Mittwoch, März 09 2011 16: 30

Abwasserrückgewinnungsprojekt der Region Dan: Eine Fallstudie

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Konzeption und Design

Das Dan-Region-Rekultivierungsprojekt für kommunales Abwasser ist das größte Projekt seiner Art weltweit. Es besteht aus Einrichtungen zur Behandlung und Grundwasseranreicherung von kommunalem Abwasser aus der Metropolregion Dan Region – einem Konglomerat aus acht Städten rund um Tel Aviv, Israel, mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 1.5 Millionen Einwohnern. Das Projekt wurde zum Zweck der Sammlung, Behandlung und Entsorgung von kommunalem Abwasser erstellt. Das zurückgewonnene Abwasser wird nach einer relativ langen Haftzeit im unterirdischen Grundwasserleiter zur uneingeschränkten landwirtschaftlichen Nutzung gepumpt und bewässert den trockenen Negev (den südlichen Teil Israels). Ein allgemeines Schema des Projekts ist in Abbildung 1 dargestellt. Das Projekt wurde in den 1960er Jahren gegründet und ist kontinuierlich gewachsen. Derzeit sammelt und verarbeitet das System etwa 110 x 106 m3 pro Jahr. In wenigen Jahren wird das System in seiner Endausbaustufe 150 bis 170 x 10 verarbeiten6 m3 pro Jahr

Abbildung 1. Kläranlage der Region Dan: Grundriss

EPC065F1

Es ist bekannt, dass Kläranlagen eine Vielzahl von Umwelt- und Arbeitsschutzproblemen verursachen. Das Projekt der Region Dan ist ein einzigartiges System von nationaler Bedeutung, das nationalen Nutzen mit beträchtlicher Einsparung von Wasserressourcen, hoher Aufbereitungseffizienz und Produktion von kostengünstigem Wasser kombiniert, ohne übermäßige Berufsrisiken zu schaffen.

Während des gesamten Entwurfs, der Installation und des routinemäßigen Betriebs des Systems wurden Aspekte der Wasserhygiene und der Arbeitshygiene sorgfältig berücksichtigt. Es wurden alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass das aufbereitete Abwasser praktisch so sicher wie normales Trinkwasser ist, falls es versehentlich getrunken oder verschluckt wird. In ähnlicher Weise wurde der Problematik der Minimierung jeglicher potenzieller Exposition gegenüber Unfällen oder anderen biologischen, chemischen oder physikalischen Gefahren, die entweder die Arbeiter in der eigentlichen Abwasserbehandlungsanlage oder andere Arbeiter, die mit der Entsorgung und der landwirtschaftlichen Nutzung beschäftigt sind, schaden können, angemessene Aufmerksamkeit geschenkt des aufbereiteten Wassers.

In Stufe XNUMX des Projekts wurde das Abwasser durch ein System aus fakultativen Oxidationsteichen mit Rezirkulation und zusätzlicher chemischer Behandlung durch ein Kalk-Magnesium-Verfahren biologisch behandelt, gefolgt von der Zurückhaltung des Abwassers mit hohem pH-Wert in „Polierbecken“. Das teilweise gereinigte Abwasser wurde über die Soreq-Ausbreitbecken wieder dem regionalen Grundwasserleiter zugeführt.

In der zweiten Stufe wird das der Kläranlage zugeführte Abwasser einer mechanisch-biologischen Reinigung durch ein Belebtschlammverfahren mit Nitrifikation-Denitrifikation unterzogen. Das Sekundärabwasser wird über die Ausbreitbecken Yavneh 1 und Yavneh 2 wieder dem Grundwasser zugeführt.

Das Gesamtsystem besteht aus einer Reihe verschiedener Elemente, die sich gegenseitig ergänzen:

  • ein Kläranlagensystem, bestehend aus einer Belebtschlammanlage (der biomechanischen Anlage), die die meisten Abfälle behandelt, und einem System von Oxidations- und Klärteichen, die hauptsächlich zur Behandlung überschüssiger Abwasserströme verwendet werden
  • ein Grundwasseranreicherungssystem für das behandelte Abwasser, das aus Ausbreitungsbecken an zwei verschiedenen Standorten (Yavneh und Soreq) besteht, die zeitweise überflutet werden; Das absorbierte Abwasser fließt durch die ungesättigte Zone des Bodens und durch einen Teil des Grundwasserleiters und bildet eine spezielle Zone, die der ergänzenden Abwasserbehandlung und saisonalen Speicherung gewidmet ist, die als SAT (Soil-Aquifer-Treatment) bezeichnet wird.
  • Netze von Beobachtungsbrunnen (insgesamt 53 Brunnen), die die Auffüllbecken umgeben und die Überwachung der Effizienz des Behandlungsprozesses ermöglichen
  • Netze von Rückgewinnungsbrunnen (insgesamt 74 aktive Brunnen im Jahr 1993), die die Wiederauffüllungsstellen umgeben
  • eine spezielle und separate Hauptleitung für aufbereitetes Wasser zur uneingeschränkten Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen im Negev; Diese Hauptleitung wird „Die dritte Negev-Leitung“ genannt und ergänzt das Wasserversorgungssystem der Negev, das zwei weitere Hauptleitungen für die Frischwasserversorgung umfasst
  • eine Einrichtung zur Chlorung des Abwassers, die derzeit aus drei Chlorierungsstandorten besteht (zwei weitere sollen in Zukunft hinzugefügt werden)
  • sechs betriebsbereite Reservoirs entlang des Fördersystems, die die Wassermengen regulieren, die entlang des Systems gepumpt und verbraucht werden
  • ein Abwasserverteilungssystem, bestehend aus 13 großen Druckzonen entlang der Abwasserhauptleitung, die das aufbereitete Wasser den Verbrauchern zuführen
  • ein umfassendes Überwachungssystem, das den gesamten Projektablauf überwacht und steuert.

 

Beschreibung des Rückgewinnungssystems

Das allgemeine Schema des Rückgewinnungssystems ist in Abbildung 1 und das Flussdiagramm in Abbildung 2 dargestellt. Das System besteht aus den folgenden Segmenten: Kläranlage, Wasseranreicherungsfelder, Rückgewinnungsbrunnen, Förder- und Verteilungssystem, Chlorierungsanlage und eine umfassende Überwachung System.

Abbildung 2. Flussdiagramm des Dan-Region-Projekts

EPC065F2

Die Kläranlage

Die Kläranlage der Metropolregion Dan Region nimmt die Haushaltsabfälle der acht Städte der Region auf und verarbeitet auch einen Teil ihrer Industrieabfälle. Die Anlage befindet sich in den Rishon-Lezion-Sanddünen und basiert hauptsächlich auf der Nachbehandlung der Abfälle durch das Belebtschlammverfahren. Einige der Abfälle, hauptsächlich während Spitzenlastableitungen, werden in einem anderen, älteren System von Oxidationsteichen behandelt, das eine Fläche von 300 Acres einnimmt. Die beiden Systeme zusammen können derzeit etwa 110 x 10 verarbeiten6 m3 pro Jahr

Die Aufladefelder

Die Abwässer der Kläranlage werden an drei verschiedene Stellen innerhalb der regionalen Sanddünen gepumpt, wo sie auf dem Sand verteilt werden und nach unten in den unterirdischen Grundwasserleiter sickern, um sie vorübergehend zu speichern und für eine zusätzliche zeitabhängige Behandlung. Zwei der Ausbreitbecken dienen der Wiederauffüllung des Abwassers der mechanisch-biologischen Kläranlage. Dies sind Yavneh 1 (60 Acres, 7 km südlich der Anlage) und Yavneh 2 (45 Acres, 10 km südlich der Anlage); Das dritte Becken dient zur Wiederauffüllung einer Mischung aus dem Abwasser des Oxidationsteichs und einer bestimmten Fraktion aus der biomechanischen Kläranlage, die erforderlich ist, um die Qualität des Abwassers auf das erforderliche Niveau zu verbessern. Dies ist der Soreq-Standort, der eine Fläche von etwa 60 Acres hat und sich östlich der Teiche befindet.

Die Erholungsbrunnen

Rund um die Auffüllstellen gibt es Netze von Beobachtungsbrunnen, durch die das aufgefüllte Wasser wieder gepumpt wird. Nicht alle der 74 in Betrieb befindlichen 1993 Bohrlöcher waren während des gesamten Projekts aktiv. 1993 wurden insgesamt etwa 95 Millionen Kubikmeter Wasser aus den Brunnen des Systems gewonnen und in die Dritte Negev-Linie gepumpt.

Die Förder- und Verteilungssysteme

Das aus den verschiedenen Rückgewinnungsbrunnen gepumpte Wasser wird im Förder- und Verteilungssystem der Dritten Linie gesammelt. Das Fördersystem besteht aus drei Abschnitten mit einer Gesamtlänge von 87 km und einem Durchmesser von 48 bis 70 Zoll. Entlang des Fördersystems wurden sechs verschiedene, auf der Hauptleitung „schwimmende“ Betriebsspeicher errichtet, um den Wasserfluss des Systems zu regulieren. Das Betriebsvolumen dieser Stauseen reicht von 10,000 m3 bis 100,000 m3.

Das im Third-Line-System fließende Wasser wurde den Kunden 1993 durch ein System von 13 Hauptdruckzonen zugeführt. An diese Druckzonen sind zahlreiche Wasserverbraucher, meist landwirtschaftliche Betriebe, angeschlossen.

Das Chlorierungssystem

Der Zweck der Chlorung, die in der Third Line durchgeführt wird, ist die „Unterbrechung der menschlichen Verbindung“, was bedeutet, dass jegliche Existenzmöglichkeit von Mikroorganismen menschlichen Ursprungs im Wasser der Third Line beseitigt wird. Im Laufe des Monitorings wurde festgestellt, dass es während des Aufenthalts des aufbereiteten Wassers in den Wasserreservoirs zu einer erheblichen Vermehrung von fäkalen Mikroorganismen kommt. Daher wurde beschlossen, weitere Chlorierungspunkte entlang der Leitung hinzuzufügen, und bis 1993 waren drei separate Chlorierungspunkte routinemäßig in Betrieb. Demnächst soll die Anlage um zwei weitere Chlorierungsstellen ergänzt werden. Der Restchlorgehalt liegt zwischen 0.4 und 1.0 mg/l freies Chlor. Diese Methode, bei der an verschiedenen Stellen entlang des Systems niedrige Konzentrationen an freiem Chlor aufrechterhalten werden und nicht eine einzige massive Dosis am Anfang der Leitung, sichert den Bruch der menschlichen Verbindung und ermöglicht gleichzeitig den Fischen, in den Reservoirs zu leben . Darüber hinaus desinfiziert dieses Chlorierungsverfahren das Wasser in den stromabwärts gelegenen Abschnitten des Förder- und Verteilungssystems, falls Schadstoffe an einer Stelle stromabwärts von der anfänglichen Chlorierungsstelle in das System eingedrungen sind.

Das Überwachungssystem

Der Betrieb des Rückgewinnungssystems der dritten Negev-Linie hängt vom routinemäßigen Funktionieren einer Überwachungseinrichtung ab, die von einer professionellen und unabhängigen wissenschaftlichen Einrichtung überwacht und kontrolliert wird. Dieses Gremium ist das Forschungs- und Entwicklungsinstitut des Technion – Israel Institute of Technology in Haifa, Israel.

Die Einrichtung eines unabhängigen Überwachungssystems ist eine zwingende Anforderung des israelischen Gesundheitsministeriums, der lokalen Rechtsbehörde gemäß der israelischen Verordnung über die öffentliche Gesundheit. Die Notwendigkeit, diese Überwachungseinrichtung einzurichten, ergibt sich aus folgenden Tatsachen:

  1. Dieses Abwasseraufbereitungsprojekt ist das größte der Welt.
  2. Es enthält einige nicht routinemäßige Elemente, mit denen noch nicht experimentiert wurde.
  3. Das zurückgewonnene Wasser soll für die unbegrenzte Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzpflanzen verwendet werden.

 

Die Hauptaufgabe des Überwachungssystems besteht daher darin, die chemische und hygienische Qualität des von der Anlage gelieferten Wassers zu sichern und Warnungen bei Änderungen der Wasserqualität auszugeben. Darüber hinaus führt die Überwachungseinrichtung eine Nachverfolgung des gesamten Renaturierungsprojekts der Region Dan durch und untersucht auch bestimmte Aspekte, wie den Routinebetrieb der Anlage und die chemisch-biologische Qualität ihres Wassers. Dies ist notwendig, um die Eignung des Wassers der dritten Linie für eine unbegrenzte Bewässerung nicht nur aus hygienischer, sondern auch aus landwirtschaftlicher Sicht festzustellen.

Das vorläufige Monitoring-Layout wurde von Mekoroth Water Co., dem größten israelischen Wasserversorger und Betreiber des Dan-Region-Projekts, entworfen und vorbereitet. Ein speziell ernannter Lenkungsausschuss hat das Überwachungsprogramm regelmäßig überprüft und es gemäß den gesammelten Erfahrungen aus dem Routinebetrieb modifiziert. Das Überwachungsprogramm befasste sich mit den verschiedenen Probenahmestellen entlang des Systems der Dritten Linie, den verschiedenen untersuchten Parametern und der Probenahmehäufigkeit. Das vorläufige Programm bezog sich auf verschiedene Anlagenabschnitte, namentlich auf Förderbrunnen, Förderleitung, Reservoirs, eine begrenzte Anzahl von Verbraucheranschlüssen sowie das Vorhandensein von Trinkwasserbrunnen in der Nähe der Anlage. Die Liste der im Überwachungsplan der Dritten Linie enthaltenen Parameter ist in Tabelle 1 aufgeführt.

Tabelle 1. Liste der untersuchten Parameter

Ag

Silbermedaille

μg/l

Al

Aluminium

μg/l

ALG

Algen

Nr./100 ml

ALKM

Alkalität als CaCO3

mg / l

As

Arsen

μg/l

B

Bor

mg / l

Ba

Barium

μg/l

PUNKT

Biochemischer Sauerstoffbedarf

mg / l

Br

Bromid

mg / l

Ca

Kalzium

mg / l

Cd

Cadmium

μg/l

Cl

Chlorid

mg / l

CLDE

Chlorbedarf

mg / l

CLRL

Chlorophil

μg/l

CN

Cyanide

μg/l

Co

Cobalt

μg/l

FARBE

Farbe (Platin-Kobalt)

 

KABELJAU

Chemischer Sauerstoffbedarf

mg / l

Cr

Chrom

μg/l

Cu

Kupfer

μg/l

DO

Gelöster Sauerstoff als O2

mg / l

DOC

Gelöster organischer Kohlenstoff

mg / l

DS10

Gelöste Feststoffe bei 105 ºC

mg / l

DS55

Gelöste Feststoffe bei 550 ºC

mg / l

EC

Elektrische Leitfähigkeit

μmhos/cm

ENTR

Enterococcus

Nr./100 ml

F-

Fluorid

mg / l

FCOL

Fäkalcoliforme

Nr./100 ml

Fe

Eisen

μg/l

HART

Härte als CaCO3

mg / l

HCO3 -

Bicarbonat als HCO3 -

mg / l

Hg

Merkur

μg/l

K

Kalium

mg / l

Li

Lithium

μg/l

MBA-Verlängerung

Waschmittel

μg/l

Mg

Magnesium

mg / l

Mn

Mangan

μg/l

Mo

Molybdän

μg/l

Na

Natrium

mg / l

NH4 +

Ammoniak als NH4 +

mg / l

Ni

Nickel

μg/l

NKJT

Gesamtstickstoff nach Kjeldahl

mg / l

NEIN2

Nitrit als NO2 -

mg / l

NEIN3

Nitrat als NO3 -

mg / l

GERUCH

Geruchsschwelle Geruchszahl

 

OG

Öl und Fett

μg/l

Pb

Blei

μg/l

PHEN

Phenole

μg/l

PHFD

pH-Wert im Feld gemessen

 

PO4

Phosphat als PO4 -2

mg / l

PTO

Gesamtphosphor als P

mg / l

RSCL

Restliches freies Chlor

mg / l

SAR

Natriumadsorptionsverhältnis

 

Se

Selen

μg/l

Si

Kieselsäure als H2SiO3

mg / l

Sn

Zinn

μg/l

SO4

Sulfat

mg / l

Sr

Strontium

μg/l

SS10

Schwebstoffe bei 100 ºC

mg / l

SS55

Schwebstoffe bei 550 ºC

mg / l

STRP

Streptokokkus

Nr./100 ml

T

Temperaturen

º C

TCOL

Coliforme insgesamt

Nr./100 ml

TOTB

Gesamtbakterien

Nr./100 ml

TS10

Gesamtfeststoffe bei 105 ºC

mg / l

TS55

Gesamtfeststoffe bei 550 ºC

mg / l

TURB

Trübung

NTU

UV

UV (absorb. bei 254 nm)(/cm x 10)

 

Zn

Zink

μg/l

 

Überwachung von Bergungsbrunnen

Das Probenahmeprogramm der Förderbohrungen basiert auf einer zweimonatlichen oder dreimonatlichen Messung einiger „Indikatorparameter“ (Tabelle 2). Wenn die Chloridkonzentration am beprobten Bohrloch den anfänglichen Chloridgehalt des Bohrlochs um mehr als 15 % übersteigt, wird dies als „signifikanter“ Anstieg des Anteils des zurückgewonnenen Abwassers im unterirdischen Grundwasserleiter interpretiert und in das Bohrloch überführt die nächste Kategorie der Probenahme. Hier werden alle drei Monate 23 „charakteristische Parameter“ bestimmt. In einigen Brunnen wird einmal im Jahr eine komplette Wasseruntersuchung mit 54 verschiedenen Parametern durchgeführt.

Tabelle 2. Die verschiedenen Parameter, die an den Förderbohrungen untersucht wurden

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Indikatorparameter

Charakteristische Parameter

Complete-Test-Parameter

1. Chloride
2. Elektrische Leitfähigkeit
3. Reinigungsmittel
4. UV-Absorption
5. Gelöster Sauerstoff

Gruppe A und:
6. Temperaturen
7. pH-Wert
8. Trübung
9. Gelöste Feststoffe
10. Gelöster organischer Kohlenstoff
11. Alkalität
12. Härte
13. Kalzium
14. Magnesium
15. Natrium
16. Kalium
17. Nitrate
18. Nitrite
19. Ammoniak
20. Gesamtstickstoff nach Kjeldahl
21. Gesamtphosphor
22. Sulfat
23. Bor

Gruppen A+B und:
24. Schwebstoffe
25. Darmviren
26. Gesamtkeimzahl
27. Coliforme
28. Kolibakterien
29. Fäkale Streptokokken
30. Zink
31. Aluminium
32. Arsen
33. Eisen
34. Barium
35. Silber
36. Quecksilber
37. Chrom
38.Lithium
39. Molybdän
40. Mangan
41. Kupfer
42. Nickel
43. Selen
44. Strontium
45. Führen
46. ​​Fluorid
47. Cyanide
48. Cadmium
49. Kobalt
50. Phenole
51. Mineralöl
52. Inhaltsverzeichnis
53. Geruch
54. Farbe

 

Überwachung von Fördersystemen

Das Fördersystem mit einer Länge von 87 km wird an sieben zentralen Punkten entlang der Abwasserleitung überwacht. An diesen Stellen werden einmal pro Monat 16 verschiedene Parameter abgetastet. Diese sind: PHFD, DO, T, EC, SS10, SS55, UV, TURB, NR3 +, PTOT, ALKM, DOC, TOTB, TCOL, FCOL und ENTR. Parameter, bei denen keine Veränderung entlang des Systems zu erwarten ist, werden nur an zwei Probenahmestellen gemessen – am Anfang und am Ende der Förderstrecke. Diese sind: Cl, K, Na, Ca, Mg, HARD, B, DS, SO4 -2NH4 +, Ich habe nicht2 - und MBAS. An diesen beiden Probenahmestellen werden einmal jährlich verschiedene Schwermetalle (Zn, Sr, Sn, Se, Pb, Ni, Mo, Mn, Li, Hg, Fe, Cu, Cr, Co, Cd, Ba, As, Al, Ag).

Überwachung von Stauseen

Der Überwachungsaufbau der Stauseen der Dritten Linie basiert hauptsächlich auf der Untersuchung einer begrenzten Anzahl von Parametern, die als Indikatoren für die biologische Entwicklung in den Stauseen dienen und den Eintrag externer Schadstoffe lokalisieren. Fünf Lagerstätten werden einmal im Monat beprobt für: PHFD, T, DO, Gesamt-SS, flüchtige SS, DOC, CLRL, RSCL, TCOL, FCOL, STRP und ALG. An diesen fünf Lagerstätten werden auch einmal alle zwei Monate Si-Proben entnommen. Alle diese Parameter werden auch in einem anderen Reservoir, Zohar B, sechsmal pro Jahr beprobt.

Zusammenfassung

Das Dan Region Reclamation Project liefert hochwertiges aufbereitetes Wasser für die uneingeschränkte Bewässerung des israelischen Negev.

Stufe Eins dieses Projektes ist seit 1970 im Teilbetrieb und seit 1977 im Vollbetrieb. Von 1970 bis 1993 wurde den fakultativen Oxidationsteichen eine Gesamtrohabwassermenge von 373 Millionen Kubikmetern (MCM) und eine Gesamtwassermenge von 243 zugeführt 1974 MCM wurden im Zeitraum 1993–1993 aus dem Aquifer gepumpt und in den Süden des Landes geliefert. Ein Teil des Wassers ging verloren, hauptsächlich durch Verdunstung und Versickerung aus den Teichen. 6.9 betrugen diese Verluste etwa 1994 % des Rohabwassers, das der Stufe-XNUMX-Anlage zugeführt wurde (Kanarek XNUMX).

Die Mechanisch-Biologische Kläranlage, Stufe 1987 des Projektes, ist seit 1987 in Betrieb. Während der Betriebszeit von 1993-478 wurde der Mechanisch-Biologischen Kläranlage eine Rohabwassermenge von insgesamt 1993 MCM zugeführt. 103 wurden etwa 95 MCM Wasser (8 MCM aufbereitetes Wasser plus XNUMX MCM Trinkwasser) durch das System geleitet und für die unbegrenzte Bewässerung des Negev verwendet.

Das Wasser aus den Rückgewinnungsbrunnen repräsentiert die Wasserqualität des Grundwasserleiters. Die Wasserqualität des Grundwasserleiters ändert sich ständig durch das Einsickern von Abwässern. Die Wasserqualität des Aquifers nähert sich der des Abwassers für diejenigen Parameter, die nicht durch die Bodengrundwasserbehandlung (SAT)-Prozesse beeinflusst werden, während Parameter, die durch den Durchgang durch die Bodenschichten beeinflusst werden (z. B. Trübung, Schwebstoffe, Ammoniak, gelöst). organischer Kohlenstoff usw.) weisen deutlich niedrigere Werte auf. Bemerkenswert ist der Chloridgehalt des Aquiferwassers, der innerhalb der letzten vier Jahre um 15 bis 26 % gestiegen ist, wie die wechselnde Wasserqualität in den Bergungsbrunnen belegt. Diese Veränderung weist auf den kontinuierlichen Ersatz von Grundwasser durch Abwasser mit einem erheblich höheren Chloridgehalt hin.

Die Qualität des Wassers in den sechs Stauseen des Systems der Dritten Linie wird durch biologische und chemische Veränderungen beeinflusst, die innerhalb der offenen Stauseen auftreten. Durch die Photosynthese der Algen und durch die Auflösung von Luftsauerstoff wird der Sauerstoffgehalt erhöht. Die Konzentrationen verschiedener Bakterienarten werden auch durch zufällige Verschmutzung durch verschiedene Wasserfauna, die sich in der Nähe der Stauseen aufhält, erhöht.

Die Qualität des den Kunden entlang des Systems zugeführten Wassers hängt von der Qualität des Wassers aus den Rückgewinnungsbrunnen und den Reservoirs ab. Die obligatorische Chlorung des Anlagenwassers ist eine zusätzliche Absicherung gegen irrtümliche Nutzung des Wassers als Trinkwasser. Der Vergleich der Wasserdaten der dritten Zeile mit den Anforderungen des israelischen Gesundheitsministeriums an die Qualität des Abwassers zur unbegrenzten landwirtschaftlichen Nutzung zeigt, dass die Wasserqualität die Anforderungen in den meisten Fällen vollständig erfüllt.

Abschließend kann gesagt werden, dass das Abwasserrückgewinnungs- und -nutzungssystem der dritten Linie ein erfolgreiches ökologisches und nationales israelisches Projekt war. Es hat das Problem der sanitären Entsorgung der Abwässer der Region Dan gelöst und gleichzeitig die nationale Wasserbilanz um einen Faktor von etwa 5 % erhöht. In einem trockenen Land wie Israel, wo die Wasserversorgung, insbesondere für die landwirtschaftliche Nutzung, sehr begrenzt ist, ist dies ein echter Beitrag.

Die Kosten für den Auffüllbetrieb und die Wartung des aufbereiteten Wassers betrugen 1993 etwa 3 US-Cent pro m3 (0.093 NIS/m3).

Das System wird seit Ende der 1960er Jahre unter strenger Überwachung des israelischen Gesundheitsministeriums und der Arbeitsschutz- und Hygieneabteilung von Mekoroth betrieben. Es liegen keine Berichte über Berufskrankheiten vor, die aus dem Betrieb dieses komplizierten und umfassenden Systems resultieren.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 9861 mal Zuletzt geändert am Freitag, 19. August 2011 um 19:26 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zur Kontrolle der Umweltverschmutzung

American Public Health Association (APHA). 1995. Standardverfahren zur Untersuchung von Wasser und Abwasser. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

ARET-Sekretariat. 1995. Environmental Leaders 1, Voluntary Commitments to Action On Toxics Through ARET. Hull, Quebec: Öffentliches Untersuchungsamt von Environment Canada.

Bischof, PL. 1983. Meeresverschmutzung und ihre Kontrolle. New York: McGraw-Hill.

Brown, LC und TO Barnwell. 1987. Enhanced Stream Water Quality Models QUAL2E und QUAL2E-UNCAS: Dokumentation und Benutzerhandbuch. Athen, Ga: US EPA, Umweltforschungslabor.

Braun, RH. 1993. Pure Appl. Chem. 65(8): 1859-1874.

Calabrese, EJ und EM Kenyon. 1991. Luftgifte und Risikobewertung. Chelsea, Mich: Lewis.

Kanada und Ontario. 1994. Das Kanada-Ontario-Abkommen zur Achtung des Ökosystems der Großen Seen. Hull, Quebec: Öffentliches Untersuchungsamt von Environment Canada.

Dillon, PJ. 1974. Eine kritische Überprüfung des Nährstoffbudgetmodells von Vollenweider und anderer verwandter Modelle. Water Resource Bull 10(5):969-989.

Eckenfelder, WW. 1989. Kontrolle der industriellen Wasserverschmutzung. New York: McGraw-Hill.

Economopoulos, AP. 1993. Assessment of Sources of Air Water and Land Pollution. Ein Leitfaden für Rapid Source Inventory-Techniken und deren Verwendung bei der Formulierung von Strategien zur Umweltkontrolle. Erster Teil: Techniken zur schnellen Bestandsaufnahme bei Umweltverschmutzung. Zweiter Teil: Ansätze zur Berücksichtigung bei der Formulierung von Umweltkontrollstrategien. (Unveröffentlichtes Dokument WHO/YEP/93.1.) Genf: WHO.

Umweltschutzbehörde (EPA). 1987. Richtlinien für die Abgrenzung von Bohrlochschutzgebieten. Englewood Cliffs, NJ: EPA.

Umwelt Kanada. 1995a. Immissionsschutz – Eine Handlungsstrategie des Bundes. Ottawa: Umwelt Kanada.

—. 1995b. Immissionsschutz – Eine Handlungsstrategie des Bundes. Ottawa: Umwelt Kanada.

Freeze, RA und JA Kirsche. 1987. Grundwasser. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Globales Umweltüberwachungssystem (GEMS/Air). 1993. Ein globales Programm zur Überwachung und Bewertung der Luftqualität in Städten. Genf: UNEP.

Hosker, RP. 1985. Fließen Sie um isolierte Strukturen herum und bauen Sie Cluster, eine Rezension. ASHRAE Trans 91.

Internationale Gemeinsame Kommission (IJC). 1993. Eine Strategie zur virtuellen Eliminierung persistenter toxischer Substanzen. Vol. 1, 2, Windsor, Ontario: IJC.

Kanarek, A. 1994. Grundwasseranreicherung mit kommunalem Abwasser, Anreicherungsbecken Soreq, Yavneh 1 & Yavneh 2. Israel: Mekoroth Water Co.

Lee, N. 1993. Überblick über die UVP in Europa und ihre Anwendung in den neuen Bundesländern. Im UVP

Leitfaden, herausgegeben von V. Kleinschmidt. Dortmund.

Metcalf und Eddy, I. 1991. Abwassertechnische Behandlung, Entsorgung und Wiederverwendung. New York: McGraw-Hill.

Miller, JM und A. Soudine. 1994. Das globale atmosphärische Überwachungssystem der WMO. Hvratski meteorolski casopsis 29:81-84.

Umweltministerium. 1993. Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Luftreinhalteplan
Ruhrgebiet West.

Parkhurst, B. 1995. Risikomanagementmethoden, Wasserumgebung und -technologie. Washington, DC: Water Environment Federation.

Pekor, CH. 1973. Houghton Lake Annual Stickstoff- und Phosphorhaushalt. Lansing, Mich.: Abteilung für natürliche Ressourcen.

Pielke, RA. 1984. Mesoscale Meteorological Modeling. Orlando: Akademische Presse.

Preule, HC. 1964. Reise von Stickstoffverbindungen in Böden. Ph.D. Dissertation, University of Minnesota, Minneapolis, Minn.

—. 1967. Untergrundbewegung von Stickstoff. Vol. 1. London: Internationale Vereinigung für Wasserqualität.

—. 1972. Analyse und Kontrolle der unterirdischen Verschmutzung. Wasserforschung. J Int Assoc Wasserqualität (Oktober): 1141-1154.

—. 1974. Auswirkungen der unterirdischen Abfallentsorgung in der Wasserscheide des Lake Sunapee. Studie und Bericht für die Lake Sunapee Protective Association, Bundesstaat New Hampshire, unveröffentlicht.

—. 1981. Recyclingplan für Abwasser aus Ledergerbereien. International Water Resources Association.

—. 1991. Nitrate in Water Resources in the USA. : Verband der Wasserressourcen.

Preul, HC und GJ Schroepfer. 1968. Reise von Stickstoffverbindungen in Böden. J Water Pollut Contr Fed (April).

Reid, G. und R. Wood. 1976. Ökologie von Binnengewässern und Flussmündungen. New York: Van Nostrand.

Reish, D. 1979. Meeres- und Mündungsverschmutzung. J Water Pollut Contr Fed 51(6):1477-1517.

Säger, CN. 1947. Düngung von Seen durch landwirtschaftliche und städtische Entwässerung. J New Engl Waterworks Assoc 51:109-127.

Schwela, DH und ich Köth-Jahr. 1994. Leitfaden für die Aufstellung von Luftreinhaltsplänen. Landesumweltamt des Landes Nordrhein Westfalen.

Bundesstaat Ohio. 1995. Wasserqualitätsnormen. In Kap. 3745-1 im Verwaltungsgesetzbuch. Columbus, Ohio: Ohio EPA.

Taylor, ST. 1995. Simulation des Einflusses von Wurzelvegetation auf die Dynamik von Nährstoffen und gelöstem Sauerstoff im Einstrom unter Verwendung des OMNI-Tagesmodells. In Proceedings der WEF-Jahreskonferenz. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

Vereinigten Staaten und Kanada. 1987. Überarbeitetes Great Lakes Water Quality Agreement von 1978, geändert durch das am 18. November 1987 unterzeichnete Protokoll. Hull, Quebec: Public Inquiry Office von Environmental Canada.

Venkatram, A. und J. Wyngaard. 1988. Vorlesungen über Luftverschmutzungsmodellierung. Boston, Mass: American Meteorological Society.

Venzia, RA. 1977. Landnutzungs- und Verkehrsplanung. In Air Pollution, herausgegeben von AC Stern. New York: Akademische Presse.

Verein Deutscher Ingenieure (VDI) 1981. Richtlinie 3783, Teil 6: Regionale Schadstoffausbreitung über komplexe Züge.
Simulation des Windfeldes. Düsseldorf: VDI.

—. 1985. Richtlinie 3781, Teil 3: Bestimmung des Fahnenanstiegs. Düsseldorf: VDI.

—. 1992. Richtlinie 3782, Teil 1: Gaußsches Ausbreitungsmodell für das Luftqualitätsmanagement. Düsseldorf: VDI.

—. 1994. Richtlinie 3945, Teil 1 (Entwurf): Gaussian Puff Model. Düsseldorf: VDI.

—. nd Richtlinie 3945, Teil 3 (in Vorbereitung): Partikelmodelle. Düsseldorf: VDI.

Viessman, W, GL Lewis und JW Knapp. 1989. Einführung in die Hydrologie. New York: Harper & Row.

Vollenweider, RA. 1968. Wissenschaftliche Grundlagen der Eutrophierung von Seen und Fließgewässern, insbesondere
Verweis auf Stickstoff- und Phosphorfaktoren bei der Eutrophierung. Paris: OECD.

—. 1969. Möglichkeiten und Grenzen elementarer Modelle der Stoffbilanz von Seen. Arch Hydrobiol 66:1-36.

Walsch, MP. 1992. Überprüfung von Kraftfahrzeug-Emissionskontrollmaßnahmen und ihrer Wirksamkeit. In Motor Vehicle Air Pollution, Public Health Impact and Control Measures, herausgegeben von D Mage und O Zali. Republik und Kanton Genf: WHO-Dienst für Ökotoxikologie, Gesundheitsministerium.

Verband Wasserumwelt. 1995. Pollution Prevention and Waste Minimization Digest. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1980. Glossar zur Luftverschmutzung. European Series, Nr. 9. Kopenhagen: Regionale Veröffentlichungen der WHO.

—. 1987. Luftqualitätsrichtlinien für Europa. European Series, Nr. 23. Kopenhagen: Regionale Veröffentlichungen der WHO.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). 1994. GEMS/AIR Methodology Reviews Handbook Series. Vol. 1-4. Quality Insurance in Urban Air Quality Monitoring, Genf: WHO.

—. 1995a. Trends zur Luftqualität in Städten. Vol. 1-3. Genf: WER.

—. 1995b. GEMS/AIR Methodology Reviews Handbook Series. Vol. 5. Richtlinien für gemeinsame Überprüfungen von GEMS/AIR. Genf: WER.

Yamartino, RJ und G. Wiegand. 1986. Entwicklung und Auswertung einfacher Modelle für die Strömungs-, Turbulenz- und Schadstoffkonzentrationsfelder innerhalb einer urbanen Straßenschlucht. Atmos Umgebung 20(11):S2137-S2156.