Montag, März 21 2011 18: 45

Sanitäter und Rettungssanitäter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Sanitäter, einschließlich Rettungssanitäter (EMTs) und Krankenwagenbegleiter, leisten die erste medizinische Versorgung am Ort eines Unfalls, einer Katastrophe oder einer akuten Krankheit und transportieren Patienten zu dem Punkt, an dem eine endgültigere Behandlung erfolgen kann. Fortschritte in der medizinischen Ausrüstung und Kommunikation haben die Fähigkeiten dieser Mitarbeiter verbessert, Opfer auf dem Weg zu einem Notfallzentrum wiederzubeleben und zu stabilisieren. Die gestiegenen Fähigkeiten der Rettungssanitäter gehen mit der Zunahme der Gefahren einher, denen sie jetzt bei der Erfüllung ihrer Aufgaben ausgesetzt sind. Der Rettungssanitäter arbeitet als Mitglied einer kleinen Einheit, in der Regel zwei bis drei Personen. Arbeitsaufgaben müssen oft schnell an schlecht ausgestatteten Orten mit eingeschränktem Zugang durchgeführt werden. Die Arbeitsumgebung kann unvorhergesehene oder unkontrollierte biologische, physikalische und chemische Gefahren bergen. Dynamische, sich schnell ändernde Situationen und feindselige Patienten und Umgebungen vergrößern die Gefahren der Arbeit. Eine Berücksichtigung der Gesundheitsrisiken für medizinisches Personal ist wichtig bei der Entwicklung von Strategien zur Verringerung und Vermeidung von Verletzungen bei der Arbeit.

Die Risiken für medizinisches Personal lassen sich grob in vier Hauptkategorien einteilen: physische Gefahren, Inhalationsrisiken, infektiöse Expositionen und Stress. Zu den körperlichen Gefahren gehören sowohl Muskel-Skelett-Verletzungen im Zusammenhang mit Arbeitsaufgaben als auch Auswirkungen der Umgebung, in der die Arbeit stattfindet. Schweres und umständliches Heben ist die vorherrschende körperliche Gefahr für diese Arbeiter, die für über ein Drittel der Verletzungen verantwortlich ist. Rückenzerrungen sind die häufigste Verletzungsart; Eine retrospektive Umfrage ergab, dass 36 % aller gemeldeten Verletzungen auf eine Belastung des unteren Rückens zurückzuführen waren (Hogya und Ellis 1990). Das Heben von Patienten und Geräten scheint die Hauptursache für Verletzungen des unteren Rückens zu sein; Fast zwei Drittel der Rückenverletzungen ereignen sich am Einsatzort. Wiederkehrende Rückenverletzungen sind häufig und können zu längerer oder dauerhafter Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung erfahrener Arbeitnehmer führen. Andere häufige Verletzungen sind Prellungen an Kopf, Hals, Rumpf, Beinen und Armen, Knöchelverstauchungen, Handgelenks- und Handverstauchungen und Fingerwunden. Stürze, Übergriffe (sowohl von Patienten als auch von Umstehenden) und Autounfälle sind weitere Hauptverletzungsquellen. Kollisionen machen die Mehrheit der Kraftfahrzeugunfälle aus; verbundene Faktoren können schwere Arbeitspläne, Zeitdruck, schlechte Wetterbedingungen und unzureichende Ausbildung sein.

Es wurde über thermische Verletzungen sowohl durch kalte als auch durch heiße Umgebungen berichtet. Lokale Klima- und Wetterbedingungen sowie unangemessene Kleidung und Ausrüstung können zu Hitzestress und Kälteschäden beitragen. Ein beschleunigter Hörverlust durch Sirenen, die Umgebungsgeräuschpegel erzeugen, die die vorgeschriebenen Schwellenwerte überschreiten, wurde auch bei Krankenwagenpersonal beobachtet.

Das Einatmen von Rauch und Vergiftungen durch Gase, einschließlich Kohlenmonoxid, stellen erhebliche Atemwegsgefahren für Sanitäter dar. Diese Expositionen treten zwar selten auf, können jedoch schwerwiegende Folgen haben. Am Einsatzort eintreffende Einsatzkräfte sind möglicherweise zunächst unzureichend auf Rettungsarbeiten vorbereitet und können von Rauch oder giftigen Gasen überwältigt werden, bevor zusätzliche Hilfe und Ausrüstung verfügbar sind.

Wie andere Mitarbeiter des Gesundheitswesens besteht auch für medizinisches Personal ein erhöhtes Infektionsrisiko mit durch Blut übertragbaren pathogenen Viren, insbesondere Hepatitis-B-Virus (HBV) und vermutlich Hepatitis C. Serologische Marker für eine HBV-Infektion wurden in 13 bis 22 % der Notfälle gefunden Medizintechniker, eine drei- bis viermal höhere Prävalenz als in der Allgemeinbevölkerung (Pepe et al. 1986). In einer Umfrage wurde festgestellt, dass der Nachweis einer Infektion mit den Jahren korreliert, die als Rettungssanitäter gearbeitet wurden. Maßnahmen zum Schutz vor HBV- und HIV-Übertragung, die für medizinisches Personal festgelegt wurden, gelten auch für Sanitäter und werden an anderer Stelle in diesem Dokument beschrieben Enzyklopädie. Nebenbei bemerkt, die Verwendung von Latexhandschuhen zum Schutz vor durch Blut übertragbaren Krankheitserregern kann zu einem erhöhten Risiko für Kontakturtikaria und andere Manifestationen von Allergien gegen Gummiprodukte führen, ähnlich denen, die bei medizinischem Personal in Krankenhäusern festgestellt wurden.

Sanitäts- und Krankenwagenarbeit, die Arbeit in unkontrollierten und gefährlichen Umgebungen sowie die Verantwortung für wichtige Entscheidungen mit begrenzter Ausrüstung und Zeitdruck beinhaltet, führt zu einem hohen Maß an beruflichem Stress. Beeinträchtigte berufliche Leistungsfähigkeit, Arbeitsunzufriedenheit und Verlust der Fürsorge für Patienten, die alle durch Stresseinwirkungen entstehen können, gefährden sowohl Anbieter als auch die Öffentlichkeit. Interventionen von psychiatrischen Fachkräften nach größeren Katastrophen und anderen traumatischen Vorfällen sowie andere Strategien zur Reduzierung von Burnout bei Rettungskräften wurden vorgeschlagen, um die zerstörerischen Auswirkungen von Stress in diesem Bereich zu mildern (Neale 1991).

Es gibt nur wenige spezifische Empfehlungen für Screening- und Präventivmaßnahmen bei Sanitätern. Schulungen zu durch Blut übertragbaren Krankheitserregern und Impfungen gegen HBV sollten bei allen Mitarbeitern durchgeführt werden, die infektiösen Flüssigkeiten und Materialien ausgesetzt sind. In den Vereinigten Staaten müssen Gesundheitseinrichtungen einen Notfallmitarbeiter informieren, der ungeschützt einer durch Blut übertragenen Krankheit oder einer durch die Luft übertragenen, ungewöhnlichen oder seltenen Infektionskrankheit, einschließlich Tuberkulose, ausgesetzt ist (NIOSH 1989). Für andere Länder existieren ähnliche Richtlinien und Gesetze (Laboratory Center for Disease Control 1995). Die Einhaltung der Standard-Impfpraktiken für Infektionserreger (z. B. Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff) und Tetanus ist unerlässlich. Ein regelmäßiges Screening auf Tuberkulose wird empfohlen, wenn die Möglichkeit einer Exposition mit hohem Risiko besteht. Richtig gestaltete Ausrüstung, Unterweisung in Körpermechanik und Gefahrenerziehung vor Ort wurden vorgeschlagen, um Verletzungen beim Heben zu reduzieren, obwohl die Umgebung, in der viele Krankenwagenarbeiten durchgeführt werden, die am besten gestalteten Kontrollen unwirksam machen kann. Die Umgebung, in der die paramedizinische Arbeit stattfindet, sollte sorgfältig geprüft und bei Bedarf geeignete Kleidung und Schutzausrüstung bereitgestellt werden. Das Atemschutztraining ist für Personal geeignet, das giftigen Gasen und Rauch ausgesetzt sein kann. Schließlich müssen die erosiven Auswirkungen von Stress auf Sanitäter und Rettungskräfte berücksichtigt werden, und es sollten Beratungs- und Interventionsstrategien entwickelt werden, um ihre Auswirkungen zu verringern.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 5830 mal Zuletzt geändert am Samstag, 30. Juli 2022 22:11

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen für Notfall- und Sicherheitsdienste

Bigbee, D. 1993. Pathogene Mikroorganismen – die stillen Feinde der Strafverfolgung. FBI-Strafverfolgungsbulle Mai 1993: 1–5.

Binder, S. 1989. Todesfälle, Verletzungen und Evakuierung bei akuten Freisetzungen gefährlicher Stoffe. Am J Public Health 79: 1042-1044.

Brown, J und A Trottier. 1995. Bewertung von Herzrisiken bei Polizeibeamten. J Clinical Forensic Med 2: 199-204.

Cox, RD. 1994. Dekontamination und Behandlung von Opfern, die Gefahrstoffen ausgesetzt waren, in der Notaufnahme. Ann Emerg Med 23 (4): 761-770.

Davis, RL und FK Mostofi. 1993. Häufung von Hodenkrebs bei Polizisten, die Handradar ausgesetzt waren. Am J. Ind. Med 24: 231-233.

Franke, WD und DF Anderson. 1994. Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Strafverfolgungsbeamten. J besetzen Med 36 (10): 1127-1132.

Hall, HI, VD Dhara, PA Price-Green und WE Kaye. 1994. Überwachung von Notfallereignissen mit gefährlichen Stoffen – Vereinigte Staaten, 1990–1992. MMWR CDC-Überwachungssumme 43 (2): 1-6.

Hogya, PT und L Ellis. 1990. Bewertung des Verletzungsprofils des Personals in einem stark frequentierten städtischen Rettungssystem. Am J Emerg Med 8: 308-311.

Laborzentrum für Krankheitskontrolle. 1995. Ein nationaler Konsens über Richtlinien für die Einrichtung eines Post-Expositions-Benachrichtigungsprotokolls für Notfallhelfer. Bericht über übertragbare Krankheiten in Kanada 21–19: 169–175.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1989. Ein Curriculum-Leitfaden für Mitarbeiter der öffentlichen Sicherheit und Notfallmaßnahmen. Verhinderung der Übertragung des Human Immunodeficiency Virus und des Hepatitus B-Virus. Cincinnati: NIOSH.

Neal, AV. 1991. Arbeitsstress in Rettungssanitätern. J besetzen Med 33: 991-997.

Pepe, PE, FB Hollinger, CL Troisi und D Heiberg. 1986. Virales Hepatitis-Risiko bei Personal von städtischen Rettungsdiensten. Ann Emerg Med 15: 454-457.

Showalter, PS und MF Myers. 1994. Naturkatastrophen in den Vereinigten Staaten als Freisetzungsmittel von Öl, Chemikalien oder radiologischen Materialien zwischen 1980–1989. Risiko-Anal 14 (2): 169-182.

Souter, FCG, C van Netten und R Brands. 1992. Morbidität bei Polizisten, die beruflich Fingerabdruckpulvern ausgesetzt waren. Int J Envir Health Res 2: 114-119.

Sparrow, D, HE Thomas und ST Weiss. 1983. Koronare Herzkrankheit bei Polizeibeamten, die an der Studie zum normativen Altern teilnahmen. Am J Epidemiol 118 (Nr. 4): 508–512.

Trottier, A, J Brown und GA Wells. 1994. Atemwegssymptome bei forensischen Ident-Arbeitern. J Clin Forensic Med 1: 129-132.

Vena, JE, JM Violanti, J. Marshall und RC Fiedler. 1986. Sterblichkeit einer Gemeindearbeiterkohorte: III: Polizeibeamte. Am J. Ind. Med 10: 383-397.

Violanti, JM, JE Vena und JR Marshall. 1986. Krankheitsrisiko und Sterblichkeit bei Polizeibeamten: Neue Beweise und beitragende Faktoren. J Police Sci Admin 14 (1): 17-23.

Winder, C, A Tottszer, J Navratil und R Tandon. 1992. Berichterstattung über Vorfälle mit gefährlichen Materialien – Ergebnis eines landesweiten Versuchs. J Gefahrstoffmat 31 (2): 119-134.