Dienstag, 22 März 2011 20: 34

Kalte Indizes und Standards

Artikel bewerten
(1 Vote)

Kältestress ist definiert als eine thermische Belastung des Körpers, unter der größere Wärmeverluste als normal zu erwarten sind und kompensierende thermoregulatorische Maßnahmen erforderlich sind, um den Körper thermisch neutral zu halten. Normale Wärmeverluste beziehen sich daher auf das, was Menschen normalerweise unter Wohnbedingungen in Innenräumen erfahren (Lufttemperatur 20 bis 25 ° C).

Im Gegensatz zu Bedingungen in der Hitze sind Kleidung und Aktivität positive Faktoren in dem Sinne, dass mehr Kleidung den Wärmeverlust reduziert und mehr Aktivität eine höhere interne Wärmeproduktion und ein größeres Potenzial zum Ausgleich von Wärmeverlusten bedeutet. Dementsprechend konzentrieren sich Bewertungsmethoden auf die Bestimmung des erforderlichen Schutzes (Kleidung) bei bestimmten Aktivitätsniveaus, erforderlichen Aktivitätsniveaus für bestimmten Schutz oder „Temperatur“-Werte für bestimmte Kombinationen der beiden (Burton und Edholm 1955; Holmér 1988; Parsons 1993).

Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass es Grenzen gibt, wie viel Kleidung getragen werden kann und wie hoch ein Aktivitätsniveau über längere Zeiträume aufrechterhalten werden kann. Kälteschutzkleidung neigt dazu, voluminös und humpelnd zu sein. Für Bewegung und Bewegungen wird mehr Platz benötigt. Das Aktivitätsniveau kann durch Tempoarbeit bestimmt werden, sollte aber vorzugsweise von der Person kontrolliert werden. Für jedes Individuum gibt es eine bestimmte höchste Energieproduktionsrate, abhängig von der körperlichen Leistungsfähigkeit, die über längere Zeiträume aufrechterhalten werden kann. Daher kann eine hohe körperliche Belastbarkeit bei längeren, extremen Belastungen von Vorteil sein.

Dieser Artikel befasst sich mit Methoden zur Bewertung und Kontrolle von Kältestress. Probleme in organisatorischer, psychologischer, medizinischer und ergonomischer Hinsicht werden an anderer Stelle behandelt.

Kalte Arbeit

Kaltarbeit umfasst eine Vielzahl von Bedingungen unter natürlichen sowie künstlichen Bedingungen. Die extremste Kältebelastung ist mit Missionen im Weltraum verbunden. Kaltarbeitsbedingungen an der Erdoberfläche decken jedoch einen Temperaturbereich von mehr als 100 °C ab (Tabelle 1). Natürlich wird erwartet, dass das Ausmaß und die Schwere der Kältebelastung mit sinkender Umgebungstemperatur zunehmen.

Tabelle 1. Lufttemperaturen verschiedener kalter Arbeitsumgebungen

–120 °C

Klimakammer für die menschliche Kryotherapie

–90 °C

Niedrigste Temperatur an der Südpolbasis Vostock

–55 °C

Kühlhaus für Fischfleisch und Herstellung von tiefgefrorenen, getrockneten Produkten

–40 °C

„Normale“ Temperatur an der Polarbasis

–28 °C

Kühlhaus für Tiefkühlprodukte

+2 bis +12 °C

Lagerung, Zubereitung und Transport von frischen Lebensmitteln

–50 bis –20 °C

Durchschnittliche Januartemperatur in Nordkanada und Sibirien

–20 bis –10 °C

Durchschnittliche Januartemperatur in Südkanada, Nordskandinavien und Zentralrussland

–10 bis 0 ºC

Durchschnittliche Januartemperatur im Norden der USA, Südskandinaviens, Mitteleuropas, Teilen des Nahen und Fernen Ostens, Mittel- und Nordjapans

Quelle: Modifiziert nach Holmér 1993.

Aus Tabelle 1 geht hervor, dass große Populationen von Outdoor-Arbeitern in vielen Ländern mehr oder weniger starkem Kältestress ausgesetzt sind. Darüber hinaus finden in allen Teilen der Welt Kühlhausarbeiten statt. Umfragen in skandinavischen Ländern zeigen, dass ca. 10 % der gesamten Arbeitnehmerschaft Kälte als einen großen Belästigungsfaktor am Arbeitsplatz betrachten.

Arten von Kältestress

Folgende Arten von Kältestress können definiert werden:

    • Ganzkörperkühlung
    • lokale Kühlung, einschließlich Extremitätenkühlung, konvektive Hautkühlung (Windchill), konduktive Hautkühlung (Kontaktkühlung) und Kühlung der Atemwege.

       

      Höchstwahrscheinlich können mehrere, wenn nicht alle von diesen gleichzeitig vorhanden sein.

      Bei der Beurteilung von Kältestress geht es um die Feststellung eines Risikos für eine oder mehrere der genannten Wirkungen. Typischerweise kann Tabelle 2 als erste grobe Einteilung verwendet werden. Generell nimmt Kältestress zu, je geringer die körperliche Aktivität und je weniger Schutz vorhanden ist.

      Tabelle 2. Schematische Einteilung der Kaltarbeit

      Temperaturen

      Art von Arbeit

      Art von Kältestress

      10 bis 20 ºC

      Sitzende, leichte Arbeit, feine Handarbeit

      Ganzkörperkühlung, Extremitätenkühlung

      0 bis 10 ºC

      Sitzende und stationäre, leichte Arbeit

      Ganzkörperkühlung, Extremitätenkühlung

      –10 bis 0 ºC

      Leichte körperliche Arbeit, Umgang mit Werkzeugen und Materialien

      Ganzkörperkühlung, Extremitätenkühlung, Kontaktkühlung

      –20 bis –10 °C

      Mäßige Aktivität, Umgang mit Metallen und Flüssigkeiten (Benzin usw.), windige Bedingungen

      Ganzkörperkühlung, Extremitätenkühlung, Kontaktkühlung, Konvektionskühlung

      Unter –20 ºC

      Alle Arten von Arbeiten

      Alle Arten von Kältestress

       

      Die Angaben in der Tabelle sollten als Signal zum Handeln interpretiert werden. Das heißt, die jeweilige Art der Kältebelastung sollte bewertet und ggf. kontrolliert werden. Bei moderaten Temperaturen überwiegen Probleme mit Beschwerden und Funktionseinbußen durch lokale Abkühlung. Bei niedrigeren Temperaturen ist die drohende Gefahr eines Kälteschadens als Folge der anderen Effekte der entscheidende Faktor. Für viele der Wirkungen existieren noch keine diskreten Zusammenhänge zwischen Stresslevel und Wirkung. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein bestimmtes Kälteproblem auch außerhalb des in der Tabelle angegebenen Temperaturbereichs bestehen bleibt.

      Bewertungsmethoden

      Methoden zur Bewertung der Kältebelastung sind im ISO Technical Report 11079 (ISO TR 11079, 1993) dargestellt. Andere Standards zur Bestimmung der metabolischen Wärmeproduktion (ISO 8996, 1988), zur Schätzung der thermischen Eigenschaften von Kleidung (ISO 9920, 1993) und zu physiologischen Messungen (ISO DIS 9886, 1989c) liefern ergänzende Informationen, die für die Bewertung von Kältestress nützlich sind.

      Abbildung 1 skizziert die Beziehungen zwischen Klimafaktoren, erwartetem Kühleffekt und empfohlener Bewertungsmethode. Weitere Einzelheiten zu Methoden und Datenerhebung sind unten angegeben.

      Abbildung 1. Bewertung von Kältestress in Bezug auf klimatische Faktoren und Abkühlungseffekte.

      HEA110F1

      Ganzkörperkühlung

      Das Risiko einer Ganzkörperauskühlung wird durch die Analyse der Bedingungen für den Wärmehaushalt des Körpers ermittelt. Mit einer mathematischen Wärmebilanzgleichung wird der für den Wärmehaushalt bei definierter physiologischer Belastung erforderliche Isolationsgrad der Bekleidung berechnet. Der errechnete erforderliche Isolationswert IREQ kann als Kältespannungsindex angesehen werden. Der Wert gibt eine Schutzstufe an (ausgedrückt in Clo). Je höher der Wert, desto größer das Risiko eines Ungleichgewichts der Körperwärme. Die beiden Belastungsstufen entsprechen einer niedrigen Stufe (neutrales oder „Komfort“-Empfinden) und einer hohen Stufe (leicht kaltes bis kaltes Gefühl).

      Die Verwendung von IREQ umfasst drei Bewertungsschritte:

        • Bestimmung von IREQ für gegebene Expositionsbedingungen
        • Vergleich des IREQ mit dem Schutzniveau der Kleidung
        • Bestimmung der Expositionszeit, wenn das Schutzniveau einen geringeren Wert als IREQ hat

             

            Abbildung 2 zeigt IREQ-Werte für geringe physiologische Belastung (neutrales Wärmeempfinden). Es werden Werte für verschiedene Aktivitätsniveaus angegeben.

            Abbildung 2. IREQ-Werte, die erforderlich sind, um eine niedrige physiologische Belastung (neutrales thermisches Empfinden) bei unterschiedlichen Temperaturen aufrechtzuerhalten.

            HEA110F2

            Methoden zur Abschätzung der Aktivitätsniveaus sind in ISO 7243 (Tabelle 3) beschrieben.

            Tabelle 3. Klassifikation der Stoffwechselraten

            Klasse

            Stoffwechselratenbereich, M

            Für die Berechnung der mittleren Stoffwechselrate zu verwendender Wert

            Beispiele

             

            Bezüglich
            eine Einheit Hautoberfläche (W/m2)

            Für eine mittlere Hautoberfläche
            von 1.8 m2
            (B)




            (W / m2)




            (B)

             

            0
            Ausruhen

            M≤65

            M≥117

            65

            117

            Ausruhen

            1
            Niedrig
            Stoffwechsel

            65M ≤ 130

            117M ≤ 234

            100

            180

            Bequemes Sitzen: Leichte Handarbeit (Schreiben, Tippen, Zeichnen, Nähen, Buchführung); Hand- und Armarbeit (kleine Tischwerkzeuge, Inspektion, Montage oder Sortierung von Leichtmaterial); Arm- und Beinarbeit (Fahren des Fahrzeugs unter normalen Bedingungen, Betätigen von Fußschaltern oder Pedalen).

            Stehend: Bohrer (Kleinteile); Fräsmaschine (Kleinteile); Spulenwicklung; kleine Ankerwicklung; Bearbeitung mit Werkzeugen mit geringer Leistung; gemütliches Gehen (Geschwindigkeit bis zu 3.5 km/h).

            2
            Konservativ
            Stoffwechsel

            130M ≤ 200

            234M ≤ 360

            165

            297

            Ausdauernde Hand- und Armarbeit (Nägel einschlagen, spachteln); Arm- und Beinarbeit (Geländebetrieb von Lastkraftwagen, Traktoren oder Baumaschinen); Arm- und Rumpfarbeiten (Arbeiten mit Presslufthammer, Traktormontage, Verputzen, zeitweiliges Hantieren mit mittelschwerem Material, Jäten, Hacken, Obst- oder Gemüsepflücken); leichte Karren oder Schubkarren schieben oder ziehen; Gehen mit einer Geschwindigkeit von 3.5 km/h; Schmieden.

            3
            Hoch
            Stoffwechsel

            200M ≤ 260

            360M ≤ 468

            230

            414

            Intensive Arm- und Rumpfarbeit: schweres Material tragen; Schaufeln; Vorschlaghammerarbeiten; Sägen, Hobeln oder Meißeln von Hartholz; Mähen von Hand; Graben; Gehen mit einer Geschwindigkeit von 5.5 km/h bis 7 km/h.

            Schieben oder Ziehen von schwer beladenen Handkarren oder Schubkarren; Absplittern von Gussteilen; Verlegung von Betonsteinen.

            4
            Sehr hohe
            Stoffwechsel

            M> 260

            M> 468

            290

            522

            Sehr intensive Aktivität in schnellem bis maximalem Tempo; mit einer Axt arbeiten; intensives Schaufeln oder Graben; Treppen, Rampen oder Leitern steigen; schnelles Gehen mit kleinen Schritten, Laufen, Gehen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 7 km/h.

            Quelle: ISO 7243 1989a

            Sobald der IREQ für gegebene Bedingungen bestimmt ist, wird der Wert mit dem Schutzniveau der Kleidung verglichen. Der Schutzgrad eines Bekleidungsensembles wird durch seinen resultierenden Isolationswert („clo-Wert“) bestimmt. Diese Eigenschaft wird gemäß dem Entwurf der europäischen Norm prEN-342 (1992) gemessen. Sie kann auch aus tabellarischen Grunddämmwerten (ISO 9920) abgeleitet werden.

            Tabelle 4. enthält Beispiele für grundlegende Isolationswerte für typische Ensembles. Die Werte müssen um die vermutete Reduktion durch Körperbewegung und Belüftung korrigiert werden. Typischerweise wird keine Korrektur für das Ruheniveau vorgenommen. Die Werte werden bei leichter Arbeit um 10 % und bei höherer Aktivität um 20 % reduziert.

            Tabelle 4. Beispiele für grundlegende Isolationswerte (Icl) von Kleidung*

            Kleidungs-Ensemble

            Icl (m2 °C/W)

            Icl (clo)

            Slip, Kurzarmhemd, eng anliegende Hose, Wadenstrümpfe, Schuhe

            0.08

            0.5

            Unterhose, Hemd, tailliert, Hose, Socken, Schuhe

            0.10

            0.6

            Unterhose, Overall, Socken, Schuhe

            0.11

            0.7

            Unterhose, Hemd, Overall, Socken, Schuhe

            0.13

            0.8

            Unterhose, Hemd, Hose, Kittel, Socken, Schuhe

            0.14

            0.9

            Slip, Unterhemd, Unterhose, Hemd, Overall, Wadenstrümpfe, Schuhe

            0.16

            1.0

            Unterhose, Unterhemd, Hemd, Hose, Jacke, Weste, Socken, Schuhe

            0.17

            1.1

            Unterhose, Hemd, Hose, Jacke, Overall, Socken, Schuhe

            0.19

            1.3

            Unterhemd, Unterhose, Isolierhose, Isolierjacke, Socken, Schuhe

            0.22

            1.4

            Slips, T-Shirt, Hemd, eng anliegende Hosen, isolierte Overalls, wadenlange Socken, Schuhe

            0.23

            1.5

            Unterhosen, Unterhemden, Hemden, Hosen, Jacken, Überjacken, Mützen, Handschuhe, Socken, Schuhe

            0.25

            1.6

            Unterhosen, Unterhemden, Hemden, Hosen, Jacken, Überjacken, Überhosen, Socken, Schuhe

            0.29

            1.9

            Unterhosen, Unterhemden, Hemden, Hosen, Jacken, Überjacken, Überhosen, Socken, Schuhe, Mützen, Handschuhe

            0.31

            2.0

            Unterhemd, Unterhose, Thermohose, Thermojacke, Überhose, Überjacke, Socken, Schuhe

            0.34

            2.2

            Unterhemd, Unterhose, Thermohose, Thermojacke, Überhose, Socken, Schuhe, Mütze, Handschuhe

            0.40

            2.6

            Unterhemd, Unterhose, isolierte Hose, isolierte Jacke, Überhose und Parka mit Futter, Socken, Schuhe, Mütze, Fäustlinge

            0.40-0.52

            2.6-3.4

            Arktische Bekleidungssysteme

            0.46-0.70

            3-4.5

            Schlafsäcke

            0.46-1.1

            3-8

            *Die nominelle Schutzstufe gilt nur für statische, windstille Bedingungen (Ruhe). Bei erhöhtem Aktivitätsniveau müssen die Werte reduziert werden.

            Quelle: Geändert von ISO/TR-11079 1993.

            Das Schutzniveau der besten verfügbaren Bekleidungssysteme entspricht 3 bis 4 Clos. Wenn das verfügbare Kleidungssystem keine ausreichende Isolierung bietet, wird eine Frist für die tatsächlichen Bedingungen berechnet. Diese Frist hängt von der Differenz zwischen der erforderlichen und der verfügbaren Kleidungsisolierung ab. Da ein vollständiger Schutz vor Auskühlung nicht mehr gegeben ist, wird die Frist anhand einer zu erwartenden Reduzierung des Körperwärmegehalts berechnet. Ebenso kann eine Erholungszeit berechnet werden, um die gleiche Wärmemenge wiederherzustellen.

            Abbildung 3 zeigt Beispiele für Zeitlimits für leichte und mittelschwere Arbeiten mit zwei Isolationsstufen der Kleidung. Zeitgrenzen für andere Kombinationen können durch Interpolation geschätzt werden. Abbildung 4 kann als Richtlinie zur Beurteilung der Expositionszeit verwendet werden, wenn die beste Kälteschutzkleidung verfügbar ist.

            Abbildung 3. Zeitgrenzen für leichte und mittelschwere Arbeiten mit Kleidung mit zwei Isolationsstufen.

            HEA110F3

            Abbildung 4. Zeitgewichtete IREQ-Werte für intermittierende und kontinuierliche Kälteeinwirkung.

            HEA110F4

            Intermittierende Expositionen umfassen typischerweise Arbeitsperioden, die durch Aufwärmpausen oder durch Arbeitsperioden in einer wärmeren Umgebung unterbrochen werden. Unter den meisten Bedingungen findet wenig oder kein Ersatz von Kleidung statt (meistens aus praktischen Gründen). IREQ kann dann für die kombinierte Risikoposition als zeitlich gewichteter Durchschnitt bestimmt werden. Der Mittelungszeitraum darf nicht länger als ein bis zwei Stunden sein. Zeitgewichtete IREQ-Werte für einige Arten intermittierender Exposition sind in Abbildung 4 angegeben.

            IREQ-Werte und Fristen sollten eher indikativ als normativ sein. Sie beziehen sich auf die durchschnittliche Person. Die individuelle Variation in Bezug auf Eigenschaften, Ansprüche und Vorlieben ist groß. Viele dieser Schwankungen müssen durch die Auswahl von Bekleidungsensembles mit großer Flexibilität in Bezug auf beispielsweise die Anpassung des Schutzniveaus gehandhabt werden.

             

            Extremitätenkühlung

            Die Extremitäten – insbesondere Finger und Zehen – sind anfällig für Auskühlung. Wenn keine ausreichende Wärmezufuhr durch warmes Blut aufrechterhalten werden kann, fällt die Gewebetemperatur fortschreitend. Die Durchblutung der Extremitäten wird durch energetische (für die Muskelaktivität erforderliche) sowie thermoregulatorische Bedürfnisse bestimmt. Wenn das Wärmegleichgewicht des ganzen Körpers in Frage gestellt wird, hilft die periphere Vasokonstriktion, die Kernwärmeverluste auf Kosten des peripheren Gewebes zu reduzieren. Bei hoher Aktivität steht mehr Wärme zur Verfügung und die Durchblutung der Extremitäten kann leichter aufrechterhalten werden.

            Der Schutz, den Handbekleidung und Schuhe hinsichtlich der Reduzierung von Wärmeverlusten bieten, ist begrenzt. Bei geringer Wärmeeinbringung in die Extremität (z. B. bei Ruhe oder geringer Aktivität) ist die Isolierung, die erforderlich ist, um Hände und Füße warm zu halten, sehr groß (van Dilla, Day und Siple 1949). Der von Handschuhen und Fäustlingen gebotene Schutz sorgt nur für eine Verzögerung der Abkühlgeschwindigkeit und dementsprechend für längere Zeiten bis zum Erreichen einer kritischen Temperatur. Bei höheren Aktivitätsniveaus ermöglicht ein verbesserter Schutz warme Hände und Füße bei niedrigeren Umgebungstemperaturen.

            Für die Beurteilung der Extremitätenkühlung steht keine Standardmethode zur Verfügung. ISO TR 11079 empfiehlt jedoch 24 °C und 15 °C als kritische Handtemperaturen für niedrige bzw. hohe Belastungen. Die Fingerspitzentemperatur kann leicht 5 bis 10 °C niedriger sein als die durchschnittliche Handhauttemperatur oder einfach die Temperatur des Handrückens.

            Die Informationen in Abbildung 5 sind hilfreich, um akzeptable Expositionszeiten und den erforderlichen Schutz zu bestimmen. Die beiden Kurven beziehen sich auf Zustände mit und ohne Vasokonstriktion (hohes und niedriges Aktivitätsniveau). Weiterhin wird davon ausgegangen, dass die Finger isoliert sind (zwei Clos) und angemessene Kleidung getragen wird.

            Abbildung 5. Fingerschutz.

            HEA110F5

            Ein ähnlicher Kurvensatz sollte für die Zehen gelten. Zum Schutz der Füße kann jedoch mehr Clo verfügbar sein, was zu längeren Expositionszeiten führt. Dennoch folgt aus den Abbildungen 3 und 5, dass die Extremitätenkühlung höchstwahrscheinlich kritischer für die Expositionszeit ist als die Ganzkörperkühlung.

             

             

             

             

             

             

            Der durch Handschuhe gebotene Schutz wird anhand von Methoden bewertet, die in der europäischen Norm EN-511 (1993) beschrieben sind. Die Wärmedämmung der gesamten Handbekleidung wird mit einem elektrisch beheizten Handmodell gemessen. Eine Windgeschwindigkeit von 4 m/s wird verwendet, um realistische Verschleißbedingungen zu simulieren. Die Leistung wird in vier Klassen erbracht (Tabelle 5).

            Tabelle 5. Klassifizierung des thermischen Widerstands (I) zur Konvektionskühlung von Handschuhen

            Klasse

            I (m2 °C/W)

            1

            0.10 ≤ I 0.15

            2

            0.15 ≤ I 0.22

            3

            0.22 ≤ I 0.30

            4

            I ≤ 0.30

            Quelle: Basierend auf EN 511 (1993).

            Wenden Sie sich an Kalt

            Der Kontakt zwischen bloßer Hand und kalten Oberflächen kann die Hauttemperatur schnell senken und zu Erfrierungsverletzungen führen. Bei Oberflächentemperaturen von bis zu 15 °C können Probleme auftreten. Insbesondere Metalloberflächen bieten hervorragende Leitfähigkeitseigenschaften und können Hautkontaktbereiche schnell kühlen.

            Zur allgemeinen Bewertung der Kontaktkühlung existiert derzeit kein Standardverfahren. Folgende Empfehlungen können gegeben werden (ACGIH 1990; Chen, Nilsson und Holmér 1994; Enander 1987):

              • Längerer Kontakt mit Metalloberflächen unter 15 °C kann die Fingerfertigkeit beeinträchtigen.
              • Längerer Kontakt mit Metalloberflächen unter 7 °C kann zu Taubheitsgefühlen führen.
              • Längerer Kontakt mit Metalloberflächen unter 0 °C kann Erfrierungen oder Erfrierungen hervorrufen.
              • Kurzzeitiger Kontakt mit Metalloberflächen unter –7 °C kann Erfrierungen oder Erfrierungen hervorrufen.
              • Jeglicher Kontakt mit Flüssigkeiten bei Minustemperaturen muss vermieden werden.

                       

                      Andere Materialien stellen eine ähnliche Abfolge von Gefahren dar, aber die Temperaturen sind bei weniger leitfähigem Material (Kunststoff, Holz, Schaum) niedriger.

                      Der Schutz vor Kontaktkühlung durch Handschuhe kann anhand der europäischen Norm EN 511 bestimmt werden. Es werden vier Leistungsklassen angegeben (Tabelle 6).

                      Tabelle 6. Klassifizierung des thermischen Kontaktwiderstands von Handschuhen (I)

                      Klasse

                      I (m2 °C/W)

                      1

                      0.025 ≤ I 0.05

                      2

                      0.05 ≤ I 0.10

                      3

                      0.10 ≤ I 0.15

                      4

                      I ≤ 0.15

                      Quelle: Basierend auf EN 511 (1993).

                      Konvektive Hautkühlung

                      Der Windchill-Index (WCI) stellt eine einfache, empirische Methode zur Bewertung der Auskühlung ungeschützter Haut (Gesicht) dar (ISO TR 11079). Das Verfahren prognostiziert den Wärmeverlust des Gewebes auf der Grundlage von Lufttemperatur und Windgeschwindigkeit.

                      Antworten, die mit unterschiedlichen WCI-Werten verbunden sind, sind in Tabelle 7 angegeben.

                      Tabelle 7. Windchill-Index (WCI), äquivalente Kühltemperatur (Teq ) und Einfrierzeit von exponiertem Fleisch

                      WCI (W/m2)

                      Teq (°C)

                      Bewirken

                      1,200

                      -14

                      Sehr kalt

                      1,400

                      -22

                      Bitterkalt

                      1,600

                      -30

                      Freiliegendes Fleisch gefriert

                      1,800

                      -38

                      innerhalb von 1 Stunden

                      2,000

                      -45

                      Freiliegendes Fleisch gefriert

                      2,200

                      -53

                      innerhalb von 1 Minute

                      2,400

                      -61

                      Freiliegendes Fleisch gefriert

                      2,600

                      -69

                      innerhalb von 30 Sekunden

                       

                      Eine häufig verwendete Interpretation von WCI ist die äquivalente Kühltemperatur. Diese Temperatur bei Windstille (1.8 m/s) stellt den gleichen WCI-Wert dar wie die tatsächliche Kombination aus Temperatur und Wind. Tabelle 8 enthält äquivalente Kühltemperaturen für Kombinationen aus Lufttemperatur und Windgeschwindigkeit. Die Tabelle gilt für aktive, gut gekleidete Personen. Ein Risiko besteht, wenn die entsprechende Temperatur unter –30 °C fällt, und die Haut kann innerhalb von 1 bis 2 Minuten unter –60 °C erfrieren.

                      Tabelle 8. Kühlkraft des Windes auf exponiertes Fleisch, ausgedrückt als äquivalente Kühltemperatur unter nahezu ruhigen Bedingungen (Windgeschwindigkeit 1.8 m/s)

                      Windgeschwindigkeit (m / s)

                      Tatsächlicher Thermometerwert (ºC)

                       

                      0

                      -5

                      -10

                      -15

                      -20

                      -25

                      -30

                      -35

                      -40

                      -45

                      -50

                       

                      Äquivalente Kühltemperatur (ºC)

                      1.8

                      0

                      -5

                      -10

                      -15

                      -20

                      -25

                      -30

                      -35

                      -40

                      -45

                      -50

                      2

                      -1

                      -6

                      -11

                      -16

                      -21

                      -27

                      -32

                      -37

                      -42

                      -47

                      -52

                      3

                      -4

                      -10

                      -15

                      -21

                      -27

                      -32

                      -38

                      -44

                      -49

                      -55

                      -60

                      5

                      -9

                      -15

                      -21

                      -28

                      -34

                      -40

                      -47

                      -53

                      -59

                      -66

                      -72

                      8

                      -13

                      -20

                      -27

                      -34

                      -41

                      -48

                      -55

                      -62

                      -69

                      -76

                      -83

                      11

                      -16

                      -23

                      -31

                      -38

                      -46

                      -53

                      -60

                      -68

                      -75

                      -83

                      -90

                      15

                      -18

                      -26

                      -34

                      -42

                      -49

                      -57

                      -65

                      -73

                      -80

                      -88

                      -96

                      20

                      -20

                      -28

                      -36

                      -44

                      -52

                      -60

                      -68

                      -76

                      -84

                      -92

                      -100

                      Unterstrichene Werte stellen ein Risiko für Erfrierungen oder Erfrierungen dar.

                      Kühlung der Atemwege

                      Das Einatmen kalter, trockener Luft kann bei empfindlichen Personen bei +10 bis 15 °C zu Problemen führen. Gesunde Personen, die leichte bis mittelschwere Arbeiten verrichten, benötigen bis –30 °C keinen besonderen Schutz der Atemwege. Sehr schwere Arbeiten bei längerer Exposition (z. B. sportliche Ausdauerveranstaltungen) sollten nicht bei Temperaturen unter –20 °C durchgeführt werden.

                      Ähnliche Empfehlungen gelten für die Kühlung des Auges. In der Praxis erfordern die mit der Augenkühlung verbundenen großen Beschwerden und Sehbehinderungen normalerweise die Verwendung einer Schutzbrille oder eines anderen Schutzes, lange bevor die Exposition gefährlich wird.

                      Messungen

                      Je nach Art des zu erwartenden Risikos sind unterschiedliche Messreihen erforderlich (Abbildung 6). Verfahren zur Datenerfassung und Genauigkeit der Messungen hängen vom Zweck der Messungen ab. Über den zeitlichen Verlauf der klimatischen Parameter sowie über Aktivitätsgrad und/oder Bekleidung sind entsprechende Informationen einzuholen. Es sollten einfache Zeitgewichtungsverfahren angewendet werden (ISO 7726).

                      Abbildung 6. Das Verhältnis des erwarteten Kältestressrisikos zu den erforderlichen Messverfahren.

                      HEA110F6

                      Präventive Maßnahmen zur Linderung von Kältestress

                      Aktionen und Maßnahmen zur Kontrolle und Reduzierung von Kältestress implizieren eine Reihe von Überlegungen während der Planungs- und Vorbereitungsphase von Arbeitsschichten sowie während der Arbeit, die an anderer Stelle in diesem und diesem Kapitel behandelt werden Enzyklopädie.

                       

                      Zurück

                      Lesen Sie mehr 12476 mal 26: Zuletzt am Dienstag, Juli 2022 21 25 geändert

                      HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

                      Inhalte

                      Wärme- und Kältereferenzen

                      ACGIH (Amerikanische Konferenz staatlicher Industriehygieniker). 1990. Schwellenwerte und biologische Expositionsindizes für 1989–1990. New York: ACGIH.

                      —. 1992. Kältestress. In Grenzwerte für physikalische Einwirkungen in der Arbeitsumgebung. New York: ACGIH.

                      Bedford, T. 1940. Umweltwärme und ihre Messung. Medizinisches Forschungsmemorandum Nr. 17. London: Schreibwarenbüro Ihrer Majestät.

                      Belding, HS und TF Hatch. 1955. Index zur Bewertung von Hitzestress hinsichtlich der daraus resultierenden physiologischen Belastung. Heizungsrohre Klimaanlage 27: 129–136.

                      Bittel, JHM. 1987. Hitzeschuld als Index für Kälteanpassung bei Männern. J. Appl. Physiol. 62(4):1627–1634.

                      Bittel, JHM, C. Nonotte-Varly, GH Livecchi-Gonnot, GLM Savourey und AM Hanniquet. 1988. Körperliche Fitness und thermoregulatorische Reaktionen in einer kalten Umgebung bei Männern. J. Appl. Physiol. 65: 1984–1989.

                      Bittel, JHM, GH Livecchi-Gonnot, AM Hanniquet und JL Etienne. 1989. Thermische Veränderungen, die vor und nach der Reise von JL Etienne zum Nordpol beobachtet wurden. Eur. J. Appl. Physiol. 58: 646–651.

                      Bligh, J und KG Johnson. 1973. Glossar der Begriffe für thermische Physiologie. J Appl Physiol 35(6):941–961.

                      Botsford, JH. 1971. Ein nasses Globe-Thermometer zur Messung der Umweltwärme. Am Ind Hyg J 32:1–10.

                      Boutelier, C. 1979. Survie et protection des équipages en cas d'immersion Accidentelle en eau froide. Neuilly-sur-Seine: AGARD AG 211.

                      Brouha, L. 1960. Physiologie in der Industrie. New York: Pergamonpresse.

                      Burton, AC und OG Edholm. 1955. Der Mensch in einer kalten Umgebung. London: Eduard Arnold.

                      Chen, F, H Nilsson und RI Holmer. 1994. Cooling responses of finger pad in contact with a aluminium surface. Am Ind Hyg Assoc J 55(3):218-22.

                      Europäisches Komitee für Normalisierung (CEN). 1992. EN 344. Schutzkleidung gegen Kälte. Brüssel: CEN.

                      —. 1993. EN 511. Schutzhandschuhe gegen Kälte. Brüssel: CEN.

                      Kommission der Europäischen Gemeinschaften (CEC). 1988. Proceedings of a Seminar on Heat Stress Indices. Luxemburg: CEC, Direktion Gesundheit und Sicherheit.

                      Daanen, HAM. 1993. Verschlechterung der manuellen Leistung bei Kälte und Wind. AGARD, NATO, CP-540.

                      Dasler, AR. 1974. Belüftung und thermische Belastung, an Land und zu Wasser. In Kapitel 3, Handbuch der Präventivmedizin der Marine. Washington, DC: Navy Department, Büro für Medizin und Chirurgie.

                      —. 1977. Hitzestress, Arbeitsfunktionen und physiologische Hitzebelastungsgrenzen beim Menschen. In Thermal Analysis—Human Comfort—Indoor Environments. NBS-Sonderveröffentlichung 491. Washington, DC: US-Handelsministerium.

                      Deutsches Institut für Normierung (DIN) 7943-2. 1992. Schlafsacke, Thermophysiologische Prüfung. Berlin: DIN.

                      Dubois, D und EF Dubois. 1916. Klinische Kalorimetrie X: Eine Formel zur Schätzung der geeigneten Oberfläche, wenn Größe und Gewicht bekannt sind. Arch Int Med 17: 863–871.

                      Eagan, CJ. 1963. Einführung und Terminologie. Fed Proc 22: 930–933.

                      Edwards, JSA, DE Roberts und SH Mutter. 1992. Verhältnisse für den Einsatz in kalter Umgebung. J Wildlife Med 3:27–47.

                      Enander, A. 1987. Sensorische Reaktionen und Leistung bei mäßiger Kälte. Doktorarbeit. Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

                      Fuller, FH und L. Brouha. 1966. Neue technische Methoden zur Bewertung des Arbeitsumfelds. ASHRAE J 8(1):39–52.

                      Fuller, FH und PE Smith. 1980. Die Wirksamkeit vorbeugender Arbeitsverfahren in einer heißen Werkstatt. In FN Dukes-Dobos und A. Henschel (Hrsg.). Proceedings of a NIOSH Workshop on Recommended Heat Stress Standards. Washington DC: DHSS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 81-108.

                      —. 1981. Bewertung der Hitzebelastung in einer heißen Werkstatt durch physiologische Messungen. Am Ind Hyg Assoc J 42:32–37.

                      Gagge, AP, AP Fobelets und LG Berglund. 1986. Ein Standardvorhersageindex der menschlichen Reaktion auf die thermische Umgebung. ASHRAE Trans 92:709–731.

                      Gisolfi, CV und CB Wenger. 1984. Temperaturregulierung während des Trainings: Alte Konzepte, neue Ideen. Übungssport Sci Rev 12: 339–372.

                      Givoni, B. 1963. Eine neue Methode zur Bewertung der industriellen Hitzebelastung und der maximal zulässigen Arbeitsbelastung. Auf dem International Biometeorological Congress in Paris, Frankreich, im September 1963 eingereichtes Papier.

                      —. 1976. Mensch, Klima und Architektur, 2. Aufl. London: Angewandte Wissenschaft.

                      Giveni, B. und RF Goldman. 1972. Vorhersage der rektalen Temperaturreaktion auf Arbeit, Umgebung und Kleidung. J Appl Physiol 2(6):812–822.

                      —. 1973. Vorhersage der Reaktion der Herzfrequenz auf Arbeit, Umwelt und Kleidung. J Appl Physiol 34(2):201–204.

                      Goldmann, RF. 1988. Standards für die menschliche Exposition gegenüber Hitze. In Environmental Ergonomics, herausgegeben von IB Mekjavic, EW Banister und JB Morrison. London: Taylor & Francis.

                      Hales, JRS und DAB Richards. 1987. Hitzestress. Amsterdam, New York: Oxford Excerpta Medica.

                      Hammel, HT. 1963. Zusammenfassung vergleichender thermischer Muster beim Menschen. Fed Proc 22:846–847.

                      Havenith, G, R Heus und WA Lotens. 1990. Atmungs-, Dampfwiderstands- und Durchlässigkeitsindex von Kleidung: Veränderungen durch Körperhaltung, Bewegung und Wind. Ergonomie 33:989–1005.

                      Heu. 1988. In Environmental Ergonomics, herausgegeben von IB Mekjavic, EW Banister und JB Morrison. London: Taylor & Francis.

                      Holmér, I. 1988. Bewertung von Kältestress in Bezug auf die erforderliche Kleidungsisolierung – IREQ. Int J Ind Erg 3: 159–166.

                      —. 1993. Arbeit in der Kälte. Überprüfung von Methoden zur Bewertung von Kältestress. Int Arch Occ Env Health 65: 147–155.

                      —. 1994. Kältestress: Teil 1 – Richtlinien für den Praktiker. Int J Ind Erg 14: 1–10.

                      —. 1994. Kältestress: Teil 2 – Die wissenschaftliche Grundlage (Wissensbasis) für den Leitfaden. Int J Ind Erg 14:1–9.

                      Houghton, FC und CP Yagoglou. 1923. Bestimmung gleicher Komfortlinien. J ASCHWE 29:165–176.

                      Internationale Organisation für Normung (ISO). 1985. ISO 7726. Thermische Umgebungen – Instrumente und Methoden zur Messung physikalischer Größen. Genf: ISO.

                      —. 1989a. ISO 7243. Heiße Umgebungen – Abschätzung der Hitzebelastung des arbeitenden Menschen, basierend auf dem WBGT-Index (Wet Bulb Globe Temperature). Genf: ISO.

                      —. 1989b. ISO 7933. Heiße Umgebungen – Analytische Bestimmung und Interpretation der thermischen Belastung durch Berechnung der erforderlichen Schweißrate. Genf: ISO.

                      —. 1989c. ISO DIS 9886. Ergonomie – Bewertung der thermischen Belastung durch physiologische Messungen. Genf: ISO.

                      —. 1990. ISO 8996. Ergonomie – Bestimmung der metabolischen Wärmeerzeugung. Genf: ISO.

                      —. 1992. ISO 9886. Bewertung der thermischen Dehnung durch physiologische Messungen. Genf: ISO.

                      —. 1993. Bewertung des Einflusses der thermischen Umgebung unter Verwendung subjektiver Beurteilungsskalen. Genf: ISO.

                      —. 1993. ISO CD 12894. Ergonomie der thermischen Umgebung – medizinische Überwachung von Personen, die heißen oder kalten Umgebungen ausgesetzt sind. Genf: ISO.

                      —. 1993. ISO TR 11079 Evaluation of Cold Environments – Determination of Required Clothing Insulation, IREQ. Genf: ISO. (Technischer Bericht)

                      —. 1994. ISO 9920. Ergonomie – Schätzung der thermischen Eigenschaften eines Bekleidungsensembles. Genf: ISO.

                      —. 1994. ISO 7730. Moderate Thermal Environments – Bestimmung der PMV- und PPD-Indizes und Spezifikation der Bedingungen für thermischen Komfort. Genf: ISO.

                      —. 1995. ISO DIS 11933. Ergonomie der thermischen Umgebung. Grundsätze und Anwendung internationaler Standards. Genf: ISO.

                      Kenneth, W., P. Sathasivam, AL Vallerand und TB Graham. 1990. Einfluss von Koffein auf Stoffwechselreaktionen von Männern im Ruhezustand bei 28 und 5 °C. J. Appl. Physiol. 68(5):1889–1895.

                      Kenney, WL und SR Fowler. 1988. Methylcholin-aktivierte ekkrine Schweißdrüsendichte und -leistung als Funktion des Alters. J Appl Physiol 65:1082–1086.

                      Kerslake, DMcK. 1972. Der Stress heißer Umgebungen. Cambridge: Cambridge University Press.

                      LeBlanc, J. 1975. Mann in der Kälte. Springfield, IL, USA: Charles C. Thomas Publ.

                      Leithead, CA und AR Lind. 1964. Hitzestress und Kopfstörungen. London: Kassel.

                      Lind, AR. 1957. Ein physiologisches Kriterium zur Festlegung thermischer Umgebungsgrenzen für die Arbeit aller. J Appl Physiol 18:51–56.

                      Lotens, WA. 1989. Die tatsächliche Isolierung von mehrschichtiger Kleidung. Scand J Work Environ Health 15 Suppl. 1:66–75.

                      —. 1993. Wärmeübertragung von Menschen, die Kleidung tragen. Diplomarbeit, Technische Universität. Delft, Niederlande. (ISBN 90-6743-231-8).

                      Lotens, WA und G. Havenith. 1991. Berechnung der Kleidungsisolierung und des Dampfwiderstands. Ergonomie 34:233–254.

                      Maclean, D und D Emslie-Smith. 1977. Unbeabsichtigte Hypothermie. Oxford, London, Edinburgh, Melbourne: Blackwell Scientific Publication.

                      Macpherson, RK. 1960. Physiologische Reaktionen auf heiße Umgebungen. Sonderberichtsserie Nr. 298 des Medical Research Council. London: HMSO.

                      Martineau, L und ich Jacob. 1988. Muskel-Glykogen-Nutzung während der zitternden Thermogenese beim Menschen. J Appl Physiol 56:2046–2050.

                      Maughan, RJ. 1991. Flüssigkeits- und Elektrolytverlust und Ersatz beim Training. J Sport Sci 9: 117–142.

                      McArdle, B, W Dunham, HE Halling, WSS Ladell, JW Scalt, ML Thomson und JS Weiner. 1947. Die Vorhersage der physiologischen Wirkungen warmer und heißer Umgebungen. Rep. 47/391 des Medizinischen Forschungsrates. London: RNP.

                      McCullough, EA, BW Jones und PEJ Huck. 1985. Eine umfassende Datenbank zur Schätzung der Kleidungsisolierung. ASHRAE Trans 91:29-47.

                      McCullough, EA, BW Jones und T. Tamura. 1989. Eine Datenbank zur Bestimmung des Verdunstungswiderstandes von Kleidung. ASHRAE Trans 95:316–328.

                      McIntyre, DA. 1980. Raumklima. London: Applied Science Publishers Ltd.

                      Mekjavic, IB, EW Banister und JB Morrison (Hrsg.). 1988. Umweltergonomie. Philadelphia: Taylor & Francis.

                      Nielsen, B. 1984. Dehydratation, Rehydratation and Thermoregulation. In E. Jokl und M. Hebbelinck (Hrsg.). Medizin und Sportwissenschaft. Basel: S. Karger.

                      —. 1994. Hitzestress und Akklimatisierung. Ergonomie 37(1):49–58.

                      Nielsen, R, BW Olesen und PO Fanger. 1985. Einfluss von körperlicher Aktivität und Luftgeschwindigkeit auf die Wärmeisolierung von Kleidung. Ergonomie 28: 1617–1632.

                      Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1972. Berufliche Exposition gegenüber heißen Umgebungen. HSM 72-10269. Washington, DC: US-Ministerium für Gesundheitserziehung und Wohlfahrt.

                      —. 1986. Berufliche Exposition gegenüber heißen Umgebungen. NIOSH-Veröffentlichung Nr. 86-113. Washington, DC: NIOSH.

                      Nishi, Y und AP Gagge. 1977. Effektive Temperaturskala für hypo- und hyperbare Umgebungen. Luft- und Raumfahrt und Envir Med 48: 97–107.

                      Olesen, B.W. 1985. Hitzestress. In Bruel und Kjaer Technical Review Nr. 2. Dänemark: Bruel und Kjaer.

                      Olesen, BW, E. Sliwinska, TL Madsen und PO Fanger. 1982. Einfluss von Körperhaltung und Aktivität auf die Wärmeisolation von Kleidung: Messungen durch eine bewegliche Wärmepuppe. ASHRAE Trans 88:791–805.

                      Pandolf, KB, BS Cadarette, MN Sawka, AJ Young, RP Francesconi und RR Gonzales. 1988. J. Appl. Physiol. 65(1): 65–71.

                      Parsons, KC. 1993. Human Thermal Environments. Hampshire, Großbritannien: Taylor & Francis.

                      Reed, HL, D Brice, KMM Shakir, KD Burman, MM D'Alesandro und JT O'Brian. 1990. Verringerter freier Anteil an Schilddrüsenhormonen nach längerem Aufenthalt in der Antarktis. J. Appl. Physiol. 69: 1467–1472.

                      Rowell, LB. 1983. Kardiovaskuläre Aspekte der menschlichen Thermoregulation. Circ Res. 52: 367–379.

                      —. 1986. Regulation des menschlichen Kreislaufs bei körperlicher Belastung. Oxford: OUP.

                      Sato, K und F Sato. 1983. Individuelle Variationen in Struktur und Funktion der menschlichen ekkrinen Schweißdrüse. Am J Physiol 245:R203–R208.

                      Savourey, G., AL Vallerand und J. Bittel. 1992. Allgemeine und lokale Anpassung nach einer Skireise in einer strengen arktischen Umgebung. Eur. J. Appl. Physiol. 64:99–105.

                      Savourey, G., JP Caravel, B. Barnavol und J. Bittel. 1994. Schilddrüsenhormonveränderungen in einer Kaltluftumgebung nach lokaler Kälteakklimatisierung. J. Appl. Physiol. 76(5):1963–1967.

                      Savourey, G, B Barnavol, JP Caravel, C Feuerstein und J Bittel. 1996. Hypothermische allgemeine Kälteanpassung, induziert durch lokale Kälteakklimatisierung. Eur. J. Appl. Physiol. 73:237–244.

                      Vallerand, AL, I Jacob und MF Kavanagh. 1989. Mechanismus der erhöhten Kältetoleranz durch eine Ephedrin/Koffein-Mischung beim Menschen. J Appl Physiol 67:438–444.

                      van Dilla, MA, R Day und PA Siple. 1949. Spezielle Probleme der Hände. In Physiologie der Wärmeregulierung, herausgegeben von R Newburgh. Philadelphia: Saunders.

                      Vellar, OD. 1969. Nährstoffverluste durch Schwitzen. Oslo: Universitätsforlaget.

                      Vogt, JJ, V. Candas, JP Libert und F. Daull. 1981. Erforderliche Schweißrate als Maß für die thermische Belastung in der Industrie. In Bioengineering, Thermal Physiology and Comfort, herausgegeben von K Cena und JA Clark. Amsterdam: Elsevier. 99–110.

                      Wang, LCH, SFP Man und AN Bel Castro. 1987. Stoffwechsel- und Hormonreaktionen bei Theophyllin-erhöhter Kälteresistenz bei Männern. J. Appl. Physiol. 63:589–596.

                      Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1969. Gesundheitsfaktoren beim Arbeiten unter Hitzestress. Technischer Bericht 412. Genf: WHO.

                      Wißler, EH. 1988. Eine Überprüfung menschlicher Wärmemodelle. In Environmental Ergonomics, herausgegeben von IB Mekjavic, EW Banister und JB Morrison. London: Taylor & Francis.

                      Waldschnepfe, AH. 1962. Moisture Transfer in Textil Systems. Teil I. Textile Res J 32: 628–633.

                      Yaglou, CP und D. Minard. 1957. Kontrolle von Hitzeopfern in militärischen Ausbildungszentren. Am Med Assoc Arch Ind Health 16: 302–316 und 405.