Samstag, März 12 2011 17: 14

Bäume pflanzen

Artikel bewerten
(1 Vote)

Das Pflanzen von Bäumen besteht darin, Setzlinge oder junge Bäume in den Boden zu setzen. Sie wird hauptsächlich durchgeführt, um nach der Ernte einen neuen Wald nachwachsen zu lassen, einen Wald zu schaffen oder die Nutzung eines Stücks Land zu ändern (z. B. von einer Weide zu einem Wald oder um die Erosion an einem steilen Hang zu kontrollieren). Pflanzprojekte können mehrere Millionen Pflanzen umfassen. Projekte können von privaten Auftragnehmern der Waldbesitzer, Zellstoff- und Papierunternehmen, dem Forstdienst der Regierung, Nichtregierungsorganisationen oder Genossenschaften durchgeführt werden. In einigen Ländern ist das Pflanzen von Bäumen zu einer wahren Industrie geworden. Ausgenommen hiervon ist die Pflanzung großer Einzelbäume, die eher als Domäne des Landschaftsbaus denn der Forstwirtschaft gilt.

Die Belegschaft umfasst die eigentlichen Baumpflanzer sowie Baumschulpersonal, Arbeiter, die mit dem Transport und der Pflege der Pflanzen, der Unterstützung und Logistik (z. B. Verwaltung, Kochen, Fahren und Warten von Fahrzeugen usw.) und Qualitätskontrollinspektoren befasst sind. Frauen machen 10 bis 15 % der Belegschaft der Baumpflanzer aus. Als Hinweis auf die Bedeutung der Industrie und den Umfang der Aktivitäten in Regionen, in denen die Forstwirtschaft von wirtschaftlicher Bedeutung ist, hat sich die Provinzregierung in Quebec, Kanada, das Ziel gesetzt, 250 1988 Millionen Setzlinge zu pflanzen.

Pflanzgut

Es stehen mehrere Technologien zur Verfügung, um Setzlinge oder kleine Bäume zu produzieren, und die Ergonomie der Baumpflanzung wird entsprechend variieren. Das Pflanzen von Bäumen auf flachem Land kann mit Pflanzmaschinen erfolgen. Die Rolle des Werkers beschränkt sich dann auf die manuelle Beschickung der Maschine oder lediglich auf die Qualitätskontrolle. In den meisten Ländern und Situationen kann die Standortvorbereitung jedoch mechanisiert sein, aber das eigentliche Pflanzen wird immer noch manuell durchgeführt.

Bei den meisten Wiederaufforstungen, beispielsweise nach einem Waldbrand oder Kahlschlag, oder bei der Aufforstung werden Setzlinge mit einer Höhe von 25 bis 50 cm verwendet. Die Setzlinge sind entweder wurzelnackt oder wurden in Containern gezogen. Die gängigsten Container in tropischen Ländern sind 600 bis 1,000 cm3. Behälter können in Kunststoff- oder Styroporschalen angeordnet werden, die normalerweise 40 bis 70 identische Einheiten enthalten. Für einige Zwecke können größere Pflanzen von 80 bis 200 cm erforderlich sein. Sie sind in der Regel wurzelnackt.

Das Pflanzen von Bäumen ist saisonabhängig, da es von regnerischem und/oder kühlem Wetter abhängt. Die Saison dauert in den meisten Regionen 30 bis 90 Tage. Obwohl es eine weniger saisonale Beschäftigung zu sein scheint, muss das Pflanzen von Bäumen als eine wichtige langfristige strategische Aktivität betrachtet werden, sowohl für die Umwelt als auch für die Einnahmen, wo die Forstwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig ist.

Die hier präsentierten Informationen basieren hauptsächlich auf der kanadischen Erfahrung, aber viele der Probleme können auf andere Länder mit einem ähnlichen geografischen und wirtschaftlichen Kontext extrapoliert werden. Außerdem werden spezifische Praktiken sowie Gesundheits- und Sicherheitsüberlegungen für Entwicklungsländer angesprochen.

Pflanzstrategie

Eine sorgfältige Bewertung des Standorts ist wichtig, um angemessene Pflanzziele festzulegen. Ein oberflächlicher Ansatz kann Feldschwierigkeiten verbergen, die das Pflanzen verlangsamen und die Pflanzer überfordern. Es gibt mehrere Strategien, um große Flächen zu bepflanzen. Ein üblicher Ansatz besteht darin, ein Team von 10 bis 15 Pflanzern zu haben, die in gleichen Abständen hintereinander stehen und im gleichen Tempo vorankommen. Ein bestimmter Arbeiter hat dann die Aufgabe, genügend Setzlinge für das gesamte Team zu bringen, normalerweise mit kleinen Geländewagen. Eine andere übliche Methode besteht darin, mit mehreren Pflanzerpaaren zu arbeiten, wobei jedes Paar dafür verantwortlich ist, seinen eigenen kleinen Vorrat an Pflanzen zu holen und zu tragen. Erfahrene Pflanzer wissen, wie sie ihren Vorrat verteilen müssen, um keine Zeit mit dem Hin- und Hertragen von Pflanzen zu verlieren. Eine alleinige Pflanzung wird nicht empfohlen.

Sämlingstransport

Das Pflanzen hängt von der stetigen Versorgung der Pflanzer mit Setzlingen ab. Sie werden zu mehreren Tausend von den Gärtnereien auf Lastwagen oder Pick-ups so weit wie möglich gebracht. Die Sämlinge müssen schnell abgeladen und regelmäßig gegossen werden. Modifizierte Forstmaschinen oder kleine Geländefahrzeuge können verwendet werden, um die Setzlinge vom Hauptdepot zu den Pflanzstellen zu transportieren. Wo Setzlinge von Arbeitern getragen werden müssen, wie in vielen Entwicklungsländern, ist die Arbeitsbelastung sehr hoch. Es sollten geeignete Rucksäcke verwendet werden, um die Ermüdung und das Verletzungsrisiko zu verringern. Einzelne Pflanzer tragen vier bis sechs Schalen zu ihren jeweiligen Partien. Da die meisten Pflanzer nach Stückpreisen bezahlt werden, ist es für sie wichtig, die unproduktive Zeit, die sie mit Reisen, dem Holen oder Tragen von Setzlingen verbringen, zu minimieren.

Ausrüstung und Werkzeuge

Die typische Ausrüstung, die von einem Baumpflanzer getragen wird, umfasst eine Pflanzschaufel oder einen Dibble (ein leicht konischer Metallzylinder am Ende eines Stocks, der verwendet wird, um Löcher zu bohren, die genau den Abmessungen von Sämlingen in Containern entsprechen), zwei oder drei Pflanzbehälterschalen, die von einem getragen werden Geschirr und Sicherheitsausrüstung wie Stiefel mit Zehenkappe und Schutzhandschuhe. Beim Pflanzen von wurzelnackten Sämlingen wird anstelle des Geschirrs ein Eimer verwendet, der genügend Wasser enthält, um die Wurzeln des Sämlings zu bedecken, und von Hand getragen. Verschiedene Arten von Baumpflanzhacken werden auch in Europa und Nordamerika häufig für wurzelnackte Setzlinge verwendet. Einige Pflanzwerkzeuge werden von spezialisierten Werkzeugfirmen hergestellt, aber viele werden in örtlichen Geschäften hergestellt oder sind für die Garten- und Landwirtschaft bestimmt und weisen einige Konstruktionsmängel wie Übergewicht und unangemessene Länge auf. Das typischerweise getragene Gewicht ist in Tabelle 1 dargestellt.

Tabelle 1. Typische Last, die beim Pflanzen getragen wird.

Element

 Gewicht in kg    

Handelsüblicher Kabelbaum

 2.1

Drei Containerschalen mit 45 Sämlingen, voll   

 12.3

Typisches Pflanzwerkzeug (dibble)

 2.4

Gesamt

 16.8

 

Pflanzzyklus

Ein Baumpflanzzyklus ist definiert als die Reihe von Schritten, die erforderlich sind, um einen Sämling in den Boden zu setzen. Standortbedingungen wie Neigung, Boden und Bodenbedeckung haben einen starken Einfluss auf die Produktivität. In Kanada kann die Produktion eines Pflanzgefäßes von 600 Pflanzen pro Tag für einen Anfänger bis zu 3,000 Pflanzen pro Tag für eine erfahrene Person variieren. Der Zyklus kann wie folgt unterteilt werden:

Auswahl einer Microsite. Dieser Schritt ist für das Überleben der jungen Bäume von grundlegender Bedeutung und hängt von mehreren Kriterien ab, die von den Qualitätskontrollinspektoren berücksichtigt werden, darunter der Abstand zu vorhergehenden Pflanzen und natürlichen Nachkommen, die Nähe zu organischem Material, das Fehlen von umgebendem Schutt und das Vermeiden von trockenen oder überschwemmten Stellen. Alle diese Kriterien müssen vom Pflanzer für jeden einzelnen gepflanzten Baum angewendet werden, da ihre Nichtbeachtung zu einer Geldstrafe führen kann.

Bodenperforation. Mit dem Pflanzwerkzeug wird ein Loch in den Boden gebohrt. Abhängig von der Art des Griffs und der Länge des Schafts werden zwei Betriebsmodi beobachtet. Eine besteht darin, die Masse des Körpers zu verwenden, die auf eine am unteren Ende des Werkzeugs befindliche Trittstange aufgebracht wird, um es in den Boden zu drücken, während die andere darin besteht, das Werkzeug auf Armeslänge anzuheben und es kraftvoll in den Boden zu stoßen. Um zu vermeiden, dass Erdpartikel in das Loch fallen, wenn das Werkzeug entfernt wird, haben Pflanzer die Angewohnheit, seine Wände zu glätten, indem sie entweder das Werkzeug mit einer Handbewegung um seine Längsachse drehen oder es mit einer kreisförmigen Bewegung des Arms aufweiten.

Einsetzen der Pflanze in den Hohlraum. Wenn der Pflanzer noch keinen Setzling in der Hand hält, nimmt er oder sie einen aus dem Behälter, beugt sich vor, steckt ihn in das Loch und richtet sich auf. Die Pflanze muss gerade stehen, fest in die Erde gesteckt und die Wurzeln vollständig bedeckt sein. Interessanterweise spielt das Werkzeug hier eine wichtige Nebenrolle, indem es den Pflanzer beim Bücken und Aufrichten unterstützt und so die Rückenmuskulatur entlastet. Die Rückenbewegungen können je nach Länge des Schafts und Art des Griffs gerade oder gebeugt sein.

Bodenverdichtung. Der Boden wird um den neu gepflanzten Sämling herum verdichtet, um ihn in das Loch zu setzen und Luft zu entfernen, die die Wurzeln austrocknen könnte. Auch wenn eine Trampling-Aktion empfohlen wird, wird häufiger ein kräftiges Aufstampfen der Füße oder Ferse beobachtet.

Weiter zur nächsten Microsite. Der Pflanzer fährt mit dem nächsten Mikrostandort fort, der im Allgemeinen 1.8 m entfernt ist. Dieser Abstand wird in der Regel von erfahrenen Pflanzern per Sicht beurteilt. Auf dem Weg zum Einsatzort muss er oder sie Gefahren auf dem Weg identifizieren, einen Weg um sie herum planen oder eine andere Ausweichstrategie festlegen. In Abbildung 1 ist der Pflanzer im Vordergrund dabei, den Setzling in das Loch einzusetzen. Der Pflanzer im Hintergrund ist dabei, mit einem Pflanzwerkzeug mit geradem Griff ein Loch zu bohren. Beide tragen die Setzlinge in Behältern, die an einem Geschirr befestigt sind. Sämlinge und Ausrüstung können bis zu 16.8 kg wiegen (siehe Tabelle 1). Beachten Sie auch, dass die Pflanzgefäße vollständig mit Kleidung bedeckt sind, um sich vor Insekten und der Sonne zu schützen.

Abbildung 1. Baumpflanzer im Einsatz in Kanada

FOR050F1

Gefahren, Ergebnisse und vorbeugende Maßnahmen

Weltweit wurden nur wenige Studien der Gesundheit und Sicherheit von Baumpflanzern gewidmet. Obwohl es ein ländliches Aussehen hat, kann das Pflanzen von Bäumen, das auf industrieller Basis durchgeführt wird, anstrengend und gefährlich sein. In einer bahnbrechenden Studie, die von Smith (1987) in British Columbia durchgeführt wurde, wurde festgestellt, dass 90 % der 65 befragten Pflanzer während ihrer lebenslangen Baumpflanzaktivitäten eine Krankheit, Verletzung oder einen Unfall erlitten hatten. In einer ähnlichen Studie, die von IRSST, dem Quebec Institute of Occupational Health and Safety (Giguère et al. 1991, 1993), durchgeführt wurde, gaben 24 von 48 Baumpflanzern an, im Laufe ihrer Pflanzkarriere eine arbeitsbedingte Verletzung erlitten zu haben. In Kanada starben zwischen 15 und 1987 1991 Baumpflanzer an den folgenden arbeitsbedingten Ursachen: Verkehrsunfälle (7), Wildtiere (3), Blitzschlag (2), Zwischenfälle in Unterkünften (Feuer, Erstickung – 2) und Hitzschlag (1 ).

Obwohl selten und an einer kleinen Anzahl von Arbeitern durchgeführt, kamen die wenigen Untersuchungen zu physiologischen Indikatoren der körperlichen Belastung (Herzfrequenz, hämatologische Parameter im Blut, erhöhte Aktivität der Serumenzyme) alle zu dem Schluss, dass das Pflanzen von Bäumen eine äußerst anstrengende Tätigkeit sowohl in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System als auch auf den Bewegungsapparat ist Stamm (Trites, Robinson und Banister 1993; Robinson, Trites und Banister 1993; Giguère et al. 1991; Smith 1987). Banister, Robinson und Trites (1990) definierten „Baumpflanzer-Burnout“, einen Zustand, der aus einem hämatologischen Mangel entsteht und durch das Vorhandensein von Lethargie, Schwäche und Benommenheit gekennzeichnet ist, ähnlich dem „Nebennieren-Erschöpfungssyndrom“ oder „Sportanämie“, das von entwickelt wurde Athleten trainieren. (Für Daten zur Arbeitsbelastung in Chile siehe Apud und Valdés 1995; für Pakistan siehe Saarilahti und Asghar 1994).

Organisatorische Faktoren. Lange Arbeitstage, Pendeln und strenge Qualitätskontrollen, gepaart mit dem Anreiz zur Akkordarbeit (eine weit verbreitete Praxis bei Baumpflanzunternehmern), können das physiologische und psychologische Gleichgewicht des Arbeiters belasten und zu chronischer Müdigkeit und Stress führen (Trites, Robinson und Banister 1993). Eine gute Arbeitstechnik und regelmäßige kurze Pausen verbessern die Tagesleistung und helfen Burnout vorzubeugen.

Unfälle und Verletzungen. Die in Tabelle 2 präsentierten Daten geben einen Hinweis auf Art und Ursachen von Unfällen und Verletzungen, wie sie von der Baumpflanzerpopulation, die an der Studie in Quebec teilnahm, gemeldet wurden. Die relative Bedeutung der Unfälle nach betroffenen Körperteilen zeigt, dass Verletzungen an den unteren Extremitäten häufiger gemeldet werden als an den oberen Extremitäten, wenn man die Prozentsätze für Knie, Füße, Beine und Sprunggelenke zusammenzählt. Die Umgebungsbedingungen sind günstig für Stolper- und Sturzunfälle. Auch Verletzungen durch gewaltsame Bewegungen und Verletzungen durch Werkzeuge, Schnittabfälle oder Erdreich sind von Bedeutung.

Tabelle 2. Gruppierung der Häufigkeit von Baumpflanzunfällen nach betroffenen Körperteilen (in Prozent von 122 Meldungen von 48 Probanden in Quebec).

 Rang  

 Körperteil  

 % insgesamt  

 Verwandte Ursachen

 1

 Knie

14

 Stürze, Kontakt mit Werkzeug, Bodenverdichtung

 2

 Haut

12

 Gerätekontakt, beißende und stechende Insekten, Sonnenbrand, Rissbildung

 3

 Augenfarbe

11

 Insekten, Insektenschutzmittel, Zweige

 4

 Zurück

10

 Häufiges Biegen, Tragen von Lasten

 5

 Feet

10

 Bodenverdichtung, Blasen

 6

 Hände

8

 Rissbildung, Kratzer durch Kontakt mit Erde

 7

 Beine

7

 Sturz, Kontakt mit Werkzeug

 8

 Handgelenke

6

 Versteckte Felsen

 9

 Knöchel

4

 Stolpern und Stürze, versteckte Hindernisse, Kontakt mit Werkzeug

 10

 Andere

18

 -

Quelle: Giguere et al. 1991, 1993.

Ein gut vorbereiteter Pflanzplatz, frei von Büschen und Hindernissen, beschleunigt das Pflanzen und verringert Unfälle. Der Abfall sollte in Haufen statt in Furchen entsorgt werden, um eine einfache Zirkulation der Pflanzgefäße auf der Baustelle zu ermöglichen. Werkzeuge sollten gerade Griffe haben, um Verletzungen zu vermeiden, und eine kontrastierende Farbe haben. Schuhe oder Stiefel sollten robust genug sein, um die Füße beim wiederholten Kontakt mit dem Pflanzwerkzeug und beim Stampfen des Bodens zu schützen; Größen sollten für männliche und weibliche Pflanzer verfügbar sein, und die Sohle, die sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet ist, sollte einen guten Halt auf nassen Steinen oder Baumstümpfen haben. Handschuhe sind nützlich, um das Auftreten von Blasenbildung und von Schnitten und Prellungen durch das Einbringen des Sämlings in die Erde zu reduzieren. Sie machen auch die Handhabung von Nadelbäumen oder dornigen Sämlingen komfortabler.

Lagerleben und Outdoor-Arbeit. In Kanada und einigen anderen Ländern müssen Pflanzer oft in Lagern leben. Arbeiten im Freien erfordern Schutz vor der Sonne (Sonnenbrille, Kopfbedeckung, Sonnencreme) und vor stechenden und stechenden Insekten. Hitzestress kann ebenfalls erheblich sein, und die Vorbeugung erfordert die Möglichkeit, das Arbeits- und Ruheprogramm und die Verfügbarkeit von Trinkflüssigkeiten anzupassen, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Es ist wichtig, Erste-Hilfe-Ausrüstung und einen Teil des Personals als Sanitäter ausgebildet zu haben. Die Schulung sollte die Notfallbehandlung von Hitzschlag und Allergien umfassen, die durch das Gift von Wespen oder Schlangen verursacht werden. Pflanzgefäße sollten auf Tetanusimpfung und Allergien überprüft werden, bevor sie an abgelegene Standorte geschickt werden. Notfallkommunikationssysteme, Evakuierungsverfahren und Versammlungssignale (im Falle eines Waldbrandes, plötzlichen Windes oder plötzlichen Gewitters oder der Anwesenheit gefährlicher Wildtiere usw.) sind unerlässlich.

Chemische Gefahren. Der Einsatz von Pestiziden und Fungiziden zum Schutz der Sämlinge (während der Kultivierung oder Lagerung) ist ein potenzielles Risiko beim Umgang mit frisch gespritzten Pflanzen (Robinson, Trites und Banister 1993). Aufgrund der ständigen Notwendigkeit, insektenabweisende Lotionen oder Sprays aufzutragen, kann es zu Augenreizungen kommen.

Muskuloskelettale und physiologische Belastung. Obwohl es keine spezifische epidemiologische Literatur gibt, die Muskel-Skelett-Probleme und das Pflanzen von Bäumen miteinander verbindet, stellen die kraftvollen Bewegungen, die mit dem Tragen von Lasten verbunden sind, sowie die Vielfalt der Körperhaltungen und Muskelarbeit, die mit dem Pflanzzyklus verbunden sind, zweifellos Risikofaktoren dar, die durch die sich wiederholende Natur verschlimmert werden der Arbeit.

Zu den möglichen biomechanischen Gefahren für die oberen Gliedmaßen gehören extreme Beugungen und Streckungen der Handgelenke, beispielsweise beim Greifen von Sämlingen in den Schalen, und die Stoßübertragung auf Hände und Arme, wenn das Pflanzwerkzeug auf einen verborgenen Felsen trifft. Das getragene Gesamtgewicht, die Häufigkeit des Hebens, die sich wiederholende und körperliche Natur der Arbeit, insbesondere die intensive Muskelanstrengung, die beim Eintauchen des Dibbles in den Boden erforderlich ist, tragen zur Muskelbelastung bei, die auf die oberen Gliedmaßen ausgeübt wird.

Probleme mit dem unteren Rücken könnten mit der Häufigkeit des Beugens zusammenhängen. Die Handhabung von Sämlingsschalen (jeweils 3.0 bis 4.1 kg, wenn sie voll sind) beim Entladen von Lieferwagen ist ebenfalls ein potenzielles Risiko. Das Tragen von Lasten mit Gurten, insbesondere wenn das Gewicht nicht richtig auf den Schultern und um die Taille verteilt ist, kann ebenfalls zu Rückenschmerzen führen.

Die muskuläre Belastung der unteren Gliedmaßen ist offensichtlich groß. Täglich mehrere Kilometer mit Last auf unwegsamem Gelände zu Fuß zu gehen, manchmal auch bergauf, kann schnell anstrengend werden. Darüber hinaus beinhaltet die Arbeit häufige Kniebeugungen und die Füße werden kontinuierlich verwendet. Die meisten Baumpflanzer benutzen ihre Füße, um lokale Trümmer mit einer seitlichen Bewegung zu beseitigen, bevor sie ein Loch bohren. Sie verwenden auch ihre Füße, um die Fußstütze des Werkzeugs zu belasten, um das Eindringen in den Boden zu unterstützen und den Boden um den Setzling herum zu verdichten, nachdem er eingesetzt wurde.

Die Vorbeugung von Muskel-Skelett-Belastungen beruht auf der Minimierung der getragenen Lasten in Bezug auf Gewicht, Häufigkeit und Entfernung in Verbindung mit der Optimierung der Arbeitshaltung, was angemessene Arbeitsgeräte und -praktiken voraussetzt.

Wenn Setzlinge zum Beispiel in einem Eimer transportiert werden müssen, kann Wasser durch feuchtes Torfmoos ersetzt werden, um das getragene Gewicht zu reduzieren. In Chile führte der Ersatz schwerer Holzkisten zum Tragen von Sämlingen durch leichtere Kartons zu einer Produktionssteigerung von 50 % (Apud und Valdés 1995). Auch Werkzeuge müssen gut an die Aufgabe angepasst sein. Das Ersetzen einer Spitzhacke und einer Schaufel durch eine speziell entwickelte Spitzhacke reduzierte die Arbeitsbelastung um 50 % und verbesserte die Leistung um bis zu 100 % bei der Wiederaufforstung in Pakistan (Saarilahti und Asghar 1994). Auch das Gewicht des Pflanzwerkzeugs ist entscheidend. Bei einer in Quebec durchgeführten Felduntersuchung von Pflanzwerkzeugen lagen die Abweichungen beispielsweise zwischen 1.7 und 3.1 kg, was bedeutet, dass die Wahl des leichtesten Modells täglich 1,400 kg Hubgewicht einsparen kann, basierend auf 1,000 Hebevorgängen pro Tag.

Pflanzwerkzeuge mit langen, geraden Griffen werden bevorzugt, da die Hand auf dem Griff abrutscht, anstatt den Stoß zu absorbieren, wenn das Werkzeug auf einen versteckten Felsen trifft. Ein glatter, sich verjüngender Griff ermöglicht einen optimalen Halt für einen größeren Prozentsatz der Bevölkerung. Das Forest Engineering Research Institute of Canada empfiehlt einstellbare Werkzeuge mit stoßdämpfenden Eigenschaften, berichtet jedoch, dass zum Zeitpunkt ihrer Umfrage von 1988 keine verfügbar waren (Stjernberg 1988).

Pflanzer sollten auch über optimale Arbeitshaltungen aufgeklärt werden. Das Einsetzen des Dibbles mit dem Körpergewicht anstelle von Muskelanstrengung, das Vermeiden von Rückendrehungen oder Anstrengung der Arme, während sie vollständig gestreckt sind, das Vermeiden von Bergab-Pflanzen und die Verwendung des Pflanzwerkzeugs als Stütze beim Bücken, zum Beispiel, kann dazu beitragen, den Muskel-Skelett-Bereich zu minimieren Beanspruchung. Pflanzer-Anfänger sollten keinen Stücklohn erhalten, bis sie vollständig ausgebildet sind.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 7202 mal 07: Zuletzt am Mittwoch, September 2011 18 31 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Forstwirtschaftliche Referenzen

Apud, E, L Bostrand, I Mobbs und B Strehlke. 1989. Richtlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft. Genf: ILO.

Apud, E und S Valdés. 1995. Ergonomie in der Forstwirtschaft – Der Fall Chile. Genf: ILO.

Geländer, E, D Robinson und D Trites. 1990. Ergonomie der Baumpflanzung. Abkommen über die Entwicklung von Waldressourcen zwischen Kanada und British Columbia, FRDA-Bericht 127. Victoria, BC: FRDA.

Braun, GW. 1985. Forstwirtschaft und Wasserqualität. Corvallis, OR: Oregon State University (OSU) Book Stores Inc.

Chen, KT. 1990. Protokollierung von Unfällen – ein aufkommendes Problem. Sarawak, Malaysia: Arbeitsmedizinische Abteilung, Medizinische Abteilung.

Dummel, K. und H. Branz. 1986. „Holzernteverfahren“, Schriften Reihe des Bundesministers für Ernährung, Handwirtschaft und Forsten. Reihe A: Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup.

Durnin, JVGA und R Passmore. 1967. Energie, Arbeit, Freizeit. London: Heinemann.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. 1992. Einführung in die Ergonomie in der Forstwirtschaft in Entwicklungsländern. Forestry Paper 100. Rom:FAO.

—. 1995. Forstwirtschaft – Statistiken heute für morgen. Rom: FAO.

—. 1996. FAO Model Code of Forest Harvesting Practice. Rom: FAO.

FAO/ECE/ILO. 1989. Auswirkungen der Mechanisierung von Forstarbeiten auf den Boden. Proceedings of a seminar, Louvain-la-neuve, Belgien, 11.–15. September. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1991. Die Verwendung von Pestiziden in der Forstwirtschaft. Proceedings of a seminar, Sparsholt, UK, 10.–14. September 1990.

—. 1994. Wechselwirkungen zwischen Boden, Baum und Maschine, FORSITRISK. Tagungsband eines interaktiven Workshops und Seminars, Feldafiraf, Deutschland, 4.–8. Juli. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1996a. Handbuch Akute Waldschäden. UN/ECE/FAO Diskussionspapiere ECE/TIM/DP/7, New York und Genf: Joint FAO/ECE/ILO Committee on Forest Technology, Management and Training.

—. 1996b. Fähigkeiten und Ausbildung in der Forstwirtschaft – Ergebnisse einer Umfrage in den ECE-Mitgliedsländern. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

FAO/IAO. 1980. Kettensägen in tropischen Wäldern. Forest Training Series Nr. 2. Rom: FAO.

Gellerstedt, S. 1993. Arbeit und Gesundheit in der Forstarbeit. Göteborg: Technische Universität Chalmers.

Giguère, D, R Bélanger, JM Gauthier und C Larue. 1991. Étude préliminaire du travail de reboisement. Bericht IRSST B-026. Montréal: IRSST.

—. 1993. Ergonomische Aspekte der Baumpflanzung mit Mehrtopftechnik. Ergonomie 36(8):963-972.

Gosse, JM. 1994. Überarbeitete FERIC Ergonomic Checklist for Canadian Forest Machinery. Pointe Claire: Forsttechnisches Forschungsinstitut von Kanada.

Haile, F. 1991. Brennholzträgerinnen in Addis Abeba und im stadtnahen Wald. Forschung zu Frauen im Brennholztransport in Addis Abeba, Äthiopien ETH/88/MO1/IRDC und ETH/89/MO5/NOR. Projektbericht. Genf: ILO.

Harstela, P. 1990. Arbeitshaltungen und Belastung von Arbeitern in der nordischen Forstarbeit: Eine selektive Überprüfung. Int J Ind Erg 5: 219–226.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1969. Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Ein IAO-Verhaltenskodex. Genf: ILO.

—. 1988. Höchstgewichte beim Heben und Tragen von Lasten. Arbeitsschutzdienst, Nr. 59. Genf: ILO.

—. 1991. Arbeitsschutz in der Forstwirtschaft. Bericht II, Ausschuss für Forst- und Holzindustrie, Zweite Sitzung. Genf: IAO.

—. 1997. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. MEFW/1997/3. Genf: ILO.

—. 1998. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Genf: ILO.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1986. Ausrüstung für die Bodenbearbeitung: ROPS – Labortests und Leistungsspezifikationen. ISO 3471-1. Genf: ISO.

Jokulioma, H und H Tapola. 1993. Sicherheit und Gesundheit von Forstarbeitern in Finnland. Unasilva 4(175):57–63.

Juntunen, ML. 1993. Ausbildung von Mähdrescherbetrieben in Finnland. Präsentiert in einem Seminar über den Einsatz multifunktionaler Maschinen und Geräte im Holzeinschlag. Olenino Logging Enterprise, Region Tvor, Russische Föderation 22.–28. August.

—. 1995. Professioneller Mähdrescherfahrer: Basiswissen und -fertigkeiten aus der Ausbildung – Bedienfertigkeiten aus dem Arbeitsleben? Präsentiert auf dem XX. IUFRO-Weltkongress, Tampre, Finnland, 6.–12. August.

Kanninen, K. 1986. Das Auftreten von Arbeitsunfällen im Holzeinschlag und die Ziele vorbeugender Maßnahmen. In den Protokollen eines Seminars über Arbeitsgesundheit und Rehabilitation von Forstarbeitern, Kuopio, Finnland, 3.–7. Juni 1985. Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forstarbeitstechniken und Ausbildung von Forstarbeitern.

Kastenholz, E. 1996. Sicheres Handeln bei der Holzernteuntersuchung von Einflüssen auf das Unfallgeschehen bei der Waldarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Lohnform. Doktorarbeit. Freiburg, Deutschland: Universität Freiburg.

Kantola, M und P Harstela. 1988. Handbook on Appropriate Technology for Forestry Operations in Developing Counts, Part 2. Forestry Training Program Publication 19. Helsinki: National Board of Vocational Education.

Kimmins, H. 1992. Balanceakt – Umweltfragen in der Forstwirtschaft. Vancouver, BC: University of British Columbia Press.

Lejhancova, M. 1968. Hautschäden durch Mineralöle. Procovni Lekarstvi 20(4):164–168.

Lidén, E. 1995. Forstmaschinenunternehmer in der schwedischen industriellen Forstwirtschaft: Bedeutung und Bedingungen in den Jahren 1986–1993. Bericht Nr. 195 der Abteilung für Betriebseffizienz. Schwedische Universität für Agrarwissenschaften.

Ministerium für Kompetenzentwicklung. 1989. Cutter-Skidder Operator: Competency-based Training Standards. Ontario: Ministerium für Kompetenzentwicklung.

Moos, H und B Kvitzau. 1988. Umschulung von erwachsenen Forstarbeitern, die aus einem anderen Beruf in die Forstwirtschaft eintreten. In Proceedings of Seminar on the Employment of Contractors in Forestry, Loubières, Frankreich, 26.-30. September 1988. Loubiéres: FAO/ECE/ILO Joint Committee on Forest Work Techniques and Training of Forest Workers.

National Proficiency Test Council (NPTC) und Scottish Skill Testing Service (SSTS). 1992. Liste der Kettensägenstandards. Warwickshire, Großbritannien: NPTC und SSTS.

—. 1993. Befähigungsnachweise für den Betrieb von Kettensägen. Warwickshire, Vereinigtes Königreich: National Proficiency Tests Council und Scottish Skills Testing Service.

Patosaari, P. 1987. Chemikalien in der Forstwirtschaft: Gesundheitsgefahren und -schutz. Bericht an den Gemeinsamen Ausschuss der FAO/ECE/ILO für Forstarbeitstechnik und Ausbildung von Forstarbeitern, Helsinki (mimeo).

Pellet. 1995. Rapport d'étude: L'ánalyse de l'áccident par la méthode de l'arbre des cause. Luzern: Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) (mimeo).

Powers, RF, DH Alban, RE Miller, AE Tiarks, CG Wells, PE Avers, RG Cline, RO Fitzgerald und JNS Loftus. 1990.
Aufrechterhaltung der Standortproduktivität in nordamerikanischen Wäldern: Probleme und Perspektiven. In Sustained Productivity of Forest Soils, herausgegeben von SP Gessed, DS Lacate, GF Weetman und RF Powers. Vancouver, BC: Veröffentlichung der Fakultät für Forstwirtschaft.

Robinson, DG, DG Trites und EW Banister. 1993. Physiologische Auswirkungen von Arbeitsstress und Pestizidexposition bei der Baumpflanzung durch britisch-kolumbianische Waldarbeiter. Ergonomie 36(8):951–961.

Rodero, F. 1987. Nota sobre siniestralidad en incendios forestales. Madrid, Spanien: Instituto Nacional para la Conservación de la Naturaleza.

Saarilahti, M und A Asghar. 1994. Studie über Winterpflanzung von Chir Pine. Forschungspapier 12, IAO-Projekt, Pakistan.
Skoupy, A und R Ulrich. 1994. Verteilung von Kettenschmieröl bei Einmann-Kettensägen. Forsttechnische Information 11:121–123.

Skyberg, K., A. Ronneberg, CC Christensen, CR Naess-Andersen, HE Refsum und A. Borgelsen. 1992. Lungenfunktion und radiologische Anzeichen einer Lungenfibrose bei ölexponierten Arbeitern in einem Kabelhersteller: Eine Folgestudie. Brit J Ind Med 49 (5): 309–315.

Slappendel, C, I Laird, I Kawachi, S Marshal und C Cryer. 1993. Faktoren, die arbeitsbedingte Verletzungen bei Forstarbeitern beeinflussen: Eine Übersicht. J. Saf Res. 24:19-32.

Schmied, TJ. 1987. Berufsmerkmale der Baumpflanzarbeit. Sylviculture Magazine II (1): 12–17.

Sozialversicherung der Bauern. 1990. Auszüge aus der amtlichen österreichischen Statistik bei der ILO eingereicht (unveröffentlicht).

Staudt, F. 1990. Ergonomics 1990. Proceedings P3.03 Ergonomics XIX World Congress IUFRO, Montreal, Kanada, August 1990. Niederlande: Department of Forestry, Section Forest Technique and Woodscience, Wageningen Agricultural University.

Stjernberg, EI. 1988. Eine Studie über manuelle Baumpflanzungsvorgänge in Zentral- und Ostkanada. FERIC technischer Bericht TR-79. Montreal: Forest Engineering Research Institute of Canada.

Stolk, T. 1989. Gebruiker mee laten kiezen uit persoonlijke beschermingsmiddelen. Tuin & Landschaft 18.

Strehlke, B. 1989. Die Untersuchung von Waldunfällen. In Leitlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft, herausgegeben von E Apud. Genf: ILO.

Trites, DG, DG Robinson und EW Banister. 1993. Herz-Kreislauf- und Muskelbelastung während einer Baumpflanzsaison unter Waldarbeitern in British Columbia. Ergonomie 36(8):935–949.

Udo, ES. 1987. Arbeitsbedingungen und Unfälle in der nigerianischen Holz- und Sägeindustrie. Bericht für die IAO (unveröffentlicht).

Wettman, O. 1992. Securité au travail dans l'exploitation forestière en Suisse. In FAO/ECE/ILO Proceedings of Seminar on the Future of the Forestry Workforce, herausgegeben von FAO/ECE/ILO. Corvallis, OR: Oregon State University Press.