Freitag Oktober 28 2011 16: 40

Fallstudie: US-NIOSH-Studien zu Verletzungen bei Lebensmittelbestellern

Artikel bewerten
(1 Vote)

Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) untersuchte Hebe- und andere damit zusammenhängende Verletzungen in zwei Lebensmittellagern (im Folgenden als „Warenhaus A“ und „Warenhaus B“ bezeichnet) (NIOSH 1993a; NIOSH 1995). Beide Lager haben technische Standards, an denen die Leistung der Auftragsauswahl gemessen wird; diejenigen, die unter ihren Standard fallen, unterliegen Disziplinarmaßnahmen. Die Daten in Tabelle 1 sind nur als Prozentsätze der Ordnungswähler ausgedrückt, die jedes Jahr entweder alle Verletzungen oder nur Rückenverletzungen melden.

Tabelle 1. Rücken und alle gemeldeten Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz, an denen Auftragswähler in zwei Lebensmittellagern beteiligt waren, die von NIOSH untersucht wurden, 1987-1992.

Jahr

Lager A: alle Verletzungen (%)

Lager B: alle Verletzungen (%)

Lager A: nur Rückenverletzungen (%)

Lager B: nur Rückenverletzungen (%)

1987

79

N / A

28

N / A

1988

88

N / A

31

N / A

1989

87

62

39

21

1990

81

62

31

31

1991

52

83

28

29

1992

N / A

86

N / A

17

Quellen: NIOSH 1993a, 1995.

Auf die Gefahr hin, diese Daten über ihren Kontext hinaus zu verallgemeinern, in der Größenordnung von beschreibbar Die Verletzungs- und Krankheitsprozentsätze in diesen Lagern sind ziemlich signifikant und erheblich höher als die aggregierten Daten für die Branche als Ganzes für alle Berufsklassifikationen. Während die Gesamtverletzungen in Lager A einen leichten Rückgang zeigen, nehmen sie in Lager B sogar zu. Aber die Rückenverletzungen, mit Ausnahme von 1992 in Lager B, sind beide ziemlich stabil und bedeutend. Allgemein gesagt deuten diese Daten darauf hin, dass Ordnungswähler praktisch eine Wahrscheinlichkeit von 3 zu 10 haben, eine Rückenverletzung mit medizinischer Behandlung und/oder Zeitverlust in einem bestimmten Jahr zu erleiden.

Die US National Association of Grocery Warehouses of America (NAGWA), eine Branchengruppe, berichtete, dass Rückenzerrungen und Verstauchungen 30 % aller Verletzungen in Lebensmittellagern ausmachten und dass ein Drittel aller Lagerarbeiter (nicht nur Kommissionierer) darunter leiden eine meldepflichtige Verletzung pro Jahr; diese Daten stimmen mit den NIOSH-Studien überein. Darüber hinaus schätzten sie die Kosten für diese Verletzungen (in erster Linie Arbeiterentschädigung) auf 0.61 $ pro Stunde für den Zeitraum 1990-1992 (fast 1,270 $ pro Jahr und Arbeiter). Sie stellten auch fest, dass manuelles Heben in 54 % aller untersuchten Fälle die Hauptursache für Rückenverletzungen war.

Zusätzlich zu einer Überprüfung der Verletzungs- und Krankheitsstatistik verwendete NIOSH ein Fragebogeninstrument, das allen Lebensmittelbestellungsauswählern verabreicht wurde. In Lager A berichteten von den 38 Vollzeit-Selektoren 50 % von mindestens einer Verletzung in den letzten 12 Monaten und 18 % der Vollzeit-Selektoren von mindestens einer Rückenverletzung in den letzten 12 Monaten. Für Lager B gaben 63 % der 19 Vollzeit-Selektoren an, in den letzten 12 Monaten mindestens eine meldepflichtige Verletzung erlitten zu haben, und 47 % gaben an, im selben Zeitraum mindestens eine Rückenverletzung erlitten zu haben. Siebzig Prozent der Vollzeitbeschäftigten in Lager A berichteten im vergangenen Jahr über erhebliche Rückenschmerzen, ebenso wie 47 % der Vollzeit-Selektoren in Lager B. Diese selbstberichteten Daten stimmen eng mit den Daten aus der Verletzungs- und Krankheitsumfrage überein.

Zusätzlich zur Überprüfung von Verletzungsdaten zu Rückenverletzungen wendete NIOSH seine überarbeitete Hebegleichung auf eine Stichprobe von Hebeaufgaben von Ordnungswählern an und stellte fest, dass alle untersuchten Hebeaufgaben die empfohlene Gewichtsgrenze deutlich überschritten, was darauf hinweist, dass die untersuchten Aufgaben sehr stressig waren aus ergonomischer Sicht. Zusätzlich wurden Druckkräfte auf die Bandscheibe L5/S1 abgeschätzt; alle übertrafen die empfohlenen biomechanischen Grenzwerte von 3.4 kN (Kilonewton), die als Obergrenze zum Schutz der meisten Arbeiter vor dem Risiko einer Verletzung des unteren Rückens identifiziert wurden.

Schließlich schätzte NIOSH unter Verwendung von Methoden sowohl des Energieverbrauchs als auch des Sauerstoffverbrauchs den Energiebedarf der Lebensmittel-Bestellselektoren in beiden Lagern. Der durchschnittliche Energiebedarf des Ordnungswählers überstieg das festgelegte Kriterium von 5 kcal/Minute (4 METS) für einen 8-Stunden-Tag, was für die Mehrheit der gesunden Arbeitnehmer als mittelschwere bis schwere Arbeit gilt. Im Lager A lag der Arbeitsumsatz zwischen 5.4 und 8.0 kcal/Minute und die Arbeitsherzfrequenz zwischen 104 und 131 Schlägen pro Minute; In Lager B waren es 2.6 bis 6.3 kcal/Minute bzw. 138 bis 146 Schläge pro Minute.

Der Energiebedarf der Auftragswähler durch kontinuierliches Heben mit einer Geschwindigkeit von 4.1 bis 4.9 Hebevorgängen pro Minute würde wahrscheinlich zu ermüdeten Muskeln führen, insbesondere bei Schichtarbeit von 10 oder mehr Stunden. Dies verdeutlicht den physiologischen Arbeitsaufwand in den beiden bisher untersuchten Lagern. In der Zusammenfassung seiner Ergebnisse gelangte NIOSH zu folgender Schlussfolgerung in Bezug auf die Risiken, denen Warenlager-Bestellauswähler ausgesetzt sind:

Zusammenfassend haben alle Auftragsmonteure (Auftragsauswähler) ein erhöhtes Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen, einschließlich Rückenschmerzen, aufgrund der Kombination von nachteiligen Arbeitsfaktoren, die alle zu Ermüdung beitragen, einer hohen Stoffwechselbelastung und der Unfähigkeit der Arbeiter, ihre Arbeitsgeschwindigkeit zu regulieren wegen der arbeitsanforderungen. Nach anerkannten Kriterien, die die Leistungsfähigkeit des Arbeiters und das damit verbundene Risiko von Verletzungen des unteren Rückens definieren, setzt die Arbeit des Auftragsmonteurs an dieser Baustelle selbst eine hochselektierte Belegschaft einem erheblichen Risiko aus, Verletzungen des unteren Rückens zu entwickeln. Darüber hinaus glauben wir im Allgemeinen, dass die bestehenden Leistungsstandards diese übermäßigen Anstrengungsniveaus fördern und dazu beitragen (NIOSH 1995).

 

Zurück

Lesen Sie mehr 9269 mal

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die ILO übernimmt keine Verantwortung für auf diesem Webportal präsentierte Inhalte, die in einer anderen Sprache als Englisch präsentiert werden, der Sprache, die für die Erstproduktion und Peer-Review von Originalinhalten verwendet wird. Bestimmte Statistiken wurden seitdem nicht aktualisiert die Produktion der 4. Auflage der Encyclopaedia (1998)."

Inhalte

Referenzen für Transportindustrie und Lagerhaltung

American National Standards Institute (ANSI). 1967. Beleuchtung. ANSI A11.1-1967. New York: ANSI.

Anton, DJ. 1988. Crashdynamik und Rückhaltesysteme. In Aviation Medicine, 2. Auflage, herausgegeben von J Ernsting und PF King. London: Butterworth.

Beiler, H. und U. Tränkle. 1993. Fahrerarbeit als Lebensarbeitsperspektive. In Europäische Forschungsansätze zur Gestaltung der Fahrtätigkeit im ÖPNV (S. 94-98) Bundesanstat für Arbeitsschutz. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Büro für Arbeitsstatistik (BLS). 1996. Sicherheits- und Gesundheitsstatistik. Washington, DC: BLS.

Canadian Urban Transit Association. 1992. Ergonomische Untersuchung des Fahrerarbeitsplatzes in Stadtbussen. Toronto: Canadian Urban Transit Association.

Decker, JA. 1994. Gesundheitsgefährdungsbewertung: Southwest Airlines, Houston Hobby Airport, Houston, Texas. HETA-93-0816-2371. Cincinnati, OH: NIOSH.

DeHart RL. 1992. Luft- und Raumfahrtmedizin. In Public Health and Preventive Medicine, 13. Auflage, herausgegeben von ML Last und RB Wallace. Norwalk, Connecticut: Appleton und Lange.

DeHart, RL und KN Biere. 1985. Flugzeugunfälle, Überleben und Rettung. In Fundamentals of Aerospace Medicine, herausgegeben von RL DeHart. Philadelphia, PA: Lea und Febiger.

Eisenhardt, D und E Olmsted. 1996. Untersuchung des Eindringens von Düsenabgasen in ein Gebäude auf der Rollbahn des Flughafens John F. Kennedy (JFK). New York: US Department of Health and Human Services, Public Health Service, Division of Federal Occupational Health, New York Field Office.

Firth, R. 1995. Schritte zur erfolgreichen Installation eines Lagerverwaltungssystems. Wirtschaftsingenieurwesen 27 (2): 34–36.

Friedberg, W, L Snyder, DN Faulkner, EB Darden, Jr. und K O'Brien. 1992. Strahlenbelastung von Besatzungsmitgliedern von Luftfahrtunternehmen II. DOT/FAA/AM-92-2.19. Oklahoma City, OK: Institut für Zivilluftfahrtmedizin; Washington, DC: Federal Aviation Administration.

Gentry, JJ, J. Semeijn und DB Vellenga. 1995. Die Zukunft des Straßengüterverkehrs in der neuen Europäischen Union – 1995 und darüber hinaus. Logistics and Transportation Review 31(2):149.

Giesser-Weigt, M und G Schmidt. 1989. Verbesserung der Arbeitssituation von Fahrern im öffentlichen Personennahverkehr. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Glaster, DH. 1988a. Die Auswirkungen einer lang andauernden Beschleunigung. In Aviation Medicine, 2. Auflage, herausgegeben von J Ernsting und PF King. London: Butterworth.

—. 1988b. Schutz vor Langzeitbeschleunigung. In Aviation Medicine, 2. Auflage, herausgegeben von J Ernsting und PF King. London: Butterworth.

Haas, J, H Petry und W Schühlein. 1989. Untersuchung zur Verringerung berufsbedingter Gesundheitsrisiken im Fahrdienst des öffentlichen Personennahverkehrs. Bremerhaven; Wirtschaftsverlag NW.

Internationale Schifffahrtskammer. 1978. Internationaler Sicherheitsleitfaden für Öltanker und Terminals. London: Witherby.

Internationale Arbeitsorganisation (ILO). 1992. Jüngste Entwicklungen im Binnenverkehr. Bericht I, Programm für sektorale Aktivitäten, Zwölfte Tagung. Genf: ILO.

—. 1996. Unfallverhütung an Bord von Schiffen auf See und im Hafen. Ein IAO-Verhaltenskodex. 2. Auflage. Genf: ILO.

Joyner, KH und MJ Bangay. 1986. Expositionserhebung bei zivilen Flughafenradararbeitern in Australien. Zeitschrift für Mikrowellenleistung und elektromagnetische Energie 21 (4): 209–219.

Landsbergis, PA, D. Stein, D. Iacopelli und J. Fruscella. 1994. Umfrage zum Arbeitsumfeld von Fluglotsen und Entwicklung eines Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschulungsprogramms. Präsentiert bei der American Public Health Association, 1. November, Washington, DC.

Leverett, SD und JEWhinnery. 1985. Biodynamik: Nachhaltige Beschleunigung. In Fundamentals of Aerospace Medicine, herausgegeben von RL DeHart. Philadelphia, PA: Lea und Febiger.

Magnier, M. 1996. Experten: Japan hat die Struktur, aber nicht den Willen zum Intermodalismus. Zeitschrift für Handel und Gewerbe 407:15.

Martin, RL. 1987. AS/RS: Vom Lager in die Fabrikhalle. Fertigungstechnik 99: 49–56.

Meifort, J., H. Reiners, und J. Schuh. 1983. Arbeitsshedingungen von Linienbus- und Straßenbahnfahrern des Dortmunder Staatwerke Aktiengesellschaft. Bremenhaven: Wirtschaftsverlag.

Miyamoto, Y. 1986. Reizstoffe für Augen und Atemwege in Düsentriebwerksabgasen. Aviation, Space and Environmental Medicine 57(11):1104–1108.

Nationaler Brandschutzverband (NFPA). 1976. Brandschutzhandbuch, 14. Auflage. Quincy, MA: NFPA.

Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (NIOSH). 1976. Dokumentierte Personalbelastung durch Gepäckkontrollsysteme am Flughafen. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung 77-105. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1993a. Bewertung der Gesundheitsgefährdung: Big Bear Grocery Warehouse. HETA 91-405-2340. Cincinnati, OH: NIOSH.

—. 1993b. Warnung: Tötungsdelikte am Arbeitsplatz verhindern. DHHS (NIOSH) Veröffentlichung 93-108. Cincinatti, OH: NIOSH.

—. 1995. Gesundheitsgefährdungsbewertung: Kroger Grocery Warehouse. HETA 93-0920-2548. Cincinnati, OH: NIOSH.

Nationaler Sicherheitsrat. 1988. Aviation Ground Operation Safety Handbook, 4. Auflage. Chicago, IL: Nationaler Sicherheitsrat.

Nicogossian, AE, CL Huntoon und SL Pool (Hrsg.). 1994. Weltraumphysiologie und -medizin, 3. Auflage. Philadelphia, PA: Lea und Febiger.

Peters, Gustavsson, Morén, Nilsson und Wenäll. 1992. Forarplats I Buss, Etapp 3; Kravspezifikation. Linköping, Schweden: Väg och Trafikinstitutet.

Poitrast, BJ und deTreville. 1994. Arbeitsmedizinische Überlegungen in der Luftfahrtindustrie. In Occupational Medicine, 3. Auflage, herausgegeben von C. Zenz, OB Dickerson und EP Hovarth. St. Louis, MO: Mosby.

Register, O. 1994. Lassen Sie Auto-ID in Ihrer Welt funktionieren. Transport und Vertrieb 35(10):102–112.

Reimann, J. 1981. Beanspruchung von Linienbusfahrern. Untersuchungen zur Beanspruchung von Linienbusfahrern im innerstädtischen Verkehr. Bremerhaven: Wirtschafts-Verlag NW.

Rogers, JW. 1980. Ergebnisse des FAA Cabin Ozone Monitoring Program in Commercial Aircraft in 1978 und 1979. FAA-EE-80-10. Washington, DC: Federal Aviation Administration, Amt für Umwelt und Energie.

Rose, RM, CD Jenkins und MW Hurst. 1978. Air Traffic Controller Health Change Study. Boston, MA: Boston University School of Medicine.

Sampson, RJ, MT Farris und DL Shrock. 1990. Inlandstransport: Praxis, Theorie und Politik, 6. Auflage. Boston, MA: Houghton Mifflin Company.

Streekvervoer Niederlande. 1991. Chaufferscabine [Fahrerhaus]. Amsterdam, Niederlande: Streekvervoer Nederland.

US-Senat. 1970. Fluglotsen (Corson-Bericht). Senatsbericht 91-1012. 91. Kongress, 2. Sitzung, 9. Juli. Washington, DC: Gruppenrichtlinienobjekt.

US-Verkehrsministerium (DOT). 1995. Senatsbericht 103–310, Juni 1995. Washington, DC: GPO.

Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 1996. Fahrerarbeitsplatz im Linienbus. VDV Schrift 234 (Entwurf). Köln, Deutschland: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.

Violland, M. 1996. Wohin Eisenbahnen? OECD-Beobachter Nr. 198, 33.

Wallentowitz H., M. Marx, F. Luczak, J. Scherff. 1996. Forschungsprojekt. Fahrerarbeitsplatz im Linienbus— Abschlußbericht. Fahrerarbeitsplatz in Bussen – Abschlussbericht. Aachen, Deutschland: RWTH.

Wu, YX, XL Liu, BG Wang und XY Wang. 1989. Fluglärmbedingte vorübergehende Schwellenverschiebung. Luft- und Raumfahrt und Medizin 60 (3): 268–270.