkungen von Berufslärm in der Industrie. V. Eine Feldstudie in einer Werft. Int Arch Occup Environ Health 59:55-62;133-145.

Virokannas, H. 1990. Kardiovaskuläre Reflexe bei Arbeitern, die Hand-Arm-Vibrationen ausgesetzt sind. Kurume Med J 37:101-107.

Wehr, FW und VL Fabiano. 1982. Neubewertung der Rolle von Kohlenmonoxid bei der Entstehung oder Verschlimmerung von kardiovaskulären Krankheitsprozessen. J Occup Med 24(7):519-525

Brunnen, AJ. 1994. Passivrauchen als Ursache von Herzerkrankungen. JAMA 24:546-554.

Wielgosz, AT. 1993. Der Rückgang der kardiovaskulären Gesundheit in Entwicklungsländern. World Health Stat Q 46:90-150.

Wikström, BO, A. Kjellberg und U. Landström. 1994. Gesundheitliche Auswirkungen einer langfristigen beruflichen Exposition gegenüber Ganzkörpervibrationen: Eine Übersicht. Int J Ind Erg 14: 273-292.

Wild, P, JJ Moulin, FX Ley und P Schaffer. 1995. Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei hitzeexponierten Kalibergleuten. Epidemiologie 6:243-247.

Willich, SN, M. Lewis, H. Löwel, HR. Arntz, F. Schubert und R. Schröder. 1993. Körperliche Anstrengung als Auslöser des akuten Myokardinfarkts. New Engl J Med 329: 1684-1690.

Wojtczak-Jaroszowa, J und D Jarosz. 1986. Gesundheitsbeschwerden, Krankheiten und Unfälle von Arbeitern, die bei hohen Umgebungstemperaturen beschäftigt sind. Canad J Pub Health 77:132-135.

Woodhouse, PR, KT Khaw und M. Plummer. 1993a. Jahreszeitliche Schwankungen des Blutdrucks in Bezug auf die Temperatur bei älteren Männern und Frauen. J Hypertonie 11: 1267–1274.

—. 1993b. Saisonale Variation von Lipiden in einer älteren Bevölkerung. Altern 22:273-278.

Woodhouse, PR, KT Khaw, TW Meade, Y. Stirling und M. Plummer. 1994. Saisonale Schwankungen der Plasmafibrinogen- und Faktor-VII-Aktivität bei älteren Menschen: Winterinfektionen und Tod durch kardiovaskuläre Erkrankungen. Lancet 343:435-439.

MONICA-Projekt der Weltgesundheitsorganisation. 1988. Geografische Variation der Hauptrisikofaktoren der koronaren Herzkrankheit bei Männern und Frauen im Alter von 35-64 Jahren. World Health Stat Q 41:115-140.

—. 1994. Myokardinfarkt und koronare Todesfälle im MONICA-Projekt der Weltgesundheitsorganisation. Registrierungsverfahren, Ereignisraten und Todesfälle in 38 Populationen aus 21 Ländern auf vier Kontinenten. Zirkulation 90:583-612.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1973. Bericht eines Sachverständigenausschusses der WHO für Umwelt- und Gesundheitsüberwachung im Arbeitsschutz. Technical Report Series, Nr. 535. Genf: WHO.

—. 1975. Internationale Klassifikation von Krankheiten, 9. Revision. Genf: WER

—. 1985. Identifizierung und Kontrolle arbeitsbedingter Krankheiten. Technical Report Series, Nr. 714. Genf: WHO.

—. 1994a. Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neue Forschungsgebiete. Technical Report Series, Nr. 841. Genf: WHO.

—. 1994b. World Health Statistics Annual 1993. Genf: WHO.

Wyndham, CH und SA Fellingham. 1978. Klima und Krankheit. S Afr Med J 53: 1051-1061.

Zhao, Y, S Liu und S Zhang. 1994. Auswirkungen einer kurzzeitigen Lärmbelastung auf die Herzfrequenz und die EKG-ST-Strecke bei männlichen Ratten. In Health Hazards from Noise: State of the Knowledge of the Effects of Workplace Noise, Environmental Noise, and Loud Music, herausgegeben von E. Rebentisch, H. Lange-Asschenfeld und H. Ising. München: MMV, Medizin Verlag.