Montag, März 28 2011 18: 46

Gesundheitsprobleme und Krankheitsbilder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Domestizierung von Tieren erfolgte vor über 10,000 Jahren unabhängig voneinander in einer Reihe von Gebieten der Alten und Neuen Welt. Bis zur Domestizierung war das Jagen und Sammeln das vorherrschende Subsistenzmuster. Der Übergang zur menschlichen Kontrolle über die Produktions- und Reproduktionsprozesse von Tieren und Pflanzen führte zu revolutionären Veränderungen in der Struktur menschlicher Gesellschaften und ihrer Beziehungen zur Umwelt. Der Wechsel zur Landwirtschaft bedeutete eine Zunahme der Arbeitsintensität und der Arbeitszeit, die für Aktivitäten im Zusammenhang mit der Lebensmittelbeschaffung aufgewendet wurde. Kleine Kernfamilien, angepasst an nomadische Jagd- und Sammlergruppen, wurden in große, ausgedehnte, sesshafte soziale Einheiten umgewandelt, die für die arbeitsintensive domestizierte Nahrungsmittelproduktion geeignet waren.

Die Domestizierung von Tieren erhöhte die menschliche Anfälligkeit für tierbedingte Verletzungen und Krankheiten. Größere nicht-nomadische Populationen, die in unmittelbarer Nähe von Tieren untergebracht waren, boten größere Möglichkeiten für die Übertragung von Krankheiten zwischen Tieren und Menschen. Die Entwicklung größerer Herden intensiver behandelter Nutztiere erhöhte auch die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen. Weltweit sind unterschiedliche Formen der Tierhaltung mit unterschiedlichen Verletzungs- und Krankheitsrisiken verbunden. Zum Beispiel sehen sich die 50 Millionen Einwohner, die in den Äquatorialregionen Swidden (Cut and Burn)-Landwirtschaft betreiben, anderen Problemen gegenüber als die 35 Millionen Hirtennomaden in ganz Skandinavien und Zentralasien oder die 48 Millionen Lebensmittelproduzenten, die eine industrialisierte Form der Landwirtschaft betreiben.

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über ausgewählte Verletzungsmuster, Infektionskrankheiten, Atemwegserkrankungen und Hautkrankheiten im Zusammenhang mit der Nutztierhaltung. Die Behandlung ist thematisch und geografisch uneinheitlich, da die meisten Untersuchungen in Industrieländern durchgeführt wurden, in denen intensive Formen der Tierhaltung verbreitet sind.

Übersicht

Arten menschlicher Gesundheitsprobleme und Krankheitsmuster im Zusammenhang mit der Nutztierhaltung können nach der Art des Kontakts zwischen Tieren und Menschen gruppiert werden (siehe Tabelle 1). Der Kontakt kann über direkte physikalische Wechselwirkung oder Kontakt mit einem organischen oder anorganischen Mittel erfolgen. Gesundheitsprobleme, die mit allen Arten der Tierhaltung verbunden sind, können in jeden dieser Bereiche eingeteilt werden.


Tabelle 1. Arten von Problemen der menschlichen Gesundheit im Zusammenhang mit der Tierhaltung

Gesundheitsprobleme durch direkten Körperkontakt

Allergische Kontaktdermatitis
Allergischer Schnupfen
Bisse, Tritte, Quetschen
Vergiftung und mögliche Überempfindlichkeit
Asthma
Kratzer
Traumatische Verletzungen

Gesundheitsprobleme durch organische Stoffe

Agrochemische Vergiftung
Antibiotika Resistenz
Chronische Bronchitis
Kontaktdermatitis
Allergien durch Lebensmittelkontakt mit Arzneimittelrückständen
Durch Lebensmittel übertragene Krankheiten
„Bauernlunge“
Überempfindlichkeitspneumonitis
Schleimhautreizung
Berufsasthma
Organic Dust Toxic Syndrome (ODTS)
Allergien durch pharmazeutische Expositionen
Zoonotische Krankheiten

Gesundheitsprobleme durch physikalische Einwirkungen

Schwerhörigkeit
Maschinenbedingtes Trauma
Methanausstoß und Treibhauseffekt
Störung des Bewegungsapparates
Stress


Der direkte menschliche Kontakt mit Nutztieren reicht von der rohen Gewalt großer Tiere wie dem chinesischen Büffel bis zum unentdeckten Hautkontakt durch mikroskopisch kleine Haare der japanischen orientalischen Grasbüschelmotte. Von der vorübergehenden Reizung bis zum kräftezehrenden körperlichen Schlag kann eine entsprechende Bandbreite gesundheitlicher Probleme die Folge sein. Bemerkenswerte Probleme umfassen traumatische Verletzungen durch den Umgang mit Großvieh, Giftüberempfindlichkeit oder Toxikose durch giftige Arthropodenbisse und -stiche sowie Kontakt- und allergische Kontaktdermatitis.

Eine Reihe von organischen Stoffen nutzt verschiedene Wege vom Vieh zum Menschen, was zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führt. Zu den weltweit bedeutendsten gehören zoonotische Krankheiten. Weltweit wurden über 150 zoonotische Krankheiten identifiziert, von denen ungefähr 40 für die menschliche Gesundheit von Bedeutung sind (Donham 1985). Die Bedeutung von Zoonosen hängt von regionalen Faktoren wie landwirtschaftlichen Praktiken, der Umwelt und dem sozialen und wirtschaftlichen Status einer Region ab. Die gesundheitlichen Folgen zoonotischer Erkrankungen reichen von den relativ harmlosen grippeähnlichen Symptomen der Brucellose bis hin zur schwächenden Tuberkulose oder potenziell tödlichen Stämmen von Tuberkulose Escherichia coli oder Tollwut.

Andere organische Mittel umfassen solche, die mit Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht werden. Intensive Tierhaltungssysteme in geschlossenen Gebäuden schaffen geschlossene Umgebungen, in denen Staub, einschließlich Mikroben und deren Nebenprodukte, zusammen mit Gasen, die wiederum von Menschen eingeatmet werden, konzentriert und vernebelt werden. Ungefähr 33 % der Arbeiter in der Schweinehaltung in den Vereinigten Staaten leiden unter dem Organic Dust Toxic Syndrome (ODTS) (Thorne et al. 1996).

Vergleichbare Probleme bestehen in Milchviehställen, wo Staub, der Endotoxine und/oder andere biologisch aktive Stoffe in der Umgebung enthält, zu Bronchitis, Berufsasthma und Schleimhautentzündungen beiträgt. Während diese Probleme in entwickelten Ländern, in denen die industrialisierte Landwirtschaft weit verbreitet ist, am deutlichsten sind, erhöht der zunehmende Export von Technologien zur begrenzten Tierhaltung in Entwicklungsgebiete wie Südostasien und Mittelamerika die Risiken für die dortigen Arbeitnehmer.

Gesundheitsprobleme durch physikalische Einwirkungen betreffen typischerweise Werkzeuge oder Maschinen, die entweder direkt oder indirekt mit der Tierproduktion in der landwirtschaftlichen Arbeitsumgebung in Verbindung stehen. Traktoren sind die Hauptursache für Todesfälle in der Landwirtschaft in Industrieländern. Darüber hinaus sind erhöhte Hörverlustraten im Zusammenhang mit Maschinen- und Stallgeräuschen sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen durch sich wiederholende Bewegungen ebenfalls Folgen der industrialisierten Tierhaltung. Die landwirtschaftliche Industrialisierung, die durch den Einsatz kapitalintensiver Technologien gekennzeichnet ist, die eine Schnittstelle zwischen Mensch und physischer Umwelt bilden, um Lebensmittel zu produzieren, steht hinter der Zunahme physikalischer Wirkstoffe als bedeutende Gesundheitsfaktoren im Zusammenhang mit Nutztieren.

Verletzungen

Der direkte Kontakt mit Nutztieren ist in vielen Industrieregionen der Welt eine der Hauptursachen für Verletzungen. In den Vereinigten Staaten gibt die National Traumatic Injury Surveillance of Farmers (NIOSH 1993) an, dass Nutztiere die Hauptursache für Verletzungen sind, wobei Rinder, Schweine und Schafe 18 % aller landwirtschaftlichen Verletzungen ausmachen und für die höchste Rate an verlorenen Arbeitstagen verantwortlich sind. Dies stimmt mit einer Untersuchung überein, die 1980-81 vom US National Safety Council (National Safety Council 1982) durchgeführt wurde.

Regionale Studien in den USA zeigen durchweg, dass Nutztiere eine der Hauptursachen für Verletzungen bei der landwirtschaftlichen Arbeit sind. Frühe Arbeiten über Krankenhausbesuche von Farmern in New York von 1929 bis 1948 ergaben, dass Vieh für 17 % der landwirtschaftlichen Verletzungen verantwortlich war, an zweiter Stelle nach Maschinen (Calandruccio und Powers 1949). Diese Trends setzen sich fort, da Untersuchungen zeigen, dass Nutztiere für mindestens ein Drittel der landwirtschaftlichen Verletzungen bei Milchbauern in Vermont verantwortlich sind (Waller 1992), 19 % der Verletzungen bei einer Zufallsstichprobe von Alabama-Bauern (Zhou und Roseman 1995) und 24 % der Verletzungen unter Iowa-Bauern (Iowa Department of Public Health 1995). Eine der wenigen Studien zur Analyse von Risikofaktoren für tierspezifische Verletzungen weist darauf hin, dass solche Verletzungen mit der Organisation der Produktion und spezifischen Merkmalen der Umgebung der Tierhaltung zusammenhängen können (Layde et al. 1996).

Beweise aus anderen industrialisierten landwirtschaftlichen Gebieten der Welt zeigen ähnliche Muster. Untersuchungen aus Australien zeigen, dass Viehzüchter die zweithöchste Rate an tödlichen Arbeitsunfällen im Land aufweisen (Erlich et al. 1993). Eine Studie über Unfallaufzeichnungen und Besuche der Notaufnahme britischer Landwirte in Westwales (Cameron und Bishop 1992) zeigt, dass Nutztiere die Hauptursache für Verletzungen sind und 35 % der landwirtschaftlichen Unfälle ausmachen. In Dänemark ergab eine Studie über 257 im Krankenhaus behandelte landwirtschaftliche Verletzungen, dass Nutztiere die zweithäufigste Ursache für Verletzungen sind und 36 % der behandelten Verletzungen ausmachen (Carstensen, Lauritsen und Rasmussen 1995). Überwachungsforschung ist notwendig, um den Mangel an systematischen Daten zu viehbedingten Verletzungsraten in Entwicklungsgebieten der Welt anzugehen.

Die Verhütung von Verletzungen im Zusammenhang mit Nutztieren beinhaltet das Verständnis des Verhaltens der Tiere und das Respektieren von Gefahren durch angemessenes Handeln und den Einsatz geeigneter Kontrolltechnologien. Das Verständnis von Tiergewohnheiten im Zusammenhang mit Fressverhalten und Umweltschwankungen, sozialen Beziehungen wie Tieren, die von ihrer Herde isoliert sind, Pflege- und Schutzinstinkte weiblicher Tiere und der variablen territorialen Natur und Fressgewohnheiten von Nutztieren sind entscheidend für die Verringerung des Verletzungsrisikos. Die Vermeidung von Verletzungen hängt auch von der Verwendung und Wartung von Viehkontrollgeräten wie Zäunen, Pferchen, Ställen und Käfigen ab. Kinder sind besonders gefährdet und sollten in ausgewiesenen Spielbereichen weit entfernt von Viehhaltungsbereichen beaufsichtigt werden.

Infectious Diseases

Zoonosen können nach ihren Übertragungswegen eingeteilt werden, die wiederum mit Formen der Landwirtschaft, der sozialen Organisation des Menschen und dem Ökosystem verbunden sind. Die vier allgemeinen Übertragungswege sind:

  1. direkter einzelner Wirbeltierwirt
  2. zyklischer multipler Wirbeltierwirt
  3. Kombination aus Wirbeltier-Wirbellosen-Wirt
  4. unbelebter Zwischenwirt.

Zoonotische Krankheiten können im Allgemeinen wie folgt charakterisiert werden: Sie sind nicht tödlich, selten diagnostiziert und eher sporadisch als epidemisch; sie ahmen andere Krankheiten nach; und Menschen sind typischerweise die Sackgassenwirte. Primäre Zoonosen nach Regionen sind in Tabelle 2 aufgelistet.

Tabelle 2. Primäre Zoonosen nach Weltregion

Gemeinsamen Namen

Hauptquelle

Region

Anthrax

Säugetiere

Östlicher Mittelmeerraum, West- und Südostasien, Lateinamerika

Brucellose

Ziegen, Schafe, Rinder, Schweine

Europa, Mittelmeerraum, USA

Enzephalitis, durch Arthropoden übertragen

Vögel, Schafe, Nagetiere

Afrika, Australien, Mitteleuropa, Fernost, Lateinamerika, Russland, USA

Hydatidose

Hunde, Wiederkäuer, Schweine, wilde Fleischfresser

Östliches Mittelmeer, südliches Südamerika, Süd- und Ostafrika, Neuseeland, Südaustralien, Sibirien

Leptospirose

Nagetiere, Rinder, Schweine, wilde Fleischfresser, Pferde

Weltweit, häufiger in der Karibik

Q Fieber

Rinder, Ziegen, Schafe

schützen

Tollwut

Hunde, Katzen, wilde Fleischfresser, Fledermäuse

schützen

Salmonellose

Vögel, Säugetiere

Weltweit am häufigsten in Regionen mit industrieller Landwirtschaft und höherem Antibiotikaeinsatz

Trichinose

Schweine, wilde Fleischfresser, arktische Tiere

Argentinien, Brasilien, Mitteleuropa, Chile, Nordamerika, Spanien

Tuberkulose

Rinder, Hunde, Ziegen

Weltweit, am weitesten verbreitet in Entwicklungsländern

 

Die Raten zoonotischer Erkrankungen in der menschlichen Bevölkerung sind aufgrund fehlender epidemiologischer Daten und Fehldiagnosen weitgehend unbekannt. Auch in Industrieländern wie den USA werden Zoonosen wie Leptospirose häufig mit Influenza verwechselt. Die Symptome sind unspezifisch, was die Diagnose erschwert, ein Merkmal vieler Zoonosen.

Die Vorbeugung von Zoonosen besteht aus einer Kombination aus Seuchenausrottung, Impfungen bei Tieren, Impfungen beim Menschen, Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz, Reinigung und Schutz offener Wunden, angemessenen Umgangs- und Zubereitungstechniken für Lebensmittel (wie Pasteurisierung von Milch und gründliches Garen von Fleisch), Verwendung persönlicher Schutzausrüstung (z. B. Stiefel in Reisfeldern) und umsichtiger Einsatz von Antibiotika, um das Wachstum resistenter Stämme zu reduzieren. Kontrolltechnologien und vorbeugende Verhaltensweisen sollten in Bezug auf Wege, Agenten und Wirte konzeptualisiert und speziell auf die vier Übertragungswege ausgerichtet werden.

Erkrankungen der Atemwege

Angesichts der Vielfalt und des Ausmaßes von Expositionen im Zusammenhang mit der Tierproduktion können Atemwegserkrankungen das größte Gesundheitsproblem darstellen. Studien in einigen Sektoren der Viehzucht in entwickelten Gebieten der Welt zeigen, dass 25 % der Viehzüchter an irgendeiner Form von Atemwegserkrankungen leiden (Thorne et al. 1996). Zu den Arbeiten, die am häufigsten mit Atemproblemen in Verbindung gebracht werden, gehören die Getreideproduktion und -handhabung sowie die Arbeit in Tierunterkünften und in der Milchviehhaltung.

Atemwegserkrankungen in der Landwirtschaft können aus der Exposition gegenüber einer Vielzahl von Stäuben, Gasen, landwirtschaftlichen Chemikalien und Infektionserregern resultieren. Staubbelastungen können in solche unterteilt werden, die hauptsächlich aus organischen Bestandteilen bestehen, und solche, die hauptsächlich aus anorganischen Bestandteilen bestehen. Feldstaub ist die Hauptquelle der Exposition gegenüber anorganischem Staub. Organischer Staub ist die größte Atemwegsbelastung für Arbeiter in der landwirtschaftlichen Produktion. Krankheiten resultieren aus periodischer kurzzeitiger Exposition gegenüber landwirtschaftlichem organischem Staub, der eine große Anzahl von Mikroben enthält.

ODTS ist die akute grippeähnliche Erkrankung, die nach periodischer kurzfristiger Exposition gegenüber hohen Staubkonzentrationen auftritt (Donham 1986). Dieses Syndrom hat sehr ähnliche Merkmale wie die akute Farmer's Lung, birgt jedoch nicht das Risiko einer Lungenschädigung, die mit Farmer's Lung verbunden ist. Bronchitis, die Landarbeiter betrifft, hat sowohl eine akute als auch eine chronische Form (Rylander 1994). Asthma, definiert als reversible Atemwegsobstruktion in Verbindung mit Atemwegsentzündung, kann auch durch landwirtschaftliche Expositionen verursacht werden. In den meisten Fällen ist diese Art von Asthma eher auf eine chronische Entzündung der Atemwege als auf eine spezifische Allergie zurückzuführen.

Ein zweites häufiges Expositionsmuster ist die tägliche Exposition gegenüber einem geringeren Gehalt an organischem Staub. Typischerweise betragen die Gesamtstaubkonzentrationen 2 bis 9 mg/m3, Mikrobenzahlen liegen bei 103 zu 105 Organismen/m3 und die Endotoxinkonzentration beträgt 50 bis 900 EU/m3. Beispiele für solche Expositionen sind die Arbeit in einer Schweinebox, einem Milchviehstall oder einer Geflügelzuchtanlage. Zu den üblichen Symptomen, die bei diesen Expositionen beobachtet werden, gehören akute und chronische Bronchitis, ein Asthma-ähnliches Syndrom und Symptome einer Schleimhautreizung.

Gase spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Lungenerkrankungen in der Landwirtschaft. In Schweine- und Geflügelanlagen tragen Ammoniakwerte oft zu Atemproblemen bei. Die Exposition gegenüber dem Düngemittel wasserfreies Ammoniak hat sowohl akute als auch langfristige Auswirkungen auf die Atemwege. Akute Vergiftungen durch Schwefelwasserstoffgas, das aus Güllelagern in Milchställen und Schweineunterkünften freigesetzt wird, kann zu Todesfällen führen. Auch das Einatmen von insektiziden Begasungsmitteln kann zum Tod führen.

Die Vorbeugung von Atemwegserkrankungen kann durch Kontrolle der Quelle von Stäuben und anderen Stoffen unterstützt werden. In Stallungen gehören dazu ein richtig ausgelegtes Lüftungssystem und häufiges Reinigen, um Staubansammlungen zu vermeiden. Technische Kontrollen allein reichen jedoch wahrscheinlich nicht aus. Die richtige Auswahl und Verwendung eines Atemschutzgeräts ist ebenfalls erforderlich. Es können auch Alternativen zu Eingrenzungsbetrieben in Betracht gezogen werden, einschließlich weidebasierter und teilweise geschlossener Produktionsanordnungen, die ebenso rentabel sein können wie Eingrenzungsbetriebe, insbesondere wenn die arbeitsmedizinischen Kosten berücksichtigt werden.

Hautprobleme

Hautprobleme können als Kontaktdermatitis, sonnenbedingt, infektiös oder durch Insekten verursacht kategorisiert werden. Schätzungen zufolge haben Landarbeiter das höchste Berufsrisiko für bestimmte Dermatosen (Mathias 1989). Während Prävalenzraten insbesondere in Entwicklungsregionen fehlen, weisen Studien in den Vereinigten Staaten darauf hin, dass berufsbedingte Hautkrankheiten bis zu 70 % aller Berufskrankheiten bei Landarbeitern in bestimmten Regionen ausmachen können (Hogan und Lane 1986).

Es gibt drei Arten von Kontaktdermatosen: irritative Dermatitis, allergische Dermatitis und Photokontaktdermatitis. Die häufigste Form ist die irritative Kontaktdermatitis, während die allergische Kontaktdermatitis seltener und Photokontaktreaktionen selten sind (Zuehlke, Mutel und Donham 1980). Häufige Ursachen für Kontaktdermatitis auf dem Bauernhof sind Düngemittel, Pflanzen und Pestizide. Besonders hervorzuheben ist die Dermatitis durch den Kontakt mit Viehfutter. Futtermittel, die Zusatzstoffe wie Antibiotika enthalten, können zu allergischer Dermatitis führen.

Hellhäutige Landwirte in Entwicklungsgebieten der Welt sind besonders gefährdet für chronische sonnenbedingte Hautprobleme, einschließlich Faltenbildung, aktinische Keratosen (schuppige, nicht krebsartige Läsionen) und Hautkrebs. Die beiden häufigsten Arten von Hautkrebs sind Plattenepithelkarzinome und Basalzellkarzinome. Epidemiologische Untersuchungen in Kanada weisen darauf hin, dass Landwirte einem höheren Risiko für Plattenepithelkarzinome ausgesetzt sind als Nichtlandwirte (Hogan und Lane 1986). Plattenepithelkarzinome entstehen häufig aus aktinischen Keratosen. Etwa 2 von 100 Plattenepithelkarzinomen metastasieren, am häufigsten an den Lippen. Basalzellkarzinome sind häufiger und treten im Gesicht und an den Ohren auf. Obwohl lokal destruktiv, metastasieren Basalzellkarzinome selten.

Infektiöse Dermatosen, die für Vieharbeiter am relevantesten sind, sind Ringelflechte (dermatophytische Pilze), ORF (ansteckendes Ekthym) und Melkerknötchen. Tinea-Infektionen sind oberflächliche Hautinfektionen, die als rote schuppige Läsionen erscheinen, die durch Kontakt mit infiziertem Vieh, insbesondere Milchvieh, entstehen. Eine Studie aus Indien, wo Rinder im Allgemeinen frei herumlaufen, zeigte, dass über 5 % der Landbewohner an Tinea-Infektionen litten (Chaterjee et al. 1980). Orf hingegen ist ein Pockenvirus, das normalerweise von infizierten Schafen oder Ziegen übertragen wird. Das Ergebnis sind typischerweise Läsionen auf dem Handrücken oder Fingerrücken, die normalerweise mit einigen Narben in etwa 6 Wochen verschwinden. Melkerknötchen resultieren aus einer Infektion mit dem Pseudokuhpockenvirus, typischerweise durch Kontakt mit infizierten Euter oder Zitzen von Milchkühen. Diese Läsionen scheinen denen von ORF ähnlich zu sein, obwohl sie häufiger multipel sind.

Insekteninduzierte Dermatosen resultieren hauptsächlich aus Bissen und Stichen. Infektionen durch Milben, die Nutztiere parasitieren oder Getreide kontaminieren, sind besonders bei Viehhaltern bemerkenswert. Chiggerbisse und Krätze sind typische Hautprobleme durch Milben, die zu verschiedenen Formen von geröteten Reizungen führen, die normalerweise spontan abheilen. Schwerwiegender sind Bisse und Stiche verschiedener Insekten wie Bienen, Wespen, Hornissen oder Ameisen, die zu anaphylaktischen Reaktionen führen. Anaphylaktischer Schock ist eine seltene Überempfindlichkeitsreaktion, die bei einer Überproduktion von Chemikalien auftritt, die von weißen Blutkörperchen abgegeben werden, was zu einer Verengung der Atemwege führt und zu einem Herzstillstand führen kann.

Alle diese Hautprobleme sind weitgehend vermeidbar. Kontaktdermatitis kann verhindert werden, indem die Exposition durch die Verwendung von Schutzkleidung, Handschuhen und angemessener persönlicher Hygiene reduziert wird. Zusätzlich können insektenbedingte Probleme durch das Tragen von heller und nicht geblümter Kleidung und durch die Vermeidung parfümierter Hautanwendungen verhindert werden. Das Hautkrebsrisiko kann drastisch reduziert werden, indem geeignete Kleidung verwendet wird, um die Exposition zu minimieren, z. B. einen breitkrempigen Hut. Die Verwendung geeigneter Sonnenschutzlotionen kann ebenfalls hilfreich sein, sollte sich jedoch nicht darauf verlassen.

Fazit

Die Zahl der Nutztiere weltweit ist mit der Zunahme der menschlichen Bevölkerung schnell gewachsen. Es gibt ungefähr 4 Milliarden Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde, Büffel und Kamele auf der Welt (Durning und Brough 1992). Es besteht jedoch ein bemerkenswerter Mangel an Daten zu viehbezogenen Gesundheitsproblemen in Entwicklungsgebieten der Welt wie China und Indien, wo derzeit ein Großteil des Viehbestands lebt und wo wahrscheinlich ein zukünftiges Wachstum stattfinden wird. Angesichts des weltweiten Aufkommens der industrialisierten Landwirtschaft kann jedoch davon ausgegangen werden, dass viele der Gesundheitsprobleme, die in der nordamerikanischen und europäischen Tierproduktion dokumentiert sind, wahrscheinlich mit dem Aufkommen der industrialisierten Tierproduktion anderswo einhergehen werden. Es wird auch erwartet, dass die Gesundheitsdienste in diesen Gebieten nicht ausreichen werden, um die hier allgemein beschriebenen Gesundheits- und Sicherheitsfolgen der industrialisierten Tierproduktion zu bewältigen.

Das weltweite Aufkommen der industrialisierten Tierhaltung mit den damit einhergehenden Folgen für die menschliche Gesundheit wird mit grundlegenden Veränderungen der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ordnung einhergehen, vergleichbar mit denen, die mit der Domestizierung von Tieren vor über 10,000 Jahren einhergingen. Die Verhütung von Gesundheitsproblemen erfordert ein umfassendes Verständnis und ein angemessenes Engagement für diese neuen Formen der menschlichen Anpassung und den Stellenwert der Viehzucht darin.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 4540 mal Zuletzt geändert am Donnerstag, den 27. Oktober 2011 um 21:29 Uhr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen zur Viehzucht

Aldhous, P. 1996. Die Scrapie-Theorie nährte die BSE-Selbstzufriedenheit, jetzt wächst die Angst um ungeborene Babys. Neuer Wissenschaftler 150:4-5.

Ahlgren, GH. 1956. Futterpflanzen. New York: McGraw-Hill Book Co.

Amerikanische Konferenz staatlicher Industriehygieniker (ACGIH). 1994. Schwellenwerte für chemische Stoffe und physikalische Einwirkungen und biologische Expositionsindizes. Cincinnati, OH: ACGIH.

Auty, JH. 1983. Entwurf von Tierkraft in Australien. Asiatisches Vieh VIII:83-84.

Banwart, WC und JM Brenner. 1975. Identifizierung von Schwefelgasen, die aus Tiermist entstehen. J Environ Qual 4:363-366.

Baxter, PJ. 1991. Giftige Meeres- und Süßwasseralgen: Ein Berufsrisiko? Br. J. Ind. Med. 48(8): 505-506.

Bell, RG, DB Wilson und EJ Dew. 1976. Feedlot Mist Top Dressing für bewässerte Weiden: Gute landwirtschaftliche Praxis oder ein Gesundheitsrisiko? B Environ Contam Tox 16:536-540.

Benenson, AS. 1990. Kontrolle übertragbarer Krankheiten beim Menschen. Washington, DC: Amerikanische Vereinigung für öffentliche Gesundheit.

—. 1995. Handbuch zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten. Washington, DC: Amerikanische Vereinigung für öffentliche Gesundheit.

Braun, LR. 1995. Die Fleischproduktion macht einen Sprung. In Vital Signs 1995: The Trends that are Shaping our Future, herausgegeben von LR Brown, N Lenssen und H Kane. New York: WW Norton & Company.

Bursey, RG. 1992. Neue Verwendungen von Milchprodukten. In neuen Kulturen, neuen Verwendungen, neuen Märkten: Industrielle und kommerzielle Produkte aus der US-Landwirtschaft: Jahrbuch der Landwirtschaft 1992. Washington, DC: USDA.

Calandruccio, RA und JH Powers. 1949. Landwirtschaftliche Unfälle: Eine klinische und statistische Studie über zwanzig Jahre. Am Surg (November): 652-660.

Cameron, D und C Bischof. 1992. Landwirtschaftliche Unfälle bei Erwachsenen. Br Med J 305:25-26.

Caras, RA. 1996. Eine perfekte Harmonie: Das ineinandergreifende Leben von Tieren und Menschen im Laufe der Geschichte. New York: Simon & Schuster.

Carstensen, O, J Lauritsen und K Rasmussen. 1995. Die West-Justland-Studie zur Prävention von landwirtschaftlichen Unfällen, Phase 1: Eine Studie über arbeitsspezifische Faktoren bei 257 im Krankenhaus behandelten landwirtschaftlichen Verletzungen. Zeitschrift für landwirtschaftliche Sicherheit und Gesundheit 1: 231-239.

Chatterjee, A, D Chattopadhyay, D Bhattacharya, Ak Dutta und DN Sen Gupta. 1980. Einige epidemiologische Aspekte der zoophilen Dermatophytose. International Journal of Zoonoses 7(1):19-33.

Cherry, JP, SH Fearirheller, TA Foglis, GJ Piazza, G. Maerker, JH Woychik und M. Komanowski. 1992. Innovative Verwendung von tierischen Nebenprodukten. In neuen Kulturen, neuen Verwendungen, neuen Märkten: Industrielle und kommerzielle Produkte aus der US-Landwirtschaft: Jahrbuch der Landwirtschaft 1992. Washington, DC: USDA.

Crowley, M. 1995. Aquakulturtrends und -technologie. Nationaler Fischer 76:18-19.

Deere & Co. 1994. Farm- und Ranch-Sicherheitsmanagement. Moline, Illinois: Deere & Co.

DeFoliart, GR. 1992. Insekten als menschliche Nahrung. Pflanzenschutz 11:395-399.

Donham, KJ. 1985. Zoonotische Erkrankungen von beruflicher Bedeutung in der Landwirtschaft: Eine Übersicht. Internationale Zeitschrift für Zoonosen 12:163-191.

—. 1986. Gefährliche Stoffe in landwirtschaftlichen Stäuben und Bewertungsmethoden. Am J Ind Med 10:205-220.

Donham, KJ und LW Knapp. 1982. Akute toxische Exposition gegenüber Gasen aus Gülle. J Occup Med 24:142-145

Donham, KJ und SJ Reynolds. 1995. Atemfunktionsstörungen bei Arbeitern in der Schweineproduktion: Dosis-Wirkungs-Beziehung von Umweltbelastungen und Lungenfunktion. Am J Ind Med 27: 405-418.

Donham, KJ und L Scallon. 1985. Charakterisierung von Stäuben, die aus Schweinekäfiggebäuden gesammelt wurden. Am Ind Hyg Assoc J 46:658-661.

Donham, KJ und KM Do. 1995. Landwirtschaftsmedizin und Umweltgesundheit: Die fehlende Komponente der nachhaltigen Agrarbewegung. In Agricultural health and safety: Workplace, Environment, Sustainability, herausgegeben von HH McDuffie, JA Dosman, KM Semchuk, SA Olenchock und A Senthilselvan. Boca Raton, FL: CRC Press.

Donham, KJ, MJ Rubino, TD Thedell und J Kammenmeyer. 1977. Mögliche Gesundheitsgefahren von Arbeitern in Schweinekäfigen. J Occup Med 19:383-387.

Donham, KJ, J. Yeggy und RR Dauge. 1985. Chemische und physikalische Parameter von Gülle aus Schweineunterkünften: Gesundheitliche Auswirkungen auf Arbeiter, Schweine und die Umwelt. Landwirtschaftliche Abfälle 14:97-113.

—. 1988. Produktionsraten toxischer Gase aus Gülle: Gesundheitliche Auswirkungen auf Arbeiter und Tiere in Schweineställen. Bioabfälle 24:161-173.

Donham, KJ, DC Zavala und JA Merchant. 1984. Akute Auswirkungen der Arbeitsumgebung auf die Lungenfunktion von Arbeitern in der Schweinehaltung. Am J Ind Med 5: 367–375.

Dosman, JA, BL Graham, D Hall, P Pahwa, H McDuffie, M Lucewicz und T To. 1988. Atemsymptome und Veränderungen bei Lungenfunktionstests bei Schweineproduzenten in Saskatchewan: Ergebnisse einer Umfrage unter Landwirten. J Occ Med 30: 715–720.

Douglas, JDM. 1995. Lachszucht: Arbeitsmedizin in einer neuen ländlichen Industrie. Occup Med 45:89-92.

Douglas, JDM und AH Milne. 1991. Dekompressionskrankheit bei Fischfarmarbeitern: Eine neue Berufsgefahr. Br Med J 302: 1244-1245.

Durning, AT und HB Brough. 1992. Reform der Viehwirtschaft. In State of the World, herausgegeben von LR Brown. London: WW Norton & Company.

Erlich, SM, TR Driscoll, JE Harrison, MS Frommer und J Leight. 1993. Arbeitsbedingte landwirtschaftliche Todesfälle in Australien, 1982-1984. Scand J Work Environ Health 19:162-167.

Feddes, JJR und EM Barber. 1994. Landtechnische Lösungen zur Problematik von Luftschadstoffen in landwirtschaftlichen Silos und Stallungen. In Agricultural Health and Safety: Workplace, Environment, Sustainability, herausgegeben von HH McDuffie, JA Dosman, KM Semchuk, SA Olenchock und A Senthilselvan. Boca Raton, FL: CRC Press.

Ferguson-, IR- und LRC-Pfad. 1993. Ratten, Fisch und Weil-Krankheit. Sicherheits- und Gesundheitspraktiker: 12-16.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. 1965. Farmgeräte für trockene und tropische Regionen. Rom: FAO.

—. 1995. Der Zustand der Weltfischerei und Aquakultur. Rom: FAO.

Fretz, P. 1989. Verletzungen durch Nutztiere. In Principles of Health and Safety in Agriculture, herausgegeben von JA Dosman und DW Crockcroft. Boca Raton, FL: CRC Press.

Fröhlich, PA. 1995. Engineering Control Beobachtungen und Empfehlungen für Insektenzuchtanlagen. Cincinnati, OH: NIOSH.

Gillespie, JR. 1997. Moderne Vieh- und Geflügelproduktion. New York: Delmar-Verlag.

Gorhe, DS. 1983. Entwurf tierischer Kraft vs. Mechanisierung. Asiatische Viehzucht VIII:90-91.

Haglind, M. und R. Rylander. 1987. Berufliche Exposition und Lungenfunktionsmessungen bei Arbeitern in Schweineboxen. J Occup Med 29:904-907.

Harries, MG und O Cromwell. 1982.Berufliche Allergie verursacht durch Allergie gegen Schweineurin. Br Med J 284:867.

Heederick, D., R. Brouwer, K. Biersteker und J. Boleij. Zusammenhang zwischen luftgetragenen Endotoxin- und Bakterienkonzentrationen in Schweinefarmen und Lungenfunktion und respiratorischen Symptomen der Landwirte. Intl Arch Occup Health 62:595-601.

Hogan, DJ und P Lane. 1986. Dermatologische Erkrankungen in der Landwirtschaft. Occup Med: State Art Rev. 1:285-300.

Holness, DL, EL O'Glenis, A. Sass-Kortsak, C. Pilger und J. Nethercott. 1987. Auswirkungen auf die Atemwege und Staubexposition in der Schweinehaltung. Am J Ind Med 11: 571-580.

Holness, DL und JR Nethercott. 1994. Akute und chronische Traumata bei Schweinezüchtern. In Agricultural Health and Safety: Workplace, Environment, Sustainability, herausgegeben von HH McDuffie, JA Dosman, KM Semchuk, SA Olenchock und A Senthilselvan. Boca Raton, FL: CRC Press.

Gesundheitsministerium von Iowa. 1995. Sentinel Project Research Agricultural Injury Notification System. Des Moines, IA: Gesundheitsministerium von Iowa.

Iverson, M., R. Dahl, J. Korsgaard, T. Hallas und EJ Jensen. 1988. Atemwegssymptome bei dänischen Landwirten: Eine epidemiologische Studie zu Risikofaktoren. Thorax 48:872-877.

Johnson, SA. 1982. Seidenraupen. Minneapolis, MN: Lerner-Veröffentlichungen.

Jones, W., K. Morring, SA. Olenchock, T. Williams und J. Hickey. 1984. Umweltstudie von Geflügelhausgebäuden. Am Ind Hyg Assoc J 45: 760-766.

Joshi, DD. 1983. Entwurf tierischer Energie für die Nahrungsmittelproduktion in Nepal. Asiatisches Vieh VIII:86-87.

Ker, A. 1995. Landwirtschaftliche Systeme in der afrikanischen Savanne. Ottawa, Kanada: IDRC-Bücher.

Khan, M. H. 1983. Tier als Kraftquelle in der asiatischen Landwirtschaft. Asiatische Viehzucht VIII:78-79.

Kiefer, M. 1996. Florida Department of Agriculture and Consumer Services Division of Plant Industry, Gainesville, Florida. Cincinnati, OH: NIOSH.

Knoblauch, A., B. Steiner, S. Bachmann, G. Trachsler, R. Burgheer und J. Osterwalder. 1996. Gülleunfälle in der Ostschweiz: Eine epidemiologische Studie. Occup Environ Med 53:577-582.

Kok, R, K Lomaliza und US Shivhare. 1988. Das Design und die Leistung einer Insektenfarm / eines chemischen Reaktors für die menschliche Nahrungsmittelproduktion. Canadian Agricultural Engineering 30:307-317.

Kuo, C. und MCM Beveridge. 1990. Marikultur: Biologische und Managementprobleme und mögliche technische Lösungen. In Engineering für Offshore-Fischzucht. London: Thomas Telford.

Layde, PM, DL Nordstrom, D. Stueland, LB Wittman, MA Follen und KA Olsen. 1996. Tierbedingte Arbeitsunfälle bei Farmbewohnern. Zeitschrift für landwirtschaftliche Sicherheit und Gesundheit 2: 27-37.

Leistikow, B. Donham, JA Merchant und S. Leonard. 1989. Bewertung des Atemwegsrisikos von Geflügelarbeitern in den USA. Am J Ind Med 17:73-74.

Lenhart, SW. 1984. Quellen von Atemwegserkrankungen in der Geflügelverarbeitungsindustrie. Am J Ind Med 6:89-96.

Lincoln, JM und ML Klatt. 1994. Verhinderung des Ertrinkens von Berufsfischern. Anchorage, AK: NIOSH.

MacDiarmid, SC. 1993. Risikoanalyse und Einfuhr von Tieren und Tierprodukten. Rev. Sci Tech 12:1093-1107.

Marx, J, J Twiggs, B Ault, J Merchant und E Fernandez-Caldas. 1993. Inhaliertes Aeroallergen und Vorratsmilben-Reaktivität in einer verschachtelten Fall-Kontroll-Studie von Wisconsin-Bauern. Am Rev Respir Dis 147:354-358.

Matthias, CGT. 1989. Epidemiologie berufsbedingter Hauterkrankungen in der Landwirtschaft. In Principles of Health and Safety in Agriculture, herausgegeben von JA Dosman und DW Cockroft. Boca Raton, FL: CRC Press.

Meadows, R. 1995. Viehbestand. Environ Health Persp 103:1096-1100.

Meyers, JR. 1997. Verletzungen bei Landarbeitern in den Vereinigten Staaten, 1993. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 97-115. Cincinnati, OH: NIOSH.

Mullan, RJ und LI Murthy. 1991. Arbeitsschutzereignisse: Eine aktualisierte Liste für die Anerkennung von Ärzten und die Überwachung der öffentlichen Gesundheit. Am. J. Ind. Med. 19: 775–799.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1993. Verletzungen bei Landarbeitern in den Vereinigten Staaten. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1994. Bitte um Unterstützung bei der Verhinderung des Organic Dust Toxic Syndrome. Washington, DC: Gruppenrichtlinienobjekt.

National Institutes of Health (NIH). 1988. Institutional Administrator's Manual for Laboratory Animal Care and Use. Washington, DC: Gruppenrichtlinienobjekt.

Nationaler Forschungsrat (NRC). 1989. Alternative Landwirtschaft: Ausschuss für die Rolle alternativer Anbaumethoden in der modernen Produktionslandwirtschaft. Washington, DC: National Academy Press.

Nationaler Sicherheitsrat. 1982. Unfallfakten. Chicago, IL: Nationaler Sicherheitsrat.

—. 1985. Elektrofischerei. NSC-Datenblatt I-696-85. Chicago, IL: Nationaler Sicherheitsrat.

Nesheim, MC, RE Austic und LE Card. 1979. Geflügelproduktion. Philadelphia, PA: Lea und Febiger.

Olenchock, S., J. May, D. Pratt, L. Piacitelli und J. Parker. 1990. Präsenz von Endotoxinen in verschiedenen landwirtschaftlichen Umgebungen. Am J Ind Med 18:279-284.

O'Toole, C. 1995. Alien Empire. New York: Harper Collins Verlag.

Orlic, M und RA Leng. 1992. Vorläufiger Vorschlag zur Unterstützung Bangladeschs bei der Verbesserung der Produktivität von Wiederkäuern und der Reduzierung von Methanemissionen. Washington, DC: US-Umweltschutzbehörde, Abteilung für globale Veränderungen.

Panti, NK und SP Clark. 1991. Vorübergehende gefährliche Bedingungen im Stallgebäude aufgrund von Güllegasfreisetzung während des Mischens von Gülle. Angewandte Technik in der Landwirtschaft 7: 478-484.

Platt, AE. 1995. Aquakultur steigert den Fischfang. In Vital Signs 1995: The Trends that Are Shaping our Future, herausgegeben von LR Brown, N. Lenssen und H. Kane. New York: WW Norton & Company.

Geldbörse, VG, CE Rexroad und RJ Wall. 1992. Barnyard Biotchnology könnte bald neue medizinische Therapeutika hervorbringen. In neuen Kulturen, neuen Verwendungen, neuen Märkten: Industrielle und kommerzielle Produkte aus der US-Landwirtschaft: 1992 Yearbook of Agriculture Washington, DC: USDA.

Ramaswami, NS und GL Narasimhan. 1982. Ein Fall für den Aufbau von Zugtierkraft. Kurushetra (Indiens Zeitschrift für ländliche Entwicklung) 30:4.

Reynolds, SJ, KJ Donham, P Whitten, JA Merchant, LF Burmeister und WJ Popendorf. 1996. Eine Längsschnittbewertung von Dosis-Wirkungs-Beziehungen für Umweltbelastungen und Lungenfunktion bei Arbeitern in der Schweineproduktion. Am J Ind Med 29:33-40.

Robertson, MH, IR Clarke, JD Coghlan und ON Gill. 1981. Leptospirose bei Forellenzüchtern. Lanzette: 2(8247)626-627.

Robertson, TD, SA Ribeiro, S. Zodrow und JV Breman. 1994. Bewertung der strategischen Viehfutterergänzung als Gelegenheit zur Generierung von Einkommen für kleine Milchproduzenten und zur Reduzierung von Methanemissionen in Bangladesch. Washington, DC: US-Umweltschutzbehörde.

Rylander, R. 1994. Symptome und Mechanismen: Lungenentzündung. Am J Ind Med 25:19-24.

Rylander, R., KJ Donham, C. Hjort, R. Brouwer und D. Heederik. 1989. Auswirkungen der Staubexposition in Schweineboxen: Bericht einer Arbeitsgruppe. Scand J Work Environ Health 15:309-312.

Rylander, R. und N. Essle. 1990. Bronchiale Hyperaktivität bei Schweine- und Milchbauern. Am J Ind Med 17:66-69.

Rylander, R, Y Peterson und KJ Donman. 1990. Fragebogen zur Bewertung der Exposition gegenüber organischem Staub. Am J Ind Med 17:121-128.

Rylander, R und R Jacobs. 1994. Organische Stäube: Exposition, Auswirkungen und Prävention. Chicago, IL: Lewis Publishing.
Safina, C. 1995. Der gefährdete Fisch der Welt. Sci Am 272:46-53.

Scherf, BD. 1995. World Watch List for Domestic Animal Diversity. Rom: FAO.

Schmidt, MJ. 1997. Arbeitselefanten. SciAm 279:82–87.

Schmidt, JO. 1992. Allergie gegen giftige Insekten. In The Hive and the Honey Bee, herausgegeben von JM Graham. Hamilton: DaDant & Sons.

Shumacher, MJ und NB Egen. 1995. Bedeutung afrikanisierter Bienen für die öffentliche Gesundheit. Arch Int Med 155:2038-2043.

Sherson, D, I Hansen und T Sigsgaard. 1989. Berufsbedingte respiratorische Symptome bei forellenverarbeitenden Arbeitern. Allergie 44:336-341.

Stamm, C, DD Joshi und M Orlic. 1995. Reducing Methane Emissions from Wiederkäuervieh: Nepal Prefeasibility Study. Washington, DC: US-Umweltschutzbehörde, Abteilung für globale Veränderungen.

Süßen, JM. 1995. Geruchsmesstechnik und -anwendungen: Ein Überblick über den Stand der Technik. In Seventh International Symposium on Agricultural and Food Processing Wastes: Proceedings of the 7th International Symposium, herausgegeben von CC Ross. Amerikanische Gesellschaft für Agrartechnik.

Tannahill, R. 1973. Essen in der Geschichte. New York: Stein und Tag.

Thorne, PS, KJ Donham, J. Dosman, P. Jagielo, JA Merchant und S. von Essen. 1996. Arbeitsmedizin. In Understanding the Impacts of Large-scale Swine Production, herausgegeben von KM Thu, D Mcmillan und J Venzke. Iowa City, IA: Universität von Iowa.

Turner, F. und PJ Nichols. 1995. Rolle des Epithels bei der Reaktion der Atemwege. Abstract für die 19. Cotton and Other Organic Dust Research Conference, 6.-7. Januar, San Antonio, TX.

Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP). 1996. Städtische Landwirtschaft: Lebensmittel, Arbeitsplätze und nachhaltige Städte. New York: UNDP.

US-Landwirtschaftsministerium (USDA). 1992. Agricultural Waste Management Field Handbook. Washington, DC: USDA-Bodenschutzdienst.

—. 1996a. Vieh und Geflügel: Weltmärkte und Handel. Rundserie FL&P 1-96. Washington DC: USDA Foreign Agricultural Service.

—. 1996b. Molkerei: Weltmärkte und Handel. Rundserie FD 1-96. Washington DC: USDA Foreign Agricultural Service.

—. 1997. Poultry Production and Value, 1996 Zusammenfassung. Washington, DC: Nationaler Dienst für Agrarstatistik.

van Hage-Hamsten, M, S. Johansson und S. Hogland. 1985. Vorratsmilbenallergie ist in der landwirtschaftlichen Bevölkerung weit verbreitet. Clin Allergy 15:555–564.

Vivian, J. 1986. Bienen halten. Charlotte, VT: Williamson Publishing.

Waller, JA. 1992. Verletzungen von Bauern und Bauernfamilien in einem Milchstaat. J Occup Med 34:414-421.

Yang, N. 1995. Forschung und Entwicklung von Büffelzugkraft für die Landwirtschaft in China. Asiatische Viehzucht XX:20-24.

Zhou, C und JM Roseman. 1995. Landwirtschaftsbedingte Restverletzungen: Prävalenz, Art und assoziierte Faktoren bei Farmbetreibern in Alabama, 1990. Journal of Rural Health 11:251-258.

Zuehlke, RL, CF Mutel und KJ Donham. 1980. Krankheiten von Landarbeitern. Iowa City, IA: Abteilung für Präventivmedizin und Umweltgesundheit, Universität von Iowa.