Mittwoch, März 09 2011 17: 04

Entsorgung und Recycling fester Abfälle

Artikel bewerten
(1 Vote)

Feste Abfälle werden traditionell als Restprodukte bezeichnet, die bei der Entsorgung Kosten verursachen.

Die Abfallbewirtschaftung umfasst eine Reihe komplexer potenzieller Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und Sicherheit sowie die Umwelt. Die Auswirkungen, obwohl die Art der Gefahren ähnlich sein kann, sollten für drei verschiedene Betriebsarten unterschieden werden:

  • Handhabung und Lagerung beim Abfallerzeuger
  • Abholung und Transport
  • sortieren, verarbeiten und entsorgen.

 

Dabei ist zu bedenken, dass Gesundheits- und Sicherheitsgefahren dort entstehen, wo der Abfall überhaupt entsteht – in der Fabrik oder beim Verbraucher. Daher kann die Abfalllagerung beim Abfallerzeuger – und insbesondere wenn der Abfall an der Quelle getrennt wird – schädliche Auswirkungen auf die nahe Umgebung haben. Dieser Artikel konzentriert sich auf einen Rahmen für das Verständnis von Praktiken der Abfallbewirtschaftung und die Einordnung der Gesundheits- und Sicherheitsrisiken am Arbeitsplatz, die mit der Abfallsammlung, dem Transport, der Verarbeitung und der Entsorgungsindustrie verbunden sind.

Warum Abfallmanagement?

Die Bewirtschaftung fester Abfälle wird notwendig und relevant, wenn sich die Struktur der Gesellschaft von einer landwirtschaftlichen mit geringer Bevölkerungsdichte und weit verbreiteter Bevölkerung zu einer städtischen Bevölkerung mit hoher Bevölkerungsdichte ändert. Darüber hinaus hat die Industrialisierung eine Vielzahl von Produkten eingebracht, die die Natur nicht oder nur sehr langsam zersetzen oder verdauen kann. Daher enthalten bestimmte Industrieprodukte Substanzen, die sich aufgrund ihrer geringen Abbaubarkeit oder sogar toxischen Eigenschaften in der Natur in Mengen anreichern können, die eine Bedrohung für die zukünftige Nutzung der natürlichen Ressourcen durch die Menschheit darstellen - also Trinkwasser, landwirtschaftliche Böden, Luft usw .

Das Ziel der Abfallwirtschaft ist es, die Verschmutzung der natürlichen Umwelt zu verhindern.

Ein Entsorgungssystem für feste Abfälle sollte auf technischen Studien und allgemeinen Planungsverfahren beruhen, einschließlich:

  • Studien und Schätzungen zu Abfallzusammensetzung und -mengen
  • Studien zur Erhebungstechnik
  • Studien zu Verarbeitungs- und Entsorgungsanlagen
  • Studien zur Verhütung der Verschmutzung der natürlichen Umwelt
  • Studien zu Arbeitsschutzstandards
  • Machbarkeitsstudien.

 

Das Studium muss Aspekte des Naturschutzes und des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung beinhalten. Da es selten möglich ist, alle Probleme auf einmal zu lösen, ist es wichtig, in der Planungsphase zu beachten, dass es hilfreich ist, eine Prioritätenliste zu erstellen. Der erste Schritt zur Lösung von Umwelt- und Berufsgefahren besteht darin, die Existenz der Gefahren zu erkennen.

Grundsätze der Abfallwirtschaft

Die Abfallwirtschaft umfasst ein komplexes und breites Spektrum von Arbeitsschutzbeziehungen. Die Abfallwirtschaft stellt einen „umgekehrten“ Produktionsprozess dar; Das „Produkt“ ist die Entfernung von überschüssigem Material. Das ursprüngliche Ziel war einfach, die Materialien zu sammeln, den wertvollen Teil der Materialien wiederzuverwenden und den Rest an den nächstgelegenen nicht landwirtschaftlich genutzten Standorten, Gebäuden usw. zu entsorgen. In vielen Ländern ist das immer noch so.

Abfallquellen lassen sich durch die unterschiedlichen Funktionen in einer modernen Gesellschaft beschreiben (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1. Abfallquellen

Aktivität

Abfallbeschreibung

Branche

Produktrückstände
Standardprodukte

Großhandelsvertrieb

Standardprodukte

Einzelhandel

Transportverpackung
Standardprodukte
Bio (aus der Lebensmittelverarbeitung)
Lebensmittelabfälle

Privatkunden

Transportverpackung
Handelsverpackungen (Papier, Glas, Metall, Kunststoffe etc.)
Küchenabfälle (Organik)
Gefährliche Abfälle (Chemikalien, Öl)
Sperrmüll (Altmöbel) etc.
Gartenabfälle

Bau und Abriss

Beton, Ziegel, Eisen, Erde usw.

Infrastrukturaktivitäten

Abfall parken
Abfälle der Straßenreinigung
Klinker, Asche und Rauchgas aus der Energieerzeugung
Klärschlamm
Krankenhausabfälle

Abfallverarbeitung

Ausschuss aus Sortieranlagen
Klinker, Aschen und Produkte zur Rauchgasreinigung aus
Verbrennung

 

Jede Abfallart wird durch ihren Ursprung oder die Art des Produkts charakterisiert, bevor sie zu Abfall wurde. Daher sollten seine Gesundheits- und Sicherheitsrisiken grundsätzlich auf die Beschränkung der Handhabung des Produkts durch den Abfallerzeuger festgelegt werden. In jedem Fall können durch die Lagerung der Abfälle neue und stärkere Gefahrenelemente entstehen (chemische und/oder biologische Aktivität während der Lagerzeit).

Die Entsorgung fester Abfälle kann in folgende Phasen unterteilt werden:

  • Trennung an der Quelle in spezifische Abfallfraktionen je nach Materialeigenschaften
  • Zwischenlagerung beim Abfallerzeuger in Tonnen, Säcken, Containern oder lose
  • Abholung und Transport per Fahrzeug:
    • manuell, Pferdegespann, motorisiert und so weiter
    • offene Plattform, geschlossener LKW-Aufbau, Verdichtungseinheit und so weiter
  • Übergabestation: Verdichtung und Umladung auf größere Transporteinheiten
  • Recycling- und/oder Abfallverarbeitungsanlagen
  • Abfallverarbeitung:
    • manuelle oder maschinelle Sortierung in verschiedene Materialfraktionen zur Wiederverwertung
    • Verarbeitung von vorsortierten Abfallfraktionen zu Sekundärrohstoffen
    • Verarbeitung zu neuen (Roh-)Materialien
    • Verbrennung zur Volumenreduzierung und/oder Energierückgewinnung
    • anaerobe Vergärung von organischen Stoffen zur Herstellung von Bodenverbesserer, Dünger und Energie (Biogas)
    • Kompostierung von organischen Stoffen zur Herstellung von Bodenverbesserern und Düngemitteln
  • Müllentsorgung:
    • Deponie, die so konzipiert und angeordnet sein sollte, dass sie die Migration von verunreinigtem Wasser (Deponiesickerwasser), insbesondere in Trinkwasserressourcen (Grundwasserressourcen, Brunnen und Flüsse), verhindert.

Das Recycling von Abfällen kann auf jeder Stufe des Abfallsystems erfolgen, und auf jeder Stufe des Abfallsystems können besondere Gesundheits- und Sicherheitsgefahren am Arbeitsplatz entstehen.

In einkommensschwachen Gesellschaften und nichtindustriellen Ländern ist das Recycling fester Abfälle ein Grundeinkommen für die Abfallsammler. Typischerweise werden die Gesundheits- und Sicherheitsgefahren in diesen Bereichen nicht hinterfragt.

In den stark industrialisierten Ländern gibt es einen klaren Trend, den Fokus verstärkt auf die Wiederverwertung der riesigen Abfallmengen zu legen. Wichtige Gründe gehen über den direkten Marktwert des Abfalls hinaus und umfassen das Fehlen geeigneter Entsorgungsmöglichkeiten und das wachsende öffentliche Bewusstsein für das Ungleichgewicht zwischen Verbrauch und Schutz der natürlichen Umwelt. Daher wurde die Abfallsammlung und -entsorgung in Recycling umbenannt, um die Tätigkeit in der Öffentlichkeit aufzuwerten, was zu einem stark wachsenden Bewusstsein für die Arbeitsbedingungen in der Abfallwirtschaft führte.

Die Arbeitsschutzbehörden der Industrieländer fokussieren sich heute auf Arbeitsbedingungen, die noch vor wenigen Jahren unbemerkt mit unausgesprochener Akzeptanz vorübergingen, wie zum Beispiel:

  • unsachgemäßes schweres Heben und übermäßige Menge an Materialien, die pro Arbeitstag gehandhabt werden
  • unangemessene Exposition gegenüber Staub unbekannter Zusammensetzung
  • unbemerkte Beeinflussung durch Mikroorganismen (Bakterien, Pilze) und Endotoxine
  • unbemerkter Kontakt mit giftigen Chemikalien.

 

Recycling

Recycling oder Wiederverwertung ist der Begriff, der sowohl die Wiederverwendung (Verwendung für den gleichen Zweck) als auch die Rückgewinnung/Rückgewinnung von Materialien oder Energie umfasst.

Die Gründe für die Umsetzung des Recyclings können sich je nach nationalen und lokalen Bedingungen ändern, und die Schlüsselideen in den Argumenten für das Recycling können sein:

  • Entgiftung von gefährlichen Abfällen, wenn hohe Umweltstandards von den Behörden festgelegt werden
  • Ressourcenrückgewinnung in Gebieten mit niedrigem Einkommen
  • Reduzierung des Volumens in Bereichen, in denen die Deponierung vorherrscht
  • Energierückgewinnung in Bereichen, in denen die Umwandlung von Abfall in Energie fossile Brennstoffe (Kohle, Erdgas, Rohöl usw.) für die Energieerzeugung ersetzen kann.

 

Wie bereits erwähnt, kann das Recycling in jeder Phase des Abfallsystems erfolgen, aber das Recycling kann so gestaltet werden, dass verhindert wird, dass Abfall „geboren“ wird. Das ist der Fall, wenn Produkte für das Recycling und ein System für den Rückkauf nach der Endnutzung konzipiert sind, z. B. durch Pfand auf Getränkebehälter (Glasflaschen usw.).

Daher kann das Recycling über die bloße Durchführung der Rückgewinnung oder Rückgewinnung von Materialien aus dem Abfallstrom hinausgehen.

Das Recycling von Materialien beinhaltet in den meisten Fällen die Trennung oder Sortierung der Abfallmaterialien in Fraktionen mit einem Mindestfeinheitsgrad als Voraussetzung für die Verwendung der Abfälle als Ersatz für neue oder primäre Rohstoffe.

Die Sortierung kann von den Abfallerzeugern (Quellentrennung) oder nach der Sammlung, d. h. der Trennung in einer zentralen Sortieranlage, durchgeführt werden.

Quellentrennung

Quellentrennung wird nach heutiger Technologie zu Abfallfraktionen führen, die für die Verarbeitung „ausgelegt“ sind. Ein gewisses Maß an Quellentrennung ist unvermeidlich, da einige Gemische von Abfallfraktionen nur mit großem (wirtschaftlichen) Aufwand wieder in verwertbare Stofffraktionen getrennt werden können. Die Auslegung der Quellentrennung muss immer die endgültige Art der Verwertung berücksichtigen.

Das Ziel des Quellensortiersystems sollte es sein, eine Vermischung oder Verschmutzung der verschiedenen Abfallfraktionen zu vermeiden, die ein Hindernis für ein einfaches Recycling darstellen könnten.

Die Sammlung von sortenreinen Abfallfraktionen führt häufig zu deutlicheren Gesundheits- und Sicherheitsgefahren am Arbeitsplatz als die Sammlung in großen Mengen. Dies liegt an der Konzentration bestimmter Abfallfraktionen - beispielsweise giftiger Substanzen. Das Aussortieren von leicht abbaubaren organischen Stoffen kann zu einer hohen Exposition gegenüber gefährlichen Pilzen, Bakterien, Endotoxinen usw. führen, wenn die Materialien gehandhabt oder umgeladen werden.

Zentrale Sortierung

Die zentrale Sortierung kann durch mechanische oder manuelle Verfahren erfolgen.

Es ist die allgemeine Meinung, dass eine mechanische Sortierung ohne vorherige Quellentrennung durch die heute bekannte Technologie nur für die Produktion von Ersatzbrennstoffen (EBS) verwendet werden sollte. Voraussetzungen für akzeptable Arbeitsbedingungen sind die vollständige Verkleidung der maschinellen Ausrüstung und die Verwendung von persönlichen „Raumanzügen“, wenn Service und Wartung durchgeführt werden müssen.

Eine mechanische zentrale Sortierung mit vorheriger Quellentrennung war mit der heutigen Technologie aufgrund von Schwierigkeiten beim Erreichen einer geeigneten Sortiereffizienz nicht erfolgreich. Wenn die Eigenschaften der aussortierten Abfallfraktionen klarer definiert werden und diese Eigenschaften auf nationaler oder internationaler Ebene Gültigkeit erlangen, ist zu erwarten, dass neue geeignete und effiziente Techniken entwickelt werden. Der Erfolg dieser neuen Techniken wird eng mit der umsichtigen Überlegung verbunden sein, akzeptable Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Die manuelle zentrale Sortierung sollte eine vorherige Quellentrennung beinhalten, um Gesundheits- und Sicherheitsrisiken am Arbeitsplatz (Staub, Bakterien, giftige Substanzen usw.) zu vermeiden. Die manuelle Sortierung sollte auf nur eine begrenzte Anzahl von „Qualitäten“ der Abfallfraktionen beschränkt werden, um vorhersehbare Sortierfehler an der Quelle zu vermeiden und einfache Kontrollmöglichkeiten im Eingangsbereich der Anlage zu ermöglichen. Je klarer die Abfallfraktionen definiert werden, desto mehr Geräte können für automatische Sortierverfahren entwickelt werden, um die direkte Exposition des Menschen gegenüber schädlichen Stoffen zu minimieren.

Warum Recycling?

Es ist wichtig zu beachten, dass Recycling keine Abfallverarbeitungsmethode ist, die unabhängig von anderen Abfallbewirtschaftungspraktiken gesehen werden sollte. Um das Recycling zu ergänzen, ist es notwendig, Zugang zu einer ordnungsgemäß bewirtschafteten Deponie und vielleicht zu traditionelleren Abfallverarbeitungsanlagen wie Verbrennungsanlagen und Kompostieranlagen zu haben.

Recycling sollte im Zusammenhang mit bewertet werden

  • lokale Versorgung mit Rohstoffen und Energie
  • was ersetzt wird – erneuerbare Ressourcen (dh Papier/Baum) oder nicht erneuerbare Ressourcen (dh Öl).

 

Solange beispielsweise Öl und Kohle als Energieressourcen verwendet werden, wird die Verbrennung von Abfall und Ersatzbrennstoffen mit Energierückgewinnung eine praktikable Option der Abfallbewirtschaftung auf der Grundlage der Energierückgewinnung darstellen. Die Minimierung der Abfallmengen durch dieses Verfahren muss jedoch in Enddeponien enden, die äußerst strengen Umweltstandards unterliegen, was sehr teuer sein kann.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 29667 mal Zuletzt geändert am Samstag, 30. Juli 2011 15:56

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zur Kontrolle der Umweltverschmutzung

American Public Health Association (APHA). 1995. Standardverfahren zur Untersuchung von Wasser und Abwasser. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

ARET-Sekretariat. 1995. Environmental Leaders 1, Voluntary Commitments to Action On Toxics Through ARET. Hull, Quebec: Öffentliches Untersuchungsamt von Environment Canada.

Bischof, PL. 1983. Meeresverschmutzung und ihre Kontrolle. New York: McGraw-Hill.

Brown, LC und TO Barnwell. 1987. Enhanced Stream Water Quality Models QUAL2E und QUAL2E-UNCAS: Dokumentation und Benutzerhandbuch. Athen, Ga: US EPA, Umweltforschungslabor.

Braun, RH. 1993. Pure Appl. Chem. 65(8): 1859-1874.

Calabrese, EJ und EM Kenyon. 1991. Luftgifte und Risikobewertung. Chelsea, Mich: Lewis.

Kanada und Ontario. 1994. Das Kanada-Ontario-Abkommen zur Achtung des Ökosystems der Großen Seen. Hull, Quebec: Öffentliches Untersuchungsamt von Environment Canada.

Dillon, PJ. 1974. Eine kritische Überprüfung des Nährstoffbudgetmodells von Vollenweider und anderer verwandter Modelle. Water Resource Bull 10(5):969-989.

Eckenfelder, WW. 1989. Kontrolle der industriellen Wasserverschmutzung. New York: McGraw-Hill.

Economopoulos, AP. 1993. Assessment of Sources of Air Water and Land Pollution. Ein Leitfaden für Rapid Source Inventory-Techniken und deren Verwendung bei der Formulierung von Strategien zur Umweltkontrolle. Erster Teil: Techniken zur schnellen Bestandsaufnahme bei Umweltverschmutzung. Zweiter Teil: Ansätze zur Berücksichtigung bei der Formulierung von Umweltkontrollstrategien. (Unveröffentlichtes Dokument WHO/YEP/93.1.) Genf: WHO.

Umweltschutzbehörde (EPA). 1987. Richtlinien für die Abgrenzung von Bohrlochschutzgebieten. Englewood Cliffs, NJ: EPA.

Umwelt Kanada. 1995a. Immissionsschutz – Eine Handlungsstrategie des Bundes. Ottawa: Umwelt Kanada.

—. 1995b. Immissionsschutz – Eine Handlungsstrategie des Bundes. Ottawa: Umwelt Kanada.

Freeze, RA und JA Kirsche. 1987. Grundwasser. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.

Globales Umweltüberwachungssystem (GEMS/Air). 1993. Ein globales Programm zur Überwachung und Bewertung der Luftqualität in Städten. Genf: UNEP.

Hosker, RP. 1985. Fließen Sie um isolierte Strukturen herum und bauen Sie Cluster, eine Rezension. ASHRAE Trans 91.

Internationale Gemeinsame Kommission (IJC). 1993. Eine Strategie zur virtuellen Eliminierung persistenter toxischer Substanzen. Vol. 1, 2, Windsor, Ontario: IJC.

Kanarek, A. 1994. Grundwasseranreicherung mit kommunalem Abwasser, Anreicherungsbecken Soreq, Yavneh 1 & Yavneh 2. Israel: Mekoroth Water Co.

Lee, N. 1993. Überblick über die UVP in Europa und ihre Anwendung in den neuen Bundesländern. Im UVP

Leitfaden, herausgegeben von V. Kleinschmidt. Dortmund.

Metcalf und Eddy, I. 1991. Abwassertechnische Behandlung, Entsorgung und Wiederverwendung. New York: McGraw-Hill.

Miller, JM und A. Soudine. 1994. Das globale atmosphärische Überwachungssystem der WMO. Hvratski meteorolski casopsis 29:81-84.

Umweltministerium. 1993. Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Luftreinhalteplan
Ruhrgebiet West.

Parkhurst, B. 1995. Risikomanagementmethoden, Wasserumgebung und -technologie. Washington, DC: Water Environment Federation.

Pekor, CH. 1973. Houghton Lake Annual Stickstoff- und Phosphorhaushalt. Lansing, Mich.: Abteilung für natürliche Ressourcen.

Pielke, RA. 1984. Mesoscale Meteorological Modeling. Orlando: Akademische Presse.

Preule, HC. 1964. Reise von Stickstoffverbindungen in Böden. Ph.D. Dissertation, University of Minnesota, Minneapolis, Minn.

—. 1967. Untergrundbewegung von Stickstoff. Vol. 1. London: Internationale Vereinigung für Wasserqualität.

—. 1972. Analyse und Kontrolle der unterirdischen Verschmutzung. Wasserforschung. J Int Assoc Wasserqualität (Oktober): 1141-1154.

—. 1974. Auswirkungen der unterirdischen Abfallentsorgung in der Wasserscheide des Lake Sunapee. Studie und Bericht für die Lake Sunapee Protective Association, Bundesstaat New Hampshire, unveröffentlicht.

—. 1981. Recyclingplan für Abwasser aus Ledergerbereien. International Water Resources Association.

—. 1991. Nitrate in Water Resources in the USA. : Verband der Wasserressourcen.

Preul, HC und GJ Schroepfer. 1968. Reise von Stickstoffverbindungen in Böden. J Water Pollut Contr Fed (April).

Reid, G. und R. Wood. 1976. Ökologie von Binnengewässern und Flussmündungen. New York: Van Nostrand.

Reish, D. 1979. Meeres- und Mündungsverschmutzung. J Water Pollut Contr Fed 51(6):1477-1517.

Säger, CN. 1947. Düngung von Seen durch landwirtschaftliche und städtische Entwässerung. J New Engl Waterworks Assoc 51:109-127.

Schwela, DH und ich Köth-Jahr. 1994. Leitfaden für die Aufstellung von Luftreinhaltsplänen. Landesumweltamt des Landes Nordrhein Westfalen.

Bundesstaat Ohio. 1995. Wasserqualitätsnormen. In Kap. 3745-1 im Verwaltungsgesetzbuch. Columbus, Ohio: Ohio EPA.

Taylor, ST. 1995. Simulation des Einflusses von Wurzelvegetation auf die Dynamik von Nährstoffen und gelöstem Sauerstoff im Einstrom unter Verwendung des OMNI-Tagesmodells. In Proceedings der WEF-Jahreskonferenz. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

Vereinigten Staaten und Kanada. 1987. Überarbeitetes Great Lakes Water Quality Agreement von 1978, geändert durch das am 18. November 1987 unterzeichnete Protokoll. Hull, Quebec: Public Inquiry Office von Environmental Canada.

Venkatram, A. und J. Wyngaard. 1988. Vorlesungen über Luftverschmutzungsmodellierung. Boston, Mass: American Meteorological Society.

Venzia, RA. 1977. Landnutzungs- und Verkehrsplanung. In Air Pollution, herausgegeben von AC Stern. New York: Akademische Presse.

Verein Deutscher Ingenieure (VDI) 1981. Richtlinie 3783, Teil 6: Regionale Schadstoffausbreitung über komplexe Züge.
Simulation des Windfeldes. Düsseldorf: VDI.

—. 1985. Richtlinie 3781, Teil 3: Bestimmung des Fahnenanstiegs. Düsseldorf: VDI.

—. 1992. Richtlinie 3782, Teil 1: Gaußsches Ausbreitungsmodell für das Luftqualitätsmanagement. Düsseldorf: VDI.

—. 1994. Richtlinie 3945, Teil 1 (Entwurf): Gaussian Puff Model. Düsseldorf: VDI.

—. nd Richtlinie 3945, Teil 3 (in Vorbereitung): Partikelmodelle. Düsseldorf: VDI.

Viessman, W, GL Lewis und JW Knapp. 1989. Einführung in die Hydrologie. New York: Harper & Row.

Vollenweider, RA. 1968. Wissenschaftliche Grundlagen der Eutrophierung von Seen und Fließgewässern, insbesondere
Verweis auf Stickstoff- und Phosphorfaktoren bei der Eutrophierung. Paris: OECD.

—. 1969. Möglichkeiten und Grenzen elementarer Modelle der Stoffbilanz von Seen. Arch Hydrobiol 66:1-36.

Walsch, MP. 1992. Überprüfung von Kraftfahrzeug-Emissionskontrollmaßnahmen und ihrer Wirksamkeit. In Motor Vehicle Air Pollution, Public Health Impact and Control Measures, herausgegeben von D Mage und O Zali. Republik und Kanton Genf: WHO-Dienst für Ökotoxikologie, Gesundheitsministerium.

Verband Wasserumwelt. 1995. Pollution Prevention and Waste Minimization Digest. Alexandria, Virginia: Water Environment Federation.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1980. Glossar zur Luftverschmutzung. European Series, Nr. 9. Kopenhagen: Regionale Veröffentlichungen der WHO.

—. 1987. Luftqualitätsrichtlinien für Europa. European Series, Nr. 23. Kopenhagen: Regionale Veröffentlichungen der WHO.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). 1994. GEMS/AIR Methodology Reviews Handbook Series. Vol. 1-4. Quality Insurance in Urban Air Quality Monitoring, Genf: WHO.

—. 1995a. Trends zur Luftqualität in Städten. Vol. 1-3. Genf: WER.

—. 1995b. GEMS/AIR Methodology Reviews Handbook Series. Vol. 5. Richtlinien für gemeinsame Überprüfungen von GEMS/AIR. Genf: WER.

Yamartino, RJ und G. Wiegand. 1986. Entwicklung und Auswertung einfacher Modelle für die Strömungs-, Turbulenz- und Schadstoffkonzentrationsfelder innerhalb einer urbanen Straßenschlucht. Atmos Umgebung 20(11):S2137-S2156.