Freitag, Februar 25 2011 16: 50

Aktivitäten nach der Katastrophe

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Arbeitsunfälle können sowohl Gruppen von Arbeitnehmern betreffen, die am Arbeitsplatz exponiert sind, als auch die Bevölkerung, die in der Nähe der Anlage lebt, in der sich der Unfall ereignet. Wenn eine durch Unfälle verursachte Verschmutzung auftritt, ist die betroffene Bevölkerung wahrscheinlich um Größenordnungen größer als die Zahl der Arbeitskräfte, was komplexe logistische Probleme mit sich bringt. Der vorliegende Artikel konzentriert sich auf diese Probleme und gilt auch für landwirtschaftliche Unfälle.

Gründe für die Quantifizierung der gesundheitlichen Auswirkungen eines Unfalls sind unter anderem:

  • die Notwendigkeit, sicherzustellen, dass alle exponierten Personen medizinische Versorgung erhalten haben (unabhängig davon, ob eine Behandlung tatsächlich von jeder von ihnen benötigt wurde oder nicht). Die medizinische Versorgung kann aus der Suche nach und Linderung klinisch erkennbarer Nebenwirkungen (falls vorhanden) sowie der Umsetzung von Maßnahmen zur Verhinderung möglicher Spätfolgen und Komplikationen bestehen. Dies ist obligatorisch, wenn sich innerhalb einer Anlage ein Unfall ereignet; Dann sind alle dort arbeitenden Personen bekannt und eine vollständige Nachverfolgung ist möglich
  • die Notwendigkeit, entschädigungsberechtigte Personen als Unfallopfer zu identifizieren. Dies impliziert, dass Personen hinsichtlich der Schwere der Krankheit und der Glaubwürdigkeit eines kausalen Zusammenhangs zwischen ihrem Zustand und der Katastrophe charakterisiert werden müssen.
  • die Gewinnung neuer Erkenntnisse über die Pathogenese von Krankheiten beim Menschen
  • das wissenschaftliche Interesse an der Aufklärung von Toxizitätsmechanismen beim Menschen, einschließlich der Aspekte, die bei der Neubewertung von Dosen helfen können, die für eine bestimmte Exposition als „sicher“ beim Menschen gelten.

 

Charakterisierung von Unfällen in Bezug auf gesundheitliche Folgen

Umweltunfälle umfassen ein breites Spektrum von Ereignissen, die unter den unterschiedlichsten Umständen auftreten. Sie können aufgrund von Umweltveränderungen oder aufgrund des Auftretens von Krankheiten zuerst bemerkt oder vermutet werden. In beiden Situationen kann der Beweis (oder Hinweis), dass „etwas schief gelaufen sein könnte“, plötzlich auftreten (z. B. das Feuer im Sandoz-Lagerhaus in Schweizerhalle, Schweiz, im Jahr 1986; die Epidemie der Krankheit, die später als „Toxic-Oil-Syndrom“ bezeichnet wird ” (TOS) in Spanien im Jahr 1981) oder heimtückisch (z. B. Exzesse von Mesotheliom nach umweltbedingter – nicht beruflicher – Exposition gegenüber Asbest in Wittenoom, Australien). Ungewissheit und Ignoranz umgeben unter allen Umständen und zu jedem Zeitpunkt die beiden zentralen Fragen: „Welche gesundheitlichen Folgen sind bisher eingetreten?“ und "Was kann vorhergesagt werden?"

Bei der Bewertung der Auswirkungen eines Unfalls auf die menschliche Gesundheit können drei Arten von Determinanten zusammenwirken:

  1. die freigesetzten Stoffe, ihre gefährlichen Eigenschaften und das Risiko, das durch ihre Freisetzung entsteht
  2. das individuelle Katastrophenerlebnis
  3. die Reaktionsmaßnahmen (Bertazzi 1991).

 

Die Art und Menge der Freisetzung sowie die Fähigkeit des Materials, in die verschiedenen Kompartimente der menschlichen Umwelt, wie die Nahrungskette und die Wasserversorgung, einzudringen, kann schwer zu bestimmen sein. Zwanzig Jahre nach dem Unfall ist die Menge an 2,3,7,8-TCDD, die am 10. Juli 1976 in Seveso freigesetzt wurde, immer noch umstritten. Darüber hinaus war angesichts des begrenzten Wissens über die Toxizität dieser Verbindung in den frühen Tagen nach dem Unfall jede Risikovorhersage zwangsläufig fragwürdig.

Individuelle Katastrophenerfahrung besteht aus Angst, Angst und Qual (Ursano, McCaughey und Fullerton 1994) nach dem Unfall, unabhängig von der Art der Gefahr und dem tatsächlichen Risiko. Dieser Aspekt umfasst sowohl bewusste – nicht notwendigerweise begründete – Verhaltensänderungen (z. B. der deutliche Rückgang der Geburtenraten in vielen westeuropäischen Ländern 1987 nach dem Unfall von Tschernobyl) als auch psychogene Zustände (z. B. Leidenssymptome bei Schulkindern und nachfolgenden israelischen Soldaten). das Entweichen von Schwefelwasserstoff aus einer defekten Latrine in einer Schule im Westjordanland im Jahr 1981). Die Einstellung zum Unfall wird auch von subjektiven Faktoren beeinflusst: In Love Canal beispielsweise räumten junge Eltern mit wenig Erfahrung im Umgang mit Chemikalien am Arbeitsplatz eher den Bereich als ältere Menschen mit erwachsenen Kindern.

Schließlich kann ein Unfall indirekte Auswirkungen auf die Gesundheit der exponierten Personen haben, indem er entweder zusätzliche Gefahren schafft (z. B. mit der Evakuierung verbundene Not) oder paradoxerweise zu Umständen mit einem gewissen Vorteilspotenzial führt (z Folge des Kontakts mit dem Milieu des Gesundheitspersonals).

Messung der Auswirkungen eines Unfalls

Es besteht kein Zweifel, dass jeder Unfall eine Bewertung seiner messbaren oder potenziellen Folgen für die exponierte menschliche Population (und Haus- und/oder Wildtiere) erfordert und regelmäßige Aktualisierungen dieser Bewertung erforderlich sein können. Tatsächlich beeinflussen viele Faktoren die Einzelheiten, den Umfang und die Art der Daten, die für eine solche Bewertung erhoben werden können. Die Menge der verfügbaren Ressourcen ist entscheidend. Unfällen der gleichen Schwere kann in verschiedenen Ländern unterschiedlich viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, in Bezug auf die Fähigkeit, Ressourcen von anderen Gesundheits- und Sozialproblemen abzuzweigen. Internationale Zusammenarbeit kann diese Diskrepanz teilweise mildern: Tatsächlich ist sie auf Episoden beschränkt, die besonders dramatisch sind und/oder von ungewöhnlichem wissenschaftlichem Interesse sind.

Die Gesamtauswirkungen eines Unfalls auf die Gesundheit reichen von vernachlässigbar bis schwerwiegend. Der Schweregrad hängt von der Art der Bedingungen ab, die durch den Unfall verursacht werden (zu denen auch der Tod gehören kann), von der Größe der exponierten Bevölkerung und von dem Anteil, der eine Krankheit entwickelt. Vernachlässigbare Effekte sind epidemiologisch schwieriger nachzuweisen.

Als Datenquellen für die Bewertung der gesundheitlichen Folgen eines Unfalls sind in erster Linie bereits vorhandene aktuelle Statistiken zu verwenden (jedem Vorschlag, neue Bevölkerungsdatenbanken zu erstellen, sollte stets auf deren mögliche Nutzung geachtet werden). Zusätzliche Informationen können aus analytischen, hypothesenzentrierten epidemiologischen Studien abgeleitet werden, für deren Zwecke aktuelle Statistiken nützlich sein können oder nicht. Wenn in einem Arbeitsumfeld keine Gesundheitsüberwachung der Arbeitnehmer vorhanden ist, kann der Unfall die Gelegenheit bieten, ein Überwachungssystem einzurichten, das letztendlich dazu beiträgt, die Arbeitnehmer vor anderen potenziellen Gesundheitsgefahren zu schützen.

Für Zwecke der klinischen Überwachung (kurz- oder langfristig) und/oder der Entschädigung ist die vollständige Aufzählung der exponierten Personen a unerlässliche Voraussetzung. Bei innerbetrieblichen Unfällen ist dies relativ einfach. Wenn die betroffene Bevölkerung durch ihren Wohnort definiert werden kann, bietet die Liste der Einwohner in Verwaltungsgemeinden (oder kleineren Einheiten, sofern verfügbar) einen vernünftigen Ansatz. Die Erstellung eines Dienstplans kann unter anderen Umständen problematischer sein, insbesondere wenn eine Liste von Personen benötigt wird, die Symptome aufweisen, die möglicherweise auf den Unfall zurückzuführen sind. In der TOS-Episode in Spanien wurde die Liste der Personen, die in die langfristige klinische Nachsorge aufgenommen werden sollten, aus der Liste der 20,000 Personen abgeleitet, die eine finanzielle Entschädigung beantragten, und anschließend durch eine Überarbeitung der klinischen Aufzeichnungen korrigiert. Angesichts der Publizität der Episode wird angenommen, dass diese Liste einigermaßen vollständig ist.

Eine zweite Anforderung besteht darin, dass Aktivitäten, die auf die Messung der Auswirkungen eines Unfalls abzielen, rational, eindeutig und für die betroffene Bevölkerung leicht zu erklären sind. Die Latenz kann zwischen Tagen und Jahren liegen. Wenn einige Bedingungen erfüllt sind, können die Art der Krankheit und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens a priori mit einer Genauigkeit hypothetisiert werden, die für die angemessene Gestaltung eines klinischen Überwachungsprogramms und von Ad-hoc-Studien ausreicht, die auf eines oder mehrere der eingangs genannten Ziele abzielen Artikel. Zu diesen Bedingungen gehören die schnelle Identifizierung des durch den Unfall freigesetzten Stoffs, die Verfügbarkeit ausreichender Kenntnisse über seine kurz- und langfristigen gefährlichen Eigenschaften, eine Quantifizierung der Freisetzung und einige Informationen über die interindividuelle Variation der Anfälligkeit für die Wirkung des Stoffs. Tatsächlich sind diese Bedingungen selten erfüllt; eine Folge der zugrunde liegenden Unsicherheit und Ignoranz ist, dass dem Druck der öffentlichen Meinung und der Medien zur Vorbeugung oder definitiven medizinischen Intervention von zweifelhaftem Nutzen schwerer zu widerstehen ist.

Schließlich muss so bald wie möglich nach dem Auftreten eines Unfalls ein multidisziplinäres Team (einschließlich Klinikern, Chemikern, Industriehygienikern, Epidemiologen, Human- und experimentellen Toxikologen) gebildet werden, das gegenüber der politischen Behörde und den Behörden verantwortlich ist Öffentlichkeit. Bei der Auswahl der Sachverständigen ist zu berücksichtigen, dass die Bandbreite der Chemikalien und Technologien, die einem Störfall zugrunde liegen können, sehr groß ist, so dass es zu unterschiedlichen Toxizitäten verschiedener biochemischer und physiologischer Systeme kommen kann.

Messung der Unfallfolgen durch aktuelle Statistiken

Aktuelle Gesundheitszustandsindikatoren (wie Sterblichkeit, Geburtenrate, Krankenhauseinweisungen, krankheitsbedingte Fehlzeiten und Arztbesuche) haben das Potenzial, frühzeitig Aufschluss über die Folgen eines Unfalls zu geben, sofern sie für die betroffene Region stratifizierbar sind, was häufig nicht der Fall sein wird möglich, da die betroffenen Gebiete klein sein können und sich nicht unbedingt mit Verwaltungseinheiten überschneiden. Statistische Zusammenhänge zwischen dem Unfall und einem Übermaß an frühen Ereignissen (die innerhalb von Tagen oder Wochen auftreten), die durch vorhandene Gesundheitszustandsindikatoren erkannt werden, sind wahrscheinlich kausal, spiegeln jedoch nicht unbedingt die Toxizität wider (z. B. kann ein Übermaß an Arztbesuchen eher durch Angst verursacht werden als durch das tatsächliche Auftreten einer Krankheit). Wie immer ist bei der Interpretation von Änderungen der Gesundheitszustandsindikatoren Vorsicht geboten.

Obwohl nicht alle Unfälle tödlich enden, ist die Sterblichkeit ein leicht quantifizierbarer Endpunkt, entweder durch direkte Zählung (z. B. Bhopal) oder durch Vergleiche zwischen der beobachteten und der erwarteten Anzahl von Ereignissen (z. B. akute Episoden von Luftverschmutzung in städtischen Gebieten). Die Feststellung, dass ein Unfall nicht mit einer frühzeitigen Übersterblichkeit in Verbindung gebracht wurde, kann dabei helfen, die Schwere seiner Auswirkungen einzuschätzen und die Aufmerksamkeit auf nicht tödliche Folgen zu lenken. Darüber hinaus stehen in den meisten Ländern die zur Berechnung der zu erwartenden Zahl der Todesfälle erforderlichen Statistiken zur Verfügung und ermöglichen Schätzungen in so kleinen Gebieten wie denjenigen, die normalerweise von einem Unfall betroffen sind. Die Bewertung der Sterblichkeit aufgrund spezifischer Erkrankungen ist problematischer, da Gesundheitsbeamte, die sich der nach dem Unfall zu erwartenden Zunahme der Krankheiten bewusst sind, möglicherweise voreingenommen bei der Feststellung der Todesursachen sind (diagnostische Verdachtsverzerrung).

Aus dem Vorstehenden ergibt sich, dass die Interpretation von Gesundheitszustandsindikatoren auf der Grundlage bestehender Datenquellen eine sorgfältige Gestaltung von Ad-hoc-Analysen erfordert, einschließlich einer detaillierten Berücksichtigung möglicher Störfaktoren.

Gelegentlich stellt sich schon früh nach einem Unfall die Frage, ob die Einrichtung eines konventionellen epidemiologischen Krebsregisters oder eines Fehlbildungsregisters gerechtfertigt ist. Für diese spezifischen Erkrankungen können solche Register zuverlässigere Informationen liefern als andere aktuelle Statistiken (wie etwa Mortalität oder Krankenhauseinweisungen), insbesondere wenn neu erstellte Register nach international anerkannten Standards geführt werden. Dennoch erfordert ihre Umsetzung die Umleitung von Ressourcen. Außerdem, wenn ein bevölkerungsbezogenes Fehlbildungsregister eingerichtet wird de novo nach einem Unfall wird es wahrscheinlich innerhalb von neun Monaten kaum in der Lage sein, Daten zu produzieren, die mit denen anderer Register vergleichbar sind, und eine Reihe von Schlussfolgerungsproblemen (insbesondere statistische Fehler der zweiten Art) werden die Folge sein. Letztendlich stützt sich die Entscheidung weitgehend auf den Nachweis der Karzinogenität, Embryotoxizität oder Teratogenität der freigesetzten Gefahr(en) und auf mögliche alternative Verwendungen der verfügbaren Ressourcen.

Ad-hoc-Epidemiologische Studien

Selbst in Bereichen, die von den genauesten Systemen zur Überwachung der Gründe für Patientenkontakte mit Ärzten und/oder Krankenhauseinweisungen abgedeckt werden, liefern die Indikatoren aus diesen Bereichen nicht alle Informationen, die zur Beurteilung der gesundheitlichen Auswirkungen eines Unfalls und der Angemessenheit erforderlich sind die medizinische Reaktion darauf. Es gibt spezifische Krankheitsbilder oder individuelle Reaktionsmerkmale, die entweder keinen Kontakt mit der medizinischen Einrichtung erfordern oder nicht den in aktuellen Statistiken üblichen Krankheitsklassifikationen entsprechen (so dass ihr Auftreten kaum identifizierbar wäre). Es kann erforderlich sein, als „Opfer“ des Unfalls Personen zu zählen, deren Zustand an der Grenze zwischen Auftreten und Nichtauftreten einer Krankheit liegt. Es ist oft notwendig, die Palette der verwendeten therapeutischen Protokolle zu untersuchen (und deren Wirksamkeit zu bewerten). Die hier aufgeführten Probleme sind nur eine Stichprobe und decken nicht alle Probleme ab, die eine Ad-hoc-Untersuchung erforderlich machen könnten. In jedem Fall sollten Verfahren eingerichtet werden, um zusätzliche Beschwerden entgegenzunehmen.

Untersuchungen unterscheiden sich von der Versorgung dadurch, dass sie nicht direkt mit dem Interesse des Einzelnen als Unfallopfer verbunden sind. Eine Ad-hoc-Untersuchung sollte so gestaltet sein, dass sie ihren Zweck erfüllt – zuverlässige Informationen zu liefern und/oder eine Hypothese zu demonstrieren oder zu widerlegen. Die Probenahme kann für Forschungszwecke sinnvoll sein (sofern sie von der betroffenen Bevölkerung akzeptiert wird), jedoch nicht für die Bereitstellung medizinischer Versorgung. Zum Beispiel gibt es im Fall des Verschüttens eines Mittels, das im Verdacht steht, das Knochenmark zu schädigen, zwei völlig unterschiedliche Szenarien, um jede der beiden Fragen zu beantworten: (1) ob die Chemikalie tatsächlich Leukopenie auslöst, und (2) ob Alle exponierten Personen wurden umfassend auf Leukopenie untersucht. In einem beruflichen Setting können beide Fragestellungen verfolgt werden. In einer Population wird die Entscheidung auch von den Möglichkeiten des konstruktiven Eingreifens zur Behandlung der Betroffenen abhängen.

Grundsätzlich bedarf es ausreichender epidemiologischer Kompetenz vor Ort, um an der Entscheidung über die Durchführung von Ad-hoc-Studien mitzuwirken, diese zu konzipieren und ihre Durchführung zu überwachen. Allerdings können Gesundheitsbehörden, Medien und/oder die Bevölkerung die Epidemiologen des betroffenen Gebiets nicht als neutral betrachten; Daher kann bereits in einem sehr frühen Stadium Hilfe von außen erforderlich sein. Dieselben Epidemiologen sollten zur Interpretation deskriptiver Daten auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Statistiken und bei Bedarf zur Entwicklung von Kausalhypothesen beitragen. Wenn keine Epidemiologen vor Ort verfügbar sind, ist eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (normalerweise den National Institutes of Health oder der WHO) erforderlich. Episoden, die aufgrund des Mangels an epidemiologischen Kenntnissen aufgedeckt werden, sind bedauerlich.

Wird eine epidemiologische Studie für notwendig erachtet, sollten jedoch einige Vorfragen beachtet werden: Wozu werden vorhersagbare Ergebnisse genutzt? Könnte der Wunsch nach einer verfeinerten Schlussfolgerung, die sich aus der geplanten Studie ergibt, Sanierungsverfahren oder andere vorbeugende Maßnahmen übermäßig verzögern? Muss das vorgeschlagene Forschungsprogramm zunächst vollständig dokumentiert und vom multidisziplinären wissenschaftlichen Team (und möglicherweise von anderen Epidemiologen) bewertet werden? Werden den zu untersuchenden Personen angemessene Informationen bereitgestellt, um ihre vollständig informierte, vorherige und freiwillige Zustimmung zu gewährleisten? Wenn eine gesundheitliche Auswirkung festgestellt wird, welche Behandlung steht zur Verfügung und wie wird sie durchgeführt?

Schließlich sollten herkömmliche prospektive Kohortenmortalitätsstudien durchgeführt werden, wenn der Unfall schwer war und spätere Folgen zu befürchten sind. Die Durchführbarkeit dieser Studien ist von Land zu Land unterschiedlich. In Europa bewegen sie sich zwischen der Möglichkeit einer nominellen „Flagge“ von Personen (z. B. ländliche Bevölkerung in Shetland, Großbritannien, nach der Ölpest von Braer) und der Notwendigkeit systematischer Kontakte mit den Familien der Opfer, um sterbende Personen zu identifizieren (z , AGB in Spanien).

Screening auf vorherrschende Erkrankungen

Die medizinische Versorgung betroffener Menschen ist eine natürliche Reaktion auf einen Unfall, der ihnen möglicherweise Schaden zugefügt hat. Der Versuch, in der exponierten Bevölkerung alle unfallbedingten Erkrankungen zu identifizieren (und gegebenenfalls medizinisch zu versorgen) entspricht dem herkömmlichen Konzept der regelmäßigen Abständen. Grundprinzipien, Möglichkeiten und Grenzen, die jedem Screening-Programm gemeinsam sind (unabhängig von der Zielgruppe, dem zu identifizierenden Zustand und dem als diagnostischer Test verwendeten Instrument) sind nach einem Umweltunfall genauso gültig wie unter allen anderen Umständen (Morrison 1985).

Die Einschätzung der Teilnahme und das Verständnis der Gründe für das Nichtansprechen sind ebenso entscheidend wie die Messung der Sensitivität, Spezifität und des Vorhersagewerts des/der diagnostischen Tests, die Erstellung eines Protokolls für nachfolgende diagnostische Verfahren (falls erforderlich) und die Verabreichung einer Therapie (falls erforderlich). Wenn diese Grundsätze vernachlässigt werden, können kurz- und/oder langfristige Screening-Programme mehr Schaden als Nutzen anrichten. Unnötige medizinische Untersuchungen oder Laboranalysen sind eine Verschwendung von Ressourcen und ein Ablenkungsmanöver von der notwendigen Versorgung der Bevölkerung insgesamt. Verfahren zur Sicherstellung eines hohen Compliance-Niveaus müssen sorgfältig geplant und evaluiert werden.

Emotionale Reaktionen und Unsicherheiten im Zusammenhang mit Umweltunfällen können die Situation zusätzlich erschweren: Ärzte neigen dazu, bei der Diagnose von Grenzzuständen die Genauigkeit zu verlieren, und einige „Opfer“ sehen sich möglicherweise als berechtigt an, medizinische Behandlung zu erhalten, unabhängig davon, ob diese tatsächlich erforderlich oder sogar sinnvoll ist. Trotz des Chaos, das oft einem Umweltunfall folgt, einige unerlässliche Voraussetzung Bei jedem Screening-Programm sollte beachtet werden:

  1. Die Verfahren sollten in einem schriftlichen Protokoll festgelegt werden (einschließlich diagnostischer Tests der zweiten Ebene und Therapie für diejenigen, die als betroffen oder krank befunden werden).
  2. Eine Person sollte als Verantwortlicher für das Programm benannt werden.
  3. Es sollte eine vorläufige Schätzung der Spezifität und Sensitivität des diagnostischen Tests erfolgen.
  4. Es sollte eine Koordination zwischen den an dem Programm teilnehmenden Klinikern geben.
  5. Die Teilnahmequoten sollten quantifiziert und in regelmäßigen Abständen überprüft werden.

 

Einige A-priori-Schätzungen der Wirksamkeit des gesamten Programms würden auch bei der Entscheidung helfen, ob das Programm eine Implementierung wert ist oder nicht (z. B. sollte kein Programm zur Vorwegnahme der Diagnose eines Lungenkrebses gefördert werden). Außerdem sollte ein Verfahren eingerichtet werden, um zusätzliche Beschwerden anzuerkennen.

In jedem Stadium können Screening-Verfahren einen anderen Wert haben – um die Prävalenz von Erkrankungen abzuschätzen, als Grundlage für eine Bewertung der Folgen eines Unfalls. Eine Hauptquelle für Verzerrungen bei diesen Schätzungen (die mit der Zeit schwerwiegender werden) ist die Repräsentativität der exponierten Personen, die sich den diagnostischen Verfahren unterziehen. Ein weiteres Problem ist die Identifizierung geeigneter Kontrollgruppen zum Vergleich der erhaltenen Prävalenzschätzungen. Aus der Bevölkerung gezogene Kontrollen können ebenso unter einer Selektionsverzerrung leiden wie die Stichprobe der exponierten Person. Dennoch sind Prävalenzstudien unter bestimmten Umständen von größter Bedeutung (insbesondere wenn der natürliche Krankheitsverlauf nicht bekannt ist, wie z. B. bei TOS), und Kontrollgruppen außerhalb der Studie, einschließlich derjenigen, die an anderer Stelle für andere Zwecke zusammengestellt wurden, können dies sein Wird verwendet, wenn das Problem wichtig und/oder schwerwiegend ist.

Verwendung von biologischem Material für epidemiologische Zwecke

Zu Beschreibungszwecken kann die Sammlung von biologischem Material (Urin, Blut, Gewebe) von Mitgliedern der exponierten Bevölkerung Marker für die innere Dosis liefern, die definitionsgemäß präziser sind (aber nicht vollständig ersetzen) als die durch Schätzungen der Konzentration erhältlichen des Schadstoffs in den relevanten Umweltkompartimenten und/oder durch individuelle Fragebögen. Bei jeder Bewertung sollten mögliche Verzerrungen berücksichtigt werden, die sich aus der mangelnden Repräsentativität derjenigen Mitglieder der Gemeinschaft ergeben, von denen die biologischen Proben stammen.

Die Aufbewahrung biologischer Proben kann sich zu einem späteren Zeitpunkt für epidemiologische Ad-hoc-Studien als nützlich erweisen, die Schätzungen der internen Dosis (oder früher Auswirkungen) auf individueller Ebene erfordern. Die frühe Entnahme (und ordnungsgemäße Aufbewahrung) der biologischen Proben nach dem Unfall ist von entscheidender Bedeutung, und diese Praxis sollte auch ohne genaue Hypothesen für ihre Verwendung gefördert werden. Das Einwilligungsverfahren muss sicherstellen, dass der Patient versteht, dass sein biologisches Material zur Verwendung in bisher nicht definierten Tests aufbewahrt werden soll. Hier ist es hilfreich, die Verwendung solcher Proben von bestimmten Tests (z. B. Erkennung von Persönlichkeitsstörungen) auszuschließen, um den Patienten besser zu schützen.

Schlussfolgerungen

Die Begründung für medizinische Interventionen und epidemiologische Studien in der von einem Unfall betroffenen Bevölkerung bewegt sich zwischen zwei Extremen:Beurteilung die Auswirkungen von Arbeitsstoffen, die nachweislich potenzielle Gefahren darstellen und denen die betroffene Bevölkerung eindeutig ausgesetzt ist (oder war), und Erkundung die möglichen Wirkungen von Stoffen, von denen angenommen wird, dass sie potenziell gefährlich sind und die vermutlich in dem Gebiet vorhanden sind. Unterschiede zwischen Experten (und zwischen Menschen im Allgemeinen) in ihrer Wahrnehmung der Relevanz eines Problems sind der Menschheit inhärent. Was zählt, ist, dass jede Entscheidung eine dokumentierte Begründung und einen transparenten Aktionsplan hat und von der betroffenen Gemeinschaft unterstützt wird.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 8234 mal Zuletzt geändert am Donnerstag, den 13. Oktober 2011 um 20:56 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Katastrophen, natürliche und technologische Referenzen

Amerikanische Psychiatrische Vereinigung (APA). 1994. DSM-IV Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Washington, DC: APA.

 

Andersson, N, M Kerr Muir, MK Ajwani, S Mahashabde, A Salmon und K Vaidyanathan. 1986. Anhaltende Augentränen unter Bhopal-Überlebenden. Lancet 2:1152.

 

Baker, EL, M Zack, JW Miles, L Alderman, M Warren, RD Dobbin, S Miller und WR Teeters. 1978. Epidemische Malathion-Vergiftung in Pakistan Malaria-Arbeit. Lancet 1:31-34.

 

Baum, A., L. Cohen und M. Hall. 1993. Kontrolle und aufdringliche Erinnerungen als mögliche Determinanten von chronischem Stress. Psychosom Med 55:274-286.

 

Bertazzi, PA. 1989. Industriekatastrophen und Epidemiologie. Ein Rückblick auf aktuelle Erfahrungen. Scand J Work Environ Health 15:85-100.

 

—. 1991. Langzeitfolgen von Chemiekatastrophen. Lektionen und Ergebnis von Seveso. Sci Total Environ 106:5-20.

 

Bromet, EJ, DK Parkinson, HC Schulberg, LO Dunn und PC Condek. 1982. Psychische Gesundheit von Bewohnern in der Nähe des Three Mile Island-Reaktors: Eine vergleichende Studie ausgewählter Gruppen. J Prev Psychiat 1(3):225-276.

 

Bruk, GY, NG Kaduka und VI Parkhomenko. 1989. Luftverschmutzung durch Radionuklide infolge des Unfalls im Kernkraftwerk Tschernobyl und dessen Beitrag zur inneren Verstrahlung der Bevölkerung (auf Russisch). Materialien des Ersten All-Union Radiological Congress, 21.-27. August, Moskau. Zusammenfassungen (auf Russisch). Puschkino, 1989, Bd. II:414-416.

 

Bruzzi, P. 1983. Gesundheitliche Auswirkungen der versehentlichen Freisetzung von TCDD bei Seveso. Bei versehentlicher Exposition gegenüber Dioxinen. Human Health Aspects, herausgegeben von F. Coulston und F. Pocchiari. New York: Akademische Presse.

 

Cardis, E, ES Gilbert und L Carpenter. 1995. Auswirkungen niedriger Dosen und niedriger Dosisraten externer ionisierender Strahlung: Krebssterblichkeit unter Arbeitern der Nuklearindustrie in drei Ländern. Rad Res. 142:117-132.

 

Zentren für Seuchenkontrolle (CDC). 1989. Die Folgen von Katastrophen für die öffentliche Gesundheit. Atlanta: CDC.

 

Centro Peruano-Japanes de Investigaciones Sismicas y Mitigacióm de Desastres. Universidad Nacional de Ingeniería (CISMID). 1989. Seminario Internacional De Planeamiento Diseño,

 

Reparación Y Adminstración De Hospitales En Zonas Sísmicas: Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Lima: CISMID/Univ Nacional de Ingeniería.

 

Chagnon, SAJR, RJ Schicht und RJ Semorin. 1983. Ein Plan für die Erforschung von Überschwemmungen und ihrer Minderung in den Vereinigten Staaten. Champaign, Ill: Illinois State Water Survey.

 

Chen, PS, ML Luo, CK Wong und CJ Chen. 1984. Polychlorierte Biphenyle, Dibenzofurane und Quaterphenyle in giftigem Reiskleieöl und PCBs im Blut von Patienten mit PCB-Vergiftung in Taiwan. Am J Ind Med 5:133-145.

 

Coburn, A. und R. Spence. 1992. Erdbebenschutz. Chichester: Wiley.

 

Rat der Europäischen Gemeinschaften (CEC). 1982. Richtlinie des Rates vom 24. Juni über die Gefahren schwerer Unfälle bei bestimmten Industrietätigkeiten (82/501/EWG). Off J Eur Communities L230:1-17.

 

—. 1987. Richtlinie des Rates vom 19. März zur Änderung der Richtlinie 82/501/EWG über die Gefahren schwerer Unfälle bei bestimmten Industrietätigkeiten (87/216/EWG). Off J Eur Communities L85:36-39.

 

Das, JJ. 1985a. Folgen der Tragödie von Bhopal. J Indian Med Assoc 83:361-362.

 

—. 1985b. Die Tragödie von Bhopal. J Indian Med Assoc 83:72-75.

 

Tau, MA und EJ Bromet. 1993. Prädiktoren für zeitliche Muster psychiatrischer Belastung während zehn Jahren nach dem Atomunfall auf Three Mile Island. Social Psych Psychiatric Epidemiol 28:49-55.

 

Federal Emergency Management Agency (FEMA). 1990. Seismische Überlegungen: Einrichtungen des Gesundheitswesens. Earthquake Hazard Reduction Series, Nr. 35. Washington, DC: FEMA.

 

Frazier, K. 1979. Das gewalttätige Gesicht der Natur: Schwere Phänomene und Naturkatastrophen. Überschwemmungen. New York: William Morrow & Co.

 

Friedrich-Naumann-Stiftung. 1987. Industrielle Gefahren bei transnationaler Arbeit: Risiko, Gerechtigkeit und Empowerment. New York: Rat für internationale und öffentliche Angelegenheiten.

 

Französisch, J und K Holt. 1989. Überschwemmungen: Folgen von Katastrophen für die öffentliche Gesundheit. Centers for Disease Control Monographie. Atlanta: CDC.

 

French, J, R. Ing., S. Von Allman und R. Wood. 1983. Sterblichkeit durch Sturzfluten: Eine Überprüfung der Berichte des Nationalen Wetterdienstes, 1969-1981. Publ Health Rep 6 (November/Dezember): 584-588.

 

Fuller, M. 1991. Waldbrände. New York: John Wiley.

 

Gilsanz, V, J Lopez Alverez, S Serrano und J Simon. 1984. Entwicklung des alimentären Toxizitätsölsyndroms aufgrund der Einnahme von denaturiertem Rapsöl. Arch Int Med 144:254-256.

 

Glass, RI, RB Craven und DJ Bregman. 1980. Verletzungen durch den Wichita Falls Tornado: Implikationen für die Prävention. Wissenschaft 207: 734-738.

 

Grant, CC. 1993. Dreiecksfeuer löst Empörung und Reform aus. NFPA J 87(3):72-82.

 

Grant, CC und TJ Klem. 1994. Bei einem Brand in einer Spielzeugfabrik in Thailand kommen 188 Arbeiter ums Leben. NFPA J 88(1):42-49.

 

Greene, WAJ. 1954. Psychologische Faktoren und retikuloendotheliale Erkrankung: Vorläufige Beobachtungen an einer Gruppe von Männern mit Lymphom und Leukämie. Psychosom Med: 16-20.

 

Grisham, JW. 1986. Gesundheitliche Aspekte der Entsorgung von Abfallchemikalien. New York: Pergamonpresse.

 

Herbert, P und G Taylor. 1979. Alles, was Sie schon immer über Hurrikane wissen wollten: Teil 1. Weatherwise (April).

 

High, D, JT Blodgett, EJ Croce, EO Horne, JW McKoan und CS Whelan. 1956. Medizinische Aspekte der Tornado-Katastrophe von Worcester. New Engl J Med 254:267-271.

 

Holden, C. 1980. Bewohner des Liebeskanals unter Stress. Wissenschaft 208: 1242-1244.

 

Homberger, E, G. Reggiani, J. Sambeth und HK Wipf. 1979. Der Seveso-Unfall: Seine Art, sein Ausmaß und seine Folgen. Ann Occup Hyg 22:327-370.

 

Hunter, D. 1978. Berufskrankheiten. London: Hodder & Stoughton.

 

Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA). 1988. Grundlegende Sicherheitsprinzipien für Kernkraftwerke INSAG-3. Safety Series, Nr. 75. Wien: IAEA.

 

—. 1989a. L'accident radiologique de Goiânia. Wien: IAEA.

 

—. 1989b. Ein groß angelegter Co-60-Kontaminationsfall: Mexiko 1984. In Notfallplanung und Vorsorge für Unfälle mit radioaktiven Materialien, die in Medizin, Industrie, Forschung und Lehre verwendet werden. Wien: IAEA.

 

—. 1990. Empfehlungen zur sicheren Anwendung und Regulierung von Strahlenquellen in Industrie, Medizin, Forschung und Lehre. Safety Series, Nr. 102. Wien: IAEA.

 

—. 1991. Das internationale Tschernobyl-Projekt. Technischer Bericht, Bewertung der radiologischen Folgen und Bewertung der Schutzmaßnahmen, Bericht eines International Advisory Committee. Wien: IAEA.

 

—. 1994. Intervention Criteria in a Nuclear or Radiation Emergency. Safety Series, Nr. 109. Wien: IAEO.

 

Internationale Strahlenschutzkommission (ICRP). 1991. Annalen der ICRP. ICRP-Veröffentlichung Nr. 60. Oxford: Pergamon Press.

 

Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRCRCS). 1993. Der Weltkatastrophenbericht. Dordrecht: Martinus Nijhoff.

 

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1988. Hauptgefahrenkontrolle. Ein praktisches Handbuch. Genf: ILO.

 

—. 1991. Prävention schwerer Industrieunfälle. Genf: ILO.

 

—. 1993. Übereinkommen (Nr. 1993) über die Verhütung schwerer Industrieunfälle, 174. Genf: ILO.

 

Janerich, DT, AD Stark, P. Greenwald, WS Bryant, HI Jacobson und J. McCusker. 1981. Erhöhte Leukämie, Lymphome und spontane Abtreibungen im Westen von New York nach einer Katastrophe. Publ Health Rep. 96: 350–356.

 

Jeyaratnam, J. 1985. 1984 und Gesundheit am Arbeitsplatz in Entwicklungsländern. Scand J Work Environ Health 11:229-234.

 

Jowel, JR. 1991. Lose efectos económicos y sociales de los desastres naturales en América Latina y el Caribe. Santiago, Chile: Dokument präsentiert beim ersten regionalen UNDP/UNDRO-Ausbildungsprogramm für Katastrophenmanagement in Bogota, Kolumbien.

 

Kilbourne, EM, JG Rigau-Perez, J. Heath CW, MM Zack, H. Falk, M. Martin-Marcos und A. De Carlos. 1983. Klinische Epidemiologie des toxischen Ölsyndroms. New Engl J Med 83: 1408-1414.

 

Klem, TJ. 1992. 25 sterben bei einem Brand in einer Lebensmittelfabrik. NFPA J 86(1):29-35.

 

Klem, TJ und CC Grant. 1993. Drei Arbeiter sterben bei einem Brand in einem Elektrizitätswerk. NFPA J 87(2):44-47.

 

Krasnyuk, EP, VI Chernyuk und VA Stezhka. 1993. Arbeitsbedingungen und Gesundheitszustand von Bedienern landwirtschaftlicher Maschinen in Gebieten, die aufgrund des Unfalls von Tschernobyl unter Kontrolle sind (auf Russisch). In Abstracts Tschernobyl und Human Health Conference, 20.-22. April.

 

Krishna Murti, CR. 1987. Prävention und Kontrolle von Chemieunfällen: Probleme der Entwicklungsländer. In Istituto Superiore Sanita', Weltgesundheitsorganisation, Internationales Programm zur Chemikaliensicherheit. Edinburgh: CEP-Berater.

 

Lanzette. 1983. Giftölsyndrom. 1:1257-1258.

 

Lech, MF. 1990. Die Epidemiologie der gesundheitlichen Auswirkungen von Katastrophen. Epidemiol Off 12:192.

 

Loge, JN. 1972. Langfristige Auswirkungen einer großen Naturkatastrophe: Die Flut des Hurrikans Agnes im Wyoming Valley in Pennsylvania, Juni 1972. Ph.D. Dissertation, Columbia Univ. Schule für öffentliche Gesundheit.

 

Logue, JN und HA Hansen. 1980. Eine Fall-Kontroll-Studie über Frauen mit Bluthochdruck in einer Gemeinde nach einer Katastrophe: Wyoming Valley, Pennsylvania. J Hum Stress 2:28-34.

 

Logue, JN, ME Melick und H. Hansen. 1981. Forschungsfragen und Richtungen in der Epidemiologie der gesundheitlichen Auswirkungen von Katastrophen. Epidemiol Off 3:140.

 

Loshchilov, NA, VA Kashparov, YB Yudin, VP Proshchak und VI Yushchenko. 1993. Inhalative Aufnahme von Radionukliden bei landwirtschaftlichen Arbeiten in durch Radionuklide kontaminierten Gebieten aufgrund des Unfalls von Tschernobyl (auf Russisch). Gigiena i sanitarija (Moskau) 7:115-117.

 

Mandlebaum, I, D Nahrwold und DW Boyer. 1966. Management von Tornadoopfern. J Trauma 6:353-361.

 

Marrero, J. 1979. Gefahr: Sturzfluten – die Todesursache Nummer eins der 70er Jahre. Wetterweise (Februar): 34-37.

 

Masuda, Y und H Yoshimura. 1984. Polychlorierte Biphenyle und Dibenzofurane bei Patienten mit Yusho und ihre toxikologische Bedeutung: Eine Übersicht. Am J Ind Med 5:31-44.

 

Melick, MF. 1976. Soziale, psychologische und medizinische Aspekte stressbedingter Erkrankungen in der Erholungsphase nach einer Naturkatastrophe. Dissertation, Albany, State Univ. von New York.

 

Mogil, M, J Monro und H Groper. 1978. Die Flutwarn- und Katastrophenvorsorgeprogramme der NWS. B Am Meteorol Soc: 59-66.

 

Morrison, AS. 1985. Screening bei chronischer Krankheit. Oxford: OUP.

 

Nationaler Brandschutzverband (NFPA). 1993. Nationaler Feueralarmcode. NFPA Nr. 72. Quincy, Mass: NFPA.

 

—. 1994. Standard für die Installation von Sprinkleranlagen. NFPA Nr. 13. Quincy, Mass: NFPA.

 

—. 1994. Life Safety Code. NFPA Nr. 101. Quincy, Mass: NFPA.

 

—. 1995. Standard für die Inspektion, Prüfung und Wartung von Brandschutzsystemen auf Wasserbasis. NFPA Nr. 25. Quincy, Mass: NFPA.

 

Nenot, JC. 1993. Les Surexpositions Accidentelles. CEA, Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire. Bericht DPHD/93-04.a, 1993, 3-11.

 

Agentur für Kernenergie. 1987. Die radiologischen Auswirkungen des Unfalls von Tschernobyl in den OECD-Ländern. Paris: Atomenergiebehörde.

 

Otake, M und WJ Schull. 1992. Strahlungsbedingte kleine Kopfgrößen bei pränatal exponierten Atombombenüberlebenden. Technische Berichtsreihe, RERF 6-92.

 

Otake, M., WJ Schull und H. Yoshimura. 1989. A Review of Radiation-related Damage in the Prenatal Exposed Atomic Bomb Survivors. Commentary Review Series, RERF CR 4-89.

 

Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO). 1989. Analyse des Notfallvorsorge- und Katastrophenhilfeprogramms der PAHO. Dokument des Exekutivkomitees SPP12/7. Washington, DC: PAHO.

 

—. 1987. Crónicas de desastre: terremoto en México. Washington, D.C.: PAHO.

 

Parrish, RG, H. Falk und JM Melius. 1987. Industriekatastrophen: Klassifizierung, Untersuchung und Prävention. In Recent Advances in Occupational Health, herausgegeben von JM Harrington. Edinburgh: Churchill Livingstone.

 

Peisert, M comp, RE Cross und LM Riggs. 1984. Die Rolle des Krankenhauses in Rettungsdienstsystemen. Chicago: American Hospital Publishing.

 

Pesatori, AC. 1995. Dioxinverseuchung in Seveso: Die soziale Tragödie und die wissenschaftliche Herausforderung. Med Lavoro 86:111-124.

 

Peter, RU, O. Braun-Falco und A. Birioukov. 1994. Chronische Hautschäden nach versehentlicher Exposition gegenüber ionisierender Strahlung: Die Tschernobyl-Erfahrung. J. Am. Acad. Dermatol 30: 719–723.

 

Pocchiari, F., A. DiDomenico, V. Silano und G. Zapponi. 1983. Umweltauswirkungen der unbeabsichtigten Freisetzung von Tetrachlordibenzo-p-dioxin (TCDD) bei Seveso. In Accidental Exposure to Dioxins: Human Health Aspects, herausgegeben von F. Coulston und F. Pocchiari. New York: Akademische Presse.

 

—. 1986. Der Seveso-Unfall und seine Folgen. In Insuring and Managing Hazardous Risks: From Seveso to Bhopal and Beyond, herausgegeben von PR Kleindorfer und HC Kunreuther. Berlin: Springer-Verlag.

 

Rodrigues de Oliveira, A. 1987. Un répertoire des radiologiques unfaces 1945-1985. Strahlenschutz 22(2):89-135.

 

Sainani, GS, VR Joshi, PJ Mehta und P Abraham. 1985. Tragödie von Bhopal - Ein Jahr später. J Assoc Phys India 33: 755-756.

 

Salzmann, JJ. 1987. „Schweizerhalle“ und ihre Folgen. Edinburgh: CEP-Berater.

 

Ufer, RE. 1992. Probleme und epidemiologische Beweise in Bezug auf strahleninduzierten Schilddrüsenkrebs. Rad Res. 131:98-111.

 

Spurzem, JR und JE Lockey. 1984. Giftölsyndrom. Arch Int Med 144:249-250.

 

Stsjazhko, VA, AF Tsyb, ND Tronko, G Souchkevitch und KF Baverstock. 1995. Schilddrüsenkrebs bei Kindern seit den Unfällen in Tschernobyl. Brit Med J 310: 801.

 

Tachakra, SS. 1987. Die Bhopal-Katastrophe. Edinburgh: CEP-Berater.

 

Thierry, D, P Gourmelon, C Parmentier und JC Nenot. 1995. Hämatopoetische Wachstumsfaktoren bei der Behandlung von therapeutischer und versehentlicher strahleninduzierter Aplasie. Int J Rad Biol (im Druck).

 

Wissenschaft und Natur verstehen: Wetter und Klima. 1992. Alexandria, Virginia: Time-Life.

 

Büro des Koordinators der Vereinten Nationen für Katastrophenhilfe (UNDRO). 1990. Erdbeben im Iran. UNDRO News 4 (September).

 

Wissenschaftlicher Ausschuss der Vereinten Nationen für die Auswirkungen atomarer Strahlung (UNSCEAR). 1988. Quellen, Wirkungen und Risiken ionisierender Strahlung. New York: UNSCEAR.

 

—. 1993. Quellen und Wirkungen ionisierender Strahlung. New York: UNSCEAR.

 

—. 1994. Quellen und Wirkungen ionisierender Strahlung. New York: UNSCEAR.

 

Ursano, RJ, BG McCaughey und CS Fullerton. 1994. Individuelle und gemeinschaftliche Reaktionen auf Trauma und Katastrophen: Die Struktur des menschlichen Chaos. Cambridge: Cambridge Univ. Drücken Sie.

 

US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID). 1989. Sowjetunion: Erdbeben. OFDA/AID-Jahresbericht, FY1989. Arlington, Virginia: USAID.

 

Walker, P. 1995. Weltkatastrophenbericht. Genf: Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften.

 

Wall Street J. 1993 Thailand Feuer zeigt, dass die Region Abstriche bei der Sicherheit macht, um die Gewinne zu steigern, 13. Mai.

 

Weiss, B. und TW Clarkson. 1986. Giftige chemische Katastrophe und die Auswirkungen von Bhopal auf den Technologietransfer. MilbankQ64:216.

 

Whitlow, J. 1979. Katastrophen: Die Anatomie von Umweltgefahren. Athen, Ga: Univ. von Georgia Press.

 

Williams, D, A Pinchera, A Karaoglou und KH Chadwick. 1993. Schilddrüsenkrebs bei Kindern, die in der Nähe von Tschernobyl leben. Bericht des Sachverständigengremiums zu den Folgen des Unfalls von Tschernobyl, EUR 15248 EN. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften (CEC).

 

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1984. Giftölsyndrom. Massenhafte Lebensmittelvergiftung in Spanien. Kopenhagen: WHO-Regionalbüro für Europa.

 

Wyllie, L und M Durkin. 1986. Das Erdbeben in Chile vom 3. März 1985: Verluste und Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Erdbebenspezifikation 2(2):489-495.

 

Zeballos, JL. 1993a. Los desastres quimicos, capacidad de respuesta de los paises en vias de desarrollo. Washington, DC: Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO).

 

—. 1993b. Auswirkungen von Naturkatastrophen auf die Gesundheitsinfrastruktur: Lehren aus medizinischer Sicht. Bull Pan Am Health Organ 27: 389-396.

 

Zerbib, JC. 1993. Les radiologiques survenus lors d'usages industriels de radioactives ou de générateurs électirques de rayonnement. In Sécurité des sources radioactives scellées et des générateurs électriques de rayonnement. Paris: Société française de radioprotection.