Freitag, März 25 2011 03: 49

Merkmale von Bildschirmarbeitsplätzen

Artikel bewerten
(9 Stimmen)

Arbeitsplatzdesign

An Arbeitsplätzen mit Bildschirmgeräten

Bildschirme mit elektronisch erzeugten Bildern (Visual Display Units oder VDUs) sind das charakteristischste Element computergestützter Arbeitsmittel sowohl am Arbeitsplatz als auch im Privatleben. Ein Arbeitsplatz kann so ausgelegt sein, dass er mindestens nur einen Bildschirm und ein Eingabegerät (normalerweise eine Tastatur) aufnehmen kann; er bietet aber auch Platz für diverse technische Einrichtungen wie zahlreiche Bildschirme, Ein- und Ausgabegeräte etc. Noch Anfang der 1980er Jahre war die Dateneingabe die typischste Aufgabe für Computernutzer. In vielen Industrieländern wird diese Art von Arbeit jedoch heute von einer relativ kleinen Anzahl von Benutzern durchgeführt. Journalisten, Manager und sogar Führungskräfte werden immer mehr zu „Bildschirmbenutzern“.

Die meisten Bildschirmarbeitsplätze sind für sitzende Arbeit ausgelegt, aber das Arbeiten im Stehen kann einige Vorteile für die Benutzer bieten. Daher besteht ein gewisser Bedarf an generischen Designrichtlinien, die auf einfache und komplexe Arbeitsplätze anwendbar sind, die sowohl im Sitzen als auch im Stehen verwendet werden. Solche Richtlinien werden im Folgenden formuliert und dann auf einige typische Arbeitsplätze angewendet.

Designrichtlinien

Arbeitsplatzgestaltung und Auswahl der Ausstattung sollten nicht nur die Bedürfnisse des tatsächlichen Benutzers für eine bestimmte Aufgabe und die Variabilität der Aufgaben der Benutzer während des relativ langen Lebenszyklus von Möbeln (15 Jahre oder länger) berücksichtigen, sondern auch Faktoren im Zusammenhang mit Wartung oder Änderung von der Ausrüstung. Die ISO-Norm 9241, Teil 5, führt vier Leitprinzipien ein, die auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen anzuwenden sind:

Richtlinie 1: Vielseitigkeit und Flexibilität.

Ein Arbeitsplatz sollte es seinem Benutzer ermöglichen, eine Reihe von Aufgaben komfortabel und effizient zu erledigen. Diese Richtlinie berücksichtigt die Tatsache, dass die Aufgaben der Benutzer häufig variieren können; Die Chance einer universellen Übernahme von Leitlinien für den Arbeitsplatz wird daher gering sein.

Richtlinie 2: Passform.

Das Design einer Workstation und ihrer Komponenten sollte sicherstellen, dass sie für eine Vielzahl von Benutzern und eine Reihe von Aufgabenanforderungen geeignet sind. Das Konzept der Passform betrifft das Ausmaß, in dem Möbel und Geräte den unterschiedlichen Bedürfnissen eines einzelnen Benutzers gerecht werden können, dh bequem zu bleiben, frei von visuellen Beschwerden und Haltungsbelastungen. Wenn es nicht für eine bestimmte Benutzerpopulation ausgelegt ist, z. B. männliche europäische Kontrollraumbediener unter 40 Jahren, sollte das Arbeitsplatzkonzept sicherstellen, dass es für die gesamte Erwerbsbevölkerung geeignet ist, einschließlich Benutzern mit besonderen Bedürfnissen, z. B. Behinderten. Die meisten bestehenden Normen für Möbel oder die Gestaltung von Arbeitsplätzen berücksichtigen nur Teile der Erwerbsbevölkerung (z. B. „gesunde“ Arbeitnehmer zwischen dem 5. und 95. Perzentil, im Alter zwischen 16 und 60 Jahren, wie in der deutschen Norm DIN 33 402) und vernachlässigen diese die vielleicht mehr Aufmerksamkeit brauchen.

Obwohl einige Designpraktiken immer noch auf der Vorstellung eines „durchschnittlichen“ Benutzers basieren, ist außerdem eine Betonung der individuellen Passform erforderlich. Bei Arbeitsplatzmöbeln kann die geforderte Passform durch Verstellbarkeit, unterschiedliche Größengestaltung oder auch Sonderanfertigungen erreicht werden. Die Gewährleistung einer guten Passform ist für die Gesundheit und Sicherheit des einzelnen Benutzers von entscheidender Bedeutung, da Muskel-Skelett-Probleme im Zusammenhang mit der Verwendung von Bildschirmgeräten häufig und erheblich sind.

Richtlinie 3: Haltungsänderung.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes sollte die Bewegung fördern, da statische Muskelbelastung zu Ermüdung und Unwohlsein führt und chronische muskuloskelettale Probleme hervorrufen kann. Ein Stuhl, der eine leichte Bewegung der oberen Körperhälfte ermöglicht, und die Bereitstellung von ausreichend Platz, um Papierdokumente sowie Tastaturen an wechselnden Positionen während des Tages abzulegen und zu verwenden, sind typische Strategien zur Erleichterung der Körperbewegung bei der Arbeit mit einem Bildschirm.

Richtlinie 4: Wartbarkeit – Anpassungsfähigkeit.

Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes sollten Faktoren wie Wartung, Zugänglichkeit und die Anpassungsfähigkeit des Arbeitsplatzes an sich ändernde Anforderungen berücksichtigt werden, z. B. die Möglichkeit, die Arbeitsmittel zu bewegen, wenn eine andere Aufgabe ausgeführt werden soll. Die Ziele dieser Richtlinie haben in der Ergonomie-Literatur wenig Beachtung gefunden, da davon ausgegangen wird, dass damit verbundene Probleme gelöst sind, bevor Benutzer mit der Arbeit an einem Arbeitsplatz beginnen. In Wirklichkeit ist ein Arbeitsplatz jedoch eine sich ständig verändernde Umgebung, und überladene Arbeitsbereiche, die für die anstehenden Aufgaben teilweise oder vollständig ungeeignet sind, sind sehr oft nicht das Ergebnis ihres anfänglichen Designprozesses, sondern das Ergebnis späterer Änderungen.

Anwendung der Richtlinien

Aufgabenanalyse.

Der Arbeitsplatzgestaltung sollte eine Aufgabenanalyse vorausgehen, die Aufschluss über die primär zu erledigenden Aufgaben am Arbeitsplatz und die dafür notwendige Ausstattung gibt. In einer solchen Analyse sollten die Priorität von Informationsquellen (z. B. papierbasierte Dokumente, Bildschirme, Eingabegeräte), die Häufigkeit ihrer Nutzung und mögliche Einschränkungen (z. B. begrenzter Platz) bestimmt werden. Die Analyse sollte Hauptaufgaben und ihre räumlichen und zeitlichen Beziehungen, visuelle Aufmerksamkeitsbereiche (wie viele visuelle Objekte sollen verwendet werden?) und die Position und Verwendung der Hände (Schreiben, Tippen, Zeigen?) umfassen.

Allgemeine Gestaltungsempfehlungen

Höhe der Arbeitsflächen.

Wenn Arbeitsflächen mit fester Höhe verwendet werden sollen, sollte der Mindestabstand zwischen Boden und Oberfläche größer sein als die Summe der Kniekehlenhöhe (Abstand zwischen Boden und Kniekehle) und Oberschenkelfreiheit (sitzend) plus Schuhzuschlag (25 mm für männliche und 45 mm für weibliche Benutzer). Wenn die Arbeitsstation für den allgemeinen Gebrauch ausgelegt ist, sollten die Kniekehlenhöhe und die Oberschenkelfreiheitshöhe für die 95. Perzentil-Männerpopulation ausgewählt werden. Die resultierende Höhe für den Abstand unter der Tischplatte beträgt 690 mm für die Bevölkerung Nordeuropas und für nordamerikanische Benutzer europäischer Herkunft. Für andere Populationen ist der erforderliche Mindestabstand gemäß den anthropometrischen Merkmalen der spezifischen Population zu bestimmen.

Wird die Beinfreiheitshöhe so gewählt, ist die Oberseite der Arbeitsfläche für einen Großteil der vorgesehenen Nutzer zu hoch, mindestens 30 Prozent von ihnen benötigen eine Fußstütze.

Bei höhenverstellbaren Arbeitsflächen kann der erforderliche Verstellbereich aus den anthropometrischen Maßen von weiblichen Benutzern (5. bzw. 2.5. Perzentil für Mindestgröße) und männlichen Benutzern (95. bzw. 97.5. Perzentil für Maximalgröße) errechnet werden. Eine Arbeitsstation mit diesen Abmessungen wird im Allgemeinen in der Lage sein, einen großen Anteil von Personen mit wenig oder keinem Wechselgeld aufzunehmen. Das Ergebnis einer solchen Berechnung ergibt eine Bandbreite zwischen 600 mm bis 800 mm für Länder mit ethnisch gemischter Nutzerpopulation. Da die technische Umsetzung dieses Bereichs einige mechanische Probleme verursachen kann, kann eine optimale Passform auch beispielsweise durch die Kombination von Verstellbarkeit mit unterschiedlicher Größenausstattung erreicht werden.

Die zulässige Mindestdicke der Arbeitsfläche hängt von den mechanischen Eigenschaften des Materials ab. Technisch gesehen ist eine Dicke zwischen 14 mm (beständiger Kunststoff oder Metall) und 30 mm (Holz) realisierbar.

Größe und Form der Arbeitsfläche.

Die Größe und die Form einer Arbeitsfläche werden hauptsächlich durch die auszuführenden Aufgaben und die für diese Aufgaben benötigte Ausrüstung bestimmt.

Für Dateneingabeaufgaben bietet eine rechteckige Fläche von 800 mm auf 1200 mm ausreichend Platz, um die Geräte (Bildschirm, Tastatur, Quelldokumente und Vorlagenhalter) angemessen zu platzieren und das Layout den persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Komplexere Aufgaben erfordern möglicherweise zusätzlichen Platz. Daher sollte die Größe der Arbeitsfläche 800 mm mal 1,600 mm überschreiten. Die Tiefe der Oberfläche sollte es ermöglichen, den Bildschirm innerhalb der Oberfläche zu platzieren, was bedeutet, dass Bildschirme mit Kathodenstrahlröhren eine Tiefe von bis zu 1,000 mm erfordern können.

Grundsätzlich bietet das in Abbildung 1 dargestellte Layout maximale Flexibilität, um den Arbeitsplatz für verschiedene Aufgaben zu organisieren. Arbeitsstationen mit diesem Layout sind jedoch nicht einfach zu konstruieren. Daher ist die beste Annäherung an das ideale Layout wie in Abbildung 2 dargestellt. Dieses Layout ermöglicht Anordnungen mit einem oder zwei VDUs, zusätzlichen Eingabegeräten und so weiter. Die Mindestfläche der Arbeitsfläche sollte größer als 1.3 m sein2.

Abbildung 1. Layout einer flexiblen Arbeitsstation, die an die Bedürfnisse von Benutzern mit unterschiedlichen Aufgaben angepasst werden kann

VDU020F1

Abbildung 2. Flexibles Layout

VDU020F2

Arrangieren des Arbeitsplatzes.

Die räumliche Verteilung der Geräte im Arbeitsbereich sollte nach Durchführung einer Aufgabenanalyse geplant werden, in der die Wichtigkeit und Nutzungshäufigkeit jedes Elements ermittelt wurde (Tabelle 1). Das am häufigsten verwendete visuelle Display sollte sich innerhalb des zentralen visuellen Bereichs befinden, der der schattierte Bereich von Abbildung 3 ist, während die wichtigsten und am häufigsten verwendeten Bedienelemente (z. B. die Tastatur) in optimaler Reichweite angeordnet sein sollten. Am Arbeitsplatz, repräsentiert durch die Aufgabenanalyse (Tabelle 1), sind die Tastatur und die Maus die mit Abstand am häufigsten gehandhabten Arbeitsmittel. Daher sollte ihnen innerhalb des Reichweitenbereichs die höchste Priorität eingeräumt werden. Dokumente, die häufig konsultiert werden, aber wenig Bearbeitung benötigen, sollten entsprechend ihrer Wichtigkeit priorisiert werden (z. B. handschriftliche Korrekturen). Eine Platzierung auf der rechten Seite der Tastatur würde das Problem lösen, würde aber mit der häufigen Nutzung der Maus, die ebenfalls rechts neben der Tastatur platziert werden soll, in Konflikt geraten. Da der Bildschirm möglicherweise nicht häufig eingestellt werden muss, kann er rechts oder links vom zentralen Sichtfeld platziert werden, sodass die Dokumente auf einem flachen Dokumentenhalter hinter der Tastatur abgelegt werden können. Dies ist eine mögliche, wenn auch nicht perfekte, „optimierte“ Lösung.

Tabelle 1. Häufigkeit und Bedeutung von Ausrüstungselementen für eine bestimmte Aufgabe

VDU020T1

Abbildung 3. Reichweite des visuellen Arbeitsplatzes

VDU020F3

Da viele Elemente der Ausrüstung vergleichbare Abmessungen wie entsprechende Teile des menschlichen Körpers besitzen, ist die Verwendung verschiedener Elemente innerhalb einer Aufgabe immer mit einigen Problemen verbunden. Es kann auch einige Bewegungen zwischen Teilen der Arbeitsstation erfordern; Daher ist ein Layout wie das in Abbildung 1 gezeigte für verschiedene Aufgaben wichtig.

Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte gelang es, Computerleistung, die anfangs einen Ballsaal benötigt hätte, zu miniaturisieren und in eine einfache Kiste zu verdichten. Entgegen der Hoffnung vieler Praktiker, dass die Miniaturisierung der Geräte die meisten Probleme im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzgestaltung lösen würde, sind Bildschirme weiter gewachsen: 1975 war die gängigste Bildschirmgröße 15 Zoll; 1995 kauften die Leute 17 Zoll bis 21 Zoll: Monitore, und keine Tastatur ist viel kleiner geworden als die von 1973. Sorgfältig durchgeführte Aufgabenanalysen zur Gestaltung komplexer Arbeitsplätze sind immer noch von wachsender Bedeutung. Außerdem sind zwar neue Eingabegeräte aufgetaucht, die aber die Tastatur nicht ersetzt haben und noch mehr Platz auf der Arbeitsfläche beanspruchen, teilweise mit beachtlichen Ausmaßen, zB Grafiktabletts im A3-Format.

Ein effizientes Raummanagement innerhalb der Grenzen eines Arbeitsplatzes sowie innerhalb von Arbeitsräumen kann dazu beitragen, aus ergonomischer Sicht akzeptable Arbeitsplätze zu entwickeln und so das Entstehen verschiedener Gesundheits- und Sicherheitsprobleme zu verhindern.

Effizientes Platzmanagement bedeutet nicht, Platz zu sparen auf Kosten der Bedienbarkeit von Eingabegeräten und insbesondere des Sehvermögens. Die Verwendung zusätzlicher Möbel, wie z. B. einer Schreibtischrückwand oder eines speziellen Monitorhalters, der an den Schreibtisch geklemmt wird, scheint eine gute Möglichkeit zu sein, Platz auf dem Schreibtisch zu sparen. Es kann sich jedoch nachteilig auf die Körperhaltung (angehobene Arme) und das Sehvermögen (Anheben der Blickrichtung nach oben aus der entspannten Position) auswirken. Platzsparende Strategien sollten sicherstellen, dass ein ausreichender Sehabstand (ca. 600 mm bis 800 mm) sowie eine optimale Blickrichtung eingehalten werden, die sich aus einer Neigung von ca. 35º zur Horizontalen ergibt (20º Kopf und 15º Augen). .

Neue Möbelkonzepte.

Traditionell wurden Büromöbel an die Bedürfnisse von Unternehmen angepasst und spiegelten angeblich die Hierarchie solcher Organisationen wider: große Schreibtische für Führungskräfte, die in „zeremoniellen“ Büros arbeiteten, auf der einen Seite und kleine Schreibmaschinenmöbel für „funktionale“ Büros auf der anderen Seite. Das grundlegende Design von Büromöbeln hat sich über Jahrzehnte nicht verändert. Mit der Einführung der Informationstechnologie hat sich die Situation grundlegend geändert, und es ist ein völlig neues Möbelkonzept entstanden: das der Systemmöbel.

Systemmöbel wurden entwickelt, als man erkannte, dass Veränderungen in der Arbeitsausstattung und Arbeitsorganisation nicht mit der begrenzten Anpassungsfähigkeit bestehender Möbel an neue Bedürfnisse vereinbar waren. Möbel bieten heute einen Werkzeugkasten, der es den Benutzerorganisationen ermöglicht, Arbeitsbereiche nach Bedarf zu schaffen, von einem minimalen Platz für nur einen Bildschirm und eine Tastatur bis hin zu komplexen Arbeitsplätzen, die verschiedene Geräteelemente und möglicherweise auch Benutzergruppen aufnehmen können. Solche Möbel sind für Veränderungen konzipiert und beinhalten effiziente und flexible Kabelmanagement-Einrichtungen. Während die erste Generation von Systemmöbeln nicht viel mehr leistete, als einen vorhandenen Schreibtisch um einen Beistelltisch für den Bildschirm zu erweitern, hat sich die dritte Generation komplett vom klassischen Büro gelöst. Dieser neue Ansatz bietet eine große Flexibilität bei der Gestaltung von Arbeitsbereichen, die nur durch den verfügbaren Platz und die Möglichkeiten der Unternehmen, diese Flexibilität zu nutzen, begrenzt ist.

Strahlung

Strahlung im Zusammenhang mit Bildschirmanwendungen

Strahlung ist die Emission oder Übertragung von Strahlungsenergie. Die Emission von Strahlungsenergie in Form von Licht als beabsichtigter Zweck für die Verwendung von Bildschirmgeräten kann von verschiedenen unerwünschten Nebenprodukten wie Wärme, Schall, Infrarot- und Ultraviolettstrahlung, Radiowellen oder Röntgenstrahlen begleitet sein, um nur einige zu nennen. Während einige Formen von Strahlung, wie sichtbares Licht, positive Auswirkungen auf den Menschen haben können, können einige Energieemissionen negative oder sogar zerstörerische biologische Auswirkungen haben, insbesondere wenn die Intensität hoch und die Expositionsdauer lang ist. Vor einigen Jahrzehnten wurden zum Schutz der Menschen Expositionsgrenzwerte für verschiedene Strahlenarten eingeführt. Einige dieser Expositionsgrenzwerte werden jedoch heute in Frage gestellt, und für niederfrequente magnetische Wechselfelder kann kein Expositionsgrenzwert auf der Grundlage der natürlichen Hintergrundstrahlung angegeben werden.

Hochfrequenz- und Mikrowellenstrahlung von Bildschirmgeräten

Elektromagnetische Strahlung mit einem Frequenzbereich von einigen kHz bis 109 Hertz (das sogenannte Hochfrequenz- oder HF-Band mit Wellenlängen von einigen km bis 30 cm) kann von Bildschirmgeräten ausgestrahlt werden; Die abgegebene Gesamtenergie hängt jedoch von den Eigenschaften der Schaltung ab. In der Praxis dürfte die Feldstärke dieser Strahlungsart jedoch gering und auf die unmittelbare Umgebung der Quelle beschränkt sein. Ein Vergleich der Stärke elektrischer Wechselfelder im Bereich von 20 Hz bis 400 kHz zeigt, dass VDUs mit Kathodenstrahlröhrentechnologie (CRT) im Allgemeinen höhere Pegel emittieren als andere Displays.

„Mikrowellen“-Strahlung deckt den Bereich zwischen 3x108 Hz bis 3x1011 Hz (Wellenlängen 100 cm bis 1 mm). Es gibt keine Quellen von Mikrowellenstrahlung in Bildschirmen, die eine nachweisbare Energiemenge innerhalb dieses Bandes emittieren.

Magnetfelder

Magnetfelder von Bildschirmgeräten haben denselben Ursprung wie elektrische Wechselfelder. Obwohl Magnetfelder keine „Strahlung“ sind, lassen sich elektrische und magnetische Wechselfelder praktisch nicht trennen, da das eine das andere induziert. Ein Grund, warum Magnetfelder separat diskutiert werden, ist der Verdacht, dass sie teratogene Wirkungen haben (siehe Diskussion später in diesem Kapitel).

Obwohl die von Bildschirmgeräten induzierten Felder schwächer sind als die von einigen anderen Quellen wie Hochspannungsleitungen, Kraftwerken, elektrischen Lokomotiven, Stahlöfen und Schweißgeräten, kann die von Bildschirmgeräten erzeugte Gesamtexposition ähnlich sein, da Menschen möglicherweise zu acht arbeiten oder mehr Stunden in der Nähe eines Bildschirms, aber selten in der Nähe von Stromleitungen oder Elektromotoren. Die Frage nach dem Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Krebs ist jedoch noch umstritten.

Optische Strahlung

„Optische“ Strahlung umfasst sichtbare Strahlung (dh Licht) mit Wellenlängen von 380 nm (blau) bis 780 nm (rot) und die benachbarten Bänder im elektromagnetischen Spektrum (Infrarot von 3x1011 Hz bis 4x1014 Hz, Wellenlängen von 780 nm bis 1 mm; Ultraviolett von 8x1014 Hz bis 3x1017 Hertz). Sichtbare Strahlung wird in mäßiger Intensität emittiert, vergleichbar mit der von Raumoberflächen (»100 cd/m²2). Ultraviolette Strahlung wird jedoch durch das Glas der Röhrenfront (CRTs) eingefangen oder überhaupt nicht emittiert (andere Display-Technologien). Die Werte der ultravioletten Strahlung bleiben, wenn überhaupt nachweisbar, weit unter den Grenzwerten für die Exposition am Arbeitsplatz, ebenso wie die der Infrarotstrahlung.

Röntgenstrahlen

CRTs sind bekannte Quellen von Röntgenstrahlen, während andere Technologien wie Flüssigkristallanzeigen (LCDs) keine emittieren. Die physikalischen Prozesse hinter Emissionen dieser Art von Strahlung sind gut bekannt, und Röhren und Schaltungen sind so konzipiert, dass die emittierten Werte weit unter den Arbeitsplatzgrenzwerten, wenn nicht sogar unter den nachweisbaren Werten, gehalten werden. Von einer Quelle emittierte Strahlung kann nur erkannt werden, wenn ihr Pegel den Hintergrundpegel übersteigt. Bei Röntgenstrahlen wird, wie bei anderen ionisierenden Strahlungen, die Hintergrundbelastung durch kosmische Strahlung und durch Strahlung von radioaktiven Stoffen im Boden und in Gebäuden bereitgestellt. Im Normalbetrieb gibt ein Bildschirm keine Röntgenstrahlen ab, die die Hintergrundstrahlung (50 nGy/h) überschreiten.

Bestrahlungsempfehlungen

In Schweden hat die frühere Organisation MPR (Statens Mät och Provråd, National Council for Metrology and Testing), jetzt SWEDAC, Empfehlungen zur Bewertung von Bildschirmgeräten ausgearbeitet. Eines ihrer Hauptziele bestand darin, unerwünschte Nebenprodukte auf ein Niveau zu begrenzen, das mit angemessenen technischen Mitteln erreicht werden kann. Dieser Ansatz geht über den klassischen Ansatz hinaus, gefährliche Expositionen auf Werte zu begrenzen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung von Gesundheit und Sicherheit akzeptabel gering erscheint.

Zu Beginn führten einige Empfehlungen von MPR zu dem unerwünschten Effekt, die optische Qualität von CRT-Displays zu reduzieren. Derzeit können jedoch nur sehr wenige Produkte mit extrem hoher Auflösung eine Verschlechterung erleiden, wenn der Hersteller versucht, die MPR (jetzt MPR-II) einzuhalten. Die Empfehlungen beinhalten Grenzwerte für statische Elektrizität, magnetische und elektrische Wechselfelder, visuelle Parameter etc.

Image Quality

Definitionen für Bildqualität

Die Qualität beschreibt die Passung von Unterscheidungsmerkmalen eines Objekts für einen definierten Zweck. Die Bildqualität eines Displays umfasst somit alle Eigenschaften der optischen Darstellung hinsichtlich der Erkennbarkeit von Symbolen im Allgemeinen und der Lesbarkeit bzw. Lesbarkeit von alphanumerischen Symbolen. In diesem Sinne beschreiben die von Röhrenherstellern verwendeten optischen Begriffe wie Auflösung oder minimale Punktgröße grundlegende Qualitätskriterien hinsichtlich der Fähigkeiten eines bestimmten Geräts, dünne Linien oder kleine Zeichen darzustellen. Solche Qualitätskriterien sind vergleichbar mit der Dicke eines Bleistifts oder Pinsels für eine gegebene Aufgabe beim Schreiben oder Malen.

Einige der von Ergonomen verwendeten Qualitätskriterien beschreiben für die Lesbarkeit relevante optische Eigenschaften, zB Kontrast, andere, wie Schriftgröße oder Strichstärke, beziehen sich eher auf typografische Merkmale. Darüber hinaus sind einige technologieabhängige Funktionen wie das Flimmern von Bildern, das Nachleuchten von Bildern oder die Einheitlichkeit des Kontrasts innerhalb eines gegebenen Displays werden auch in der Ergonomie berücksichtigt (siehe Abbildung 4).

Abbildung 4. Kriterien für die Bildbewertung

VDU020F4

Typografie ist die Kunst, „Schrift“ zu komponieren, die nicht nur die Gestaltung der Schriftarten, sondern auch die Auswahl und das Setzen von Schriften umfasst. Hier wird der Begriff Typografie in der ersten Bedeutung verwendet.

Grundlegende Eigenschaften

Auflösung.

Auflösung ist definiert als das kleinste wahrnehmbare oder messbare Detail in einer visuellen Präsentation. Beispielsweise kann die Auflösung einer CRT-Anzeige durch die maximale Anzahl von Zeilen ausgedrückt werden, die in einem gegebenen Raum angezeigt werden können, wie dies normalerweise bei der Auflösung von fotografischen Filmen der Fall ist. Man kann auch die minimale Punktgröße beschreiben, die ein Gerät bei einer bestimmten Luminanz (Helligkeit) anzeigen kann. Je kleiner der minimale Fleck ist, desto besser ist das Gerät. Somit stellt die Anzahl der Punkte minimaler Größe (Bildelemente – auch bekannt als Pixel) pro Zoll (dpi) die Qualität des Geräts dar, z. B. ist ein 72-dpi-Gerät einem 200-dpi-Display unterlegen.

Im Allgemeinen liegt die Auflösung der meisten Computerbildschirme deutlich unter 100 dpi: Einige Grafikbildschirme können 150 dpi erreichen, jedoch nur bei begrenzter Helligkeit. Das heißt, wenn ein hoher Kontrast erforderlich ist, wird die Auflösung geringer. Verglichen mit der Druckauflösung, z. B. 300 dpi oder 600 dpi für Laserdrucker, ist die Qualität von VDUs unterlegen. (Ein Bild mit 300 dpi hat 9-mal mehr Elemente auf der gleichen Fläche als ein 100-dpi-Bild.)

Adressierbarkeit.

Die Adressierbarkeit beschreibt die Anzahl der einzelnen Punkte im Feld, die das Gerät spezifizieren kann. Adressierbarkeit, die sehr oft (manchmal bewusst) mit Auflösung verwechselt wird, ist eine Angabe für Geräte: „800 x 600“ bedeutet, dass die Grafikkarte auf jeder von 800 horizontalen Zeilen 600 Punkte ansprechen kann. Da man zum Schreiben von Zahlen, Buchstaben und anderen Zeichen mit Ober- und Unterlängen mindestens 15 Elemente in vertikaler Richtung benötigt, kann ein solcher Bildschirm maximal 40 Textzeilen darstellen. Heute können die besten verfügbaren Bildschirme 1,600 x 1,200 Punkte adressieren; Die meisten in der Industrie verwendeten Displays adressieren jedoch 800 x 600 Punkte oder sogar weniger.

Auf Displays der sogenannten "zeichenorientierten" Geräte werden nicht Punkte (Punkte) des Bildschirms angesprochen, sondern Zeichenfelder. Bei den meisten dieser Geräte gibt es 25 Zeilen mit jeweils 80 Zeichenpositionen in der Anzeige. Auf diesen Bildschirmen nimmt jedes Symbol unabhängig von seiner Breite denselben Platz ein. In der Industrie ist die niedrigste Anzahl von Pixeln in einer Box 5 breit und 7 hoch. Dieses Feld erlaubt sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben, obwohl die Unterlängen in „p“, „q“ und „g“ und die Oberlängen über „Ä“ oder „Á“ nicht angezeigt werden können. Wesentlich bessere Qualität bietet die 7 x 9-Box, die seit Mitte der 1980er Jahre „Standard“ ist. Um eine gute Lesbarkeit und einigermaßen gute Zeichenformen zu erreichen, sollte die Größe des Zeichenfelds mindestens 12 x 16 betragen.

Flimmern und Bildwiederholfrequenz.

Die Bilder auf CRTs und einigen anderen VDU-Typen sind keine dauerhaften Bilder wie auf Papier. Sie scheinen nur stabil zu sein, indem sie sich ein Artefakt des Auges zunutze machen. Dies ist jedoch nicht ohne Nachteil, da der Bildschirm zum Flimmern neigt, wenn das Bild nicht ständig aktualisiert wird. Flimmern kann sowohl die Leistung als auch den Komfort des Benutzers beeinträchtigen und sollte immer vermieden werden.

Flimmern ist die Helligkeitswahrnehmung, die sich im Laufe der Zeit ändert. Die Schwere des Flimmerns hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. den Eigenschaften des Phosphors, Größe und Helligkeit des flimmernden Bildes usw. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Bildwiederholfrequenzen von bis zu 90 Hz erforderlich sein können, um 99 Prozent der Benutzer zufrieden zu stellen, während früher Recherchen zufolge wurden Bildwiederholfrequenzen weit unter 50 Hz als zufriedenstellend angesehen. Abhängig von verschiedenen Eigenschaften des Displays kann ein flimmerfreies Bild durch Bildwiederholfrequenzen zwischen 70 Hz und 90 Hz erreicht werden; Displays mit hellem Hintergrund (positive Polarität) benötigen mindestens 80 Hz, um als flimmerfrei empfunden zu werden.

Einige moderne Geräte bieten eine einstellbare Bildwiederholfrequenz; Leider sind höhere Bildwiederholfrequenzen mit einer geringeren Auflösung oder Adressierbarkeit verbunden. Die Fähigkeit eines Geräts, Bilder mit hoher "Auflösung" mit hohen Bildwiederholfrequenzen anzuzeigen, kann anhand seiner Videobandbreite beurteilt werden. Bei Displays mit hoher Qualität liegt die maximale Videobandbreite über 150 MHz, während einige Displays weniger als 40 MHz bieten.

Um bei Geräten mit geringerer Videobandbreite ein flimmerfreies Bild und eine hohe Auflösung zu erreichen, wenden die Hersteller einen Trick an, der aus dem kommerziellen Fernsehen stammt: den Interlace-Modus. In diesem Fall wird jede zweite Zeile auf dem Display mit einer bestimmten Frequenz aufgefrischt. Das Ergebnis ist jedoch nicht zufriedenstellend, wenn statische Bilder wie Texte und Grafiken angezeigt werden und die Bildwiederholfrequenz unter 2 x 45 Hz liegt. Leider kann der Versuch, den störenden Flimmereffekt zu unterdrücken, einige andere negative Effekte hervorrufen.

Nervosität.

Jitter ist das Ergebnis räumlicher Instabilität des Bildes; ein bestimmtes Bildelement wird nicht nach jedem Aktualisierungsvorgang an derselben Stelle auf dem Bildschirm angezeigt. Die Wahrnehmung von Jitter kann nicht von der Wahrnehmung von Flimmern getrennt werden.

Jitter kann seine Ursache im Bildschirm selbst haben, kann aber auch durch Wechselwirkungen mit anderen Geräten am Arbeitsplatz, wie z. B. einem Drucker oder anderen Bildschirmen oder Geräten, die Magnetfelder erzeugen, induziert werden.

Kontrast.

Der Helligkeitskontrast, das Verhältnis der Leuchtdichte eines bestimmten Objekts zu seiner Umgebung, stellt das wichtigste lichttechnische Merkmal für die Lesbarkeit und Lesbarkeit dar. Während die meisten Standards ein Mindestverhältnis von 3:1 (helle Schrift auf dunklem Hintergrund) oder 1:3 (dunkle Schrift auf hellem Hintergrund) fordern, liegt der optimale Kontrast eigentlich bei etwa 10:1 und Geräte guter Qualität erreichen auch in hell höhere Werte Umgebungen.

Der Kontrast „aktiver“ Displays wird beeinträchtigt, wenn das Umgebungslicht erhöht wird, während „passive“ Displays (z. B. LCDs) in dunklen Umgebungen an Kontrast verlieren. Passive Displays mit Hintergrundbeleuchtung können in allen Umgebungen, in denen Menschen möglicherweise arbeiten, eine gute Sichtbarkeit bieten.

Schärfe.

Die Schärfe eines Bildes ist ein bekanntes, aber immer noch schlecht definiertes Merkmal. Daher gibt es keine vereinbarte Methode zur Messung der Schärfe als relevantes Merkmal für die Lesbarkeit und Lesbarkeit.

Typografische Merkmale

Lesbarkeit und Lesbarkeit.

Lesbarkeit bezieht sich darauf, ob ein Text als eine Reihe zusammenhängender Bilder verständlich ist, während sich Lesbarkeit auf die Wahrnehmung einzelner oder gruppierter Zeichen bezieht. Eine gute Lesbarkeit ist also im Allgemeinen eine Voraussetzung für die Lesbarkeit.

Die Lesbarkeit von Text hängt von mehreren Faktoren ab: Einige wurden gründlich untersucht, während andere relevante Faktoren wie Zeichenformen noch klassifiziert werden müssen. Einer der Gründe dafür ist, dass das menschliche Auge ein sehr leistungsfähiges und robustes Instrument darstellt und die verwendeten Maße für Leistung und Fehlerraten oft nicht helfen, verschiedene Schriftarten zu unterscheiden. Typografie bleibt also gewissermaßen eher eine Kunst als eine Wissenschaft.

Schriftarten und Lesbarkeit.

Eine Schriftart ist eine Familie von Zeichen, die entworfen wurde, um entweder eine optimale Lesbarkeit auf einem gegebenen Medium, z. B. Papier, elektronische Anzeige oder Projektionsanzeige, oder eine gewünschte ästhetische Qualität oder beides zu erreichen. Obwohl die Anzahl der verfügbaren Schriftarten Zehntausend übersteigt, werden nur wenige Schriftarten, die mit Zehnern nummeriert sind, als „lesbar“ angesehen. Da die Lesbarkeit und Lesbarkeit einer Schriftart auch von der Erfahrung des Lesers beeinflusst wird – man glaubt, dass einige „lesbare“ Schriftarten aufgrund jahrzehntelanger oder sogar jahrhundertelanger Verwendung geworden sind, ohne ihre Form zu verändern – kann dieselbe Schriftart auf einem weniger gut lesbar sein auf dem Bildschirm als auf dem Papier, nur weil seine Zeichen „neu“ aussehen. Dies ist jedoch nicht der Hauptgrund für die schlechte Lesbarkeit von Bildschirmen.

Im Allgemeinen ist die Gestaltung von Bildschirmschriften durch technische Mängel eingeschränkt. Einige Technologien setzen dem Design von Zeichen sehr enge Grenzen, z. B. LEDs oder andere gerasterte Bildschirme mit einer begrenzten Anzahl von Punkten pro Anzeige. Selbst die besten CRT-Displays können selten mit Print konkurrieren (Abbildung 5). In den letzten Jahren hat die Forschung gezeigt, dass die Geschwindigkeit und Genauigkeit des Lesens auf Bildschirmen um etwa 30 % niedriger ist als auf Papier, aber ob dies auf Eigenschaften des Displays oder auf andere Faktoren zurückzuführen ist, ist noch nicht bekannt.

Abbildung 5. Aussehen eines Briefes bei verschiedenen Bildschirmauflösungen und auf Papier (rechts)

VDU020F5

Eigenschaften mit messbaren Effekten.

Die Auswirkungen einiger Merkmale alphanumerischer Darstellungen sind messbar, z. B. scheinbare Größe der Zeichen, Verhältnis von Höhe zu Breite, Verhältnis von Strichstärke zu Größe, Zeilen-, Wort- und Zeichenabstand.

Die scheinbare Größe der Zeichen, gemessen in Bogenminuten, zeigt ein Optimum bei 20' bis 22'; dies entspricht etwa 3 mm bis 3.3 mm Höhe unter normalen Betrachtungsbedingungen in Büros. Kleinere Zeichen können zu erhöhten Fehlern, visuellen Belastungen und aufgrund des eingeschränkten Betrachtungsabstands auch zu einer stärkeren Haltungsbelastung führen. Daher sollte Text nicht in einer scheinbaren Größe von weniger als 16' dargestellt werden.

Grafische Darstellungen können jedoch erfordern, dass Text kleinerer Größe angezeigt wird. Um einerseits Fehler und andererseits eine hohe visuelle Belastung für den Benutzer zu vermeiden, sollten zu bearbeitende Textteile in einem separaten Fenster angezeigt werden, um eine gute Lesbarkeit zu gewährleisten. Zeichen mit einer scheinbaren Größe von weniger als 12' sollten nicht als lesbarer Text dargestellt, sondern durch einen rechteckigen grauen Block ersetzt werden. Gute Programme ermöglichen es dem Benutzer, die tatsächliche Mindestgröße von Zeichen auszuwählen, die als alphanumerische Zeichen angezeigt werden sollen.

Das optimale Höhen-/Breitenverhältnis der Zeichen beträgt etwa 1:0.8; Ab einem Verhältnis von 1:0.5 wird die Lesbarkeit beeinträchtigt. Für gut lesbaren Druck und auch für CRT-Bildschirme beträgt das Verhältnis von Zeichenhöhe zu Strichbreite etwa 10:1. Dies ist jedoch nur eine Faustregel; lesbare Zeichen von hohem ästhetischen Wert weisen oft unterschiedliche Strichstärken auf (siehe Abbildung 5).

Ein optimaler Zeilenabstand ist sehr wichtig für die Lesbarkeit, aber auch für die Platzersparnis, wenn eine bestimmte Menge an Informationen auf begrenztem Raum angezeigt werden soll. Bestes Beispiel dafür ist die Tageszeitung, wo eine enorme Menge an Informationen auf einer Seite dargestellt wird, aber dennoch lesbar ist. Der optimale Zeilenabstand beträgt etwa 20 % der Zeichenhöhe zwischen den Unterlängen einer Zeile und den Oberlängen der nächsten; dies ist ein Abstand von etwa 100 % der Zeichenhöhe zwischen der Grundlinie einer Textzeile und den Oberlängen der nächsten. Wenn die Zeilenlänge reduziert wird, kann auch der Abstand zwischen den Zeilen reduziert werden, ohne dass die Lesbarkeit verloren geht.

Der Zeichenabstand ist auf zeichenorientierten Bildschirmen unveränderlich, wodurch sie hinsichtlich Lesbarkeit und ästhetischer Qualität Displays mit variablem Abstand unterlegen sind. Proportionaler Abstand in Abhängigkeit von Form und Breite der Zeichen ist vorzuziehen. Eine mit gut gestalteten gedruckten Schriften vergleichbare typografische Qualität ist jedoch nur auf wenigen Displays und mit speziellen Programmen erreichbar.

Umgebungsbeleuchtung

Die spezifischen Probleme von Bildschirmarbeitsplätzen

In den letzten 90 Jahren der Industriegeschichte wurden die Theorien über die Beleuchtung unserer Arbeitsplätze von der Vorstellung bestimmt, dass mehr Licht das Sehen verbessert, Stress und Ermüdung reduziert und die Leistung steigert. „Mehr Licht“, richtig gesagt „mehr Sonne“, lautete der Slogan der Menschen in Hamburg, als sie vor über 60 Jahren für ein besseres und gesünderes Zuhause auf die Straße gingen. In einigen Ländern wie Dänemark oder Deutschland haben Arbeitnehmer heute Anspruch auf etwas Tageslicht an ihrem Arbeitsplatz.

Das Aufkommen der Informationstechnologie mit dem Aufkommen der ersten Bildschirme in den Arbeitsbereichen war vermutlich das erste Ereignis überhaupt, über das sich Arbeiter und Wissenschaftler zu beschweren begannen zu viel Licht in Arbeitsbereichen. Die Diskussion wurde durch die leicht erkennbare Tatsache angeheizt, dass die meisten VDUs mit CRTs ausgestattet waren, deren gekrümmte Glasoberflächen anfällig für verschleierte Reflexionen waren. Solche Geräte, die manchmal als „aktive Displays“ bezeichnet werden, verlieren an Kontrast, wenn die Umgebungsbeleuchtung stärker wird. Die Umgestaltung der Beleuchtung zur Verringerung der durch diese Effekte verursachten Sehbehinderungen wird jedoch durch die Tatsache erschwert, dass die meisten Benutzer auch papierbasierte Informationsquellen verwenden, die im Allgemeinen für eine gute Sichtbarkeit ein erhöhtes Umgebungslicht benötigen.

Die Rolle des Umgebungslichts

Umgebungslicht in der Nähe von Bildschirmarbeitsplätzen dient zwei unterschiedlichen Zwecken. Zunächst beleuchtet sie den Arbeitsplatz und Arbeitsmaterialien wie Papier, Telefone etc. (Primärwirkung). Zweitens erhellt es den Raum, gibt ihm seine sichtbare Form und vermittelt den Nutzern den Eindruck einer hellen Umgebung (Sekundärwirkung). Da die meisten Beleuchtungsanlagen nach dem Konzept der Allgemeinbeleuchtung geplant werden, dienen dieselben Lichtquellen beiden Zwecken. Der primäre Effekt, passive visuelle Objekte zu beleuchten, um sie sichtbar oder lesbar zu machen, wurde fraglich, als Menschen begannen, aktive Bildschirme zu verwenden, die kein Umgebungslicht benötigen, um sichtbar zu sein. Der verbleibende Nutzen der Raumbeleuchtung wurde auf den Nebeneffekt reduziert, wenn der Bildschirm die Hauptinformationsquelle ist.

Die Funktion von Bildschirmgeräten, sowohl von CRTs (aktive Displays) als auch von LCDs (passive Displays), wird durch das Umgebungslicht in besonderer Weise beeinträchtigt:

CRTs:

  • Die gebogene Glasoberfläche reflektiert helle Objekte in der Umgebung und bildet eine Art visuelles „Rauschen“.
  • Abhängig von der Intensität der Umgebungsbeleuchtung wird der Kontrast von angezeigten Objekten soweit reduziert, dass die Lesbarkeit oder Lesbarkeit der Objekte beeinträchtigt wird.
  • Bilder auf Farb-CRTs erleiden eine zweifache Verschlechterung: Erstens wird der Helligkeitskontrast aller angezeigten Objekte reduziert, wie auf Monochrom-CRTs. Zweitens werden die Farben so verändert, dass auch der Farbkontrast reduziert wird. Außerdem wird die Anzahl der unterscheidbaren Farben reduziert.

 

LCDs (und andere passive Displays):

  • Die Reflexionen auf LCDs sind weniger besorgniserregend als die auf CRT-Oberflächen, da diese Displays flache Oberflächen haben.
  • Im Gegensatz zu aktiven Displays verlieren LCDs (ohne Hintergrundbeleuchtung) bei geringer Umgebungsbeleuchtung an Kontrast.
  • Aufgrund der schlechten Richtcharakteristik einiger Displaytechnologien wird die Sichtbarkeit bzw. Lesbarkeit von angezeigten Objekten bei ungünstiger Hauptlichteinfallsrichtung erheblich reduziert.

 

Das Ausmaß, in dem solche Beeinträchtigungen die Benutzer belasten oder zu einer erheblichen Verringerung der Sichtbarkeit/Lesbarkeit/Lesbarkeit von visuellen Objekten in realen Arbeitsumgebungen führen, ist sehr unterschiedlich. Beispielsweise wird der Kontrast alphanumerischer Zeichen auf monochromen (CRT) Displays im Prinzip reduziert, aber wenn die Beleuchtungsstärke auf dem Bildschirm zehnmal höher ist als in normalen Arbeitsumgebungen, haben viele Bildschirme immer noch einen ausreichenden Kontrast, um alphanumerische Zeichen zu lesen. Andererseits nehmen Farbdisplays von Computer-Aided-Design (CAD)-Systemen erheblich an Sichtbarkeit ab, so dass die meisten Benutzer es vorziehen, die künstliche Beleuchtung zu dimmen oder sogar auszuschalten und zusätzlich das Tageslicht aus ihrer Arbeit herauszuhalten Bereich.

Mögliche Abhilfemaßnahmen

Ändern der Beleuchtungsstärke.

Seit 1974 wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die zu Empfehlungen zur Reduzierung der Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz führten. Allerdings basierten diese Empfehlungen meist auf Studien mit unbefriedigenden Bildschirmen. Die empfohlenen Werte lagen zwischen 100 Lux und 1,000 lx, und allgemein wurden Werte diskutiert, die deutlich unter den Empfehlungen der bestehenden Normen für Bürobeleuchtung liegen (z. B. 200 lx oder 300 bis 500 lx).

Beim Positiv Bildschirme mit einer Leuchtdichte von ca. 100 cd/m²2 Helligkeit und eine Art effizienter Blendschutz verwendet werden, schränkt der Einsatz eines Bildschirms die akzeptable Beleuchtungsstärke nicht ein, da Benutzer Beleuchtungsstärken bis zu 1,500 lx als akzeptabel empfinden, ein Wert, der in Arbeitsbereichen sehr selten ist.

Wenn die entsprechenden Eigenschaften der Bildschirme ein angenehmes Arbeiten unter normaler Bürobeleuchtung nicht zulassen, wie dies beim Arbeiten mit Speicherröhren, Mikrobildlesern, Farbbildschirmen etc. der Fall sein kann, können die Sehbedingungen durch die Einführung einer Zweikomponentenbeleuchtung erheblich verbessert werden. Zweikomponentenbeleuchtung ist eine Kombination aus indirektem Raumlicht (Sekundärwirkung) und direktem Arbeitslicht. Beide Komponenten sollten von den Benutzern steuerbar sein.

Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen.

Die Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen ist eine schwierige Aufgabe, da fast alle Mittel, die die Sehbedingungen verbessern, wahrscheinlich eine andere wichtige Eigenschaft des Displays beeinträchtigen. Einige seit vielen Jahren vorgeschlagene Abhilfemaßnahmen, wie z. B. Maschenfilter, entfernen Reflexionen von den Displays, beeinträchtigen jedoch auch die Lesbarkeit des Displays. Leuchten mit geringer Leuchtdichte verursachen weniger Reflexionsblendung auf Bildschirmen, aber die Qualität einer solchen Beleuchtung wird von den Benutzern im Allgemeinen als schlechter beurteilt als die jeder anderen Art von Beleuchtung.

Aus diesem Grund sollten alle Maßnahmen (siehe Abbildung 6) mit Vorsicht und erst nach Analyse der wahren Ursache der Belästigung oder Störung angewendet werden. Drei mögliche Wege zur Steuerung der Blendung auf Bildschirmen sind: Auswahl der richtigen Position des Bildschirms in Bezug auf Blendungsquellen; Auswahl geeigneter Ausrüstung oder Hinzufügen von Elementen dazu; und Einsatz von Beleuchtung. Die Kosten für die zu ergreifenden Maßnahmen liegen in der gleichen Größenordnung: Es kostet fast nichts, Bildschirme so zu platzieren, dass Reflexblendung eliminiert wird. Dies ist jedoch möglicherweise nicht in allen Fällen möglich; daher sind gerätebezogene Maßnahmen teurer, können aber in verschiedenen Arbeitsumgebungen notwendig sein. Blendschutz durch Beleuchtung wird oft von Lichtspezialisten empfohlen; Diese Methode ist jedoch die teuerste, aber nicht die erfolgreichste Art, Blendung zu kontrollieren.

Abbildung 6. Strategien zur Kontrolle der Blendung auf Bildschirmen

VDU020F6

Die derzeit erfolgversprechendste Maßnahme ist die Einführung von Positiv-Screens (Displays mit hellem Hintergrund) mit zusätzlicher Entspiegelung der Glasoberfläche. Noch erfolgreicher wird die Einführung von Flachbildschirmen mit nahezu matter Oberfläche und hellem Hintergrund; solche Bildschirme sind jedoch heute nicht für den allgemeinen Gebrauch verfügbar.

Das Hinzufügen von Hauben zu Displays ist die ultima ratio der Ergonomen für schwierige Arbeitsumgebungen wie Produktionsbereiche, Türme von Flughäfen oder Führerkabinen von Kränen usw. Wenn wirklich Hauben benötigt werden, ist es wahrscheinlich, dass es schwerwiegendere Probleme mit der Beleuchtung gibt als nur Reflexblendung auf visuellen Anzeigen.

Die Änderung des Leuchtendesigns wird hauptsächlich auf zwei Arten erreicht: erstens durch Reduzierung der Leuchtdichte (entspricht der scheinbaren Helligkeit) von Teilen der Beleuchtungskörper (sog. „Bildschirmbeleuchtung“) und zweitens durch Einführung von indirektem Licht anstelle von direktem Licht. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass die Einführung von indirektem Licht erhebliche Verbesserungen für den Nutzer bringt, die visuelle Belastung reduziert und von den Nutzern gut angenommen wird.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 18850 mal Zuletzt geändert am Mittwoch, 17. August 2011, 22:19 Uhr
Mehr in dieser Kategorie: " Überblick Augen- und Sehprobleme »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zu visuellen Anzeigeeinheiten

Akabri, M und S Konz. 1991. Betrachtungsabstand für Bildschirmarbeit. In Designing For Everyone, herausgegeben von Y Queinnec und F Daniellou. London: Taylor & Francis.

Apple Computer Co. 1987. Apple Human Interface Guidelines. Die Apple Desktop-Oberfläche. Waltham, Massachusetts: Addison-Wesley.

Amick, BC und MJ Smith. 1992. Stress, computergestützte Arbeitsüberwachungs- und Messsysteme: Ein konzeptioneller Überblick. Appl. Ergon 23(1):6-16.

Bammer, G. 1987. Wie technologischer Wandel das Risiko von Verletzungen durch wiederholte Bewegungen erhöhen kann. Seminare besetzen Med 2:25-30.

—. 1990. Überprüfung des aktuellen Wissensstandes - Muskel-Skelett-Probleme. In Work with Display Units 89: Selected Papers from the Work with Display Units Conference, September 1989, Montreal, herausgegeben von L. Berlinguet und D. Berthelette. Amsterdam: Nordholland.

Bammer, G und B Martin. 1988. Die Argumente über RSI: Eine Untersuchung. Community Health Stud 12: 348-358.

—. 1992. Repetition Strain Injury in Australia: Medical knowledge, social movement and de facto Parteilichkeit. Social Prob 39:301-319.

Bastien, JMC und DL Scapin. 1993. Ergonomische Kriterien zur Bewertung von Mensch-Computer-Schnittstellen. Technischer Bericht Nr. 156, Programm 3 Künstliche Intelligenz, kognitive Systeme und Mensch-Maschine-Interaktion. Frankreich: INRIA.

Berg, M. 1988. Hautprobleme bei Arbeitern mit Bildschirmterminals: Eine Studie an 201 Patienten. Wenden Sie sich an Dermat 19: 335-341.

—-. 1989. Gesichtshautbeschwerden und Arbeit an Bildschirmgeräten. Epidemiologische, klinische und histopathologische Studien. Acta Derm-Venereol Suppl. 150:1-40.

Berg, M., MA Hedblad und K. Erkhardt. 1990. Gesichtshautbeschwerden und Arbeit an Bildschirmgeräten: Eine histopathologische Studie. Acta Derm-Venereol 70:216-220.

Berg, M, S Lidén und O Axelson. 1990. Hautbeschwerden und Bildschirmarbeit: Eine epidemiologische Studie an Büroangestellten. J. Am. Acad. Dermatol 22: 621-625.

Berg, M., B. B. Arnetz, S. Lidén, P. Eneroth und A. Kallner. 1992. Techno-Stress, eine psychophysiologische Studie an Arbeitnehmern mit Bildschirm-assoziierten Hautbeschwerden. J Occup Med 34:698-701.

Bergqvist, U. 1986. Schwangerschaft und VDT-Arbeit – Eine Bewertung des Standes der Technik. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Bikson, TK. 1987. Verständnis der Implementierung von Bürotechnologie. In Technology and the Transformation of White-Collar Work, herausgegeben von RE Kraut. Hillsdale, NJ: Erlbaum Associates.

Bjerkedal, T. und J. Egenaes. 1986. Videoanzeigeterminals und Geburtsfehler. Eine Studie zu Schwangerschaftsverläufen von Mitarbeitern des Post-Giro-Centers, Oslo, Norwegen. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Blackwell, R. und A. Chang. 1988. Videoanzeigeterminals und Schwangerschaft. Eine Rezension. Brit J. Obstet Gynaec 95:446-453.

Blignault, I. 1985. Psychosoziale Aspekte beruflicher Überbeanspruchung. Masterarbeit in Klinischer Psychologie, Institut für Psychologie, The Australian National University, Canberra ACT.

Boissin, JP, J. Mur, JL Richard und J. Tanguy. 1991. Untersuchung von Ermüdungsfaktoren bei der Arbeit am Bildschirm. In Designing for Everyone, herausgegeben von Y Queinnec und F Daniellou. London: Taylor & Francis.

Bradley, G. 1983. Auswirkungen der Computerisierung auf Arbeitsumgebung und Gesundheit: Aus der Perspektive der Gleichstellung der Geschlechter. Occup Health Nursing: 35-39.

—. 1989. Computer und die psychologische Umgebung. London: Taylor & Francis.
Bramwell, RS und MJ Davidson. 1994. Visuelle Anzeigeeinheiten und Schwangerschaftsergebnis: Eine prospektive Studie. J Psychosom Obstet Gynecol 14(3):197-210.

Brandt, LPA und CV Nielsen. 1990. Angeborene Fehlbildungen bei Kindern von Frauen, die mit Bildschirmgeräten arbeiten. Scand J Work Environ Health 16:329-333.

—. 1992. Fruchtbarkeit und die Verwendung von Videoanzeigeterminals. Scand J Work Environ Health 18:298-301.

Breslow, L und P Buell. 1960. Sterblichkeit und koronare Herzkrankheit und körperliche Aktivität bei der Arbeit in Kalifornien. J Chron Dis 11:615-626.

Broadbeck, FC, D. Zapf, J. Prumper und M. Frese. 1993. Fehlerbehandlung bei der Büroarbeit mit Computern: Eine Feldstudie. J Occup Organ Psychol 66:303-317.

Braun, CML. 1988. Human-Computer Interface Guidelines. Norwood, NJ: Ablex.

Bryant, HE und EJ Love. 1989. Verwendung von Videoanzeigeterminals und spontanes Abtreibungsrisiko. Int. J. Epidemiol 18:132-138.

Çakir, A. 1981. Belastung und Beanspruchung bei Biuldschirmtätigkeiten. In Schriften zur Arbeitspychologie, herausgegeben von M. Frese. Bern: Huber.

Çakir, A, D Hart und TFM Stewart. 1979. Das VDT-Handbuch. Darmstadt: Inka-Fiej-Forschungsverbund.

Carayon, S. 1993a. Arbeitsgestaltung und Arbeitsstress bei Büroangestellten. Ergonomie 36:463-477.

—. 1993b. Wirkung elektronischer Leistungsüberwachung auf Arbeitsgestaltung und Arbeitnehmerstress: Eine Überprüfung der Literatur und des konzeptionellen Modells. Hum Factors 35(3):385-396.

Carayon-Sainfort, P. 1992. Die Verwendung von Computern in Büros: Auswirkungen auf Aufgabenmerkmale und Arbeitnehmerstress. Int J Hum Comput Interact 4:245-261.

Carmichael, AJ und DL Roberts. 1992. Visuelle Anzeigeeinheiten und Gesichtsausschläge. Kontakt Dermat 26:63-64.

Carroll, JM und MB Rosson. 1988. Paradoxon des aktiven Benutzers. Im Schnittstellendenken. Kognitive Aspekte der Mensch-Computer-Interaktion, herausgegeben von JM Carroll. Cambridge: Bradford.

Cohen, ML, JF Arroyo, GD-Champion und CD Browne. 1992. Auf der Suche nach der Pathogenese des refraktären zervikobrachialen Schmerzsyndroms. Eine Dekonstruktion des RSI-Phänomens. Med. J. Austral 156: 432-436.

Cohen, S. und N. Weinstein. 1981. Nichtauditorische Auswirkungen von Lärm auf Verhalten und Gesundheit. J Soc Ausgaben 37: 36-70.

Cooper, CL und J. Marshall. 1976. Berufliche Stressquellen: Eine Überprüfung der Literatur in Bezug auf koronare Herzkrankheit und psychische Erkrankungen. J Occup Psychol 49:11-28.

Dainoff, MG. 1982. Berufliche Stressfaktoren im VDT-Betrieb: Ein Überblick über empirische Verhaltensforschung und Informationstechnologie. London: Taylor & Francis.

Desmarais, MC, L. Giroux und L. Larochelle. 1993. Eine Beratungsschnittstelle, die auf Planerkennung und Benutzerwissensbewertung basiert. Int J Man Mach Stud 39: 901-924.

Dorard, G. 1988. Place et validité des tests ophthalmologiques dans l'étude de la müdigkeit visuelle engdrée par le travail sur écran. Grenoble: Faculté de médecine, Univ. von Grenoble.

Egg, DE. 1988. Individuelle Unterschiede in der Mensch-Computer-Interaktion. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Ellinger, S, W Karmaus, H Kaupen-Haas, KH Schäfer, G Schienstock und E Sonn. 1982. 1982 Arbeitsbedingungen, Gesundheitsverhalten und rheumatische Erkrankungen. Hamburg: Medizinische Soziologie, Univ. Hamburg.

Ericson, A und B Källén. 1986. Eine epidemiologische Studie zur Arbeit mit Videobildschirmen und Schwangerschaftsergebnissen: II. Eine Fall-Kontroll-Studie. Am J Ind Med 9: 459-475.

Frank, AL. 1983. Auswirkungen auf die Gesundheit nach berufsbedingter Exposition gegenüber Videoanzeigeterminals. Lexington, Ky: Abteilung für Präventivmedizin und Umweltgesundheit.

Frese, M. 1987. Mensch-Computer-Interaktion im Büro. In International Review of Industrial and Organizational Psychology, herausgegeben von CL Cooper. New York: Wiley.

Frölén, H und NM Svedenstål. 1993. Wirkungen gepulster Magnetfelder auf den sich entwickelnden Mausembryo. Biolelectromagnetics 14: 197-204.

Braten, HJH. 1992. Overuse-Syndrom und das Overuse-Konzept. Diskussionspapiere zur Pathologie arbeitsbedingter Erkrankungen des Nackens und der oberen Extremitäten und die Implikationen für die Behandlung, herausgegeben von G. Bammer. Arbeitspapier Nr. 32. Canberra: NCEPH, Australian National Univ.

Gaines, BR und MLG Shaw. 1986. Vom Timesharing bis zur sechsten Generation: Die Entwicklung der Mensch-Computer-Interaktion. Teil I. Int J Man Mach Stud 24:1-27.

Gardell, B. 1971. Entfremdung und psychische Gesundheit im modernen industriellen Umfeld. In Gesellschaft, Stress und Krankheit, herausgegeben von L. Levi. Oxford: OUP.

Goldhaber, MK, MR Polen und RA Hiatt. 1988. Das Risiko von Fehlgeburten und Geburtsfehlern bei Frauen, die während der Schwangerschaft Bildschirmterminals verwenden. Am J Ind Med 13: 695-706.

Gould, JD. 1988. Wie man benutzbare Systeme entwirft. In Handbook of Human Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Gould, JD und C. Lewis. 1983. Designing for Usability – Schlüsselprinzipien und was Designer denken. In Proceedings of the 1983 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 12. Dezember, Boston. New York: ACM.

Grandjean, E. 1987. Ergonomie in Computerbüros. London: Taylor & Francis.

Hackman, JR und GR Oldham. 1976. Motivation durch Arbeitsgestaltung: Theorietest. Organ Behav Hum Perform 16:250-279.

Hagberg, M, Å Kilbom, P Buckle, L Fine, T Itani, T Laubli, H Riihimaki, B Silverstein, G Sjogaard, S Snook und E Viikari-Juntura. 1993. Strategien zur Prävention arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Erkrankungen. Appl. Ergon 24:64-67.

Halasz, F und TP Moran. 1982. Analogie als schädlich angesehen. In Proceedings of the Conference on Human Factors in Computing Systems. Gaithersburg, Md.: ACM Press.

Hartson, HR und EC Smith. 1991. Rapid Prototyping in der Entwicklung von Mensch-Computer-Schnittstellen. Interact Comput 3(1):51-91.

Hedge, A., WA Erickson und G. Rubin. 1992. Auswirkungen persönlicher und beruflicher Faktoren auf Sick-Building-Syndrom-Berichte in klimatisierten Büros. In Stress and Well-Being At Work-Assessments and Interventions for Occcupational Mental Health, herausgegeben von JC Quick, LR Murphy und JJ Hurrell Jr. Washington, DC: American Psychological Association.

Helme, RD, SA LeVasseur und SJ Gibson. 1992. RSI revisited: Beweise für psychologische und physiologische Unterschiede von einer alters-, geschlechts- und berufsbezogenen Kontrollgruppe. Aust NZ J Med 22:23-29.

Herzberg, F. 1974. Der weise alte Türke. Harvard Bus Rev (Sept./Okt.): 70-80.

House, J. 1981. Arbeitsstress und soziale Unterstützung. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Hutchins, EL. 1989. Metaphern für interaktive Systeme. In The Structure of Multimodal Dialogue, herausgegeben von DG Bouwhuis, MM Taylor und F Néel. Amsterdam: Nordholland.

Huuskonen, H, J Juutilainen und H Komulainen. 1993. Wirkungen niederfrequenter Magnetfelder auf die fötale Entwicklung bei Ratten. Biolelectromagnetics 14(3):205-213.

Infante-Rivard, C, M David, R Gauthier und GE Rivard. 1993. Schwangerschaftsverlust und Arbeitsplan während der Schwangerschaft. Epidemiologie 4:73-75.

Institut de recherche en santé et en sécurité du travail (IRSST). 1984. Rapport du groupe de travail sur les terminaux è écran de visualisation. Montreal: IRSST.

International Business Machines Corp. (IBM). 1991a. Systemanwendungsarchitektur. Common User Access Guide-Advanced Interface Design Reference. White Plains, NY.: IBM.

—. 1991b. Systemanwendungsarchitektur. Common User Access Guide to User Interface Design. White Plains, NY.: IBM.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1984. Automatisierung, Arbeitsorganisation und beruflicher Stress. Genf: ILO.

—. 1986. Sonderausgabe zu Bildschirmgeräten. Cond Work Dig .

—. 1989. Arbeiten mit Bildschirmgeräten. Arbeitsschutzserie, Nr. 61. Genf: ILO.

—. 1991. Privatsphäre der Arbeitnehmer. Teil I: Schutz personenbezogener Daten. Cond Work Dig 10:2.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1992. Ergonomische Anforderungen an die Büroarbeit mit Bildschirmgeräten (VDTs). ISO-Standard 9241. Genf: ISO.

Johansson, G und G Aronsson. 1984. Stressreaktionen bei computergestützter Verwaltungsarbeit. J Occup Behav 5:159-181.

Juliussen, E und K Petska-Juliussen. 1994. The Seventh Annual Computer Industry 1994-1995 Almanach. Dallas: Almanach der Computerindustrie.

Kalimo, R. und A. Leppanen. 1985. Feedback von Bildschirmterminals, Leistungskontrolle und Stress bei der Texterstellung in der Druckindustrie. J Occup Psychol 58:27-38.

Kanawaty, G. 1979. Einführung in das Arbeitsstudium. Genf: IAO.

Karasek, RA, D. Baker, F. Marxer, A. Ahlbom und R. Theorell. 1981. Arbeitsentscheidungsspielraum, Arbeitsanforderungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Machine-Pacing and Occupational Stress, herausgegeben von G Salvendy und MJ Smith. London: Taylor & Francis.

Karat, J. 1988. Methoden der Softwarebewertung. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Kasel, SV. 1978. Epidemiologische Beiträge zur Untersuchung von Arbeitsstress. In Stress At Work, herausgegeben von CL Cooper und R Payne. New York: Wiley.

Koh, D., CL Goh, J. Jeyaratnam, WC Kee und CN Ong. 1991. Dermatologische Beschwerden bei Bedienern von Bildschirmgeräten und Büroangestellten. Am J. Contact Dermatol 2:136-137.

Kurppa, K., PC Holmberg, K. Rantala, T. Nurminen, L. Saxén und S. Hernberg. 1986. Geburtsfehler, Schwangerschaftsverlauf und Arbeit mit Bildschirmgeräten. Eine finnische Fall-Referenz-Studie. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Läubli, T, H Nibel, C Thomas, U Schwanninger und H Krueger. 1989. Verdienste regelmäßiger visueller Screening-Tests bei VDU-Bedienern. In Work With Computers, herausgegeben von MJ Smith und G Salvendy. Amsterdam: Elsevier Science.

Levi, L. 1972. Stress und Stress als Reaktion auf psychosoziale Stimuli. New York: Pergamonpresse.

Lewis, C und DA Norman. 1986. Entwerfen für Fehler. In User Centered System: New Perspectives On Human-Computer Interation, herausgegeben von DA Norman und SW Draper. Hillsdale, NJ.: Erlbaum Associates.

Lidén, C. 1990. Kontaktallergie: Eine Ursache für Gesichtsdermatitis bei Bedienern von Bildschirmgeräten. Am J Contact Dermatol 1:171–176.

Lidén, C. und JE Wahlberg. 1985. Arbeit mit Bildschirmterminals bei Büroangestellten. Scand J Work Environ Health 11:489-493.

Lindbohm, ML, M. Hietanen, P. Kygornen, M. Sallmen, P. von Nandelstadh, H. Taskinen, M. Pekkarinen, M. Ylikoski und K. Hemminki. 1992. Magnetfelder von Videoanzeigeterminals und spontane Abtreibung. Am J Epidemiol 136:1041–1051.

Lindström, K. 1991. Wohlbefinden und computergestützte Arbeit verschiedener Berufsgruppen im Bank- und Versicherungswesen. Int J Hum Comput Interact 3: 339–361.

Mantei, MM und TJ Teorey. 1989. Einbeziehung von Verhaltenstechniken in den Lebenszyklus der Systementwicklung. MIS Q September:257-274.

Marshall, C, C Nelson und MM Gardiner. 1987. Gestaltungsrichtlinien. In Applying Cognitive Psychology to User-Interface Design, herausgegeben von MM Gardiner und B. Christie. Chichester, Großbritannien: Wiley.

Mayhew, DJ. 1992. Prinzipien und Richtlinien im Design von Software-Benutzeroberflächen. Englewood Cliffs, NJ.: Prentice Hall.

McDonald, AD, JC McDonald, B. Armstrong, N. Cherry, AD. Nolin und D. Robert. 1988. Arbeit mit Bildschirmgeräten in der Schwangerschaft. Brit J Ind Med 45: 509-515.

McGivern, RF und RZ Sokol. 1990. Pränatale Exposition bei einem niederfrequenten elektromagnetischen Feld entmaskulinisiert das Geruchsmarkierungsverhalten von Erwachsenen und erhöht das Gewicht der akzessorischen Geschlechtsorgane bei Ratten. Teratologie 41:1-8.

Meyer, JJ und A. Bousquet. 1990. Discomfort and Disability Blending in VDT ​​Operators. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Microsoft Corp. 1992. The Windows Interface: An Application Design Guide. Redmond, Washington: Microsoft Corp.

Mönch, TH und DI Tepas. 1985. Schichtarbeit. In Job Stress and Blue Collar Work, herausgegeben von CL Cooper und MJ Smith. New York: Wiley.

Moran, TP. 1981. The Command Language Grammar: A Representation for the User Interface of Interaction Computer Systems. Int. J Man Mach Stud 15:3-50.

—-. 1983. Einstieg in ein System: Extern-interne Task-Mapping-Analyse. In Proceedings of the 1983 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 12.-15. Dezember, Boston. New York: ACM.

Moshowitz, A. 1986. Soziale Dimensionen der Büroautomatisierung. Adv Comput 25:335-404.

Murray, WE, CE Moss, WH Parr, C. Cox, MJ Smith, BFG Cohen, LW Stammerjohn und A. Happ. 1981. Mögliche Gesundheitsgefahren von Videoanzeigeterminals. NIOSH-Forschungsbericht 81-129. Cincinnati, Ohio: Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (NIOSH).

Nielsen, Lebenslauf und LPA Brandt. 1990. Spontane Abtreibung bei Frauen mit Videoanzeigeterminals. Scand J Work Environ Health 16:323-328.

—-. 1992. Fetales Wachstum, Frühgeburt und Säuglingssterblichkeit im Zusammenhang mit der Arbeit mit Bildschirmgeräten während der Schwangerschaft. Scand J Work Environ Health 18:346-350.

Nielsen, J. 1992. Der Usability-Engineering-Lebenszyklus. Computer (März): 12.-22.

—-. 1993. Iteratives User-Interface-Design. Computer (November): 32-41.

Nielsen, J. und RL Mack. 1994. Usability-Inspektionsmethoden. New York: Wiley.

Numéro spécial sur les laboratoires d'utilisabilité. 1994. Behav Inf. Technol.

Nurminen, T und K Kurppa. 1988. Bürotätigkeit, Arbeit mit Bildschirmgeräten und Schwangerschaftsverlauf. Referenzerfahrungen von Müttern aus einer finnischen Fallstudie zu Geburtsfehlern. Scand J Work Environ Health 14:293-298.

Büro für Technikfolgenabschätzung (OTA). 1987. Der elektronische Supervisor: Neue Technologie, neue Spannungen. Washington, DC: Druckerei der US-Regierung.

Open Software Foundation. 1990. OSF/Motiv-Styleguide. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Ostberg, O. und C. Nilsson. 1985. Neue Technologie und Stress. In Job Stress and Blue Collar Work, herausgegeben von CL Cooper und MJ Smith. New York: Wiley.

Piotrkowski, CS, BFG Cohen und KE Coray. 1992. Arbeitsbedingungen und Wohlbefinden von Büroangestellten. Int J Hum Comput Interact 4:263-282.

Pot, F, P Padmos und A Brouwers. 1987. Determinanten des Wohlbefindens des VDU-Bedieners. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Preece, J, Y Rogers, H Sharp, D Benyon, S Holland und T Carey. 1994. Mensch-Computer-Interaktion. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Quinter, J. und R. Elvey. 1990. Die neurogene Hypothese von RSI. Diskussionspapiere zur Pathologie arbeitsbedingter Erkrankungen des Nackens und der oberen Extremitäten und die Implikationen für die Behandlung, herausgegeben von G. Bammer. Arbeitspapier Nr. 24. Canberra: NCEPH, Australian National Univ.

Rasmussen, J. 1986. Informationsverarbeitung und Mensch-Maschine-Interaktion. Ein Ansatz für Cognitive Engineering. New York: Nordholland.

Ravden, SJ und GI Johnson. 1989. Bewertung der Benutzerfreundlichkeit von Mensch-Computer-Schnittstellen: Ein praktischer Ansatz. West Sussex, Großbritannien: E. Horwood.

—. 1992. Systems Application Architecture: Common Communications Support. Englewood Cliffs, NJ: Lehrlingshalle.

Schilf, AV. 1982. Fehlerkorrekturstrategien und menschliche Interaktion mit Computersystemen. In Proceedings of the Conference on Human Factors in Computing Systems Gaithersburg, Md.: ACM.

Rey, P und A Bousquet. 1989. Visuelle Belastung von VDT-Bedienern: Das Richtige und das Falsche. In Work With Computers, herausgegeben von G Salvendy und MJ Smith. Amsterdam: Elsevier Science.

—. 1990. Medizinische Augenuntersuchungsstrategien für Bildschirmbediener. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Rheingold, HR. 1991. Virtuelle Realität. New York: Prüfstein.

Rich, E. 1983. Benutzer sind Individuen: Individualisierung von Benutzermodellen. Int J Man Mach Stud 18: 199-214.

Rivas, L und C Rius. 1985. Auswirkungen einer chronischen Exposition bei schwachen elektromagnetischen Feldern bei Mäusen. IRCS Med Sci 13:661-662.

Robert, JM. 1989. Erlernen eines Computersystems durch nicht unterstützte Exploration. Ein Beispiel: Der Macintosh. In MACINTER II Man-Computer Interaction Research, herausgegeben von F. Klix, N. Streitz, Y. Warren und H. Wandke. Amsterdam: Elsevier.

Robert, JM und JY Fiset. 1992. Conception et évaluation ergonomiques d'une interface pour un logiciel d'aide au diagnostic: Une étude de cas. ICO Printempsété:1-7.

Roman, E, V Beral, M Pelerin und C Hermon. 1992. Spontane Abtreibung und Arbeit mit Bildschirmgeräten. Brit J Ind Med 49: 507–512.

Rubin, GF. 1990. Epidemiologische Untersuchung von Augenerkrankungen: Die italienische multizentrische Forschung. In Work With Display Units 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Rumelhart, DE und DA Norman. 1983. Analoge Prozesse beim Lernen. In Cognitive Skills and Their Acquisition, herausgegeben von JR Anderson. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

Ryan, GA und M Bampton. 1988. Vergleich von Datenverarbeitungsoperatoren mit und ohne Symptome der oberen Gliedmaßen. Community Health Stud 12: 63-68.

Ryan, GA, JH Mullerworth und J Pimble. 1984. Die Prävalenz von Verletzungen durch wiederholte Belastung bei Datenverarbeitungsoperatoren. In Proceedings of the 21st Annual Conference of the Ergonomics Society of Australia and New Zealand. Sydney.

Sainfort, PC. 1990. Arbeitsgestaltungsprädiktoren für Stress in automatisierten Büros. Behav Inf Technol 9:3-16.

—-. 1991. Stress, Jobkontrolle und andere Jobelemente: Eine Studie über Büroangestellte. Int J Ind Erg 7:11-23.

Salvendy, G. 1992. Handbuch des Wirtschaftsingenieurwesens. New York: Wiley.

Salzinger, K. und S. Freimark. 1990. Verändertes operantes Verhalten erwachsener Ratten nach perinataler Exposition bei einem 60-Hz-elektromagnetischen Feld. Biolelectromagnetics 11: 105-116.

Sauter, SL, CL Cooper und JJ Hurrell. 1989. Job Control and Worker Health. New York: Wiley.

Sauter, SL, MS Gottlieb, KC Jones, NV Dodson und KM Rohrer. 1983a. Berufliche und gesundheitliche Auswirkungen der VDT-Nutzung: Erste Ergebnisse der Wisconsin-NIOSH-Studie. Commun ACM 26:284-294.

Sauter, SL, MS Gottlieb, KM Rohrer und NV Dodson. 1983b. Das Wohlbefinden der Benutzer von Videoanzeigeterminals. Eine explorative Studie. Cincinnati, Ohio: NIOSH.

Scapin, DL. 1986. Guide Ergonomique de Conception des Interfaces Homme-Machine. Rapport de recherche Nr. 77. Le Chesnay, Frankreich: INRIA.

Schnorr, TM, BA Grajewski, RW Hornung, MJ Thun, GM Egeland, WE Murray, DL Conover und WE Halperin. 1991. Videoanzeigeterminals und das Risiko einer spontanen Abtreibung. New Engl. J. Med. 324: 727–733.

Shepherd, A. 1989. Analyse und Schulung von Aufgaben der Informationstechnologie. In Task Analysis for Human-Computer Interaction, herausgegeben von D Diaper. Chichester: E. Horwood.

Shneiderman, B. 1987. Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Sjödren, S und A Elfstrom. 1990. Augenbeschwerden bei 4000 Bildschirmbenutzern. In Arbeit mit Display
Einheiten 89, herausgegeben von L Berlinguet und D Berthelette. Amsterdam: Elsevier Science.

Schmied, MJ. 1987. Beruflicher Stress. In Handbook of Ergonomics/Human Factors, herausgegeben von G. Salvendy. New York: Wiley.

Smith, MJ und BC Amick. 1989. Elektronische Überwachung am Arbeitsplatz: Implikationen für Mitarbeiterkontrolle und Arbeitsstress. In Job Control and Worker Health, herausgegeben von S. Sauter, J. Hurrel und C. Cooper. New York: Wiley.

Smith, MJ, P. Carayon und K. Miezio. 1987. VDT-Technologie: Psychosoziale und Stressbelange. In Work With Display Units, herausgegeben von B Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Elsevier Science.

Smith, MJ und P. Carayon-Sainfort. 1989. A Balance Theory of Job Design for Stress Reduction. Int J Ind Erg 4: 67-79.

Smith, MJ, BFG Cohen, LW Stammerjohn und A. Happ. 1981. Eine Untersuchung von Gesundheitsbeschwerden und Arbeitsstress im Videoanzeigebetrieb. Hum Factors 23:387-400.

Smith, MJ, P. Carayon, KH Sanders, SY Lim und D. LeGrande. 1992a. Elektronische Leistungsüberwachung, Arbeitsgestaltung und Arbeiterstress. Appl Ergon 23:17-27.

Smith, MJ, G. Salvendy, P. Carayon-Sainfort und R. Eberts. 1992b. Menschliche interaktion mit dem Computer. In Handbook of Industrial Engineering, herausgegeben von G. Salvendy. New York: Wiley.

Smith, SL und SL Mosier. 1986. Richtlinien zum Entwerfen von Benutzeroberflächensoftware. Bericht ESD-TR-278. Bedford, Massachusetts: MITRE.

Abteilung für Epidemiologie der Südaustralischen Gesundheitskommission. 1984. Wiederholungsbelastungssymptome und Arbeitsbedingungen bei Tastaturarbeitern, die in der Dateneingabe oder Textverarbeitung im südaustralischen öffentlichen Dienst tätig sind. Adelaide: Südaustralische Gesundheitskommission.

Stammerjohn, LW, MJ Smith und BFG Cohen. 1981. Bewertung von Arbeitsplatzgestaltungsfaktoren im VDT-Betrieb. Hum Factors 23:401-412.

Stellman, JM, S. Klitzman, GC Gordon und BR Snow. 1985. Luftqualität und Ergonomie im Büro: Umfrageergebnisse und methodische Fragen. Am Ind Hyg Assoc. J 46:286-293.

—-. 1987a. Vergleich des Wohlbefindens von nicht-maschineninteraktiven Büroangestellten und Vollzeit- und Teilzeit-VDT-Benutzern und Schreibkräften. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

—-. 1987b. Arbeitsumfeld und Wohlbefinden von Büro- und VDT-Arbeitern. J Occup Behav 8:95-114.

Straßmann, PA. 1985. Information Payoff: Die Transformation der Arbeit im elektronischen Zeitalter. New York: Freie Presse.

Stuchly, M., A. J. Ruddick, et al. 1988. Teratologische Bewertung der Exposition bei zeitveränderlichen Magnetfeldern. Teratologie 38:461-466.

Sun Microsystems Inc. 1990. Offener Blick. Richtlinien für den Anwendungsstil der grafischen Benutzeroberfläche. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley.

Swanbeck, G und T Bleeker. 1989. Hautprobleme durch Bildschirmgeräte: Provokation von Hautsymptomen unter experimentellen Bedingungen. Acta Derm-Venereol 69:46-51.

Taylor, FW. 1911. Die Prinzipien des wissenschaftlichen Managements. New York: Norton & Co.

Thimbleby, H. 1990. User Interface Design. Chichester: ACM.

Tikkanen, J und OP Heinonen. 1991. Maternale Exposition gegenüber chemischen und physikalischen Faktoren während der Schwangerschaft und kardiovaskuläre Fehlbildungen bei den Nachkommen. Teratology 43:591-600.

Tribukait, B und E Cekan. 1987. Auswirkungen gepulster Magnetfelder auf die Embryonalentwicklung bei Mäusen. In Work With Display Units 86: Selected Papers from the International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Wahlberg, JE und C. Lidén. 1988. Wird die Haut durch Arbeiten an Bildschirmgeräten beeinträchtigt? Dermatol Clin. 6: 81–85.

Waterworth, JA und MH Chignell. 1989. Ein Manifest für die Hypermedia-Usability-Forschung. Hypermedia 1:205-234.

Westerholm, P und A Ericson. 1986. Schwangerschaftsausgang und Bildschirmarbeit in einer Kohorte von Versicherungsangestellten. In Work With Display Units 86. Ausgewählte Beiträge der International Scientific Conference On Work With Display Units, Mai 1986, Stockholm, herausgegeben von B. Knave und PG Widebäck. Amsterdam: Nordholland.

Westlander, G. 1989. Nutzung und Nichtnutzung von VDTs – Organisation der Terminalarbeit. In Arbeit mit Computern: Organisations-, Management-, Stress- und Gesundheitsaspekte, herausgegeben von MJ Smith und G Salvendy. Amsterdam: Elsevier Science.

Westlander, G und E Aberg. 1992. Vielfalt in der Bildschirmarbeit: Ein Bewertungsthema in der Arbeitsweltforschung. Int J Hum Comput Interact 4:283-302.

Wickens, C. 1992. Ingenieurpsychologie und menschliche Leistung. New York: HarperCollins.

Wiley, MJ und P. Corey. 1992. Die Auswirkungen einer kontinuierlichen Exposition bei 20-kHz-Sägezahn-Magnetfeldern auf die Würfe von CD-1-Mäusen. Teratologie 46:391-398.

Wilson, J. und D. Rosenberg. 1988. Rapid Prototyping für das Design von Benutzeroberflächen. In Handbook of Human-Computer Interaction, herausgegeben von M Helander. Amsterdam: Elsevier.

Windham, GC, L Fenster, SH Swan und RR Neutra. 1990. Verwendung von Videoanzeigeterminals während der Schwangerschaft und das Risiko einer spontanen Fehlgeburt, eines niedrigen Geburtsgewichts oder einer intrauterinen Wachstumsverzögerung. Am J Ind Med 18: 675–688.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1987. Bildschirmterminals und Gesundheit der Arbeitnehmer. Genf: WER.

—-. 1989. Arbeit mit Bildschirmgeräten: Psychosoziale Aspekte und Gesundheit. J Occup Med 31:957-968.

Yang, CL und P. Carayon. 1993. Auswirkungen von Arbeitsanforderungen und Arbeitsunterstützung auf Arbeitnehmerstress: Eine Studie von VDT-Benutzern. Verhaltensinf. Techn. .

Jung, JE. 1993. Globales Netzwerk. Computer in einer nachhaltigen Gesellschaft. Washington, DC: Worldwatch-Papier 115.

Jung, RM. 1981. Die Maschine in der Maschine: Benutzermodelle von Taschenrechnern. Int J Man Mach Stud 15: 51-85.

Zecca, L, P Ferrario und G Dal Conte. 1985. Toxikologische und teratologische Studien an Ratten nach Exposition bei gepulsten Magnetfeldern. Bioelectrochem Bioenerget 14:63-69.

Zuboff, S. 1988. Im Zeitalter der Smart Machine: Die Zukunft von Arbeit und Macht. New York: Grundlegende Bücher.