10 banner

 

Überblick und gesundheitliche Auswirkungen

Dienstag, 29 März 2011 18: 16

Prozesse in der Lebensmittelindustrie

Dieser Artikel ist eine Adaption der 3. Ausgabe der „Encyclopaedia of Occupational Health“-Artikel „Lebensmittelindustrie“ von M. Malagié; „Tiefkühlkostindustrie“, von G. Jenson; und „Konserven und Lebensmittelkonservierung“ von JC Graham, die von Donald L. Smith überarbeitet wurden.

Die Lebensmittelindustrie umfasst eine Reihe industrieller Tätigkeiten, die auf die Verarbeitung, Umwandlung, Zubereitung, Konservierung und Verpackung von Lebensmitteln ausgerichtet sind (siehe Tabelle 1). Die verwendeten Rohstoffe sind in der Regel pflanzlichen oder tierischen Ursprungs und stammen aus Landwirtschaft, Viehzucht, Zucht und Fischerei. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Komplex der Lebensmittelindustrie. Andere Artikel in diesem Kapitel und Enzyklopädie sich mit bestimmten Sektoren der Lebensmittelindustrie und besonderen Gefahren befassen.

Tabelle 1. Die Lebensmittelindustrie, ihre Rohstoffe und Prozesse

Branche

Materialien verarbeitet

Lagerungssansprüche

Verarbeitungstechniken

Konservierungstechniken

Verpackung von Fertigprodukten

Fleischverarbeitung und -konservierung

Rind, Lamm, Schwein, Geflügel

Kühlhäuser

Schlachten, Zerlegen, Ausbeinen, Zerkleinern, Kochen

Pökeln, Räuchern, Kühlen, Tiefkühlen, Sterilisieren

Lose oder in Dosen, Karton

Fischverarbeitung

Alle Arten von Fisch

Kühlhäuser oder gesalzen lose oder in Fässern

Köpfen, Ausnehmen, Filetieren, Kochen

Tiefkühlen, Trocknen, Räuchern, Sterilisieren

Lose in Kühlgebinden oder in Dosen

Konservieren von Obst und Gemüse

Frisches Obst und Gemüse

Sofort verarbeitet; Früchte können mit Schwefeldioxid stabilisiert werden

Blanchieren oder Kochen, Mahlen, Vakuumkonzentrieren von Säften

Sterilisation, Pasteurisation, Trocknung, Dehydratisierung, Lyophilisation (Gefriertrocknung)

Tüten, Dosen oder Glas- oder Plastikflaschen

Fräsen

Grains

Silos können bei der Lagerung begast werden

Mahlen, Sichten, Mahlen, Walzen

Trocknen Kochen oder Backen

Silos (pneumatisch gefördert), Säcke oder Tüten für andere Prozesse oder verpackt für den Einzelhandel

Backen

Mehl und andere Trockenprodukte, Wasser, Öle

Silos, super Säcke und Tüten

Kneten, Fermentieren, Laminieren von Oberflächenbehandlungen zum Würzen

Backen, Schneiden, Oberflächenbehandlungen und Verpacken

Verpackt für Großhandel, Gastronomie und Einzelhandel

Keksherstellung

Mehl, Sahne, Butter, Zucker, Obst und Gewürze

Silos, super Säcke und Tüten

Mischen, Kneten, Laminieren Formen

Backen, Schneiden, Oberflächenbehandlungen und Verpacken

Taschen, Schachteln für den institutionellen Handel und den Einzelhandel

Teigwarenherstellung

Mehl, Eier

Silos

Kneten, Mahlen, Schneiden, Extrudieren oder Formen

Trocknen

Taschen, Päckchen

Zuckerverarbeitung und Raffination

Zuckerrüben, Zuckerrohr

Silos

Zerkleinern, Mazerieren, Vakuumkonzentrieren, Zentrifugieren, Trocknen

Vakuumgaren

Taschen, Päckchen

Schokoladenherstellung und Süßwaren

Kakaobohnenzucker, Fette

Silos, Säcke, klimatisierte Kammern

Rösten, Mahlen, Mischen, Conchieren, Formen

-

Pakete

Brauerei

Gerste, Hopfen

Silos, Tanks, klimatisierte Keller

Getreidemahlen, Mälzen, Brauen, Filterpressen, Gärung

Pasteurisierung

Flaschen, Dosen, Fässer

Destillieren und Herstellen von anderen Getränken

Obst, Getreide, kohlensäurehaltiges Wasser

Silos, Tanks, Bottiche

Destillation, Mischung, Belüftung

Pasteurisierung

Fässer, Flaschen, Dosen

Verarbeitung von Milch und Milchprodukten

Milch, Zucker, andere Bestandteile

Sofortige Bearbeitung; anschließend in Reifebottichen, konditionierten Bottichen, Kühlhäusern

Abschöpfen, Buttern (Butter), Gerinnen (Käse), Reifung

Pasteurisierung, Sterilisation oder Konzentration, Trocknung

Flaschen, Plastikverpackungen, Schachteln (Käse) oder unverpackt

Verarbeitung von Ölen und Fetten

Erdnüsse, Oliven, Datteln, andere Früchte und Getreide, tierische oder pflanzliche Fette

Silos, Tanks, Kühlhäuser

Mahlen, Lösungsmittel- oder Dampfextraktion, Filterpressen

Pasteurisierung, wo nötig

Flaschen, Päckchen, Dosen

 

Die Lebensmittelindustrie ist heute stark diversifiziert, wobei die Herstellung von kleinen, traditionellen, familiengeführten Aktivitäten, die sehr arbeitsintensiv sind, bis hin zu großen, kapitalintensiven und hoch mechanisierten industriellen Prozessen reicht. Viele Lebensmittelindustrien sind fast ausschließlich von der lokalen Landwirtschaft oder Fischerei abhängig. Früher bedeutete dies saisonale Produktion und Einstellung von Saisonarbeitern. Verbesserungen in der Lebensmittelverarbeitung und Konservierungstechnologien haben die Arbeiter etwas von dem Druck befreit, Lebensmittel schnell zu verarbeiten, um Verderb zu verhindern. Dies hat zu einer Verringerung der saisonalen Beschäftigungsfluktuationen geführt. Bestimmte Branchen haben jedoch immer noch saisonale Aktivitäten, wie z. B. die Verarbeitung von frischem Obst und Gemüse und eine Steigerung der Produktion von Backwaren, Schokolade usw. für die Ferienzeit. Saisonarbeiter sind oft Frauen und ausländische Arbeitskräfte.

Die weltweite Produktion von Nahrungsmittelprodukten hat zugenommen. Die Weltexporte von Nahrungsmitteln beliefen sich 1989 auf insgesamt 290 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 30 % gegenüber 1981. Die industrialisierten Länder mit Marktwirtschaft hatten einen Anteil von 67 % an diesem Export. Ein Großteil dieses Anstiegs ist auf eine erhöhte Nachfrage nach verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken zurückzuführen, insbesondere in Entwicklungsländern, in denen der Markt noch nicht gesättigt ist.

Diese Zunahme der Produktion von Lebensmittel- und Getränkeprodukten hat jedoch nicht zu einer Zunahme der Beschäftigung geführt, weil der Wettbewerb intensiviert wurde, was zu einem Rückgang der Beschäftigung in vielen Lebensmittelindustrien, insbesondere in Industrieländern, geführt hat. Dies ist auf die gesteigerte Produktivität und Mechanisierung in vielen dieser Branchen zurückzuführen.

Der demografische Druck, die ungleichmäßige Verteilung der landwirtschaftlichen Ressourcen und die Notwendigkeit, die Konservierung von Lebensmittelprodukten zu gewährleisten, um ihre bessere Verteilung zu erleichtern, erklären die schnelle technische Entwicklung in der Lebensmittelindustrie. Ständiger Wirtschafts- und Marketingdruck treibt die Industrie dazu, neue und unterschiedliche Produkte für den Markt bereitzustellen, während andere Betriebe möglicherweise jahrzehntelang dasselbe Produkt auf die gleiche Weise herstellen. Auch hochindustrialisierte Betriebe greifen beim Start neuer Produkte oder Prozesse oft auf archaisch anmutende Techniken zurück. In der Praxis ist zur Befriedigung des Bedarfs der Bevölkerung nicht nur eine ausreichende Menge an Nahrungsmitteln erforderlich, was eine Steigerung der Produktion voraussetzt, sondern auch eine strenge Kontrolle der sanitären Einrichtungen, um die Qualität zu erhalten, die für die Aufrechterhaltung der Gesundheit der Gemeinschaft erforderlich ist. Nur eine Modernisierung der Techniken, die durch das Produktionsvolumen in einer stabilen Produktionsumgebung gerechtfertigt ist, wird die Gefahren der manuellen Handhabung eliminieren. Trotz der extremen Vielfalt der Lebensmittelindustrie lassen sich die Verarbeitungsprozesse in Handhabung und Lagerung der Rohstoffe, Gewinnung, Verarbeitung, Konservierung und Verpackung unterteilen.

Handhabung und Lagerung

Der Umgang mit den Rohstoffen, den Zutaten bei der Verarbeitung und den fertigen Produkten ist vielfältig und vielfältig. Der aktuelle Trend geht dahin, die manuelle Handhabung durch Mechanisierung, durch „kontinuierliche Verarbeitung“ und Automatisierung zu minimieren. Die mechanische Handhabung kann umfassen: Eigenantrieb innerhalb der Fabrik mit oder ohne Palettierung oder Super- oder Schüttgutsäcke (die oft mehrere tausend Pfund trockenes Pulvermaterial enthalten); Förderbänder (z. B. mit Rüben, Getreide und Obst); Becherwerke (z. B. mit Getreide und Fisch); Wendelförderer (z. B. mit Süßwaren und Mehl); Luftberieselung (z. B. zum Entladen von Getreide, Zucker oder Nüssen und zum Transport von Mehl).

Die Lagerung von Rohstoffen ist in einer saisonalen Industrie am wichtigsten (z. B. Zuckerraffination, Brauen, Getreideverarbeitung und Konservenherstellung). Dies geschieht normalerweise in Silos, Tanks, Kellern, Behältern oder Kühlhäusern. Die Lagerung der fertigen Produkte variiert je nach Art (flüssig oder fest), der Art der Konservierung und der Art der Verpackung (lose, im Sack oder Supersack, in Bündeln, Kartons oder Flaschen); und die jeweiligen Räumlichkeiten müssen entsprechend den Handhabungs- und Konservierungsbedingungen geplant werden (Verkehrswege, leichte Zugänglichkeit, produktgerechte Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Kühlhauseinrichtungen). Waren können während der Lagerung oder kurz vor dem Versand in sauerstoffarmen Atmosphären oder unter Begasung aufbewahrt werden.

Extrahierung

Um ein bestimmtes Lebensmittelprodukt aus Obst, Getreide oder Flüssigkeiten zu extrahieren, kann eines der folgenden Verfahren angewendet werden: Zerkleinern, Stampfen oder Mahlen, Extraktion durch Hitze (direkt oder indirekt), Extraktion durch Lösungsmittel, Trocknen und Filtrieren.

Zerkleinern, Stampfen und Mahlen sind in der Regel vorbereitende Arbeitsgänge – zum Beispiel das Zerkleinern von Kakaobohnen und das Schneiden von Zuckerrüben. In anderen Fällen kann es sich um den eigentlichen Extraktionsprozess handeln, wie beim Mahlen von Mehl.

Hitze kann direkt als Mittel zur Zubereitung durch Extraktion verwendet werden, wie beim Rösten (z. B. Kakao, Kaffee und Zichorie); bei der Herstellung wird es meist direkt oder indirekt in Form von Dampf verwendet (z. B. Gewinnung von Speiseölen oder Gewinnung von süßem Saft aus dünnen Rübenscheiben in der Zuckerindustrie).

Öle können ebenso gut extrahiert werden, indem die zerkleinerten Früchte mit Lösungsmitteln kombiniert und gemischt werden, die später durch Filtern und erneutes Erhitzen entfernt werden. Die Abtrennung flüssiger Produkte erfolgt durch Zentrifugieren (Turbinen in einer Zuckerraffinerie) oder durch Filtern durch Filterpressen in Brauereien und in der Öl- und Fettherstellung.

Produktionsprozesse

Die Vorgänge bei der Verarbeitung von Lebensmittelprodukten sind äußerst vielfältig und können nur nach individueller Untersuchung jeder Branche beschrieben werden, aber die folgenden allgemeinen Verfahren werden verwendet: Fermentation, Kochen, Dehydration und Destillation.

Die Fermentation, die üblicherweise durch Zugabe eines Mikroorganismus zu dem zuvor hergestellten Produkt erreicht wird, wird in Bäckereien, Brauereien, der Wein- und Spirituosenindustrie und der Käseproduktindustrie praktiziert. (Siehe auch das Kapitel Getränkeindustrie.)

Kochen findet in vielen Herstellungsvorgängen statt: Konservieren und Konservieren von Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst; servierfertige Fleischverarbeitungsbetriebe (z. B. Chicken Nuggets); in Bäckereien, Keksherstellung, Brauereien; usw. In anderen Fällen erfolgt das Kochen in einem vakuumversiegelten Behälter und führt zu einer Konzentration des Produkts (z. B. bei der Zuckerraffination und der Herstellung von Tomatenmark).

Neben der Produkttrocknung durch die Sonne, wie bei vielen Südfrüchten, kann die Dehydratisierung in Heißluft (Festtrockner oder Trockentunnel), durch Kontakt (auf einer dampfbeheizten Trockentrommel, wie z. B. in der Instantkaffeeindustrie) erfolgen und der Teeindustrie), Vakuumtrocknung (oft kombiniert mit Filterung) und Lyophilisation (Gefriertrocknung), bei der das Produkt zunächst fest gefroren und dann in einer beheizten Kammer vakuumgetrocknet wird.

Die Destillation wird bei der Herstellung von Spirituosen verwendet. Die fermentierte Flüssigkeit, die zur Trennung von Getreide oder Früchten behandelt wird, wird in einem Destillierapparat verdampft; der kondensierte Dampf wird dann als flüssiger Ethylalkohol gesammelt.

Konservierungsprozesse

Es ist wichtig, jede Verschlechterung von Lebensmitteln zu verhindern, sowohl für die Qualität der Produkte als auch für das ernstere Risiko einer Kontamination oder Gefährdung der Gesundheit der Verbraucher.

Es gibt sechs grundlegende Methoden der Lebensmittelkonservierung:

  1. Strahlensterilisation
  2. antibiotische Sterilisation
  3. chemische Wirkung
  4. Austrocknung
  5. Kühlung.

 

Kurz gesagt zerstören die ersten drei Methoden mikrobielles Leben; letztere hemmen lediglich das Wachstum. Rohstoffe wie Fisch und Fleisch, Obst oder Gemüse werden frisch entnommen und durch eine der oben genannten Methoden haltbar gemacht oder eine Mischung verschiedener Lebensmittel wird zu einem Produkt oder Gericht verarbeitet, das dann haltbar gemacht wird. Solche Produkte umfassen Suppen, Fleischgerichte und Puddings.

Die Lebensmittelkonservierung geht auf die letzte Eiszeit zurück, etwa 15,000 v. Chr., als Cro-Magnon-Menschen zum ersten Mal eine Möglichkeit entdeckten, Lebensmittel durch Räuchern haltbar zu machen. Der Beweis dafür liegt in den Höhlen von Les Eyzies in der Dordogne in Frankreich, wo diese Lebensweise in Schnitzereien, Gravuren und Gemälden gut dargestellt ist. Von damals bis zum heutigen Tag, obwohl viele Methoden angewendet wurden und werden, bleibt Hitze einer der wichtigsten Eckpfeiler der Lebensmittelkonservierung.

Hochtemperaturprozesse können je nach Kochtemperatur und -dauer Bakterien abtöten. Bei der Sterilisation (hauptsächlich in Konservenfabriken verwendet) wird das bereits konservierte Produkt der Einwirkung von Dampf ausgesetzt, im Allgemeinen in einem geschlossenen Behälter wie einem Autoklaven oder einem Durchlaufkocher. Die Pasteurisierung – der Begriff ist insbesondere Flüssigkeiten wie Fruchtsäften, Bier, Milch oder Sahne vorbehalten – erfolgt bei niedrigerer Temperatur und kurzer Zeit. Das Räuchern wird hauptsächlich bei Fisch, Schinken und Speck durchgeführt, um die Dehydrierung zu gewährleisten und einen unverwechselbaren Geschmack zu verleihen.

Die Sterilisation durch ionisierende Strahlung wird in einigen Ländern stark bei Gewürzen eingesetzt, um Verschwendung und Verderb zu reduzieren. Durch die „Strahlenpasteurisierung“ mit deutlich geringeren Dosierungen lässt sich die Kühlhaltbarkeit vieler Lebensmittel erheblich verlängern. Das Sterilisieren von Konserven mit Strahlung erfordert jedoch eine so hohe Dosierung, dass unannehmbare Aromen und Gerüche resultieren.

Ionisierende Strahlung hat zwei weitere anerkannte Anwendungen in der Lebensmittelindustrie – das Screening von Lebensmittelverpackungen auf Fremdkörper und die Überwachung zur Erkennung von Unterfüllung.

Die Mikrowellensterilisation ist eine andere Art der elektromagnetischen Emission, die derzeit in der Lebensmittelindustrie Anwendung findet. Es wird zum schnellen Auftauen von rohen gefrorenen Zutaten vor der Weiterverarbeitung sowie zum Erhitzen von gefrorenen gekochten Speisen in 2 bis 3 Minuten verwendet. Ein solches Verfahren mit seinem geringen Feuchtigkeitsverlust bewahrt das Aussehen und den Geschmack des Lebensmittels.

Trocknen ist ein gängiges Konservierungsverfahren. Die Sonnentrocknung ist die älteste und am weitesten verbreitete Methode der Lebensmittelkonservierung. Lebensmittel können heute an Luft, überhitztem Dampf, im Vakuum, in Inertgas und durch direkte Wärmeeinwirkung getrocknet werden. Es gibt viele Typen von Trocknern, wobei der spezielle Typ von der Beschaffenheit des Materials, der gewünschten Form des Endprodukts usw. abhängt. Dehydration ist ein Prozess, bei dem Wärme auf das Wasser in den Lebensmitteln übertragen wird, das verdampft. Der Wasserdampf wird dann entfernt.

Niedertemperaturprozesse umfassen die Lagerung in einem Kühlhaus (die Temperatur hängt von der Art der Produkte ab), das Einfrieren und Tiefkühlen, wodurch Lebensmittel in ihrem natürlichen frischen Zustand durch verschiedene Methoden des langsamen oder schnellen Einfrierens konserviert werden können.

Bei der Gefriertrocknung wird das zu trocknende Material eingefroren und in eine geschlossene Kammer gegeben. Der Kammerdruck wird reduziert und auf einem Wert unter 1 mm Hg gehalten. Dem Material wird Wärme zugeführt, das Oberflächeneis erwärmt sich und der entstehende Wasserdampf wird durch das Vakuumsystem abgesaugt. Wenn die Eisgrenze in das Material zurückgeht, sublimiert das Eis in situ und das Wasser sickert durch die Porenstruktur des Materials an die Oberfläche.

Lebensmittel mit mittlerer Feuchtigkeit sind Lebensmittel, die relativ viel Wasser enthalten (5 bis 30 %) und dennoch kein mikrobielles Wachstum unterstützen. Die schwierige Technologie ist ein Spin-off aus der Raumfahrt. Die Offenlagerstabilität wird durch geeignete Steuerung von Säuregrad, Redoxpotential, Feuchthaltemitteln und Konservierungsmitteln erreicht. Die meisten Entwicklungen fanden bisher bei Futtermitteln für Heimtiere statt.

Unabhängig vom Konservierungsprozess müssen die zu konservierenden Lebensmittel zuerst zubereitet werden. An der Fleischkonservierung ist eine Metzgerei beteiligt; Fisch muss gereinigt und ausgenommen, filetiert, gepökelt und so weiter werden. Bevor Obst und Gemüse konserviert werden können, müssen sie gewaschen, gereinigt, blanchiert, eventuell sortiert, geschält, gestielt, geschält und entsteint werden. Viele der Zutaten müssen gehackt, geschnitten, zerkleinert oder gepresst werden.

Verpackung

Es gibt viele Methoden zum Verpacken von Lebensmitteln, einschließlich Konserven, aseptischer Verpackung und gefrorener Verpackung.

Einmachen

Die konventionelle Konservenmethode basiert auf der Originalarbeit von Appert in Frankreich, für die ihm die französische Regierung 1810 einen Preis von 12,000 Franken verlieh. Er konservierte Lebensmittel in Glasbehältern. In Dartford, England, errichteten Donkin und Hall 1812 die erste Konservenfabrik mit verzinnten Eisenbehältern.

Heute verwendet die Welt jährlich mehrere Millionen Tonnen Weißblech für die Konservenindustrie, und eine beträchtliche Menge konservierter Lebensmittel wird in Gläser verpackt. Der Prozess des Konservierens besteht darin, gereinigte Lebensmittel, roh oder teilweise gekocht, aber nicht absichtlich sterilisiert, in eine Dose zu verpacken, die mit einem Deckel verschlossen ist. Die Dose wird dann, üblicherweise durch Dampf unter Druck, für eine gewisse Zeit auf eine bestimmte Temperatur erhitzt, um ein Eindringen der Hitze in die Mitte der Dose zu ermöglichen, wodurch das mikrobielle Leben zerstört wird. Die Dose wird dann in Luft oder Chlorwasser gekühlt, danach wird sie etikettiert und verpackt.

Im Laufe der Jahre haben sich Änderungen in der Verarbeitung ergeben. Durchlaufsterilisatoren verursachen weniger Schäden an Dosen durch Stöße und ermöglichen das Kühlen und Trocknen in einer geschlossenen Atmosphäre. Lebensmittel können auch in sterilisierbaren Beuteln hitzekonserviert werden. Dies sind Beutel mit kleiner Querschnittsfläche aus Laminaten aus Aluminium und heißsiegelbaren Kunststoffen. Das Verfahren ist das gleiche wie beim konventionellen Konservieren, aber für die Produkte werden bessere Geschmackseigenschaften beansprucht, weil die Sterilisationszeiten verkürzt werden können. Eine sehr sorgfältige Kontrolle des Retortenprozesses ist unerlässlich, um Schäden an den Heißsiegeln mit nachfolgendem bakteriellem Verderb zu vermeiden.

Aseptische Verpackung

Bei der aseptischen Verpackung von Lebensmitteln gab es neuere Entwicklungen. Das Verfahren unterscheidet sich grundlegend von der herkömmlichen Konservenherstellung. Beim aseptischen Verfahren werden Lebensmittelbehälter und Verschluss separat sterilisiert und das Befüllen und Verschließen erfolgt in steriler Atmosphäre. Die Produktqualität ist optimal, da die Wärmebehandlung des Lebensmittels genau steuerbar und unabhängig von der Größe oder dem Material des Behälters ist. Besorgniserregend ist die Exposition der Mitarbeiter gegenüber den Sterilisationsmitteln. Es ist davon auszugehen, dass das Verfahren weitere Verbreitung finden wird, da es insgesamt zu Energieeinsparungen führen sollte. Die meisten Fortschritte wurden bisher mit Flüssigkeiten und Pürees erzielt, die durch das sogenannte HTST-Verfahren sterilisiert wurden, bei dem das Produkt für einige Sekunden auf eine hohe Temperatur erhitzt wird. Entwicklungen zu partikulären Lebensmitteln werden folgen. Ein wahrscheinlicher Vorteil in Lebensmittelfabriken wird die Geräuschreduzierung sein, wenn starre Metallbehälter ersetzt werden. Solche Behälter können auch Probleme verursachen, indem sie konservierte Lebensmittel mit Blei und Zinn kontaminieren. Diese werden durch neuartige zweiteilige Behälter aus lackiertem Weißblech und dreiteilige Behälter mit geschweißten statt gelöteten Seitennähten minimiert.

Gefrorene Verpackung

Die Tiefkühlindustrie nutzt alle Methoden, um frische Lebensmittel bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt tiefzukühlen und so Eiskristalle in den wässrigen Geweben zu bilden. Die Lebensmittel können roh oder teilweise gegart eingefroren werden (z. B. Tierkadaver oder zubereitete Fleischgerichte, Fisch oder Fischprodukte, Gemüse, Obst, Geflügel, Eier, Fertiggerichte, Brot und Kuchen). Gefrorene verderbliche Produkte können über weite Strecken transportiert und bei Bedarf zur Verarbeitung und/oder zum Verkauf gelagert werden, und saisonale Produkte können jederzeit verfügbar sein.

Lebensmittel zum Einfrieren müssen in einwandfreiem Zustand sein und unter strenger hygienischer Kontrolle zubereitet werden. Verpackungsmaterialien sollten dampf- und aromadicht sowie kältebeständig sein. Die Qualität des Produkts hängt von der Gefriergeschwindigkeit ab: Bei zu langsamer Einfriergeschwindigkeit kann die Struktur des Lebensmittels durch große Eiskristalle beschädigt und enzymatische und mikrobiologische Eigenschaften zerstört werden. Kleinere Artikel wie Garnelen und Erbsen können schnell eingefroren werden, was zu einer Qualitätsverbesserung führt.

Die verschiedenen Gefrierverfahren umfassen: Luftgefrieren, Schockgefrieren, Wirbelbettgefrieren, Fluidgefrieren, Kontaktgefrieren, Flüssigkeitsgefrieren und Dehydrogefrieren.

Luftgefrieren in seiner einfachsten Form beinhaltet das Platzieren von Lebensmitteln in Schalen auf Regalen in einem Kühlhaus bei etwa –30 ºC für eine Zeit, die je nach Größe zwischen einigen Stunden und 3 Tagen variiert. Beim Schockfrosten, einer komplizierteren Technik, wird ein schnell zirkulierender kalter Luftstrom, manchmal kombiniert mit kalten Spiralen, verwendet, der Wärme durch Strahlung abführt. Die Temperaturen liegen zwischen –40 und –50 ºC, die maximale Luftgeschwindigkeit beträgt 5 m/s. Das Schockgefrieren kann in Gefriertunneln durchgeführt werden, die häufig mit Förderbändern ausgestattet sind, um die Lebensmittel zu den Kühlräumen zu transportieren. Wenn der Gefrierschrank neben dem Kühlhaus steht, wird der Tunnel oft mit einem Luftschleier statt mit Türen verschlossen.

Wirbelschichtfrosten wird für geschnittenes oder geschnittenes Gemüse, Erbsen usw. verwendet, die auf ein perforiertes Band gelegt werden, durch das ein Luftstrom geblasen wird. Jeder Gegenstand ist mit Eis überzogen und behält so seine Form und Eigenständigkeit. Das gefrorene Gemüse kann in großen Behältern gelagert und bei Bedarf in kleine Einheiten umgepackt werden. Beim Flüssigkeitsgefrieren (eines der ältesten bekannten Verfahren) wird das Lebensmittel, normalerweise Fisch, in eine starke Salzlösung getaucht. Salz kann unverpackte Waren und sogar Verpackungen durchdringen, den Geschmack beeinträchtigen und das Ranzigwerden beschleunigen. Diese Methode war in der Anwendung zurückgegangen, gewinnt aber jetzt wieder an Boden, da effektivere Kunststoffverpackungsmaterialien entwickelt werden. Geflügel wird durch eine Kombination aus Flüssigkeits- und Luftgefrierverfahren eingefroren. Jeder in Polyethylen oder ähnliches Material verpackte Vogel wird zuerst in eine Flüssigkeit gesprüht oder eingetaucht, um seine äußere Schicht einzufrieren; das Innere wird anschließend in einem Schockfroster eingefroren.

Kontaktgefrieren ist die übliche Methode für Lebensmittel, die in Kartons verpackt sind, die zwischen hohlen Regalen angeordnet sind, durch die eine Kühlflüssigkeit zirkuliert; Die Regale werden flach gegen die Kartons gedrückt, normalerweise durch hydraulischen Druck.

Beim Liqui-Freezing wird das Produkt auf ein Förderband gelegt, das durch einen Tank mit flüssigem Stickstoff (oder gelegentlich flüssigem Kohlendioxid) oder durch einen Tunnel geführt wird, in dem flüssiger Stickstoff versprüht wird. Das Einfrieren erfolgt bei einer Temperatur von bis zu –196 ºC, und nicht jede Art von Produkt oder Verpackung kann dieser Kälte standhalten. Dehydro-Gefrieren, bei dem vor dem Gefrieren ein Teil des Wassers entfernt wird, wird für bestimmte Gemüse- und Obstsorten verwendet. Es wird eine erhebliche Gewichtsreduzierung erreicht, verbunden mit geringeren Transport-, Lager- und Verpackungskosten.

Während der Kühllagerung muss das Produkt bei einer Temperatur von –25 bis –30 ºC gehalten und eine gute Luftzirkulation aufrechterhalten werden. Der Transport von Tiefkühlware muss in Kühlwagen, LKWs, Schiffen etc. erfolgen und beim Be- und Entladen darf die Ware möglichst wenig Hitze ausgesetzt werden. Üblicherweise bereiten Tiefkühlkosthersteller auch die Rohware vor, manchmal erfolgt diese Behandlung jedoch in separaten Betrieben. In Rindfleisch- und Geflügelbetrieben wird Kohlendioxid häufig zum Kühlen und Konservieren von Produkten während des Transports verwendet.

Gefahren und ihre Vermeidung

Verletzungsgefahren

Die häufigsten Ursachen für Verletzungen in der Lebensmittelindustrie sind Handwerkzeuge, insbesondere Messer; Bedienung von Maschinen; Kollisionen mit beweglichen oder stationären Objekten; Stürze oder Ausrutscher; und brennt.

Durch Messer bei der Fleisch- und Fischzubereitung verursachte Verletzungen können durch Design und Wartung, angemessene Arbeitsbereiche, die Auswahl des richtigen Messers für die jeweilige Aufgabe, die Bereitstellung von robusten Schutzhandschuhen und -schürzen und die korrekte Schulung der Arbeiter sowohl im Schärfen als auch im Gebrauch minimiert werden das Messer. Mechanische Schneidgeräte stellen ebenfalls eine Gefahr dar, und eine gute Wartung und angemessene Schulung der Arbeiter ist entscheidend, um Verletzungen zu vermeiden (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1. Zerlegen von gefrorenem Walfleisch auf einer Bandsäge ohne angemessene Maschinenabschirmung und elektrische Vorsichtsmaßnahmen, Japan, 1989

FOO015F1

L. Manderson

Obwohl Unfälle mit Getriebemaschinen relativ selten sind, sind sie wahrscheinlich schwerwiegend. Risiken im Zusammenhang mit Maschinen und Handhabungssystemen müssen in jeder Branche individuell untersucht werden. Handhabungsprobleme können durch eine genaue Untersuchung der Verletzungshistorie für jeden einzelnen Prozess und durch die Verwendung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung wie Fuß- und Beinschutz, Hand- und Armschutz sowie Augen- und Gesichtsschutz angegangen werden. Gefahren durch Maschinen können durch sichere Maschinenabschirmung verhindert werden. Mechanische Handhabungsgeräte, insbesondere Förderer, werden weitverbreitet eingesetzt, und besondere Aufmerksamkeit sollte den einlaufenden Walzenspalten bei solchen Geräten geschenkt werden. Füll- und Verschließmaschinen sollten bis auf die Ein- und Auslauföffnungen vollständig gekapselt sein. Die Einläufe von Förderbändern und -trommeln sowie Riemenscheiben und Getriebe sollten sicher geschützt werden. Um beispielsweise Einschnitte in Konserven zu verhindern, sind effektive Vorkehrungen zum Entfernen von scharfem Blech oder zerbrochenem Glas erforderlich. Schwere Verletzungen durch unbeabsichtigtes Anlaufen von Getriebemaschinen während der Reinigung oder Wartung können durch strenge Sperr-/Kennzeichnungsverfahren vermieden werden.

Sturzunfälle werden am häufigsten verursacht durch:

  • Der Zustand des Bodens. Unfälle sind möglich, wenn Böden uneben, nass oder durch die Art des Untergrunds rutschig sind; Nebenprodukte; durch fettige, ölige oder staubige Abfälle; oder in kalten Räumen durch Kondensfeuchtigkeit auf den Böden. Anti-Rutsch-Böden helfen, Ausrutschen zu vermeiden. Das Finden der richtigen Oberfläche und des richtigen Reinigungsplans sowie eine gute Haushaltsführung und richtiges Schuhwerk werden dazu beitragen, viele Stürze zu vermeiden. Bordsteine ​​um Maschinen herum, die Wasser enthalten, verhindern, dass Wasser auf den Boden fließt. Es sollte für einen guten Abfluss gesorgt werden, um alle sich ansammelnden Flüssigkeiten oder Verschüttetes schnell zu entfernen.
  • Nicht abgedeckte Gruben oder Entwässerungskanäle. Die Wartung von Abdeckungen oder Absperrungen der Gefahr ist erforderlich.
  • Arbeiten in der Höhe. Die Bereitstellung sicherer Zugangsmöglichkeiten zu Ausrüstungs- und Lagerbereichen, soliden Leitern und Absturzsicherungen (einschließlich Auffanggurten und Rettungsleinen) kann viele Gefahren verhindern.
  • Dampf oder Staub. Arbeiten, die Dampf oder Staub erzeugen, können nicht nur den Boden rutschig machen, sondern auch eine gute Sicht beeinträchtigen.
  • Unzureichende oder inkonsistente Beleuchtung. Die Beleuchtung muss hell genug sein, damit die Mitarbeiter den Prozess beobachten können. Die Wahrnehmung einer unzureichenden Beleuchtung entsteht, wenn Lagerhallen im Vergleich zu Produktionsbereichen dunkel erscheinen und sich die Augen der Menschen nicht anpassen, wenn sie von einer Lichtstärke zur anderen wechseln.

 

Verbrennungen und Verbrühungen durch heiße Flüssigkeiten und Kochgeräte sind üblich; ähnliche Verletzungen entstehen durch Dampf und heißes Wasser, das bei der Gerätereinigung verwendet wird. Noch schwerwiegendere Unfälle können durch Explosionen von Kesseln oder Autoklaven aufgrund fehlender regelmäßiger Überprüfung, mangelhafter Mitarbeiterschulung, mangelhafter Verfahren oder mangelhafter Wartung auftreten. Alle Dampfgeräte müssen regelmäßig und sorgfältig gewartet werden, um größere Explosionen oder kleinere Lecks zu vermeiden.

Elektrische Installationen, insbesondere an nassen oder feuchten Orten, erfordern eine ordnungsgemäße Erdung und gute Wartung, um die allgemeine Gefahr eines Stromschlags zu kontrollieren. Zusätzlich zu einer ordnungsgemäßen Erdung sind Steckdosen, die mit Erdschlussunterbrechern (GFIs) geschützt sind, ein wirksamer Schutz vor elektrischem Schlag. Die richtige elektrische Klassifizierung für gefährliche Umgebungen ist entscheidend. Häufig erfordern Aromen, Extrakte und staubige entzündliche Pulver wie Getreidestaub, Maisstärke oder Zucker (die eher als Lebensmittel denn als gefährliche Chemikalien angesehen werden) klassifizierte elektrische Geräte, um eine Entzündung während Prozessstörungen oder Abweichungen zu verhindern. Brände können auch entstehen, wenn in Getreidesilos und Mühlen in der Nähe von explosiven/brennbaren organischen Stäuben geschweißt wird. Explosionen können auch in gas- oder ölbefeuerten Öfen oder Kochprozessen auftreten, wenn sie nicht richtig installiert, betrieben oder gewartet werden; ausgestattet mit den wesentlichen Sicherheitsvorrichtungen; oder wenn die angemessenen Sicherheitsverfahren nicht befolgt werden (insbesondere bei Operationen mit offener Flamme).

Eine strenge Produkthygienekontrolle ist in allen Phasen der Lebensmittelverarbeitung, einschließlich in Schlachthöfen, von entscheidender Bedeutung. Persönliche und industrielle Hygienepraktiken sind am wichtigsten zum Schutz vor Infektionen oder Kontamination der Produkte. Die Räumlichkeiten und die Ausrüstung sollten so gestaltet sein, dass sie die persönliche Hygiene durch gute, bequem gelegene und hygienische Wascheinrichtungen, Duschbäder, falls erforderlich, die Bereitstellung und das Waschen von geeigneter Schutzkleidung und gegebenenfalls die Bereitstellung von Schutzcremes und -lotionen fördern.

Eine strenge Gerätehygiene ist auch für alle Phasen der Lebensmittelverarbeitung von entscheidender Bedeutung. Während des regulären Betriebs der meisten Einrichtungen sind Sicherheitsstandards wirksam, um die Gefahren der Ausrüstung zu kontrollieren. Während des Reinigungszyklus müssen Geräte geöffnet, Schutzvorrichtungen entfernt und Verriegelungssysteme deaktiviert werden. Frustrierend ist, dass die Ausrüstung für den Betrieb ausgelegt ist, aber die Reinigung oft ein nachträglicher Gedanke ist. Ein überproportionaler Anteil der schwersten Verletzungen ereignet sich während dieses Teils des Prozesses. Verletzungen werden im Allgemeinen durch Kontakt mit einlaufenden Walzenspalten, heißem Wasser, Chemikalien und Säure- oder Laugenspritzern oder durch die Reinigung von sich bewegenden Geräten verursacht. Auch gefährliche Hochdruckschläuche, die heißes Wasser führen, stellen eine Gefahr dar. Fehlende gerätespezifische Verfahren, mangelnde Schulung und das geringe Erfahrungsniveau des typischen neuen Mitarbeiters, der in eine Reinigungsaufgabe gedrängt wird, können das Problem noch verstärken. Die Gefährdung wird erhöht, wenn sich die zu reinigenden Geräte in schwer zugänglichen Bereichen befinden. Ein effektives Lockout/Tagout-Programm ist unerlässlich. Die derzeit bewährte Methode zur Kontrolle des Problems ist die Entwicklung von Clean-in-Place-Einrichtungen. Einige Geräte sind so konzipiert, dass sie sich durch die Verwendung von Hochdrucksprühkugeln und Selbstreinigungssystemen selbstreinigen, aber zu oft ist manuelle Arbeit erforderlich, um Problemstellen zu beheben. In der Fleisch- und Geflügelindustrie erfolgt beispielsweise die gesamte Reinigung manuell.

Gesundheitsrisiken

Infektionen und ansteckende oder parasitäre Krankheiten, die durch Tiere oder die bei der Herstellung verwendeten Abfallprodukte von Tieren übertragen werden, sind häufige berufliche Probleme in der Lebensmittelindustrie. Zu diesen Zoonosen gehören Anthrax, Brucellose, die Leptospirose, Tularämie, Rindertuberkulose, Rotz, Wundrose, Q-Fieber, Maul- und Klauenseuche, Tollwut und so weiter. Einige Personen, die mit Lebensmitteln zu tun haben, können einer Vielzahl von Hautinfektionen ausgesetzt sein, einschließlich Milzbrand, Aktinomykose und Erysipeloid. Bestimmte Trockenfrüchte sind von Milben befallen; Dies kann Arbeiter in Sortierbetrieben beeinträchtigen.

Neben der gezielten prophylaktischen Impfung gegen Infektionskrankheiten sind richtige Handschuhe, eine gute Körperhygiene und die dazu erforderlichen sanitären Einrichtungen (die als Produktschutz Voraussetzung jeder Lebensmittelindustrie sind) die wertvollsten vorbeugenden Maßnahmen. Gute Waschmöglichkeiten, einschließlich Duschen, und geeignete Schutzkleidung sind unerlässlich. Ebenso wichtig ist eine effiziente medizinische Versorgung, insbesondere bei der Behandlung kleinerer Verletzungen.

Kontaktdermatitis und Allergien der Haut oder der Atemwege, die durch tierische oder pflanzliche organische Produkte verursacht werden, sind ebenfalls häufig. Primäre Dermatitis kann durch Reizstoffe wie Säuren, Laugen, Reinigungsmittel und Reinigungswasser verursacht werden; Reibung beim Pflücken und Verpacken von Früchten; und der Umgang mit Zucker, der in der Lebensmittelherstellung viel verwendet wird. Sekundäre Sensibilisierungen resultieren aus dem Umgang mit vielen Obst- und Gemüsesorten. Auch organische Stäube von Getreide oder Mehl können Atemwegserkrankungen (z. B. „Bäckerasthma“) verursachen und müssen bekämpft werden. Zu oft betrachtet die Lebensmittelindustrie die verwendeten Zutaten als bloße Zutaten und nicht als Chemikalien, die gesundheitliche Auswirkungen haben können, wenn die Mitarbeiter entweder industriellen Stärken oder industriellen Mengen „normaler“ Haushaltsküchenzutaten ausgesetzt sind.

Kumulative Traumastörungen

Viele der Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und Lebensmittelverarbeitungsbetriebe beinhalten sehr repetitive und anstrengende Arbeit. Die eigentliche Natur der Produkte ist so, dass oft Handarbeit erforderlich ist, um das Produkt zu handhaben, wenn zerbrechliche Produkte inspiziert oder in Verpackungen geladen werden, oder während der Skalierung eines Produkts, bevor eine Ausrüstung mit großem Volumen gekauft oder installiert wird. Außerdem kann die Handhabung von Kisten für den Versand Rückenverletzungen verursachen. Drei Dinge, auf die Sie achten sollten, sind Aufgaben mit extremen Körperhaltungen, hohen Kräften oder vielen Wiederholungen. Kombinationen von mehr als einem Faktor machen das Problem kritischer. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung betroffener Arbeitnehmer ist wünschenswert. Die ergonomische Neugestaltung von Geräten und andere Änderungen, die in bestimmten Artikeln dieses Kapitels besprochen werden, verringern das Auftreten dieser Gefahren.

Kältemittel wie wasserfreies Ammoniak, Methylchlorid und andere halogenierte aliphatische Kohlenwasserstoffe, die beim Gefrieren und Kühllagern verwendet werden, bergen Vergiftungs- und Verätzungsrisiken. Notfallplanung zusätzlich zur normalen Brandschutzplanung ist wichtig. Eine Schulung der Arbeitnehmer in Evakuierungsverfahren ist ebenfalls erforderlich. Während der Evakuierung aus einigen Bereichen der Einrichtung kann ein Atemschutz vom Fluchttyp erforderlich sein. Bei einigen Chemikalien werden Sensoren im Gebäude verwendet, um alle Mitarbeiter über ein zentrales Alarmsystem frühzeitig zu warnen, um die Notwendigkeit einer Evakuierung anzuzeigen. Die Reaktionen der Arbeiter auf erhöhte Ammoniakwerte müssen ernst genommen werden, und die betroffenen Arbeiter müssen evakuiert und behandelt werden. Ammoniaklecks erfordern strenge Aufmerksamkeit und kontinuierliche Überwachung. Eine Evakuierung kann erforderlich sein, wenn die Konzentrationen zu steigen beginnen, bevor gefährliche Konzentrationen erreicht werden. Es sollte ein zentraler Sammelpunkt gewählt werden, damit die zu Evakuierenden nicht in Windrichtung des Kältemittellecks geraten. Chemikalienschutzkleidung wird benötigt, um sich dem Systemleck aggressiv zu nähern, um die Freisetzung einzudämmen. Auch wasserfreies Ammoniak und die seltener verwendeten Kältemittel wie Propan, Butan, Ethan und Ethylen sind brennbar und explosiv. Lecks an Rohren sind in der Regel auf unzureichende Wartung zurückzuführen und können mit angemessener Aufmerksamkeit verhindert werden. Es sind geeignete Maßnahmen zum Explosionsschutz und zur Brandbekämpfung zu treffen.

Pestizide, Begasungsmittel und andere gefährliche Materialien müssen unter strenger Kontrolle gehalten und nur gemäß den Anweisungen des Herstellers verwendet werden. Organophosphat-Pestizide sollten nur in Verbindung mit einer biologischen Überwachung verwendet werden, um die Kontrolle der Exposition sicherzustellen.

Das herkömmliche Zinn/Blei-Löten der Seitennaht einer Konservendose und das Bewusstsein für das Problem des Bleigehalts in Lebensmittelprodukten haben zu Studien über Umweltbleigehalte in Konservenfabriken und Blutbleigehalte bei Arbeitern geführt. Beides wurde nachweislich erhöht, aber weder der Umweltgrenzwert (TLV) noch die derzeit akzeptablen Blutbleiwerte wurden jemals überschritten. Somit stimmen die Ergebnisse mit einem Lead-Prozess mit „niedrigem Risiko“ überein.

Kohlendioxid, das zum Kühlen von zu versendenden Kühlprodukten verwendet wird, muss ebenfalls streng kontrolliert werden. Über Trockeneisbehältern muss für ausreichende Belüftung gesorgt werden, um zu verhindern, dass das Gas negative Auswirkungen hat.

Die Kälteeinwirkung kann von der Handhabung und Lagerung von Rohstoffen im Winter oder in mit „stiller Luft“ gekühlten Verarbeitungs- und Lagerräumen bis hin zu extremer Kälte bei der Luftstromkühlung von Rohstoffen, wie in der Speiseeis- und Tiefkühlindustrie, reichen. Ohne ausreichende Schutzkleidung können Kühlhausmitarbeiter durch Kälteeinwirkung gesundheitliche Beeinträchtigungen erleiden. Die Kälteexposition ist für Mitarbeiter mit sitzender Tätigkeit in sehr kalten Umgebungen am kritischsten. Es sollten Barrieren verwendet werden, um kalte Brisen von Arbeitern abzulenken, die in der Nähe von Ventilatoren stehen, die zur Luftzirkulation verwendet werden. Jobrotation an aktivere oder wärmere Standorte ist ratsam. In großen Tunnelgefrieranlagen kann es für Arbeiter tödlich sein, sich in dem sich schnell bewegenden Luftstrom aufzuhalten, selbst wenn sie Polarkleidung tragen. Es ist besonders wichtig, das Betreten eines in Betrieb befindlichen Gefriertunnels zu verbieten und wirksame Verriegelungsvorkehrungen zu treffen oder ein Protokoll für das Betreten beengter Räume zu verwenden, um sicherzustellen, dass Gefriergeräte nicht gestartet werden können, während sich noch Arbeiter darin befinden. Warme Mittagsräume und die Bereitstellung heißer Getränke mildern die Auswirkungen von Kaltarbeit.

Hitze, oft kombiniert mit hoher Luftfeuchtigkeit beim Kochen und Sterilisieren, kann eine ebenso unerträgliche physische Umgebung schaffen, in der Hitzschlag und Hitzeerschöpfung ein Problem darstellen. Diese Bedingungen finden sich insbesondere bei Verarbeitungen, bei denen Lösungen verdampft werden, wie beispielsweise bei der Tomatenmarkherstellung, häufig in Ländern, in denen bereits heiße Bedingungen herrschen. Es ist auch auf Tötungsböden von Schlachthöfen weit verbreitet. Effektive Belüftungssysteme sind unerlässlich, mit besonderem Augenmerk auf Kondensationsprobleme. In einigen Bereichen kann eine Klimaanlage erforderlich sein.

Ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko in den meisten modernen Anlagen, insbesondere bei der Konservenherstellung, ist die Lärmbelastung. Die Aufstellung zusätzlicher Hochgeschwindigkeitsmaschinen auf engstem Raum treibt den Geräuschpegel weiter in die Höhe, trotz aller Bemühungen, ihn unter 85 dBA zu halten. Das Herstellen, Fördern und Abfüllen von Dosen mit Geschwindigkeiten von bis zu 1,000 Dosen pro Minute führt dazu, dass Bediener einem Lärmpegel von bis zu 100 dBA bei Frequenzen von 500 bis 4,000 Hz ausgesetzt sind, was einer Äquivalentdosis von etwa 96 dBA entspricht, was unkontrolliert ist führt in vielen Fällen zu lärmbedingter Schwerhörigkeit im Laufe des Arbeitslebens. Bestimmte technische Techniken können zu einer gewissen Geräuschreduzierung führen; dazu gehören schalldämpfende Befestigungen, magnetische Aufzüge, nylonummantelte Kabel und Geschwindigkeitsanpassung in Dosenfördersystemen. Einige radikale Veränderungen in der Branche, wie die Verwendung von Kunststoffbehältern, sind jedoch die einzige Hoffnung für die Zukunft, eine einigermaßen lärmfreie Umgebung zu schaffen. Derzeit sollte ein Gehörschutzprogramm basierend auf audiometrischen Untersuchungen, Gehörschutzausrüstung und Aufklärung eingerichtet werden. Lärmschutzräume und persönlicher Gehörschutz sollten bereitgestellt werden.

Wenn ionisierende Strahlung verwendet wird, sind alle für solche Arbeiten geltenden Vorsichtsmaßnahmen (z. B. Strahlenschutz, Gefahrenüberwachung, Gesundheitsvorsorge und regelmäßige ärztliche Untersuchungen) erforderlich.

Ärztliche Überwachung der Arbeitnehmer ist wünschenswert; Viele Lebensmittelfabriken sind klein, und die Mitgliedschaft in einem gruppenärztlichen Dienst kann der effektivste Weg sein, dies sicherzustellen.

Gesundheits- und Sicherheitsausschüsse, die die gesamte Organisation, einschließlich der Produktionsmitarbeiter, effektiv in die Entwicklung von Anlagenprogrammen einbeziehen, sind der Schlüssel zu einem sicheren Betrieb. Zu oft wird die Lebensmittelindustrie nicht als besonders gefährlich angesehen und es entsteht ein Gefühl der Selbstgefälligkeit. Oft sind die verwendeten Materialien solche, mit denen die Menschen vertraut sind, und daher verstehen Einzelpersonen möglicherweise nicht die Gefahren, die entstehen können, wenn industrielle Stärken oder Mengen verwendet werden. Werksmitarbeiter, die verstehen, dass Sicherheitsregeln und -verfahren vorhanden sind, um ihre Gesundheit und Sicherheit zu schützen und nicht nur, um behördliche Anforderungen zu erfüllen, sind der Schlüssel zur Entwicklung eines Qualitätssicherheitsprogramms. Das Management muss Praktiken und Richtlinien festlegen, die es den Mitarbeitern ermöglichen, diese Überzeugungen zu entwickeln.

 

Zurück

Die bei der Lebensmittelverarbeitung festgestellten gesundheitlichen Auswirkungen ähneln denen, die bei anderen Herstellungsverfahren festgestellt werden. Atemwegserkrankungen, Hauterkrankungen und Kontaktallergien, Schwerhörigkeit und Muskel-Skelett-Erkrankungen gehören zu den häufigsten arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (Tomoda 1993; BLS 1991; Caisse nationale d'assurance maladie des travailleurs salariés 1990). Thermische Extreme sind ebenfalls ein Problem. Tabelle 1 zeigt Rankings der drei häufigsten Berufskrankheiten in dieser Branche in ausgewählten Ländern.

Tabelle 1. Häufigste Berufskrankheiten in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie in ausgewählten Ländern

Land

Jahr

Berufsbedingte Krankheit

     
   

Am gebräuchlichsten

Zweithäufigste

Dritthäufigste

Andere

Österreich

1989

Bronchitis, Asthma

Schwerhörig

Hautkrankheiten

Von Tieren übertragene Infektionen

Belgien (Essen)

1988

Krankheiten, die durch das Einatmen von Substanzen verursacht werden

Krankheiten, die durch physikalische Einwirkungen verursacht werden

Hautkrankheiten

Infektionen oder Parasiten von Tieren

Belgien (Getränk)

1988

Krankheiten, die durch physikalische Einwirkungen verursacht werden

Krankheiten, die durch chemische Mittel verursacht werden

Krankheiten, die durch das Einatmen von Substanzen verursacht werden

-

Kolumbien

1989

Schwerhörig

Atemwegserkrankungen (Asthma)

Störung des Bewegungsapparates

Hautkrankheiten

Tschechoslowakei

1988

Atemwegserkrankungen

Störung des Bewegungsapparates

Verdauungsstörungen

Durchblutungsstörungen, Hautkrankheiten

Dänemark

1988

Körperliche Koordinationsstörungen

Hautkrankheiten

Schwerhörig

Infektionen, Allergien

Frankreich

1988

Asthma und andere Atemwegserkrankungen

Belastungen in verschiedenen Körperteilen (Knie, Ellbogen)

Septikämie (Blutvergiftung) und andere Infektionen

Schwerhörig

Polen

1989

Atemwegserkrankungen

Hautkrankheiten

Infektionen

Schwerhörig

Schweden

1989

Störung des Bewegungsapparates

Allergien (Kontakt mit chemischen Mitteln)

Schwerhörig

Infektionen

Vereinigten Staaten

1989

Störungen im Zusammenhang mit wiederholten Traumata

Hautkrankheiten

Krankheiten durch physikalische Einwirkungen

Atemwegserkrankungen im Zusammenhang mit toxischen Stoffen

Quelle: Tomoda 1993.

Atmungssystem

Atemprobleme können weitgehend als Rhinitis klassifiziert werden, die die Nasengänge betrifft; Bronchokonstriktion in den großen Atemwegen; und Pneumonitis, die aus einer Schädigung der feinen Strukturen der Lunge besteht. Der Kontakt mit Luftstaub aus verschiedenen Lebensmitteln sowie Chemikalien kann zu Lungenemphysemen und Asthma führen. Eine finnische Studie fand heraus, dass chronische Rhinitis unter Arbeitern in Schlachthäusern und vorgekochten Lebensmitteln (30 %), Mühlen- und Bäckereiarbeitern (26 %) und Arbeitern in der Lebensmittelverarbeitung (23 %) üblich ist. Auch Arbeiter in der Lebensmittelverarbeitung (14 %) und Arbeiter in Schlachthöfen/Fertiggerichten (11 %) litten unter chronischem Husten. Der Erreger ist Mehlstaub bei Bäckereiarbeitern, während Temperaturschwankungen und verschiedene Arten von Stäuben (Gewürzen) in anderen Branchen als Krankheitserreger vermutet werden.

Zwei Studien im ehemaligen Jugoslawien fanden eine viel höhere Prävalenz chronischer respiratorischer Symptome als in einer Kontrollgruppe. In einer Studie mit Gewürzarbeitern war die häufigste Beschwerde (57.6 %) Dyspnoe oder Atembeschwerden, gefolgt von Nasenkatarrh (37.0 %), Sinusitis (27.2 %), chronischem Husten (22.8 %) und chronischem Schleim und Bronchitis (19.6 %). . Eine Studie an Arbeitern, die Tierfutter verarbeiten, ergab, dass die Exposition zusätzlich zu den Zutaten der Tierfutterverarbeitung Korianderpulver, Knoblauchstaub, Zimtstaub, roten Paprikastaub und Staub von anderen Gewürzen umfasste. Untersuchte Nichtraucher zeigten eine signifikant höhere Prävalenz von chronischem Schleim und Engegefühl in der Brust. Raucher hatten eine signifikant höhere Prävalenz von chronischem Husten; chronischer Schleim, chronische Bronchitis und Engegefühl in der Brust wurden ebenfalls beobachtet. Die arbeitstägliche Häufigkeit von akuten respiratorischen Symptomen war bei der exponierten Gruppe hoch und die Atemkapazität der Raucher signifikant geringer als vorhergesagt. Die Studie kam daher zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Tierfutterstaub und der Entwicklung von Atemwegserkrankungen besteht.

Die Entschädigung für Arbeitsunfälle im Vereinigten Königreich erkennt Berufsasthma durch den Umgang mit Enzymen, Tieren, Getreide und Mehl an. Die Exposition gegenüber Zimtaldehyd aus Baumrinde und Schwefeldioxid, einem Bleich- und Begasungsmittel, verursacht eine hohe Prävalenz von Asthma bei Zimtarbeitern in Sri Lanka. Die Staubexposition ist für die Arbeiter, die die Rinde schälen, minimal, aber die Arbeiter in den lokalen Käufergeschäften sind hohen Staub- und Schwefeldioxidkonzentrationen ausgesetzt. Eine Studie ergab, dass 35 von 40 Zimtarbeitern über chronischen Husten (37.5 %) klagten oder an Asthma litten (22.5 %). Andere Anomalien waren Gewichtsverlust (65 %), Hautreizungen (50 %), Haarausfall (37.5 %), Augenreizungen (22.5 %) und Hautausschläge (12.5 %). Bei Arbeitern, die unter ähnlich hohen Konzentrationen von Staub pflanzlichen Ursprungs in der Luft arbeiten, ist Asthma bei Zimtarbeitern am höchsten (22.5 %, verglichen mit 6.4 % bei Teearbeitern und 2.5 % bei Kapokarbeitern). Es wird nicht angenommen, dass das Rauchen in direktem Zusammenhang mit dem Husten steht, da ähnliche Symptome bei 8 nicht rauchenden Frauen und 5 Männern auftraten, die etwa 7 Zigaretten pro Tag rauchten. Reizung der Atemwegsschleimhaut durch Zimtstaub verursacht den Husten.

Andere Studien untersuchten den Zusammenhang zwischen Atemwegserkrankungen und Allergenen und Antigenen, die aus Nahrungsmitteln wie Eiprotein und Fischprodukten stammen. Während bei den exponierten Arbeitern kein spezifischer Staub am Arbeitsplatz mit den verschiedenen akuten und chronischen Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht werden konnte, deuten die Ergebnisse der Studien auf einen starken Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und der Arbeitsumgebung hin.

Der Einsatz von Mikrobiologie ist seit langem ein Teil der Lebensmittelproduktion. Im Allgemeinen gelten die meisten Mikroorganismen, die in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verwendet werden, als harmlos. Wein, Käse, Joghurt und Sauerteig verwenden alle einen mikrobiellen Prozess, um ein verwendbares Produkt zu erhalten. Die Herstellung von Proteinen und Enzymen erfolgt zunehmend mit biotechnologischen Techniken. Bestimmte Arten von Aspergillus und Bacillus produzieren Amylasen, die Stärke in Zucker umwandeln. Hefen verwandeln Stärke in Aceton. Trichoderma und Penicillium produzieren Cellulasen, die Zellulose abbauen. Infolgedessen sind Sporen von Pilzen und Actinomyceten in der Lebensmittelverarbeitung weit verbreitet. Aspergillus und Penicillium sind in Bäckereien häufig in der Luft vorhanden. Penicillium kommt auch in Milch- und Fleischverarbeitungsbetrieben vor; während der reifung von käse und wurst kann es zu starkem oberflächenwachstum kommen. Reinigungsschritte vor dem Verkauf verteilen sie in der Luft, und Arbeiter können allergische Alveolitis entwickeln. Fälle von berufsbedingtem Asthma stehen mit vielen dieser Organismen in Verbindung, während einige im Verdacht stehen, Infektionen zu verursachen oder Mykotoxine zu übertragen. Die Enzyme Trypsin, Chymotrypsin und Protease werden insbesondere bei Labormitarbeitern mit Überempfindlichkeit und Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht.

Zusätzlich zu den luftgetragenen Partikeln, die von Lebensmitteln und mikrobiellen Stoffen stammen, kann das Einatmen gefährlicher chemischer Substanzen, die als Reagenzien, Kühlmittel, Begasungsmittel und Desinfektionsmittel verwendet werden, Atemwegserkrankungen und andere Störungen verursachen. Diese Stoffe liegen in fester, flüssiger oder gasförmiger Form vor. Eine Exposition bei oder über anerkannten Grenzwerten führt häufig zu Haut- oder Augenreizungen und Atemwegserkrankungen. Kopfschmerzen, Speichelfluss, Brennen im Hals, Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen sind Symptome einer Vergiftung durch Überexposition.

Ammoniak ist ein farbloses gasförmiges Kältemittel, Reinigungsmittel und Begasungsmittel für Lebensmittel. Der Kontakt mit Ammoniak kann zu ätzenden Verbrennungen oder Blasenbildung auf der Haut führen. Übermäßige und längere Exposition kann Bronchitis und Lungenentzündung hervorrufen.

Trichlorethylen, Hexan, Benzol, Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2) und Polyvinylchlorid (PVC) finden sich häufig in Lebensmittel- und Getränkefabriken. Trichlorethylen und Hexan werden für die Olivenölextraktion verwendet.

CO, ein farb- und geruchloses Gas, ist schwer nachweisbar. Die Exposition erfolgt in schlecht belüfteten Räuchereien oder bei der Arbeit in Getreidesilos, Weingärkellern oder Fischlagern. Trockeneis-Gefrieren oder -Kühlen, CO2-Frosttunnel und Verbrennungsprozesse setzen Arbeiter CO aus2. Vergiftungserscheinungen bei Überexposition gegenüber CO und CO2 Dazu gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen und im Extremfall sogar der Tod. CO kann auch Herz- und Atemwegsbeschwerden verschlimmern. Die akzeptablen Expositionsgrenzwerte, die von mehreren Regierungen festgelegt wurden, erlauben eine 100-mal höhere Exposition gegenüber CO2 als CO, um die gleiche Reaktion auszulösen.

PVC wird für Verpackungen und Lebensmittelverpackungsmaterialien verwendet. Beim Erhitzen von PVC-Folie verursachen thermische Abbauprodukte Reizungen an Augen, Nase und Rachen. Arbeiter berichten auch von Symptomen wie Keuchen, Brustschmerzen, Atembeschwerden, Übelkeit, Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Fieber.

In der Nassreinigung werden häufig Hypochlorite, Säuren (Phosphor-, Salpeter- und Schwefelsäure), Ätzmittel und quartäre Ammoniumverbindungen eingesetzt. Mikrobiologielabore verwenden Quecksilberverbindungen und Formaldehyd (Gas und Formalinlösung). Zur Desinfektion im Labor werden Phenole, Hypochlorite und Glutaraldehyd verwendet. Reizung und Verätzung von Augen, Haut und Lungen treten bei übermäßiger Exposition und übermäßigem Kontakt auf. Bei unsachgemäßer Handhabung können hochgiftige Substanzen wie Chlor und Schwefeloxide freigesetzt werden.

Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) in den Vereinigten Staaten berichtete über Atembeschwerden von Arbeitern beim Waschen von Geflügel mit superchloriertem Wasser. Zu den Symptomen gehörten Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Engegefühl in der Brust und Atembeschwerden. Chloramin ist der vermutete Wirkstoff. Chloramine können sich bilden, wenn mit Ammoniak behandeltes Wasser oder mit Amin behandeltes Kesselwasser in Kontakt mit Hypochlorlösungen kommt, die in der Hygiene verwendet werden. Städte haben Wasser mit Ammoniak versetzt, um die Bildung von Halomethanen zu verhindern. Luftprobenahmeverfahren sind für Chloramine nicht verfügbar. Chlor- und Ammoniakwerte sind als Expositionsindikatoren nicht aussagekräftig, da Tests ergaben, dass ihre Werte weit unter ihren Grenzwerten liegen.

Begasungsmittel verhindern den Befall bei Lagerung und Transport von Lebensmittelrohstoffen. Einige Begasungsmittel umfassen wasserfreies Ammoniak, Phostoxin (Phosphin) und Methylbromid. Die kurze Dauer dieses Prozesses macht Atemschutz zur kostengünstigen Strategie. Beim Umgang mit diesen Gegenständen sollten angemessene Atemschutzpraktiken eingehalten werden, bis die Luftmesswerte des Bereichs unter den geltenden Grenzwerten liegen.

Arbeitgeber sollten Schritte unternehmen, um das Ausmaß der toxischen Kontamination am Arbeitsplatz zu bewerten und sicherzustellen, dass die Expositionsniveaus die in den Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften festgelegten Grenzwerte nicht überschreiten. Kontaminationsgrade sollten häufig gemessen werden, insbesondere nach Änderungen der Verarbeitungsmethoden oder der verwendeten Chemikalien.

Technische Kontrollen zur Minimierung des Vergiftungs- oder Infektionsrisikos haben zwei Ansätze. Beseitigen Sie zunächst die Verwendung solcher Materialien oder ersetzen Sie sie durch weniger gefährliche Materialien. Dies kann das Ersetzen einer pulverförmigen Substanz durch eine Flüssigkeit oder Aufschlämmung beinhalten. Zweitens: Kontrollieren Sie die Exposition, indem Sie den Grad der Luftverschmutzung reduzieren. Arbeitsplatzdesigns umfassen Folgendes: vollständige oder teilweise Einhausung des Prozesses, geeignete Belüftungssysteme und eingeschränkter Zugang (um die exponierte Bevölkerung zu reduzieren). Ein geeignetes Belüftungssystem trägt entscheidend dazu bei, die Ausbreitung von Sporen oder Aerosolen am Arbeitsplatz zu verhindern. Der Ersatz von Staubsaugen oder Nassreinigung anstelle des Druckluftausblasens von Geräten ist entscheidend für trockene Materialien, die während der Reinigung in die Luft gelangen könnten.

Zu den administrativen Kontrollen gehören die Mitarbeiterrotation (um die Expositionszeit zu verkürzen) und gefährliche Aufgaben außerhalb der Schicht/am Wochenende (um die exponierte Bevölkerung zu reduzieren). Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist aufgrund des hohen Wartungsaufwands, der Verfügbarkeitsprobleme in Entwicklungsländern und der Tatsache, dass der Arbeitnehmer daran denken muss, sie zu tragen, die am wenigsten bevorzugte Methode zur Expositionskontrolle.

PSA besteht aus Spritzschutzbrillen, Gesichtsschutz und Atemschutzmasken für Arbeiter, die gefährliche Chemikalien mischen. Damit die Ausrüstung ihren Zweck angemessen erfüllen kann, müssen Mitarbeiterschulungen zu Verwendung und Einschränkungen sowie zur Ausrüstungsanpassung durchgeführt werden. Je nach Art der Arbeit und Gefährdungsgrad werden verschiedene Arten von Atemschutzmasken (Masken) getragen. Diese Atemschutzgeräte reichen von der einfachen Halbmaske für Staub und Nebel über die chemische Luftreinigung verschiedener Gesichtsmaskentypen bis hin zu umluftunabhängigen Atemschutzgeräten (SCBA). Die richtige Auswahl (basierend auf Gefahr, Passform und Wartung) und Schulung gewährleisten die Wirksamkeit des Atemschutzgeräts bei der Reduzierung der Exposition und des Auftretens von Atemwegserkrankungen.

Haut

Hautprobleme in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind Hautkrankheiten (Dermatitis) und Kontaktallergien (z. B. Ekzeme). Aufgrund von Hygieneanforderungen waschen sich die Arbeiter ständig die Hände mit Seife und verwenden Handtauchstationen, die quartäre Ammoniumlösungen enthalten. Diese ständige Benetzung der Hände kann den Lipidgehalt der Haut reduzieren und zu Dermatitis führen. Dermatitis ist eine Entzündung der Haut als Folge des Kontakts mit Chemikalien und Lebensmittelzusatzstoffen. Die Arbeit mit Fetten und Ölen kann die Poren der Haut verstopfen und zu akneähnlichen Symptomen führen. Diese primären Reizstoffe machen 80 % aller berufsbedingten Dermatitiden aus.

Es wächst die Besorgnis, dass Arbeiter gegenüber mikrobiellen Proteinen und Peptiden, die durch Fermentation und Extraktion entstehen, stark sensibilisiert werden könnten, was zu Ekzemen und anderen Allergien führen kann. Eine Allergie ist eine überempfindliche Reaktion jeglicher Art, die größer ist als die, die normalerweise als Reaktion auf Antigene (nicht-selbst) in der Umgebung auftritt. Allergische Kontaktdermatitis wird selten vor dem fünften oder siebten Tag nach Beginn der Exposition beobachtet. Berufliche Überempfindlichkeitsdermatitis wird auch bei der Arbeit mit Enzymen wie Trypsin, Chymotrypsin und Protease berichtet.

Chlorierte Lösungsmittel (siehe Abschnitt „Atmungssystem“ oben) stimulieren die Epidermiszellen zu besonderen Wachstumsmustern. Diese Keratinstimulation kann zur Tumorbildung führen. Andere chlorierte Verbindungen, die in Seifen zu antibakteriellen Zwecken gefunden werden, können zu lichtempfindlicher Dermatitis führen.

Die Reduzierung der Exposition gegenüber Erregern ist die wichtigste vorbeugende Methode für Dermatitis und Kontaktallergien. Durch angemessenes Trocknen von Lebensmitteln vor der Lagerung und Lagerung unter sauberen Bedingungen können Sporen in der Luft kontrolliert werden. PSA wie Handschuhe, Masken und Uniformen schützen die Arbeiter vor direktem Kontakt und minimieren das Risiko von Dermatitis und anderen Allergien. Latexhandschuhmaterialien können allergische Hautreaktionen hervorrufen und sollten vermieden werden. Die ordnungsgemäße Anwendung von Schutzcremes kann, sofern zulässig, auch den Kontakt mit dem Hautreizstoff minimieren.

Infektions- und Parasitenkrankheiten tierischen Ursprungs sind die spezifischsten Berufskrankheiten der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Krankheiten treten am häufigsten bei Fleischverpackungs- und Molkereiarbeitern als Folge des direkten Kontakts mit infizierten Tieren auf. Auch Landarbeiter und andere sind durch den Kontakt mit diesen Tieren gefährdet. Die Vorbeugung ist besonders schwierig, da die Tiere möglicherweise keine offensichtlichen Anzeichen einer Krankheit zeigen. Tabelle 2 listet die gemeldeten Infektionsarten auf.

Tabelle 2. In der Lebensmittel- und Getränkeindustrie gemeldete Infektionsarten

Infektionen

Belichtung

Symptome

Brucellose (Brucella melitensis)

Kontakt mit infizierten Rindern, Ziegen und Schafen (Nord- und Mitteleuropa und Nordamerika)

Ständiges und wiederkehrendes Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche, Gelenkschmerzen, Nachtschweiß und Appetitlosigkeit; kann auch Symptome von Arthritis, Influenza, Asthenie und Spondylitis hervorrufen

Erysipeloid

Kontakt offener Wunden mit infizierten Schweinen und Fischen (Tschechoslowakei)

Örtlich begrenzte Rötung, Reizung, Brennen, Schmerzen im infizierten Bereich. Es kann sich auf den Blutkreislauf und die Lymphknoten ausbreiten.

Leptospirose

Direkter Kontakt mit infizierten Tieren oder deren Urin

Kopfschmerzen, Muskelkater, Augeninfektionen, Fieber, Erbrechen und Schüttelfrost; in schwereren Fällen Nieren- und Leberschäden sowie kardiovaskuläre und neurologische Komplikationen

Epidermykose

Verursacht durch einen parasitären Pilz auf der Haut von Tieren

Erythem und Blasenbildung der Haut

Dematophytose (Ringelflechte)

Pilzkrankheit durch Kontakt mit Haut und Haar infizierter Tiere

Lokalisierter Haarausfall und kleine Krusten auf der Kopfhaut

Toxoplasmose

Kontakt mit infizierten Schafen, Ziegen, Rindern, Schweinen und Geflügel

Akute Phase: Fieber, Muskelschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten und vergrößerte Milz. Eine chronische Infektion führt zur Entwicklung von Zysten in den Gehirn- und Muskelzellen. Die fetale Übertragung verursacht Tot- und Frühgeburten. Reifgeborene können Hirn- und Herzfehler haben und sterben.

Papilloma viraler Lungenkrebs

Regelmäßiger Kontakt mit lebenden Tieren oder Tierfleisch verbunden mit Exposition gegenüber polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen und Nitriten

Lungenkrebs bei Metzgern und Schlachthofarbeitern in England, Wales, Dänemark und Schweden untersucht

 

Das grundlegende Prinzip zur Verhinderung der Ansteckung und Ausbreitung von infektiösen und parasitären Hautkrankheiten ist die persönliche Hygiene. Saubere Waschräume, Toiletten und Duschen sollten zur Verfügung gestellt werden. Uniformen, PSA und Handtücher müssen häufig gewaschen und teilweise sterilisiert werden. Alle Wunden, egal wie leicht, sollten sterilisiert und verbunden und bis zur Heilung mit Schutzausrüstung abgedeckt werden. Ebenso wichtig ist es, den Arbeitsplatz sauber und gesund zu halten. Dazu gehören das gründliche Waschen aller Geräte und Oberflächen, die mit Tierfleisch in Berührung kommen, nach jedem Arbeitstag, die Bekämpfung und Vernichtung von Nagetieren und der Ausschluss von Hunden, Katzen und anderen Tieren vom Arbeitsplatz.

Die Impfung von Tieren und die Impfung von Arbeitern sind Maßnahmen, die viele Länder ergreifen, um ansteckende und parasitäre Krankheiten zu verhindern. Die Früherkennung und Behandlung von Krankheiten mit antibakteriellen/antiparasitären Medikamenten ist unerlässlich, um sie einzudämmen und sogar auszurotten. Arbeitnehmer sollten untersucht werden, sobald Symptome wie wiederkehrender Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Darmbeschwerden auftreten. In jedem Fall sollten sich Arbeitnehmer in festgelegten Abständen medizinischen Untersuchungen unterziehen, einschließlich Grunduntersuchungen vor der Vermittlung/nach dem Angebot. In einigen Ländern müssen die Behörden benachrichtigt werden, wenn bei der Untersuchung eine arbeitsbedingte Infektion bei den Arbeitnehmern festgestellt wird.

Lärm und Gehör

Gehörschäden entstehen durch kontinuierliche und längere Exposition gegenüber Lärm, der über den anerkannten Schwellenwerten liegt. Diese Beeinträchtigung ist eine unheilbare Krankheit, die zu Kommunikationsstörungen führt und belastend ist, wenn die Arbeit Konzentration erfordert. Dadurch kann sich die psychische und physiologische Leistungsfähigkeit verschlechtern. Es besteht auch ein Zusammenhang zwischen hoher Lärmbelastung und anormalem Blutdruck, Herzschlag, Atemfrequenz/-volumen, Magen- und Darmkrämpfen und nervösen Störungen. Individuelle Anfälligkeit, Expositionsdauer und Lärmfrequenz sowie Intensität sind Faktoren, die das Expositionsrisiko bestimmen.

Die Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften variieren von Land zu Land, aber die Lärmbelastung der Arbeiter ist normalerweise auf 85 bis 90 dBA für 8 Stunden ohne Unterbrechung begrenzt, gefolgt von einer 16-stündigen Erholungszeit unter 80 dBA. Gehörschutz sollte bei 85 dBA zur Verfügung gestellt werden und ist für Arbeiter mit einem bestätigten Verlust und für 8-stündige Expositionen bei oder über 90 dBA erforderlich. Jährliche audiometrische Tests werden für diese exponierte Population empfohlen und sind in einigen Ländern vorgeschrieben. Lärmmessungen mit einem Messgerät wie dem American National Standards Institute (ANSI) Typ II Schallmessgerät sollten mindestens alle 2 Jahre durchgeführt werden. Messungen sollten immer dann wiederholt werden, wenn Geräte- oder Prozessänderungen den Umgebungsgeräuschpegel erhöhen könnten.

Sicherzustellen, dass Lärmexpositionspegel nicht gefährlich sind, ist die primäre Strategie für Lärmschutzmaßnahmen. Gute Herstellungspraktiken (GMPs) schreiben vor, dass Kontrollgeräte und ihre exponierten Oberflächen zu reinigen sind, keine Schädlinge beherbergen und über die erforderlichen Zulassungen verfügen, um mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen oder die Lebensmittelproduktion zu unterstützen. Die angewendeten Methoden hängen auch von der Verfügbarkeit von Finanzmitteln, Ausrüstung, Materialien und geschultem Personal ab. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Lärmminderung ist die Gestaltung des Arbeitsplatzes. Die Ausrüstung sollte geräuscharm und vibrationsarm ausgelegt sein. Das Ersetzen von Metallteilen durch weichere Materialien wie Gummi kann Geräusche reduzieren.

Beim Kauf von Neu- oder Ersatzgeräten sollte ein geräuscharmer Typ gewählt werden. Schalldämpfer sollten an Luftventilen und Auspuffrohren installiert werden. Lärmerzeugende Maschinen und Prozesse sollten eingehaust werden, um die Zahl der Arbeitnehmer, die hohen Lärmpegeln ausgesetzt sind, auf ein Minimum zu reduzieren. Soweit zulässig, sind schalldichte Trennwände und schallabsorbierende Decken einzubauen. Das Entfernen und Reinigen dieser Trennwände und Deckenplatten muss in den Wartungskosten enthalten sein. Die optimale Lösung ist meist eine Kombination dieser Maßnahmen, angepasst an die Bedürfnisse des jeweiligen Arbeitsplatzes.

Wenn technische Kontrollen nicht durchführbar sind oder wenn es unmöglich ist, den Lärm unter ein schädliches Niveau zu reduzieren, sollte eine PSA zum Schutz der Ohren verwendet werden. Die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung und das Bewusstsein der Arbeiter sind wichtig, um Gehörschäden zu vermeiden. Generell führt eine Auswahl an Stöpseln und Kapselgehörschützern zu mehr Akzeptanz und Verschleiß.

Bewegungsapparat

Muskel-Skelett-Erkrankungen wurden auch in den Daten von 1988–89 berichtet (siehe Tabelle 1]). Daten aus den frühen 1990er Jahren zeigten, dass immer mehr Arbeitnehmer über berufsbedingte Muskel-Skelett-Erkrankungen berichteten. Anlagenautomatisierung und Arbeiten, deren Takt durch eine Maschine oder ein Fließband geregelt wird, betreffen heute mehr Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie als je zuvor. Aufgaben in automatisierten Anlagen sind in der Regel monoton, da die Arbeiter den ganzen Tag über die gleichen Bewegungen ausführen.

Eine finnische Studie ergab, dass fast 40 % der Umfrageteilnehmer angaben, den ganzen Tag repetitive Arbeiten auszuführen. Von denjenigen, die sich wiederholende Arbeiten verrichteten, benutzten 60 % ihre Hände, 37 % mehr als einen Körperteil und 3 % ihre Füße. Beschäftigte in den folgenden Berufsgruppen verrichten zwei Drittel oder mehr ihrer Arbeitszeit repetitive Arbeiten: 70 % der Reinigungskräfte; 67 % der Schlachthof-, Fertiggericht- und Verpackungsarbeiter; 56 % der Lager- und Transportarbeiter; und 54 % der Molkereiarbeiter.

Ergonomische Belastungen entstehen, weil die meisten Lebensmittel aus natürlichen Quellen stammen und nicht einheitlich sind. Bei der Fleischhandhabung müssen die Arbeiter Kadaver unterschiedlicher Größe handhaben. Mit der Einführung des in Teilen verkauften Geflügels in den 1960er Jahren wurden mehr Vögel (40 % gegenüber weniger als 20 %) in Teile zerlegt. Arbeiter müssen viele Schnitte mit scharfen Werkzeugen machen. Änderungen in den Inspektionsverfahren des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) ermöglichen jetzt eine Erhöhung der durchschnittlichen Liniengeschwindigkeit von 56 auf 90 Vögel pro Minute. Verpackungsvorgänge können wiederholte Hand- und Handgelenkbewegungen beinhalten, um fertige Artikel unbeschädigt in Schalen oder Packungen zu platzieren. Dies gilt insbesondere für neue Produkte, da der Markt möglicherweise keine großvolumigen Operationen rechtfertigt. Bei Sonderaktionen, einschließlich Rezepten und Coupons, kann es erforderlich sein, dass ein Artikel manuell in das Paket eingefügt wird. Die Verpackung von Inhaltsstoffen und die Gestaltung des Arbeitsplatzes erfordern möglicherweise ein Anheben über die von den Arbeitsschutzbehörden empfohlenen Aktionsgrenzen hinaus.

Repetitive Strain Injuries (RSIs) umfassen Sehnenentzündungen (Tendinitis) und Sehnenscheidenentzündungen (Tenosynovitis). Diese sind weit verbreitet bei Arbeitern, deren Arbeit sich wiederholende Handbewegungen erfordert, wie Fleischverpackungsarbeiter. Aufgaben, die wiederholt das Beugen des Handgelenks mit Greif-, Quetsch- und Drehbewegungen kombinieren, können ein Karpaltunnelsyndrom (KTS) verursachen. CTS, gekennzeichnet durch ein Kribbeln im Daumen und den ersten drei Zeigefingern, wird durch eine Entzündung im Handgelenk verursacht, die Druck auf das Nervensystem im Handgelenk ausübt. Die Fehldiagnose von CTS als Arthritis kann zu dauerhafter Taubheit und starken Schmerzen in Händen, Ellbogen und Schultern führen.

Auch Vibrationsstörungen gehen mit einem erhöhten Mechanisierungsgrad einher. Lebensmittelarbeiter sind keine Ausnahme, obwohl das Problem möglicherweise nicht so schwerwiegend ist wie in bestimmten anderen Branchen. Lebensmittelarbeiter, die Maschinen wie Bandsägen, Mischer und Schneidemaschinen verwenden, sind Vibrationen ausgesetzt. Kalte Temperaturen erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit von Vibrationsstörungen an den Fingern der Hand. Fünf Prozent der Teilnehmer der oben erwähnten finnischen Studie waren einem ziemlich hohen Vibrationsniveau ausgesetzt, während 9 % einem gewissen Vibrationsniveau ausgesetzt waren.

Übermäßige Vibrationsbelastung führt unter anderem zu Muskel-Skelett-Erkrankungen an Handgelenken, Ellbogen und Schultern. Die Art und der Grad der Störung hängen von der Art der Maschine, ihrer Verwendung und der Höhe der Schwingung ab. Eine hohe Exposition kann zum Wachstum eines Knochenvorsprungs oder zur allmählichen Zerstörung des Knochens im Gelenk führen, was zu starken Schmerzen und/oder eingeschränkter Beweglichkeit führt.

Die Rotation von Mitarbeitern zur Vermeidung sich wiederholender Bewegungen kann das Risiko verringern, indem die kritische Aufgabe im gesamten Team geteilt wird. Teamarbeit durch Aufgabenrotation oder Zwei-Personen-Handhabung von unhandlichen/schweren Zutatenbeuteln kann die Belastung eines einzelnen Arbeiters bei der Materialhandhabung reduzieren. Auch die Werkzeugpflege, insbesondere das Schärfen von Messern, spielt eine wichtige Rolle. Ein ergonomisches Team aus Management und Produktionsmitarbeitern kann diese Probleme am besten angehen, sobald sie auftreten.

Technische Kontrollen konzentrieren sich auf die Reduzierung oder Eliminierung der 3 Hauptursachen von Muskel-Skelett-Problemen – Kraft, Position und Wiederholung. Der Arbeitsplatz sollte analysiert werden, um notwendige Änderungen zu identifizieren, einschließlich der Gestaltung des Arbeitsplatzes (Bevorzugung der Einstellbarkeit), Arbeitsmethoden, Aufgabenautomatisierung/mechanische Hilfsmittel und ergonomisch sinnvolle Handwerkzeuge.

Arbeiter, die Messer verwenden, sollten angemessen darin geschult werden, das Messer scharf zu halten, um den Kraftaufwand zu minimieren. Außerdem müssen die Betriebe angemessene Möglichkeiten zum Messerschärfen bieten und das Schneiden von gefrorenem Fleisch vermeiden. Die Schulung ermutigt die Arbeitnehmer, die Ursache und Vorbeugung von Muskel-Skelett-Erkrankungen zu verstehen. Es verstärkt die Notwendigkeit, die für die Aufgabe spezifizierten Werkzeuge und Maschinen richtig zu verwenden. Es sollte die Arbeitnehmer auch ermutigen, medizinische Symptome so schnell wie möglich zu melden. Die Eliminierung invasiverer medizinischer Eingriffe durch Einschränkung der Pflichten und andere konservative Behandlung ist eine wirksame Behandlung dieser Störungen.

Hitze und Kälte

Thermische Extreme bestehen im Lebensmittelbereich. Menschen müssen in Gefrierschränken mit Temperaturen von –18 °C oder darunter arbeiten. Gefrierkleidung schützt den Arbeiter vor Kälte, aber warme Pausenräume mit Zugang zu warmen Flüssigkeiten müssen bereitgestellt werden. Fleischverarbeitungsbetriebe müssen auf 7 bis 10 °C gehalten werden. Dies liegt unterhalb der Komfortzone und die Arbeiter müssen möglicherweise zusätzliche Kleidungsschichten tragen.

Backöfen und Dampfgarer haben strahlende und feuchte Hitze. Hitzestress kann bei Jahreszeitenwechseln und Hitzewellen auftreten. Ausreichende Flüssigkeitsmengen und das Einsalzen von Speisen können die Symptome lindern, bis sich der Arbeiter akklimatisiert hat, normalerweise nach 5 bis 10 Tagen. Salztabletten werden aufgrund von Komplikationen bei Bluthochdruck oder Magen-Darm-Störungen nicht empfohlen.

 

Zurück

Übersicht

Die Lebensmittelindustrie ist für die Versorgung mit Rohstoffen zur Herstellung schadstofffreier Produkte für den menschlichen Verzehr direkt von der natürlichen Umwelt abhängig. Aufgrund der umfangreichen Verarbeitung einer großen Menge an Materialien sind die potenziellen Auswirkungen auf die Umwelt erheblich. Das gilt auch für die Getränkeindustrie.

Umweltbedenken in Bezug auf die Lebensmittelindustrie konzentrieren sich mehr auf organische Schadstoffbelastungen als auf die Auswirkungen von toxischen Substanzen. Wenn Schadstoffbelastungen unzureichend verhindert oder kontrolliert werden, belasten sie die kommunale Umweltschutzinfrastruktur oder haben negative Auswirkungen auf lokale Ökosysteme. Produktionstechniken, die Produktverluste kontrollieren, erfüllen die doppelte Funktion, Ausbeute und Effizienz zu verbessern und gleichzeitig potenzielle Abfall- und Verschmutzungsprobleme zu reduzieren.

Während die Verfügbarkeit von Trinkwasser von entscheidender Bedeutung ist, benötigt die Lebensmittelindustrie auch sehr große Wassermengen für eine Vielzahl von Verwendungszwecken, die nicht dem Verbrauch dienen, z und Kühlen des fertigen Produkts. Wassernutzungen werden anhand von Qualitätskriterien für verschiedene Anwendungen identifiziert, wobei die hochwertigsten Nutzungen häufig eine separate Behandlung erfordern, um vollständige Geruchs- und Geschmacksfreiheit und einheitliche Bedingungen zu gewährleisten.

Die Verarbeitung sehr großer Materialmengen führt zu einem potenziell großen Abfallproblem in der Produktionsphase. Verpackungsabfälle sind im Hinblick auf die Post-Consumer-Phase des Lebenszyklus eines Produkts Gegenstand zunehmender Besorgnis. In bestimmten Zweigen der Lebensmittelindustrie sind Verarbeitungstätigkeiten auch mit möglichen Luftemissionen und Geruchsbekämpfungsproblemen verbunden.

Trotz erheblicher Unterschiede zwischen den einzelnen Teilsektoren der Industrie haben Ansätze zur Vermeidung und Kontrolle der Umweltverschmutzung viele allgemeine Merkmale gemeinsam.

Wasserverschmutzungskontrolle

Die lebensmittelverarbeitende Industrie hat vor der Behandlung ein Rohabfallabwasser, das extrem reich an löslichen organischen Stoffen ist. Selbst kleine saisonale Anlagen haben wahrscheinlich eine Abfallmenge, die mit der von 15,000 bis 25,000 Einwohnern vergleichbar ist, wobei große Anlagen ungefähr die bevölkerungsäquivalente Abfallmenge von einer Viertelmillion Menschen aufweisen. Wenn ein abfließender Bach oder Wasserweg zu klein und organischer Abfall zu groß ist, nutzt der organische Abfall den gelösten Sauerstoff während des Stabilisierungsprozesses und verschmutzt oder verschlechtert den Wasserkörper, indem der Wert für gelösten Sauerstoff unter den erforderlichen Wert gesenkt wird normale Wasserorganismen. Die Abfälle aus lebensmittelverarbeitenden Betrieben sind in den meisten Fällen einer biologischen Behandlung zugänglich.

Die Abwasserstärke variiert je nach Anlage, spezifischen Prozessen und Eigenschaften des Rohprodukts erheblich. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es normalerweise weniger kostspielig, einen hochfesten, geringvolumigen Abfall zu behandeln als einen großvolumigen, verdünnten Abfall. Aus diesem Grund sollten Abwässer mit einem hohen biologischen Sauerstoffbedarf (BSB), wie z. B. Blut von Hühnern oder Fleisch, aus der Kanalisation von Geflügel- und Fleischverpackungsbetrieben ferngehalten werden, um die Schadstoffbelastung zu verringern, und in Behältern zur getrennten Entsorgung in einem Nebenweg zurückgehalten werden. Produkte oder Tierkörperbeseitigungsanlage.

Abfallströme mit extremen pH-Werten (Säure) sollten wegen ihrer Auswirkungen auf die biologische Behandlung sorgfältig geprüft werden. Die Kombination von sauren und basischen Abfallströmen kann zu einer Neutralisierung führen, und wenn möglich, kann die Zusammenarbeit mit benachbarten Industrien sehr vorteilhaft sein.

Der flüssige Anteil von Abfällen aus der Lebensmittelverarbeitung wird normalerweise nach dem Absetzen als vorläufiger Schritt in jedem Behandlungsprozess gesiebt oder getrennt, so dass diese Abfälle als Müll entsorgt oder mit anderen Feststoffen in einem Nebenprodukt-Rückgewinnungsprogramm kombiniert werden können.

Die Behandlung von Abwasser kann durch eine Vielzahl physikalischer, chemischer und biologischer Verfahren erfolgen. Da Sekundärprozesse teurer sind, ist die maximale Nutzung der Primärbehandlung entscheidend für die Reduzierung der Belastungen. Die Primärbehandlung umfasst Prozesse wie Absetzen oder einfache Sedimentation, Filtration (Einzel-, Dual- und Multi-Media), Flockung, Flotation, Zentrifugation, Ionenaustausch, Umkehrosmose, Kohlenstoffabsorption und chemische Fällung. Absetzanlagen reichen von einfachen Absetzbecken bis hin zu ausgeklügelten Klärbecken, die speziell für die besonderen Eigenschaften des Abfallstroms entwickelt wurden.

Der Einsatz einer biologischen Sekundärbehandlung nach der Primärbehandlung ist häufig eine Notwendigkeit, um Abwasserstandards zu erreichen. Da die meisten Abwässer der Lebensmittel- und Getränkeindustrie hauptsächlich biologisch abbaubare organische Schadstoffe enthalten, versuchen biologische Prozesse, die als Zweitbehandlung verwendet werden, den BSB des Abfallstroms zu reduzieren, indem höhere Konzentrationen von Organismen und Sauerstoff in den Abfallstrom gemischt werden, um eine schnelle Oxidation und Stabilisierung des Abfallstroms zu erreichen bevor sie wieder an die Umwelt abgegeben werden.

Techniken und Kombinationen von Techniken können angepasst werden, um spezifische Abfallsituationen anzugehen. Für Molkereiabfälle hat sich beispielsweise eine anaerobe Behandlung zur Entfernung des größten Teils der Schadstofffracht mit einer aeroben Nachbehandlung zur weiteren Reduzierung des Rest-BSB und des chemischen Sauerstoffbedarfs (CSB) auf niedrige Werte und zur biologischen Entfernung von Nährstoffen bewährt Wirksam. Das Biogasgemisch aus Methan (CH4) und CO2 das aus der anaeroben Behandlung stammt, kann aufgefangen und als Alternative zu fossilen Brennstoffen oder als Quelle für die Stromerzeugung verwendet werden (typischerweise 0.30 m3 Biogas pro kg entzogenem CSB).

Weitere weit verbreitete Sekundärverfahren sind das Belebtschlammverfahren, aerobe Tropfkörper, Sprühbewässerung und die Nutzung verschiedener Teiche und Lagunen. Geruchsbelästigungen wurden mit Teichen mit unzureichender Tiefe in Verbindung gebracht. Gerüche aus anaeroben Prozessen können durch die Verwendung von Bodenfiltern entfernt werden, die unangenehme polare Gase oxidieren können.

Luftreinhaltung

Die Luftverschmutzung durch die Lebensmittelindustrie dreht sich mit wenigen Ausnahmen eher um unangenehme Gerüche als um giftige Luftemissionen. Aus diesem Grund haben beispielsweise viele Städte den Standort von Schlachthöfen in ihren Gesundheitsvorschriften geregelt. Isolierung ist eine offensichtliche Möglichkeit, Beschwerden der Gemeinschaft über Gerüche zu reduzieren. Der Geruch wird dadurch jedoch nicht entfernt. Gelegentlich können Geruchsbekämpfungsmaßnahmen wie Absorber oder Wäscher erforderlich sein.

Ein großes Gesundheitsproblem in der Lebensmittelindustrie sind Leckagen von Ammoniakgas aus Kühleinheiten. Ammoniak reizt die Augen und die Atemwege stark, und ein größeres Leck in die Umwelt könnte die Evakuierung der Anwohner erforderlich machen. Ein Leckkontrollplan und Notfallmaßnahmen sind erforderlich.

Lebensmittelprozesse, die Lösungsmittel verwenden (z. B. Speiseölverarbeitung), können Lösungsmitteldämpfe in die Atmosphäre freisetzen. Geschlossene Systeme und das Recycling von Lösungsmitteln sind die beste Kontrollmethode. Industrien wie die Zuckerrohrraffination, die Schwefelsäure und andere Säuren verwenden, können Schwefeloxide und andere Schadstoffe in die Atmosphäre freisetzen. Kontrollen wie Wäscher sollten verwendet werden.

Müllentsorgung

Fester Abfall kann ziemlich beträchtlich sein. Tomatenabfälle zum Konservieren können beispielsweise 15 bis 30 % der Gesamtmenge des verarbeiteten Produkts ausmachen; bei Erbsen und Mais liegt der Abfallanteil bei über 75 %. Durch Isolieren von festen Abfällen kann die Konzentration löslicher organischer Stoffe im Abwasser verringert werden und die trockeneren festen Abfälle können leichter als Nebenprodukte oder zu Fütterungszwecken und als Brennstoff verwendet werden.

Die Verwendung von Prozessnebenprodukten in einer Weise, die Einkommen schafft, wird die Gesamtkosten der Abfallbehandlung und schließlich die Kosten des Endprodukts reduzieren. Abfallfeststoffe sollten als Nahrungsquelle für Pflanzen und Tiere bewertet werden. Der Entwicklung von Märkten für Nebenprodukte oder für den Kompost, der durch Umwandlung organischer Abfallmaterialien in einen unschädlichen Humus hergestellt wird, wurde wachsender Nachdruck gewidmet. Tabelle 1 zeigt Anwendungsbeispiele für Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie.

Tabelle 1. Anwendungsbeispiele für Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie

Versandart

Beispiele

Anaerobe Vergärung

Verdauung durch gemischte Bakterienpopulation zur Gewinnung von Methan und CO2
• Apfelpresskuchen, Aprikosenfaser, Pfirsich-/Birnenabfälle, Orange
schälen

Tierfutter

Direkt, nach dem Pressen oder Trocknen, als Futtersilierung oder als Ergänzung
• Große Auswahl an Obst- und Gemüseverarbeitungsabfällen
• Getreidestrohhalme mit Alkali zur Verbesserung der Verdaulichkeit

Kompostierung

Natürlicher mikrobiologischer Prozess, bei dem organische Bestandteile unter kontrollierten aeroben Bedingungen abgebaut werden
• Entwässerter Schlamm aus Brauereiabfällen
• Große Auswahl an Obst- und Gemüseabfällen
• Gelatineabfälle

Essbare Faser

Verfahren zur Verwertung organischer Feststoffe durch Filtrieren und Hydrieren
• Apfel-/Birnentresterfasern für Backwaren,
Pharma
• Hafer oder andere Samenschalen

Fermentation

Kombination aus Stärke, Zucker und alkoholhaltigen Substanzen
• Biomasse (landwirtschaftliche Abfälle, Holz, Müll) zu produzieren
Ethanol
• Kartoffelabfälle zur Herstellung von Methan
• Zucker aus Maisstärke zur Herstellung von biologisch abbaubarem Kunststoff

Verbrennung

Verbrennung von Biomasse als Brennstoff
• Gruben, Blätter, Nüsse, Schalen, Baumschnitt als Brennstoff oder
KWK

Pyrolyse

Umwandlung von Nussschalen und Fruchtkernen in Holzkohlebriketts
• Pfirsich-, Aprikosen- und Olivenkerne; Mandel- und Walnussschalen

Bodenverbesserung

Düngung von Böden mit geringem Gehalt an Nährstoffen und organischen Stoffen
• Pfirsiche, Birnen, Tomaten

Quelle: Adaptiert von Merlo und Rose 1992.

Wasserwiederverwendung und Abwasserreduzierung

Die weitgehende Abhängigkeit der lebensmittelverarbeitenden Industrie von Wasser hat die Entwicklung von Erhaltungs- und Wiederverwendungsprogrammen gefördert, insbesondere an Orten mit Wasserknappheit. Die Wiederverwendung von Prozesswasser kann sowohl den Wasserverbrauch als auch die Abfallmenge erheblich reduzieren, wobei die Wiederverwendung in vielen Anwendungen mit geringerer Qualität keine biologische Behandlung erfordert. Allerdings muss jede Möglichkeit einer anaeroben Fermentation organischer Feststoffe vermieden werden, damit korrosive, geruchsintensive Zersetzungsprodukte die Ausrüstung, die Arbeitsumgebung oder die Produktqualität nicht beeinträchtigen. Das Bakterienwachstum kann durch Desinfektion und durch Veränderung von Umweltfaktoren wie pH-Wert und Temperatur kontrolliert werden.

Tabelle 2 zeigt typische Wasserwiederverwendungsverhältnisse. Faktoren wie die Position der Sprühdüsen, Wassertemperatur und -druck sind Schlüsselfaktoren, die die für Verarbeitungsvorgänge erforderliche Wassermenge beeinflussen. Beispielsweise kann Wasser, das als Kühlmedium zum Kühlen von Dosen und für die Klimatisierung verwendet wird, später zum primären Waschen von Gemüse und anderen Produkten verwendet werden. Dasselbe Wasser kann später zum Spülen von Abfallmaterial verwendet werden, und schließlich kann ein Teil davon zum Kühlen der Asche im Krafthaus verwendet werden.

Tabelle 2. Typische Wasserwiederverwendungsquoten für verschiedene Teilsektoren der Industrie

Untersektoren

Wiederverwendungsverhältnisse

Zuckerrübe

1.48

Rohrzucker

1.26

Mais- und Weizenmahlen

1.22

Destillation

1.51

Lebensmittelverarbeitung

1.19

Fleisch

4.03

Geflügelverarbeitung

7.56

 

Techniken zur Wassereinsparung und Abfallvermeidung umfassen die Verwendung von Hochdrucksprays zur Reinigung, Beseitigung übermäßiger Überläufe aus Wasch- und Einweichtanks, Ersatz mechanischer Förderer für Wasserrinnen, Verwendung automatischer Absperrventile an Wasserschläuchen, Trennung von Dosenkühlwasser aus dem zusammengesetzten Abfallstrom und Rezirkulation von Dosenkühlwasser.

Schadstoffbelastungen in Aufbereitungsanlagen können durch modifizierte Aufbereitungsverfahren reduziert werden. Beispielsweise entsteht die meiste Schadstoffbelastung aus der Obst- und Gemüseverarbeitung beim Schälen und Blanchieren. Durch die Umstellung von herkömmlichem Wasser- oder Dampfblanchieren auf Heißgasblanchieren kann die Schadstoffbelastung um bis zu 99.9 % reduziert werden. In ähnlicher Weise kann das Trockenkaustik-Schälen den BSB im Vergleich zu herkömmlichen Schälverfahren um mehr als 90 % senken.

Energy Conservation

Der Energiebedarf ist mit der zunehmenden Raffinesse der Lebensmittelindustrie gestiegen. Energie wird für eine Vielzahl von Geräten benötigt, wie z. B. gasbefeuerte Öfen; Trockner; Dampfkocher; Elektromotoren; Kühlaggregate; sowie Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Da die Energiekosten gestiegen sind, gab es einen Trend, Wärmerückgewinnungsgeräte zu installieren, um Energie zu sparen und die Machbarkeit alternativer Energiequellen in verschiedenen Lebensmittelverarbeitungssituationen wie Käseverarbeitung, Lebensmitteltrocknung und Wassererwärmung zu untersuchen. Energieeinsparung, Abfallminimierung und Wassereinsparung sind Strategien, die sich gegenseitig unterstützen.

Fragen der Verbrauchergesundheit

Die zunehmende Trennung des Verbrauchers von der Lebensmittelproduktion, die mit der weltweiten Urbanisierung einhergeht, hat dazu geführt, dass die traditionellen Mittel, die der Verbraucher verwendet, um die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten, verloren gehen und der Verbraucher abhängig ist von einem funktionellen und verantwortungsbewussten Lebensmittel. verarbeitende Industrie. Die zunehmende Abhängigkeit von der Lebensmittelverarbeitung hat die Möglichkeit der Exposition gegenüber mit Krankheitserregern kontaminierten Lebensmitteln aus einer einzigen Produktionsanlage geschaffen. Um sich vor dieser Bedrohung zu schützen, wurden vor allem in den Industrieländern umfangreiche Regulierungsstrukturen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Regulierung der Verwendung von Zusatzstoffen und anderen Chemikalien etabliert. Die grenzüberschreitende Harmonisierung von Vorschriften und Standards wird immer wichtiger, um den freien Lebensmittelfluss zwischen allen Ländern der Welt zu gewährleisten.


Abwasserbehandlung in der Milchindustrie

Die Milchindustrie besteht aus einer großen Anzahl relativ kleiner Betriebe, die Produkte wie Milch, Käse, Hüttenkäse, Sauerrahm, Speiseeis, Molkenfeststoffe und Laktose liefern.

Die Molkereiindustrie ist seit langem ein Befürworter der aeroben biologischen Abwasserbehandlung. Viele Molkereien haben stark in Belebtschlamm-, Bioturm-, Sequenzier-Batch-Reaktor- und Paketbehandlungssysteme investiert. Das Interesse an Wasser- und Energieeinsparung hat viele Molkereien veranlasst, den Wasserverbrauch zu reduzieren. Dieser Trend, mit dem Vorhandensein von normalerweise hochkonzentrierten Abwasserströmen in Molkereien, hat zur Konstruktion und Konstruktion zahlreicher anaerober Abwasserbehandlungssysteme geführt.


 

Zurück

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen aus der Lebensmittelindustrie

Büro für Arbeitsstatistik (BLS). 1991. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten in den Vereinigten Staaten nach Branche, 1989. Washington, DC: BLS.

Caisse nationale d'assurance maladie des travailleurs salariés. 1990. Statistiques nationales d'accidents du travail. Paris: Caisse Nationale d'assurance maladie des Travailleurs Salariés.

Hetrick, RL. 1994. Warum hat sich die Beschäftigung in Geflügelverarbeitungsbetrieben ausgeweitet? Monthly Labour Review 117(6):31.

Linder, M. 1996. Ich habe meinem Arbeitgeber ein Huhn geschenkt, das keinen Knochen hatte: Staatliche Mitverantwortung für geschwindigkeitsbedingte Arbeitsunfälle. Case Western Reserve Law Review 46:90.

Merlo, CA und WW Rose. 1992. Alternative Methoden zur Entsorgung/Verwertung organischer Nebenprodukte – Aus der Literatur“. In Proceedings of the 1992 Food Industry Environmental Conference. Atlanta, GA: Georgia Tech Research Institute.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1990. Health Hazard Evaluation Report: Perdue Farms, Inc. HETA 89-307-2009. Cincinnati, OH: NIOSH.

Sanderson, WT, A. Weber und A. Echt. 1995. Fallberichte: Epidemische Reizung der Augen und der oberen Atemwege in Geflügelverarbeitungsbetrieben. Appl Occup Environ Hyg 10(1): 43-49.

Tomoda, S. 1993. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Arbeitspapier des Programms für sektorale Aktivitäten. Genf: ILO.