Gesundheitsfehler und kritische Aufgaben bei der Remote-Afterloading-Brachytherapie: Ansätze für eine verbesserte Systemleistung

Remote Afterloading Btachytherapy (RAB) ist ein medizinisches Verfahren zur Behandlung von Krebs. RAB verwendet ein computergesteuertes Gerät, um radioaktive Quellen in der Nähe eines Ziels (oder Tumors) im Körper ferngesteuert einzuführen und zu entfernen. Probleme im Zusammenhang mit der während RAB verabreichten Dosis wurden berichtet und auf menschliches Versagen zurückgeführt (Swann-D'Emilia, Chu und Daywalt 1990). Callanet al. (1995) bewerteten menschliche Fehler und kritische Aufgaben im Zusammenhang mit RAB an 23 Standorten in den Vereinigten Staaten. Die Bewertung umfasste sechs Phasen:

Phase 1: Funktionen und Aufgaben. Die Vorbereitung auf die Behandlung wurde als die schwierigste Aufgabe angesehen, da sie für die größte kognitive Belastung verantwortlich war. Darüber hinaus hatten Ablenkungen den größten Einfluss auf die Vorbereitung.

Phase 2: Mensch-System-Interferenzen. Die Mitarbeiter waren oft nicht mit Schnittstellen vertraut, die sie selten verwendeten. Bediener konnten Steuersignale oder wichtige Informationen von ihren Arbeitsplätzen nicht sehen. In vielen Fällen wurden dem Betreiber keine Informationen über den Zustand des Systems gegeben.

Phase 3: Verfahren und Praktiken. Da die Verfahren, mit denen früher von einem Arbeitsgang zum nächsten übergegangen wurde, und solche, mit denen Informationen und Ausrüstung zwischen Aufgaben übertragen wurden, nicht genau definiert waren, konnten wichtige Informationen verloren gehen. Verifizierungsverfahren fehlten oft, waren schlecht konstruiert oder inkonsistent.

Phase 4: Ausbildungspolitik. Die Studie ergab, dass es an den meisten Standorten keine formellen Schulungsprogramme gibt.

Phase 5: Organisatorische Unterstützungsstrukturen. Die Kommunikation während RAB war besonders fehleranfällig. Die Verfahren zur Qualitätskontrolle waren unzureichend.

Phase 6: Identifizierung und Klassifizierung von Umständen, die menschliches Versagen begünstigen. Insgesamt wurden 76 Faktoren identifiziert und kategorisiert, die menschliches Versagen begünstigen. Alternative Ansätze wurden identifiziert und bewertet.

Zehn kritische Aufgaben waren fehleranfällig:

  • Patientenplanung, -identifikation und -verfolgung
  • Stabilisierung der Applikatorplatzierung
  • großvolumige Lokalisierung
  • Verweilpositionslokalisierung
  • Dosimetrie
  • Behandlungsaufbau
  • Behandlungsplan Eintrag
  • Quellentausch
  • Quellenkalibrierung
  • Aufzeichnungen und routinemäßige Qualitätssicherung

 

Die Behandlung war die Funktion, die mit den meisten Fehlern verbunden war. Dreißig behandlungsbezogene Fehler wurden analysiert, und es wurden Fehler festgestellt, die während vier oder fünf Behandlungsunteraufgaben auftraten. Die meisten Fehler traten während der Behandlung auf. Die zweithöchste Anzahl an Fehlern stand im Zusammenhang mit der Behandlungsplanung und der Dosisberechnung. Verbesserungen der Ausrüstung und Dokumentation sind in Zusammenarbeit mit den Herstellern im Gange.

 

Zurück

Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) untersuchte Hebe- und andere damit zusammenhängende Verletzungen in zwei Lebensmittellagern (im Folgenden als „Warenhaus A“ und „Warenhaus B“ bezeichnet) (NIOSH 1993a; NIOSH 1995). Beide Lager haben technische Standards, an denen die Leistung der Auftragsauswahl gemessen wird; diejenigen, die unter ihren Standard fallen, unterliegen Disziplinarmaßnahmen. Die Daten in Tabelle 1 sind nur als Prozentsätze der Ordnungswähler ausgedrückt, die jedes Jahr entweder alle Verletzungen oder nur Rückenverletzungen melden.

Tabelle 1. Rücken und alle gemeldeten Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz, an denen Auftragswähler in zwei Lebensmittellagern beteiligt waren, die von NIOSH untersucht wurden, 1987-1992.

Jahr

Lager A: alle Verletzungen (%)

Lager B: alle Verletzungen (%)

Lager A: nur Rückenverletzungen (%)

Lager B: nur Rückenverletzungen (%)

1987

79

N / A

28

N / A

1988

88

N / A

31

N / A

1989

87

62

39

21

1990

81

62

31

31

1991

52

83

28

29

1992

N / A

86

N / A

17

Quellen: NIOSH 1993a, 1995.

Auf die Gefahr hin, diese Daten über ihren Kontext hinaus zu verallgemeinern, in der Größenordnung von beschreibbar Die Verletzungs- und Krankheitsprozentsätze in diesen Lagern sind ziemlich signifikant und erheblich höher als die aggregierten Daten für die Branche als Ganzes für alle Berufsklassifikationen. Während die Gesamtverletzungen in Lager A einen leichten Rückgang zeigen, nehmen sie in Lager B sogar zu. Aber die Rückenverletzungen, mit Ausnahme von 1992 in Lager B, sind beide ziemlich stabil und bedeutend. Allgemein gesagt deuten diese Daten darauf hin, dass Ordnungswähler praktisch eine Wahrscheinlichkeit von 3 zu 10 haben, eine Rückenverletzung mit medizinischer Behandlung und/oder Zeitverlust in einem bestimmten Jahr zu erleiden.

Die US National Association of Grocery Warehouses of America (NAGWA), eine Branchengruppe, berichtete, dass Rückenzerrungen und Verstauchungen 30 % aller Verletzungen in Lebensmittellagern ausmachten und dass ein Drittel aller Lagerarbeiter (nicht nur Kommissionierer) darunter leiden eine meldepflichtige Verletzung pro Jahr; diese Daten stimmen mit den NIOSH-Studien überein. Darüber hinaus schätzten sie die Kosten für diese Verletzungen (in erster Linie Arbeiterentschädigung) auf 0.61 $ pro Stunde für den Zeitraum 1990-1992 (fast 1,270 $ pro Jahr und Arbeiter). Sie stellten auch fest, dass manuelles Heben in 54 % aller untersuchten Fälle die Hauptursache für Rückenverletzungen war.

Zusätzlich zu einer Überprüfung der Verletzungs- und Krankheitsstatistik verwendete NIOSH ein Fragebogeninstrument, das allen Lebensmittelbestellungsauswählern verabreicht wurde. In Lager A berichteten von den 38 Vollzeit-Selektoren 50 % von mindestens einer Verletzung in den letzten 12 Monaten und 18 % der Vollzeit-Selektoren von mindestens einer Rückenverletzung in den letzten 12 Monaten. Für Lager B gaben 63 % der 19 Vollzeit-Selektoren an, in den letzten 12 Monaten mindestens eine meldepflichtige Verletzung erlitten zu haben, und 47 % gaben an, im selben Zeitraum mindestens eine Rückenverletzung erlitten zu haben. Siebzig Prozent der Vollzeitbeschäftigten in Lager A berichteten im vergangenen Jahr über erhebliche Rückenschmerzen, ebenso wie 47 % der Vollzeit-Selektoren in Lager B. Diese selbstberichteten Daten stimmen eng mit den Daten aus der Verletzungs- und Krankheitsumfrage überein.

Zusätzlich zur Überprüfung von Verletzungsdaten zu Rückenverletzungen wendete NIOSH seine überarbeitete Hebegleichung auf eine Stichprobe von Hebeaufgaben von Ordnungswählern an und stellte fest, dass alle untersuchten Hebeaufgaben die empfohlene Gewichtsgrenze deutlich überschritten, was darauf hinweist, dass die untersuchten Aufgaben sehr stressig waren aus ergonomischer Sicht. Zusätzlich wurden Druckkräfte auf die Bandscheibe L5/S1 abgeschätzt; alle übertrafen die empfohlenen biomechanischen Grenzwerte von 3.4 kN (Kilonewton), die als Obergrenze zum Schutz der meisten Arbeiter vor dem Risiko einer Verletzung des unteren Rückens identifiziert wurden.

Schließlich schätzte NIOSH unter Verwendung von Methoden sowohl des Energieverbrauchs als auch des Sauerstoffverbrauchs den Energiebedarf der Lebensmittel-Bestellselektoren in beiden Lagern. Der durchschnittliche Energiebedarf des Ordnungswählers überstieg das festgelegte Kriterium von 5 kcal/Minute (4 METS) für einen 8-Stunden-Tag, was für die Mehrheit der gesunden Arbeitnehmer als mittelschwere bis schwere Arbeit gilt. Im Lager A lag der Arbeitsumsatz zwischen 5.4 und 8.0 kcal/Minute und die Arbeitsherzfrequenz zwischen 104 und 131 Schlägen pro Minute; In Lager B waren es 2.6 bis 6.3 kcal/Minute bzw. 138 bis 146 Schläge pro Minute.

Der Energiebedarf der Auftragswähler durch kontinuierliches Heben mit einer Geschwindigkeit von 4.1 bis 4.9 Hebevorgängen pro Minute würde wahrscheinlich zu ermüdeten Muskeln führen, insbesondere bei Schichtarbeit von 10 oder mehr Stunden. Dies verdeutlicht den physiologischen Arbeitsaufwand in den beiden bisher untersuchten Lagern. In der Zusammenfassung seiner Ergebnisse gelangte NIOSH zu folgender Schlussfolgerung in Bezug auf die Risiken, denen Warenlager-Bestellauswähler ausgesetzt sind:

Zusammenfassend haben alle Auftragsmonteure (Auftragsauswähler) ein erhöhtes Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen, einschließlich Rückenschmerzen, aufgrund der Kombination von nachteiligen Arbeitsfaktoren, die alle zu Ermüdung beitragen, einer hohen Stoffwechselbelastung und der Unfähigkeit der Arbeiter, ihre Arbeitsgeschwindigkeit zu regulieren wegen der arbeitsanforderungen. Nach anerkannten Kriterien, die die Leistungsfähigkeit des Arbeiters und das damit verbundene Risiko von Verletzungen des unteren Rückens definieren, setzt die Arbeit des Auftragsmonteurs an dieser Baustelle selbst eine hochselektierte Belegschaft einem erheblichen Risiko aus, Verletzungen des unteren Rückens zu entwickeln. Darüber hinaus glauben wir im Allgemeinen, dass die bestehenden Leistungsstandards diese übermäßigen Anstrengungsniveaus fördern und dazu beitragen (NIOSH 1995).

 

Zurück

Donnerstag, 27 Oktober 2011 20: 59

Fallstudie: Angelnde Frauen

Das verschlungene Netz: Alaskas kommerzielle Fischerinnen erzählen ihr Leben, von Leslie Leyland Fields (Urbana: University of Illinois Press, 1996) ist die Geschichte einiger Frauen, die als kommerzielle Fischer in den Gewässern des Pazifischen Ozeans und des Golfs von Alaska arbeiteten, basierend auf eigenen Erfahrungen und Interviews der Autorin rund um die Insel Kodiak und die Aleuten. Die folgenden Auszüge fangen einen Teil der Erfahrung dieser Frauen ein, warum sie sich für diese Arbeitsrichtung entschieden haben und was sie mit sich brachte.

Teresa Peterson

Die letzte Black-Cod-Saison begann am 15. Mai. Es waren zwei Mädels und zwei Jungs. Der Skipper wollte eine Crew, die Ausrüstung schnell ködern konnte; das war es, was er suchte. ... Am Anfang haben wir nur versucht, Haken zu drehen. Es ist ein Spiel mit Zahlen. Idealerweise laufen Sie 18,000-20,000 Haken pro Tag. Und so hatten wir immer vier Leute, die Köder machten, und eine Person, die Ausrüstung schleppte. Die Leute, die ködern, würden sich drehen und das Zahnrad aufwickeln. Wir kehrten zur traditionellen Art des Fischens zurück. Die meisten Kodiak-Boote lassen die Ausrüstung in eine Wanne fallen, sozusagen von selbst, dann bringen Sie diese Wanne zurück und ködern sie. Auf den alten Heilbuttschonern wickeln sie alles von Hand auf, damit sie jeden Haken abdrehen können. Sie versuchen, eine wirklich schöne Spule zu machen, damit Sie sie doppelt so schnell ködern können, wenn Sie sie zurücknehmen. In den ersten paar Tagen haben wir uns angesehen, wie lange es dauerte, die unordentlichen Schlittschuhe (die langen Schnüre, an denen die Haken befestigt sind) zu ködern. Ich weigere mich, einen anderen Schlittschuh so zu ködern, also fingen wir alle an, unseren eigenen von Hand aufzuwickeln. Wenn Sie das tun, können Sie sich von Ihrer Köderstation entfernen. Wir haben wirklich viele Stunden gearbeitet, oft vierundzwanzig Stunden, dann gehen wir in den nächsten Tag und arbeiten diese Nacht bis etwa 2 Uhr morgens durch und am nächsten Tag weitere zwanzig Stunden. Dann legten wir uns etwa drei Stunden lang hin. Dann würden wir wieder aufstehen und weitere vierundzwanzig Stunden und ein paar Stunden nach unten gehen. In der ersten Woche haben wir alle zusammen durchschnittlich zehn Stunden geschlafen – wir haben es herausgefunden. Also scherzten wir, vierundzwanzig an, einer aus.

So hart hatte ich noch nie gefischt. Als es öffnete, fischten wir samstags, den ganzen Samstag, den ganzen Sonntag und den halben Montag. So weit über sechsundfünfzig Stunden ohne Schlaf, so hart arbeitend, so schnell und so schnell, wie Sie sich selbst pushen können. Dann legten wir uns etwa drei Stunden hin. Du stehst auf. Du bist so steif! Dann brachten wir eine Reise ein, knapp über 40,000 Pfund in vier Tagen, also waren wir praktisch die ganzen vier Tage wach. Das war eine gute Ladung. Es war wirklich motivierend. Ich verdiene tausend Dollar am Tag. ... Es sind die kürzeren Saisons, die kürzeren Langleinensaisons, die die Boote zu diesen Fahrplänen zurücktreiben. ... bei einer dreiwöchigen Saison sind Sie fast dazu gezwungen, es sei denn, Sie können eine Person nach unten drehen (sie schlafen lassen) (S. 31-33).

Leslie Smith

Aber der Grund, warum ich mich glücklich fühle, ist, weil wir da draußen waren, eine Frau, die ein Boot mit einer reinen Frauenbesatzung führte, und wir taten es. Und wir machten es genauso gut wie alle anderen in der Flotte, also fühlte ich mich nie eingeschüchtert, wenn ich dachte: „Oh, eine Frau kann das nicht, kann es nicht herausfinden oder ist dazu nicht in der Lage“, weil das erste Job, den ich je hatte, war mit Frauen und wir haben uns gut geschlagen. Ich hatte also diesen Selbstvertrauensfaktor seit Beginn meiner Matrosenkarriere ... (S. 35).

Wenn du auf einem Boot bist, hast du kein Leben, du hast keinen physischen Raum, du hast keine Zeit für dich. Es ist alles das Boot, das Fischen, vier Monate lang am Stück ... (S. 36).

Ich habe ein bisschen Schutz vor einigen Winden, aber ich werde so ziemlich alles bekommen. ... Hier gibt es auch viel Gezeiten. Sie werfen diese Anker ab; Sie haben fünfzehn oder zwanzig Anker, einige davon dreihundert Pfund, um zu versuchen, ein Netz an Ort und Stelle zu halten. Und jedes Mal, wenn Sie da rausgehen, hat das Netz eine andere Form und Sie müssen diese Anker herumziehen. Und das Wetter ist meistens nicht sehr schön. Du kämpfst immer gegen den Wind. Es ist eine Herausforderung, eine physische Herausforderung statt einer mentalen Herausforderung ... (S. 37).

Am schlimmsten war es, die Docks zu schlagen (von Boot zu Boot zu gehen und einen Job zu suchen). Nachdem ich das eine Weile gemacht hatte, wurde mir klar, dass es wahrscheinlich nur 15 Prozent der Boote gibt, auf denen Sie überhaupt eine Chance haben, angestellt zu werden, weil der Rest keine Frauen anstellt. Meistens, weil ihre Frauen sie nicht lassen oder es bereits eine andere Frau auf dem Boot gibt oder sie einfach nur sexistisch sind – sie wollen keine Frauen. Aber unter diesen drei Faktoren war die Anzahl der Boote, auf denen man gemietet werden konnte, so gering, dass es entmutigend war. Aber man musste herausfinden, welche Boote das waren. Das bedeutet einen Spaziergang durch die Docks ... (S. 81).

Martha Sutro

Ich habe über die Frage nachgedacht, die Sie vorhin gestellt haben. Warum sich Frauen zunehmend davon angezogen fühlen. Ich weiß nicht. Sie fragen sich, ob es immer mehr Frauen im Kohlebergbau oder im Lastwagenverkehr gibt. Ich weiß nicht, ob es etwas mit Alaska und der ganzen Verlockung zu tun hat, an etwas teilhaben zu können, das einem früher vorenthalten wurde, oder vielleicht ist es eine Art von Frauen, die erzogen oder irgendwie erwachsen geworden sind, um zu verstehen dass bestimmte Barrieren, die angeblich da waren, nicht legitim sind. Selbst wenn man allen Gefahren standhält, ist es eine wichtige Erfahrung und sehr lebensfähig, sehr – ich hasse es, das Wort „erfüllend“ zu verwenden, aber es ist sehr erfüllend. Ich habe es geliebt, ich habe es geliebt, eine Reihe von Töpfen perfekt zu überstehen und niemanden bitten zu müssen, mir einmal mit einer der Türen zu helfen, und all die massiven Köderbündel zu bekommen, die man irgendwie unter den Topf in der Mitte schießt. ... Es gibt Elemente, die Sie in keiner anderen Art von Erfahrung finden können. Es ist fast wie Landwirtschaft. Es ist so elementar. Es ruft einen solchen elementaren Prozess auf. Seit biblischen Zeiten sprechen wir über diese Art von Menschen. Es gibt dieses Ethos, das es umgibt, das sehr alt ist. Und in der Lage zu sein, dorthin zu gehen und darauf zurückzugreifen. Es dringt in dieses ganze mystische Reich ein (S.44).

Lisa Jakubowski

Es ist sehr einsam, die einzige Frau auf einem Boot zu sein. Ich lege großen Wert darauf, mich nie auf einer romantischen Ebene mit Männern einzulassen oder so. Freunde. Ich bin immer offen für Freunde, aber man muss immer aufpassen, dass sie nicht glauben, dass es mehr ist. Sehen Sie, es gibt so viele verschiedene Ebenen von Männern. Ich will nicht mit Säufern und Kokainsüchtigen befreundet sein. Aber definitiv die respektableren Leute, mit denen ich mich angefreundet habe. Und ich habe Männerfreundschaften und Frauenfreundschaften gepflegt. Es gibt jedoch viel Einsamkeit. Ich habe herausgefunden, dass Lachtherapie hilft. Ich gehe auf das Achterdeck hinaus und lache einfach in mich hinein und fühle mich besser (S. 61).

Leslie Leyland Fields

Jede (Frau) forderte nur Gleichbehandlung und Chancengleichheit. Dies kommt nicht automatisch in einem Job, in dem Sie die Kraft brauchen, um einen schwingenden 130-Pfund-Krabbentopf zu landen, die Ausdauer, um sechsunddreißig Stunden Arbeit ohne Schlaf zu überstehen, die Moxie, um ein 150-PS-Wadenboot voll zu fahren Geschwindigkeit in der Nähe von Riffen und spezielle praktische Fähigkeiten wie Dieselmotorreparatur und -wartung, Netzreparatur, Betriebshydraulik. Dies sind die Kräfte, die den Tag und die Fische gewinnen; Das sind die Kräfte, die Fischerinnen ungläubigen Männern beweisen müssen. Und nicht zuletzt gibt es aktiven Widerstand von unerwarteter Seite – von anderen Frauen, den Ehefrauen von Männern, die fischen (S. 53).

Das gehört zu dem, was ich als Skipper weiß. ... Sie allein halten das Leben von zwei, drei oder vier Menschen in Ihren Händen. Ihre Bootszahlungen und Versicherungskosten bringen Sie jedes Jahr in die Zehntausende – Sie müssen Fische fangen. Sie verwalten eine potenziell volatile Mischung aus Persönlichkeiten und Arbeitsgewohnheiten. Sie müssen über umfassende Kenntnisse in Navigation, Wettermustern und Fischereivorschriften verfügen. Sie müssen in der Lage sein, die High-Tech-Elektronik, die das Gehirn des Bootes bildet, bis zu einem gewissen Grad zu bedienen und zu reparieren. ... Die Liste geht weiter.

Warum hebt und trägt jemand freiwillig eine solche Last? Es gibt natürlich auch eine andere Seite. Um es positiv zu sagen, gibt es beim Skippern Unabhängigkeit, ein Grad an Autonomie, der in anderen Berufen selten zu finden ist. Du allein kontrollierst das Leben in deiner Arche. Sie können entscheiden, wo Sie angeln möchten, wann das Boot fährt, wie schnell es fährt, wie lange und hart die Crew arbeiten wird, wie lange alle schlafen, unter welchen Wetterbedingungen Sie arbeiten, wie viel Risiko Sie eingehen, die Art der Nahrung, die Sie essen ... (S. 75).

1992 sanken 1988 Schiffe in Alaska, 7 Menschen wurden aus sinkenden Schiffen gerettet, 100,000 starben. Im Frühjahr 200 starben vierundvierzig, nachdem Eisnebel eingezogen war und Boote und Besatzung verschlungen hatte. Um diese Zahlen ins rechte Licht zu rücken, berichtet das National Institute for Occupational Safety and Health, dass die jährliche Sterblichkeitsrate für alle US-Berufe 100,000 pro 660 Arbeiter beträgt. Für die kommerzielle Fischerei in Alaska steigt die Rate auf 100,000 pro 100, was sie zum tödlichsten Job im Land macht. Für Krabbenfischer, deren Saison im Winter läuft, steigt die Rate auf 98 pro XNUMX oder fast das XNUMX-fache des nationalen Durchschnitts (S. XNUMX).

Debra Nielsen

Ich bin nur 86 m groß und wiege XNUMX Pfund, also haben Männer mir gegenüber einen Beschützerinstinkt. Ich musste das mein ganzes Leben lang überwinden, um überhaupt reinzukommen und etwas zu tun. Der einzige Weg, wie ich vorbeikommen konnte, war, schneller zu sein und zu wissen, was ich tue. Es geht um Hebelwirkung. ... Sie müssen langsamer werden. Du musst deinen Kopf anders einsetzen und deinen Körper anders. Ich denke, es ist wichtig, dass die Leute wissen, wie klein ich bin, denn wenn ich es kann, bedeutet das, dass jede Frau es tun kann ... (S. XNUMX).

Christine Holmes

Ich glaube wirklich an die North Pacific Vessel Owner's Association, sie bieten einige wirklich gute Kurse an, darunter medizinische Notfälle auf See. Ich denke, jedes Mal, wenn Sie einen Marine-Tech-Kurs belegen, tun Sie sich selbst einen Gefallen (S. 106).

Rebecca Raigoza

Entwickelte so ein Gefühl von Unabhängigkeit und Stärke. Dinge, von denen ich dachte, dass ich sie niemals tun könnte, habe ich gelernt, dass ich sie hier draußen tun würde. Es hat mir als junge Frau eine ganz neue Welt eröffnet. Frau werden, ich weiß nicht. Es gibt jetzt so viele Möglichkeiten, weil ich weiß, dass ich „einen Männerjob“ machen kann, weißt du? Damit geht eine Menge Kraft einher (S. 129).

Copyright 1997 vom Board of Trustees der University of Illinois. Verwendung mit Genehmigung der University of Illinois Press.

 

Zurück

Donnerstag, 27 Oktober 2011 20: 34

Klassifizierungssysteme

3.1. Allgemein

3.1.1. Die zuständige Behörde oder eine von der zuständigen Behörde zugelassene oder anerkannte Stelle sollte Systeme und spezifische Kriterien für die Einstufung einer Chemikalie als gefährlich festlegen und diese Systeme und ihre Anwendung schrittweise erweitern. Bestehende Kriterien für die Einstufung, die von anderen zuständigen Behörden oder durch internationale Vereinbarungen festgelegt wurden, können befolgt werden, wenn sie mit den in diesem Kodex beschriebenen Kriterien und Methoden übereinstimmen, und dies wird empfohlen, wenn es zu einer einheitlichen Vorgehensweise beitragen kann. Die Ergebnisse der Arbeit der Koordinierungsgruppe des Internationalen Programms für Chemikaliensicherheit (IPCS) von UNEP/ILO/WHO zur Harmonisierung der Einstufung von Chemikalien sollten gegebenenfalls berücksichtigt werden. Die Verantwortlichkeiten und Aufgaben der zuständigen Behörden in Bezug auf Einstufungssysteme sind in den Abschnitten 2.1.8 (Kriterien und Anforderungen), 2.1.9 (konsolidierte Liste) und 2.1.10 (Bewertung neuer Chemikalien) dargelegt.

3.1.2. Lieferanten sollten sicherstellen, dass die von ihnen gelieferten Chemikalien klassifiziert oder identifiziert und ihre Eigenschaften bewertet wurden (siehe Abschnitte 2.4.3 (Bewertung) und 2.4.4 (Klassifizierung)).

3.1.3. Sofern nicht ausgenommen, sollten Hersteller oder Importeure der zuständigen Behörde Informationen über chemische Elemente und Verbindungen übermitteln, die noch nicht in der von der zuständigen Behörde erstellten konsolidierten Einstufungsliste enthalten sind, bevor sie am Arbeitsplatz verwendet werden (siehe Absatz 2.1.10 (Bewertung neuer Chemikalien). )).

3.1.4. Die für Forschungs- und Entwicklungszwecke benötigten begrenzten Mengen einer neuen Chemikalie können von Laboratorien und Pilotanlagen hergestellt, gehandhabt und zwischen ihnen transportiert werden, bevor alle Gefahren dieser Chemikalie gemäß den nationalen Gesetzen und Vorschriften bekannt sind. Alle verfügbaren Informationen aus der Literatur oder die dem Arbeitgeber aus seiner Erfahrung mit ähnlichen Chemikalien und Anwendungen bekannt sind, sollten vollständig berücksichtigt werden, und es sollten angemessene Schutzmaßnahmen getroffen werden, als ob die Chemikalie gefährlich wäre. Die beteiligten Arbeitnehmer müssen über die tatsächlichen Gefahreninformationen informiert werden, sobald sie bekannt werden.

3.2. Kriterien für die Klassifizierung

3.2.1. Die Kriterien für die Einstufung von Chemikalien sollten auf deren inhärenten Gesundheits- und physikalischen Gefahren basieren, einschließlich:

  1. toxische Eigenschaften, einschließlich akuter und chronischer Gesundheitsschäden in allen Teilen des Körpers;
  2. chemische oder physikalische Eigenschaften, einschließlich brennbarer, explosiver, oxidierender und gefährlich reaktiver Eigenschaften;
  3. ätzende und reizende Eigenschaften;
  4. allergene und sensibilisierende Wirkungen;
  5. krebserzeugende Wirkungen;
  6. teratogene und mutagene Wirkungen;
  7. Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem.

 

3.3. Methode der Klassifizierung

3.3.1. Die Einstufung von Chemikalien sollte auf verfügbaren Informationsquellen basieren, z. B.:

  1. Testdaten;
  2. vom Hersteller oder Importeur bereitgestellte Informationen, einschließlich Informationen über durchgeführte Forschungsarbeiten;
  3. Informationen, die aufgrund internationaler Transportvorschriften verfügbar sind, z. B. die Empfehlungen der Vereinten Nationen für die Beförderung gefährlicher Güter, die für die Einstufung von Chemikalien beim Transport berücksichtigt werden sollten, und das Basler UNEP-Übereinkommen zur Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs Movements of Hazardous Wastes and their Disposal (1989), die bei gefährlichen Abfällen berücksichtigt werden sollten;
  4. Nachschlagewerke oder Literatur;
  5. praktische Erfahrung;
  6. bei Gemischen entweder auf die Prüfung des Gemischs oder auf die bekannten Gefahren seiner Bestandteile;
  7. Informationen, die als Ergebnis der von der International Agency for Research on Cancer (IARC), dem UNEP/ILO/WHO International Programme on Chemical Safety (IPCS), den Europäischen Gemeinschaften und verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen durchgeführten Risikobewertungsarbeit bereitgestellt werden als Informationen, die über Systeme wie das UNEP International Register of Potentially Toxic Chemicals (IRPTC) verfügbar sind.

 

3.3.2. Bestimmte verwendete Klassifizierungssysteme können nur auf bestimmte Klassen von Chemikalien beschränkt sein. Ein Beispiel ist die von der WHO empfohlene Klassifizierung von Pestiziden nach Gefahren und Richtlinien zur Klassifizierung, die Pestizide nur nach Toxizitätsgrad und hauptsächlich nach akuten Gesundheitsrisiken klassifiziert. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten die Grenzen eines solchen Systems verstehen. Solche Systeme können nützlich sein, um ein allgemein anwendbares System zu ergänzen.

3.3.3. Gemische von Chemikalien sollten auf der Grundlage der von den Gemischen selbst ausgehenden Gefahren eingestuft werden. Nur wenn Gemische nicht als Ganzes getestet wurden, sollten sie auf der Grundlage der inhärenten Gefahren ihrer chemischen Bestandteile eingestuft werden.

Quelle: IAA 1993, Kapitel 3.

 

Zurück

Ein systematischer Sicherheitsansatz erfordert einen effizienten Informationsfluss von den Lieferanten zu den Anwendern von Chemikalien über potenzielle Gefahren und korrekte Sicherheitsvorkehrungen. Der ILO-Verhaltenskodex Sicherheit bei der Verwendung von Chemikalien am Arbeitsplatz (ILO 1993) spricht die Notwendigkeit eines schriftlichen Gefahrenkommunikationsprogramms an: „Der Lieferant sollte einem Arbeitgeber wesentliche Informationen über gefährliche Chemikalien in Form einer Chemikaliensicherheitsdokumentation zur Verfügung stellen Datenblatt." Dieses Stoffsicherheitsdatenblatt oder Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS) beschreibt die Gefahren eines Materials und gibt Anweisungen, wie das Material sicher gehandhabt, verwendet und gelagert werden kann. Sicherheitsdatenblätter werden vom Hersteller oder Importeur gefährlicher Produkte erstellt. Der Hersteller muss Händlern und anderen Kunden Sicherheitsdatenblätter beim Erstkauf eines gefährlichen Produkts und bei Änderungen des Sicherheitsdatenblatts zur Verfügung stellen. Händler von gefährlichen Chemikalien müssen gewerblichen Kunden automatisch Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung stellen. Gemäß dem IAO-Verhaltenskodex sollten Arbeitnehmer und ihre Vertreter ein Recht auf ein Sicherheitsdatenblatt haben und die schriftlichen Informationen in für sie leicht verständlicher Form oder Sprache erhalten. Da einige der erforderlichen Informationen möglicherweise für Spezialisten bestimmt sind, kann eine weitere Klärung durch den Arbeitgeber erforderlich sein. Das MSDS ist nur eine Informationsquelle zu einem Material und wird daher am besten zusammen mit technischen Bulletins, Etiketten, Schulungen und anderen Mitteilungen verwendet.

Die Anforderungen an ein schriftliches Gefahrenkommunikationsprogramm sind in mindestens drei wichtigen internationalen Richtlinien festgelegt: dem Gefahrenkommunikationsstandard der US-Behörde für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA), dem kanadischen Workplace Hazardous Materials Information System (WHMIS) und der Richtlinie 91/155 der Kommission der Europäischen Gemeinschaft /EWG. In allen drei Richtlinien sind die Anforderungen für die Erstellung eines vollständigen Sicherheitsdatenblatts festgelegt. Kriterien für die Datenblätter sind Informationen über die Identität der Chemikalie, ihren Lieferanten, Einstufung, Gefahren, Sicherheitsvorkehrungen und die entsprechenden Notfallmaßnahmen. Die folgende Erörterung erläutert die Art der erforderlichen Informationen, die im ILO-Verhaltenskodex von 1992 Sicherheit bei der Verwendung von Chemikalien bei der Arbeit enthalten sind. Obwohl der Kodex nicht dazu bestimmt ist, nationale Gesetze, Vorschriften oder anerkannte Standards zu ersetzen, richten sich seine praktischen Empfehlungen an alle, die für die sichere Verwendung von Chemikalien am Arbeitsplatz verantwortlich sind.

Die folgende Beschreibung des Inhalts des Stoffsicherheitsdatenblatts entspricht Abschnitt 5.3 des Kodex:

Stoffsicherheitsdatenblätter für gefährliche Chemikalien sollten Informationen über die Identität der Chemikalie, ihren Lieferanten, ihre Einstufung, Gefahren, Sicherheitsvorkehrungen und die entsprechenden Notfallmaßnahmen enthalten.

Die aufzunehmenden Informationen sollten von der zuständigen Behörde für das Gebiet, in dem sich die Räumlichkeiten des Arbeitgebers befinden, oder von einer von dieser zuständigen Behörde zugelassenen oder anerkannten Stelle festgelegt worden sein. Einzelheiten zur Art der erforderlichen Informationen sind nachstehend aufgeführt.

(a) Chemische Produkt- und Firmenidentifikation

Der Name sollte mit dem auf dem Etikett der gefährlichen Chemikalie verwendeten übereinstimmen, wobei es sich um den konventionellen chemischen Namen oder einen gebräuchlichen Handelsnamen handeln kann. Zusätzliche Namen können verwendet werden, wenn diese zur Identifizierung beitragen. Der vollständige Name, die Adresse und die Telefonnummer des Lieferanten sollten enthalten sein. Außerdem sollte eine Notrufnummer für den Notfall angegeben werden. Diese Nummer kann die des Unternehmens selbst oder einer anerkannten Beratungsstelle sein, sofern beide jederzeit erreichbar sind.

(b) Angaben zu Inhaltsstoffen (Zusammensetzung)

Die Informationen sollten es Arbeitgebern ermöglichen, die mit einer bestimmten Chemikalie verbundenen Risiken klar zu identifizieren, damit sie eine Risikobewertung durchführen können, wie in Abschnitt 6.2 (Bewertungsverfahren) dieses Kodex beschrieben. Vollständige Angaben zur Zusammensetzung sollten normalerweise gemacht werden, sind aber möglicherweise nicht erforderlich, wenn die Risiken richtig eingeschätzt werden können. Folgendes sollte angegeben werden, es sei denn, der Name oder die Konzentration eines Bestandteils in einem Gemisch sind vertrauliche Informationen, die gemäß Abschnitt 2.6 weggelassen werden können:

  1. eine Beschreibung der Hauptbestandteile, einschließlich ihrer chemischen Natur;
  2. die Identität und Konzentrationen von sicherheits- und gesundheitsgefährdenden Bestandteilen
  3. die Identität und die zu findende Höchstkonzentration von Bestandteilen, die in der Konzentration vorhanden sind oder die Konzentration überschreiten, bei der sie in von der zuständigen Behörde genehmigten oder anerkannten Listen als sicherheits- und gesundheitsgefährdend eingestuft sind, oder die in höheren Konzentrationen von der zuständigen Behörde verboten sind Behörde.

 

(c) Gefahrenidentifikation

Die wichtigsten Gefahren, einschließlich der wichtigsten Gefahren für Gesundheit, Körper und Umwelt, sollten klar und kurz als Notfallübersicht angegeben werden. Die Informationen sollten mit denen auf dem Etikett kompatibel sein.

(d) Erste-Hilfe-Maßnahmen

Erste-Hilfe- und Selbsthilfemaßnahmen sollten sorgfältig erklärt werden. Situationen, in denen eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich ist, sollten beschrieben und die erforderlichen Maßnahmen angegeben werden. Gegebenenfalls sollte die Notwendigkeit besonderer Vorkehrungen für eine spezifische und sofortige Behandlung betont werden.

(e) Maßnahmen zur Brandbekämpfung

Die Anforderungen für die Brandbekämpfung mit einer Chemikalie sollten aufgenommen werden; zum Beispiel:

  1. geeignete Löschmittel;
  2. Löschmittel, die aus Sicherheitsgründen nicht verwendet werden dürfen;
  3. spezielle Schutzausrüstung für Feuerwehrleute.

Außerdem sollten Angaben zu den Eigenschaften der Chemikalie im Brandfall und zu besonderen Expositionsgefahren durch Verbrennungsprodukte sowie zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen gemacht werden.

(f) Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

Es sollten Informationen über die Maßnahmen bereitgestellt werden, die im Falle einer unbeabsichtigten Freisetzung der Chemikalie zu ergreifen sind. Die Informationen sollten Folgendes umfassen:

  1. Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen: Entfernung von Zündquellen, Bereitstellung ausreichender Belüftung, Bereitstellung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung;
  2. Umweltschutzmaßnahmen: Abstand zu Abflüssen halten, Notwendigkeit der Alarmierung der Rettungsdienste und ggf. Notwendigkeit der Alarmierung der unmittelbaren Nachbarschaft bei drohender Gefahr;
  3. Methoden zur Sicherung und Reinigung: Verwendung geeigneter absorbierender Materialien, Vermeidung der Entstehung von Gasen/Dämpfen durch Wasser oder andere Verdünnungsmittel, Verwendung geeigneter Neutralisationsmittel;
  4. Warnhinweise: raten von vernünftigerweise vorhersehbaren gefährlichen Handlungen ab.

 

(g) Handhabung und Lagerung

Es sollten Informationen über die vom Lieferanten empfohlenen Bedingungen für eine sichere Lagerung und Handhabung gegeben werden, einschließlich:

  1. Gestaltung und Standort von Lagerräumen oder Behältern;
  2. Trennung von Arbeitsplätzen und bewohnten Gebäuden;
  3. Inkompatible Materialien;
  4. Lagerbedingungen (z. B. Temperatur und Feuchtigkeit, Vermeidung von Sonnenlicht);
  5. Vermeidung von Zündquellen, einschließlich besonderer Vorkehrungen zur Vermeidung statischer Aufladung;
  6. Bereitstellung lokaler und allgemeiner Belüftung;
  7. empfohlene und zu vermeidende Arbeitsmethoden.

 

(h) Expositionskontrollen und persönlicher Schutz

Es sollten Informationen über die Notwendigkeit einer persönlichen Schutzausrüstung während der Verwendung einer Chemikalie und über die Art der Ausrüstung gegeben werden, die angemessenen und geeigneten Schutz bietet. Gegebenenfalls sollte daran erinnert werden, dass die primären Kontrollen durch die Konstruktion und Installation aller verwendeten Geräte und durch andere technische Maßnahmen bereitgestellt werden sollten, und es sollten Informationen über nützliche Praktiken bereitgestellt werden, um die Exposition der Arbeitnehmer zu minimieren. Spezifische Kontrollparameter wie Expositionsgrenzen oder biologische Standards sollten zusammen mit empfohlenen Überwachungsverfahren angegeben werden.

(i) Physikalische und chemische Eigenschaften

Es sollte eine kurze Beschreibung des Aussehens der Chemikalie, ob es sich um einen Feststoff, eine Flüssigkeit oder ein Gas handelt, sowie ihrer Farbe und ihres Geruchs gegeben werden. Bestimmte Merkmale und Eigenschaften sollten, sofern bekannt, angegeben werden, wobei die Art der Prüfung anzugeben ist, um diese in jedem Fall zu bestimmen. Die verwendeten Tests sollten den am Arbeitsplatz des Arbeitgebers geltenden nationalen Gesetzen und Kriterien entsprechen, und in Ermangelung nationaler Gesetze oder Kriterien sollten die Testkriterien des Ausfuhrlandes als Richtlinie verwendet werden. Der Umfang der bereitgestellten Informationen sollte der Verwendung der Chemikalie angemessen sein. Beispiele für andere nützliche Daten sind:

  • Viskosität
  • Gefrierpunkt/Gefrierbereich
  • Siedepunkt/Siedebereich
  • Schmelzpunkt/Schmelzbereich
  • Flammpunkt
  • Selbstentzündungstemperatur
  • Explosive Eigenschaften
  • oxidierende Eigenschaften
  • Dampfdruck
  • Molekulargewicht
  • spezifisches Gewicht oder Dichte
  • pH
  • Löslichkeit
  • Verteilungskoeffizient (Wasser/n-Octan)
  • Parameter wie Dampfdichte
  • Mischbarkeit
  • Verdunstungsrate und Leitfähigkeit.

 

(j) Stabilität und Reaktivität

Auf die Möglichkeit gefährlicher Reaktionen unter bestimmten Bedingungen sollte hingewiesen werden. Zu vermeidende Bedingungen sollten angegeben werden, wie z. B.:

  1. physikalische Bedingungen (z. B. Temperatur, Druck, Licht, Stoß, Kontakt mit Feuchtigkeit oder Luft);
  2. Nähe zu anderen Chemikalien (z. B. Säuren, Basen, Oxidationsmitteln oder anderen spezifischen Stoffen, die eine gefährliche Reaktion hervorrufen können).

Wenn gefährliche Zersetzungsprodukte freigesetzt werden, sollten diese zusammen mit den erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen angegeben werden.

(k) Toxikologische Angaben

Dieser Abschnitt soll Auskunft über die Auswirkungen auf den Körper und über mögliche Eintrittswege in den Körper geben. Es sollte auf akute Wirkungen, sowohl unmittelbare als auch verzögerte, und auf chronische Wirkungen sowohl nach kurz- als auch nach längerer Exposition hingewiesen werden. Auch auf Gesundheitsgefährdungen durch mögliche Reaktionen mit anderen Chemikalien, einschließlich bekannter Wechselwirkungen, beispielsweise durch die Einnahme von Medikamenten, Tabak und Alkohol, sollte hingewiesen werden.

(l) Ökologische Informationen

Die wichtigsten Merkmale, die voraussichtlich Auswirkungen auf die Umwelt haben, sollten beschrieben werden. Die erforderlichen detaillierten Informationen hängen von den am Arbeitsplatz des Arbeitgebers geltenden nationalen Gesetzen und Gepflogenheiten ab. Zu den typischen Informationen, die gegebenenfalls gegeben werden sollten, gehören die potenziellen Freisetzungswege der betreffenden Chemikalie, ihre Persistenz und Abbaubarkeit, ihr Bioakkumulationspotenzial und ihre aquatische Toxizität sowie andere Daten zur Ökotoxizität (z. B. Auswirkungen auf Wasseraufbereitungsanlagen). .

(m) Hinweise zur Entsorgung

Es sollten sichere Methoden zur Entsorgung der Chemikalie und kontaminierter Verpackungen, die Rückstände gefährlicher Chemikalien enthalten können, angegeben werden. Arbeitgeber sollten daran erinnert werden, dass es nationale Gesetze und Praktiken zu diesem Thema geben kann.

(n) Transportinformationen

Es sollten Informationen über besondere Vorsichtsmaßnahmen gegeben werden, die Arbeitgeber kennen oder treffen sollten, während sie die Chemikalie auf ihr Betriebsgelände oder von ihrem Betriebsgelände transportieren. Relevante Informationen, die in den Empfehlungen der Vereinten Nationen für die Beförderung gefährlicher Güter und in anderen internationalen Abkommen enthalten sind, können ebenfalls enthalten sein.

(o) Regulatorische Informationen

Hier sind die für die Kennzeichnung und Etikettierung der Chemikalie erforderlichen Informationen anzugeben. Auf spezifische nationale Vorschriften oder Praktiken, die für den Benutzer gelten, sollte verwiesen werden. Arbeitgeber sollten daran erinnert werden, sich auf die Anforderungen der nationalen Gesetze und Praktiken zu beziehen.

(p) Sonstige Informationen

Andere Informationen, die für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer wichtig sein können, sollten enthalten sein. Beispiele sind Schulungshinweise, empfohlene Verwendungen und Beschränkungen, Referenzen und Quellen von Schlüsseldaten für die Erstellung des Stoffsicherheitsdatenblatts, die technische Kontaktstelle und das Ausgabedatum des Blatts.

 

Zurück

In einer Fall-Kontroll-Studie zu Umwelt- und Berufsfaktoren für angeborene Fehlbildungen (Kurppa et al. 1986) wurden im Zeitraum zwischen 1,475 und 1976 1982 Fälle aus dem finnischen Register für angeborene Fehlbildungen identifiziert (siehe Tabelle 1). Eine Mutter, deren Entbindung einem Fall unmittelbar vorausging und die sich im selben Bezirk befand, diente als Kontrolle für diesen Fall. Die Exposition gegenüber Bildschirmgeräten (VDUs) während des ersten Trimenons der Schwangerschaft wurde anhand von persönlichen Interviews bewertet, die entweder in der Klinik während eines postnatalen Besuchs oder zu Hause durchgeführt wurden. Die Einstufung der wahrscheinlichen oder offensichtlichen Bildschirmnutzung wurde von Arbeitshygienikern vorgenommen, die blind für die Schwangerschaftsergebnisse waren, indem sie Berufsbezeichnungen und die Antworten auf offene Fragen verwendeten, in denen sie aufgefordert wurden, den normalen Arbeitstag zu beschreiben. Weder bei Frauen, die eine Exposition gegenüber Bildschirmgeräten angaben (OR 0.9; 95 %-KI 0.6 – 1.2), noch bei Frauen, deren Berufsbezeichnung eine mögliche Exposition gegenüber Bildschirmgeräten anzeigte (235 Fälle/255 Kontrollen), gab es keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko.

Eine Kohorte schwedischer Frauen aus drei Berufsgruppen wurde 1980–1981 durch eine Verknüpfung der Berufszählung und des medizinischen Geburtenregisters identifiziert (Ericson und Källén 1986). Innerhalb dieser Kohorte wurde eine fallbasierte Studie durchgeführt: Fälle waren 412 Frauen, die wegen spontaner Abtreibung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und weitere 110 mit anderen Ergebnissen (wie perinataler Tod, angeborene Fehlbildungen und Geburtsgewicht unter 1500 g). Kontrollen waren 1,032 Frauen ähnlichen Alters, die Säuglinge ohne eines dieser Merkmale hatten, ausgewählt aus demselben Register. Unter Verwendung grober Odds Ratios bestand eine Expositions-Reaktions-Beziehung zwischen der Bildschirmexposition in geschätzten Stunden pro Woche (unterteilt in Fünf-Stunden-Kategorien) und den Schwangerschaftsausgängen (ohne Spontanabort). Nach Kontrolle von Rauchen und Stress war die Wirkung der Bildschirmnutzung auf alle unerwünschten Schwangerschaftsausgänge nicht signifikant.

Unter Konzentration auf eine von drei Berufsgruppen, die in einer früheren Studie von Ericson identifiziert wurden, wurde eine Kohortenstudie mit 4,117 Schwangerschaften unter Sozialversicherungsangestellten in Schweden durchgeführt (Westerholm und Ericson 1986). Die Raten von Spontanaborten im Krankenhaus, niedrigem Geburtsgewicht, perinataler Mortalität und angeborenen Fehlbildungen in dieser Kohorte wurden mit Raten in der Allgemeinbevölkerung verglichen. Die Kohorte wurde in fünf von Gewerkschafts- und Arbeitgebervertretern definierte Expositionsgruppen eingeteilt. Für keinen der untersuchten Endpunkte wurden Exzesse gefunden. Das relative Gesamtrisiko für Spontanaborte, standardisiert für das Alter der Mutter, betrug 1.1 (95 % KI 0.8 – 1.4).

Eine Kohortenstudie mit 1,820 Geburten wurde unter Frauen durchgeführt, die zwischen 1967 und 1984 jemals im norwegischen Postgirozentrum gearbeitet hatten (Bjerkedal und Egenaes 1986). Die Raten von Totgeburten, Todesfällen in der ersten Woche, perinatalen Todesfällen, niedrigem und sehr niedrigem Geburtsgewicht, Frühgeburten, Mehrlingsgeburten und angeborenen Fehlbildungen wurden für Schwangerschaften während der Beschäftigung im Zentrum (990 Schwangerschaften) und Schwangerschaften vor oder nach der Beschäftigung bei geschätzt Zentrum (830 Schwangerschaften). Die Raten unerwünschter Schwangerschaftsausgänge wurden auch für drei Sechsjahresperioden (1967–1972), (1973–1978) und (1979–1984) geschätzt. Die Einführung von Bildschirmgeräten begann 1972 und wurde bis 1980 umfassend genutzt. Die Studie kam zu dem Schluss, dass es keinen Hinweis darauf gab, dass die Einführung von Bildschirmgeräten in den Zentren zu einem Anstieg der Rate unerwünschter Schwangerschaftsausgänge geführt hatte.

Eine Kohorte von 9,564 Schwangerschaften wurde durch Protokolle von Urin-Schwangerschaftstests aus drei kalifornischen Kliniken in den Jahren 1981–1982 identifiziert (Goldhaber, Polen und Hiatt. 1988). Die Abdeckung durch einen nordkalifornischen Krankenplan war eine Voraussetzung, um für die Studie in Frage zu kommen. Schwangerschaftsergebnisse wurden für alle außer 391 identifizierten Schwangerschaften gefunden. Aus dieser Kohorte beantworteten 460 von 556 Fällen von Spontanaborten (< 28 Wochen), 137 von 156 Fällen von angeborenen Anomalien und 986 von 1,123 Kontrollen (entspricht jeder fünften normalen Geburt in der ursprünglichen Kohorte) einen retrospektiven postalischen Fragebogen zu chemischen Umweltbelastungen einschließlich Pestizide und Bildschirmnutzung während der Schwangerschaft. Die Odds Ratios für Frauen mit Bildschirmnutzung im ersten Trimenon von über 20 Stunden pro Woche, bereinigt um elf Variablen, darunter Alter, frühere Fehlgeburt oder Geburtsfehler, Rauchen und Alkohol, betrugen 1.8 (95 % KI 1.2 – 2.8) für spontane Abtreibung und 1.4 (95 % KI 0.7 – 2.9) für Geburtsfehler im Vergleich zu berufstätigen Frauen, die angaben, keine Bildschirme zu benutzen.

In einer Studie, die über einen Zeitraum von zwei Jahren (11–1982) in 1984 Entbindungsstationen von Krankenhäusern im Raum Montreal durchgeführt wurde, wurden 56,012 Frauen zu beruflichen, persönlichen und sozialen Faktoren nach der Entbindung (51,855) oder der Behandlung einer Spontanabtreibung (4,127) befragt ( McDonald et al. 1988).Diese Frauen machten auch Angaben zu 48,637 früheren Schwangerschaften. Unerwünschte Schwangerschaftsausgänge (Spontanabort, Totgeburt, angeborene Fehlbildungen und niedriges Geburtsgewicht) wurden sowohl für aktuelle als auch für frühere Schwangerschaften aufgezeichnet. Die Verhältnisse der beobachteten zu den erwarteten Raten wurden nach Beschäftigungsgruppe für aktuelle Schwangerschaften und frühere Schwangerschaften berechnet. Die erwarteten Raten für jede Beschäftigungsgruppe basierten auf dem Ergebnis in der gesamten Stichprobe und wurden um acht Variablen angepasst, darunter Alter, Rauchen und Alkohol. Bei Frauen, die Bildschirmen ausgesetzt waren, wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.

Es wurde eine Kohortenstudie mit 1,475 Frauen durchgeführt, in der Raten von drohendem Abort, Schwangerschaftsdauer, Geburtsgewicht, Plazentagewicht und schwangerschaftsinduzierter Hypertonie zwischen Frauen, die Bildschirme benutzten, und Frauen, die keine Bildschirme benutzten, verglichen wurden (Nurminen und Kurppa 1988).Die Kohorte wurde als alle Nicht-Fälle aus einer früheren Fall-Kontroll-Studie zu angeborenen Fehlbildungen definiert. Informationen über Risikofaktoren wurden durch persönliche Interviews gesammelt. Die rohen und adjustierten Ratenverhältnisse für die untersuchten Endpunkte zeigten keine statistisch signifikanten Effekte für die Arbeit mit Bildschirmen.

Eine Fall-Kontroll-Studie mit 344 Fällen von Spontanaborten im Krankenhaus, die in drei Krankenhäusern in Calgary, Kanada, auftraten, wurde 1984–1985 durchgeführt (Bryant und Love 1989). Bis zu zwei Kontrollen (314 pränatal und 333 postpartal) wurden unter Frauen ausgewählt, die in den Studienkrankenhäusern entbunden hatten oder entbindungsfähig waren. Die Kontrollen wurden jedem Fall auf der Grundlage des Alters bei der letzten Menstruationsperiode, der Parität und des beabsichtigten Entbindungskrankenhauses zugeordnet. Die Bildschirmnutzung zu Hause und am Arbeitsplatz, vor und während der Schwangerschaft wurde durch Interviews in den Krankenhäusern für postnatale Kontrollen und spontane Abtreibungen und zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Studienbüro für pränatale Kontrollen ermittelt. Die Studie kontrollierte sozioökonomische und geburtshilfliche Variablen. Die Bildschirmnutzung war zwischen den Fällen und den pränatalen Kontrollen (OR=1.14; p=0.47) und den postnatalen Kontrollen (OR=0.80; p=0.2) ähnlich.

Eine Fall-Kontroll-Studie mit 628 Frauen mit Spontanabort, identifiziert durch Einreichung pathologischer Proben, deren letzte Menstruation 1986 stattfand, und 1,308 Kontrollen, die Lebendgeburten hatten, wurde in einem Bezirk in Kalifornien durchgeführt (Windham et al. 1990). Die Kontrollen wurden nach dem Zufallsprinzip in einem Verhältnis von zwei zu eins unter Frauen ausgewählt, die für das Datum der letzten Menstruation und das Krankenhaus geeignet waren. Aktivitäten während der ersten 20 Schwangerschaftswochen wurden durch Telefoninterviews identifiziert. Die Teilnehmer wurden in diesem Zeitraum auch zur Bildschirmnutzung am Arbeitsplatz befragt. Die rohen Odds Ratios für spontane Abtreibung und Bildschirmnutzung von weniger als 20 Stunden pro Woche (1.2; 95 % KI 0.88 – 1.6) und mindestens 20 Stunden pro Woche (1.3; 95 % KI 0.87 – 1.5) zeigten wenig Veränderung, wenn sie angepasst wurden Variablen einschließlich Beschäftigungsgruppe, Alter der Mutter, früherer Verlust des Fötus, Alkoholkonsum und Rauchen. In einer weiteren Analyse bei den Frauen in der Kontrollgruppe waren die Risiken für niedriges Geburtsgewicht und intrauterine Wachstumsverzögerung nicht signifikant erhöht.

Eine Fall-Kontroll-Studie wurde innerhalb einer Studienbasis von 24,352 Schwangerschaften durchgeführt, die zwischen 1982 und 1985 bei 214,108 kaufmännischen und kaufmännischen Angestellten in Dänemark auftraten (Brandt und Nielsen 1990). Die Fälle, 421 Befragte unter den 661 Frauen, die Kinder mit angeborenen Anomalien zur Welt brachten und die zum Zeitpunkt der Schwangerschaft berufstätig waren, wurden mit 1,365 Befragte unter den 2,252 zufällig ausgewählten Schwangerschaften unter berufstätigen Frauen verglichen. Schwangerschaften und deren Ausgang sowie Erwerbstätigkeit wurden durch die Verknüpfung von drei Datenbanken ermittelt. Mittels eines postalischen Fragebogens wurden Angaben zur Bildschirmnutzung (ja/nein/Wochenstunden) sowie berufsbezogene und persönliche Faktoren wie Stress, Lösungsmittelbelastung, Lebensstil und ergonomische Faktoren erhoben. In dieser Studie war die Verwendung von Bildschirmgeräten während der Schwangerschaft nicht mit einem erhöhten Risiko für angeborene Anomalien verbunden.

Unter Verwendung der gleichen Studiengrundlage wie in der vorherigen Studie zu angeborenen Anomalien (Brandt und Nielsen 1990) wurden 1,371 von 2,248 Frauen, deren Schwangerschaften mit einem stationären Spontanabort endeten, mit 1,699 zufällig ausgewählten Schwangerschaften verglichen (Nielsen und Brandt 1990). Während die Studie unter gewerblichen und kaufmännischen Angestellten durchgeführt wurde, entsprachen nicht alle Schwangerschaften Zeiten, in denen die Frauen als kaufmännische oder kaufmännische Angestellte erwerbstätig waren. Das in der Studie verwendete Assoziationsmaß war das Verhältnis der Bildschirmnutzungsrate bei Frauen mit Spontanabort zur Bildschirmnutzungsrate in der Stichprobenpopulation (repräsentativ für alle Schwangerschaften, einschließlich derjenigen, die mit Spontanabort endeten). Das angepasste Ratenverhältnis für jegliche Exposition gegenüber Bildschirmgeräten und spontanen Aborten betrug 0.94 (95 % KI 0.77 – 1.14).

Eine Fall-Kontroll-Studie wurde an 573 Frauen durchgeführt, die zwischen 1982 und 1984 Kinder mit kardiovaskulären Fehlbildungen zur Welt brachten (Tikkanen und Heinonen 1991). Die Fälle wurden durch das finnische Register angeborener Fehlbildungen identifiziert. Die Kontrollgruppe bestand aus 1,055 Frauen, die zufällig aus allen Krankenhausgeburten im gleichen Zeitraum ausgewählt wurden. Die Bildschirmnutzung, die als nie, regelmäßig oder gelegentlich aufgezeichnet wurde, wurde durch ein Interview bewertet, das 3 Monate nach der Entbindung durchgeführt wurde. Es wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Bildschirmnutzung am Arbeitsplatz oder zu Hause und kardiovaskulären Fehlbildungen gefunden.

Es wurde eine Kohortenstudie unter 730 verheirateten Frauen durchgeführt, die zwischen 1983 und 1986 Schwangerschaften angaben (Schnorr et al. 1991). Diese Frauen waren entweder als Auskunftspersonen oder als allgemeine Telefonistinnen bei zwei Telefongesellschaften in acht südöstlichen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten beschäftigt. Lediglich die Telefonauskunftsanbieter nutzten bei der Arbeit Bildschirme. Die Bildschirmnutzung wurde anhand von Unternehmensunterlagen ermittelt. Spontane Abtreibungsfälle (Fetalverlust in der 28. Schwangerschaftswoche oder früher) wurden durch ein Telefoninterview identifiziert; Geburtsurkunden wurden später verwendet, um die Berichte der Frauen mit Schwangerschaftsergebnissen zu vergleichen, und wenn möglich, wurden Ärzte konsultiert. Die Stärke elektrischer und magnetischer Felder wurde bei sehr niedrigen und extrem niedrigen Frequenzen für eine Stichprobe der Workstations gemessen. Die Bildschirmarbeitsplätze zeigten höhere Feldstärken als die ohne Bildschirme. Für Frauen, die während des ersten Trimesters der Schwangerschaft Bildschirmgeräte benutzten, wurde kein übermäßiges Risiko festgestellt (OR 0.93; 95 %-KI 0.63 – 1.38), und es gab keine offensichtliche Expositions-Wirkungs-Beziehung, wenn man die Zeit der Bildschirmnutzung pro Woche betrachtete.

Eine Kohorte von 1,365 dänischen Handels- und Büroangestellten, die zum Zeitpunkt der Schwangerschaft erwerbstätig waren und durch eine frühere Studie identifiziert wurden (Brandt und Nielsen 1990; Nielsen und Brandt 1990), wurde verwendet, um die Fruchtbarkeitsraten in Bezug auf die Bildschirmnutzung zu untersuchen ( Brandt und Nielsen 1992). Die Befruchtbarkeit wurde als Zeit vom Absetzen der Empfängnisverhütung bis zur Empfängnis gemessen und durch einen postalischen Fragebogen bestimmt. Diese Studie zeigte ein erhöhtes relatives Risiko für verlängertes Warten auf eine Schwangerschaft für die Subgruppe mit mindestens 21 Stunden Bildschirmnutzung pro Woche. (RR 1.61; 95 % KI 1.09 – 2.38).

Eine Kohorte von 1,699 dänischen Handels- und Büroangestellten, bestehend aus zum Zeitpunkt der Schwangerschaft beschäftigten und arbeitslosen Frauen, die durch die Studie, über die im vorherigen Absatz berichtet wurde, identifiziert wurde, wurde verwendet, um niedriges Geburtsgewicht (434 Fälle), Frühgeburt (443 Fälle) , klein für das Gestationsalter (749 Fälle) und die Säuglingssterblichkeit (160 Fälle), in Relation zu Bildschirmnutzungsmustern (Nielsen und Brandt 1992). Die Studie konnte kein erhöhtes Risiko für diese unerwünschten Schwangerschaftsausgänge bei Frauen mit Bildschirmnutzung nachweisen.

In einer Fall-Kontroll-Studie wurden 150 nullipare Frauen mit klinisch diagnostiziertem Spontanabort und 297 nullipare berufstätige Frauen, die zwischen 1987 und 1989 ein Krankenhaus in Reading, England, zur Schwangerschaftsvorsorge besuchten, befragt (Roman et al. 1992). Die Interviews wurden von Angesicht zu Angesicht zum Zeitpunkt ihres ersten vorgeburtlichen Besuchs für die Kontrollen und drei Wochen nach der Abtreibung für Frauen mit Spontanabort durchgeführt. Für Frauen, die die Verwendung von Bildschirmgeräten angaben, wurden Schätzungen der Expositionszeit in Stunden pro Woche und der Kalenderzeit der ersten Exposition bewertet. Andere Faktoren wie Überstunden, körperliche Aktivität bei der Arbeit, Stress und körperliches Wohlbefinden bei der Arbeit, Alter, Alkoholkonsum und frühere Fehlgeburten wurden ebenfalls bewertet. Frauen, die mit Bildschirmen arbeiteten, hatten ein Odds Ratio für spontane Abtreibungen von 0.9 (95 % KI 0.6 – 1.4), und es gab keinen Zusammenhang mit der Zeit, die sie mit Bildschirmen verbrachten. Die Bereinigung um andere Faktoren wie das Alter der Mutter, Rauchen, Alkohol und frühere spontane Abtreibungen veränderten die Ergebnisse nicht.

Aus einer Studienbasis von Bankangestellten und Büroangestellten in drei Unternehmen in Finnland wurden 191 Fälle von Spontanaborten im Krankenhaus und 394 Kontrollen (Lebendgeburten) aus den finnischen Krankenregistern für 1975 bis 1985 identifiziert (Lindbohm et al. 1992). Die Nutzung von Bildschirmen wurde anhand von Arbeitnehmerberichten und Unternehmensinformationen definiert. Die magnetischen Feldstärken wurden retrospektiv in einer Laborumgebung anhand einer Stichprobe der in den Unternehmen verwendeten Bildschirme bewertet. Das Odds Ratio für Spontanabort und Arbeiten am Bildschirm betrug 1.1 (95 % KI 0.7 – 1.6). Bei der Einteilung der Bildschirmnutzer in Gruppen nach Feldstärken ihrer Bildschirmgerätemodelle lag das Odds Ratio bei 3.4 (95 % KI 1.4 – 8.6) für Beschäftigte, die Bildschirme mit hoher Magnetfeldstärke im extrem niedrigen Frequenzbereich (0.9 μT), verglichen mit denen, die mit Bildschirmen mit Feldstärken unterhalb der Nachweisgrenze (0.4 μT) arbeiten. Bereinigt um ergonomische und psychische Belastungsfaktoren änderte sich dieses Odds Ratio nur geringfügig. Beim Vergleich von Arbeitern, die hohen Magnetfeldstärken ausgesetzt waren, mit Arbeitern, die nicht Bildschirmen ausgesetzt waren, war das Odds Ratio nicht mehr signifikant.

Unter weiblichen Beamten, die für die Finanzämter der britischen Regierung arbeiteten, wurde eine Studie durchgeführt, die sich mit ungünstigen Schwangerschaftsverläufen und Fruchtbarkeit befasste (Bramwell und Davidson 1994). Von den 7,819 in der ersten Phase der Studie verschickten Fragebögen kamen 3,711 zurück. Durch diesen ersten Fragebogen wurde die Bildschirmnutzung ermittelt. Die Exposition wurde als Stunden pro Woche Bildschirmnutzung während der Schwangerschaft bewertet. Ein Jahr später wurde ein zweiter Fragebogen verschickt, um die Häufigkeit unerwünschter Schwangerschaftsverläufe bei diesen Frauen zu bewerten; 2,022 der ursprünglichen Teilnehmer antworteten. Mögliche Confounder waren Schwangerschaftsgeschichte, ergonomische Faktoren, berufliche Stressfaktoren, Koffein, Alkohol, Zigaretten- und Beruhigungsmittelkonsum. Es gab keinen Zusammenhang zwischen der ein Jahr zuvor bewerteten Exposition und der Inzidenz unerwünschter Schwangerschaftsausgänge.

 

Zurück

Donnerstag, 27 Oktober 2011 19: 57

Formeln und Definitionen

Im Allgemeinen gibt es eine Quadratwurzelbeziehung zwischen der Dicke d einer statischen Luftschicht und Luftgeschwindigkeit v. Die genaue Funktion hängt von der Größe und Form der Oberfläche ab, aber für den menschlichen Körper ist eine nützliche Näherung:

Ruhende Luft wirkt als isolierende Schicht mit Leitfähigkeit (eine Materialkonstante, unabhängig von der Form des Materials) von 026 W/mK, was einen Wärmeübertragungskoeffizienten hat h (Einheiten von ) (die leitfähige Eigenschaft einer Materialplatte) von:

(Kerslake 1972).

Strahlungswärmestrom () zwischen zwei Oberflächen ist ungefähr proportional zu ihrer Temperaturdifferenz:

woher T ist die durchschnittliche absolute Temperatur (in Kelvin) der beiden Oberflächen, ist der Absorptionskoeffizient und ist die Stefan-Boltzmann-Konstante ( ). Die Menge des Strahlungsaustauschs ist umgekehrt proportional zur Anzahl der Abfangschichten (n):

Kleidungsisolierung () wird durch die folgenden Gleichungen definiert:

woher ist Eigenisolierung, ist eine (angrenzende) Luftdämmung, ist eine vollständige Isolierung, ist die durchschnittliche Hauttemperatur, ist die durchschnittliche Temperatur der äußeren Oberfläche der Kleidung, ist die Lufttemperatur, ist der Trockenwärmestrom (Konvektions- und Strahlungswärme) pro Hautflächeneinheit und ist der Kleidungsflächenfaktor. Dieser Koeffizient wurde in älteren Studien unterschätzt, neuere Studien nähern sich dem Ausdruck an

Häufig I wird in der Einheit ausgedrückt clo; ein clo entspricht .

McCulloughet al. (1985) leiteten eine Regressionsgleichung aus Daten zu einer Mischung von Kleidungsstücken ab, wobei sie die Dicke des Textils (, in mm) und Prozentsatz bedeckter Körperfläche () als Determinanten. Ihre Formel zur Isolierung einzelner Kleidungsstücke () ist:

Der Verdunstungswiderstand R (Einheiten von s/m) kann definiert werden als:

(oder manchmal in )

Für Stoffschichten das Luftäquivalent () ist die Luftdicke, die der Diffusion den gleichen Widerstand entgegensetzt wie der Stoff. Der dazugehörige Dampf und latente Wärme () Ströme sind:

woher D ist der Diffusionskoeffizient (), C die Dampfkonzentration () und die Verdampfungswärme (2430 J/g).

(aus Lotens 1993). bezieht sich auf R durch:

wo:

D ist der Diffusionskoeffizient für Wasserdampf in Luft, .

 

Zurück

I. Thermischer Stressindex (ITS)

Das hat sich verbessert Wärmebilanzgleichung ist:

wo ist die Verdunstung erforderlich, um den Wärmehaushalt aufrechtzuerhalten,  ist die Solarlast und die metabolische Wärmeproduktion H wird anstelle der Stoffwechselrate verwendet, um externe Arbeit zu berücksichtigen. Eine wichtige Verbesserung ist die Erkenntnis, dass nicht der gesamte Schweiß verdunstet (z. B. einige Tropfen), daher hängt die erforderliche Schweißrate mit der erforderlichen Verdunstungsrate zusammen durch:

woher nsc ist die Effizienz des Schwitzens.

In Innenräumen verwendet, wird die fühlbare Wärmeübertragung berechnet aus:

Für Außenbedingungen mit Sonneneinstrahlung,  durch Solarlast ersetzt und berücksichtigt (RS ) durch:

Die verwendeten Gleichungen sind Anpassungen an experimentelle Daten und nicht streng rational.

Maximaler Verdampfungswärmeverlust ist:

und Effizienz des Schwitzens ist gegeben durch:

aber

nsc = 1, dh

und

nsc = 0.29, dh

Der Index der thermischen Belastung (STIs) in g/h ist gegeben durch:

woher  ist die erforderliche Verdunstungsrate, 0.37 umgerechnet in g/h undnsc ist die Effizienz des Schwitzens (McIntyre 1980).

II. Erforderliche Schweißrate

Ähnlich wie bei den anderen rationalen Indizes wird aus den sechs Grundparametern (Lufttemperatur (), Strahlungstemperatur ( ), relative Luftfeuchtigkeit Luftgeschwindigkeit (v), Kleidungsisolierung ( ), Stoffwechselrate (M) und externe Arbeit (W)). Es werden auch effektive Bestrahlungsflächenwerte für die Körperhaltung (sitzend = 0.72, stehend = 0.77) benötigt. Daraus errechnet sich die erforderliche Verdunstung aus:

Gleichungen werden für jede Komponente bereitgestellt (siehe Tabelle 8 und Tabelle 9). Die mittlere Hauttemperatur wird aus einer multiplen linearen Regressionsgleichung berechnet oder es wird ein Wert von 36 °C angenommen.

Aus der erforderlichen Verdunstung (Ereg) und maximale Verdunstung (Emax) und Schwitzeffizienz (r) werden berechnet:

Erforderliche Hautbenetzung 

Erforderliche Schweißrate 

III. Vorhergesagte 4-Stunden-Schweißrate (P4SR)

Schritte zum Erhalt der P4SR Indexwert werden von McIntyre (1980) wie folgt zusammengefasst:

If , Feuchtkugeltemperatur erhöhen um .

Wenn die Stoffwechselrate M > 63 , erhöhen Sie die Feuchtkugeltemperatur um den in der Tabelle angegebenen Betrag (siehe Abbildung 6).

Wenn die Männer bekleidet sind, erhöhen Sie die Feuchtkugeltemperatur um .

Die Modifikationen sind additiv.

Die (P4SR) wird aus Abbildung 6 bestimmt. Die P4SR ist dann:

IV. Pulsschlag

woher M ist Stoffwechselrate, ist die Lufttemperatur in °C und Pa ist der Dampfdruck in Mb.

Givoni und Goldman (1973) liefern Gleichungen zur Vorhersage der Herzfrequenz von Personen (Soldaten) in heißen Umgebungen. Sie definieren einen Index für die Herzfrequenz (IHR) aus einer Änderung der vorhergesagten rektalen Gleichgewichtstemperatur,

IHR ist dann:

woher M = Stoffwechselrate (Watt), = mechanische Arbeit (Watt), clo = Wärmedämmung der Kleidung,  = Lufttemperatur = gesamte Stoffwechsel- und Umweltwärmebelastung (Watt), = Verdunstungskühlleistung für Kleidung und Umgebung (Watt).

Die Gleichgewichtsherzfrequenz (in Schlägen pro Minute) ist dann gegeben durch:

für IHR 225

das heißt, eine lineare Beziehung (zwischen rektaler Temperatur und Herzfrequenz) für Herzfrequenzen bis zu etwa 150 Schlägen pro Minute. Für IHR > 225:

das heißt, eine exponentielle Beziehung, wenn sich die Herzfrequenz dem Maximum nähert, wobei:

= Gleichgewichtsherzfrequenz (bpm),

65 = angenommene Ruheherzfrequenz unter angenehmen Bedingungen (bpm) und t = Zeit in Stunden.

V. Feuchtkugeltemperaturindex (WBGT)

Die Feuchtkugeltemperatur ist gegeben durch:

für Bedingungen mit Sonneneinstrahlung und:

für Innenraumbedingungen ohne Sonneneinstrahlung, wobei Tnwb= Temperatur eines natürlich belüfteten Feuchtkugelthermometers, Ta = Lufttemperatur und Tg = Temperatur eines schwarzen Kugelthermometers mit 150 mm Durchmesser.

 

Zurück

Donnerstag, 27 Oktober 2011 19: 36

Fallstudie: Was bedeutet Dosis?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Dosis ionisierender Strahlung zu definieren, die jeweils für unterschiedliche Zwecke geeignet sind.

Aufgenommene Dosis

Die absorbierte Dosis entspricht am ehesten der pharmakologischen Dosis. Während die pharmakologische Dosis die Menge einer Substanz ist, die einem Probanden pro Gewichtseinheit oder Oberfläche verabreicht wird, ist die radiologische Energiedosis die Energiemenge, die durch ionisierende Strahlung pro Masseneinheit übertragen wird. Die absorbierte Dosis wird in Gray gemessen (1 Gray = 1 Joule/kg).

Wenn Individuen homogen exponiert werden – zum Beispiel durch externe Bestrahlung durch kosmische und terrestrische Strahlen oder durch interne Bestrahlung durch im Körper vorhandenes Kalium-40 – erhalten alle Organe und Gewebe die gleiche Dosis. Unter diesen Umständen ist es angebracht, von zu sprechen ganzer Körper Dosis. Es ist jedoch möglich, dass die Exposition nicht homogen ist, in diesem Fall erhalten einige Organe und Gewebe deutlich höhere Dosen als andere. In diesem Fall ist es relevanter, in Begriffen zu denken Organdosis. Zum Beispiel führt das Einatmen von Radon-Tochterprodukten zu einer Exposition von im Wesentlichen nur der Lunge, und die Aufnahme von radioaktivem Jod führt zu einer Bestrahlung der Schilddrüse. In diesen Fällen kann man von Lungendosis und Schilddrüsendosis sprechen.

Es wurden jedoch auch andere Dosiseinheiten entwickelt, die unterschiedliche Wirkungen verschiedener Strahlungsarten und die unterschiedliche Strahlenempfindlichkeit von Geweben und Organen berücksichtigen.

Äquivalentdosis

Die Entwicklung biologischer Wirkungen (z. B. Hemmung des Zellwachstums, Zelltod, Azoospermie) hängt nicht nur von der absorbierten Dosis, sondern auch von der spezifischen Strahlungsart ab. Alphastrahlung hat ein größeres ionisierendes Potential als Beta- oder Gammastrahlung. Die Äquivalentdosis berücksichtigt diese Differenz durch Anwendung strahlungsspezifischer Gewichtungsfaktoren. Der Wichtungsfaktor für Gamma- und Betastrahlung (niedriges Ionisationspotential) ist gleich 1, für Alphateilchen (hohes Ionisationspotential) ist er 20 (ICRP 60). Die Äquivalentdosis wird in Sievert (Sv) gemessen.

Wirksame Dosis

Bei inhomogener Bestrahlung (z. B. Exposition verschiedener Organe gegenüber unterschiedlichen Radionukliden) kann es sinnvoll sein, eine Globaldosis zu berechnen, die die von allen Organen und Geweben aufgenommenen Dosen integriert. Dies erfordert die Berücksichtigung der Strahlenempfindlichkeit jedes Gewebes und Organs, berechnet aus den Ergebnissen epidemiologischer Studien zu strahleninduzierten Krebsarten. Die effektive Dosis wird in Sievert (Sv) gemessen (ICRP 1991). Die effektive Dosis wurde zum Zwecke des Strahlenschutzes (dh des Risikomanagements) entwickelt und ist daher für die Verwendung in epidemiologischen Studien zu den Wirkungen ionisierender Strahlung ungeeignet.

Kollektive Dosis

Die Kollektivdosis spiegelt die Exposition einer Gruppe oder Bevölkerung und nicht eines Individuums wider und ist nützlich, um die Folgen einer Exposition gegenüber ionisierender Strahlung auf Bevölkerungs- oder Gruppenebene zu bewerten. Sie errechnet sich aus der Summe der erhaltenen Einzeldosen oder aus der Multiplikation der durchschnittlichen Einzeldosis mit der Anzahl der exponierten Personen in den betreffenden Gruppen oder Populationen. Die Kollektivdosis wird in Mann-Sievert (Man Sv) gemessen.

 

Zurück

80. Tagung der IAO, 2. Juni 1993

80. Tagung der IAO, 2. Juni 1993

TEIL I. GELTUNGSBEREICH UND DEFINITIONEN

Artikel 1

1. Zweck dieses Übereinkommens ist die Verhütung schwerer Unfälle mit gefährlichen Stoffen und die Begrenzung der Folgen solcher Unfälle.…

Artikel 3

Für die Zwecke dieses Übereinkommens:

a) bedeutet der Ausdruck „Gefahrstoff“ einen Stoff oder ein Stoffgemisch, das aufgrund seiner chemischen, physikalischen oder toxikologischen Eigenschaften entweder einzeln oder in Kombination eine Gefahr darstellt;

(b) der Begriff „Schwellenwert“ bezeichnet für einen bestimmten gefährlichen Stoff oder eine bestimmte Kategorie von Stoffen die Menge, die in den nationalen Gesetzen und Vorschriften unter Bezugnahme auf bestimmte Bedingungen vorgeschrieben ist und bei deren Überschreitung eine Anlage mit großem Risiko identifiziert wird;

(c) bedeutet der Ausdruck „Störstoffanlage“ eine Anlage, die dauerhaft oder vorübergehend einen oder mehrere gefährliche Stoffe oder Stoffkategorien in Mengen, die die Mengenschwelle überschreiten, herstellt, verarbeitet, handhabt, verwendet, entsorgt oder lagert;

(d) bezeichnet der Begriff „schwerer Unfall“ ein plötzliches Ereignis – wie eine größere Emission, ein Feuer oder eine Explosion – im Verlauf einer Tätigkeit innerhalb einer Anlage mit großem Gefahrenpotenzial, an dem ein oder mehrere gefährliche Stoffe beteiligt sind und das zu einer ernsthaften Gefahr für Arbeitnehmer führt , der Öffentlichkeit oder der Umwelt, ob unmittelbar oder verzögert;

e) bedeutet der Ausdruck „Sicherheitsbericht“ eine schriftliche Darstellung der technischen, Management- und Betriebsinformationen, die die Gefahren und Risiken einer Anlage mit großem Gefahrenpotential und ihre Beherrschung abdecken und eine Begründung für die Maßnahmen enthalten, die für die Sicherheit der Anlage ergriffen wurden;

(f) bezeichnet der Begriff „Beinaheunfall“ jedes plötzliche Ereignis mit einem oder mehreren gefährlichen Stoffen, das ohne mildernde Wirkungen, Maßnahmen oder Systeme zu einem schweren Unfall hätte eskalieren können.

TEIL II. ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE

Artikel 4

1. Im Lichte der innerstaatlichen Gesetze und Vorschriften, Bedingungen und Gepflogenheiten und in Absprache mit den repräsentativsten Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden und mit anderen interessierten Parteien, die betroffen sein können, formuliert jedes Mitglied eine kohärente innerstaatliche Politik, setzt diese um und überprüft sie regelmäßig über den Schutz der Arbeitnehmer, der Öffentlichkeit und der Umwelt vor der Gefahr schwerer Unfälle.

2. Diese Politik wird durch Präventiv- und Schutzmaßnahmen für Anlagen mit großem Gefahrenpotential umgesetzt und soll, soweit praktikabel, den Einsatz der besten verfügbaren Sicherheitstechnologien fördern.

Artikel 5

1. Die zuständige Behörde oder eine von der zuständigen Behörde zugelassene oder anerkannte Stelle richtet nach Anhörung der repräsentativsten Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände und anderer interessierter Kreise, die betroffen sein können, ein System zur Ermittlung von Anlagen mit großem Risiko wie definiert ein in Artikel 3 Buchstabe c auf der Grundlage einer Liste von Gefahrstoffen oder Kategorien von Gefahrstoffen oder von beidem zusammen mit ihren jeweiligen Mengenschwellen in Übereinstimmung mit nationalen Gesetzen und Vorschriften oder internationalen Standards.

2. Das in Absatz 1 genannte System wird regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Artikel 6

Die zuständige Behörde trifft nach Anhörung der betroffenen repräsentativen Verbände der Arbeitgeber und Arbeitnehmer besondere Vorkehrungen zum Schutz vertraulicher Informationen, die ihr gemäß den Artikeln 8, 12, 13 oder 14 übermittelt oder zugänglich gemacht werden und deren Offenlegung Schaden zufügen könnte des Unternehmens eines Arbeitgebers, solange diese Bestimmung nicht zu einer ernsthaften Gefahr für die Arbeitnehmer, die Öffentlichkeit oder die Umwelt führt.

TEIL III. VERANTWORTLICHKEITEN DER ARBEITGEBER IDENTIFIZIERUNG

Artikel 7

Die Arbeitgeber müssen auf der Grundlage des in Artikel 5 genannten Systems jede ihrer Kontrolle unterliegende Anlage mit größeren Gefahren ermitteln.

ANMELDUNG

Artikel 8

1. Die Arbeitgeber melden der zuständigen Behörde jede Anlage mit größeren Gefahren, die sie festgestellt haben:

(a) innerhalb eines festen Zeitrahmens für eine bestehende Anlage;

(b) bei einer Neuanlage vor der Inbetriebnahme.

2. Die Arbeitgeber müssen die zuständige Behörde auch vor jeder endgültigen Schließung einer Anlage mit Störgefahr benachrichtigen.

Artikel 9

In Bezug auf jede Anlage mit größeren Gefahren muss der Arbeitgeber ein dokumentiertes System zur Beherrschung größerer Gefahren einrichten und aufrechterhalten, das Vorkehrungen für Folgendes umfasst:

(a) die Ermittlung und Analyse von Gefahren und die Bewertung von Risiken, einschließlich der Berücksichtigung möglicher Wechselwirkungen zwischen Stoffen;

(b) technische Maßnahmen, einschließlich Design, Sicherheitssysteme, Konstruktion, Auswahl der Chemikalien, Betrieb, Wartung und systematische Inspektion der Anlage;

(c) organisatorische Maßnahmen, einschließlich Schulung und Unterweisung des Personals, Bereitstellung von Ausrüstung, um deren Sicherheit zu gewährleisten, Personalbestand, Arbeitszeiten, Festlegung von Verantwortlichkeiten und Kontrollen von externen Auftragnehmern und Zeitarbeitskräften auf dem Gelände der Anlage;

(d) Notfallpläne und -verfahren, einschließlich:

(i) die Ausarbeitung wirksamer Notfallpläne und -verfahren für den Standort, einschließlich
medizinische Notfallverfahren, die bei schweren Unfällen oder Bedrohungen anzuwenden sind
davon mit regelmäßiger Prüfung und Bewertung ihrer Wirksamkeit und Überarbeitung als
notwendig;

(ii) die Bereitstellung von Informationen über mögliche Unfälle und Notfallpläne für den Standort
Behörden und Stellen, die für die Erstellung von Notfallplänen zuständig sind und
Verfahren zum Schutz der Öffentlichkeit und der Umwelt außerhalb des Standorts
die Installation;

(iii) alle erforderlichen Konsultationen mit diesen Behörden und Stellen;

(e) Maßnahmen zur Begrenzung der Folgen eines schweren Unfalls;

(f) Beratung mit Arbeitnehmern und ihren Vertretern;

(g) Verbesserung des Systems, einschließlich Maßnahmen zum Sammeln von Informationen und Analysieren von Unfällen und Beinaheunfällen. Die so gewonnenen Erkenntnisse sind mit den Arbeitnehmern und ihren Vertretern zu erörtern und in Übereinstimmung mit den innerstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten aufzuzeichnen.…

* * *

TEIL IV. ZUSTÄNDIGKEITEN DER ZUSTÄNDIGEN BEHÖRDEN

NOTFALLBEREITSCHAFT AUSSERHALB DES STANDORTS

Artikel 15

Die zuständige Behörde stellt unter Berücksichtigung der Angaben des Arbeitgebers sicher, dass Notfallpläne und -verfahren mit Bestimmungen zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt außerhalb des Standorts jeder Störfallanlage erstellt, in angemessenen Abständen aktualisiert und mit der zuständigen Behörde abgestimmt werden zuständigen Behörden und Stellen.

Artikel 16

Die zuständige Behörde stellt sicher, dass:

(a) Informationen über Sicherheitsmaßnahmen und das richtige Verhalten bei einem schweren Unfall an Mitglieder der Öffentlichkeit, die von einem schweren Unfall betroffen sein könnten, weitergegeben werden, ohne dass sie darum ersuchen müssen, und dass diese Informationen aktualisiert und neu verbreitet werden angemessene Intervalle;

(b) bei einem schweren Unfall so schnell wie möglich gewarnt wird;

(c) wenn ein schwerer Unfall grenzüberschreitende Auswirkungen haben könnte, werden die unter (a) und (b) oben erforderlichen Informationen den betroffenen Staaten zur Verfügung gestellt, um bei Kooperations- und Koordinierungsvereinbarungen behilflich zu sein.

Artikel 17

Die zuständige Behörde legt eine umfassende Standortpolitik fest, die die angemessene Trennung geplanter Anlagen mit größeren Gefahren von Arbeits- und Wohngebieten und öffentlichen Einrichtungen sowie geeignete Maßnahmen für bestehende Anlagen vorsieht. Eine solche Politik muss die in Teil II des Übereinkommens dargelegten allgemeinen Grundsätze widerspiegeln.

PRÜFUNG

Artikel 18

1. Die zuständige Behörde muss über ausreichend qualifiziertes und geschultes Personal mit den entsprechenden Fähigkeiten und ausreichender technischer und fachlicher Unterstützung verfügen, um die in diesem Übereinkommen behandelten Angelegenheiten zu inspizieren, zu untersuchen, zu bewerten und zu beraten und die Einhaltung der innerstaatlichen Gesetze und Vorschriften sicherzustellen .

2. Vertreter des Arbeitgebers und Vertreter der Arbeitnehmer einer Anlage mit großem Risiko haben die Möglichkeit, Inspektoren zu begleiten, die die Anwendung der gemäß diesem Übereinkommen vorgeschriebenen Maßnahmen überwachen, es sei denn, die Inspektoren erwägen im Lichte der allgemeinen Anweisungen des zuständige Behörde, dass dies die Erfüllung ihrer Pflichten beeinträchtigen könnte.

Artikel 19

Die zuständige Behörde hat das Recht, jeden Betrieb auszusetzen, bei dem die unmittelbare Gefahr eines schweren Unfalls besteht.

TEIL V. RECHTE UND PFLICHTEN DER ARBEITNEHMER UND IHRER VERTRETER

Artikel 20

Die Arbeitnehmer und ihre Vertreter in einer Anlage mit großer Gefährdung müssen durch geeignete kooperative Mechanismen konsultiert werden, um ein sicheres Arbeitssystem zu gewährleisten. Insbesondere müssen die Arbeitnehmer und ihre Vertreter:

(a) in angemessener und geeigneter Weise über die Gefahren informiert sein, die mit der gefährlichen Anlage und ihren wahrscheinlichen Folgen verbunden sind;

(b) über alle Anordnungen, Anweisungen oder Empfehlungen der zuständigen Behörde informiert werden;

(c) bei der Erstellung der folgenden Dokumente konsultiert werden und Zugang zu diesen haben:

(i) den Sicherheitsbericht;

(ii) Notfallpläne und -verfahren;

(iii) Unfallberichte;

(d) regelmäßig in den Praktiken und Verfahren zur Verhütung schwerer Unfälle und zur Beherrschung von Entwicklungen, die zu einem schweren Unfall führen können, und in den bei einem schweren Unfall zu befolgenden Notfallmaßnahmen unterwiesen und geschult werden;

(e) im Rahmen ihrer Tätigkeit und ohne Nachteile Abhilfe schaffen und erforderlichenfalls die Tätigkeit unterbrechen, wenn sie aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung begründeten Anlass zu der Annahme haben, dass eine unmittelbare Gefahr besteht eines schweren Unfalls und benachrichtigen ihren Vorgesetzten oder schlagen gegebenenfalls Alarm, bevor oder sobald wie möglich nach einer solchen Maßnahme;

(f) mit dem Arbeitgeber alle potenziellen Gefahren zu erörtern, die ihrer Ansicht nach einen schweren Unfall verursachen könnten, und das Recht haben, die zuständige Behörde über diese Gefahren zu informieren.

Artikel 21

Arbeitnehmer, die am Standort einer gefährlichen Anlage beschäftigt sind, müssen:

(a) alle Praktiken und Verfahren einhalten, die sich auf die Verhütung schwerer Unfälle und die Kontrolle von Entwicklungen beziehen, die wahrscheinlich zu einem schweren Unfall innerhalb der Anlage mit Störgefahr führen;

(b) im Falle eines schweren Unfalls alle Notfallmaßnahmen einhalten.

TEIL VI. VERANTWORTLICHKEIT DER AUSFUHRSTAATEN

Artikel 22

Wenn in einem ausführenden Mitgliedstaat die Verwendung gefährlicher Stoffe, Technologien oder Verfahren als potenzielle Quelle eines schweren Unfalls verboten ist, stellt der ausführende Mitgliedstaat jedem einführenden Mitgliedstaat Informationen über dieses Verbot und die Gründe dafür zur Verfügung Land.

Quelle: Auszüge, Übereinkommen Nr. 174 (ILO 1993).

 

Zurück

Seite 1 von 122

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Referenzen zu Einrichtungen und Dienstleistungen des Gesundheitswesens

Abdo, R. und H. Chriske. 1990. HAV-Infektionsrisiken im Krankenhaus, Altenheim und Kindertagesstätten. In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 5, herausgegeben von F. Hofmann und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Acton, W. 1848. Über die Vorteile von Kautschuk und Guttapercha beim Schutz der Haut vor der Ansteckung durch Tiergifte. Lanzette 12:588 Uhr

Ahlin, J. 1992. Interdisziplinäre Fallstudien in Büros in Schweden. In Unternehmensraum und Architektur. Vol. 2. Paris: Ministére de l'équipment et du logement.

Akinori, H und O Hiroshi. 1985. Analyse von Müdigkeit und Gesundheitszuständen bei Krankenhauskrankenschwestern. J Wissenschaft der Arbeit 61: 517-578.

Allmeers, H, B Kirchner, H Huber, Z Chen, JW Walter und X Baur. 1996. Die Latenzzeit zwischen Exposition und den Symptomen bei einer Allergie gegen Naturlatex: Vorschläge zur Prävention. Dtsh Med Wochenschr 121 (25/26):823-828.

Alter, MJ. 1986. Anfälligkeit für Varicella-Zoster-Virus bei Erwachsenen mit hohem Expositionsrisiko. Infec Contr Hosp Epid 7: 448-451.

—. 1993. Der Nachweis, die Übertragung und das Ergebnis einer Hepatitis-C-Infektion. Infektionsagenten Dis 2: 155-166.

Alter, MJ, HS Margolis, K Krawczynski, FN Judson, A Mares, WJ Alexander, PY Hu, JK Miller, MA Gerber und RE Sampliner. 1992. Die natürliche Geschichte der ambulant erworbenen Hepatitis C in den Vereinigten Staaten. Neu Engl J Med 327: 1899-1905.

Amerikanische Konferenz staatlicher Industriehygieniker (ACGIH). 1991. Dokumentation der Grenzwerte und biologischen Expositionsindizes, 6. Auflage. Cincinnati, OH: ACGIH.

—. 1994. TLVs: Schwellenwerte und biologische Expositionsindizes für 1994-1995. Cincinnati, OH: ACGIH.

Amerikanische Krankenhausvereinigung (AHA). 1992. Implementieren einer sichereren Nadelpraxis. Chicago, IL: AHA.

Amerikanisches Institut der Architekten. 1984. Bestimmung des Platzbedarfs im Krankenhaus. Washington, D.C.: American Institute of Architects Press.

Komitee des American Institute of Architects für Architektur für die Gesundheit. 1987. Richtlinien für den Bau und die Ausstattung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen. Washington, DC: American Institute of Architects Press.

American Society of Heating, Refrigerating and Airconditioning Engineers (ASHRAE). 1987. Gesundheitseinrichtungen. In ASHRAE-Handbuch: Heizungs-, Lüftungs- und Klimasysteme und -anwendungen. Atlanta, GA: ASHRAE.

Anonym. 1996. Neue Medikamente für die HIV-Infektion. Medizinisches Schreiben von Arzneimitteln und Therapeutika 38:37 Uhr

Axelsson, G, R Rylander und I Molin. 1989. Ergebnis der Schwangerschaft in Bezug auf unregelmäßige und unbequeme Arbeitszeiten. Brit J. Ind. Med 46: 393-398.

Beatty, J. S. K. Ahern und R. Katz. 1977. Schlafentzug und die Wachsamkeit von Anästhesisten während einer simulierten Operation. In Wachsamkeit, herausgegeben von RR Mackie. New York: Plenumspresse.

Beck-Friis, B, P Strang und PO Sjöden. 1991. Arbeitsstress und Arbeitszufriedenheit in der häuslichen Krankenpflege. Zeitschrift für Palliativmedizin 7 (3): 15-21.

Benenson, AS (Hrsg.). 1990. Kontrolle übertragbarer Krankheiten beim Menschen, 15. Auflage. Washington, DC: Amerikanische Vereinigung für öffentliche Gesundheit.

Bertold, H., F. Hofmann, M. Michaelis, D. Neumann-Haefelin, G. Steinert und J. Wölfle. 1994. Hepatitis C – Risiko für Beschäftigte im Gesundheitsdienst? In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 7, herausgegeben von F. Hofmann, G. Reschauer und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Bertram, DA. 1988. Merkmale von Schichten und Leistungen im zweiten Jahr in einer Notaufnahme. NY State J Med 88: 10-14.

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). 1994. Geschäftsbericht.

Bissel, L und R Jones. 1975. Behinderte Ärzte werden von Kollegen ignoriert. Präsentiert auf der American Medical Association Conference on the Impared Physician, 11. April, San Francisco, CA.

Bitker, TE. 1976. Den depressiven Arzt erreichen. JAMA 236 (15): 1713-1716.

Blanchard, M., MM Cantel, M. Faivre, J. Girot, JP Ramette, D. Thely und M. Estryn-Béhar. 1992. Incident des rythmes biologiques sur le travail de nuit. In Ergonomie im Krankenhaus, herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Toulouse: Edition Octares.

Blanpain, C und M Estryn-Béhar. 1990. Measures d'ambiance physique dans dix services hospitaliers. Vorführungen 45: 18-33.

Blaycock, B. 1995. Latexallergien: Überblick, Prävention und Implikationen für die Pflege. Stoma-Wunde verwalten 41(5):10-12,14-15.

Blazer, MJ, FJ Hickman, JJ Farmer und DJ Brenner. 1980. Salmonella typhi: Das Labor als Infektionsreservoir. Journal of Infectious Diseases 142: 934-938.

Schlag, RJ und MIV Jayson. 1988. Rückenschmerzen. In Arbeitstauglichkeit: Der medizinische Ansatz, herausgegeben von FC Edwards, RL McCallum und PJ Taylor. Oxford: Oxford University Press.

Böhm, G. und E. Bollinger. 1990. Signifikanz von Umweltfaktoren auf die tolerierten enteralen Ernährungsvolumina für Patienten auf Neugeborenen-Intensivstationen. Kinderärztliche Praxis 58 (6): 275-279.

Bongers, P, RD Winter, MAJ Kompier und VV Hildebrandt. 1992. Psychosoziale Faktoren bei der Arbeit und Muskel-Skelett-Erkrankungen. Überprüfung der Literatur. Leiden, Niederlande: TNO.

Bouhnik, C, M Estryn-Béhar, B Kapitaniak, M Rocher und P Pereau. 1989. Le roulage dans les établissements de soins. Document pour le médecin du travail. INRS 39: 243-252.

Boulard, R. 1993. Les indices de santé mentale du personal infirmier: l'impact de la charge de travail, de l'autonomie et du soutien social. In La psychologie du travail à l'aube du XXI° siècle. Actes du 7° Congrès de psychologie du travail de langue française. Issy-les-Moulineaux: Ausgaben EAP.

Breakwell, GM. 1989. Konfrontation mit körperlicher Gewalt. London: Britische Psychologische Gesellschaft.

Bruce, DL und MJ Bach. 1976. Auswirkungen von Spurenkonzentrationen von Anästhesiegasen auf die Verhaltensleistung des OP-Personals. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 76-169. Cincinnati, OH: NIOSH.

Bruce, DL, KA Eide, HW Linde und JE Eckenhoff. 1968. Todesursachen bei Anästhesisten: Eine 20-Jahres-Umfrage. Anästhesiologie 29: 565-569.

Bruce, DL, KA Eide, NJ Smith, F. Seltzer und MH Dykes. 1974. Eine prospektive Erhebung über die Sterblichkeit von Anästhesisten, 1967-1974. Anästhesiologie 41: 71-74.

Burhill, D., DA Enarson, EA Allen und S. Grzybowski. 1985. Tuberkulose bei weiblichen Krankenschwestern in British Columbia. Can Med Assoc J. 132:137 Uhr

Burke, FJ, MA Wilson und JF McCord. 1995. Allergie gegen Latexhandschuhe in der klinischen Praxis: Fallberichte. Quintessenz Int 26 (12): 859-863.

Buring, JE, CH Hennekens, SL Mayrent, B. Rosner, ER Greenberg und T. Colton. 1985. Gesundheitserfahrungen von OP-Personal. Anästhesiologie 62: 325-330.

Burton, R. 1990. St. Mary's Hospital, Isle of Wight: Ein geeigneter Hintergrund für die Pflege. Brit Med J 301: 1423-1425.

Büssing, A. 1993. Stress und Burnout in der Pflege: Untersuchungen zu unterschiedlichen Arbeitsstrukturen und Arbeitszeitmodellen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Cabal, C, D Faucon, H Delbart, F Cabal und G Malot. 1986. Bau einer industriellen Blanchisserie aux CHU de Saint-Etienne. Arch Mal Prof 48 (5): 393-394.

Callan, JR, RT Kelly, ML Quinn, JW Gwynne, RA Moore, FA Muckler, J Kasumovic, WM Saunders, RP Lepage, E Chin, I Schoenfeld und DI Serig. 1995. Human Factors Evaluation der Fern-Afterloading-Brachytherapie. NÜREG/CR-6125. Vol. 1. Washington, DC: Atomaufsichtskommission

Cammock, R. 1981. Gebäude der primären Gesundheitsversorgung: Einweisungs- und Entwurfsleitfaden für Architekten und ihre Kunden. London: Architekturpresse.

Cardo, D, P. Srivastava, C. Ciesielski, R. Marcus, P. McKibben, D. Culver und D. Bell. 1995. Fall-Kontroll-Studie zur HIV-Serokonversion bei medizinischem Personal nach perkutaner Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut (Zusammenfassung). Infektionskontrolle Hosp Epidemiol 16 Nachtrag:20.

Carillo, T., C. Blanco, J. Quiralte, R. Castillo, M. Cuevas und F. Rodriguez de Castro. 1995. Prävalenz der Latexallergie bei Gewächshausarbeitern. J Allergie Clin Immunol Immun 96(5/1):699-701.

Catananti, C und A Cambieri. 1990. Igiene e Tecnica Ospedaliera (Krankenhaushygiene und -organisation). Rom: II Pensiero Scientifico Editore.

Catananti, C, G Damiani, G Capelli und G Manara. 1993. Gebäudeplanung und Auswahl von Materialien und Einrichtungsgegenständen im Krankenhaus: Eine Überprüfung internationaler Richtlinien. In Indoor Air '93, Proceedings of the 6th International Conference on Indoor Air Quality and Climate 2: 641-646.

Catananti, C., G. Capelli, G. Damiani, M. Volpe und GC Vanini. 1994. Bewertung mehrerer Kriterien bei der Planung der Auswahl von Materialien für Gesundheitseinrichtungen. Vorläufige Identifizierung von Kriterien und Variablen. In Gesunde Gebäude '94, Proceedings of the 3rd International Conference 1: 103-108.

Katzen-Baril, WL und JW Frymoyer. 1991. Die Ökonomie von Wirbelsäulenerkrankungen. In Die Wirbelsäule des Erwachsenen, herausgegeben von JW Frymoyer. New York: Rabenpresse.

Zentren für Seuchenkontrolle (CDC). 1982. Erworbenes Immunschwächesyndrom (AIDS): Vorsichtsmaßnahmen für klinisches Laborpersonal. Morb Mortal Weekly Rep 31: 577-580.

—. 1983. Erworbenes Immunschwächesyndrom (AIDS): Vorsichtsmaßnahmen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und verwandte Fachleute. Morb Mortal Weekly Rep 32: 450-451.

—. 1987a. Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus bei medizinischem Personal, das dem Blut infizierter Patienten ausgesetzt war. Morb Mortal Weekly Rep 36: 285-289.

—. 1987b. Empfehlungen zur Prävention der HIV-Übertragung im Gesundheitswesen. Morb Mortal Weekly Rep. 36 Beilage 2:3S-18S.

—. 1988a. Universelle Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus, des Hepatitis-B-Virus und anderer durch Blut übertragbarer Krankheitserreger im Gesundheitswesen. Morb Mortal Weekly Rep 37:377–382,387–388.

—. 1988b. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der öffentlichen Sicherheit. Morb Mortal Weekly Rep 37 Anhang 6:1-37.

—. 1989. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der öffentlichen Sicherheit. Morb Mortal Weekly Rep 38 Beilage 6.

—. 1990. Erklärung des öffentlichen Gesundheitsdienstes zum Management der beruflichen Exposition gegenüber dem Humanen Immunschwächevirus, einschließlich Überlegungen zur Anwendung nach der Exposition. Morb Mortal Weekly Rep 39 (Nr. RR-1).

—. 1991a. Hepatitis-B-Virus: Eine umfassende Strategie zur Eliminierung der Übertragung in den Vereinigten Staaten durch universelle Impfung im Kindesalter: Empfehlungen des beratenden Ausschusses für Immunisierungspraktiken (ACIP). Morb Mortal Weekly Rep 40 (Nr. RR-13).

—. 1991b. Empfehlungen zur Verhinderung der Übertragung des humanen Immunschwächevirus und des Hepatitis-B-Virus auf Patienten während invasiver Eingriffe mit Expositionsrisiko. Morb Mortal Weekly Rep 40 (Nr. RR-8).

—. 1993a. Empfohlene Praktiken zur Infektionskontrolle in der Zahnheilkunde. Morb Mortal Weekly Rep 42 (Nr. RR-8): 1-12.

—. 1993b. Biosicherheit in mikrobiellen und biomedizinischen Labors, 3. Auflage. DHHS (CDC) Veröffentlichung Nr. 93-8395. Atlanta, GA: CDC.

—. 1994a. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Vol. 5(4). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994b. Newsletter zur HIV/AIDS-Prävention. Vol. 5(4). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994c. Humanes Immundefizienzvirus in Haushalten – Vereinigte Staaten. Morb Mortal Weekly Rep 43: 347-356.

—. 1994d. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Vol. 6(1). Atlanta, Georgia: CDC.

—. 1994e. Richtlinien zur Verhinderung der Übertragung von Mycobacterium tuberculosis in Gesundheitseinrichtungen. Morb Mortal Weekly Rep 43 (Nr. RR-13): 5-50.

—. 1995. Fall-Kontroll-Studie zur HIV-Serokonversion bei medizinischem Personal nach perkutaner Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut – Frankreich, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten. Morb Mortal Weekly Rep 44: 929-933.

—. 1996a. HIV/AIDS-Überwachungsbericht. Band 8 (2). Atlanta, GA: CDC.

—. 1996b. Update: Vorläufige Empfehlungen des Public Health Service zur Chemoprophylaxe nach beruflicher HIV-Exposition. Morb Mortal Weekly Rep 45: 468-472.

Charney, W (Hrsg.). 1994. Grundlagen der modernen Krankenhaussicherheit. Boca Raton, FL: Lewis Publishers.

Chou, T., D. Weil und P. Arnmow. 1986. Prävalenz von Masern-Antikörpern bei Krankenhauspersonal. Infec Contr Hosp Epid 7: 309-311.

Chriske, H und A Rossa. 1991. Hepatitis-C-Infektionsgefährdung des medizinischen Personals. In Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Band 5, herausgegeben von F. Hofmann und U. Stössel. Stuttgart: Gentner Verlag.

Clark, DC, E. Salazar-Gruesco, P. Grabler, J. Fawcett. 1984. Prädiktoren für Depressionen während der ersten 6 Monate des Praktikums. Am J Psychiatry 141: 1095-1098.

Clemens, R., F. Hofmann, H. Berthold und G. Steinert. 1992. Prävalenz von Hepatitis, A, B und C bei Bewohnen einer Einrichtung für geistig Behinderte. Sozialpädiatrie 14: 357-364.

Cohen, DE. 1980. Anästhetika-Exposition am Arbeitsplatz. Littleton, MA: PSG Publishing Co.

Cohen, EN, JW Bellville und BW Brown, Jr. 1971. Anästhesie, Schwangerschaft und Fehlgeburt: Eine Studie von OP-Krankenschwestern und Anästhesisten. Anästhesiologie 35: 343-347.

—. 1974. Berufskrankheiten beim OP-Personal: Eine nationale Studie. Anästhesiologie 41: 321-340.

—. 1975. Eine Umfrage zu anästhesischen Gesundheitsgefahren bei Zahnärzten. J Am Dent Assoc 90: 1291-1296.

Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1990. Empfehlung der Kommission vom 21. Februar 1990 über den Schutz von Menschen vor Radonbelastung in Innenräumen. 90/143/Euratom (italienische Übersetzung).

Cooper, JB. 1984. Zur Vorbeugung von Anästhesie-Unfällen. Internationale Kliniken für Anästhesiologie 22: 167-183.

Cooper, JB, RS Newbower und RJ Kitz. 1984. Eine Analyse größerer Fehler und Geräteausfälle im Anästhesiemanagement: Überlegungen zur Vorbeugung und Erkennung. Anästhesiologie 60 (1): 34-42.

Costa, G, R. Trinco und G. Schallenberg. 1992. Probleme des thermischen Komforts in einem Operationssaal, der mit einem Laminar-Air-Flow-System ausgestattet ist In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M Estryn-Béhar M, C Gadbois und M Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Cristofari, MF, M. Estryn-Béhar, M. Kaminski und E. Peigné. 1989. Le travail des femmes à l’hôpital. Informationen Hospitalières 22 / 23: 48-62.

Rat der Europäischen Gemeinschaften. 1988. Richtlinie vom 21. Dezember 1988 zur Annäherung an die Gesetze der Mitgliedsländer über Bauprodukte. 89/106/EWG (italienische Übersetzung).

de Chambost, M. 1994. Alarmes sonnantes, soignantes trébuchantes. Objectif soins 26: 63-68.

de Keyser, V und AS Nyssen. 1993. Les erreurs humaines en anesthésies. Le Travail humain 56(2/3):243-266.

Dekret des Präsidenten des Ministerrates. 1986. Richtlinie an die Regionen über Anforderungen an private Gesundheitseinrichtungen. 27. Juni.

Dehlin, O, S. Berg, GBS Andersson und G. Grimby. 1981. Wirkung von körperlichem Training und ergonomischer Beratung auf die psychosoziale Wahrnehmung von Arbeit und auf die subjektive Einschätzung einer Insuffizienz des unteren Rückens. Scand J Reha 13: 1-9.

Delaporte, MF, M. Estryn-Béhar, G. Brucker, E. Peigne und A. Pelletier. 1990. Pathologie dermatologique et exercice professionnel en milieu hospitalier. Arch Mal Prof 51 (2): 83-88.

Denisco, RA, JN Drummond und JS Gravenstein. 1987. Die Auswirkung von Ermüdung auf die Durchführung einer simulierten Anästhesie-Überwachungsaufgabe. J Clin Monit 3: 22-24.

Devienne, A, D Léger, M Paillard, A Dômont. 1995. Troubles du sommeil et de la vigilance chez des généralistes de garde en région parisienne. Arch Mal Prof. 56 (5): 407-409.

Donovan, R., PA Kurzman und C. Rotman. 1993. Verbesserung des Lebens von häuslichen Pflegekräften: Eine Partnerschaft von Sozialarbeit und Arbeit. Sozialarbeit 38(5):579-585..

Edling, C. 1980. Anästhesiegase als Berufsrisiko. Eine Rezension. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 6: 85-93.

Ehrengut, W und T Klett. 1981. Rötelnimmunstatus von Schwesternschülerinnen in Hamberger Krankenhäusern im Jahre 1979. Monatsschrift Kinderheilkunde 129: 464-466.

Elias, J, D Wylie, A Yassi und N Tran. 1993. Beseitigung der Exposition von Arbeitnehmern gegenüber Ethylenoxid aus Krankenhaussterilisatoren: Eine Bewertung der Kosten und Wirksamkeit eines Isolationssystems. Appl. Belegung Umgebung Hyg 8 (8): 687-692.

Engels, J., TH Senden, und K. Hertog. 1993. Arbeitshaltungen von Pflegekräften in Pflegeheimen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Englade J, E Badet und G Becque. 1994. Vigilance et qualité de sommeil des soignants de nuit. Revue de l'infirmière 17: 37-48.

Ernst, E und V Fialka. 1994. Idiopathischer Kreuzschmerz: Gegenwärtige Auswirkungen, zukünftige Richtungen. Europäische Zeitschrift für Physikalische Medizin und Rehabilitation 4: 69-72.

Escribà Agüir, V. 1992. Einstellungen von Pflegekräften zu Schichtarbeit und Lebensqualität, Scand J Soc Med 20 (2): 115-118.

Escribà Agüir V, S. Pérez, F. Bolumar und F. Lert. 1992. Retentissement des horaires de travail sur le sommeil des infirmiers. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Estryn-Béhar, M. 1990. Les groupes de parole: Une stratégie d'amélioration des relations avec les malades. Le concours medical 112 (8): 713-717.

—. 1991. Guide des risques professionnels du personal des services de soins. Paris: Ausgaben Lamarre.

Estryn-Béhar, M und N Bonnet. 1992. Le travail de nuit à l'hôpital. Quelques constats à mieux prendre en compte. Arch Mal Prof 54 (8): 709-719.

Estryn-Béhar, M und F Fonchain. 1986. Les problems du sommeil du personal hospitalier effectuant un travail de nuit en Continue. Arch Mal Prof 47(3):167-172;47(4):241.

Estryn-Béhar, M und JP Fouillot. 1990a. Etude de la charge physique du personal soignant, Documents pour le médecin du travail. INRS: 27-33.

—. 1990b. Etude de la charge mentale et approche de la charge psychique du soignant. Analyse du travail des infirmières et aides-soignantes dans 10 services de soins. Documents pour le médecin du travail INRS 42: 131-144.

Estryn-Béhar, M und C Hakim-Serfaty. 1990. Organisation de l'espace hospitalier. Techn. Hosp 542: 55-63.

Estryn-Béhar, M und G Milanini. 1992. Concevoir les espaces de travail en services de soins. Technik Hospitalière 557: 23-27.

Estryn-Béhar, M und H Poinsignon. 1989. Travailler à l'hopital. Paris: Berger Levrault.

Estryn-Béhar, M, C Gadbois und E Vaichere. 1978. Effets du travail de nuit en équipes fixes sur une population feminine. Résultats d'une enquête dans le secteur hospitalier. Arch Mal Prof 39 (9): 531-535.

Estryn-Béhar, M, C Gadbois, E Peigné, A Masson und V Le Gall. 1989b. Auswirkungen von Nachtschichten auf männliches und weibliches Krankenhauspersonal, in Schichtarbeit: Gesundheit und Leistung, herausgegeben von G. Costa, G. Cesana, K. Kogi und A. Wedderburn. Proceedings of the International Symposium on Night and Shift Work. Frankfurt: Peter Lang.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski und E Peigné. 1990. Anstrengende Arbeitsbedingungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Krankenhausangestellten. Int Arch Occup Environ Health 62: 47-57.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski, M Franc, S Fermand und F Gerstle F. 1978. Grossesse er conditions de travail en milieu hospitalier. Revue franç gynec 73 (10) 625-631.

Estryn-Béhar, M, M Kaminski, E Peigné, N Bonnet, E Vaichère, C Gozlan, S Azoulay und M Giorgi. 1990. Stress am Arbeitsplatz und psychischer Gesundheitszustand. Br. J. Ind. Med 47: 20-28.

Estryn-Béhar, M, B Kapitaniak, MC Paoli, E Peigné und A Masson. 1992. Eignung für körperliche Bewegung in einer Population von weiblichen Krankenhausangestellten. Int Arch Occup Environ Health 64: 131-139.

Estryn Béhar, M, G Milanini, T Bitot, M Baudet und MC Rostaing. 1994. La sectorisation des soins: Une organisation, un espace. Gestion hospitalière 338: 552-569.

Estryn-Béhar, M, G Milanini, MM Cantel, P Poirier, P Abriou und die Studiengruppe der Intensivstation. 1995a. Interesse an partizipativer ergonomischer Methodik zur Verbesserung einer Intensivstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, 2. Auflage, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

—. 1995b. Partizipative ergonomische Methodik zur Neuausstattung einer kardiologischen Intensivstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, 2. Auflage, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Estryn-Béhar, M, E Peigné, A Masson, C Girier-Desportes, JJ Guay, D Saurel, JC Pichenot und J Cavaré. 1989a. Les femmes travaillant à l'hôpital aux différents horaires, qui sont-elles? Que décrivent-elles comme conditions de travail? Que souhaitent-elles? Arch Mal Prof 50 (6): 622-628.

Falk, SA und NF Woods. 1973. Krankenhauslärmpegel und potenzielle Gesundheitsgefahren, Neuengland J Med 289: 774-781.

Fanger, PO. 1973. Bewertung des thermischen Komforts des Menschen in der Praxis. Br. J. Ind. Med 30: 313-324.

—. 1992. Sensorische Charakterisierung der Luftqualität und Verschmutzungsquellen. In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität – Stand der Technik in SBS, herausgegeben von H. Knoppel und P. Wolkoff. Dordrecht, NL: Kluwer Academic Publishers.

Favrot Laurens. 1992. Fortschrittliche Technologien und Arbeitsorganisation von Krankenhausteams. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

—. 1992. Sensorische Charakterisierung der Luftqualität und Verschmutzungsquellen. In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität – Stand der Technik beim Sick-Building-Syndrom, herausgegeben von H. Koppel und P. Wolkoff. Brüssel und Luxemburg: EWG.

Fernandig, LL. 1978. Spurenkonzentrationen von Anästhesiegasen: Eine kritische Überprüfung ihres Krankheitspotentials. Anesth Analg 57: 328-345.

Finley, GA und AJ Cohen. 1991. Wahrgenommene Dringlichkeit und der Anästhesist: Reaktionen auf allgemeine Alarme von OP-Monitoren. Kann J Anaesth 38 (8): 958-964

Ford, CV und DK Wentz. 1984. Das Praktikumsjahr: Eine Untersuchung von Schlaf, Stimmungszuständen und psychophysiologischen Parametern. Südliches Mittelmeer J 77: 1435-1442.

Friedman, RC, DS Kornfeld und TJ Bigger. 1971. Psychische Probleme im Zusammenhang mit Schlafentzug bei Praktikanten. Zeitschrift für medizinische Ausbildung 48: 436-441.

Friele, RD und JJ Knibbe. 1993. Monitoring der vom Pflegepersonal wahrgenommenen Barrieren beim Einsatz von Patientenliftern in der häuslichen Pflege. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. LandsbergLech: Ecomed Verlag.

Gadbois, CH. 1981. Aides-soignantes et infirmières de nuit. In Bedingungen de travail et vie quotidienne. Montrougs: Agence Nationale pour l'Amélioration des Conditions de Travail.

Gadbois, C, P Bourgeois, MM Goeh-Akue-Gad, J Guillaume und MA Urbain. 1992. Contraintes temporelles et structure de l'espace dans le processus de travail des équipes de soins. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Spiele, WP und W Tatton-Braen. 1987. Design und Entwicklung von Krankenhäusern. London: Architekturpresse.

Gardner, ER und RC Hall. 1981. Das berufliche Stresssyndrom. Psychosomatik 22: 672-680.

Gaube, J., H. Feucht, R. Laufs, D. Polywka, E. Fingscheidt, und HE Müller. 1993. Hepatitis A, B und C als desmoterische Infektionen. Gesundheitswesen und Desinfextion 55: 246-249.

Gerberding, JL. Nd Offene Studie mit Zidovudin-Postexpositions-Chemoprophylaxe bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens mit beruflicher Exposition gegenüber dem Humanen Immunschwächevirus. Skript SFGH.

—. 1995. Management der beruflichen Exposition gegenüber durch Blut übertragbaren Viren. Neu Engl J Med 332: 444-451.

Ginesta, J. 1989. Gases anestésicos. In Riesgos del Trabajo del Personal Sanitario, herausgegeben von JJ Gestal. Madrid: Leitartikel Interamericana McGraw-Hill.

Gold, DR, S. Rogacz, N. Bock, TD Tosteson, TM Baum, FE Speizer und CA Czeiler. 1992. Wechselnde Schichtarbeit, Schlaf und Unfälle im Zusammenhang mit Schläfrigkeit bei Krankenhauskrankenschwestern. Am J Public Health 82 (7): 1011-1014.

Goldman, LI, MT McDonough und GP Rosemond. 1972. Belastungen, die die chirurgische Leistung und das Lernen beeinträchtigen: Korrelation von Herzfrequenz, Elektrokardiogramm und gleichzeitig auf Videobändern aufgezeichneter Operation. J SurgRes 12: 83-86.

Graham, C., C. Hawkins und W. Blau. 1983. Innovative Sozialarbeitspraxis im Gesundheitswesen: Stressmanagement. In Soziale Arbeit in einer turbulenten Welt, herausgegeben von M. Dinerman. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Green, A. 1992. Wie Krankenschwestern sicherstellen können, dass die Geräusche, die Patienten hören, eher positive als negative Auswirkungen auf Genesung und Lebensqualität haben. Zeitschrift für Intensiv- und Intensivpflege 8 (4): 245-248.

Griffin, WV. 1995. Sicherheit von Sozialarbeitern und Agenturen. In Enzyklopädie der Sozialen Arbeit, 19. Auflage. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Grob, PJ. 1987. Cluster der Übertragung von Hepatitis B durch einen Arzt. Lanzette 339: 1218-1220.

Guardino, X und MG Rosell. 1985. Exposicion laboral a gases anestésicos. In Technische Hinweise zur Prävention. Nr. 141. Barcelona: INSHT.

—. 1992. Exposition am Arbeitsplatz gegenüber Anästhesiegasen. Ein kontrolliertes Risiko? Janus 12: 8-10.

—. 1995. Überwachung der Exposition gegenüber Anästhesiegasen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagburg, F. Hoffmann, U. Stössel und G. Westlander. Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Hagberg, M., F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander (Hrsg.). 1993. Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hagberg, M., F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander (Hrsg.). 1995. Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Singapur: Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz.

Haigh, R. 1992. Die Anwendung der Ergonomie auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen in Gebäuden des Gesundheitswesens im Vereinigten Königreich In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Halm, MA und MA Alpen, 1993. Die Auswirkungen der Technologie auf Patienten und Familien. Pflegekliniken von Nordamerika 28 (2): 443-457.

Harber, P, L Pena und P Hsu. 1994. Persönliche Geschichte, Ausbildung und Arbeitsplatz als Prädiktoren für Rückenschmerzen von Krankenschwestern. Am J. Ind. Med 25: 519-526.

Hasselhorn, HM. 1994. Antiretrovirale Prophylaxe nach Kontakt mit HIV-jontaminierten. In Flüssigkeiten in der Infektiologie, herausgegeben von F. Hofmann. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hasselhorn, HM und E. Seidler.1993. Sterbebegleitung in Schweden – Neue Aspekte der professionellen Sterbebegleitung. In Arbeitsmedizin für das Gesundheitswesen Workers, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel, U. und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Heptonstall, J, K Porter und N Gill. 1993. Berufliche Übertragung von HIV: Zusammenfassung der veröffentlichten Berichte. London: Überwachungszentrum für übertragbare Krankheiten AIDS-Zentrum.

Hesse, A., Lacher A., ​​HU Koch, J. Kublosch, V. Ghane und KF Peters. 1996. Update zum Thema Latexallergie. Hausarzt 47 (11): 817-824.

Ho, DD, T. Moudgil und M. Alam. 1989. Quantifizierung des humanen Immundefizienzvirus Typ 1 im Blut von infizierten Personen. Neu Engl J Med 321: 1621-1625.

Hodge, B. und JF Thompson. 1990. Lärmbelästigung im Operationssaal. Lanzette 335: 891-894.

Hofmann, F. und H. Berthold. 1989. Zur Hepatitis-B-Gefährdung des Krankenhauspersonals-Möglichkeiten der prä-und postexpositionellen Prophylaxe. Medizinische Welt 40: 1294-1301.

Hofmann, F. und U. Stössel. 1995. Environmental Health in den Gesundheitsberufen: Biologische, physische, psychische und soziale Gesundheitsgefahren. Rezensionen zu Environmental Health 11: 41-55.

Hofmann, F, H Berthold und G Wehrle. 1992. Immunität gegen Hepatitis A bei Krankenhauspersonal. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 11 (12): 1195.

Hofmann, F., U. Stössel, und J. Klima. 1994. Rückenschmerzen bei Pflegekräften (I). Europäische Zeitschrift für körperliche und medizinische Rehabilitation 4: 94-99.

Hofmann, F., B. Sydow und M. Michaelis. 1994a. Mumps – berufliche Gefährdung und Aspekte der epidemiologischen Entwicklung. Gesundheitswesen und Desinfextion 56: 453-455.

—. 1994b. Zur epidemiologischen Bedeutung der Varizellen. Gesundheitswesen und Desinfextion 56: 599-601.

Hofmann, F., G. Wehrle, K. Berthold und D. Köster. 1992. Hepatitis A als Berufsrisiko. Impfen Sie 10 Anhang 1:82-84.

Hofmann, F., U. Stössel, M. Michaelis und A. Siegel. 1993. Tuberkulose – Berufsrisiko für Beschäftigte im Gesundheitswesen? In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hofmann, F., M. Michaelis, A. Siegel und U. Stössel. 1994. Wirbelsäulenerkrankungen im Pflegeberuf. Medizinische Grundlagen und Prävention. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Hofmann, F., M. Michaelis, M. Nübling und FW Tiller. 1995. Europäische Hepatitis – eine Studie. Publikation in Vorbereitung.

Hofmann, H. und C. Kunz. 1990. Geringes Risiko von Gesundheitspersonal für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus. Infektion 18: 286-288.

Holbrook, TL, K Grazier, JL Kelsey und RN Stauffer. 1984. Die Häufigkeit des Auftretens, der Auswirkungen und der Kosten ausgewählter Muskel-Skelett-Erkrankungen in den Vereinigten Staaten. Park Ridge, Il: Amerikanische Akademie der orthopädischen Chirurgen.

Hollinger, FB. 1990. Hepatitis-B-Virus. In Virologie, herausgegeben von BN Fiedles und DM Knipe. New York: Rabenpresse.

Hopps, J. und P. Collins. 1995. Berufsübersicht der Sozialen Arbeit. In Enzyklopädie der Sozialen Arbeit, 19. Auflage. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Hubacova, L., I. Borsky und F. Strelka. 1992. Arbeitsphysiologische Probleme von Pflegekräften in stationären Abteilungen. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Hunt, LW, AF Fransway, CE Reed, LK Miller, RT Jones, MC Swanson und JW Yunginger. 1995. Eine Epidemie berufsbedingter Allergien gegen Latex, an der Beschäftigte im Gesundheitswesen beteiligt waren. J Occup Environ Med 37 (10): 1204-1209.

Jacobson, SF und HK MacGrath. 1983. Krankenschwestern unter Stress. New York: John Wiley & Söhne.

Jacques, CHM, MS Lynch und JS Samkoff. 1990. Die Auswirkungen von Schlafverlust auf die kognitive Leistungsfähigkeit niedergelassener Ärzte. J Fam Praxis 30: 223-229.

Jagger, J., EH Hunt, J. Brand-Elnagger und RD Pearson. 1988. Raten von Nadelstichverletzungen, die durch verschiedene Geräte in einem Universitätskrankenhaus verursacht wurden. Neu Engl J Med 319: 284-288.

Johnson, JA, RM Buchan und JS Reif. 1987. Wirkung von Anästhesiegas- und Dampfabgas-Exposition auf die Reproduktionsleistung beim Veterinärpersonal. Am Ind Hyg Assoc J 48 (1): 62-66.

Jonasson, G, JO Holm und J Leegard. Gummiallergie: Ein zunehmendes Gesundheitsproblem? Tuidsskr Nor Laegeforen 113 (11): 1366-1367.

Kandolin, I. 1993. Burnout von Pflegerinnen und Pflegern im Schichtdienst. Ergonomie 36(1/3):141-147.

Kaplan, RM und RA Deyo. 1988. Rückenschmerzen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia, PA: Hanley & Belfus.

Katz, R. 1983. Todesursachen bei Pflegekräften. Med. besetzen 45: 760-762.

Kempe, P, M Sauter und ich Lindner. 1992. Besonderheiten von Altenpflegern, die ein Trainingsprogramm zur Reduzierung von Burn-out-Symptomen in Anspruch genommen haben und erste Ergebnisse zum Behandlungserfolg. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Kerr, JH. 1985. Warngeräte. Br J Anaesth 57: 696-708.

Kestin, IG, RB Miller und CJ Lockhart. 1988. Akustische Alarme während der Anästhesieüberwachung. Anästhesiologie 69 (1): 106-109.

Kinloch-de-los, S, BJ Hirschel, B Hoen, DA Cooper, B Tindall, A Carr, H Sauret, N Clumeck, A Lazzarin und E Mathiesen. 1995. Eine kontrollierte Studie mit Zidovudin bei einer primären Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus. New Engl J Med 333:408-413.

Kivimäki, M. und K. Lindström. 1995. Die entscheidende Rolle der Oberschwester in einer Krankenstation. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Klaber Moffet, JA, SM Chase, I Portek und JR Ennis. 1986. Eine kontrollierte Studie zur Bewertung der Wirksamkeit der Rückenschmerzschule bei der Linderung chronischer Rückenschmerzen. Rücken 11: 120-122.

Kleczkowski, BM, C Montoya-Aguilar und NO Nilsson. 1985. Ansätze zur Planung und Gestaltung von Gesundheitseinrichtungen in Entwicklungsgebieten. Vol. 5. Genf: WER.

Klein, BR und AJ Platt. 1989. Planung und Bau von Gesundheitseinrichtungen. New York: Van Nostrand Reinhold.

Kelin, R., K. Freemann, P. Taylor, C. Stevens. 1991. Berufliches Risiko einer Hepatits-C-Virusinfektion bei Zahnärzten in New York City. Lanzette 338: 1539-1542.

Kraus, H. 1970. Klinische Behandlung von Rücken- und Nackenschmerzen. New York: McGraw-Hügel.

Kujala, VM und KE Reilula. 1995. Handschuhinduzierte dermale und respiratorische Symptome bei medizinischem Personal in einem finnischen Krankenhaus. Am J. Ind. Med 28 (1): 89-98.

Kurumatani, N, S Koda, S Nakagiri, K Sakai, Y Saito, H Aoyama, M Dejima und T Moriyama. 1994. Die Auswirkungen häufig wechselnder Schichtarbeit auf den Schlaf und das Familienleben von Krankenhauskrankenschwestern. Ergonomie 37: 995-1007.

Lagerlöf, E und E Broberg. 1989. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. In Berufsrisiken in den Gesundheitsberufen, herausgegeben von DK Brune und C. Edling. Boca Raton, FL: CRC Press.

Lahaye, D, P Jacques, G Moens und B Viaene. 1993. Die Registrierung medizinischer Daten, die bei medizinischen Vorsorgeuntersuchungen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen erhoben wurden. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, F., U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Lampher, BP, CC Linneman, CG Cannon, MM DeRonde, L. Pendy und LM Kerley. 1994. Hepatitis-C-Virusinfektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen: Expositions- und Infektionsrisiko. Infektionskontrolle Hosp Epidemiol 15: 745-750.

Landau, C, S Hall, SA Wartman und MB Macko. 1986. Stress in sozialen und familiären Beziehungen während der Facharztausbildung. Zeitschrift für medizinische Ausbildung 61: 654-660.

Landau, K. 1992. Psychophysische Belastungen und das Burnout-Phänomen bei Heilberuflern. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Landewe, MBM und HT Schröer. 1993. Entwicklung eines neuen, integrierten Trainingsprogramms für den Patiententransfer – Primärprävention von Rückenschmerzen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Lange, M. 1931. Die Muskelhärten (Myogelosen). München: JF Lehman Verlag.

Lange, W und KN Masihi. 1986. Durchsuchung mit Hepatitis-A- und B-Virus bei medizinischem Personal. Bundesgesundheitsol 29;183-87.

Lee, KA. 1992. Selbstberichtete Schlafstörungen bei berufstätigen Frauen. Schlaf15 (6): 493-498.

Lempereur, JJ. 1992. Prévention des dorso-lombalgies. Einfluss du vêtement de travail sur le conportement gestuel. Ergonomische Spezifikationen. Cah Kinésither 156,:4.

Leppanen, RA und MA Olkinuora. 1987. Psychischer Stress, der von medizinischem Personal erfahren wird. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 13: 1-8.

Lert, F, MJ Marne und A Gueguen. 1993. Evolution des conditions de travail des infirmières des hôpitaux publics von 1980 bis 1990. Revue de l'Epidémiologie et de santé publique 41: 16-29.

Leslie, PJ, JA Williams, C. McKenna, G. Smith und RC Heading. 1990. Stunden, Volumen und Art der Arbeit von Vorregistrierungshausbeamten. Brit Med J 300: 1038-1041.

Lettau, LA, HJ Alfred, RH Glew, HA Fields, MJ Alter, R Meyer, SC Hadler und JE Maynard. 1986. Nosokomiale Übertragung von Delta-Hepatitis. Ann Intern Med 104: 631-635.

Levin, H. 1992. Gesunde Gebäude – Wo stehen wir, wohin gehen wir? In Chemische, mikrobiologische, gesundheitliche und behagliche Aspekte der Raumluftqualität: Stand der Technik beim Sick-Building-Syndrom, herausgegeben von H. Knoppel und P. Wolkoff. Brüssel und Luxemburg: EWG.

Lewittes, LR und VW Marshall. 1989. Müdigkeit und Bedenken hinsichtlich der Qualität der Pflege bei Praktikanten und Bewohnern von Ontario. Can Med Assoc J. 140: 21-24.

Lewy, R. 1990. Gefährdete Mitarbeiter: Schutz und Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheitswesen. New York: Van Nostrand Reinhold.

Lindström, A. und M. Zachrisson. 1973. Ryggbesvär och arbetssoförmaga Ryyggskolan. Ett Försok till mer rationeli fysikalist terapi. Sozialmet T 7: 419-422.

Lippert. 1971. Reisen in Pflegestationen. Menschliche Faktoren 13 (3): 269-282.

Ljungberg, AS, A. Kilbom und MH Goran. 1989. Berufliches Heben durch Pflegehelfer und Lagerarbeiter. Ergonomie 32: 59-78.

Llewelyn-Davies, R. und J. Wecks. 1979. Stationäre Bereiche. In Ansätze zur Planung und Gestaltung von Gesundheitseinrichtungen in Entwicklungsgebieten, herausgegeben von BM Kleczkowski und R. Piboleau. Genf: WER.

Loeb, RG, BR Jones, KH Behrman und RJ Leonard. 1990. Anästhesisten können akustische Alarme nicht identifizieren. Anästhesiologie 73(3A):538.

Lotos, MJ. 1992. Auswirkungen von Licht und Ton in der Umgebung der Neugeborenen-Intensivstation auf den Säugling mit niedrigem Geburtsgewicht. NAACOGS Klinische Probleme in der Perinatal- und Frauengesundheitspflege 3 (1): 34-44.

Lurie, HE, B-Rang, C. Parenti, T. Wooley und W. Snoke. 1989. Wie verbringen Hausbeamte ihre Nächte? Eine Zeitstudie des Bereitschaftsdienstes eines Hauses der Inneren Medizin. Neu Engl J Med 320: 1673-1677.

Luttman, A., M. Jäger, J. Sökeland und W. Laurig. 1996. Elektromyographische Studie über Chirurgen in der Urologie II. Bestimmung der Muskelermüdung. Ergonomie 39 (2): 298-313.

Makino, S. 1995. Gesundheitsprobleme bei Beschäftigten im Gesundheitswesen in Japan. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsbeg/Lech: Ecomed Verlag.

Malchaire, JB. 1992. Analyse der Arbeitsbelastung von Pflegekräften. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Manuaba, A. 1992. Der sozialkulturelle Ansatz ist ein Muss bei der Planung von Krankenhäusern in Entwicklungsländern, Indonesien als Fallstudie. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Maruna, H. 1990. Zur Hepatitis-B-Durchsuchung in den Berufen des Gesundheits- und Fürsorgewesens der Republik Österreichs, Arbeitsmed. Präventivmed. Sozialmed 25: 71-75.

Matsuda, A. 1992. Ergonomischer Ansatz für die Pflege in Japan. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

McCall, T. 1988. Die Auswirkungen langer Arbeitszeiten auf niedergelassene Ärzte. Neu Engl J Med 318 (12): 775-778.

McCloy, E. 1994. Hepatitis und die EWG-Richtlinie. Präsentiert auf der 2. Internationalen Konferenz über Gesundheit am Arbeitsplatz für Beschäftigte im Gesundheitswesen, Stockholm.

McCormick, RD, MG Meuch, IG Irunk und DG Maki. 1991. Epidemiologie für scharfe Krankenhausverletzungen: Eine 14-jährige prospektive Studie in der Zeit vor AIDS und AIDS. Am J Med 3B:3015-3075.

McCue, JD. 1982. Die Auswirkungen von Stress auf Ärzte und ihre medizinische Praxis. Neu Engl J Med 306: 458-463.

McIntyre, JWR. 1985. Ergonomie: Anästhesie Verwendung von akustischen Alarmen im Operationssaal. Int J Clin Monit Comput 2: 47-55

McKinney, PW, MM Horowitz und RJ Baxtiola. 1989. Susceptibility of hospital-based health care personal to varicella zoster virus-Infektion. Bin J Infect Control 18: 26-30.

Melleby, A. 1988. Bewegungsprogramm für einen gesunden Rücken. In Diagnose und Behandlung von Muskelschmerzen. Chicago, IL: Quintessenzbücher.

Meyer, TJ, SE Eveloff, MS Bauer, WA Schwartz, NS Hill und PR Millman. 1994. Ungünstige Umgebungsbedingungen in den Einstellungen der Beatmungs- und medizinischen Intensivstation. Brust 105: 1211-1216.

Miller, E., J. Vurdien und P. Farrington. 1993. Altersverschiebung bei Windpocken. Lanzette 1:341 Uhr

Müller, JM. 1982. William Stewart Halsted und die Verwendung des chirurgischen Gummihandschuhs. Chirurgie 92: 541-543.

Mitsui, T., K. Iwano, K. Maskuko, C. Yanazaki, H. Okamoto, F. Tsuda, T. Tanaka und S. Mishiros. 1992. Hepatitis-C-Virusinfektion bei medizinischem Personal nach Nadelstichunfällen. Hepatology 16: 1109-1114.

Modig, B. 1992. Krankenhausergonomie in biopsychosozialer Perspektive. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Momtahan, K, R Hetu und B Tansley. 1993. Hörbarkeit und Identifizierung von akustischen Alarmen im Operationssaal und auf der Intensivstation. Ergonomie 36 (10): 1159-1176.

Momtahan, KL und BW Tansley. 1989. Eine ergonomische Analyse der akustischen Alarmsignale im Operationssaal und Aufwachraum. Präsentiert auf der Jahrestagung der Canadian Acoustical Association, 18. Oktober, Halifax, NS.

Montoliu, MA, V Gonzalez, B Rodriguez, JF Quintana und L Palenciano.1992. Arbeitsbedingungen in der Blanchisserie Centrale des Grands Hôpitaux de Madrid. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Moore, RM, YM Davis und RG Kaczmarek. 1993. Ein Überblick über Berufsrisiken bei Tierärzten, insbesondere in Bezug auf schwangere Frauen. Bin J Ind Hyg Assoc 54 (3): 113-120.

Morel, O. 1994. Les Agents des Services Hospitaliers. Vécu und santé au travail. Arch Mal Prof 54 (7): 499-508.

Nachemson, AL und GBJ Anderson. 1982. Klassifikation von Rückenschmerzen. Scand J Gesundheit der Arbeitsumgebung 8: 134-136.

Nationaler Gesundheitsdienst (NHS). 1991a. Design-Leitfaden. Das Design von Gemeinschaftskrankenhäusern. London: Schreibwarenbüro Ihrer Majestät.

—. 1991b. Health Building Note 46: Allgemeine medizinische Praxisräume für die Bereitstellung von primären Gesundheitsdiensten. London: Schreibwarenbüro Ihrer Majestät.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1975. Entwicklung und Bewertung von Verfahren zur Beseitigung von Anästhesiegasen und -dämpfen in Krankenhäusern. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 75-137. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1997a. Kontrolle der beruflichen Exposition gegenüber N2O in der Zahnarztpraxis. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 77-171. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1977b. Kriterien für einen empfohlenen Standard: Berufliche Exposition gegenüber Anästhesiegasen und -dämpfen. DHEW (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 77-1409. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1988. Richtlinien zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheitswesen. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 88-119. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1994. NIOSH-Warnmeldung: Bitte um Unterstützung bei der Kontrolle der Exposition gegenüber Lachgas während der Verabreichung von Anästhetika. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 94-100. Cincinnati, OH: NIOSH.

Niu, MT, DS Stein und SM Schnittmann. 1993. Primäre Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus Typ 1: Überprüfung der Pathogenese und frühzeitiger Behandlungsinterventionen bei Retrovirusinfektionen bei Mensch und Tier. J Infect Dis 168: 1490-1501.

Noweir, MH und MS al-Jiffry. 1991. Studie zur Lärmbelästigung in Jeddah-Krankenhäusern. Zeitschrift des ägyptischen Verbandes für öffentliche Gesundheit 66 (3/4):291-303.

Nyman, ich und A. Knutsson. 1995. Psychosoziales Wohlbefinden und Schlafqualität bei Nacht- und Tagarbeitern im Krankenhaus. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Objectif Prévention No Besondere. 1994. Le lève personne sur rail au plafond: Outil de travail unverzichtbar. Ziel Prävention 17 (2): 13-39.

O’Carroll, TM. 1986. Erhebung von Alarmen in einer Intensivstation. Anästhesie 41: 742-744.

Arbeitsschutzbehörde (OSHA). 1991. Berufliche Exposition gegenüber durch Blut übertragbaren Krankheitserregern: Endgültige Regel. 29 CFR Teil 1910.1030. Washington, DC: OSHA.

Oeler, JM. 1993. Entwicklungspflege von Säuglingen mit niedrigem Geburtsgewicht. Pflegekliniken von Nordamerika 28 (2): 289-301.

Öhling, P. und B. Estlund. 1995. Arbeitstechnik für Beschäftigte im Gesundheitswesen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westländer G. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Ollagnier, E und Lamarche MJ. 1993. Une intervention ergonomique dans un hôpital suisse: Impact sur la santé de l’organisation du personal et des patients. In Ergonomie und Gesundheit, herausgegeben von D. Ramaciotti und A. Bousquet. Akte des XXVIIIe congrès de la SELF. Genf: SELBST.

Ott, C, M Estryn-Béhar, C Blanpain, A Astier und G Hazebroucq. 1991. Conditionnement du médicament et erreurs de médication. J. Pharm. Clin 10: 61-66.

Patkin, M. 1992. Krankenhausarchitektur: Ein ergonomisches Debakel. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Zahler, L. 1988. Medizin und Kultur: Die Vielfalt der Behandlung in den Vereinigten Staaten, England, Westdeutschland und Frankreich. New York: H. Holt.

Payne, R. und J. Firth-Cozens (Hrsg.). 1987. Stress in Gesundheitsberufen. New York: John Wiley & Söhne.

—. 1995. Bestimmung von Distickstoffoxid (N2O) im Urin als Kontrolle der Anästhetika-Exposition. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hoffmann, U. Stössel und G. Westlander. Solna: Nationales Institut für Arbeitsmedizin.

Pelikan, JM. 1993. Verbesserung des Arbeitsschutzes für Gesundheitsfachkräfte im gesundheitsfördernden Krankenhaus: Erfahrungen aus dem Wiener WHO-Modellprojekt „Gesundheit und Krankenhaus“. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Pérez, L, R De Andrés, K. Fitch und R Najera. 1994. Seroconversiones a VIH tras Sanitarios en Europa. Präsentiert auf der 2. Reunión Nacional sobre el SIDA Cáceres.

Philip, RN, KRT Reinhard und DB Lackmann. 1959. Beobachtungen über eine Mumps-Epidemie in einer „jungfräulichen“ Bevölkerung. Bin J Hyg 69: 91-111.

Pottier, M. 1992. Ergonomie à l'hôpital-Krankenhausergonomie. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Poulton, EC, GM Hunt, A Carpenter und RS Edwards. 1978. Die Leistung junger Krankenhausärzte nach reduziertem Schlaf und langen Arbeitszeiten. Ergonomie 21: 279-295.

Pöyhönen, T und M Jokinen. 1980. SStress und andere arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme, die Krankenhauskrankenschwestern betreffen. Vantaa, Finnland: Tutkimuksia.

Raffray, M. 1994. Etude de la charge physique des AS par mesure de la fréquence cardiaque. Objectif soins 26: 55-58.

Ramaciotti, D, S Blaire, A Bousquet, E Conne, V Gonik, E Ollagnier, C Zummermann und L Zoganas. 1990. Processus de regulation des contraintes économiques physiologiques et sociales pour différents groupes de travail en horaires irréguliers et de nuit. Le travail humain 53 (3): 193-212.

Ruben, DB. 1985. Depressive Symptome bei medizinischen Hausangestellten: Auswirkungen des Ausbildungsniveaus und der Arbeitsrotation. Arch Intern Med 145: 286-288.

Reznick, RK und JR Folse. 1987. Wirkung von Schlafentzug auf die Leistung von chirurgischen Bewohnern. Am J Surg 154: 520-52.

Rhoads, JM.1977. Überarbeitung. JAMA 237: 2615-2618.

Rodary, C. und A. Gauvain-Piquard 1993. Stress et épuisement professionnel. Objectif soins 16: 26-34.

Roquelaure, Y, A Pottier und M Pottier. 1992. Approche Ergonomique Comparative de deux enregistreurs electroencéphalographiques. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Rosell, MG, P. Luna und X. Guardino. 1989. Bewertung und Kontrolle von Kontaminanten QuPmicos in Krankenhäusern. Technisches Dokument Nr. 57. Barcelona: INSHT.

Rubin, R., P. Orris, SL Lau, DO Hryhorczuk, S. Furner und R. Letz. 1991. Neurobehavioral effects of the on-call experience in housestaff medics. J besetzen Med 33: 13-18.

Saint-Arnaud, L., S. Gingras, R. Boulard., M. Vezina und H. Lee-Gosselin. 1992. Les symptômes psychologiques en milieu hospitalier. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Samkoff, JS, CHM Jacques. 1991. Eine Überprüfung von Studien über die Auswirkungen von Schlafentzug und Müdigkeit auf die Leistungsfähigkeit der Bewohner. Akademie Med 66: 687-693.

Sartori, M, G La Terra, M Aglietta, A Manzin, C Navino und G Verzetti. 1993. Übertragung von Hepatitis C durch Blutspritzer in die Bindehaut. Scand J Infizieren Dis 25: 270-271.

Saurel, D. 1993. CHSCT Central, Enquete „Rachialgies“ Ergebnisse. Paris: Assistance Publique-Höpitaux de Paris, Direction du personal et des relations sociales.

Saurel-Cubizolles, MJ, M Hay und M Estryn-Béhar. 1994. Arbeit in Operationssälen und Schwangerschaftsverlauf bei Krankenschwestern. Int Arch Occup Environ Health 66: 235-241.

Saurel-Cubizolles, MJ, MKaminski, J. Llhado-Arkhipoff, C. Du Mazaubrum, M. Estryn-Behar, C. Berthier, M. Mouchet und C. Kelfa. 1985. Schwangerschaft und ihre Folgen beim Krankenhauspersonal nach Beruf und Arbeitsbedingungen. Journal of Epidemiology and Community Health 39: 129-134.

Schröer, CAP, L. De Witte und H. Philipsen. 1993. Auswirkungen von Schichtarbeit auf Schlafqualität, Gesundheitsbeschwerden und Medikamentenverbrauch von Krankenschwestern. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Senevirane, SR, De A und DN Fernando. 1994. Einfluss der Arbeit auf den Schwangerschaftsausgang. Int J Gynecol Obstet LAUTSTÄRKE: 35-40.

Shapiro, ET, H Pinsker und JH Shale. 1975. Der psychisch kranke Arzt als Praktiker. JAMA 232 (7): 725-727.

Shapiro, RA und T Berland. 1972. Lärm im Operationssaal. Neu Engl J Med 287 (24): 1236-1238.

Shindo, E. 1992. Der gegenwärtige Zustand der Pflegeergonomie in Japan. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Siegel, A., M. Michaelis, F. Hofmann, U. Stössel und W. Peinecke. 1993. Einsatz und Akzeptanz von Hebehilfen in Krankenhäusern und Altenheimen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Smith, MJ, MJ Colligan, IJ Frocki und DL Tasto. 1979. Arbeitsunfallraten bei Pflegekräften als Funktion des Schichtplans. Zeitschrift für Sicherheitsforschung 11 (4): 181-187.

Smith-Coggins, R., MR Rosekind, S. Hurd und KR Buccino. 1994. Verhältnis von Tag- und Nachtschlaf zu ärztlicher Leistung und Stimmung. Ann Emerg Med 24: 928-934.

Schnuck, SH. 1988a. Ansätze zur Bekämpfung von Rückenschmerzen in der Industrie. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia: Hanley & Belfus.

—. 1988b. Die Kosten von Rückenschmerzen in der Industrie. In Rückenschmerzen bei Arbeitern, herausgegeben von RA Deyo. Philadelphia: Hanley & Belfus.

South, MA, JL Sever und L Teratogen. 1985. Update: Das angeborene Röteln-Syndrom. Teratologie 31: 297-392.

Spence, AA. 1987. Umweltverschmutzung durch Inhalationsanästhetika. Br J Anaesth 59: 96-103.

Stellmann, JM. 1976. Frauenarbeit, Frauengesundheit: Mythen und Realitäten. New York: Pantheon.

Steppacher, RC und JS Mausner. 1974. Selbstmord bei männlichen und weiblichen Ärzten. JAMA 228 (3): 323-328.

Sterling, DA. 1994. Überblick über Gesundheit und Sicherheit im Gesundheitswesen. In Grundlagen der modernen Krankenhaussicherheit, herausgegeben von W. Charney. Boca Raton, FL: Lewis Publishers.

Stoklov, M, P Trouiller, P Stieglitz, Y Lamalle, F Vincent, A Perdrix, C Marka, R de Gaudemaris, JM Mallion und J Faure. 1983. L'exposition aux gaz anethésiques: Risques et prévention. Sem Hos 58(29/39):2081-2087.

Storer, JS, HH Floyd, WL Gill, CW Giusti und H. Ginsberg. 1989. Auswirkungen von Schlafentzug auf die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten von Bewohnern der Pädiatrie. Akademie Med 64: 29-32.

Stubbs, DA, PW Buckle und PM Hudson. 1983. Rückenschmerzen im Pflegeberuf; I Epidemiologie und Pilotmethodik. Ergonomie 26: 755-765.

Sundström-Frisk C und M Hellström.1995. Das Risiko von Behandlungsfehlern, ein beruflicher Stressor. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Swann-D'Emilia, B, JCH Chu und J Daywalt. 1990. Falsche Verabreichung der vorgeschriebenen Strahlendosis. Medizinische Dosimetrie 15: 185-191.

Sydow, B. und F. Hofmann. 1994. Unveröffentlichte Ergebnisse.

Tannenbaum, TN und RJ Goldberg. 1985. Exposition gegenüber Anästhesiegasen und Fortpflanzungsergebnis: Eine Überprüfung der epidemiologischen Literatur. J besetzen Med 27: 659-671.

Teyssier-Cotte, C, M Rocher und P Mereau. 1987. Les lits dans les établissements de soins. Documents pour le médecin du travail. INRS 29: 27-34.

Theorell, T. 1989. Die psychosoziale Arbeitswelt. In Berufsrisiken in den Gesundheitsberufen, herausgegeben von DK Brune und C. Edling. Boca Raton, FL: CRC Press.

Theorell T. 1993. Zum psychosozialen Umfeld in der Pflege. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Tintori, R. und M. Estryn-Béhar. 1994. Mitteilung: Où, quand, comment? Critères ergonomiques pour améliorer la communication dans les services de soins. Gestion Hospitalières 338: 553-561.

Tintori, R., M. Estryn-Behar, J. De Fremont, T. Besse, P. Jacquenot, A. Le Vot und B. Kapitaniak. 1994. Evaluation des lits à hauteur variable. Une demarche de recherche en soins infirmiers. Gestion Hospitalières 332: 31-37.

Tokars, JI, R. Marcus, DH Culver, CA Schable, PS McKibben, CL Bandea und DM Bell. 1993. Überwachung der HIV-Infektion und des Gebrauchs von Zidovudin bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens nach beruflicher Exposition gegenüber HIV-infiziertem Blut. Ann Intern Med 118: 913-919.

Toomingas, A. 1993. Die Gesundheitssituation unter schwedischen Beschäftigten im Gesundheitswesen. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Topf, M. 1992. Auswirkungen der persönlichen Kontrolle über den Krankenhauslärm auf den Schlaf. Forschung in Pflege & Gesundheit 15 (1): 19-28.

Tornquist, A und P Ullmark. 1992. Corporate Space and Architecture, Akteure und Verfahren. Paris: Ministère de l'équipement du logement et des transports.

Townsend, M. 1994. Nur ein Handschuh? Br J Theater Nurs 4 (5): 7,9-10.

Tran, N, J Elias, T Rosenber, D Wylie, D Gaborieau und A Yassi. 1994. Bewertung von Anästhesiegasabfällen, Überwachungsstrategien und Korrelationen zwischen Lachgaswerten und Gesundheitssymptomen. Am Ind Hyg Assoc J 55 (1): 36-42.

Turner, AG, CH King und G. Craddock. 1975. Messen und Reduzieren von Lärm. Das Lärmprofil des Krankenhauses zeigt, dass selbst „ruhige“ Bereiche zu laut sind. Krankenhaus JAHA 49: 85-89.

US-Task Force für präventive Dienste. 1989. Leitfaden für klinische Präventionsdienste: Eine Bewertung der Wirksamkeit von 169 Interventionen. Baltimore: Williams & Wilkins.

Vaillant, GE, NC Sorbowale und C. McArthur. 1972. Einige psychologische Schwachstellen von Ärzten. Neu Engl J Med 287: 372-375.

Vaismann, AI. 1967. Arbeitsbedingungen in der Chirurgie und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit von Anästhesisten. Eskp Khir Anesteziol 12: 44-49.

Valentino, M, MA Pizzichini, F Monaco und M Governa. 1994. Latexinduziertes Asthma bei vier Pflegekräften in einem regionalen Krankenhaus. Occup Med (Oxf) 44 (3): 161-164.

Valko, RJ und PJ Clayton. 1975. Depression in den Praktika. Dis Nerv Syst 36: 26-29.

Van Damme, P und GA Tormanns. 1993. Europäisches Risikomodell. In Proceedings of the European Conference on Hepatitis B as an Occupational Hazard. 10-12.

Van Damme, P, R Vranckx, A Safary, FE Andre und A Mehevs. 1989. Schutzwirkung eines rekombinanten Desoxyribonukleinsäure-Hepatitis-B-Impfstoffs bei institutionalisierten geistig behinderten Patienten. Am J Med 87(3A):265-295.

Van der Star, A und M Voogd. 1992. Benutzerbeteiligung an der Konstruktion und Bewertung eines neuen Modellkrankenhausbettes. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Van Deursen, CGL, CAM Mul, PGW Smulders und CR De Winter. 1993. Gesundheits- und Arbeitssituation von Tagespflegekräften im Vergleich zu einer gematchten Gruppe von Pflegekräften im Wechselschichtdienst. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Van Hogdalem, H. 1990. Gestaltungsrichtlinien für Architekten und Nutzer. In Bauen für Menschen in Krankenhäusern, Arbeitern und Verbrauchern. Luxemburg: Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Van Wagoner, R und N Maguire. 1977. Eine Studie über Hörverlust bei Angestellten in einem großen städtischen Krankenhaus. Kanadisches Journal of Public Health 68: 511-512.

Verhaegen, P., R. Cober, DE Smedt, J. Dirkx, J. Kerstens, D. Ryvers und P. Van Daele. 1987. Die Anpassung von Nachtschwestern an unterschiedliche Arbeitszeiten. Ergonomie 30 (9): 1301-1309.

Villeneuve, J. 1992. Une demarche d'ergonomie participative dans le secteur hôspitalier. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

—. 1994. PARC: Des fundations solides pour un projet de rénovation ou de construction Zielvorbeugung (Montreal) 17(5):14-16.

Wade, JG und WC Stevens. 1981. Isofluran: Ein Anästhetikum für die Achtziger? Anesth Analg 60 (9): 666-682.

Wahlen, L. 1992. Lärm in der Intensivmedizin. Kanadisches Critical Care Nursing Journal, 8/9(4/1):9-10.

Walz, T., G. Askerooth und M. Lynch. 1983. Der neue verkehrte Wohlfahrtsstaat. In Soziale Arbeit in einer turbulenten Welt, herausgegeben von M. Dinerman. Washington, DC: Nationaler Verband der Sozialarbeiter.

Zauberstäbe, SE und A Yassi. 1993. Modernisierung einer Wäscherei: Ist das wirklich eine Verbesserung? Ergon Appl 24 (6): 387-396.

Weido, AJ und TC Sim. 1995. Das aufkeimende Problem der Latexempfindlichkeit. OP-Handschuhe sind nur der Anfang. Postgrad Med 98(3):173-174,179-182,184.

Wiesel, SW, HL Feffer und RH Rothmann. 1985. Industrielle Rückenschmerzen. Charlottesville, Virginia: Michie.

Wigaeus Hjelm, E, M Hagberg und S Hellstrom. 1993. Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Pflegehelfern durch körperliches Training. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Landsberg/Lech: Ecomed Verlag.

Wigand, R. und Y. Grenner. 1988. Personaluntersuchungen auf Immunität gegen Masern, Varizellen und Röteln, Saarland. Ärztebl 41: 479-480.

Wilkinson, RT, PD Tyler und CA Varey. 1975. Dienstzeiten junger Krankenhausärzte: Auswirkungen auf die Arbeitsqualität. J Beruf Psychol 48: 219-229.

Willett, KM. 1991. Lärmbedingter Hörverlust bei orthopädischem Personal. J Knochengelenk Surg 73: 113-115.

Williams, M und JD Murphy. 1991. Lärm in Intensivstationen: Ein Ansatz zur Qualitätssicherung. Zeitschrift für Pflegequalität 6 (1): 53-59.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). 1990. Leitlinien zu AIDS und Erster Hilfe am Arbeitsplatz. WHO AIDS Series No. 7. Genf: WHO.

—. 1991. Biosicherheitsrichtlinien für Diagnose- und Forschungslabors, die mit HIV arbeiten. WHO AIDS Series No. 9. Genf: WHO.

—. 1995. Wöchentlicher epidemiologischer Bericht (13. Januar).

Wugofski, L. 1995. Arbeitsunfälle im Gesundheitswesen – Epidemiologie und Prävention. In Arbeitsmedizin für Beschäftigte im Gesundheitswesen, herausgegeben von M. Hagberg, F. Hofmann, U. Stössel und G. Westlander. Singapur: Internationale Kommission für Gesundheit am Arbeitsplatz.

Yassi, A. 1994. Angriff und Missbrauch von Gesundheitspersonal in einem großen Lehrkrankenhaus. Can Med Assoc J. 151 (9): 1273-1279.

Yassi, A und M McGill. 1991. Determinanten der Blut- und Körperflüssigkeitsexposition in einem großen Lehrkrankenhaus: Gefahren des intermittierenden intravenösen Verfahrens. Amerikanische Zeitschrift für Infektionskontrolle 19 (3): 129-135.

—. 1995. Wirksamkeit und Kosteneffizienz eines nadellosen intravenösen Zugangssystems. Amerikanische Zeitschrift für Infektionskontrolle 22 (2): 57-64.

Yassi, A, J Gaborieau, J Elias und D Willie. 1992. Identifizierung und Kontrolle gefährlicher Lärmpegel in einem Krankenhauskomplex. In Ergonomie à l'hôpital (Krankenhausergonomie), herausgegeben von M. Estryn-Béhar, C. Gadbois und M. Pottier. Internationales Symposium Paris 1991. Toulouse: Editions Octares.

Yassi, A, D Gaborieau, I Gi