Mittwoch, Februar 16 2011 23: 47

Hüfte und Knie

Artikel bewerten
(1 Vote)

Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, das von Bändern, starken Muskeln und Schleimbeuteln umgeben ist. Das Gelenk ist gewichtstragend und hat sowohl eine hohe Eigenstabilität als auch einen großen Bewegungsbereich. Bei jungen Menschen gehen Schmerzen im Hüftbereich meist von Muskeln, Sehnenansätzen oder Schleimbeuteln aus, während bei älteren Menschen die Arthrose die vorherrschende Erkrankung ist, die Hüftschmerzen verursacht.

Das Knie ist ein tragendes Gelenk, das beim Gehen, Stehen, Beugen, Bücken und Hocken wichtig ist. Das Knie ist ziemlich instabil und hängt zur Unterstützung von Bändern und starken Muskeln ab, wie in Abbildung 1 gezeigt. Es gibt zwei Gelenke im Knie, das femorotibiale und das femoropatellare. Sowohl an der Innen- als auch an der Außenseite des Gelenks befinden sich starke Bänder, und in der Mitte des Femorotibialgelenks befinden sich die Kreuzbänder, die Stabilität verleihen und die normale mechanische Funktion des Knies unterstützen. Die Menisken sind gekrümmte, faserknorpelige Gebilde, die zwischen dem Femur (Femurkondylen) und den Tibiaknochen (Tibiaplateau) liegen. Das Kniegelenk wird sowohl stabilisiert als auch gestärkt durch Muskeln, die oberhalb des Hüftgelenks und am Schaft des Femurs entstehen und auf knöchernen Strukturen unterhalb des Kniegelenks eingesetzt werden. Um das Kniegelenk herum befindet sich eine Synovialkapsel, und das Gelenk wird von mehreren Schleimbeuteln geschützt.

Abbildung 1. Das Knie.

MUS140F1

All diese Strukturen können leicht durch Traumata und Überbeanspruchung verletzt werden, und die medizinische Behandlung von Knieschmerzen ist ziemlich üblich. Osteoarthrose des Knies ist eine häufige Erkrankung bei älteren Menschen, die zu Schmerzen und Behinderungen führt. Bei jüngeren Menschen sind Bursitis patellaris und patellofemorale Schmerzsyndrome gerne schmerzhaft pes anserinus sind eher üblich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arthrose

Osteoarthrose (OA) ist eine häufige degenerative Gelenkerkrankung, bei der der Knorpel mehr oder weniger zerstört und die Struktur des darunter liegenden Knochens beeinträchtigt wird. Manchmal wird sie von wenigen Symptomen begleitet, aber in der Regel verursacht OA Leiden, Veränderungen der Arbeitsfähigkeit und eine verminderte Lebensqualität. Veränderungen im Gelenk sind auf Röntgenbildern zu sehen, und ein OA-Betroffener sucht in der Regel wegen Schmerzen, die auch im Ruhezustand vorhanden sind, und einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit einen Arzt auf. In schweren Fällen kann das Gelenk völlig steif werden und sogar zerstört werden. Die Chirurgie, um ein zerstörtes Gelenk zu ersetzen und es durch eine Prothese zu ersetzen, ist heute gut entwickelt.

Es ist schwierig, die Ursachen der Osteoarthrose der Hüfte zu untersuchen. Der Beginn der Störung ist normalerweise schwer zu lokalisieren; Die Entwicklung ist normalerweise langsam und schleichend (das heißt, man weiß nicht unbedingt, dass sie stattfindet). Der Endpunkt kann zu Forschungszwecken verschiedene Dinge sein, die von leichten Veränderungen der Röntgenbilder bis hin zu symptomatischen Störungen reichen, die eine Operation erfordern. Tatsächlich können die Endpunkte, die zur Identifizierung des Zustands verwendet werden, aufgrund unterschiedlicher Traditionen in verschiedenen Ländern und sogar zwischen verschiedenen Kliniken in derselben Stadt unterschiedlich sein. Diese Faktoren verursachen Probleme bei der Interpretation von Forschungsstudien.

Die epidemiologische Forschung versucht Zusammenhänge zwischen Expositionen wie körperlicher Belastung und Folgen wie Osteoarthrose zu identifizieren. Kombiniert mit anderem Wissen lassen sich Zusammenhänge finden, die als kausal gelten könnten, aber die Ursache-Wirkungs-Kette ist kompliziert. Osteoarthrose ist in jeder Bevölkerung verbreitet, und man muss bedenken, dass die Störung bei Personen ohne bekannte gefährliche Exposition auftritt, während es gesunde Personen in der Gruppe mit hoher und bekannter schädlicher Exposition gibt. Unbekannte Wege zwischen Exposition und Störung, unbekannte Gesundheitsfaktoren, Genetik und Selektionskräfte könnten einige der dazu beitragenden Faktoren sein.

Individuelle Risikofaktoren

Alter: Das Auftreten von Arthrose nimmt mit dem Alter zu. Röntgenuntersuchungen der Osteoarthrose verschiedener Gelenke, hauptsächlich der Hüfte und des Knies, wurden in verschiedenen Bevölkerungsgruppen durchgeführt, und es wurde festgestellt, dass die Prävalenzen variieren. Die Erklärung könnten ethnische Unterschiede oder unterschiedliche Untersuchungstechniken und diagnostische Kriterien sein.

Angeborene und Entwicklungskrankheiten und Veränderungen: Frühzeitige Gelenkveränderungen wie angeborene Fehlbildungen, durch Infektionen etc. führen zu einem früheren und schnelleren Fortschreiten der Hüftarthrose. X-Beine (Varus) und O-Beine (Valgus) bewirken beispielsweise eine ungleichmäßige Kraftverteilung auf das Kniegelenk, was für die Arthroseentstehung von Bedeutung sein kann.

Vererbung: Erbliche Faktoren sind für Arthrose vorhanden. Beispielsweise ist die Osteoarthrose der Hüfte eine seltene Krankheit bei Menschen asiatischer Herkunft, aber häufiger bei Kaukasiern, was auf einen erblichen Faktor hindeutet. Osteoarthrose in drei oder mehr Gelenken wird als generalisierte Osteoarthrose bezeichnet und ist erblich bedingt. Der erbliche Weg für Osteoarthrose des Knies ist nicht sehr gut bekannt.

Übergewicht: Übergewicht kann wahrscheinlich Arthrose des Knies und der Hüfte verursachen. Der Zusammenhang zwischen Übergewicht und Kniearthrose wurde in großen epidemiologischen Studien der Allgemeinbevölkerung gezeigt, wie z. B. der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) und der Framingham-Studie in den Vereinigten Staaten. Der Zusammenhang war bei Frauen am stärksten, bestand aber sogar bei Männern (Anderson und Felson 1988; Felson et al. 1988).

Trauma: Unfälle oder Trauma- oder Verletzungsursachen, insbesondere solche, die die Mechanik und Durchblutung des Gelenks und der Bänder beeinträchtigen, können zu einer frühen Arthrose führen.

Sex und Östrogenkonsum: Die Arthrose der Hüfte und des Knies scheint bei Männern und Frauen gleich verteilt zu sein. Aus einer Studie an weiblichen Teilnehmern der Framingham-Studie wurde geschlossen, dass die Verwendung von Östrogen bei Frauen mit einer mäßigen, aber unbedeutenden Schutzwirkung gegen Osteoarthrose des Knies verbunden ist (Hannan et al. 1990).

Mechanische Belastung

Experimentelle Studien an Affen, Kaninchen, Hunden und Schafen haben gezeigt, dass Druckkräfte auf ein Gelenk, insbesondere wenn es in einer Extremposition gehalten wird, mit oder ohne gleichzeitiger Lastverlagerung zu osteoarthroseähnlichen Veränderungen an Knorpel und Knochen führen können bei Menschen.

Sportliche Aktivitäten: Die Teilnahme an Sport kann die Belastung verschiedener Gelenke erhöhen. Auch das Traumarisiko ist erhöht. Andererseits werden aber gleichzeitig eine gute Muskelfunktion und Koordination entwickelt. Es liegen nur wenige Daten darüber vor, ob sportliche Betätigung Traumata vorbeugt oder den Gelenken schadet. Daten aus guten wissenschaftlichen Studien sind sehr begrenzt, und einige werden hier beschrieben. Mehrere Studien mit Fußballspielern haben gezeigt, dass sowohl Profis als auch Amateure häufiger an Arthrose der Hüfte und des Knies leiden als die allgemeine männliche Bevölkerung. So zeigte eine schwedische Studie mit 50- bis 70-jährigen Männern mit schwerer Arthrose, die mit gesunden Männern der gleichen Altersgruppe verglichen wurden, dass die Männer mit Arthrose in ihrer Jugend stärker sportlich aktiv waren. Leichtathletik, Schlägersport und Fußball schienen am schädlichsten zu sein (Vingård et al. 1993). In der wissenschaftlichen Literatur gibt es weitere Studien, die keine Unterschiede zwischen Sportlern und Nichtsportlern gezeigt haben. Die meisten davon werden jedoch an noch aktiven Athleten durchgeführt und sind daher nicht aussagekräftig.

Belastungsfaktoren

Die Ätiologie der Knie- und Hüftarthrose ist wie bei allen Erkrankungen komplex und multifaktoriell. Neuere gut durchgeführte Studien haben gezeigt, dass die körperliche Belastung des Gelenks durch berufliche Expositionen eine Rolle als Mitursache für die Entwicklung einer vorzeitigen Osteoarthrose spielen wird.

Die meisten epidemiologischen Studien zur körperlichen Arbeitsbelastung sind Querschnittsstudien und werden an Berufsgruppen ohne individuelle Expositionsabschätzung durchgeführt. Diese schwerwiegenden methodischen Probleme erschweren die Verallgemeinerung der Ergebnisse solcher Studien erheblich. In mehreren Studien wurde festgestellt, dass Landwirte häufiger an Arthrose der Hüfte leiden als andere Berufsgruppen. In einer schwedischen Studie wurden 15,000 Landwirte, Bäuerinnen und andere Landarbeiter zu vergangenen Röntgenuntersuchungen befragt, bei denen das Hüftgelenk zu sehen war. Unter den 565 untersuchten Männern und 151 Frauen wurden Hüftgelenke mit den gleichen Kriterien und dem gleichen Untersucher wie in einer Bevölkerungsstudie aus Schweden 1984 untersucht in Tabelle 1 gezeigt (Axmacher und Lindberg 1993).

Tabelle 1. Prävalenz der primären Osteoarthrose der Hüfte bei männlichen Landwirten und Bevölkerung verschiedener Altersgruppen in der Stadt Malmö.

 

Männliche Bauern

Männliche Malmö-Bevölkerung

Altersgruppe

N

Projekte

Prävalenz

N

Projekte

Prävalenz

40-44

96

1

1.0%

250

0

0.0%

45-49

127

5

3.9%

250

1

0.4%

50-54

156

12

6.4%

250

2

0.8%

55-59

127

17

13.4%

250

3

1.2%

60-64

59

10

16.9%

250

4

1.6%

N = Anzahl der untersuchten Männer; Fälle = Männer mit Osteoarthrose der Hüfte.
Quelle: Axmacher und Lindberg 1993.

Neben Landwirten, Bauarbeitern, Arbeitern in der Lebensmittelverarbeitung (Getreidemühlenarbeiter, Metzger und Fleischzubereiter), Feuerwehrleuten, Postboten, Werftarbeitern und professionellen Balletttänzern wurde ein erhöhtes Risiko für Hüftarthrose festgestellt. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Berufsbezeichnung allein die Belastung eines Gelenks nicht ausreichend beschreibt – die gleiche Tätigkeit kann für verschiedene Arbeitnehmer unterschiedliche Belastungen bedeuten. Darüber hinaus ist die interessierende Belastung in einer Studie der genaue Druck, der auf ein Gelenk ausgeübt wird. In einer Studie aus Schweden wurde die körperliche Arbeitsbelastung retrospektiv durch Einzelinterviews quantifiziert (Vingård et al. 1991). Männer mit berufsbedingt hoher körperlicher Belastung hatten bis zum Alter von 49 Jahren ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an einer Hüftarthrose zu erkranken, als solche mit geringer Belastung. Sowohl dynamische Belastungen, wie schweres Heben, als auch statische Belastungen, wie langes Sitzen in einer verdrehten Position, schienen gleichermaßen schädlich für das Gelenk zu sein.

Es wurde festgestellt, dass das Risiko einer Kniearthrose bei Bergleuten, Hafenarbeitern, Werftarbeitern, Teppich- und Bodenlegern und anderen Bauarbeitern, Feuerwehrleuten, Landwirten und Reinigungskräften erhöht ist. Moderate bis schwere körperliche Belastungen bei der Arbeit, Kniebeugen und traumatische Verletzungen erhöhen das Risiko.

In einer anderen englischen Studie aus dem Jahr 1968 wurde festgestellt, dass Hafenarbeiter häufiger an Osteoarthrose des Knies litten als Beamte in sitzender Tätigkeit (Partridge und Duthie 1968).

In Schweden untersuchten Lindberg und Montgomery Arbeiter in einer Werft und verglichen sie mit Büroangestellten und Lehrern (Lindberg und Montgomery 1987). Unter Werftarbeitern hatten 3.9 % Gonarthrose, verglichen mit 1.5 % unter Büroangestellten und Lehrern.

In Finnland verglich Wickström Bewehrungsarbeiter mit Malern, es wurden jedoch keine Unterschiede in der Kniebehinderung festgestellt (Wickström et al. 1983). In einer späteren finnischen Studie wurden Knieerkrankungen bei Teppich- und Bodenlegern und Malern verglichen (Kivimäki, Riihimäki und Hänninen 1992). Knieschmerzen, Knieunfälle und Behandlungsschemata für die Knie sowie Osteophyten um die Patella waren bei Teppich- und Bodenlegern häufiger als bei den Malern. Die Autoren schlagen vor, dass Kniearbeit das Risiko von Knieerkrankungen erhöht und dass die auf Röntgenaufnahmen beobachteten Veränderungen ein erstes Anzeichen einer Kniedegeneration sein könnten.

In den Vereinigten Staaten wurden im ersten National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES 1) bei insgesamt 5,193 Männern und Frauen im Alter von 35 bis 74 Jahren Faktoren im Zusammenhang mit Kniearthrose untersucht, von denen 315 röntgenologisch diagnostiziert wurden Osteoarthrose des Knies (Anderson 1988). Bei der Untersuchung der beruflichen Belastung charakterisierten die Autoren die körperlichen Anforderungen und den Kniebeugestress anhand von Berufsbezeichnungen im Wörterbuch der Berufsbezeichnungen des US-Arbeitsministeriums. Sowohl für Männer als auch für Frauen, deren Berufe mit viel Kniebeugen beschrieben wurden, war das Risiko für die Entwicklung einer Kniearthrose mehr als doppelt so hoch wie für diejenigen ohne solche Berufe. Bei der Kontrolle von Alter und Gewicht in der statistischen Analyse stellten sie fest, dass 32 % der Kniearthrose, die bei diesen Arbeitern auftrat, auf den Beruf zurückzuführen war.

In der Framingham-Studie in den Vereinigten Staaten wurden Probanden aus Framingham, einer Stadt außerhalb von Boston, in einer epidemiologischen Studie über mehr als 40 Jahre hinweg beobachtet (Felson 1990). Der berufliche Status wurde für die Jahre 1948–51 und 1958–61 und die Ergebnisse von Röntgenaufnahmen zur Suche nach röntgenologischer Osteoarthrose des Knies in den Jahren 1983–85 gemeldet. Die Arbeit jedes Probanden wurde durch das Niveau der körperlichen Anforderung charakterisiert und ob die Arbeit mit Kniebeugen verbunden war. Diese Studie ergab auch, dass das Risiko für die Entwicklung einer Kniearthrose bei Personen mit starker Kniebeugung und mindestens mittleren körperlichen Anforderungen in ihrem Beruf doppelt so hoch war.

In einer kalifornischen Studie wurde die Rolle von körperlicher Aktivität, Übergewicht und Knieverletzungen bei der Entstehung einer schweren Kniearthrose untersucht (Kohatsu und Schurman 1990). 46 Personen mit Gonarthrose und 3.5 gesunde Personen aus derselben Gemeinde wurden untersucht. Die Personen mit Arthrose hatten zwei- bis dreimal häufiger als die Kontrollgruppe früher im Leben mittelschwere bis schwere Arbeit verrichtet und waren im Alter von 20 Jahren XNUMX-mal häufiger fettleibig. Sie hatten fast fünfmal häufiger a Knieverletzung. Es gab keinen Unterschied in den Freizeitaktivitäten, die in den beiden Gruppen angegeben wurden.

In einer registerbasierten Kohortenstudie aus Schweden (Vingärd et al. 1991) wurden Probanden, die zwischen 1905 und 1945 geboren wurden, 13 in 24 der 1980 Provinzen Schwedens lebten und angaben, bei den Volkszählungen von 1960 denselben Arbeiterberuf auszuüben und von 1970 wurden untersucht. Die gemeldeten Arbeiterberufe wurden danach klassifiziert, ob sie mit einer hohen (überdurchschnittlichen) oder niedrigen (unterdurchschnittlichen) Belastung der unteren Extremität einhergehen. In den Jahren 1981, 1982 und 1983 wurde festgestellt, ob die Studienpopulation wegen Osteoarthrose des Knies eine Krankenhausbehandlung aufsuchte. Feuerwehrleute, Landwirte und Bauarbeiter hatten bei Männern ein erhöhtes relatives Risiko, an Kniearthrose zu erkranken. Bei Frauen wurde festgestellt, dass Reinigungskräfte einem höheren Risiko ausgesetzt sind.

Chondromalazie patellae

Ein Sonderfall der Arthrose ist die Chondromalazie patellae, die oft im Kindesalter beginnt. Es ist eine degenerative Veränderung des Knorpels auf der Rückseite des Kniescheibenknochens. Das Symptom sind Schmerzen im Knie, besonders beim Beugen. Bei Betroffenen ist die Patella beim Klopfen sehr empfindlich, vor allem wenn Druck darauf ausgeübt wird. Die Behandlung besteht aus Training des Quadrizepsmuskels und in schweren Fällen einer Operation. Der Bezug zur beruflichen Tätigkeit ist unklar.

Bursitis patellaris

Im Knie befindet sich zwischen der Haut und der Patella ein Schleimbeutel. Der Schleimbeutel, ein mit Flüssigkeit gefüllter Sack, kann beim Knien mechanischem Druck ausgesetzt werden und sich dadurch entzünden. Symptome sind Schmerzen und Schwellungen. Aus dem Schleimbeutel kann eine beträchtliche Menge seröser Flüssigkeit abgesaugt werden. Diese Störung ist bei Berufsgruppen, die viel knien, weit verbreitet. Kivimäki (1992) hat Weichteilveränderungen an der Knievorderseite mittels Ultraschall in zwei Berufsgruppen untersucht. Unter den Teppich- und Bodenlegern hatten 49 % eine Verdickung der präpatellaren oder oberflächlichen infrapatellaren Schleimbeutel, verglichen mit 7 % unter den Malern.

Bursitis Pes anserinus

Der pes anserinus besteht aus den Sehnen der Sartorius-, Semimembranus- und Gracilis-Muskeln an der Innenseite des Kniegelenks. Unter dem Ansatzpunkt dieser Sehnen befindet sich ein Schleimbeutel, der entzündet sein kann. Der Schmerz wird durch kräftige Streckung des Knies verstärkt.

Trochanter Bursitis

Die Hüfte ist von vielen Schleimbeuteln umgeben. Der Bursa trochanterica liegt zwischen der Sehne des Musculus gluteus maximus und dem posterolateralen Vorsprung des Trochanter major (der anderen Seite der Hüfte). Schmerzen in diesem Bereich werden üblicherweise als Trochanter-Bursitis bezeichnet. Manchmal ist es eine echte Schleimbeutelentzündung. Der Schmerz kann in den Oberschenkel ausstrahlen und Ischiasschmerzen vortäuschen.

Theoretisch ist es möglich, dass eine besondere berufliche Haltung die Störung verursachen kann, wissenschaftliche Untersuchungen liegen jedoch nicht vor.

Meralgia paresthetica

Meralgia paresthetica gehört zu den Einklemmungsstörungen, und die Ursache ist wahrscheinlich ein Einklemmungssyndrom Nervus cutaneus femoris lateralis wo der Nerv zwischen Muskeln und Faszien über dem Beckenrand herauskommt (Spina iliaca anterior superior). Der Betroffene wird Schmerzen entlang der Vorder- und Außenseite des Oberschenkels haben. Die Störung kann ziemlich schwierig zu heilen sein. Verschiedene Heilmittel, von Schmerzmitteln bis hin zu Operationen, wurden mit unterschiedlichem Erfolg eingesetzt. Da es berufsbedingte Belastungen gibt, die Druck auf den Nerv verursachen, kann es sich bei diesem Zustand um eine Berufskrankheit handeln. Anekdotische Berichte darüber existieren, aber es liegen keine epidemiologischen Untersuchungen vor, die dies bestätigen.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 7061 mal 21: Zuletzt am Donnerstag, Juli 2011 11 49 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zum Bewegungsapparat

Agentur für Gesundheitspolitik und -forschung (AHCPR). 1994. Akute Probleme mit dem unteren Rücken bei Erwachsenen. Richtlinien für die klinische Praxis 14. Washington, DC: AHCPR.

Allander, E. 1974. Prävalenz, Inzidenz und Remissionsraten einiger häufiger rheumatischer Erkrankungen oder Syndrome. Scand J Rheumatol 3: 145–153.

Amerikanische Akademie der orthopädischen Chirurgen. 1988. Gemeinsamer Antrag. New York: Churchill Livingstone.
Andersen, JAD. 1988. Arthrose und ihre Beziehung zur Arbeit. Scand J Work Environ Health 10:429-433.

Anderson, JJ und DT Felson. 1988. Faktoren im Zusammenhang mit Osteoarthritis des Knies in der ersten National Health and Nutrition Survey (HANES 1): Beweise für einen Zusammenhang mit Übergewicht, Rasse und körperlichen Anforderungen der Arbeit. Am J Epidemiol 128:179-189.

Angelides, AC. 1982. Ganglien der Hand und des Handgelenks. In Operative Handchirurgie, herausgegeben von DP Green. New York: Churchill Livingstone.

Armstrong, TJ, WA Castelli, G. Evans und R. Diaz-Perez. 1984. Einige histologische Veränderungen im Inhalt des Karpaltunnels und ihre biomechanischen Implikationen. J Occup Med 26(3):197-201.

Armstrong, TJ, P. Buckle, L. Fine, M. Hagberg, B. Jonsson, A. Kilbom, I. Kuorinka, B. Silverstein, B. Sjøgaard und E. Viikari-Juntura. 1993. Ein konzeptionelles Modell für arbeitsbedingte Muskel-Skelett-Erkrankungen des Nackens und der oberen Extremitäten. Scand J Work Environ Health 19:73-84.

Arnett, FC, SM Edworthy, DA Bloch, DJ McShane, JF Fries, NS Cooper, LA Healey, SR Kaplan, MH Liang, HS Luthra, TAJ Medsger, DM Mitchell, DH Neustadt, RS Pinals, JG Schaller, JT Sharp, RL Wilder und GG Hunder. 1988. Die American Rheumatism Association hat 1987 die Kriterien für die Klassifizierung von rheumatoider Arthritis überarbeitet. Arthritis Rheum 31: 315-324.

Aronsson, G, U Bergkvist und S Almers. 1992. Arbeitsorganisation und Muskel-Skelett-Erkrankungen in der Bildschirmarbeit (Schwedisch mit Zusammenfassung in Englisch). Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.
Axmacher, B. und H. Lindberg. 1993. Coxarthrose bei Landwirten. Clin Orthop 287:82-86.

Bergenudd, H., F. Lindgärde und B. Nilsson. 1989. Prävalenz und Koinzidenz von degenerativen Veränderungen der Hände und Füße im mittleren Lebensalter und ihre Beziehung zu beruflicher Arbeitsbelastung, Intelligenz und sozialem Hintergrund. Clin Orthop 239: 306-310.

Brinckmann, P und MH Papst. 1990. Auswirkungen wiederholter Belastungen und Vibrationen. In The Lumbar Spine, herausgegeben von J Weinstein und SW Weisel. Philadelphia: WB Saunders.

Calin, A, J Elswood, S Rigg und SM Skevington. 1988. Ankylosierende Spondylitis - eine analytische Überprüfung von 1500 Patienten: Das sich ändernde Krankheitsmuster. J Rheumatol 15:1234–1238.

Chaffin, D und GBJ Andersson. 1991. Berufliche Biomechanik. New York: Wiley.

Daniel, RK und WC Breidenbach. 1982. Sehne: Struktur, Organisation und Heilung. Kerl. 14 in The Musculoskeletal System: Embryology, Biochemistry and Physiology, herausgegeben von RL Cruess. New York: Churchill Livingstone.

Dougados, M, S. van der Linden, R. Juhlin, B. Huitfeldt, B. Amor, A. Calin, A. Cats, B. Dijkmans, I. Olivieri, G. Pasero, E. Veys und H. Zeidler. 1991. Die European Spondylarthropathy Study Group vorläufige Kriterien für die Klassifizierung von Spondylarthropathie. Arthritis Rheum 34:1218-1227.

Edwards, RHT. 1988. Hypothesen peripherer und zentraler Mechanismen, die berufsbedingten Muskelschmerzen und -verletzungen zugrunde liegen. Eur. J. Appl. Physiol. 57(3): 275–281.

Felson, DT. 1990. Die Epidemiologie der Kniearthrose: Ergebnisse der Framingham Osteoarthritis Study. Sem Arthrit Rheumat 20:42-50.

Felson, DT, JJ Anderson, A. Naimark, AM Walker und RF Meenan. 1988. Obesity and Knee Osteoarthritis: The Framingham study. Ann Intern Med 109:18-24.

Fun, YB. 1972. Spannungs-Dehnungs-Verlaufsbeziehungen von Weichgeweben bei einfacher Dehnung. Kerl. 7 in Biomechanics: Its Foundations and Objectives, herausgegeben von YC Fung, N Perrone und M Anliker. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Gelberman, R, V Goldberg, K An und A Banes. 1987. Sehne. Kerl. 1 in Injury and Repair of the Musculoskeletal Soft Tissue, herausgegeben von SL Woo und JA Buckwalter. Park Ridge, krank: Amerikanische Akademie der orthopädischen Chirurgen.

Gemne, G und H Saraste. 1987. Knochen- und Gelenkpathologie bei Arbeitern, die handgehaltene Vibrationswerkzeuge verwenden. Scand J Work Environ Health 13:290-300.

Goldberg, DL. 1987. Fibromyalgie-Syndrom. Eine aufkommende, aber umstrittene Erkrankung. JAMA 257:2782-2787.

Goldstein, SA, TJ Armstrong, DB Chaffin und LS Matthews. 1987. Analyse der kumulativen Dehnung in Sehnen und Sehnenscheiden. J Biomech 20(1):1-6.

Gran, JT und G Husby. 1993. Die Epidemiologie der ankylosierenden Spondylitis. Sem Arthrit Rheumat 22:319-334.

Leitlinien und Prüfmaßnahmen zur fachärztlichen Betreuung von Patienten mit rheumatoider Arthritis. Bericht einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der British Society for Rheumatology und der Research Unit des Royal College of Physicians. 1992. J. Royal Coll. Phys. 26: 76–82.

Hagberg, M. 1982. Lokale Symptome und Störungen der Schultermuskulatur. J Hum Ergol 11:99-108.
Hagberg, M. und DH Wegman. 1987. Prävalenzraten und Odds Ratios von Schulter-Nacken-Erkrankungen in verschiedenen Berufsgruppen. Brit J Ind Med 44: 602-610.

Hagberg, M, H Hendrick, B Silverstein, MJ Smith, R Well und P Carayon. 1995. Work Related Musculoskeletal Disorders (WMSDs): A Reference Book for Prevention, herausgegeben von I Kuorinka und L Forcier. London: Taylor & Francis.

Hägg, GM, J. Suurküla und Å Kilbom. 1990. Predictors for Work-Related Shoulder-Neck Disorders (Schwedisch mit Zusammenfassung in Englisch). Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Halpern, M. 1992. Prävention von Kreuzschmerzen: Grundlegende Ergonomie am Arbeitsplatz und in der Klinik. Bailliere's Clin Rheum 6:705-730.

Hamerman, D und S Taylor. 1993. Humorale Faktoren in der Pathogenese der Osteoarthritis. In Humoral Factors in the Regulation of Tissue Growth, herausgegeben von PP Foá. New York: Springer.

Hannan, MT, DT Felson, JJ Anderson, A. Naimark und WB Kannel. 1990. Östrogengebrauch und radiologische Osteoarthritis des Knies bei Frauen. Arthritis Rheum 33:525-532.

Hansen, SM. 1993. Arbejdsmiljø Og Samfundsøkonomi -En Metode Til Konsekvensbeskrivning. Nord: Nordisk Ministerrad.

Hansen, SM und PL Jensen. 1993. Arbejdsmiljø Og Samfundsøkonomi-Regneark Og Dataunderlag. Nord: Nordisk Ministerrad. (Nordiske Seminar – og Arbejdsrapporter 1993:556.)

Hansson, JE. 1987. Förararbetsplatser [Fahrarbeitsplätze, auf Schwedisch]. In Människan I Arbete, herausgegeben von N. Lundgren, G. Luthman und K. Elgstrand. Stockholm: Almqvist & Wiksell.

Heliövaara, M, M Mäkelä und K Sievers. 1993. Muskel-Skelett-Erkrankungen in Finnland (auf Finnisch). Helsinki: Kansaneläkelaitoksen julkaisuja AL.

Järvholm U, G Palmerud, J Styf, P Herberts, R Kadefors. 1988. Intramuskulärer Druck im Musculus supraspinatus. J. Orthop Res. 6:230-238.

Jupiter, JB und HE Kleinert. 1988. Gefäßverletzungen der oberen Extremität. In The Hand, herausgegeben von R. Tubiana. Philadelphia: WB Saunders.

Kärkkäinen, A. 1985. Osteoarthritis of the Hand in the Finnish Population Aged 30 Years and Over (auf Finnisch mit englischer Zusammenfassung). Finnland: Veröffentlichungen der Sozialversicherungsanstalt.

Kivi, P. 1982. Die Ätiologie und konservative Behandlung der Humerus-Epicondylitis. Scand J Rehabil Med 15:37-41.

Kivimäki, J. 1992. Berufsbedingte Ultraschallbefunde bei Knien von Teppich- und Bodenlegern. Scand J Work Environ Health 18:400-402.

Kivimäki, J, H Riihimäki und K Hänninen. 1992. Knieerkrankungen bei Teppich- und Bodenlegern und Malern. Scand J Work Environ Health 18:310-316.

Kohatsu, ND und D. Schurman. 1990. Risikofaktoren für die Entstehung einer Kniearthrose. Clin Orthop 261:242-246.

Kuorinka, I, B. Jonsson, Å Kilbom, H. Vinterberg, F. Biering-Sørensen, G. Andersson und K. Jørgensen. 1987. Standardisierte nordische Fragebögen zur Analyse muskuloskelettaler Symptome. Appl. Ergon 18:233-237.

Kurppa, K, E Viikari-Juntura, E Kuosma, M Huus-konen und P Kivi. 1991. Inzidenz von Tenosynovitis oder Peritendinitis und Epicondylitis in einer fleischverarbeitenden Fabrik. Scand J Work Environ Health 17:32-37.

Leadbetter, WB. 1989. Klinische Staging-Konzepte bei Sporttrauma. Kerl. 39 in Sports-Induced Inflammation: Clinical and Basic Science Concepts, herausgegeben von WB Leadbetter, JA Buckwalter und SL Gordon. Park Ridge, krank: Amerikanische Akademie der orthopädischen Chirurgen.

Lindberg, H. und F. Montgomery. 1987. Schwere Wehen und das Auftreten von Gonarthrose. Clin Orthop 214:235-236.

Liss, GM und S Stock. 1996. Kann die Dupuytren-Kontraktur arbeitsbedingt sein?: Überprüfung der Beweise. Am J Ind Med 29:521-532.

Ludwig, DS. 1992. Das Karpaltunnelsyndrom am Arbeitsplatz. Kerl. 12 in Occupational Disorders of the Upper Extremity, herausgegeben von LH Millender, DS Louis und BP Simmons. New York: Churchill Livingstone.

Lundborg, G. 1988. Nervenverletzung und -reparatur. Edinburgh: Churchill Livingstone.
Manz, A. und W. Rausch. 1965. Zur Pathogenese und Begutachtung der Epicondylitis humeri. Münch Med Wochenshcr 29:1406-1413.

Marsden, CD und MP Sheehy. 1990. Schreibkrampf. Trends Neurosci 13:148-153.

Mense, S. 1993. Periphere Mechanismen der Muskelnozizeption und des lokalen Muskelschmerzes. J Musculoskel Pain 1(1):133-170.

Moore, JS. 1992. Funktion, Struktur und Reaktionen der Muskel-Sehnen-Einheit. Occup Med: State Art Rev. 7(4):713-740.

Mubarak, SJ. 1981. Belastungskompartmentsyndrome. In Compartment Syndromes and Volkmann's Contracture, herausgegeben von SJ Mubarak und AR Hargens. Philadelphia: WB Saunders.

Nachemson, A. 1992. Lumbale Mechanik, wie sie durch lumbale intradiskale Druckmessungen aufgedeckt wurde. In The Lumbar Spine and Back Pain, herausgegeben von MIV Jayson. Edinburgh: Churchill Livingstone.

Obolenskaja, AJ, und Goljanitzki, JA. 1927. Die seröse Tendovaginitis in der Klinik und im Experiment. Dtsch Z Chir 201:388-399.

Rebhuhn, REH und JJR Duthie. 1968. Rheuma bei Hafenarbeitern und Beamten: Ein Vergleich von schweren manuellen und sitzenden Arbeitern. Ann Rheum Dis 27:559-568.

Rafusson V, OA Steingrímsdóttir, MH Olafsson und T Sveinsdóttir. 1989. Muskuloskeletala besvär bland islänningar. Nord Med 104: 1070.

Roberts, S. 1990. Probenahme der Bandscheibe. In Methods in Cartilage Research, herausgegeben von A. Maroudas und K. Kuettner. London: Akademische Presse.

Rydevik, BL und S Holm. 1992. Pathophysiologie der Bandscheibe und angrenzender Strukturen. In The Spine, herausgegeben von RH Rothman und FA Simeone. Philadelphia: WB Saunders.

Schüldt, K. 1988. Zur Nackenmuskelaktivität und Entlastung im Sitzen. Ph.D. Dissertation, Karolinska-Institut. Stockholm.

Schüldt, K., J. Ekholm, J. Toomingas, K. Harms-Ringdahl, M. Köster und Stockholm MUSIC Study Group 1. 1993. Assoziation zwischen Ausdauer/Anstrengung bei Nackenstreckern und berichteten Nackenerkrankungen (auf Schwedisch). In Stockholm Investigation 1, herausgegeben von M. Hagberg und C. Hogstedt. Stockholm: Musikbücher.

Silverstein, BA, LJ Fine und J Armstrong. 1986. Kumulative Traumastörungen am Handgelenk in der Industrie. Brit J. Ind. Med. 43: 779-784.

Sjøgaard, G. 1990. Belastungsbedingte Muskelermüdung: Die Bedeutung von Kalium. Acta Physiol Scand 140 Suppl. 593:1-64.

Sjøgaard, G., OM Sejersted, J. Winkel, J. Smolander, K. Jørgensen und R. Westgaard. 1995. Expositionsabschätzung und Entstehungsmechanismen bei arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen: Wesentliche Aspekte bei der Dokumentation von Risikofaktoren. In Arbeit und Gesundheit. Wissenschaftliche Grundlage des Fortschritts in der Arbeitsumgebung, herausgegeben von O Svane und C Johansen. Luxemburg: Europäische Kommission, Generaldirektion V.

Spitzer, WO, FE LeBlanc, M. Dupuis, et al. 1987. Wissenschaftlicher Ansatz zur Beurteilung und Behandlung aktivitätsbedingter Wirbelsäulenerkrankungen. Wirbelsäule 12 (7S).

Tidswell, M. 1992. Cashs Lehrbuch der Orthopädie und Rheumatologie für Physiotherapeuten. Euro: Mosby.

Thompson, AR, LW Plewes und EG Shaw. 1951. Peritendinitis crepitans und einfache Tenosynovitis: Eine klinische Studie von 544 Fällen in der Industrie. Brit J Ind Med 8: 150-160.

Städtisch, JPG und S. Roberts. 1994. Chemie der Bandscheibe in Bezug auf funktionelle Anforderungen. In Grieves Modern Manual Therapy, herausgegeben von JD Boyling und N Palastanga. Edinburgh: Churchill Livingstone.

Viikari-Juntura, E. 1984. Tenosynovitis, Peritendinitis und das Tennisellenbogensyndrom. Scand J Work Environ Health 10:443-449.

Vingård, E, L Alfredsson, I Goldie und C Hogstedt. 1991. Besetzung und Arthrose der Hüfte und des Knies. Int J Epidemiol 20: 1025–1031.

Vingård, E, L Alfredsson, I Goldie und C Hogstedt. 1993. Sport und Arthrose der Hüfte. Am J Sports Med 21: 195-200.

Waters, TR, V. Putz-Anderson, A. Garg und LJ Fine. 1993. Überarbeitete NIOSH-Gleichung für die Gestaltung und Bewertung manueller Hebeaufgaben. Ergonomie 36:739-776.

Wickström, G., K. Hänninen, T. Mattsson, T. Niskanen, H. Riihimäki, P. Waris und A. Zitting. 1983. Kniedegeneration bei Betonbewehrungsarbeitern. Brit J Ind Med 40:216-219.

Wolfe, F. 1986. Das klinische Syndrom der Fibrositis. Am J Med 81 Suppl. 3A:7-14.

Wolfe, F, HA Smythe, MB Yunus, RM Bennett, C Bombardier, DL Goldenberg, P Tugwell, SM Campbell, M Abeles, P Clark, AG Fam, SJ Farber, JJ Fiechtner, CM Franklin, RA Gatter, D Hamaty, J Lessard, AS Lichtbroun, AT Masi, GA McCain, WJ Reynolds, TJ Romano, IJ Russell und RP Sheon. 1990. Die Kriterien des American College of Rheumatology für die Klassifizierung von Fibromyalgie. Bericht des multizentrischen Kriterienkomitees. Arthritis Rheum 33:160-172.

Yunus, MB. 1993. Forschung zu Fibromyalgie und myofaszialen Schmerzsyndromen: Aktueller Stand, Probleme und zukünftige Richtungen. J Musculoskel Pain 1(1):23-41.