Samstag, März 12 2011 16: 38

Allgemeines Profil

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Forstwirtschaft – eine Definition

Unter Forstwirtschaft im Sinne dieses Kapitels wird die gesamte Feldarbeit verstanden, die zur Anlage, Verjüngung, Bewirtschaftung und zum Schutz von Wäldern sowie zur Ernte ihrer Produkte erforderlich ist. Der letzte Schritt in der Produktionskette, die in diesem Kapitel behandelt wird, ist der Transport von rohen Waldprodukten. Die Weiterverarbeitung, etwa zu Schnittholz, Möbeln oder Papier, wird im behandelt Holz, Holzbearbeitung und Zellstoff- und Papierindustrie Kapitel darin Enzyklopädie.

Die Wälder können natürlich, von Menschenhand geschaffen oder Baumplantagen sein. Die in diesem Kapitel betrachteten Waldprodukte sind sowohl Holz als auch andere Produkte, wobei ersteres wegen seiner Bedeutung für Sicherheit und Gesundheit im Vordergrund steht.

Entwicklung der Waldressource und des Sektors

Die Nutzung und Bewirtschaftung von Wäldern ist so alt wie die Menschheit. Anfänglich wurden Wälder fast ausschließlich für den Lebensunterhalt genutzt: Nahrung, Brennholz und Baumaterialien. Die frühe Bewirtschaftung bestand hauptsächlich aus Brandrodung und Rodung, um Platz für andere Landnutzungen zu schaffen – insbesondere für die Landwirtschaft, später aber auch für Siedlungen und Infrastruktur. Der Druck auf die Wälder wurde durch die frühe Industrialisierung verschärft. Der kombinierte Effekt von Umwandlung und Übernutzung war eine starke Verringerung der Waldfläche in Europa, dem Nahen Osten, Indien, China und später in Teilen Nordamerikas. Derzeit bedecken Wälder etwa ein Viertel der Landoberfläche der Erde.

Der Entwaldungsprozess ist in den Industrieländern zum Stillstand gekommen, und die Waldflächen nehmen in diesen Ländern tatsächlich zu, wenn auch langsam. In den meisten tropischen und subtropischen Ländern schrumpfen die Wälder jedoch mit einer Rate von 15 bis 20 Millionen Hektar (ha) oder 0.8 % pro Jahr. Trotz fortschreitender Entwaldung entfallen, wie aus Tabelle 60 ersichtlich, immer noch rund 1 % der weltweiten Waldfläche auf Entwicklungsländer. Die mit Abstand größten Waldflächen sind die Russische Föderation, Brasilien, Kanada und die Vereinigten Staaten. Asien hat die niedrigste Waldbedeckung in Bezug auf den Prozentsatz der bewaldeten Landfläche und Hektar pro Kopf.

Tabelle 1. Waldfläche nach Region (1990).

Region                                  

  Fläche (Millionen Hektar)         

 % insgesamt   

Afrika

536

16

Nord-/Mittelamerika

531

16

Südamerika

898

26

Asien

463

13

Ozeanien

88

3

Europa

140

4

Ehemalige UdSSR

755

22

Industrialisiert (alle)

 1,432

42

Entwicklung (alle)

 2,009

58

Welt

 3,442

100

Quelle: FAO 1995b.

Die Waldressourcen sind in verschiedenen Teilen der Welt sehr unterschiedlich. Diese Unterschiede wirken sich direkt auf das Arbeitsumfeld, die in der Forstwirtschaft eingesetzte Technik und das damit verbundene Risiko aus. Die borealen Wälder in den nördlichen Teilen Europas, Russlands und Kanadas bestehen hauptsächlich aus Nadelbäumen und haben eine relativ geringe Anzahl von Bäumen pro Hektar. Die meisten dieser Wälder sind natürlich. Außerdem sind die einzelnen Bäume klein. Aufgrund der langen Winter wachsen die Bäume langsam und der Holzzuwachs beträgt weniger als 0.5 bis 3 m3/Heu.

Die gemäßigten Wälder Südkanadas, der Vereinigten Staaten, Mitteleuropas, Südrusslands, Chinas und Japans bestehen aus einer Vielzahl von Nadel- und Laubbaumarten. Die Baumdichte ist hoch und einzelne Bäume können sehr groß werden, mit Durchmessern von mehr als 1 m und Baumhöhen von mehr als 50 m. Wälder können natürlich oder von Menschenhand geschaffen sein (dh intensiv bewirtschaftet mit einheitlicheren Baumgrößen und weniger Baumarten). Die Bestandsmengen pro Hektar und Zuwachs sind hoch. Letztere reichen typischerweise von 5 bis über 20 m3/Heu.

Tropische und subtropische Wälder sind meist breitblättrig. Baumgrößen und Bestandsvolumen variieren stark, aber für industrielle Zwecke geerntetes Tropenholz hat typischerweise die Form großer Bäume mit großen Kronen. Die durchschnittlichen Abmessungen der geernteten Bäume sind in den Tropen mit Stämmen von mehr als 2 m am höchsten3 die Regel sein. Stehende Bäume mit Kronen wiegen routinemäßig mehr als 20 Tonnen, bevor sie gefällt und entzweigt werden. Dichtes Gestrüpp und Baumkletterer machen die Arbeit noch beschwerlicher und gefährlicher.

Eine zunehmend wichtige Waldart in Bezug auf die Holzproduktion und -beschäftigung sind Baumplantagen. Es wird angenommen, dass tropische Plantagen etwa 35 Millionen Hektar bedecken, wobei jährlich etwa 2 Millionen Hektar hinzukommen (FAO 1995). Sie bestehen meist nur aus einer sehr schnell wachsenden Art. Die Schrittweite liegt meist zwischen 15 und 30 m3/Heu. Verschiedene Kiefern (Pinus spp.) und Eukalyptus (Eukalyptus spp.) sind die häufigsten Arten für industrielle Zwecke. Plantagen werden intensiv und in kurzen Rotationen (von 6 bis 30 Jahren) bewirtschaftet, während die meisten gemäßigten Wälder 80, manchmal bis zu 200 Jahre brauchen, um zu reifen. Die Bäume sind ziemlich einheitlich und klein bis mittelgroß, mit ungefähr 0.05 bis 0.5 m3/Baum. Es gibt normalerweise wenig Unterholz.

Aufgrund von Holzknappheit und Naturkatastrophen wie Erdrutschen, Überschwemmungen und Lawinen sind in den letzten 500 Jahren immer mehr Wälder in irgendeiner Form bewirtschaftet worden. Die meisten Industrieländer wenden das „Ertragsprinzip“ an, wonach die gegenwärtige Nutzung des Waldes sein Potenzial zur Produktion von Gütern und Nutzen für spätere Generationen nicht verringern darf. Die Holznutzungsgrade liegen in den meisten Industrieländern unter den Wachstumsraten. Dies gilt nicht für viele tropische Länder.

Wirtschaftliche Bedeutung

Holz ist weltweit das mit Abstand wichtigste Waldprodukt. Die weltweite Rundholzproduktion nähert sich 3.5 Milliarden m3 jährlich. Die Holzproduktion wuchs in den 1.6er und 1960er Jahren um 1970 % pro Jahr und in den 1.8er Jahren um 1980 % pro Jahr und wird voraussichtlich bis weit ins 2.1. Jahrhundert hinein um 21 % pro Jahr zunehmen, mit viel höheren Raten in Entwicklungsländern als in Industrieländern .

Der Anteil der Industrieländer an der weltweiten Rundholzproduktion beträgt 42 % (dh etwa proportional zum Anteil der Waldfläche). Es gibt jedoch einen großen Unterschied in der Art der Holzprodukte, die in Industrie- und Entwicklungsländern geerntet werden. Während ersteres zu mehr als 85 % aus industriellem Rundholz für Schnittholz, Platten oder Zellstoff besteht, werden bei letzterem 80 % für Brennholz und Holzkohle verwendet. Deshalb die Liste der zehn größten Hersteller von industriellem Rundholz in Abbildung 1 umfasst nur vier Entwicklungsländer. Nicht-Holz-Waldprodukte sind in vielen Ländern immer noch von großer Bedeutung für den Lebensunterhalt. Sie machen nur 1.5 % der gehandelten unverarbeiteten Waldprodukte aus, aber Produkte wie Kork, Rattan, Harze, Nüsse und Gummi sind in einigen Ländern wichtige Exportgüter.

Abbildung 1. Die zehn größten Hersteller von industriellem Rundholz, 1993 (ehemalige UdSSR 1991).

FOR010F1

Weltweit belief sich der Produktionswert der Forstwirtschaft 96,000 auf 1991 Millionen US-Dollar, verglichen mit 322,000 Millionen US-Dollar in nachgelagerten forstbasierten Industrien. Allein die Forstwirtschaft machte 0.4 % des weltweiten BIP aus. Der Anteil der forstwirtschaftlichen Produktion am BIP ist in den Entwicklungsländern mit durchschnittlich 2.2 % tendenziell viel höher als in den Industrieländern, wo er nur 0.14 % des BIP ausmacht. In einer Reihe von Ländern ist die Forstwirtschaft weitaus wichtiger als der Durchschnitt vermuten lässt. In 51 Ländern erwirtschafteten die Forstwirtschaft und die forstbasierten Industrien zusammen 5 % oder mehr des jeweiligen BIP im Jahr 1991.

In mehreren Industrie- und Entwicklungsländern sind Forstprodukte ein bedeutender Exportartikel. Der Gesamtwert der Forstwirtschaftsexporte aus Entwicklungsländern stieg von etwa 7,000 Millionen US-Dollar im Jahr 1982 auf über 19,000 Millionen US-Dollar im Jahr 1993 (1996 Dollar). Zu den großen Exporteuren unter den Industrieländern gehören Kanada, die Vereinigten Staaten, Russland, Schweden, Finnland und Neuseeland. Unter den tropischen Ländern sind Indonesien (5,000 Millionen US-Dollar), Malaysia (4,000 Millionen US-Dollar), Chile und Brasilien (jeweils etwa 2,000 Millionen US-Dollar) die wichtigsten.

Auch wenn sie nicht ohne Weiteres in Geld ausgedrückt werden können, kann der Wert von nichtkommerziellen Gütern und Vorteilen, die von Wäldern generiert werden, ihre kommerzielle Produktion durchaus übersteigen. Schätzungen zufolge leben etwa 140 bis 300 Millionen Menschen in Wäldern oder sind für ihren Lebensunterhalt auf Wälder angewiesen. Wälder beherbergen auch drei Viertel aller Lebewesen. Sie sind eine bedeutende Senke für Kohlendioxid und dienen der Stabilisierung von Klima und Wasserhaushalt. Sie reduzieren Erosion, Erdrutsche und Lawinen und produzieren sauberes Trinkwasser. Sie sind auch für Erholung und Tourismus von grundlegender Bedeutung.

Beschäftigung

Zahlen zur Erwerbstätigkeit in der Forstwirtschaft sind schwer zu beschaffen und selbst für Industrieländer unzuverlässig. Gründe sind der hohe Anteil an Selbständigen und Landwirten, die vielfach nicht erfasst werden, sowie die Saisonalität vieler Forstberufe. Statistiken in den meisten Entwicklungsländern nehmen die Forstwirtschaft einfach in den viel größeren landwirtschaftlichen Sektor auf, ohne dass separate Zahlen verfügbar sind. Das größte Problem ist jedoch die Tatsache, dass die meisten Forstarbeiten keine Lohnarbeit, sondern Subsistenzarbeit sind. Im Mittelpunkt steht dabei die Produktion von Brennholz, insbesondere in Entwicklungsländern. Unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen, Abbildung 2 Unten finden Sie eine sehr konservative Schätzung der weltweiten Beschäftigung in der Forstwirtschaft.

Abbildung 2. Beschäftigung in der Forstwirtschaft (Vollzeitäquivalente).

FOR010F2

Weltweit gibt es in der Forstwirtschaft 2.6 Millionen Lohnarbeitskräfte, davon etwa 1 Million in den Industrieländern. Dies ist ein Bruchteil der nachgelagerten Beschäftigung: Holzindustrie und Zellstoff und Papier haben mindestens 12 Millionen Beschäftigte im formellen Sektor. Der Großteil der Beschäftigung in der Forstwirtschaft ist unbezahlte Arbeit für den Lebensunterhalt – etwa 12.8 Millionen Vollzeitäquivalente in Entwicklungsländern und etwa 0.3 Millionen in Industrieländern. Die Gesamtbeschäftigung in der Forstwirtschaft kann somit auf etwa 16 Millionen Personenjahre geschätzt werden. Dies entspricht etwa 3 % der weltweiten landwirtschaftlichen Beschäftigung und etwa 1 % der weltweiten Gesamtbeschäftigung.

 

In den meisten Industrieländern ist die Zahl der forstwirtschaftlichen Arbeitskräfte geschrumpft. Dies ist das Ergebnis einer Verlagerung von saisonalen zu professionellen Vollzeit-Waldarbeitern, verstärkt durch eine rasche Mechanisierung, insbesondere bei der Holzernte. Abbildung 3 verdeutlicht die enormen Produktivitätsunterschiede in den großen Holz produzierenden Ländern. Diese Unterschiede sind teilweise auf natürliche Bedingungen, waldbauliche Systeme und statistische Fehler zurückzuführen. Selbst unter Berücksichtigung dieser bleiben erhebliche Lücken bestehen. Der Wandel in der Belegschaft wird voraussichtlich weitergehen: Die Mechanisierung breitet sich auf weitere Länder aus, und neue Formen der Arbeitsorganisation, nämlich Teamarbeitskonzepte, steigern die Produktivität, während die Erntemengen im Großen und Ganzen konstant bleiben. Es sei darauf hingewiesen, dass Saison- und Teilzeitarbeit in der Forstwirtschaft in vielen Ländern nicht erfasst sind, aber bei Landwirten und Kleinwaldbesitzern nach wie vor sehr verbreitet sind. In einer Reihe von Entwicklungsländern dürfte die Zahl der industriellen Forstarbeiter infolge intensiverer Waldbewirtschaftung und Baumpflanzungen steigen. Dagegen dürfte die Subsistenzbeschäftigung allmählich zurückgehen, da Brennholz langsam durch andere Energieformen ersetzt wird.

Figure 3Länder mit der höchsten Lohnbeschäftigung in der Forstwirtschaft und industriellen Rundholzproduktion (Ende der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre).

FOR010F3

Merkmale der Belegschaft

Die industrielle Forstarbeit ist weitgehend eine Männerdomäne geblieben. Der Anteil der Frauen in der formellen Belegschaft übersteigt selten 10 %. Es gibt aber auch Tätigkeiten, die eher überwiegend von Frauen ausgeübt werden, wie das Pflanzen oder die Pflege von Jungbeständen und die Aufzucht von Setzlingen in Baumschulen. In der Subsistenzbeschäftigung sind Frauen in vielen Entwicklungsländern in der Mehrheit, weil sie meist für das Sammeln von Brennholz zuständig sind.

Der größte Teil aller industriellen und subsistenzwirtschaftlichen Forstarbeiten steht im Zusammenhang mit der Ernte von Holzprodukten. Selbst in von Menschenhand geschaffenen Wäldern und Plantagen, wo erhebliche forstwirtschaftliche Arbeit erforderlich ist, macht die Ernte mehr als 50 % der Arbeitstage pro Hektar aus. Bei der Ernte in Entwicklungsländern beträgt das Verhältnis von Aufseher/Techniker zu Vorarbeitern und Arbeitern 1 zu 3 bzw. 1 zu 40. In den meisten Industrieländern ist das Verhältnis kleiner.

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Gruppen von forstwirtschaftlichen Tätigkeiten: solche im Zusammenhang mit dem Waldbau und solche im Zusammenhang mit der Holzernte. Typische Berufe im Waldbau sind Baumpflanzung, Düngung, Unkraut- und Schädlingsbekämpfung sowie Baumschnitt. Das Pflanzen von Bäumen ist sehr saisonabhängig, und in einigen Ländern ist eine separate Gruppe von Arbeitern involviert, die sich ausschließlich dieser Aktivität widmen. Bei der Ernte sind die häufigsten Tätigkeiten Kettensägenarbeiten, in tropischen Wäldern oft mit einem Assistenten; Choker-Setter, die Kabel an Traktoren oder Skylines befestigen und Baumstämme an den Straßenrand ziehen; Helfer, die Baumstämme messen, bewegen, laden oder entzweigen; und Maschinenbediener für Traktoren, Lader, Kabelkräne, Erntemaschinen und Forstwagen.

Hinsichtlich der Beschäftigungsform gibt es große Unterschiede zwischen den Berufsgruppen der Forstarbeiter, die sich direkt auf die Exposition gegenüber Sicherheits- und Gesundheitsgefahren auswirken. Der Anteil der Waldarbeiter, die direkt beim Waldbesitzer oder in der Industrie beschäftigt sind, ist sogar in den Ländern zurückgegangen, in denen dies früher die Regel war. Immer mehr Arbeit wird durch Auftragnehmer (dh relativ kleine, geografisch mobile Dienstleistungsfirmen, die für eine bestimmte Aufgabe beschäftigt werden) erledigt. Die Auftragnehmer können Eigentümer-Betreiber sein (dh Ein-Personen-Unternehmen oder Familienunternehmen) oder sie haben eine Reihe von Mitarbeitern. Sowohl die Auftragnehmer als auch ihre Mitarbeiter haben oft sehr instabile Beschäftigungsverhältnisse. Unter dem Druck, in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt die Kosten zu senken, greifen Auftragnehmer manchmal auf illegale Praktiken wie Schwarzarbeit und die Einstellung von nicht angemeldeten Einwanderern zurück. Während der Übergang zur Auftragsvergabe in vielen Fällen dazu beigetragen hat, Kosten zu senken, die Mechanisierung und Spezialisierung voranzutreiben und die Belegschaft an sich ändernde Anforderungen anzupassen, wurden einige traditionelle Leiden des Berufs durch die zunehmende Abhängigkeit von Leiharbeit verschlimmert. Dazu gehören Unfallraten und Gesundheitsbeschwerden, die bei Leiharbeitern tendenziell häufiger vorkommen.

Auch Leiharbeiter haben dazu beigetragen, die hohe Fluktuationsrate der Forstarbeiter weiter zu steigern. Einige Länder melden Raten von fast 50 % pro Jahr für diejenigen, die den Arbeitgeber wechseln, und mehr als 10 % pro Jahr, die den Forstsektor insgesamt verlassen. Dies verschlimmert das Qualifizierungsproblem, das sich bereits bei einem Großteil der Forstarbeiter abzeichnet. Die meisten Fähigkeiten werden immer noch durch Erfahrung erworben, was normalerweise Versuch und Irrtum bedeutet. Fehlende strukturierte Ausbildung und kurze Erfahrungszeiten aufgrund hoher Fluktuation oder Saisonarbeit tragen maßgeblich zu den erheblichen Sicherheits- und Gesundheitsproblemen im Forstsektor bei (siehe Artikel „Qualifikation und Ausbildung“ [FOR15AE] in diesem Kapitel).

Das mit Abstand vorherrschende Lohnsystem in der Forstwirtschaft ist nach wie vor der Akkordlohn (also eine ausschließlich leistungsabhängige Vergütung). Stücklöhne führen in der Regel zu einem schnellen Arbeitstempo und es wird allgemein angenommen, dass sie die Zahl der Unfälle erhöhen. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise für diese Behauptung. Ein unbestrittener Nebeneffekt ist, dass die Einkommen ab einem bestimmten Alter sinken, weil die körperlichen Fähigkeiten nachlassen. In Ländern, in denen die Mechanisierung eine große Rolle spielt, nehmen die Zeitlöhne zu, weil der Arbeitsrhythmus maßgeblich von der Maschine bestimmt wird. Auch verschiedene Bonuslohnsysteme sind im Einsatz.

Die Löhne in der Forstwirtschaft liegen im Allgemeinen weit unter dem industriellen Durchschnitt im selben Land. Arbeiter, Selbstständige und Auftragnehmer versuchen oft, dies mit 50 oder sogar 60 Stunden pro Woche auszugleichen. Solche Situationen erhöhen die körperliche Belastung und die Unfallgefahr durch Ermüdung.

Organisierte Arbeiter und Gewerkschaften sind im Forstsektor eher selten. Die traditionellen Probleme der Organisierung geografisch verstreuter, mobiler und manchmal saisonaler Arbeitnehmer wurden durch die Zersplitterung der Belegschaft in kleine Vertragsfirmen noch verstärkt. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Arbeitnehmer in typischen gewerkschaftlich organisierten Kategorien, wie etwa denjenigen, die direkt in größeren Forstbetrieben beschäftigt sind, stetig. Arbeitsaufsichtsbehörden, die versuchen, den Forstsektor abzudecken, stehen vor ähnlichen Problemen wie die Gewerkschaftsorganisatoren. Infolgedessen gibt es in den meisten Ländern nur sehr wenige Inspektionen. In Ermangelung von Institutionen, deren Aufgabe es ist, Arbeitnehmerrechte zu schützen, wissen Forstarbeiter oft wenig über ihre Rechte, einschließlich derjenigen, die in bestehenden Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften festgelegt sind, und haben große Schwierigkeiten, diese Rechte auszuüben.

Gesundheits- und Sicherheitsprobleme

In vielen Ländern ist die Vorstellung weit verbreitet, dass Forstarbeit ein 3-D-Job ist: schmutzig, schwierig und gefährlich. Zu diesem Ruf tragen eine Vielzahl natürlicher, technischer und organisatorischer Faktoren bei. Forstarbeiten müssen im Freien durchgeführt werden. Arbeiter sind daher den Extremen des Wetters ausgesetzt: Hitze, Kälte, Schnee, Regen und ultravioletter (UV) Strahlung. Gearbeitet wird oft auch bei schlechtem Wetter und bei mechanisierten Betrieben zunehmend nachts. Arbeiter sind natürlichen Gefahren wie zerklüftetem Gelände oder Schlamm, dichter Vegetation und einer Reihe von biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt.

Arbeitsstätten sind in der Regel abgelegen, mit schlechter Kommunikation und Schwierigkeiten bei der Rettung und Evakuierung. Das Leben in Lagern mit längeren Phasen der Isolation von Familie und Freunden ist in vielen Ländern immer noch üblich.

Die Schwierigkeiten werden durch die Art der Arbeit noch verstärkt – Bäume können unvorhersehbar umfallen, gefährliche Werkzeuge werden verwendet und oft gibt es eine schwere körperliche Arbeitsbelastung. Andere Faktoren wie Arbeitsorganisation, Beschäftigungsmuster und Ausbildung spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle bei der Erhöhung oder Verringerung der mit der Forstarbeit verbundenen Gefahren. In den meisten Ländern sind das Nettoergebnis der oben genannten Einflüsse sehr hohe Unfallrisiken und ernsthafte Gesundheitsprobleme.

Todesfälle bei der Forstarbeit

In den meisten Ländern ist die Waldarbeit eine der gefährlichsten Beschäftigungen mit großen menschlichen und finanziellen Verlusten. In den Vereinigten Staaten belaufen sich die Unfallversicherungskosten auf 40 % der Lohnsumme.

Eine vorsichtige Interpretation der verfügbaren Daten deutet darauf hin, dass Unfalltrends häufiger nach oben als nach unten verlaufen. Erfreulicherweise gibt es Länder, die bei der Senkung der Unfallhäufigkeit eine lange Geschichte vorweisen können (z. B. Schweden und Finnland). Die Schweiz repräsentiert die häufigere Situation steigender oder bestenfalls stagnierender Unfallzahlen. Die wenigen verfügbaren Daten für Entwicklungsländer weisen auf geringe Verbesserungen und normalerweise übermäßig hohe Unfallzahlen hin. Eine Studie zur Sicherheit beim Faserholzeinschlag in Plantagenwäldern in Nigeria ergab beispielsweise, dass ein Arbeiter durchschnittlich 2 Unfälle pro Jahr hatte. Zwischen 1 von 4 und 1 von 10 Arbeitern erlitten in einem bestimmten Jahr einen schweren Unfall (Udo 1987).

Eine nähere Untersuchung der Unfälle zeigt, dass die Holzernte weitaus gefährlicher ist als andere Forstarbeiten (ILO 1991). Innerhalb der Waldernte sind das Fällen von Bäumen und das Ablängen die Jobs mit den meisten Unfällen, besonders schweren oder tödlichen. In einigen Ländern, wie im Mittelmeerraum, kann die Brandbekämpfung auch eine der Hauptursachen für Todesfälle sein und in einigen Jahren in Spanien bis zu 13 Todesopfer pro Jahr fordern (Rodero 1987). Auch der Straßenverkehr kann für einen großen Teil der schweren Unfälle verantwortlich sein, insbesondere in tropischen Ländern.

Die Kettensäge ist eindeutig das gefährlichste Einzelwerkzeug in der Forstwirtschaft und der Kettensägenführer der am stärksten gefährdete Arbeiter. Die in Abbildung 4 dargestellte Situation für ein Gebiet von Malaysia findet sich mit geringfügigen Abweichungen auch in den meisten anderen Ländern. Trotz zunehmender Mechanisierung dürfte die Motorsäge das zentrale Problem in den Industrieländern bleiben. In Entwicklungsländern ist mit einer Ausweitung seiner Nutzung zu rechnen, da Plantagen einen immer größeren Anteil an der Holzernte ausmachen.

Abbildung 4. Verteilung der Todesfälle durch Holzeinschlag auf Arbeitsplätze, Malaysia (Sarawak), 1989.

FOR010F4

Nahezu alle Körperteile können bei der Waldarbeit verletzt werden, aber es gibt eine Konzentration von Verletzungen an Beinen, Füßen, Rücken und Händen, ungefähr in dieser Reihenfolge. Schnitte und offene Wunden sind die häufigste Verletzungsart bei Kettensägenarbeiten, während beim Schleudern Prellungen dominieren, aber auch Brüche und Luxationen kommen vor.

Zwei Situationen, in denen sich das ohnehin schon hohe Risiko schwerer Unfälle bei der Waldernte vervielfacht, sind „aufgehängte“ Bäume und verwehtes Holz. Windblow neigt dazu, Holz unter Spannung zu produzieren, was speziell angepasste Schnitttechniken erfordert (zur Anleitung siehe FAO/ECE/ILO 1996a; FAO/ILO 1980; und ILO 1998). Aufgehängte Bäume sind solche, die vom Baumstumpf abgetrennt wurden, aber nicht zu Boden gefallen sind, weil sich die Krone mit anderen Bäumen verheddert hat. Aufgehängte Bäume sind extrem gefährlich und werden in einigen Ländern wegen der hohen Zahl von Todesfällen als „Witwenmacher“ bezeichnet. Um solche Bäume sicher zu fällen, sind Hilfsmittel wie Drehhaken und Winden erforderlich. Auf keinen Fall darf ein aufgehängter Baum mit anderen Bäumen gefällt werden, um ihn zu Fall zu bringen. Diese Praxis, die in einigen Ländern als „Fahren“ bekannt ist, ist äußerst gefährlich.

Unfallrisiken variieren nicht nur mit der Technologie und der Exposition aufgrund der Arbeit, sondern auch mit anderen Faktoren. In fast allen Fällen, für die Daten verfügbar sind, gibt es einen sehr signifikanten Unterschied zwischen den Segmenten der Erwerbsbevölkerung. Direkt bei einem Forstbetrieb beschäftigte hauptberufliche Forstarbeiter sind weitaus weniger betroffen als Landwirte, Selbständige oder Leiharbeiter. In Österreich erleiden saisonal im Holzeinschlag tätige Landwirte pro Million geernteter Kubikmeter doppelt so viele Unfälle wie Berufsarbeiter (Sozialversicherung der Bauern 1990), in Schweden sogar viermal so viele. In der Schweiz haben Arbeiter im öffentlichen Wald nur halb so viele Unfälle wie Arbeiter in Lohnunternehmen, insbesondere bei Saisonarbeit und Wanderarbeitern (Wettmann 1992).

Die zunehmende Mechanisierung der Baumernte hat sehr positive Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit. Maschinenbediener sind in bewachten Kabinen gut geschützt und das Unfallrisiko ist deutlich gesunken. Maschinenbediener erleiden weniger als 15 % der Unfälle von Kettensägenbedienern, um die gleiche Menge Holz zu ernten. In Schweden haben Bediener ein Viertel der Unfälle professioneller Kettensägenbediener.

Zunehmende Probleme mit Berufskrankheiten

Die Kehrseite der Medaille der Mechanisierung ist ein aufkommendes Problem von Nacken- und Schulterverletzungen bei Maschinenbedienern. Diese können ebenso handlungsunfähig machen wie schwere Unfälle.

Die oben genannten Probleme kommen zu den traditionellen Gesundheitsbeschwerden von Kettensägenbedienern hinzu – nämlich Rückenverletzungen und Gehörverlust. Rückenschmerzen aufgrund körperlich schwerer Arbeit und ungünstiger Arbeitshaltungen sind bei Kettensägenbedienern und Arbeitern, die manuelles Beladen von Baumstämmen durchführen, sehr verbreitet. Infolgedessen kommt es bei Forstarbeitern häufig zu vorzeitigem Verlust der Arbeitsfähigkeit und vorzeitiger Pensionierung. Ein traditionelles Leiden von Kettensägenbedienern, das in den letzten Jahren durch verbessertes Sägedesign weitgehend überwunden wurde, ist die durch Vibrationen verursachte „Weißfinger“-Krankheit.

Die physikalischen, chemischen und biologischen Gefahren, die Gesundheitsprobleme in der Forstwirtschaft verursachen, werden in den folgenden Artikeln dieses Kapitels erörtert.

Besondere Risiken für Frauen

Sicherheitsrisiken sind für Männer und Frauen in der Forstwirtschaft im Großen und Ganzen gleich. Frauen sind oft an Pflanz- und Pflegearbeiten beteiligt, einschließlich der Anwendung von Pestiziden. Frauen mit geringerer Körpergröße, Lungenvolumen, Herz und Muskeln können jedoch im Durchschnitt eine um etwa ein Drittel geringere Arbeitsfähigkeit als Männer haben. Dementsprechend beschränkt die Gesetzgebung in vielen Ländern das Gewicht, das von Frauen gehoben und getragen werden darf, auf etwa 20 kg (ILO 1988), obwohl solche geschlechtsspezifischen Unterschiede in den Expositionsgrenzwerten in vielen Ländern illegal sind. Diese Grenzen werden von Frauen, die in der Forstwirtschaft arbeiten, oft überschritten. Studien in British Columbia, wo keine gesonderten Standards gelten, zeigten unter Pflanzarbeitern, dass volle Ladungen von Pflanzen von Männern und Frauen mit durchschnittlich 30.5 kg getragen wurden, oft in steilem Gelände mit starker Bodenbedeckung (Smith 1987).

Auch in vielen Entwicklungsländern, in denen Frauen als Brennholzträger arbeiten, sind überhöhte Ladungen üblich. Eine Umfrage in Addis Abeba, Äthiopien, ergab beispielsweise, dass schätzungsweise 10,000 Frauen und Kinder ihren Lebensunterhalt damit bestreiten, Brennholz auf dem Rücken in die Stadt zu schleppen (siehe Abbildung 5 ). Das durchschnittliche Bündel wiegt 30 kg und wird über eine Entfernung von 10 km getragen. Die Arbeit ist sehr schwächend und führt zu zahlreichen ernsthaften Gesundheitsbeschwerden, einschließlich häufiger Fehlgeburten (Haile 1991).

Abbildung 5. Brennholzträgerin, Addis Abeba, Äthiopien.

FOR010F5

Die Beziehung zwischen den spezifischen Arbeitsbedingungen in der Forstwirtschaft, den Merkmalen der Belegschaft, der Beschäftigungsform, der Ausbildung und anderen ähnlichen Faktoren und der Sicherheit und Gesundheit in der Branche war ein wiederkehrendes Thema dieses einführenden Artikels. Noch mehr als in anderen Branchen können in der Forstwirtschaft Sicherheit und Gesundheit nicht isoliert betrachtet, geschweige denn gefördert werden. Dieses Thema wird auch die sein Leitmotiv für den Rest des Kapitels.

 

 

Zurück

Lesen Sie mehr 4439 mal Zuletzt geändert am Samstag, 30. Juli 2022 23:22
Mehr in dieser Kategorie: Holzernte »

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Forstwirtschaftliche Referenzen

Apud, E, L Bostrand, I Mobbs und B Strehlke. 1989. Richtlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft. Genf: ILO.

Apud, E und S Valdés. 1995. Ergonomie in der Forstwirtschaft – Der Fall Chile. Genf: ILO.

Geländer, E, D Robinson und D Trites. 1990. Ergonomie der Baumpflanzung. Abkommen über die Entwicklung von Waldressourcen zwischen Kanada und British Columbia, FRDA-Bericht 127. Victoria, BC: FRDA.

Braun, GW. 1985. Forstwirtschaft und Wasserqualität. Corvallis, OR: Oregon State University (OSU) Book Stores Inc.

Chen, KT. 1990. Protokollierung von Unfällen – ein aufkommendes Problem. Sarawak, Malaysia: Arbeitsmedizinische Abteilung, Medizinische Abteilung.

Dummel, K. und H. Branz. 1986. „Holzernteverfahren“, Schriften Reihe des Bundesministers für Ernährung, Handwirtschaft und Forsten. Reihe A: Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup.

Durnin, JVGA und R Passmore. 1967. Energie, Arbeit, Freizeit. London: Heinemann.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. 1992. Einführung in die Ergonomie in der Forstwirtschaft in Entwicklungsländern. Forestry Paper 100. Rom:FAO.

—. 1995. Forstwirtschaft – Statistiken heute für morgen. Rom: FAO.

—. 1996. FAO Model Code of Forest Harvesting Practice. Rom: FAO.

FAO/ECE/ILO. 1989. Auswirkungen der Mechanisierung von Forstarbeiten auf den Boden. Proceedings of a seminar, Louvain-la-neuve, Belgien, 11.–15. September. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1991. Die Verwendung von Pestiziden in der Forstwirtschaft. Proceedings of a seminar, Sparsholt, UK, 10.–14. September 1990.

—. 1994. Wechselwirkungen zwischen Boden, Baum und Maschine, FORSITRISK. Tagungsband eines interaktiven Workshops und Seminars, Feldafiraf, Deutschland, 4.–8. Juli. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1996a. Handbuch Akute Waldschäden. UN/ECE/FAO Diskussionspapiere ECE/TIM/DP/7, New York und Genf: Joint FAO/ECE/ILO Committee on Forest Technology, Management and Training.

—. 1996b. Fähigkeiten und Ausbildung in der Forstwirtschaft – Ergebnisse einer Umfrage in den ECE-Mitgliedsländern. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

FAO/IAO. 1980. Kettensägen in tropischen Wäldern. Forest Training Series Nr. 2. Rom: FAO.

Gellerstedt, S. 1993. Arbeit und Gesundheit in der Forstarbeit. Göteborg: Technische Universität Chalmers.

Giguère, D, R Bélanger, JM Gauthier und C Larue. 1991. Étude préliminaire du travail de reboisement. Bericht IRSST B-026. Montréal: IRSST.

—. 1993. Ergonomische Aspekte der Baumpflanzung mit Mehrtopftechnik. Ergonomie 36(8):963-972.

Gosse, JM. 1994. Überarbeitete FERIC Ergonomic Checklist for Canadian Forest Machinery. Pointe Claire: Forsttechnisches Forschungsinstitut von Kanada.

Haile, F. 1991. Brennholzträgerinnen in Addis Abeba und im stadtnahen Wald. Forschung zu Frauen im Brennholztransport in Addis Abeba, Äthiopien ETH/88/MO1/IRDC und ETH/89/MO5/NOR. Projektbericht. Genf: ILO.

Harstela, P. 1990. Arbeitshaltungen und Belastung von Arbeitern in der nordischen Forstarbeit: Eine selektive Überprüfung. Int J Ind Erg 5: 219–226.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1969. Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Ein IAO-Verhaltenskodex. Genf: ILO.

—. 1988. Höchstgewichte beim Heben und Tragen von Lasten. Arbeitsschutzdienst, Nr. 59. Genf: ILO.

—. 1991. Arbeitsschutz in der Forstwirtschaft. Bericht II, Ausschuss für Forst- und Holzindustrie, Zweite Sitzung. Genf: IAO.

—. 1997. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. MEFW/1997/3. Genf: ILO.

—. 1998. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Genf: ILO.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1986. Ausrüstung für die Bodenbearbeitung: ROPS – Labortests und Leistungsspezifikationen. ISO 3471-1. Genf: ISO.

Jokulioma, H und H Tapola. 1993. Sicherheit und Gesundheit von Forstarbeitern in Finnland. Unasilva 4(175):57–63.

Juntunen, ML. 1993. Ausbildung von Mähdrescherbetrieben in Finnland. Präsentiert in einem Seminar über den Einsatz multifunktionaler Maschinen und Geräte im Holzeinschlag. Olenino Logging Enterprise, Region Tvor, Russische Föderation 22.–28. August.

—. 1995. Professioneller Mähdrescherfahrer: Basiswissen und -fertigkeiten aus der Ausbildung – Bedienfertigkeiten aus dem Arbeitsleben? Präsentiert auf dem XX. IUFRO-Weltkongress, Tampre, Finnland, 6.–12. August.

Kanninen, K. 1986. Das Auftreten von Arbeitsunfällen im Holzeinschlag und die Ziele vorbeugender Maßnahmen. In den Protokollen eines Seminars über Arbeitsgesundheit und Rehabilitation von Forstarbeitern, Kuopio, Finnland, 3.–7. Juni 1985. Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forstarbeitstechniken und Ausbildung von Forstarbeitern.

Kastenholz, E. 1996. Sicheres Handeln bei der Holzernteuntersuchung von Einflüssen auf das Unfallgeschehen bei der Waldarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Lohnform. Doktorarbeit. Freiburg, Deutschland: Universität Freiburg.

Kantola, M und P Harstela. 1988. Handbook on Appropriate Technology for Forestry Operations in Developing Counts, Part 2. Forestry Training Program Publication 19. Helsinki: National Board of Vocational Education.

Kimmins, H. 1992. Balanceakt – Umweltfragen in der Forstwirtschaft. Vancouver, BC: University of British Columbia Press.

Lejhancova, M. 1968. Hautschäden durch Mineralöle. Procovni Lekarstvi 20(4):164–168.

Lidén, E. 1995. Forstmaschinenunternehmer in der schwedischen industriellen Forstwirtschaft: Bedeutung und Bedingungen in den Jahren 1986–1993. Bericht Nr. 195 der Abteilung für Betriebseffizienz. Schwedische Universität für Agrarwissenschaften.

Ministerium für Kompetenzentwicklung. 1989. Cutter-Skidder Operator: Competency-based Training Standards. Ontario: Ministerium für Kompetenzentwicklung.

Moos, H und B Kvitzau. 1988. Umschulung von erwachsenen Forstarbeitern, die aus einem anderen Beruf in die Forstwirtschaft eintreten. In Proceedings of Seminar on the Employment of Contractors in Forestry, Loubières, Frankreich, 26.-30. September 1988. Loubiéres: FAO/ECE/ILO Joint Committee on Forest Work Techniques and Training of Forest Workers.

National Proficiency Test Council (NPTC) und Scottish Skill Testing Service (SSTS). 1992. Liste der Kettensägenstandards. Warwickshire, Großbritannien: NPTC und SSTS.

—. 1993. Befähigungsnachweise für den Betrieb von Kettensägen. Warwickshire, Vereinigtes Königreich: National Proficiency Tests Council und Scottish Skills Testing Service.

Patosaari, P. 1987. Chemikalien in der Forstwirtschaft: Gesundheitsgefahren und -schutz. Bericht an den Gemeinsamen Ausschuss der FAO/ECE/ILO für Forstarbeitstechnik und Ausbildung von Forstarbeitern, Helsinki (mimeo).

Pellet. 1995. Rapport d'étude: L'ánalyse de l'áccident par la méthode de l'arbre des cause. Luzern: Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) (mimeo).

Powers, RF, DH Alban, RE Miller, AE Tiarks, CG Wells, PE Avers, RG Cline, RO Fitzgerald und JNS Loftus. 1990.
Aufrechterhaltung der Standortproduktivität in nordamerikanischen Wäldern: Probleme und Perspektiven. In Sustained Productivity of Forest Soils, herausgegeben von SP Gessed, DS Lacate, GF Weetman und RF Powers. Vancouver, BC: Veröffentlichung der Fakultät für Forstwirtschaft.

Robinson, DG, DG Trites und EW Banister. 1993. Physiologische Auswirkungen von Arbeitsstress und Pestizidexposition bei der Baumpflanzung durch britisch-kolumbianische Waldarbeiter. Ergonomie 36(8):951–961.

Rodero, F. 1987. Nota sobre siniestralidad en incendios forestales. Madrid, Spanien: Instituto Nacional para la Conservación de la Naturaleza.

Saarilahti, M und A Asghar. 1994. Studie über Winterpflanzung von Chir Pine. Forschungspapier 12, IAO-Projekt, Pakistan.
Skoupy, A und R Ulrich. 1994. Verteilung von Kettenschmieröl bei Einmann-Kettensägen. Forsttechnische Information 11:121–123.

Skyberg, K., A. Ronneberg, CC Christensen, CR Naess-Andersen, HE Refsum und A. Borgelsen. 1992. Lungenfunktion und radiologische Anzeichen einer Lungenfibrose bei ölexponierten Arbeitern in einem Kabelhersteller: Eine Folgestudie. Brit J Ind Med 49 (5): 309–315.

Slappendel, C, I Laird, I Kawachi, S Marshal und C Cryer. 1993. Faktoren, die arbeitsbedingte Verletzungen bei Forstarbeitern beeinflussen: Eine Übersicht. J. Saf Res. 24:19-32.

Schmied, TJ. 1987. Berufsmerkmale der Baumpflanzarbeit. Sylviculture Magazine II (1): 12–17.

Sozialversicherung der Bauern. 1990. Auszüge aus der amtlichen österreichischen Statistik bei der ILO eingereicht (unveröffentlicht).

Staudt, F. 1990. Ergonomics 1990. Proceedings P3.03 Ergonomics XIX World Congress IUFRO, Montreal, Kanada, August 1990. Niederlande: Department of Forestry, Section Forest Technique and Woodscience, Wageningen Agricultural University.

Stjernberg, EI. 1988. Eine Studie über manuelle Baumpflanzungsvorgänge in Zentral- und Ostkanada. FERIC technischer Bericht TR-79. Montreal: Forest Engineering Research Institute of Canada.

Stolk, T. 1989. Gebruiker mee laten kiezen uit persoonlijke beschermingsmiddelen. Tuin & Landschaft 18.

Strehlke, B. 1989. Die Untersuchung von Waldunfällen. In Leitlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft, herausgegeben von E Apud. Genf: ILO.

Trites, DG, DG Robinson und EW Banister. 1993. Herz-Kreislauf- und Muskelbelastung während einer Baumpflanzsaison unter Waldarbeitern in British Columbia. Ergonomie 36(8):935–949.

Udo, ES. 1987. Arbeitsbedingungen und Unfälle in der nigerianischen Holz- und Sägeindustrie. Bericht für die IAO (unveröffentlicht).

Wettman, O. 1992. Securité au travail dans l'exploitation forestière en Suisse. In FAO/ECE/ILO Proceedings of Seminar on the Future of the Forestry Workforce, herausgegeben von FAO/ECE/ILO. Corvallis, OR: Oregon State University Press.