Dienstag, 15 März 2011 14: 19

Fach- und Führungskräfte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Arbeitsplatz, insbesondere in den Industrieländern, hat sich zunehmend zu einer Welt der Angestellten entwickelt. Beispielsweise wurden in den Vereinigten Staaten 1994 57.9 % der Erwerbstätigen als Angestellte tätig, und 13.7 % der Erwerbstätigen waren in Dienstleistungsberufen tätig. Die beruflichen Berufe sind von der viert- auf die drittgrößte Berufsgruppe gewandert (AFL-CIO 1995). Tabelle 1  listet professionelle Standardberufe gemäß der Internationalen Standardklassifikation der Berufe (ISCO-88) auf. Die Mitgliedschaft von Angestellten in nationalen Gewerkschaften und Organisationen ist von 24 % im Jahr 1973 auf 45 % im Jahr 1993 gestiegen (AFL-CIO 1995). Die Fach-, Führungs- und Technikberufsbeschäftigung wird voraussichtlich überdurchschnittlich wachsen.


Tabelle 1. Berufliche Standardjobs

Berufserfahrene

Physiker, Chemiker und verwandte Berufe

Physiker und Astronomen
Meteorologen
Apotheke
Geologen und Geophysiker

Mathematiker, Statistiker und verwandte Berufe

Mathematiker und verwandte Berufe
Statistiker

Informatiker

Designer und Analysten von Computersystemen
Computerprogrammierer
Andere Computerprofis

Architekten, Ingenieure und verwandte Fachleute

Architekten, Stadt- und Verkehrsplaner
Zivile Ingeneure
Elektrotechniker
Ingenieure für Elektronik und Telekommunikation
Maschinenbauer
Chemieingenieure
Bergbauingenieure, Metallurgen und verwandte Fachleute
Kartographen und Vermessungsingenieure
Andere Architekten und Ingenieure

Life Science und Gesundheitsexperten

Biologen, Zoologen und verwandte Fachleute
Pharmakologen, Pathologen und verwandte Fachleute
Agronomen und verwandte Fachleute

Angehörige der Gesundheitsberufe (außer Krankenpflege)

Ärzte
Zahnärzte
Tierärzte
Apotheker
Andere Gesundheitsfachkräfte

Fachkräfte im Pflege- und Hebammenbereich
Lehrende an Hochschulen, Universitäten und Hochschulen
Lehrkräfte der Sekundarstufe
Lehrkräfte für Grundschul- und Vorschulpädagogik
Lehrkräfte für Sonderpädagogik
Andere Lehrkräfte

Spezialisten für Bildungsmethoden
Schulinspektoren

Geschäftsleute

Buchhalter
Personal- und Karriereprofis
Andere Geschäftsleute

Juristen

Anwälte
Richter
Andere Juristen

Archivare, Bibliothekare und verwandte Informationsfachleute

Archivare und Kuratoren
Bibliothekare und verwandte Fachkräfte

Sozialwissenschaften und verwandte Berufe

Volkswirte
Soziologen, Anthropologen und verwandte Fachleute
Philosophen, Historiker und Politikwissenschaftler
Philologen, Übersetzer und Dolmetscher
Psychologen
Fachkräfte der Sozialen Arbeit

Schriftsteller und kreative oder darstellende Künstler

Autoren, Journalisten und andere Schriftsteller
Bildhauer, Maler und verwandte Künstler
Komponisten, Musiker und Sänger
Choreografen und Tänzer
Film-, Bühnen- und verwandte Schauspieler und Regisseure

Religiöse Fachkräfte

Quelle: IAA 1990a.


Ein Merkmal professioneller Büroangestellter und Manager ist, dass ihre Arbeitsfunktion Entscheidungsfindung und Verantwortung für die Arbeit anderer erfordern kann. Einige Manager oder Fachpersonal (z. B. Ingenieure, Pflegefachkräfte oder Sozialarbeiter) sind möglicherweise in der Industrie tätig und sind Arbeitsgefahren ausgesetzt, die mit dem Linienpersonal geteilt werden. Andere mit leitenden und leitenden Funktionen arbeiten in Gebäuden und Büros, die von der Industrie selbst entfernt sind. Beide Gruppen von Verwaltungsangestellten sind durch die Gefahren der Büroarbeit gefährdet: beruflicher Stress, schlechte Luftqualität in Innenräumen, chemische und biologische Arbeitsstoffe, Verletzungen durch wiederholte Belastung (RSIs), Brandschutzbedenken, sexuelle Belästigung und Gewalt oder Übergriffe am Arbeitsplatz. Siehe auch den Artikel „Büros: Eine Zusammenfassung der Gefahren“ in diesem Kapitel.

Demographischer Wandel

In einer Studie zur „Härte“ von Führungskräften in den 1970er Jahren konnten nicht genügend Frauen in Führungspositionen gefunden werden, um in die Studie aufgenommen zu werden (Maddi und Kobasa 1984). In den 1990er Jahren waren Frauen und Minderheiten zunehmend in Autoritätspositionen, professionellen Berufen und nicht-traditionellen Berufen vertreten. Eine „gläserne Decke“ bringt jedoch die meisten Frauen in die unteren Ebenen der Organisationshierarchie: In den Vereinigten Staaten sind beispielsweise nur 2 % der Führungspositionen von Frauen besetzt.

Mit dem Einstieg von Frauen in traditionelle Männerberufe stellt sich die Frage, ob ihre Erfahrungen am Arbeitsplatz zu einer ähnlichen Zunahme von koronaren Herzkrankheiten wie bei Männern führen werden. In der Vergangenheit waren Frauen bei der Ausschüttung von Stresshormonen weniger reaktiv als Männer, wenn sie mit Leistungsdruck konfrontiert wurden. In Studien mit Frauen in nicht-traditionellen Rollen (Studentinnen der Ingenieurwissenschaften, Busfahrerinnen und Rechtsanwältinnen) zeigte ein Laborexperiment jedoch, dass Frauen einen fast ebenso starken Anstieg der Adrenalinsekretion hatten wie Männer, die einer schwierigen Aufgabe ausgesetzt waren, erheblich höher als weibliche Büroangestellte in traditionellen Rollen. Eine Studie mit männlichen und weiblichen Führungskräften aus dem Jahr 1989 zeigte, dass beide Geschlechter eine hohe Arbeitsbelastung, Zeitdruck, Termine und Verantwortung für andere hatten. Weibliche Manager gaben mangelnde Kommunikation am Arbeitsplatz und Konflikte zwischen Arbeit und Familie als Stressquellen an, während männliche Manager dies nicht taten. Männliche Manager berichten von der höchsten Arbeitszufriedenheit. Es wurde nicht festgestellt, dass die weiblichen Manager die Unterstützung eines starken Arbeitsnetzwerks haben. Studien mit berufstätigen Frauen und ihren Ehepartnern zeigten, dass die Verantwortung für die Kinderbetreuung stärker von Frauen getragen wird, während Männer Arbeiten mit weniger zeitspezifischen Anforderungen wie die Rasenpflege übernehmen (Frankenhaeuser, Lundberg und Chesney 1991).

Obwohl Studien nicht darauf hindeuten, dass Arbeit zum Rauchen führt, wird Stress am Arbeitsplatz mit erhöhten Raucherquoten und Schwierigkeiten bei der Raucherentwöhnung in Verbindung gebracht. 1988 wurde eine höhere Raucherquote unter weiblichen Berufstätigen im Vergleich zu männlichen Berufstätigen beobachtet (Biener 1988). Rauchen ist ein Verhaltensstil der Stressbewältigung. Zum Beispiel berichteten Krankenschwestern, die Zigaretten rauchten, über ein höheres Maß an Arbeitsstress als nicht rauchende Krankenschwestern. In der Studie „Women and Health“ berichteten Angestellte eher über Arbeitsbelastung (45 %) als Stundenlöhner (31 %) und mehr Schwierigkeiten, sich nach der Arbeit zu entspannen (57 %) als Stundenlöhner (35 %) (Tagliacozzo und Vaughn 1982).

Internationale Veränderungen haben zu politischen und gesellschaftlichen Umstrukturierungen geführt, die dazu führen, dass viele Menschen aus ihrem Geburtsland auswandern. Die Anpassung des Arbeitsplatzes an Minderheitengruppen führt dazu, dass Arbeitnehmer in Führungspositionen vielfältiger vertreten sind. Zu den Auswirkungen dieser Veränderungen gehören Human-Factor-Analysen, Personalpolitik und Diversitätserziehung. Ergonomische Änderungen können erforderlich sein, um verschiedenen Körpertypen und -größen gerecht zu werden. Kulturen können aufeinanderprallen; Beispielsweise können Werte in Bezug auf hohe Produktivität oder Zeitmanagement von Land zu Land unterschiedlich sein. Sensibilität für solche kulturellen Unterschiede wird heute häufiger gelehrt, da eine globale Wirtschaft angestrebt wird (Marsella 1994).

Neue Strukturen der Arbeitsorganisation

Die zunehmende Verwendung von partizipativen Techniken für die Eingabe und Steuerung von Organisationen, wie z. B. gemeinsame Arbeits-Management-Ausschüsse und Qualitätsverbesserungsprogramme, haben die typischen hierarchischen Strukturen einiger Organisationen verändert. Infolgedessen werden Rollenambiguität und neue Qualifikationsanforderungen häufig als Stressoren für Mitarbeiter in Führungspositionen genannt.

Wenn die Bedingungen der Führungs- und Aufsichtsarbeit herausfordernd bleiben, dann kann die Person mit hohem Stress/niedriger Krankheit als „robuste Führungskraft“ bezeichnet werden. Solche Führungskräfte wurden als seiend charakterisiert begangen zu verschiedenen Teilen ihres Lebens (z. B. Familie, Arbeit, zwischenmenschliche Beziehungen), als ein größeres Gefühl von Smartgeräte App über das, was in ihrem Leben vorkommt und in Bezug auf challenges in einem positiven Modus. Wenn belastende Lebensereignisse (z. B. Personalabbau) einen Arbeitnehmer schwächen können, bietet das Modell der Robustheit eine Puffer- oder Schutzwirkung. Beispielsweise könnten in Zeiten organisatorischer Veränderungen die Bemühungen, ein Gefühl der Kontrolle unter den Arbeitnehmern aufrechtzuerhalten, eine größere Klarheit in Arbeitsaktivitäten und Stellenbeschreibungen sowie die Wahrnehmung der Veränderung als Möglichkeit und nicht als Verlust beinhalten (Maddi und Kobasa 1984).

Wandel der Arbeitsplatztechnologie

Die Arbeit hat sich dahingehend gewandelt, dass neben den vom Fachmann geforderten geistigen Fähigkeiten auch technologisches Know-how erwartet wird. Die Verwendung von Computern, Fax, Telefon- und Videokonferenzen, E-Mail, audiovisuellen Präsentationen und anderen neuen Technologien hat sowohl die Funktion vieler Manager verändert als auch ergonomische und andere Gefahren geschaffen, die mit den Maschinen verbunden sind, die diese Funktionen unterstützen. Der Begriff Techno-Stress wurde geprägt, um die Auswirkungen der Einführung neuer Informationstechnologien zu beschreiben. 1991 gaben US-Unternehmen zum ersten Mal in der Geschichte mehr für Computer- und Kommunikationshardware aus als für Industrie-, Bergbau-, Landwirtschafts- und Baumaschinen.

Computer beeinflussen die heutige Organisation professioneller Arbeit und Arbeitsprozesse. Solche Effekte können Augenbelastung, Kopfschmerzen und andere VDU-Effekte umfassen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete 1989, dass psychologische und soziologische Faktoren bei der Arbeit mit Computern mindestens genauso wichtig sind wie körperliche Ergonomie. Zu den unbeabsichtigten Folgen der Computernutzung gehören die Isolation des Computerbedieners und die zunehmende Arbeit mit Computern an entfernten Standorten unter Verwendung von Hochgeschwindigkeitsmodems. (Siehe auch den Artikel „Telearbeit“ in diesem Kapitel.)

Stress am Arbeitsplatz

Eine bekannte Gefahr ist beruflicher Stress, der heute mit physiologischen Folgen, insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in Verbindung gebracht wird. Stress wird hier in mehreren Kapiteln ausführlich behandelt Enzyklopädie.

Eine schwedische Studie über professionelle Telekommunikationsingenieure legt nahe, dass die meisten Stressstudien, die normalerweise auf niedrig- und mittelqualifizierten Berufen basieren, nicht auf qualifizierte Fachkräfte anwendbar sind. In dieser Studie wurden drei Maßnahmen zur Stressreduzierung auf die professionelle Belegschaft mit den folgenden vorteilhaften Ergebnissen angewendet: ein Gefühl, die eigene Arbeit unter Kontrolle zu haben (sollte vor Arbeit mit hoher psychischer Belastung schützen); eine Verringerung der psychischen Belastung; eine nachhaltige Wirkung auf soziale Interaktionen und Unterstützung; eine Verbesserung der erhöhten Prolaktinspiegel; eine Verringerung der zirkulierenden Thrombozyten (die ein Faktor bei einem Schlaganfall sein kann); und eine Verbesserung der kardiovaskulären Risikoindikatoren (Arnetz 1996).

Da die menschlichen und finanziellen Kosten von beruflichem Stress bekannt geworden sind, haben viele Organisationen Initiativen eingeführt, die Stress reduzieren und die Gesundheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz verbessern. Solche Interventionen können auf das Individuum ausgerichtet sein (Entspannungstechniken und Mitarbeiterassistenzprogramme); an der Schnittstelle zwischen Individuum und Organisation (Person-Environment-Fit, Partizipation und Autonomie); oder auf die Organisation (Organisationsstrukturen, Ausbildung, Auswahl und Vermittlung).

Gewalt

Führungskräfte und Facharbeiter sind aufgrund ihrer Sichtbarkeit und der Möglichkeit negativer Reaktionen auf ihre Entscheidungen dem Risiko von Gewalt und Übergriffen ausgesetzt. Am häufigsten kommt es zu Gewalt und Übergriffen, wenn im Einzelhandel Geld den Besitzer wechselt oder wenn Kunden in Schwierigkeiten geraten sind. Die Arbeitsplätze mit dem größten Tötungsrisiko (in absteigender Reihenfolge) sind Taxiunternehmen, Spirituosengeschäfte, Tankstellen, Detektivdienste, Einrichtungen der Justiz und der öffentlichen Ordnung, Lebensmittelgeschäfte, Juweliergeschäfte, Hotels/Motels und Restaurants/Trinklokale. Mord am Arbeitsplatz war von Mitte der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre die häufigste berufsbedingte Todesursache für Frauen und die dritthäufigste Todesursache für alle Arbeiter in den Vereinigten Staaten (NIOSH 1993; Stout, Jenkins und Pizatella 1989).

Reisegefahren

Etwa 30 Millionen Menschen reisten 1991 aus Industrieländern in Entwicklungsländer, darunter viele Geschäftsreisende. Die Hälfte der Reisenden waren Einwohner der USA und Kanadas, die am häufigsten nach Mexiko reisten. Europäische Reisende machten 40 % der Gesamtzahl aus, wobei die Mehrheit Afrika und Asien besuchte. Gesundheitsrisiken für internationale Reisende treten auf, wenn sie in Entwicklungsländer mit hohen endemischen Raten von Krankheiten reisen, für die der Reisende möglicherweise einen niedrigen Spiegel an schützenden Antikörpern hat. Ein Beispiel ist das Hepatitis-A-Virus (HAV), das bei durchschnittlich 3 von 1,000 Reisenden in Entwicklungsländer übertragen wird und bei denen, die in ländliche Gebiete reisen und nicht auf Lebensmittel und Hygiene achten, auf 20 von 1,000 ansteigt. Hepatitis A ist eine durch Lebensmittel und Wasser übertragene Krankheit. Es steht ein Impfstoff zur Verfügung, der 1992 in der Schweiz eingeführt wurde und vom Advisory Committee on Immunization Practices für Personen empfohlen wird, die in Gebiete mit hoher HAV-Inzidenz reisen (Perry 1996). Hintergrund und Referenzen für solche Gefahren werden an anderer Stelle in diesem Dokument bereitgestellt Enzyklopädie.

Zu den weiteren Reisegefahren gehören Kraftfahrzeugunfälle (die am höchsten bewertete Ursache für Todesfälle am Arbeitsplatz in den Vereinigten Staaten), Jetlag aufgrund von Tagesstörungen, Abwesenheit von Großfamilien, Magen-Darm-Störungen, Unfälle mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Kriminalität, Terrorismus oder Gewalt. Reisehinweise zu bestimmten Gefahren sind bei Seuchenschutzbehörden und Botschaften erhältlich.

Gesundheits- und Sicherheitsinterventionen

Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Fach- und Führungskräften umfassen:

  • Alle Führungskräfte, Aufsichtspersonen und Facharbeiter sollten in die Gesundheits- und Sicherheitsschulung auf der Baustelle einbezogen werden.
  • Programme zur Raucherentwöhnung am Arbeitsplatz sind angemessen, da sie bequem sind, das Einüben von Raucherentwöhnungsverhalten während der Arbeitszeit ermöglichen (wenn sie oft am dringendsten benötigt werden, um mit stressigen Ereignissen fertig zu werden) und einen Anreiz bieten, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Stress- und Zeitmanagementprogramme führen zu einer verbesserten Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität.
  • Vielfalt am Arbeitsplatz wird im kommenden Jahrhundert alltäglich sein. Diversity-Training verbessert das interkulturelle Verständnis.
  • Weibliche Fach- und Führungskräfte brauchen für ihre anspruchsvollen Aufgaben zu Hause und am Arbeitsplatz Unterstützung am Arbeitsplatz: Elternzeit, Selbsthilfegruppen und mehr Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Kontrolle über ihre Arbeit.
  • Mitarbeiterunterstützungsprogramme, die nicht wertend und vertraulich sind, sollten allen Arbeitnehmern zur Verfügung gestellt werden.
  • Gefahren bei der Computerarbeit erfordern organisatorische, umweltbezogene, ausrüstungs- und schulungstechnische Verbesserungen sowie technische Verbesserungen bei der Gestaltung von Workstations, Monitoren und Remote-Arbeitsplätzen.
  • Reisende brauchen Zeit, um sich in anderen Zeitzonen und Ländern neu zu orientieren, aktualisierte Gesundheitsinformationen, um sie zu schützen, Freizeit, um familiäre Bedürfnisse zu befriedigen, und Sicherheitsvorkehrungen.
  • Alle Arbeitnehmer benötigen technische, arbeitspraktische und Schutzausrüstungskontrollen, um sich vor Gewalttaten und Übergriffen durch andere zu schützen. Schulungen zum Personen- und Büroschutz sollten sich mit Prävention, Personenschutz sowie Hilfe und Beratung nach einem Angriff befassen.

 

Zurück

Lesen Sie mehr 5873 mal 15: Zuletzt am Donnerstag, September 2011 20 53 geändert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Büro- und Einzelhandelsreferenzen

American Federation of Labor und Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO). 1995. Aktuelle Statistik der Angestellten. Veröffentlichung Nr. 95-3. Washington, DC: AFL-CIO, Abteilung für Fachangestellte.

Arnetz, BB. 1996. Techno-Stress: Eine prospektive psychophysiologische Studie über die Auswirkungen eines kontrollierten Stressabbauprogramms auf fortgeschrittene Designarbeiten für Telekommunikationssysteme. Zeitschrift für Arbeits- und Umweltmedizin 38 (1): 53-65.

Bequele, A. 1985. Arbeiter im ländlichen und städtischen informellen Sektor in Entwicklungsländern. In Einführung in Arbeitsbedingungen und Umwelt, herausgegeben von JM Clerc. Genf: ILO.

Biener, L. 1988. Geschlecht und Stress. New York: Freie Presse.

De Grip, A., J. Hoevenberg und E. Willems. 1997. Atypische Beschäftigung in der Europäischen Union. Int Labor Rev 136 (1): 49-71.

Euro-FIET Handel Handelsabteilung. 1996. Konferenz über wirtschaftliche Transformation und Internationalisierung im Dienstleistungs- und Finanzsektor Mittel- und Osteuropas, April, Prag, Tschechische Republik.

Frankenhaeuser, M, U Lundberg und M. Chesney. 1991. Frauen, Arbeit und Gesundheit: Stress und Chancen. New York und London: Plenum Press.

Hetes, R., M. Moore und C. Northheim. 1995. Büroausstattung: Design, Raumluftemissionen und Möglichkeiten zur Vermeidung von Umweltverschmutzung. Washington, DC: US-Umweltschutzbehörde.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1990a. Internationale Standardklassifikation der Berufe: ISCO-88. Genf: IAO.

—. 1990b. Telearbeit. Arbeitsbedingungen Digest. Vol. 9(1). Genf: ILO.

—. 1994. Jahrbuch der Arbeitsstatistik. Genf: ILO.

—. 1995. Jahrbuch der Arbeitsstatistik. Genf: IAO.

—. 1996. Kinderarbeit: Das Unerträgliche im Visier. Bericht VI(1), Internationale Arbeitskonferenz, 86. Tagung. Genf: ILO.

—. 1997. Arbeitstrends: Arbeitstrends. World Work Mag ILO 19: 26-27.

Karasek, RA. 1979. Arbeitsanforderungen, Arbeitsentscheidungsspielraum und psychische Belastung: Implikationen für die Arbeitsgestaltung. Adm Sci Q 24: 285-308.

—. 1990. Geringeres Gesundheitsrisiko durch erhöhte Arbeitsplatzkontrolle bei Angestellten. J Orgelverhalten 11: 171-185.

Maddi, SR und Kobasa, SC. 1984. The Hardy Executive: Gesundheit unter Stress. Homewood, IL: Dow Jones-Irwin.

Marsella, AJ. 1994. Arbeit und Wohlbefinden in einer ethnokulturell pluralistischen Gesellschaft: Konzeptionelle und methodische Fragen. In Arbeitsstress in einer sich verändernden Belegschaft. Washington, DC: Amerikanische Psychologische Vereinigung.

Murphy, L. und J. Hurrell, Jr. 1995. Interventionen bei Stress am Arbeitsplatz. In Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz verwalten: Der Fall der Vertragsarbeit in der US-petrochemischen Industrie. Washington, DC: Amerikanische Psychologische Vereinigung.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1993. NIOSH-Update: NIOSH fordert sofortige Maßnahmen zur Verhinderung von Mord am Arbeitsplatz. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung Nr. 94-101. Cincinatti, OH: NIOSH.

Perry, GF. 1996. Forum Arbeitsmedizin. Zeitschrift für Arbeits- und Umweltmedizin 38 (4): 339-341.

Preis Waterhouse. 1991. Geschäfte machen in Schweden. New York: Preis Waterhouse.

Silvestri, G. 1993. Die amerikanische Belegschaft, 1992-2005: Berufliche Beschäftigung: Große Wachstumsschwankungen. Monatliche Arbeitsüberprüfung (November).

Stellman, JM und MS Henifin. 1983. Büroarbeit kann gesundheitsgefährdend sein. New York: Pantheon-Bücher.

Stout, N., EL Jenkins und TJ Pizatella. 1996. Sterblichkeitsraten bei Arbeitsunfällen in den Vereinigten Staaten: Veränderungen von 1980 bis 1989. Am J Public Health 86 (1): 73-77.

Tagliacozzo, R und S Vaughn. 1982. Stress und Rauchen bei Krankenhauskrankenschwestern. Am J Public Health. 72: 441-448.