Montag, März 14 2011 17: 21

Chemische Gefahren

Artikel bewerten
(1 Vote)

Kraftstoffe und Öle für tragbare Maschinen

Tragbare Forstmaschinen wie Kettensägen, Bürstensägen und mobile Maschinen sind Quellen von Abgasemissionen von Benzin bei Holzeinschlagarbeiten. Benzin enthält hauptsächlich aromatische (einschließlich bis zu 5 % Benzol in einigen Ländern) und aliphatische Kohlenwasserstoffe, Zusatzstoffe und einige Verunreinigungen. In der kalten Jahreszeit enthält Benzin mehr leichte und leicht verdunstende Kohlenwasserstoffe als in der warmen Jahreszeit. Additive sind organische Bleiverbindungen, Alkohole und Ether, die zur Erhöhung der Oktanzahl von Benzin verwendet werden. In vielen Fällen wurde Blei vollständig durch Ether und Alkohole ersetzt.

Die in der Forstwirtschaft eingesetzten tragbaren Maschinen werden von Zweitaktmotoren angetrieben, bei denen Schmieröl mit Benzin gemischt wird. Schmieröle sowie Kettenöle sind Mineralöle, synthetische Öle oder Pflanzenöle. Der Kontakt mit Benzin und Schmier- und Kettenöl kann während des Mischens von Kraftstoff und Befüllen sowie während des Holzeinschlags erfolgen. Kraftstoffe sind natürlich auch brandgefährlich und erfordern eine sorgfältige Lagerung und Handhabung.

Ölaerosole können Gesundheitsgefahren wie Reizungen der oberen Atemwege und Augen sowie Hautprobleme hervorrufen. Die Exposition von Holzfällern gegenüber Ölaerosolen wurde während der manuellen Protokollierung untersucht. Es wurden sowohl mineralische als auch pflanzliche Öle untersucht. Die Exposition von Forstarbeitern gegenüber Ölaerosolen betrug im Mittel 0.3 mg/m3 für Mineralöl und noch weniger für Pflanzenöl.

Die Mechanisierung der Forstarbeit nimmt rasant zu. Die Maschinen im Forstbetrieb verbrauchen große Mengen an Heizöl, Schmiermitteln und Hydraulikölen in ihren Motoren und Hydrauliksystemen. Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten sind die Hände von Maschinenbedienern Schmiermitteln, Hydraulikölen und Heizölen ausgesetzt, die irritative Dermatitis verursachen können. Mineralöle mit kurzkettigen Kohlenwasserstoffen (C14-C21) sind am irritierendsten. Um Reizungen zu vermeiden, muss die Haut durch Schutzhandschuhe und gute persönliche Hygiene vor Ölkontakt geschützt werden.

 

Abgase

Der Hauptbestandteil der Motorsägenabgase ist unverbranntes Benzin. Üblicherweise werden etwa 30 % des von einem Kettensägenmotor verbrauchten Benzins unverbrannt emittiert. Die Hauptbestandteile der Abgasemission sind Kohlenwasserstoffe, die typische Bestandteile von Benzin sind. Aromatische Kohlenwasserstoffe, insbesondere Toluol, werden normalerweise darunter identifiziert, aber sogar Benzol wird gefunden. Ein Teil der Abgase entsteht bei der Verbrennung, und das wichtigste toxische Produkt unter ihnen ist Kohlenmonoxid. Als Folge der Verbrennung entstehen auch Aldehyde, hauptsächlich Formaldehyd, und Stickoxide.

Die Exposition von Arbeitnehmern gegenüber Abgasen von Kettensägen wurde in Schweden untersucht. Die Exposition des Bedieners gegenüber Kettensägenabgasen wurde unter verschiedenen Protokollierungssituationen bewertet. Die Messungen ergaben keinen Unterschied in der durchschnittlichen Exposition beim Holzeinschlag mit oder ohne Schnee. Der Fälleinsatz führt jedoch zu kurzfristig hohen Belastungen, insbesondere wenn der Einsatz bei tief verschneiten Böden durchgeführt wird. Dies wird als die Hauptursache für das Unbehagen der Holzfäller angesehen. Die durchschnittlichen Expositionsniveaus für Holzfäller, die nur mit dem Fällen beschäftigt waren, waren doppelt so hoch wie die für Holzfäller, die auch Entasten, Ausklinken und manuelles Schieben von Holz durchführen. Die letztgenannten Operationen waren mit einer erheblich geringeren Exposition verbunden. Typische durchschnittliche Expositionsniveaus sind wie folgt: Kohlenwasserstoffe, 20 mg/m3; Benzol, 0.6 mg/m3; Formaldehyd, 0.1 mg/m3; Kohlenmonoxid, 20 mg/m3.

Diese Werte liegen deutlich unter den 8-Stunden-Arbeitsplatzgrenzwerten in den Industrieländern. Holzfäller klagen jedoch häufig über Reizungen der oberen Atemwege und Augen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit, die sich zumindest teilweise durch diese Expositionsniveaus erklären lassen.

Pestizide und Herbizide

Pestizide werden in Wäldern und Baumschulen zur Bekämpfung von Pilzen, Insekten und Nagetieren eingesetzt. Die verwendeten Gesamtmengen sind im Vergleich zur landwirtschaftlichen Verwendung typischerweise gering. In Wäldern werden Herbizide verwendet, um Hartholzbüsche, Unkräuter und Gras in jungen Beständen von Nadelholzbäumchen zu bekämpfen. Dazu werden Phenoxy-Herbizide, Glyphosat oder Triazine eingesetzt. Für den gelegentlichen Bedarf können auch Insektizide, hauptsächlich Organophosphorverbindungen, Organochlorverbindungen oder synthetische Pyredroide, verwendet werden. In Forstbaumschulen werden Dithiocarbamate regelmäßig zum Schutz von Weichholzsetzlingen gegen Kiefernpilz eingesetzt. Tabelle 1980 gibt einen Überblick über die in den 1er Jahren in Europa und Nordamerika verwendeten Chemikalien. Viele Länder haben Maßnahmen ergriffen, um Alternativen zu Pestiziden zu finden oder deren Verwendung einzuschränken. Weitere Einzelheiten zur Chemie, zu chemischen Vergiftungssymptomen und zur Behandlung finden Sie im Abschnitt "Chemikalien". Enzyklopädie.

Tabelle 1. Beispiele von Chemikalien, die in den 1980er Jahren in Europa und Nordamerika in der Forstwirtschaft verwendet wurden.

Funktionen

Chemikalien

Fungizide

Benomyl, Borax, Carbendazim, Chlorothalonil, Dicropropen, Endosulphaani, Gamma-HCH, Mancozeb, Maneb, Methylbromid, Metiram, Thiuram, Zineb

Spielsteuerung

Polyvinylacetat

Spielschadenskontrolle

Thirami

Abwehrmittel für Wild

Fischöl, Tallöl

Herbizide

Allylalkohol, Cyanazin, Dachtal, Dalapon, Dicamba, Dichlobenil, Diuron, Fosamine, Glyphosate, Hexazinon, MCPA, MCPB, Mecoprop (MCPP), MSMA, Oxyfluorten, Paraquat, Phenoxy-Herbizide (z. B. 2,4,5-T*, 2,4-D), Picloram, Pronoamid, Simazin, Schwefel, TCA, Terbuthiuron, Terbuthylazin, Trichlopyr, Trifluralin

Insektizide

Azinphos, Bacillus thuringiens, Bendiocarpanat, Carbaryl, Cypermethrin, Deltamethrin, Diflubenzuron, Ethylendibromid, Fenitrothion, Fenvalerat, Lindan, Lindan+Promecarb, Malathion, Parathion, Parathionmethyl, Pyrethrin, Permethrin, Propoxur, Propyzamid, Tetrachlorphinos, Trichlorfon

Pestizide

Captan, Chlorpyrifos, Diazinon, Metalyxyl, Napropamid, Sethoxydim, Traiadimefon, Natriumcyanid (Kaninchen)

Rodentizide

Aluminiumphosphid, Strychnin, Warfarin, Zinkphosphid, Ziram

Boden sterilisierend

Dasomet

Stumpfschutz

Harnstoff

Kraftstoffe und Öle

Mineralöle, synthetische Öle, Pflanzenöle, Benzin, Dieselöl

Andere Chemikalien

Düngemittel (zB Harnstoff), Lösungsmittel (zB Glykolether, langkettige Alkohole), Desmetryn

* In einigen Ländern eingeschränkt.

Quelle: Adaptiert von Patosaari 1987.

Für die Anwendung von Pestiziden an ihrem beabsichtigten Zielort in Wäldern und Forstbaumschulen wird eine Vielzahl von Techniken verwendet. Gängige Methoden sind das Sprühen aus der Luft, das Auftragen von traktorbetriebenen Geräten, das Sprühen von Rucksacksäcken, das ULV-Sprühen und die Verwendung von Sprühgeräten, die an Bürstensägen angeschlossen sind.

Das Expositionsrisiko ist ähnlich wie bei anderen Pestizidanwendungen. Um den Kontakt mit Pestiziden zu vermeiden, sollten Forstarbeiter persönliche Schutzausrüstung (PSA) (z. B. Mütze, Overall, Stiefel und Handschuhe) tragen. Wenn giftige Pestizide ausgebracht werden, sollte während der Anwendung auch ein Atemschutzgerät getragen werden. Effektive PSA führt oft zu Hitzestau und übermäßigem Schwitzen. Anwendungen sollten für die kühlsten Stunden des Tages geplant werden, wenn es nicht zu windig ist. Es ist auch wichtig, alle Verschüttungen sofort mit Wasser abzuwaschen und während des Sprühvorgangs nicht zu rauchen und zu essen.

Die Symptome, die durch eine übermäßige Exposition gegenüber Pestiziden verursacht werden, variieren stark in Abhängigkeit von der für die Anwendung verwendeten Verbindung, aber am häufigsten führt die berufliche Exposition gegenüber Pestiziden zu Hauterkrankungen. (Für eine ausführlichere Erörterung von Pestiziden, die in der Forstwirtschaft in Europa und Nordamerika verwendet werden, siehe FAO/ECE/ILO 1991.)

Anders

Andere Chemikalien, die üblicherweise in der Forstwirtschaft verwendet werden, sind Düngemittel und Farbstoffe, die für die Holzmarkierung verwendet werden. Die Holzmarkierung erfolgt entweder mit einem Markierungshammer oder einer Sprühflasche. Die Farbstoffe enthalten Glykolether, Alkohole und andere organische Lösungsmittel, aber die Exposition während der Arbeit ist wahrscheinlich gering. Die in der Forstwirtschaft eingesetzten Düngemittel weisen eine geringe Toxizität auf, und ihr Einsatz ist aus arbeitshygienischer Sicht selten problematisch.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 7175 mal Zuletzt geändert am Mittwoch, 03. August 2011, 20:34 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Forstwirtschaftliche Referenzen

Apud, E, L Bostrand, I Mobbs und B Strehlke. 1989. Richtlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft. Genf: ILO.

Apud, E und S Valdés. 1995. Ergonomie in der Forstwirtschaft – Der Fall Chile. Genf: ILO.

Geländer, E, D Robinson und D Trites. 1990. Ergonomie der Baumpflanzung. Abkommen über die Entwicklung von Waldressourcen zwischen Kanada und British Columbia, FRDA-Bericht 127. Victoria, BC: FRDA.

Braun, GW. 1985. Forstwirtschaft und Wasserqualität. Corvallis, OR: Oregon State University (OSU) Book Stores Inc.

Chen, KT. 1990. Protokollierung von Unfällen – ein aufkommendes Problem. Sarawak, Malaysia: Arbeitsmedizinische Abteilung, Medizinische Abteilung.

Dummel, K. und H. Branz. 1986. „Holzernteverfahren“, Schriften Reihe des Bundesministers für Ernährung, Handwirtschaft und Forsten. Reihe A: Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup.

Durnin, JVGA und R Passmore. 1967. Energie, Arbeit, Freizeit. London: Heinemann.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. 1992. Einführung in die Ergonomie in der Forstwirtschaft in Entwicklungsländern. Forestry Paper 100. Rom:FAO.

—. 1995. Forstwirtschaft – Statistiken heute für morgen. Rom: FAO.

—. 1996. FAO Model Code of Forest Harvesting Practice. Rom: FAO.

FAO/ECE/ILO. 1989. Auswirkungen der Mechanisierung von Forstarbeiten auf den Boden. Proceedings of a seminar, Louvain-la-neuve, Belgien, 11.–15. September. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1991. Die Verwendung von Pestiziden in der Forstwirtschaft. Proceedings of a seminar, Sparsholt, UK, 10.–14. September 1990.

—. 1994. Wechselwirkungen zwischen Boden, Baum und Maschine, FORSITRISK. Tagungsband eines interaktiven Workshops und Seminars, Feldafiraf, Deutschland, 4.–8. Juli. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1996a. Handbuch Akute Waldschäden. UN/ECE/FAO Diskussionspapiere ECE/TIM/DP/7, New York und Genf: Joint FAO/ECE/ILO Committee on Forest Technology, Management and Training.

—. 1996b. Fähigkeiten und Ausbildung in der Forstwirtschaft – Ergebnisse einer Umfrage in den ECE-Mitgliedsländern. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

FAO/IAO. 1980. Kettensägen in tropischen Wäldern. Forest Training Series Nr. 2. Rom: FAO.

Gellerstedt, S. 1993. Arbeit und Gesundheit in der Forstarbeit. Göteborg: Technische Universität Chalmers.

Giguère, D, R Bélanger, JM Gauthier und C Larue. 1991. Étude préliminaire du travail de reboisement. Bericht IRSST B-026. Montréal: IRSST.

—. 1993. Ergonomische Aspekte der Baumpflanzung mit Mehrtopftechnik. Ergonomie 36(8):963-972.

Gosse, JM. 1994. Überarbeitete FERIC Ergonomic Checklist for Canadian Forest Machinery. Pointe Claire: Forsttechnisches Forschungsinstitut von Kanada.

Haile, F. 1991. Brennholzträgerinnen in Addis Abeba und im stadtnahen Wald. Forschung zu Frauen im Brennholztransport in Addis Abeba, Äthiopien ETH/88/MO1/IRDC und ETH/89/MO5/NOR. Projektbericht. Genf: ILO.

Harstela, P. 1990. Arbeitshaltungen und Belastung von Arbeitern in der nordischen Forstarbeit: Eine selektive Überprüfung. Int J Ind Erg 5: 219–226.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1969. Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Ein IAO-Verhaltenskodex. Genf: ILO.

—. 1988. Höchstgewichte beim Heben und Tragen von Lasten. Arbeitsschutzdienst, Nr. 59. Genf: ILO.

—. 1991. Arbeitsschutz in der Forstwirtschaft. Bericht II, Ausschuss für Forst- und Holzindustrie, Zweite Sitzung. Genf: IAO.

—. 1997. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. MEFW/1997/3. Genf: ILO.

—. 1998. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Genf: ILO.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1986. Ausrüstung für die Bodenbearbeitung: ROPS – Labortests und Leistungsspezifikationen. ISO 3471-1. Genf: ISO.

Jokulioma, H und H Tapola. 1993. Sicherheit und Gesundheit von Forstarbeitern in Finnland. Unasilva 4(175):57–63.

Juntunen, ML. 1993. Ausbildung von Mähdrescherbetrieben in Finnland. Präsentiert in einem Seminar über den Einsatz multifunktionaler Maschinen und Geräte im Holzeinschlag. Olenino Logging Enterprise, Region Tvor, Russische Föderation 22.–28. August.

—. 1995. Professioneller Mähdrescherfahrer: Basiswissen und -fertigkeiten aus der Ausbildung – Bedienfertigkeiten aus dem Arbeitsleben? Präsentiert auf dem XX. IUFRO-Weltkongress, Tampre, Finnland, 6.–12. August.

Kanninen, K. 1986. Das Auftreten von Arbeitsunfällen im Holzeinschlag und die Ziele vorbeugender Maßnahmen. In den Protokollen eines Seminars über Arbeitsgesundheit und Rehabilitation von Forstarbeitern, Kuopio, Finnland, 3.–7. Juni 1985. Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forstarbeitstechniken und Ausbildung von Forstarbeitern.

Kastenholz, E. 1996. Sicheres Handeln bei der Holzernteuntersuchung von Einflüssen auf das Unfallgeschehen bei der Waldarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Lohnform. Doktorarbeit. Freiburg, Deutschland: Universität Freiburg.

Kantola, M und P Harstela. 1988. Handbook on Appropriate Technology for Forestry Operations in Developing Counts, Part 2. Forestry Training Program Publication 19. Helsinki: National Board of Vocational Education.

Kimmins, H. 1992. Balanceakt – Umweltfragen in der Forstwirtschaft. Vancouver, BC: University of British Columbia Press.

Lejhancova, M. 1968. Hautschäden durch Mineralöle. Procovni Lekarstvi 20(4):164–168.

Lidén, E. 1995. Forstmaschinenunternehmer in der schwedischen industriellen Forstwirtschaft: Bedeutung und Bedingungen in den Jahren 1986–1993. Bericht Nr. 195 der Abteilung für Betriebseffizienz. Schwedische Universität für Agrarwissenschaften.

Ministerium für Kompetenzentwicklung. 1989. Cutter-Skidder Operator: Competency-based Training Standards. Ontario: Ministerium für Kompetenzentwicklung.

Moos, H und B Kvitzau. 1988. Umschulung von erwachsenen Forstarbeitern, die aus einem anderen Beruf in die Forstwirtschaft eintreten. In Proceedings of Seminar on the Employment of Contractors in Forestry, Loubières, Frankreich, 26.-30. September 1988. Loubiéres: FAO/ECE/ILO Joint Committee on Forest Work Techniques and Training of Forest Workers.

National Proficiency Test Council (NPTC) und Scottish Skill Testing Service (SSTS). 1992. Liste der Kettensägenstandards. Warwickshire, Großbritannien: NPTC und SSTS.

—. 1993. Befähigungsnachweise für den Betrieb von Kettensägen. Warwickshire, Vereinigtes Königreich: National Proficiency Tests Council und Scottish Skills Testing Service.

Patosaari, P. 1987. Chemikalien in der Forstwirtschaft: Gesundheitsgefahren und -schutz. Bericht an den Gemeinsamen Ausschuss der FAO/ECE/ILO für Forstarbeitstechnik und Ausbildung von Forstarbeitern, Helsinki (mimeo).

Pellet. 1995. Rapport d'étude: L'ánalyse de l'áccident par la méthode de l'arbre des cause. Luzern: Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) (mimeo).

Powers, RF, DH Alban, RE Miller, AE Tiarks, CG Wells, PE Avers, RG Cline, RO Fitzgerald und JNS Loftus. 1990.
Aufrechterhaltung der Standortproduktivität in nordamerikanischen Wäldern: Probleme und Perspektiven. In Sustained Productivity of Forest Soils, herausgegeben von SP Gessed, DS Lacate, GF Weetman und RF Powers. Vancouver, BC: Veröffentlichung der Fakultät für Forstwirtschaft.

Robinson, DG, DG Trites und EW Banister. 1993. Physiologische Auswirkungen von Arbeitsstress und Pestizidexposition bei der Baumpflanzung durch britisch-kolumbianische Waldarbeiter. Ergonomie 36(8):951–961.

Rodero, F. 1987. Nota sobre siniestralidad en incendios forestales. Madrid, Spanien: Instituto Nacional para la Conservación de la Naturaleza.

Saarilahti, M und A Asghar. 1994. Studie über Winterpflanzung von Chir Pine. Forschungspapier 12, IAO-Projekt, Pakistan.
Skoupy, A und R Ulrich. 1994. Verteilung von Kettenschmieröl bei Einmann-Kettensägen. Forsttechnische Information 11:121–123.

Skyberg, K., A. Ronneberg, CC Christensen, CR Naess-Andersen, HE Refsum und A. Borgelsen. 1992. Lungenfunktion und radiologische Anzeichen einer Lungenfibrose bei ölexponierten Arbeitern in einem Kabelhersteller: Eine Folgestudie. Brit J Ind Med 49 (5): 309–315.

Slappendel, C, I Laird, I Kawachi, S Marshal und C Cryer. 1993. Faktoren, die arbeitsbedingte Verletzungen bei Forstarbeitern beeinflussen: Eine Übersicht. J. Saf Res. 24:19-32.

Schmied, TJ. 1987. Berufsmerkmale der Baumpflanzarbeit. Sylviculture Magazine II (1): 12–17.

Sozialversicherung der Bauern. 1990. Auszüge aus der amtlichen österreichischen Statistik bei der ILO eingereicht (unveröffentlicht).

Staudt, F. 1990. Ergonomics 1990. Proceedings P3.03 Ergonomics XIX World Congress IUFRO, Montreal, Kanada, August 1990. Niederlande: Department of Forestry, Section Forest Technique and Woodscience, Wageningen Agricultural University.

Stjernberg, EI. 1988. Eine Studie über manuelle Baumpflanzungsvorgänge in Zentral- und Ostkanada. FERIC technischer Bericht TR-79. Montreal: Forest Engineering Research Institute of Canada.

Stolk, T. 1989. Gebruiker mee laten kiezen uit persoonlijke beschermingsmiddelen. Tuin & Landschaft 18.

Strehlke, B. 1989. Die Untersuchung von Waldunfällen. In Leitlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft, herausgegeben von E Apud. Genf: ILO.

Trites, DG, DG Robinson und EW Banister. 1993. Herz-Kreislauf- und Muskelbelastung während einer Baumpflanzsaison unter Waldarbeitern in British Columbia. Ergonomie 36(8):935–949.

Udo, ES. 1987. Arbeitsbedingungen und Unfälle in der nigerianischen Holz- und Sägeindustrie. Bericht für die IAO (unveröffentlicht).

Wettman, O. 1992. Securité au travail dans l'exploitation forestière en Suisse. In FAO/ECE/ILO Proceedings of Seminar on the Future of the Forestry Workforce, herausgegeben von FAO/ECE/ILO. Corvallis, OR: Oregon State University Press.