17 banner

 

98. Hotels und Restaurants

Kapitel-Editor: Pam Tau Lee


Inhaltsverzeichnis

Pam Tau Lee
 
 
Neil Dalhouse
 
 
Pam Tau Lee
 
 
Leon J. Warschau
Freitag, März 25 2011 06: 07

Allgemeines Profil

Hotels und Restaurants gibt es in jedem Land. Die Wirtschaft der Hotellerie und Gastronomie ist eng mit der Tourismusbranche, Geschäftsreisen und Kongressen verbunden. In vielen Ländern ist die Tourismusbranche ein wichtiger Teil der Gesamtwirtschaft.

Die Hauptaufgabe eines Restaurants besteht darin, Menschen außerhalb des Hauses mit Speisen und Getränken zu versorgen. Zu den Arten von Restaurants gehören Restaurants (die oft kostspielig sind) mit Speisesälen und umfangreichem Bedienungspersonal; kleinere Restaurants und Cafés im „Familienstil“, die oft der lokalen Gemeinschaft dienen; „Diners“ oder Restaurants, in denen das Servieren von kurz bestellten Mahlzeiten an der Theke das Hauptmerkmal ist; Fast-Food-Restaurants, in denen sich die Leute an den Schaltern anstellen, um ihre Bestellungen aufzugeben, und in denen die Mahlzeiten in wenigen Minuten verfügbar sind, oft zum Mitnehmen, um woanders zu essen; und Cafeterias, in denen die Leute durch die Servierreihen gehen und ihre Auswahl aus einer Vielzahl von bereits zubereiteten Speisen treffen, die normalerweise in Kisten ausgestellt sind. Viele Restaurants haben separate Bar- oder Loungebereiche, in denen alkoholische Getränke serviert werden, und viele größere Restaurants haben spezielle Banketträume für Gruppen. Straßenverkäufer, die Essen von Karren und Ständen servieren, sind in den meisten Ländern üblich, oft als Teil des informellen Sektors der Wirtschaft.

Die Hauptaufgabe eines Hotels ist die Beherbergung von Gästen. Die Arten von Hotels reichen von einfachen Übernachtungseinrichtungen wie Gasthöfen und Motels für Geschäftsreisende und Touristen bis hin zu aufwändigen Luxuskomplexen wie Resorts, Spas und Tagungshotels. Viele Hotels bieten zusätzliche Dienstleistungen wie Restaurants, Bars, Wäschereien, Gesundheits- und Fitnessclubs, Schönheitssalons, Friseurläden, Geschäftszentren und Geschenkeläden.

Restaurants und Hotels können sich im Besitz von Einzelpersonen oder Familien befinden und betrieben werden, im Besitz von Partnerschaften oder im Besitz großer Unternehmen sein. Viele Unternehmen besitzen nicht wirklich einzelne Restaurants oder Hotels in der Kette, sondern gewähren lokalen Eigentümern ein Franchise mit einem Namen und Stil.

Die Belegschaft des Restaurants kann aus Köchen und anderem Küchenpersonal, Kellnern und Oberkellnern, Tischpersonal, Barkeepern, Kassierern und Garderobenpersonal bestehen. Größere Restaurants haben Mitarbeiter, die auf ihre beruflichen Funktionen hochspezialisiert sein können.

Die Belegschaft in einem großen Hotel umfasst typischerweise Rezeptionisten, Tür- und Klingelpersonal, Sicherheitspersonal, Park- und Garagenpersonal, Haushälterinnen, Wäschereiarbeiter, Wartungspersonal, Küchen- und Restaurantmitarbeiter und Büropersonal.

Die meisten Hoteljobs sind „Blue Collar“-Jobs und erfordern minimale Sprach- und Lesekenntnisse. Frauen und eingewanderte Arbeiter machen heute den Großteil der Belegschaft in den meisten Hotels in entwickelten Ländern aus. In Entwicklungsländern werden Hotels in der Regel von Einheimischen besetzt. Da die Auslastung von Hotels in der Regel saisonabhängig ist, gibt es normalerweise eine kleine Gruppe von Vollzeitbeschäftigten mit einer beträchtlichen Anzahl von Teilzeit- und Saisonarbeitern. Die Gehälter bewegen sich in der Regel im mittleren bis unteren Einkommensbereich. Aufgrund dieser Faktoren ist die Mitarbeiterfluktuation relativ hoch.

In Restaurants sind die Belegschaftsmerkmale ähnlich, obwohl Männer einen größeren Anteil der Belegschaft in Restaurants ausmachen als in Hotels. In vielen Ländern sind die Gehälter niedrig, und das Personal, das an Tischen bedient und bedient, kann für einen großen Teil seines Einkommens auf Trinkgelder angewiesen sein. Vielerorts wird der Rechnung automatisch eine Servicegebühr hinzugefügt. In Fast-Food-Restaurants sind die Arbeitskräfte oft Teenager und die Bezahlung entspricht dem Mindestlohn.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 06: 10

Restaurants

Restaurants können in der Größe von einem kleinen lokalen Diner bis zu einem großen Hotelrestaurant reichen und bestehen im Allgemeinen aus drei Hauptbereichen: der Küche, in der die Zubereitung und Zubereitung der Mahlzeiten stattfindet; der Food-Service, der den Gästen im Restaurant Speisen serviert; und die Bar, eine Lounge, die Live- oder aufgezeichnete Unterhaltung und den Verkauf von alkoholischen Getränken und Speisen bietet.

Küchen

Zum Küchenpersonal gehören Köche und Köche, die für die Zubereitung und das Kochen von Speisen verantwortlich sind; Pantry-Personen, die die Speisen zum Kochen zubereiten und auch einen Vorratsbestand führen; und Stewards, die für die Reinigung und Pflege des Küchenbereichs verantwortlich sind.

Im Küchenbereich können verschiedene Arten von Unfällen passieren, wie z. B. Verbrennungen durch Fritteusen, Ausrutschen auf Fett und Schnittwunden durch Messer. Mangelnde oder unsachgemäße Wartung im Küchenbereich kann zu Unfällen führen. Böden, die gewischt wurden, sollten immer mit einem Schild „Nasser Boden“ versehen sein, da das Küchenpersonal sonst ausrutschen und sich verletzen könnte. Tabletts mit Speisen oder Geschirr müssen sicher gelagert werden, sonst kippen sie um. An Ein- und Ausgängen sollten rutschfeste Matten und rutschfeste Bodenwachse verwendet werden. Durchgänge sollten immer frei von Kisten, Mülleimern und anderen Hindernissen sein. Bedingungen, die einen Unfall verursachen könnten, wie lose Bodenfliesen, freiliegende Kabel, Verschüttungen usw., sollten immer so schnell wie möglich gemeldet und behandelt werden, und am Arbeitsplatz sollte ein Meldemechanismus vorhanden sein.

Eine weitere Unfallursache besteht darin, dass die Gegenstände, die in den oberen Regalen aufbewahrt werden, nicht mit der richtigen Ausrüstung erreicht werden. Gegenstände aus hohen Regalen sollten nur über eine Leiter oder einen Tritthocker entnommen werden und nicht durch Klettern auf Kisten oder Stühle. Das bedeutet, dass Leitern und Tritthocker an einem geeigneten Ort aufbewahrt und in gutem Zustand sein müssen.

Maschinen, Schneidegeräte und Messer

Unfälle und Verletzungen können in der Küche an der Tagesordnung sein, wenn die Sicherheitsverfahren nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden. Die Art der eingesetzten Maschinen sowie die hohe Aktivität und Belastung in Restaurantküchen während der Ausgabezeiten erhöhen das Unfallrisiko.

Einige gängige Arten von Maschinen, die in Küchen verwendet werden, sind Fleischwölfe, Mixer, Eismaschinen und Geschirrspülmaschinen. Missbrauch oder unsachgemäße Verwendung dieser Maschine kann zu Schnittverletzungen, Einklemmen von Gliedmaßen in beweglichen Teilen und Stromschlägen führen. Um Unfälle dieser Art zu vermeiden, sollte das Küchenpersonal vor der Verwendung des Geräts gründlich geschult werden und die Anweisungen des Herstellers für einen sicheren Betrieb befolgen. Weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Verletzungen sind: Stellen Sie sicher, dass das Gerät vor der Reinigung ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt ist; Tragen von eng anliegender Kleidung ohne losen Schmuck, der beim Bedienen der Maschinen herunterfallen oder sich in den Geräten verfangen kann (langhaarige Mitarbeiter sollten aus dem gleichen Grund Haarnetze tragen); und regelmäßige Wartung durch autorisiertes Personal. Man muss immer vermeiden, Lebensmittel mit den Händen durch die Ausrüstung zu schieben.

Fleischschneider werden häufig in Küchen zum Schneiden von Fleisch, Obst und Gemüse verwendet und sind möglicherweise die gefährlichsten Küchengeräte. Beim Einsatz von Aufschnittmaschinen muss immer ein mechanischer Maschinenschutz vorhanden sein. Beim Reinigen des Geräts ist immer Vorsicht geboten, insbesondere wenn die Klingen freiliegen. Wenn Arbeiter mit der Schneidemaschine fertig sind, sollte sie in die Nullposition zurückgebracht und ausgesteckt werden.

Messer können schwere Wunden verursachen, wenn sie unsachgemäß verwendet oder gelagert werden. Küchenpersonal verwendet häufig Messer, um Gemüse und Fleisch vor dem Kochen zu hacken und zu würfeln. Zu den Methoden zur Vermeidung von Verletzungen gehören: Verwenden von Messern nur für den Zweck, für den sie bestimmt sind (z. B. nicht als Dosenöffner); sicherstellen, dass die Messer scharf sind, da ein stumpfes Messer mehr Druck erfordert und eher abrutscht; Messer am Griff tragen, mit der Klinge nach unten; und Messer sofort nach der Reinigung am richtigen Platz aufzubewahren.

Öfen und Backöfen

Hautverbrennungen sind die Hauptgefahr für Küchenpersonal, das Herde und Öfen benutzt. Verbrennungen können von einer leichten Verbrühung bis zu einer Verbrennung dritten Grades reichen. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört die Verwendung von Ofenhandschuhen beim Anheben von Topfdeckeln, beim Transportieren von Töpfen und beim Herausnehmen heißer Gegenstände aus dem Ofen. Ofenbereiche müssen immer frei von Fettansammlungen gehalten werden, um ein Ausrutschen oder versehentliche Brände zu verhindern. Wenn Gasöfen verwendet werden, muss die Zündflamme angezündet werden, bevor der Ofen angezündet wird.

Fritteusen werden üblicherweise in Küchen zum Frittieren verschiedener Fleisch- und Gemüsesorten verwendet. Die häufigste Gefahr im Zusammenhang mit diesen Geräten sind Hautverbrennungen durch Spritzer von heißem Fett. Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die sichere Verwendung von Friteusen zu gewährleisten, sind: sicherzustellen, dass das Öl nicht überhitzt und ein Feuer auslöst; Entfernen Sie jegliches Fett auf dem Boden um die Friteuse herum; Vermeidung von Überläufen, indem die Fritteuse nicht mit Öl überfüllt wird; und äußerste Sorgfalt beim Filtern oder Wechseln des Fetts in der Fritteuse. Persönliche Schutzausrüstung wie Handschuhe, Schürzen und langärmlige Hemden sollten immer getragen werden.

Mikrowellenherde werden häufig in Küchen verwendet, um Speisen schnell zu erhitzen oder zu garen. Die Gefahren, die mit unsachgemäß gewarteten Mikrowellenöfen verbunden sind, sind elektrische Schläge oder die Exposition gegenüber austretender Mikrowellenstrahlung. Abhängig von der Menge der austretenden Strahlung und der Expositionsdauer kann Mikrowellenstrahlung empfindliche menschliche Organe schädigen. Die Strahlung kann auch im menschlichen Körper implantierte medizinische Geräte wie Herzschrittmacher beschädigen. Mikrowellenöfen müssen frei von Lebensmittel- und Fettspritzern um die Türen und Dichtungen gehalten werden, da diese Rückstände das ordnungsgemäße Schließen der Ofentüren verhindern und zum Austreten von Mikrowellen führen können. In der Nähe der Öfen sollten Hinweise mit vollständigen Anweisungen zu ihrer sicheren Verwendung angebracht werden. Alle Öfen sollten regelmäßig auf ordnungsgemäße Leistung und Mikrowellenlecks überprüft werden. Sie sollten von geschultem Servicepersonal repariert oder eingestellt werden.

Kochen am Tisch

Das Kochen oder Servieren von brennenden Speisen am Tisch kann zu schweren Verbrennungen sowohl des Kellners als auch des Kunden führen, wenn unsachgemäße Techniken angewendet werden. Diese Art von Service sollte nur von Personal durchgeführt werden, das im Kochen am Tisch und in der Verwendung von flüssigen oder halbfesten Brennstoffen geschult ist. Für den Brandfall sollte ein Kohlendioxid-Feuerlöscher bereitstehen.

Begehbare Kühl- und Gefrierschränke

Große begehbare Kühl- und Gefrierschränke werden häufig in Restaurantküchen verwendet, um zubereitete Speisen und Zutaten aufzubewahren. Neben der Temperatur besteht die größte Gefahr bei begehbaren Kühlmöbeln darin, dass Küchenpersonal darin eingeklemmt werden kann, wenn sich versehentlich die Tür hinter ihnen schließt. Alle begehbaren Kühlgeräte müssen mit inneren Türöffnungsgriffen und Alarmschaltern ausgestattet sein, und alle Mitarbeiter, die diese Geräte benutzen, sollten mit der Position dieser Geräte vertraut sein.

Beim Betreten von Kühlgeräten ist Vorsicht geboten, da die Böden durch Kondensation sehr rutschig werden können. Um Verletzungen durch Stürze weiter vorzubeugen, sollten Kühlschrankböden immer frei von Essensresten und Fett gehalten werden. Bei Ladenschluss sollte immer kontrolliert werden, ob niemand in den Kühlschränken zurückgeblieben ist.

Temperaturextreme

In der Restaurantküche sind fast alle Mitarbeiter Hitzestress ausgesetzt; Der Koch oder Koch ist jedoch am stärksten gefährdet, da er oder sie in unmittelbarer Nähe von heißen Herden und Öfen arbeitet. Gefährlich hohe Lufttemperaturen in der Nähe von Herden und Öfen können in Kombination mit den schweren Uniformen, die viele Köche tragen müssen, eine Reihe von hitzebedingten Gesundheitsproblemen verursachen. Küchenpersonal hat zum Beispiel oft unter Bluthochdruck, Hauterkrankungen, Kopfschmerzen und Müdigkeit gelitten. Hitzeerschöpfung und Hitzschlag können ebenfalls auftreten. In extremen Fällen sind Ohnmacht und Bewusstlosigkeit bekannt.

Zu den Methoden zur Vermeidung von Hitzestress gehören die Verbesserung der Belüftung mit Ofenhauben, die heiße Luft abziehen, die Einführung von Arbeits-/Ruhezeiten und das Trinken von viel Wasser während der Arbeit. Auch das Küchenpersonal sollte darin geschult werden, die Symptome von Hitzestörungen zu erkennen.

Küchenpersonal ist oft extremen Temperaturen ausgesetzt, wenn es zwischen begehbaren Kühlschränken und heißen Küchen hin und her geht. Diese plötzlichen Temperaturänderungen können zu Atemproblemen führen. Einige Küchenarbeiter müssen längere Zeit in Kühlschränken arbeiten, Produkte auspacken, Fleischkisten arrangieren und den Innenraum reinigen. Diese Personen sollten geeignete Schutzkleidung erhalten, die sie während der Arbeit in diesen Bereichen tragen können.

Lüftung

Gute Lüftungssysteme sind notwendig, um Gerüche, Fett und Rauch aus Küchenbereichen zu entfernen. Fett in der Luft kann sich auf Küchengeräten absetzen und diese rutschig machen. Lüftungssysteme umfassen Ventilatoren, Luftkanäle und Hauben. Bei diesen Systemen sollten die Filter regelmäßig entfernt und gereinigt werden.

Aufräumen

Geschirrspülen

Geschirrspülmaschinen können durch den Umgang mit heißem Geschirr Hautverbrennungen verursachen und einen Arbeiter verbrühen, der in die Maschine greift, bevor der Geschirrspülgang beendet ist. Geschirrspülmaschinen sollten niemals überladen werden, da dies dazu führen kann, dass die Maschine blockiert oder den Betrieb einstellt. Beim direkten Entnehmen von heißem Geschirr aus der Spülmaschine sollten Handschuhe verwendet werden.

Reinigungsmittel

Um Restaurantküchen so sauber und hygienisch wie möglich zu halten, werden verschiedene Arten von Reinigungsmitteln und -mitteln verwendet. Ammoniaklösungen werden oft verwendet, um Herde von Fett zu reinigen, und können Haut und Augen besonders reizen. Bei der Verwendung von Ammoniakprodukten sollte immer für eine gute Belüftung durch Ventilatoren oder Dunstabzugshauben gesorgt werden.

Andere verwendete Produkte sind Abflussreiniger, die ätzend sind und Hautverbrennungen und Augenschäden verursachen können. Zum Schutz vor Spritzern sollten bei der Verwendung dieser Reiniger Gummihandschuhe oder eine Gesichtsmaske getragen werden. Seifen und Reinigungsmittel, die in Bodenreinigungsprodukten enthalten sind, können Dermatitis oder Halsreizungen verursachen, wenn Seifenstaub eingeatmet wird. Einweg-Atemschutzgeräte (Gesichtsmasken) können von Mitarbeitern benötigt werden, die empfindlich auf diese Art von Staub reagieren.

Um weiterhin sicherzustellen, dass Reinigungsmittel kein Risiko für die Mitarbeiter darstellen, sollten immer die richtigen Handhabungsverfahren befolgt werden. Reinigungsprodukte sollten immer in deutlich gekennzeichneten Behältern gelagert werden, weit weg von Lebensmittelbehältern. Reinigungsmittel sollten niemals kombiniert werden, insbesondere nicht mit Chlorbleiche, die beim Mischen mit anderen Reinigungsmitteln zu einer gefährlichen Situation führen kann. Materialsicherheitsdatenblätter (MSDS) sind in vielen Ländern erhältlich, um sich über die Inhaltsstoffe von Reinigungsmitteln, ihre Wirkung und den richtigen Umgang damit zu informieren.

Müllverdichter

Müllpressen werden verwendet, um die großen Mengen an Lebensmittelabfällen, die in der Küche anfallen, auf ein viel kleineres Volumen zu verdichten. Diese Maschinen sollten so konstruiert sein, dass sie nicht mit geöffneten Deckeln betrieben werden, um zu verhindern, dass sich Hände oder Haare darin verfangen. Die Wasserversorgung sollte auch ausreichend sein, damit das Gerät sicher und effizient arbeitet. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass kein Glas, Metall oder Kunststoff in die Verdichtereinheit gelangt, da diese Materialien zum Blockieren und Blockieren der Maschine führen.

Pestizide

In Restaurants werden häufig Pestizide eingesetzt, um Insekten zu bekämpfen, die von einer Lebensmittelumgebung angezogen werden. Die meisten Pestizide, die in Restaurants und Küchen verwendet werden, sind für den Menschen von geringer Gefahr. Einige Personen können jedoch empfindlich auf solche Produkte reagieren und Hautreizungen und andere allergische Reaktionen entwickeln.

Um den Missbrauch von Pestiziden zu verhindern, sollten Hausmeister und anderes Reinigungspersonal in der Verwendung von Pestiziden geschult werden, und schwerer Insektenbefall sollte von einem zugelassenen Kammerjäger behandelt werden. Anweisungen sollten auf alle Pestizidbehälter gedruckt und vor der Verwendung gelesen werden, insbesondere um festzustellen, ob das Pestizid in Lebensmittelbereichen sicher verwendet werden kann.

Gastronomie

Zum Gastronomiepersonal gehören Speisesaalkellner, Cocktailkellner, Barkeeper, Gastgeber, Bankettkellner und Busfahrer. Diese Personen sind für das Servieren von Speisen und Getränken, das Führen der Gäste zu ihren Tischen und das Reinigen und Warten des Speisesaals verantwortlich

Rutscht und fällt

Verletzungen können durch Ausrutschen auf nassen Böden oder Stürzen über Kisten, Karren oder Müllcontainer entstehen, die in der Küche oder im Esszimmerbereich zurückgelassen wurden. Diese Verletzungen können Verstauchungen, gebrochene Gliedmaßen, verletzte Nacken und Rücken sowie Schnittwunden durch Stürze auf scharfe Gegenstände umfassen. Um diese Unfälle zu vermeiden, sollten Mitarbeiter stets feste Schuhe mit niedrigen Absätzen und Gummisohlen tragen. Verschüttetes Wasser, Fett oder Lebensmittel sollten sofort aufgewischt werden, und lose elektrische Kabel und Leitungen sollten immer mit Klebeband am Boden befestigt werden.

Alle Teppiche im Esszimmer sollten rutschfest sein und eine Gummi- oder andere geeignete Rückseite haben. Teppichböden sollten auf ausgefranste oder erhabene Kanten untersucht werden, die dazu führen können, dass Mitarbeiter in der Gastronomie stolpern und hinfallen. Bereiche, in denen der Bodenbelag von Teppich zu Fliesen wechselt, sollten immer deutlich gekennzeichnet werden, um das Gastronomiepersonal auf die Oberflächenänderung aufmerksam zu machen.

Auch die Gestaltung des Speisesaals ist wichtig, um Unfällen vorzubeugen. Enge Ecken, schwache Beleuchtung und kleine Ausgänge zur Küche können zu Zusammenstößen zwischen dem Gastronomiepersonal führen. Breitere Kurven und deutlich markierte, gut beleuchtete Ausfahrten führen zu sichereren Verkehrsmustern.

Verbrennungen

Das Personal in der Gastronomie kann durch das Verschütten heißer Flüssigkeiten wie Kaffee oder Suppe oder durch geschmolzenes Wachs bei Kerzenlicht Hautverbrennungen erleiden. Um das Verschütten heißer Flüssigkeiten zu vermeiden, sollten Kellner beim Servieren heißer Getränke an einem Tisch niemals zu weit gehen. Beim Füllen von Suppenschüsseln sollte das Gastronomiepersonal darauf achten, Spritzer zu vermeiden, und versuchen, die Schüsseln nicht zu überfüllen.

Wenn Sie heiße Kaffeekannen und Urnen in den Speisesaal tragen, sollten die Kellner ein kleines Handtuch verwenden, um die Hände zu schützen.

Muskel-Skelett-Verletzungen

Repetitive Strain Injurys (RSIs) und andere Muskel-Skelett-Probleme können beim Gastronomiepersonal auftreten, das routinemäßig schwere Tabletts tragen, sich bücken und greifen muss, um Tische abzuräumen, abzuwischen und zu decken oder Kisten mit Restaurantbedarf zu tragen. Gut gestaltete Arbeitsplätze und Arbeitspläne, wie z. B. wechselnde Aufgaben unter dem Gastronomiepersonal, um die Wiederholung von Aufgaben zu reduzieren, können die Risiken verringern.

Schulungen in Ergonomie (sowie Schulungen zur Identifizierung von RSI-Risikofaktoren) können auch für alle Mitarbeiter in der Gastronomie hilfreich sein, um Belastungsverletzungen vorzubeugen.

Viele Rücken- und Nackenverletzungen treten aufgrund unsachgemäßer Hebetechniken auf. Für viele Gastronomiemitarbeiter kann das unsachgemäße Tragen von überladenen Tabletts mit Geschirr und Gläsern zu einer Belastung des Rückens führen und das Risiko erhöhen, dass das Tablett herunterfällt und jemanden verletzt. Schulungen zum richtigen Beladen und Heben von Tabletts können das Verletzungsrisiko verringern. Wenn Sie beispielsweise die Gläser und das Geschirr gleichmäßig auf dem Tablett verteilen und eine Handfläche unter die Mitte des Tabletts legen, während Sie mit der anderen Hand die Vorderkante halten, wird dies zu einer sichereren Umgebung im Esszimmer beitragen.

Stress

Der Speisesaal eines Restaurants kann aufgrund des Drucks, effizient zu arbeiten, während er innerhalb enger Zeitpläne arbeitet, eine sehr stressige Umgebung sein. Andere Ursachen für Stress bei Mitarbeitern in der Gastronomie sind Schichtarbeit, unsicheres Einkommen aufgrund der Abhängigkeit von Trinkgeldern und der Umgang mit wütenden, schwierigen Kunden. Physische Stressoren wie Lärm und schlechte Luftqualität können auch in der Restaurantumgebung auftreten. Einige Symptome von Stress können Kopfschmerzen, Herzrasen, Geschwüre, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und Depressionen sein.

Zu den Methoden zur Vermeidung oder Bewältigung von Stress gehören Arbeitstreffen, bei denen die Mitarbeiter ihre Ansichten über die Verbesserung von Arbeitsabläufen austauschen können, Seminare zu Stressbewältigungstechniken, zur Verbesserung der Luftqualität und zur Reduzierung von Lärm. Diese Fragen werden an anderer Stelle ausführlicher erörtert Enzyklopädie.

Bars und Lounges

Bars oder Lounges können in der Größe von einem kleinen Club oder einer Piano-Lounge bis zu einem riesigen Tanz-/Unterhaltungskomplex reichen. Die meisten der hier vorgestellten Gefahren werden an anderer Stelle ausführlicher erörtert Enzyklopädie.

Glasscherben ist in einer Barumgebung aufgrund der großen Menge an verwendeten Glaswaren oft eine Gefahr. Scherben von zerbrochenen Gläsern können versehentlich von Mitarbeitern und Kunden verschluckt werden. Glassplitter können Schnittverletzungen an den Fingern verursachen. Es gibt mehrere Methoden, die verwendet werden können, um Glasbruch in den Barbereichen zu minimieren. Gläser sollten regelmäßig auf Chips und Risse untersucht werden. Beschädigte Gläser sollten sofort entsorgt werden. Das Aufnehmen mehrerer Gläser mit einer Hand durch Einführen der Finger in die Gläser und das Zusammenführen derselben ist gefährlich, da auf diese Weise getragene Gläser zerbrechen können.

Ein Glas sollte niemals verwendet werden, um das Eis zu schöpfen. Beim Befüllen von Gläsern mit Eis sollte immer ein Eisschaufel aus Metall verwendet werden. Wenn ein Glas im Eisbereich zerbricht, sollte das Eis geschmolzen und alle Glassplitter vorsichtig entfernt werden. Zerbrochenes Glas sollte niemals mit bloßen Händen angefasst werden.

Passivrauchen. Barpersonal ist aufgrund der überfüllten Bedingungen in vielen Bars und Lounges großen Mengen an Passivrauch ausgesetzt. Diese Erkrankungen können ein Risiko darstellen, da Passivrauchen mit Lungenkrebs und anderen Atemproblemen in Verbindung gebracht wird. Es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um die Belüftung in Bars zu verbessern und/oder Nichtraucherräume in den Barbereichen einzurichten.

Rutscht und fällt. Die hektische Umgebung einer belebten Bar kann zu Ausrutschern und Stürzen beitragen. Verschüttete Getränke und auslaufende Getränkebehälter können dazu führen, dass der Bereich hinter der Bar für Barkeeper besonders gefährlich werden kann. Busfahrer sollten den ganzen Abend hinter der Bar regelmäßig trocken wischen. Außerhalb des Barbereichs sollten alle verschütteten Getränke sofort entfernt werden. Wenn der Bereich mit Teppichboden ausgelegt ist, sollten Kontrollen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass es keine ausgefransten Kanten gibt, an denen Personen stolpern könnten. Alle Barmitarbeiter sollten rutschfeste Schuhe mit Gummisohlen tragen.

Wenn die Bar über eine Tanzfläche verfügt, sollte der Boden aus Holz oder einem gleitfähigen Material bestehen, sich aber auch farblich deutlich von anderen Laufflächen abheben.

Heben. Barkeeper müssen oft schwere Bierkisten oder -fässer heben. Für den Transport von Bierfässern und Bierkisten sollten möglichst Rollwagen verwendet werden. Wenn die richtigen Hebetechniken nicht angewendet werden, können Rücken-, Nacken- und Knieverletzungen auftreten. Alle schweren Hebevorgänge sollten mit sicheren Hebetechniken durchgeführt werden.

Barkellner tragen oft schwere Tabletts mit Getränken, was Rücken und Nacken erheblich belasten kann. Allen Barkellnern sollten die richtigen Techniken zum Tragen von Tabletts gezeigt werden. Körperliche Fitness ist wichtig, um Rückenverletzungen vorzubeugen.

Lärm. Übermäßiger Lärm durch Live-Unterhaltung in Bars und Lounges kann zu Gehörschäden beim Barpersonal führen. Lärmpegel von 90 Dezibel (dB), was in einigen Ländern, wie den Vereinigten Staaten, der gesetzliche Grenzwert ist, ist ein Pegel, der bei einigen Personen zu Hörverlust führen wird. Ein jährlicher Hörtest (audiometrischer Test) ist eine Anforderung für alle Barmitarbeiter, die 85 Stunden täglich einem Lärmpegel von 90 bis 8 dB ausgesetzt sind.

Um Gehörschäden beim Barpersonal vorzubeugen, sollte die Exposition gegenüber hohen Lärmpegeln auf kurze Zeiträume beschränkt werden und es sollte versucht werden, die Lautstärke zu reduzieren. Wenn diese Methoden nicht durchführbar sind, sollte persönliche Schutzausrüstung wie Ohrstöpsel ausgegeben werden.

Komprimierte Gase. Komprimierte Gase finden sich in den Barbereichen, in denen kohlensäurehaltige Getränke serviert werden. Die Gaskanister müssen jederzeit in aufrechter Position gehalten werden, da es sonst zu einer Explosion kommen kann.

Brandschutz

Alle Restaurantangestellten sollten im Umgang mit Feuerlöschern geschult sein und die Standorte aller Feuermelder kennen. Zu einem wirksamen Brandschutzprogramm gehört die Schulung der Mitarbeiter im Erkennen von Brandgefahren und in den richtigen Verfahren im Brandfall. Die Telefonnummern des Notfallpersonals und Anweisungen, wie es gerufen werden kann, sollten an gut sichtbarer Stelle ausgehängt werden, und alle Mitarbeiter sollten mit einem Evakuierungsplan und Fluchtwegen vertraut sein. Insbesondere das Küchenpersonal sollte darin geschult werden, kleine Brände, die in der Küche entstehen können, zu löschen.

Eine gute Haushaltsführung ist der Schlüssel zum Brandschutz in Restaurants. Alle Bereiche des Restaurants sollten auf Ansammlungen von Müll, Fett und Öl überprüft werden. Brennbare Materialien wie Aerosole und fettige Lappen sollten in geeigneten abgedeckten Behältern und Mülleimern aufbewahrt werden, wenn sie nicht verwendet werden. Kanäle, Filter und Ventilatoren in der Küche müssen fettfrei gehalten werden. Dies führt auch dazu, dass die Ausrüstung effizienter läuft.

Notausgänge aus dem Restaurant müssen deutlich gekennzeichnet sein und die Durchgänge zu den Ausgängen müssen frei von Kisten, Müll und anderem Schutt sein. Auch der Einsatz von Brandmeldeanlagen und Sprinkleranlagen sollte Teil eines guten Brandschutzprogramms sein.

Kassen

Restaurantkassierer sind im Allgemeinen für die Bedienung der Kasse, die Abwicklung des Bargeldeingangs, die Bearbeitung von Gästequittungen und die Beantwortung von Telefongesprächen zuständig. Restaurants können oft Ziele für Überfälle und Raubüberfälle sein, die zu Verletzungen und sogar zum Tod von Kassierern führen. Das Management sollte Kassierer in den korrekten Bargeldhandhabungsverfahren und dem richtigen Verhalten während eines Raubüberfalls schulen. Andere vorbeugende Maßnahmen stellen sicher, dass der Kassenbereich gut beleuchtet und offen ist, und statten den Kassenbereich mit Alarmen aus, die während eines Raubüberfalls Sicherheit herbeirufen können. Das gesamte Restaurant sollte nach der Schließung sicherbar sein, wobei alle Ausgänge alarmiert und nur für Notfälle gekennzeichnet sein sollten.

Ergonomie

Insbesondere Kassierer in Fast-Food-Restaurants und Kantinen können aufgrund der Gestaltung des Arbeitsplatzes und der hohen Arbeitsbelastung Verletzungen durch wiederholte Bewegungen entwickeln. Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehören gut gestaltete Arbeitsplätze mit Registrierkassen in bequemer Höhe. Flexible Sitze ermöglichen Kassierern das Sitzen und entlasten den unteren Rücken und die Beine.

 

Zurück

Freitag, März 25 2011 06: 13

Hotels

Abteilungsabläufe innerhalb eines Hotels bestehen in der Regel aus: Rezeption, die Reservierungen und Gästeempfangsdienste überwacht; Hauswirtschaft, die Gästezimmer und öffentliche Bereiche reinigt und lagert; Instandhaltung, die schwere Reinigung, Einrichtung, Lackierung, Reparatur und Umbau durchführt; Nahrungsmittel und Getränke; Büro und Buchhaltung; und andere diverse Dienstleistungen wie Gesundheitszentren, Schönheitssalons, Friseurläden und Geschenkläden.

Gefahren nach Abteilung

Rezeption

Der Empfang umfasst die folgenden Berufsgruppen: Manager, Rezeptionisten, Telefonisten, Klingel- und Türpersonal, Sicherheitspersonal, Concierges, Fahrer und Parkwächter. Zu den wichtigsten Arbeitssicherheits- und Gesundheitsgefahren gehören:

Bildschirmeinheiten (VDUs). Schalterangestellte, Telefonisten und anderes Personal an der Rezeption verwenden häufig Computerterminals. Es hat sich gezeigt, dass die Computernutzung unter bestimmten Bedingungen verschiedene Verletzungen durch wiederholte Belastung (RSIs) verursachen kann, wie z. B. das Karpaltunnelsyndrom (im Handgelenk) sowie Schulter-, Nacken- und Rückenprobleme. Beschäftigte sind besonders gefährdet, wenn Arbeitsplätze schlecht eingestellt sind und ungünstige Körperhaltungen erfordern oder wenn Bildschirmarbeit ohne ausreichende Pausen erfolgt. Bildschirmarbeit kann auch Augenermüdung und andere Sehprobleme hervorrufen. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören die Bereitstellung verstellbarer Computerarbeitsplätze, die Schulung der Mitarbeiter in der richtigen Einstellung ihrer Geräte und der Aufrechterhaltung der richtigen Körperhaltung sowie die Sicherstellung, dass die Mitarbeiter Ruhe- und Dehnungspausen einlegen.

Schichtarbeit. Viele Gästebetreuer arbeiten in Schichten, die je nach Auslastung des Hotels variieren können. Die Mitarbeiter müssen möglicherweise sowohl Tag- als auch Abendschichten arbeiten oder Schichten mit zufälligen freien Tagen aufteilen. Zu den physiologischen und psychologischen Auswirkungen der Schichtarbeit können Schlafstörungen, Magenbeschwerden und Stress gehören. Mitarbeiter können auch Medikamente oder Medikamente als Schlafmittel verwenden, um sich an ungewöhnliche Arbeitszeiten anzupassen. Arbeitnehmer sollten eine Schulung zu Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit Schichtarbeit erhalten. Wann immer möglich, sollten Arbeitnehmer zwischen den Wechselschichten ausreichend frei haben, um Schlafanpassungen zu ermöglichen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte auch anderen Problemen gewidmet werden, die mit Wechsel- und Friedhofsschichten verbunden sind, wie Sicherheitsbedenken, Zugang zu gesunden Mahlzeiten während des Dienstes und angemessene Belüftung (da die Klimaanlage abends oft ausgeschaltet wird).

Schlechte Raumluftqualität. Mitarbeiter können Passivrauchen in der Lobby, Bar, Speisesälen und Gästezimmern ausgesetzt sein. Wo die Belüftung unzureichend ist, kann Passivrauchen ein Risiko für Krebs und Herzerkrankungen darstellen.

Heben. Die Gefahren beim Heben wirken sich auf das Personal aus, das Gepäck und Kongressartikel ein-, aus- und trägt. Rücken-, Nacken-, Knie- und Knöchelverletzungen können die Folge sein, wenn das Personal nicht in den richtigen Hebetechniken geschult ist. Gepäckwagen sollten vorhanden sein. Sie sollten gut gewartet und mit leichtgängigen Rädern und Sicherheitsschlössern ausgestattet sein.

Park- und Garagengefahren. Garagenjobs in Hotels reichen vom Parkservice über das Einziehen von Gebühren bis hin zur Standortwartung. Mitarbeiter können Teilzeit arbeiten, und die Fluktuation ist oft hoch.

Arbeiter können von Fahrzeugen angefahren werden, Abgase einatmen (die unter anderem Kohlenmonoxid enthalten) oder Chemikalien in Automobilprodukten, Reinigungsprodukten und Farben ausgesetzt sein. Sie können Asbest durch Bremsstaub ausgesetzt werden. Sie können von Leitern oder anderen Wartungsgeräten herunterfallen und aufgrund von verschütteten Flüssigkeiten, kaputtem Bürgersteig oder Schnee stolpern oder stürzen. Sie können auch angegriffen oder ausgeraubt werden.

Zu den Maßnahmen zur Vermeidung von Autounfällen gehören klar gekennzeichnete Fahrspuren und Gehwege, Warnhinweise zur Richtung des Verkehrsflusses, Stoppschilder zum Überqueren von Fahrspuren und abgesperrte Bereiche, wo Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Arbeitnehmer, die Autoabgasen, Farbdämpfen und anderen Chemikalien ausgesetzt sind, sollten Zugang zu frischer Luft haben. Es sollten Schulungen zu chemischen Gefahren und gesundheitlichen Auswirkungen angeboten werden.

Petroleumheizungen, die manchmal zum Erwärmen von Arbeitern in Parkhäusern verwendet werden, können giftige Dämpfe freisetzen und sollten verboten werden. Wenn Heizgeräte erforderlich sind, sollten ordnungsgemäß geschützte und geerdete elektrische Heizgeräte verwendet werden.

Ölverschmutzungen, Wasser und Schmutz sollten sofort beseitigt werden, um Stürze zu vermeiden. Schnee sollte entfernt werden und darf sich nicht ansammeln.

Reinigungskraft

Zu dieser Gruppe gehören Haushälterinnen, Wäschereiarbeiterinnen und Vorgesetzte. Die Abteilung ist in der Regel für die Reinigung und Instandhaltung von Gästezimmern, öffentlichen Bereichen sowie Tagungs- und Freizeiteinrichtungen zuständig. Es kann auch einen Wäscheservice für die Gäste anbieten. Typische Sicherheits- und Gesundheitsgefahren können sein:

Verletzungen durch wiederholte Belastung (RSIs). Haushälterinnen sind Belastungen durch wiederholtes Heben, Schieben, Bücken, Greifen und Wischen ausgesetzt, wenn sie Badezimmer putzen, Bettwäsche wechseln, Teppiche saugen, Möbel und Wände abwischen und Versorgungskarren von Zimmer zu Zimmer schieben. Wäschereiarbeiter sind auch einem Risiko für RSI-Verletzungen ausgesetzt, wenn sie beim Zusammenlegen, Sortieren und Einlegen von Wäsche nach hinten greifen und sich schnell bewegen.

Haushaltskarren helfen beim Transport von Vorräten und Ausrüstung, aber Karren müssen gut gewartet werden, mit leichtgängigen Rädern und so konstruiert sein, dass sie schwere Lasten tragen können, ohne umzukippen. Karren müssen auch relativ leicht und einfach zu manövrieren sein, mit genügend Freiraum über dem Karren, damit die Haushälterinnen sehen können, wohin sie fahren.

Schulungen sowohl in Ergonomie als auch in richtigem Heben sollten für Haushälterinnen und Wäschereiarbeiter verfügbar sein. Die Schulung sollte RSI-Risikofaktoren und Methoden zu ihrer Reduzierung umfassen.

Chemikalien. Haushälterinnen und Zimmermädchen verwenden chemische Reinigungsmittel für Waschbecken, Badewannen, Toiletten, Fußböden und Spiegel. Einige Produkte können Dermatitis, Atemnot und andere Probleme verursachen. Einige ammoniakhaltige allgemeine Reinigungsmittel, Reinigungs- und Lösungsmittel können Haut, Augen, Nase und Rachen reizen. Bestimmte Produkte auf Lösungsmittelbasis können die Nieren und Fortpflanzungsorgane schädigen. Desinfektionsmittel enthalten oft Phenolverbindungen, die Reizungen hervorrufen können und im Verdacht stehen, Krebs zu erregen.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören die Bereitstellung von Schutzhandschuhen und der Ersatz durch weniger gefährliche Produkte. Durch offene Fenster, mechanische Lüftungsöffnungen oder Ventilatoren sollte für ausreichende Belüftung gesorgt werden. Lagerbereiche für Chemikalien sollten gut gepflegt und von Pausen- und Essensbereichen entfernt sein.

Es sollten Schulungen zu chemischen Gefahren und gesundheitlichen Auswirkungen angeboten werden. Es sollte so durchgeführt werden, dass die Mitarbeiter es verstehen können. Um effektiv zu sein, müssen einige Schulungsverfahren möglicherweise in die Muttersprachen der Arbeitnehmer übersetzt werden.

Stolpern und Stürze. Haushälterinnen müssen sich schnell bewegen. Geschwindigkeit kann dazu führen, dass Sie auf nassen Böden ausrutschen, beim Reinigen aus Wannen und anderen Oberflächen fallen und über Kabel, Laken und Bettdecken und Schmutz stolpern. Wäschepersonal kann auf nassen Böden ausrutschen.

Es sollten Schulungen angeboten werden, in denen Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung von Stürzen und Arbeitsmethoden, die die Notwendigkeit von Eile verringern, betont werden.

Schnitte. Schnitte durch Glas, weggeworfene Rasierklingen und Schmutz können durch die Verwendung von Einlagen in Papierkörben und durch die Installation von Rasierklingen-Entsorgungsvorrichtungen in Badezimmern reduziert werden. Die Arbeiter sollten in den richtigen Abfallhandhabungstechniken geschult werden.

Nadelstiche. Benutzte Injektionsnadeln, die von Gästen in Papierkörben, Bettwäsche oder Zimmern zurückgelassen werden, setzen das Hotelpersonal dem Risiko aus, sich durch versehentliche Punktionen Infektionskrankheiten zuzuziehen. Haushalts- und Wäschepersonal trifft am ehesten auf eine weggeworfene Nadel. Das Personal sollte darüber informiert werden, wie Nadeln zu melden und zu entsorgen sind. Das Personal sollte Zugang zu zugelassenen Nadelbehältern haben. Das Management sollte auch über wirksame medizinische und beratende Verfahren verfügen, um Mitarbeitern zu helfen, die von einer weggeworfenen Nadel gestochen wurden.

Hitzestress. Hotelwäscherinnen waschen, bügeln, falten und liefern Wäsche. Hitze von Maschinen, kombiniert mit schlechter Belüftung, kann zu einer drückenden Arbeitsumgebung führen und Hitzestress verursachen. Zu den Symptomen können Kopfschmerzen, Übelkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit, Ohnmacht und beschleunigter Puls gehören. Schließlich können diese zu Krämpfen und ernsteren Problemen führen, wenn frühe Symptome nicht behandelt werden.

Hitzestress kann vorgebeugt werden, indem man eine Klimaanlage installiert, Wärmequellen isoliert, heiße Bereiche mit Hauben lüftet, die die heiße Luft abführen, häufig kurze Pausen in kühlen Bereichen einlegt, viel Wasser trinkt und locker sitzende Kleidung trägt. Wenn der Arbeitsbereich nur mäßig heiß ist (unter 35 °C), können Ventilatoren hilfreich sein.

Wartung

Wartungspersonal führt schwere Reinigungs-, Einrichtungs-, Maler-, Reparatur-, Umbau- und Bodenarbeiten durch. Zu den Gefahren gehören:

Chemikalien. Wartungspersonal kann giftige Reinigungsmittel zum Abziehen und Polieren von Fußböden sowie zum Reinigen von Teppichen, Wänden, Möbeln, Messingarmaturen und Marmor verwenden. Bestimmte Produkte können Haut, Augen, Nase und Rachen reizen; kann das Nervensystem beeinträchtigen; und können die Nieren, Lunge, Leber und das Fortpflanzungssystem schädigen.

Lösungsmittel können in Anstrich- und Umbaumaterialien vorhanden sein. Damit Räume und öffentliche Bereiche schnell verfügbar sind, werden schnell trocknende Farben verwendet, die jedoch hohe Lösemittelkonzentrationen enthalten. Klebstoffe, die beim Verlegen von Teppichen und Fußböden und bei anderen Renovierungsarbeiten verwendet werden, können ebenfalls giftige Lösungsmittel enthalten. Lösungsmittel können Haut, Augen, Nase und Rachen reizen. Einige können das Nervensystem, die Nieren, die Lunge, die Leber und die Fortpflanzungsorgane schädigen. Bestimmte Lösungsmittel sind dafür bekannt, Krebs zu verursachen.

Pestizide und Herbizide dürfen in Küchen, Speisesälen, öffentlichen Bereichen, Umkleideräumen und außerhalb des Hotels in Gärten und Einfahrten ausgebracht werden. Einige dieser Chemikalien können Atemprobleme verursachen; kann Haut, Augen, Nase und Rachen reizen; und kann das Nervensystem, die Nieren, die Leber und andere Organe schädigen.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören Schulungen zu Chemikalien, ordnungsgemäßer Belüftung und ordnungsgemäßer Verwendung persönlicher Schutzausrüstung. Wenn Atemschutzgeräte erforderlich sind, sollte das Personal darin geschult werden, das richtige Atemschutzgerät und die richtige Kartusche auszuwählen und die Ausrüstung zu testen, zu verwenden und zu warten. Darüber hinaus sollten die Mitarbeiter ärztlich untersucht werden, um sicherzustellen, dass sie körperlich arbeitsfähig sind und eine Atemschutzmaske tragen. Wo immer möglich, sollten weniger giftige Chemikalien verwendet werden.

Asbest. Asbest ist in vielen Hotels vorhanden. Es wird seit Jahren als Isolator und Brandschutzmittel verwendet und findet sich um Rohre und in Deckenmaterialien und Bodenbelägen. Diese hochgiftige Substanz kann Asbestose, Lungenkrebs oder Mesotheliom (eine andere Krebsart) verursachen.

Asbest ist am gefährlichsten, wenn es altert oder beschädigt ist. Es kann beginnen, sich aufzulösen und Staub zu erzeugen. Hotels sollten Bereiche, in denen asbesthaltige Materialien vorhanden sind, regelmäßig inspizieren, um sicherzustellen, dass der Asbest in gutem Zustand ist.

Äußerste Vorsicht ist geboten, um Arbeiter und Gäste zu schützen, wenn Asbeststaub vorhanden ist (durch Alterung oder Beschädigung oder während Asbestsanierungsarbeiten). Hotelangestellte und Gäste müssen von dem Bereich ferngehalten werden, Warnschilder müssen angebracht werden und nur qualifiziertes und lizenziertes Personal sollte eingestellt werden, um die Gefahr zu mindern. Der Bereich sollte nach Abschluss der Arbeiten von qualifizierten Fachleuten inspiziert werden. Bei Neubau oder Renovierung sollten Ersatzprodukte anstelle von Asbest verwendet werden.

Stolpern und Stürze. Wartungspersonal kann stürzen, wenn es Leitern und Hebezeuge verwendet, um hohe Stellen wie Decken, Kronleuchter, Beleuchtungskörper, Wände und Balkone zu erreichen. Schulungen sollten angeboten werden.

Nahrungsmittel und Getränke

Zu diesen Mitarbeitern gehören Küchenarbeiter, Spülmaschinen, Kellner im Restaurant, Zimmerservice, Gastgeber und Barkeeper. Zu den Gefahren gehören:

Verletzungen durch wiederholte Belastung (RSIs). RSIs können auftreten, wenn das Personal des Zimmerservices oder die Kellner von Restaurants Essen ausliefern. Tabletts können schwer sein und der Server muss möglicherweise lange Strecken zurücklegen. Um das Verletzungsrisiko zu verringern, können Zimmerservice-Wagen verwendet werden, um Bestellungen auszuliefern. Karren sollten leicht zu manövrieren und gut gewartet sein. Wenn Wagen mit Heizboxen ausgestattet sind, sollte das Personal in der richtigen Verwendung geschult werden.

Stolpern und Stürze. Bodenflächen in der Küche sowie in allen Bereichen, zu denen das Bedienpersonal gehen muss, sollten sauber und trocken gehalten werden, um Stürze zu vermeiden. Verschüttungen sollten sofort beseitigt werden. Siehe auch den Artikel „Restaurants“ in diesem Kapitel.

Diverse Dienstleistungen

Schwimmbäder und Fitnesscenter. Viele Hotels bieten Schwimmanlagen oder Fitness-Center für Gäste an. Oft stehen Duschen, Saunen, Whirlpools, Krafträume und Umkleidekabinen zur Verfügung.

Chemikalien, die zur Reinigung und Desinfektion von Duschen und Umkleideräumen verwendet werden, können Haut- und Atemwegsreizungen verursachen. Darüber hinaus können Mitarbeiter, die Schwimmbäder warten, mit festem oder gasförmigem Chlor umgehen. Austretendes Chlor kann zu Verbrennungen und schweren Atemproblemen führen. Bei falscher Handhabung kann es explodieren. Die Mitarbeiter sollten im richtigen Umgang mit all diesen Chemikalien geschult werden.

Arbeiter, die Pool- und Fitnesseinrichtungen warten, sind Verletzungen durch Ausrutschen und Stürze ausgesetzt. Rutschfeste, gepflegte und gut durchlässige Laufflächen sind wichtig. Wasserlachen sollten sofort aufgewischt werden.

Geschenkläden. Hotels bieten oft Geschenk- und Convenience-Shops für Gäste an. Beim Auspacken und Einlagern von Waren sind Mitarbeiter Stürzen, Zerrungen und Schnittverletzungen ausgesetzt. Sie sollten in den richtigen Hebetechniken geschult sein und Handkarren haben, um beim Transport von Waren zu helfen. Gänge sollten freigehalten werden, um Unfälle zu vermeiden.

Schönheitssalons und Friseurläden. Friseure und Kosmetiker riskieren Verletzungen, einschließlich Hautreizungen durch Haarchemikalien, Verbrennungen durch heiße Handtücher und Lockenstäbe sowie Schnitte und Stiche durch Scheren und Rasierer.

Zu den besonderen Gefahren gehört das Risiko von Atemwegsproblemen und möglicherweise sogar Krebs durch wiederholten Kontakt mit bestimmten Chemikalien, wie z. B. einigen Inhaltsstoffen von Haarfärbemitteln. Es besteht auch ein RSI-Risiko aufgrund der ständigen Verwendung der Hände in ungünstigen Haltungen. Die Mitarbeiter sollten darin geschult werden, chemische und ergonomische Gefahren zu erkennen und so zu arbeiten, dass das Risiko minimiert wird. Sie sollten mit geeigneten Handschuhen und Schürzen ausgestattet sein, wenn sie mit Farbstoffen, Bleichmitteln, Dauerwelllösungen und anderen chemischen Produkten arbeiten. Ladenbereiche sollten ordnungsgemäß belüftet werden, um für frische Luft zu sorgen und Dämpfe abzuleiten, insbesondere in Bereichen, in denen Mitarbeiter Lösungen mischen. Scheren und Rasierer sollten ordnungsgemäß gepflegt werden, um das Schneiden zu erleichtern, wie an anderer Stelle in diesem Artikel besprochen Enzyklopädie.

Alle Berufe

Sexuelle Belästigung. Haushälterinnen und andere Hotelangestellte können sexuellen Avancen von Gästen oder anderen ausgesetzt sein. Mitarbeiter sollten in Fragen der sexuellen Belästigung geschult werden.

Das Management sollte eine klare Richtlinie haben, wie solche Vorfälle zu melden und darauf zu reagieren ist.

Brände und andere Notfälle. Notfälle und Katastrophen können zu Todesfällen und Verletzungen von Gästen und Mitarbeitern führen. Hotels sollten über klare Notfallpläne verfügen, einschließlich ausgewiesener Evakuierungswege, Notfallverfahren, eines Notfallkommunikationssystems und Methoden, um Gäste schnell aus dem Hotel zu räumen. Bestimmte Manager sowie die Telefonisten sollten klare Anweisungen haben, wie die Notfallkommunikation mit Gästen und Mitarbeitern zu koordinieren ist.

Mitarbeiterschulungen und gemeinsame Arbeitssicherheitsbesprechungen sind wichtige Bestandteile eines effektiven Notfallpräventions- und -reaktionsprogramms. Schulungen und Sitzungen sollten Übersetzungen für Mitarbeiter umfassen, die dies benötigen. Schulungen sollten häufig stattfinden, da es unter Hotelangestellten eine hohe Fluktuation gibt. Es sollten regelmäßige Notfallübungen geplant werden, die „Walk-Throughs“ von Evakuierungswegen, Personalrollen und anderen Notfallverfahren beinhalten.

Es sollte auch ein Brandschutzprogramm geben, einschließlich regelmäßiger Inspektionen. Das Management und die Mitarbeiter sollten sicherstellen, dass die Ausgänge nicht blockiert sind, brennbare Materialien ordnungsgemäß gelagert werden, Dunstabzugshauben regelmäßig gereinigt werden und elektrische Geräte gut gewartet werden (ohne ausgefranste Kabel). Bei Innendekorationsprojekten sollten feuerhemmende Materialien verwendet werden, und es sollten Abschirmungen um Kamine herum vorhanden sein. Aschenbecher sollten ordnungsgemäß geleert und Kerzen nur in halbgeschlossenen Behältern verwendet werden.

Hotelunterkünfte sowie alle mit dem Hotel verbundenen Einrichtungen, wie Schönheitssalons, Restaurants und Geschenkeläden, müssen alle Brandschutzvorschriften einhalten. Gästezimmer und öffentliche Bereiche sollten mit Rauchmeldern und Wassersprinklern ausgestattet sein. Feuerlöscher sollten im gesamten Hotel verfügbar sein. Ausgänge sollten gut gekennzeichnet und beleuchtet sein. Reservegeneratoren sollten verfügbar sein, um Notbeleuchtung und andere Dienste bereitzustellen.

Evakuierungsanweisungen sollten in jedem Gästezimmer ausgehängt werden. Viele Hotels bieten jetzt Videos mit Informationen zum Brandschutz auf den Zimmern an. Gäste mit Hörbehinderung sollten Zimmer haben, die mit Alarmen ausgestattet sind, die helle Lichter verwenden, um sie auf einen Notfall aufmerksam zu machen. Sehbehinderte Gäste sollten Notfallinformationen in Blindenschrift erhalten.

Es sollte eine zentrale Alarmanlage vorhanden sein, die den genauen Ort eines Brandverdachts anzeigen kann. Es sollte auch automatisch mit örtlichen Notdiensten kommunizieren und Nachrichten über das Beschallungssystem für Gäste und Mitarbeiter senden.

 

Zurück

Hotels und Restaurants bilden eine große, diversifizierte, arbeitsintensive Dienstleistungsbranche, die überwiegend aus kleinen Unternehmen besteht. Während es eine Reihe riesiger Unternehmen gibt, von denen einige versuchen, Verfahren und Arbeitsregeln zu standardisieren, werden ihre Hotels und Restaurants normalerweise einzeln betrieben, oft eher auf Franchise- als auf direkter Eigentümerbasis. Häufig werden die Gastronomiebetriebe in Hotels an Franchise-Betreiber verpachtet.

Unter den Unternehmen dieser Branche herrscht ein hohes Maß an Misserfolg, viele stehen kurz vor der Schließung ihrer Pforten kurz vor der finanziellen Insolvenz. Dies diktiert häufig Einsparungen bei der Personalausstattung, beim Kauf und der Wartung von Ausrüstung und bei der Bereitstellung von notwendigen Verbrauchsmaterialien. Es zwingt auch oft dazu, Mitarbeiterschulungsprogramme zu vernachlässigen und die knappen Ressourcen nicht für Maßnahmen zur Förderung und zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter auszugeben.

Die meisten Jobs sind ungelernt und bieten niedrige oder minimale Löhne (bei einigen Jobs können diese durch Gratifikationen ergänzt werden, die von der Großzügigkeit der Gönner abhängen). Folglich ziehen sie nur Arbeitnehmer mit minimaler Bildung und Erfahrung an, und da nur minimale Sprach- und Lesekenntnisse erforderlich sind, werden viele der Arbeitsplätze von Einwanderern und ethnischen Minderheiten besetzt. Viele sind Einstiegspositionen mit geringen oder keinen Aufstiegschancen. Schichtarbeit ist in Hotels erforderlich, weil sie rund um die Uhr arbeiten; in der Gastronomie wird der hektische Betrieb während der Essenszeiten oft von Teilzeitkräften abgedeckt. Da ihre Schirmherrschaft saisonabhängig ist, schränken viele Einrichtungen ihren Betrieb ein oder schließen sie während der Nebensaison ganz, und infolgedessen gibt es möglicherweise wenig oder keine Arbeitsplatzsicherheit. Das Ergebnis all dessen ist eine hohe Fluktuationsrate in der Belegschaft.

Job-Stress

Aufgrund der Zeiten intensiver Aktivität und der Notwendigkeit, die Kunden zufrieden zu stellen, von deren Zuwendungen ihr Lebensunterhalt oft abhängt, sind viele Arbeitnehmer in dieser Branche einem hohen Maß an beruflichem Stress ausgesetzt. Sie müssen oft scheinbar unvernünftigen oder sogar unmöglichen Anforderungen nachkommen und können missbräuchlichem Verhalten seitens der Vorgesetzten sowie der Kunden ausgesetzt sein. Viele der Arbeiten, insbesondere in Küchen und Wäschereien, müssen in stressigen Umgebungen mit hoher Hitze und Feuchtigkeit, schlechter Belüftung, schlechter Beleuchtung und Lärm ausgeführt werden (Ulfvarson, Janbell und Rosen 1976).

Gewalt

Hotels und Restaurants rangieren ganz oben auf der Liste der Arbeitsstätten mit der höchsten Inzidenz berufsbedingter Gewaltkriminalität. Einer Umfrage zufolge endeten über 50 % solcher Vorfälle, an denen Hotel- und Restaurantangestellte beteiligt waren, tödlich (Hales et al. 1988). Diese Arbeiter sind vielen der Risikofaktoren für Mord am Arbeitsplatz ausgesetzt: Geldwechsel mit der Öffentlichkeit, Arbeit allein oder in kleiner Zahl, Arbeit bis spät in die Nacht oder in den frühen Morgenstunden und Bewachen von wertvollem Eigentum oder Besitz (Warshaw und Messite 1996).

Arten von Verletzungen und Krankheiten

Nach Angaben des US Bureau of Labor Statistics waren 76 % aller Arbeitsunfälle und Arbeitsunfälle in Hotels auf die Zubereitung von Speisen und Getränken sowie auf die Haushaltsführung zurückzuführen (US Bureau of Labor Statistics 1967), während eine dänische Studie ergab, dass es sich dabei überwiegend um Haut- und Muskel-Skelett-Probleme handelte (Direktorat für Arbejdstilsynet 1993). Die meisten Hautprobleme können auf den Kontakt mit Seife und heißem Wasser, auf Chemikalien in Reinigungsmitteln und anderen Reinigungs-/Poliermitteln und in einigen Fällen auf Pestizide zurückgeführt werden. Abgesehen von den unten aufgeführten besonderen Problemen resultieren die meisten Muskel-Skelett-Verletzungen aus Ausrutschen und Stürzen sowie aus dem Heben und Handhaben schwerer und/oder sperriger Gegenstände.

Verstauchungen, Zerrungen und Verletzungen durch wiederholte Bewegungen

Rückenverletzungen und andere Verstauchungen und Zerrungen treten häufig bei Türstehern, Gepäckträgern und Pagen auf, die Gepäck heben und tragen (ein besonderes Problem, wenn große Reisegruppen ankommen und abreisen); Küchenarbeiter und andere erhalten und lagern Massengüter; und Hausangestellte, die Matratzen hochheben, Betten machen und Wäschebündel handhaben. Eine einzigartige Art von Verletzung ist das Karpaltunnelsyndrom bei Mitarbeitern in der Gastronomie, die Schaufeln verwenden, um Portionen von hartem Eis und anderen gefrorenen Desserts zuzubereiten.

Schnitte und Platzwunden

Schnitte und Verletzungen sind bei Restaurantangestellten und Geschirrspülern, die mit zerbrochenem Glas und Geschirr umgehen und scharfe Messer und Aufschnittmaschinen handhaben oder reinigen, häufig. Sie sind auch unter Zimmermädchen verbreitet, die beim Ausmisten von Abfallkörben auf zerbrochene Gläser und weggeworfene Rasierklingen stoßen; Sie können geschützt werden, indem die Körbe mit abnehmbaren Plastiktüten ausgekleidet werden en masse.

Verbrennungen und Verbrühungen

Verbrennungen und Verbrühungen sind bei Köchen, Tellerwäschern und anderen Küchen- und Wäschereiarbeitern an der Tagesordnung. Fettverbrennungen entstehen durch Spritzer beim Kochen oder wenn Lebensmittel in Fritteusen fallen, wenn heißes Fett hinzugefügt, gefiltert oder entfernt wird und wenn Grills und Fritteusen im heißen Zustand gereinigt werden. Viele entstehen, wenn Arbeiter auf nassen oder rutschigen Böden ausrutschen und auf oder gegen heiße Grills und offene Flammen fallen. Eine einzigartige Art von Verbrennungen tritt in Restaurants auf, in denen flammende Desserts, Vorspeisen und Getränke serviert werden (Achauer, Bartlett und Allyn 1982).

Industrielle Chemikalien

Hotel- und Restaurantbetriebe teilen mit anderen kleinen Unternehmen die Neigung zur unsachgemäßen Lagerung, Handhabung und Entsorgung von Industriechemikalien. Allzu häufig werden Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel, Pestizide und andere „Haushalts“gifte in unbeschrifteten Behältern gelagert, über offenen Lebensmittelbehältern oder Lebensmittelzubereitungsbereichen platziert oder, wenn sie in Sprayform verwendet werden, übermäßig inhaliert.

Die Fast-Food-Industrie

Die Fast-Food-Industrie, eine der am schnellsten wachsenden in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern immer beliebter, ist einer der größten Arbeitgeber für junge Menschen. Platzwunden und Verbrennungen sind häufige Gefahren in diesen Einrichtungen. Es wurde auch festgestellt, dass die Hauslieferung von Pizzen und anderen Fertiggerichten aufgrund von Richtlinien, die rücksichtsloses Fahren mit Fahrrädern und Kraftfahrzeugen fördern, oft äußerst gefährlich ist (Landrigan et al. 1992).

Vorsichtsmaßnahmen

Standardisierte Arbeitsabläufe, angemessene Schulung und ordnungsgemäße Überwachung sind Schlüsselelemente zur Vermeidung von arbeitsbedingten Verletzungen und Erkrankungen bei Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe. Aufgrund ihres allgemein niedrigen Bildungsniveaus und ihrer Sprachschwierigkeiten ist es wichtig, dass die Unterrichtsmaterialien und Trainingsübungen leicht verständlich sind (sie müssen möglicherweise in mehreren Sprachen durchgeführt werden). Außerdem muss das Training wegen der hohen Fluktuation in kurzen Abständen wiederholt werden. Die Schulungen sollten durch regelmäßige Kontrollen ergänzt werden, um sicherzustellen, dass die Grundprinzipien der guten Betriebsführung und der Beseitigung von Unfallgefahren eingehalten werden.

Notfall Bohrer

Zusätzlich zu regelmäßigen Inspektionen, um sicherzustellen, dass Brandbekämpfungsausrüstung (z. B. Rauchmelder, Sprinkleranlagen, Feuerlöscher und -schläuche und Notbeleuchtungsausrüstung) in gutem Zustand sind und dass Notausgänge deutlich gekennzeichnet und nicht blockiert sind, sind häufige Übungen zum Trainieren erforderlich die Arbeiter, wie sie verhindern können, dass sie und die Kunden im Falle eines Feuers oder einer Explosion eingeschlossen und überwältigt werden. Es ist wünschenswert, zumindest einige dieser Übungen gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehr-, Rettungs- und Polizeiorganisationen durchzuführen.

Konklusion

Richtig konzipierte und sorgfältig praktizierte Präventionsmaßnahmen werden viel dazu beitragen, die Häufigkeit von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten bei Hotel- und Restaurantmitarbeitern zu verringern. Sprachbarrieren und ein relativ niedriges Bildungsniveau stellen oft gewaltige Herausforderungen für die Wirksamkeit von Schulungs- und Indoktrinationsprogrammen dar, während die hohe Fluktuationsrate die häufige Wiederholung dieser Programme diktiert. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer in dieser Branche ein wesentliches Element für die Freude und Zufriedenheit der Kunden sind, von deren gutem Willen der Erfolg – ​​und sogar das Überleben – des Unternehmens abhängt.

 

Zurück

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen für Hotels und Restaurants

Achauer, BM, RH Bartlett und PA Allyn. 1982. Flamme Gesicht. JAMA. 247: 2271.

Direktoratet für Arbejdstilsynet. 1993 Hotel und Restaurierung Kopenhagen: Direktoratet für Arbejdstilsynet.

Hales, T, PJ Seligman, SC Newman und CL Timbrook. 1988 Arbeitsunfälle durch Gewalt. J besetzen Med. 30: 483-487.

Landrigan, PJ, SH Pollack, R. Belleville und JG Godbold. 1992. Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten: Historischer Hintergrund und aktuelle Krise. Mount Sinai Journal of Medicine 59: 498-503.

Ulfvarson, U, H. Janbell und G. Rosen. 1976. Fyskaliska och kemiska faktorer i hotell - och restauranganställdas arbetsmiljö. Arbete och hälsa - Vetenskaplig-Skriftserie. Stockholm: Arbetarskyddsverket.

US-Büro für Arbeitsstatistik. 1967. Arbeitsunfälle und Unfallursachen in Hotels, BLS-Bericht Nr. 329. Washington, DC: US-Arbeitsministerium.

Warschau, LJ und J Messite. 1996. Gewalt am Arbeitsplatz: Vorbeugende und eingreifende Strategien. Zeitschrift für Arbeits- und Umweltmedizin 38: 993-1006.