Montag, März 14 2011 17: 39

Arbeitsbedingungen und Sicherheit bei der Forstarbeit

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Die Sicherheit in der Forstwirtschaft hängt davon ab, ob die Arbeitsfähigkeit des Einzelnen an die Bedingungen angepasst ist, unter denen er seine Aufgaben ausführt. Je näher die geistigen und körperlichen Anforderungen der Arbeit den Fähigkeiten der Arbeitnehmer kommen (die wiederum mit Alter, Erfahrung und Gesundheitszustand variieren), desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Sicherheit geopfert wird, um die Produktionsziele zu erreichen. Wenn individuelle Fähigkeiten und Arbeitsbedingungen in einem prekären Gleichgewicht stehen, ist eine Verringerung der individuellen und kollektiven Sicherheit unvermeidlich.

Wie Abbildung 1 zeigt, gibt es drei Quellen von Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit Arbeitsbedingungen: die physische Umgebung (Klima, Beleuchtung, Gelände, Baumarten), mangelhafte Sicherheitsgesetze und -standards (unzureichender Inhalt oder Anwendung) und unangemessene Arbeitsorganisation (technische und Mensch).

Abbildung 1. Determinanten von Sicherheitsrisiken bei der Forstarbeit.

FOR190F1

Die technische und menschliche Arbeitsorganisation umfasst potenziell gefährliche Faktoren, die sowohl unterschiedlich als auch eng miteinander verbunden sind: unterschiedlich, weil sie sich auf zwei an sich unterschiedliche Ressourcen (dh Menschen und Maschinen) beziehen; miteinander verknüpft sind, weil sie sich während der Ausführung von Arbeitstätigkeiten gegenseitig beeinflussen und ergänzen und weil ihr Zusammenwirken ein sicheres Erreichen von Produktionszielen ermöglicht.

Dieser Artikel beschreibt, wie Mängel in den in Abbildung 1 aufgeführten Komponenten der Arbeitsorganisation die Sicherheit beeinträchtigen können. Es ist zu beachten, dass Maßnahmen zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit nicht an einer bestehenden Arbeitsweise, Maschine oder Organisation nachgerüstet werden können. Sie müssen Teil des Entwurfs und der Planung sein.

Technische Arbeitsorganisation

Die technische Arbeitsorganisation bezieht sich auf betriebliche Erwägungen bei forstwirtschaftlichen Arbeiten, einschließlich der Art des Schnitts, der Wahl der Maschinen und Produktionsausrüstung, des Ausrüstungsdesigns, der Wartungspraktiken, der Größe und Zusammensetzung der Arbeitsmannschaft(en) und der im Produktionsplan vorgesehenen Zeit.

Art des Schnitts

Es gibt zwei Hauptarten des in der Forstwirtschaft verwendeten Schnitts, die sich durch die zum Fällen und Entzweigen von Bäumen verwendete Technologie unterscheiden: konventioneller Schnitt, der auf mechanischen Sägen beruht, und mechanischer Schnitt, der sich auf Maschinen stützt, die von Steuerkabinen aus gesteuert und mit Gelenkauslegern ausgestattet sind. In beiden Fällen sind Forstschlepper, insbesondere solche mit Ketten- oder Klauenantrieb, das übliche Mittel, um gefällte Bäume entlang der Straßen- oder Wasserstraßen zu transportieren. Das konventionelle Schneiden ist das weiter verbreitete und das gefährlichere der beiden.

Es ist bekannt, dass die Mechanisierung des Schneidens die Unfallhäufigkeit erheblich verringert. Dies zeigt sich am deutlichsten bei Unfällen, die während des Produktionsbetriebs auftreten, und ist auf den Ersatz mechanischer Sägen durch Maschinen zurückzuführen, die von ferngesteuerten Kabinen aus bedient werden, die die Bediener vor Gefahren schützen. Gleichzeitig scheint die Mechanisierung jedoch das Unfallrisiko bei der Wartung und Reparatur von Maschinen zu erhöhen. Dieser Effekt ist sowohl auf technologische als auch auf menschliche Faktoren zurückzuführen. Zu den technologischen Faktoren gehören Maschinenmängel (siehe unten) und die oft improvisierten, wenn nicht sogar lächerlichen Bedingungen, unter denen Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Zu den menschlichen Faktoren gehört das Vorhandensein von Produktionsprämien, die häufig dazu führen, dass Wartungs- und Reparaturarbeiten eine geringe Priorität eingeräumt wird und sie dazu neigen, sie hastig durchzuführen.

Maschinendesign

Es gibt keine Konstruktionsvorschriften für Forstmaschinen und umfassende Wartungshandbücher sind selten. Maschinen wie Fällmaschinen, Entzweiger und Skidder sind oft eine Mischung aus unterschiedlichen Komponenten (z. B. Ausleger, Kabinen, Basismaschinen), von denen einige für den Einsatz in anderen Sektoren ausgelegt sind. Aus diesen Gründen können in der Forstwirtschaft eingesetzte Maschinen für einige Umweltbedingungen, insbesondere solche im Zusammenhang mit dem Zustand des Waldes und des Geländes, und für den Dauerbetrieb schlecht geeignet sein. Schließlich ist eine Maschinenreparatur häufig notwendig, aber sehr schwierig durchzuführen.

Wartung von Maschinen und Anlagen

Pflegepraktiken im Wald sind in der Regel eher korrigierend als präventiv. Verschiedene Arbeitsbedingungen – wie z. B. Produktionsdruck, das Fehlen strenger Wartungsrichtlinien und -pläne, das Fehlen geeigneter Wartungs- und Reparaturstellen (Garagen, Unterstände), die harten Bedingungen, unter denen diese Arbeiten durchgeführt werden, und das Fehlen geeigneter Werkzeuge – können dazu führen erklären Sie diesen Sachverhalt. Darüber hinaus können finanzielle Einschränkungen bei Ein-Personen-Betrieben oder Standorten auftreten, die von Subunternehmern betrieben werden.

Menschliche Arbeitsorganisation

Die menschliche Arbeitsorganisation bezieht sich auf die Art und Weise, wie kollektive oder individuelle menschliche Anstrengungen verwaltet und organisiert werden, und auf Ausbildungspolitiken, die darauf ausgerichtet sind, die Produktionsanforderungen zu erfüllen.

Aufsicht

Die Überwachung von Forstarbeiten ist aufgrund der ständigen Standortverlagerungen und der geografischen Verteilung der Arbeiter auf mehrere Baustellen nicht einfach. Die Produktion wird durch indirekte Strategien gesteuert, von denen Produktionsprämien und die Aufrechterhaltung prekärer Beschäftigungsverhältnisse wahrscheinlich die heimtückischsten sind. Diese Art der Arbeitsorganisation begünstigt kein gutes Sicherheitsmanagement, da es einfacher ist, Informationen über Sicherheitsrichtlinien und -vorschriften zu übermitteln, als ihre Anwendung sicherzustellen und ihren praktischen Wert und ihr Verständnis zu bewerten. Manager und Vorgesetzte müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie die Hauptverantwortung für die Sicherheit tragen. Wie auf Bild 2 zu sehen Der Arbeiter kontrolliert nur sehr wenige der Elemente, die die Sicherheitsleistung bestimmen.

Abbildung 2. Menschliche Faktoren wirken sich auf die Sicherheit bei der Waldarbeit aus.

FOR190F2

Vertragsart

Unabhängig von der Art des Schnitts werden Werkverträge fast immer individuell ausgehandelt und sind oft befristet oder saisonbedingt. Diese prekäre Arbeitssituation dürfte dazu führen, dass der persönlichen Sicherheit ein geringer Stellenwert eingeräumt wird, da die Förderung der Arbeitssicherheit ohne Mindestbeschäftigungsgarantien schwierig ist. Konkret kann es für Fäller oder Fahrer schwierig sein, sicher zu arbeiten, wenn dies die Produktionsziele beeinträchtigt, von denen ihre Beschäftigung abhängt. Längerfristige Verträge mit garantierten Mindestmengen pro Jahr stabilisieren die Belegschaft und erhöhen die Sicherheit.

Vergabe von Unteraufträgen

Die Vergabe der Verantwortung (und Kosten) für ausgewählte Produktionstätigkeiten an Eigentümer und Betreiber wird im Forstsektor aufgrund der Mechanisierung und der daraus resultierenden Arbeitsspezialisierung (d. h. Verwendung einer bestimmten Maschine für Aufgaben wie Fällen, Beschneiden, Fällen, Beschneiden und Rücke).

Die Vergabe von Unteraufträgen kann die Sicherheit auf verschiedene Weise beeinträchtigen. An erster Stelle sollte anerkannt werden, dass die Vergabe von Unteraufträgen Sicherheitsrisiken als solche nicht verringert, sondern sie lediglich vom Unternehmer auf den Unterauftragnehmer überträgt. Zweitens kann die Vergabe von Unteraufträgen auch bestimmte Gefahren verstärken, da sie eher die Produktion als das sicherheitsorientierte Verhalten anregt. Tatsächlich wurde beobachtet, dass Subunternehmer einige Sicherheitsvorkehrungen vernachlässigten, insbesondere in Bezug auf die vorbeugende Wartung, die Schulung neuer Mitarbeiter, die Bereitstellung persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und die Förderung ihrer Verwendung sowie die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften. Schließlich ist die Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Sicherheit und das Management an Arbeitsstätten, an denen Unteraufträge praktiziert werden, eine rechtliche Grauzone. Es kann sogar schwierig sein, die Verantwortlichkeit für die Erklärung von Arbeitsunfällen zu bestimmen. Arbeitsverträge sollten die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften verbindlich machen, Sanktionen gegen Verstöße beinhalten und die Verantwortung für die Aufsicht zuweisen.

Arbeitsteilung

Die Arbeitsteilung auf Forststandorten ist oft starr und fördert eher Spezialisierung als Flexibilität. Aufgabenrotation ist beim konventionellen Schneiden möglich, aber grundsätzlich abhängig von der Teamdynamik. Mechanisiertes Schneiden hingegen fördert die Spezialisierung, obwohl die Technologie selbst (dh Maschinenspezialisierung) nicht die einzige Ursache für dieses Phänomen ist. Die Spezialisierung wird auch durch organisatorische Faktoren (ein Bediener pro Maschine, Schichtarbeit), geografische Streuung (Entfernung der Maschinen und Schneidzonen) und die Tatsache gefördert, dass die Bediener ihre Maschinen gemeinsam besitzen.

Isolations- und Kommunikationsprobleme, die sich aus dieser Arbeitsteilung ergeben, können schwerwiegende Folgen für die Sicherheit haben, insbesondere wenn sie die effiziente Verbreitung von Informationen über drohende Gefahren oder das Eintreten eines Vorfalls oder Unfalls behindern.

Die Arbeitskapazitäten von Maschinen und Arbeitern müssen sorgfältig aufeinander abgestimmt und die Mannschaften entsprechend zusammengesetzt werden, um eine Überlastung von Elementen in der Produktionskette zu vermeiden. Es können Schichtpläne entworfen werden, die den Einsatz teurer Maschinen maximieren, den Bedienern jedoch genügend Ruhe und Abwechslung bei den Aufgaben bieten.

Produktionsabhängige Tarife

Forstarbeiter werden häufig im Akkord bezahlt, das heißt, ihr Gehalt richtet sich nach ihrer Leistung (Anzahl gefällter, beschnittener oder transportierter Bäume oder ein anderer Produktivitätsindex), nicht nach ihrer Dauer. Beispielsweise ist die Rate, die Maschinenbesitzer für die Nutzung ihrer Maschinen bezahlt werden, proportional zu ihrer Produktivität. Diese Art von Lohnskalen kontrolliert die Arbeitnehmer zwar nicht direkt, ist aber dafür bekannt, die Produktion anzukurbeln.

Produktionsbasierte Lohnskalen können hohe Arbeitsraten und den Rückgriff auf unsichere Arbeitspraktiken während der Produktion und Abkürzungen bei Wartungs- und Reparaturarbeiten fördern. Praktiken wie diese bestehen fort, weil sie Zeit sparen, obwohl sie etablierte Sicherheitsrichtlinien und die damit verbundenen Risiken ignorieren. Je größer der Produktionsanreiz ist, desto mehr wird die Sicherheit beeinträchtigt. Es wurde beobachtet, dass Arbeitnehmer, die auf der Grundlage der Produktion bezahlt werden, mehr Unfälle sowie unterschiedliche Arten von Unfällen erleiden als Arbeitnehmer, die nach Stunden bezahlt werden und die gleiche Art von Arbeit verrichten. Stückpreise und Preise für Verträge müssen für eine sichere Ausführung und akzeptable Arbeitszeiten angemessen sein. (Für eine neuere empirische Studie in Deutschland siehe Kastenholz 1996.)

Arbeitsplan

Im Wald sind lange Tages- und Wochenarbeitszeiten die Regel, da Baustellen und Einschlagzonen abgelegen sind, die Arbeit saisonal ist und die oft schwierigen klimatischen und Umweltfaktoren die Arbeiter dazu anregen, so lange wie möglich zu arbeiten. Weitere Faktoren, die längere Arbeitszeiten begünstigen, sind Produktionsanreize (Lohntarife, Unteraufträge) und die Möglichkeit, bestimmte Maschinen kontinuierlich (dh ohne nächtliche Unterbrechungen) zu verwenden.

Lange Arbeitszeiten führen oft zu einer verminderten Wachsamkeit und einem Verlust der sensorischen Schärfe, die beide Auswirkungen auf die individuelle und kollektive Sicherheit haben können. Diese Probleme werden durch die Seltenheit und Kürze der Ruhezeiten verschärft. Geplante Pausen und maximale Arbeitszeiten sind einzuhalten. Ergonomische Untersuchungen zeigen, dass sich die Leistung auf diese Weise tatsächlich steigern lässt.

Ausbildung

Dass Waldarbeit körperlich und geistig anstrengend ist, steht außer Frage. Durch den technologischen Fortschritt und die wachsende Komplexität der Maschinen steigt das erforderliche Qualifikationsniveau kontinuierlich an. Vor- und Vor-Ort-Schulungen der Forstarbeiter sind daher sehr wichtig. Schulungsprogramme sollten auf klar definierten Zielen basieren und die tatsächlich durchzuführende Arbeit widerspiegeln. Je mehr die Inhalte der Schulungsprogramme den tatsächlichen Arbeitsbedingungen entsprechen und je stärker Sicherheits- und Produktionsbelange integriert werden, desto nützlicher werden die Programme sowohl individuell als auch kollektiv. Effektive Schulungsprogramme reduzieren nicht nur Materialverluste und Produktionsverzögerungen, sondern vermeiden auch zusätzliche Sicherheitsrisiken. Anleitungen zur Schulung finden Sie unter „Fähigkeiten und Schulung“ in diesem Kapitel.

Fazit

Die Sicherheit der Forstarbeit wird durch arbeitsorganisatorische Faktoren bestimmt, und technische und menschliche Aspekte der Arbeitsorganisation können das Gleichgewicht zwischen Produktionszielen und Sicherheit stören. Der Einfluss jedes einzelnen Faktors auf die Arbeitssicherheit wird natürlich von Einstellung zu Einstellung unterschiedlich sein, aber ihre kombinierte Wirkung wird immer erheblich sein. Darüber hinaus wird ihre Interaktion die Hauptdeterminante dafür sein, inwieweit Prävention möglich ist.

Es sollte auch beachtet werden, dass technologische Entwicklungen an und für sich nicht alle Gefahren beseitigen. Konstruktionskriterien für Maschinen sollten deren sicheren Betrieb, Wartung und Reparatur berücksichtigen. Schließlich scheint es, dass einige zunehmend verbreitete Managementpraktiken, insbesondere die Vergabe von Unteraufträgen, Sicherheitsrisiken eher verschärfen als verringern.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 10046 mal Zuletzt geändert am Samstag, den 27. August 2011 um 15:20 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Forstwirtschaftliche Referenzen

Apud, E, L Bostrand, I Mobbs und B Strehlke. 1989. Richtlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft. Genf: ILO.

Apud, E und S Valdés. 1995. Ergonomie in der Forstwirtschaft – Der Fall Chile. Genf: ILO.

Geländer, E, D Robinson und D Trites. 1990. Ergonomie der Baumpflanzung. Abkommen über die Entwicklung von Waldressourcen zwischen Kanada und British Columbia, FRDA-Bericht 127. Victoria, BC: FRDA.

Braun, GW. 1985. Forstwirtschaft und Wasserqualität. Corvallis, OR: Oregon State University (OSU) Book Stores Inc.

Chen, KT. 1990. Protokollierung von Unfällen – ein aufkommendes Problem. Sarawak, Malaysia: Arbeitsmedizinische Abteilung, Medizinische Abteilung.

Dummel, K. und H. Branz. 1986. „Holzernteverfahren“, Schriften Reihe des Bundesministers für Ernährung, Handwirtschaft und Forsten. Reihe A: Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup.

Durnin, JVGA und R Passmore. 1967. Energie, Arbeit, Freizeit. London: Heinemann.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. 1992. Einführung in die Ergonomie in der Forstwirtschaft in Entwicklungsländern. Forestry Paper 100. Rom:FAO.

—. 1995. Forstwirtschaft – Statistiken heute für morgen. Rom: FAO.

—. 1996. FAO Model Code of Forest Harvesting Practice. Rom: FAO.

FAO/ECE/ILO. 1989. Auswirkungen der Mechanisierung von Forstarbeiten auf den Boden. Proceedings of a seminar, Louvain-la-neuve, Belgien, 11.–15. September. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1991. Die Verwendung von Pestiziden in der Forstwirtschaft. Proceedings of a seminar, Sparsholt, UK, 10.–14. September 1990.

—. 1994. Wechselwirkungen zwischen Boden, Baum und Maschine, FORSITRISK. Tagungsband eines interaktiven Workshops und Seminars, Feldafiraf, Deutschland, 4.–8. Juli. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

—. 1996a. Handbuch Akute Waldschäden. UN/ECE/FAO Diskussionspapiere ECE/TIM/DP/7, New York und Genf: Joint FAO/ECE/ILO Committee on Forest Technology, Management and Training.

—. 1996b. Fähigkeiten und Ausbildung in der Forstwirtschaft – Ergebnisse einer Umfrage in den ECE-Mitgliedsländern. Genf: Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forsttechnologie, -management und -ausbildung.

FAO/IAO. 1980. Kettensägen in tropischen Wäldern. Forest Training Series Nr. 2. Rom: FAO.

Gellerstedt, S. 1993. Arbeit und Gesundheit in der Forstarbeit. Göteborg: Technische Universität Chalmers.

Giguère, D, R Bélanger, JM Gauthier und C Larue. 1991. Étude préliminaire du travail de reboisement. Bericht IRSST B-026. Montréal: IRSST.

—. 1993. Ergonomische Aspekte der Baumpflanzung mit Mehrtopftechnik. Ergonomie 36(8):963-972.

Gosse, JM. 1994. Überarbeitete FERIC Ergonomic Checklist for Canadian Forest Machinery. Pointe Claire: Forsttechnisches Forschungsinstitut von Kanada.

Haile, F. 1991. Brennholzträgerinnen in Addis Abeba und im stadtnahen Wald. Forschung zu Frauen im Brennholztransport in Addis Abeba, Äthiopien ETH/88/MO1/IRDC und ETH/89/MO5/NOR. Projektbericht. Genf: ILO.

Harstela, P. 1990. Arbeitshaltungen und Belastung von Arbeitern in der nordischen Forstarbeit: Eine selektive Überprüfung. Int J Ind Erg 5: 219–226.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1969. Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Ein IAO-Verhaltenskodex. Genf: ILO.

—. 1988. Höchstgewichte beim Heben und Tragen von Lasten. Arbeitsschutzdienst, Nr. 59. Genf: ILO.

—. 1991. Arbeitsschutz in der Forstwirtschaft. Bericht II, Ausschuss für Forst- und Holzindustrie, Zweite Sitzung. Genf: IAO.

—. 1997. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. MEFW/1997/3. Genf: ILO.

—. 1998. Verhaltenskodex für Sicherheit und Gesundheit bei der Forstarbeit. Genf: ILO.

Internationale Organisation für Normung (ISO). 1986. Ausrüstung für die Bodenbearbeitung: ROPS – Labortests und Leistungsspezifikationen. ISO 3471-1. Genf: ISO.

Jokulioma, H und H Tapola. 1993. Sicherheit und Gesundheit von Forstarbeitern in Finnland. Unasilva 4(175):57–63.

Juntunen, ML. 1993. Ausbildung von Mähdrescherbetrieben in Finnland. Präsentiert in einem Seminar über den Einsatz multifunktionaler Maschinen und Geräte im Holzeinschlag. Olenino Logging Enterprise, Region Tvor, Russische Föderation 22.–28. August.

—. 1995. Professioneller Mähdrescherfahrer: Basiswissen und -fertigkeiten aus der Ausbildung – Bedienfertigkeiten aus dem Arbeitsleben? Präsentiert auf dem XX. IUFRO-Weltkongress, Tampre, Finnland, 6.–12. August.

Kanninen, K. 1986. Das Auftreten von Arbeitsunfällen im Holzeinschlag und die Ziele vorbeugender Maßnahmen. In den Protokollen eines Seminars über Arbeitsgesundheit und Rehabilitation von Forstarbeitern, Kuopio, Finnland, 3.–7. Juni 1985. Gemeinsamer FAO/ECE/ILO-Ausschuss für Forstarbeitstechniken und Ausbildung von Forstarbeitern.

Kastenholz, E. 1996. Sicheres Handeln bei der Holzernteuntersuchung von Einflüssen auf das Unfallgeschehen bei der Waldarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Lohnform. Doktorarbeit. Freiburg, Deutschland: Universität Freiburg.

Kantola, M und P Harstela. 1988. Handbook on Appropriate Technology for Forestry Operations in Developing Counts, Part 2. Forestry Training Program Publication 19. Helsinki: National Board of Vocational Education.

Kimmins, H. 1992. Balanceakt – Umweltfragen in der Forstwirtschaft. Vancouver, BC: University of British Columbia Press.

Lejhancova, M. 1968. Hautschäden durch Mineralöle. Procovni Lekarstvi 20(4):164–168.

Lidén, E. 1995. Forstmaschinenunternehmer in der schwedischen industriellen Forstwirtschaft: Bedeutung und Bedingungen in den Jahren 1986–1993. Bericht Nr. 195 der Abteilung für Betriebseffizienz. Schwedische Universität für Agrarwissenschaften.

Ministerium für Kompetenzentwicklung. 1989. Cutter-Skidder Operator: Competency-based Training Standards. Ontario: Ministerium für Kompetenzentwicklung.

Moos, H und B Kvitzau. 1988. Umschulung von erwachsenen Forstarbeitern, die aus einem anderen Beruf in die Forstwirtschaft eintreten. In Proceedings of Seminar on the Employment of Contractors in Forestry, Loubières, Frankreich, 26.-30. September 1988. Loubiéres: FAO/ECE/ILO Joint Committee on Forest Work Techniques and Training of Forest Workers.

National Proficiency Test Council (NPTC) und Scottish Skill Testing Service (SSTS). 1992. Liste der Kettensägenstandards. Warwickshire, Großbritannien: NPTC und SSTS.

—. 1993. Befähigungsnachweise für den Betrieb von Kettensägen. Warwickshire, Vereinigtes Königreich: National Proficiency Tests Council und Scottish Skills Testing Service.

Patosaari, P. 1987. Chemikalien in der Forstwirtschaft: Gesundheitsgefahren und -schutz. Bericht an den Gemeinsamen Ausschuss der FAO/ECE/ILO für Forstarbeitstechnik und Ausbildung von Forstarbeitern, Helsinki (mimeo).

Pellet. 1995. Rapport d'étude: L'ánalyse de l'áccident par la méthode de l'arbre des cause. Luzern: Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) (mimeo).

Powers, RF, DH Alban, RE Miller, AE Tiarks, CG Wells, PE Avers, RG Cline, RO Fitzgerald und JNS Loftus. 1990.
Aufrechterhaltung der Standortproduktivität in nordamerikanischen Wäldern: Probleme und Perspektiven. In Sustained Productivity of Forest Soils, herausgegeben von SP Gessed, DS Lacate, GF Weetman und RF Powers. Vancouver, BC: Veröffentlichung der Fakultät für Forstwirtschaft.

Robinson, DG, DG Trites und EW Banister. 1993. Physiologische Auswirkungen von Arbeitsstress und Pestizidexposition bei der Baumpflanzung durch britisch-kolumbianische Waldarbeiter. Ergonomie 36(8):951–961.

Rodero, F. 1987. Nota sobre siniestralidad en incendios forestales. Madrid, Spanien: Instituto Nacional para la Conservación de la Naturaleza.

Saarilahti, M und A Asghar. 1994. Studie über Winterpflanzung von Chir Pine. Forschungspapier 12, IAO-Projekt, Pakistan.
Skoupy, A und R Ulrich. 1994. Verteilung von Kettenschmieröl bei Einmann-Kettensägen. Forsttechnische Information 11:121–123.

Skyberg, K., A. Ronneberg, CC Christensen, CR Naess-Andersen, HE Refsum und A. Borgelsen. 1992. Lungenfunktion und radiologische Anzeichen einer Lungenfibrose bei ölexponierten Arbeitern in einem Kabelhersteller: Eine Folgestudie. Brit J Ind Med 49 (5): 309–315.

Slappendel, C, I Laird, I Kawachi, S Marshal und C Cryer. 1993. Faktoren, die arbeitsbedingte Verletzungen bei Forstarbeitern beeinflussen: Eine Übersicht. J. Saf Res. 24:19-32.

Schmied, TJ. 1987. Berufsmerkmale der Baumpflanzarbeit. Sylviculture Magazine II (1): 12–17.

Sozialversicherung der Bauern. 1990. Auszüge aus der amtlichen österreichischen Statistik bei der ILO eingereicht (unveröffentlicht).

Staudt, F. 1990. Ergonomics 1990. Proceedings P3.03 Ergonomics XIX World Congress IUFRO, Montreal, Kanada, August 1990. Niederlande: Department of Forestry, Section Forest Technique and Woodscience, Wageningen Agricultural University.

Stjernberg, EI. 1988. Eine Studie über manuelle Baumpflanzungsvorgänge in Zentral- und Ostkanada. FERIC technischer Bericht TR-79. Montreal: Forest Engineering Research Institute of Canada.

Stolk, T. 1989. Gebruiker mee laten kiezen uit persoonlijke beschermingsmiddelen. Tuin & Landschaft 18.

Strehlke, B. 1989. Die Untersuchung von Waldunfällen. In Leitlinien für ergonomische Studien in der Forstwirtschaft, herausgegeben von E Apud. Genf: ILO.

Trites, DG, DG Robinson und EW Banister. 1993. Herz-Kreislauf- und Muskelbelastung während einer Baumpflanzsaison unter Waldarbeitern in British Columbia. Ergonomie 36(8):935–949.

Udo, ES. 1987. Arbeitsbedingungen und Unfälle in der nigerianischen Holz- und Sägeindustrie. Bericht für die IAO (unveröffentlicht).

Wettman, O. 1992. Securité au travail dans l'exploitation forestière en Suisse. In FAO/ECE/ILO Proceedings of Seminar on the Future of the Forestry Workforce, herausgegeben von FAO/ECE/ILO. Corvallis, OR: Oregon State University Press.